Rogosin kündigt Aufnahme der Sarmat-Serienproduktion für den Herbst an

Moskau, 22. April 2022 – Der Chef der russischen Raumfahrtbehörde GK Roskosmos,  Dmitri Rogosin, hat für den Herbst die Aufnahme der Serienproduktion der neuen Interkontinentalrakete Sarmat angekündigt, die am Mittwoch erstmals erfolgreich erprobt worden war. Eine Einheit der Strategischen Raketentruppen im Raum Krasnojarsk werde bereits von den bisherigen Wojewoda-Raketen auf die neue Superwaffe umgerüstet, teilte er auf seinem Telegram-Kanal mit.

Die GK Roskosmos hat drei Hauptaufgaben. Absoluten Vorrang hat die Erfüllung der staatlichen Rüstungsaufträge, erst danach folgen die ökonomischen und die  wissenschaftlichen Aufgaben.

(c) Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Rogosin kündigt Aufnahme der Sarmat-Serienproduktion für den Herbst an

  1. Jewgeni-7 sagt:

    Fragliche Superwaffe

    Mit so einer Bezeichnung wäre ich lieber sehr Vorsichtig. Fakt: Mit 4-5 Sarmat Raketen, wenn sie ihr Ziel finden und erreichen, könnte Russland die EU vollständig auslöschen, aber auch Russland wäre von der Landkarte verschwunden.

    Moderne russische Marschflugkörper sind mit Elektronik ausgestattet, die in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts von der UdSSR entwickelt wurde. Dies wurde vom Verteidigungsministeriums der Ukraine gemeldet. Es wird darauf hingewiesen, dass X-101-Raketen von 1999 bis 2013 hergestellt wurden. Russische Medien berichteten über sie als den Stolz der neuesten russischen Präzisionswaffen. Das Ergebnis des Einsatzes von X-101-Raketen widerlegte laut ukrainischen Geheimdienstoffizieren jedoch die erklärte Wirksamkeit.

    Die von ukrainischen Experten durchgeführte Analyse der Lenk- und Navigationssysteme der X-55-Marschflugkörper sowie ihrer Modifikationen X-555 und X-101 hat gezeigt, dass die „modernen“ Lenkeinheiten in den Jahren 1960-1970 entwickelt wurden und vom Werk Woronesch für Funkkomponenten, dem Werk Integral in Minsk und anderen Unternehmen der Sowjetunion hergestellt. Habe selbst die Bilder der Elektronik gesehen.

    Auch die „neuesten“ Raketen als auch die Jagdflugzeuge Su-27 und MiG-29 verwenden das PGI-2M-Navigationssystem, das 1977 entwickelt wurde.

    Mysteriöse Brände und Unfälle der letzten Tage in Russland

    1. In der Russischen Föderation brannte das Forschungsinstitut des Verteidigungsministeriums nieder, wo Iskanders und S-400 Raketen entwickelt wurden. Hier handelt sich um das Zentralforschungsinstitut für Luft- und Raumfahrtverteidigungstruppen in Tver. Nach den Bildern zu urteilen, wurde das Gebäude fast vollständig ausgebrannt.

    2. Großbrand in einer Industrieanlage in Korolew. Es ist alarmierend, dass die Stadt Korolew eine große Anzahl von Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes beherbergt. Inoffiziell wird es die „Weltraumhauptstadt der Russischen Föderation“ genannt.

    3. Ein Großfeuer in der Chemiefabrik Dmitrovski in der Kineshema Stadt.

    4. Am Morgen des 22. April brach im Krasnodar-Territorium am Kuban-Fluss der Damm des Fedorovsky-Wasserkraftwerks zusammen, dadurch werden Hunderttausende Einwohner jahrelang von den Kuban-Regionen abgeschnitten. Der Wasserkraftkomplex Fedorovsky, in dem sich der Unfall ereignete, wurde am 29. September 2021 wegen Wiederaufbaus geschlossen. Die Brücke sollte bis Ende 2022 in Ordnung gebracht werden, und die Behörden haben es geschafft, fast eine halbe Milliarde Rubel zuzuweisen, die ist vollständig eingestürzt.

    Alles nur Zufall?

  2. Gerhard Kowalski sagt:

    Ich tippe auf Schlamperei und mangelhafte Sicherheitsmaßnahmen.

  3. Jewgeni-7 sagt:

    Sarmat-Rakete, eine Nüchterne Analyse (sehr stark gekürzt)

    Mit der Entwicklung von nuklearen Waffen, ist die Menschheit in eine „Atomfalle“ getappt. Im Vergleich zu anderen Waffentypen, garantiert die einfache qualitative und quantitative Überlegenheit von Massenvernichtungswaffeneinheiten durch irgendein Land der Welt nicht den Sieg, wir haben also eine Patsituation, der auch Garant für den Frieden auf der Welt ist.

    Heute gib es aber bei den Militärs Bestrebungen, mit der Entwicklung neuartiger Waffen, um die Patsituation zu umgehen, der auch einen ungestraften Angriff ermöglichen würde. Es geht also um Waffen die für die feindliche Raketenabwehrschirme keine Gefahr darstellen, die sie umgehen können und ihre Ziele in kürzester Zeit finden und vernichten. Einer dieser Entwicklungen ist die Hyperschalrakete Saramt.

    Auf dem Army-2019-Forum wurden erstmals die taktischen und technischen Eigenschaften der ballistischen Rakete Sarmat enthüllt. Die RS-28 Sarmat (NATO Klassifikation Satan-2) ist ein russisches fortschrittliches silobasiertes strategisches Raketensystem der 5. Generation mit einer schweren mehrstufigen Flüssigtreibstoff-Interkontinentalrakete. Es soll das Raketensystem R-36M (SS-18 Satan) ersetzen. Was aber die meisten nicht wissen, bei der Entwicklung wurden viele sowjetische Technologien der 60-70er Jahre implementiert.

    1) Das Triebwerk der ersten Stufe (RS-99) ist ein modernisierter RD-264 von R-36M Rakete, das Konzept des „Orbitalangriffs“ ist R-36orb, deren Entwicklung am 16. April 1962 im KB Yuzhnoye unter der Leitung von M. Jangel gestartet wurde.

    2) Auch andere Entwicklungen der UdSSR, die bereits vor ihrem Zusammenbruch getestet wurden, finden wir in der Sarmat Rakete. Unter dem Namen Yu-71 wurden in der Russischen Föderation bereits hyperschallgelenkte Gefechtsköpfe getestet, die ebenfalls für die R-36 entwickelt wurden.

    3) Der aktive Schutzkomplex des Mozyr-Startsilos, ein Artilleriesystem mit 100 Läufen zum Erstellen eines Wolkenschirms aus 40.000 Elementen, wurde ebenfalls zum ersten Mal in der UdSSR getestet.

    Natürlich ist der Sarmat in den Köpfen der militärpolitischen Führung des Kremls eine Wunderwaffe, die in der Lage ist, die Vereinigten Staaten mit einem Schlag über den Südpol hinweg zu zerstören und dabei Raketenabwehrstellungen zu umgehen. Auch niemand wird in Russland fragen, warum die einzigartige „analoge“ Rakete auf der Entwicklung der 60-70er Jahre basiert, ganz zu schweigen von der erbärmlichen russischen Mikroelektronik.

    Aktives Schutzsystem Mozyr

    Um die Stabilität von Raketensilos für Sarmaten zu erhöhen, ist geplant, sie mit aktiven Schutzsystemen Mozyr auszustatten. Bei einem solchen Schutz wird der feindliche Gefechtskopf mechanisch zerstört, bevor er sich dem Raketensilo in einer Entfernung nähert, die ausreicht, um es zu vernichten. Dazu wird mit Hilfe von 100 feststehenden Artillerieläufen, eine „Wolke“ aus Kugeln mit einem Durchmesser von 30 mm und Pfeilen über den anfliegenden Sprengstoff erzeugt. Die Wurfhöhe soll bis zu 6 km betragen. Eine herkömmliche Luftfusionsexplosion kann ein Raketensilo nicht deaktivieren (sie ist außergewöhnlich stark). Wir brauchen einen „Kontakt“, Bodendetonation, aber in Gegenwart von Mozyr ist es nicht realisierbar. Mit seiner Einfachheit und relativen Billigkeit erfordert das Schutzsystem Mozyr aber sehr fortschrittliche Radargeräte und Computer, um Ziele zu erkennen und Flugbahnen zu berechnen, die in der UdSSR nicht vorhanden waren und erst jetzt verfügbar wurden.

    Schon in den Jahren 1988-1991 wurde erfolgreich ein Abfangen eines Wojewoda-Sprengkopfs ohne Radargeräte durch das Mozyr erfolgreich demonstriert. Trotz der Wirksamkeit von Mozyr gegen ballistische Ziele war das System jedoch weniger wirksam gegen Manövrierziele wie Marschflugkörper oder gelenkte Bomben, die nur mit modernen Radargeräten und Flugbahncomputern gelöst werden konnten.

    Die Silos, in denen sich die Sarmat-Raketen befinden, zeichnen sich also durch mehrstufigen Schutz aus, sowohl passiv (hohe Zuverlässigkeit der Befestigungen) als auch aktiv (in Form von Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystemen). Für eine 100%ige Zerstörung der unterirdischen Trägerrakete wird es notwendig sein, mindestens 7 genaue Atomschläge auf das von Raketenabwehrsystemen abgedeckte Einsatzgebiet durchzuführen.

    Einige Besonderheiten der Sarmat

    Der Unterschied zu Wojewoda ist schon deutlich. Erstens hat Sarmat neue modernisierte Raketentriebwerke. Wie bei Wojewoda werden sie mit Heptyl (Kraftstoff, C2H8N2) und Distickstofftetroxid (Oxidationsmittel, N2O4) betrieben. Die neuen Motoren (der Name nach der Modifikation lautet RS-99) sind jedoch leistungsstärker und ermöglichen es daher, die Rakete in kürzerer Zeit auf die erforderliche Geschwindigkeit zu beschleunigen. Dies reduziert die Länge der Flugbahn drastisch, das wiederum reduziert das Risiko das die Rakete gleich nach dem Start abgefangen wird. Ein ganz entscheidender Punk ist auch die Starbereitschaft von Interkontinentalraketen, und die Modernisierung von R-36M-Raketen zielte darauf ab, die Startbereitschaft von 15 Minuten auf 62 Sekunden zu reduzieren. Die Startbereitschaftszeit der Sarmat wird aufgrund der Einführung automatischer Steuerungssysteme der 5. Generation nur 30 Sekunden betragen.

    Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal: Es ist eine Rakete, die ihre Ziele auf einer breiteren Palette von Flugbahnen treffen kann. Die Reichweite in Bezug auf Ziele auf unserem Planeten ist nicht begrenzt, und in offenen Quellen wird davon ausgegangen, dass er seine Ziele vom Südpol aus erreichen kann. Aus dem Süden haben westliche Länder keine stationierten Raketenabwehrsysteme.

    Das dritte wichtige Merkmal der Rakete ist die Möglichkeit, ihn mit Avangard-Sprengköpfen auszustatten, die aktiv im Hyperschall manövrieren (sie wurden bereits zuvor getestet). Durch den Flug in den dichten Schichten der Atmosphäre bewegen sie sich in einer Plasmawolke. Obwohl dies den Entwicklern spürbare Schwierigkeiten bereitete, ist es sehr schwierig, die Sprengköpfe selbst auf einer solchen Flugbahn abzuschießen. Bestehende Raketenabwehrsysteme sind dazu nicht in der Lage.

    Wenn die Sarmat mit herkömmlichen thermonuklearen Sprengköpfen ausgestattet wird, kann so ein Träger bis 10-15 nukleare Bomben befördern.

    Eine weitere Möglichkeit: Die Verwendung des Avantgard ohne nukleare Bewaffnung, das feindliche Ziel wird nur mit der kinetischen Energie Zerstört. Aber wenn Russland solche Waffen in einem konventionellen Krieg einsetzt, ist nicht klar, wie US-Raketenwarnsysteme in der Lage sein werden, zwischen Starts von „nicht-nuklearen“ Sarmats und denen von Sarmats zu unterscheiden, die mit thermonuklearen Sprengköpfen ausgestattet sind. Wahrscheinlich plante die russische Führung, diesen Moment bei Verhandlungen über neue Abkommen wie START irgendwie zu nutzen, aber aufgrund der Tatsache, dass die Staaten an solchen Abkommen nicht interessiert sind, bleibt dieses Problem jetzt ungelöst.

    Ein interessantes Merkmal des Sarmat ist, dass es aufgrund des großen Gewichts, das in den Weltraum gebracht wird, und der erheblichen Geschwindigkeiten praktisch ohne Änderungen verwendet werden kann, um Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen. Die Wojewoda wurde auf ähnliche Weise verwendet: Nach dem Ende des Dienstes wurde ein Satellit in den Kopf gesetzt und gestartet.

    Laut Aussage des Kommandeurs der Strategic Missile Forces, Generaloberst Sergei Karakaew (2016), können Sarmat-Raketen mit minimalen Änderungen an der Infrastruktur der Positionsgebiete in bestehende Silowerfer eingesetzt werden. Beim Start wirft der Pulverdruckspeicher die Rakete aus dem Schacht auf eine Höhe von 20-30 Metern, danach schaltet sich der Raketenmotor automatisch ein.

    Überwindung der Raketenabwehr durch einen Orbitalangriff

    Während der Entwicklung der ICBM von Sarmat wurde das Konzept des „Orbitalbombardements“ wiederbelebt, das 1962 in der sowjetischen Rakete R-36orb implementiert wurde. Die Rakete ist also in der Lage, das Raketenabwehrsystem zu überwinden, indem sie den Triebwerken nur etwas weniger Leistung gibt, als notwendig ist, um die Sprengköpfe in eine kreisförmige Umlaufbahn zu bringen. Dies ist ein starkes Mittel zur Überwindung der Raketenabwehr, das es ermöglicht, Objekte auf US-Territorium entlang einer Vielzahl von Flugbahnen anzugreifen, einschließlich durch den Südpol – unter Umgehung eingesetzter Raketenabwehrsysteme und von den Vereinigten Staaten verlangt, eine „kreisförmige Raketenabwehr“ zu schaffen. Das ist erheblich teurer als die einzelnen THAAD-Batterien, die derzeit auf einer Standardflugbahn (kürzester) russischer silobasierter Interkontinentalraketen eingesetzt werden.

    Ein interessanter Punkt ist in der Tat auch die Wiederbelebung des Konzepts der „Universal Rocket“ von V. N. Chelomei, aus der nicht nur die UR-200 geboren wurde, sondern auch die Proton-Trägerrakete. Mit anderen Worten, jede „Orbitalbombardierung“ von ICBM kann nicht nur Sprengköpfe, sondern auch Satelliten in die Umlaufbahn bringen. Daher wird die Stilllegung der Sarmat-ICBM am Ende ihrer Lebensdauer höchstwahrscheinlich durch Starts von zivilen Raumfahrzeugen durchgeführt. Herkömmliche Interkontinentalraketen für den Start von Satelliten am Ende ihrer Lebensdauer erfordern teure Umbauten mit dem Einbau orbitaler Oberstufen (das Rokot-Projekt für den Umbau der RS-18).

    Testversuche

    Erstmals bekannt wurde die Interkontinentalrakete Sarmat durch Wladimir Putins Rede vor der Bundesversammlung im März 2018. Später stellte sich heraus, dass Putins Rede zur Veranschaulichung der Funktionsweise der interkontinentalen ballistischen Rakete Sarmat Aufnahmen aus einem 11 Jahre alten Computervideo verwendete, das eine Atomrakete zeigt, die den Bundesstaat Florida trifft. Amerikanische Medien schrieben daraufhin, dass alle vier Raketentests, die von November 2017 bis Februar 2018 durchgeführt wurden, erfolglos endeten.

    Einschätzung der Sarmat-Rakete

    Experten von National Interest glauben in ihrem analytischen Review, dass die Fähigkeiten des Sarmat-Raketensystems zur Überwindung des US-Raketenabwehrsystems keine große Rolle spielen, da die Vereinigten Staaten nur über 30 Anti-Raketen verfügen (ab 2019 – 44). Entgegen den Äußerungen russischer Führer glauben Experten der britischen Publikation Military Balance, dass der Sarmat-Komplex nicht in der Lage ist, die Spielregeln zu ändern und Russlands erfolgreichen Start eines sofortigen nuklearen Gegenangriffs nicht sicherstellen wird.

    Heptyl ein tödlicher Treibstoff, eine kurze Anmerkung

    Durch die geografische Lage Russlands als auch deren Kosmodrome in Verbindung mit der Verwendung von Heptyl (besonders in den militärischen Raketen) einem hochgiftigen Raketentreibstoff, haben die Menschen in den Gegenden wo die Raketenstufen niedergehen, ein schweres Leben das durch unterschiedliche schwere Krankheiten gezeichnet wird.

    Heptyl hatte bei den russischen Militärs eine strategische Bedeutung, unkomplizierte Lagerung das sofort zum Starten verwendet werden konnte. Kein Land der Welt, das sich um seine Bürger und die Umwelt kümmert, verwendet heute Heptyl als Raketentreibstoff, weil es sechsmal giftiger ist als die berüchtigte Blausäure (seine Salze heißen Cyanide).

    Der Vater der sowjetischen Raketenwissenschaft, Sergej Koroljow, weigerte sich selbst, Heptyl-Trägerraketen einzusetzen, obwohl diese in Bezug auf die Massenproduktion billig und vielversprechend waren. Bis zu seinem Lebensende hatte er heftige Einwände gegen zwei Dinge: die Verwendung von Heptyl in Raketen mit flüssigen Treibstoff und die Verwendung von Beryllium in Raketen mit festen Treibstoff. Bei den vielen Treffen erklärte er ganz einfach seine Position: „Wir werden das russische Land verderben…“. Ja, recht weise Worte die bis heute seine Gültigkeit haben, auch zu sehen an den vielen Kranken und Toten Menschen die einen unmittelbaren Umgang mit den Heptyl hatten.

    In der russischen Zeitung Trud vom 11 Februar 1999, wurde ein Zuschrift einer Einwohnerin von Baschkirien veröffentlicht, sie beschreibt dort den Schicksal ihres Sohnes der bei den Raketentruppen diente:

    „Mein Sohn hat in Baikonur Militärdienst geleistet. Seine Aufgabe war es, Raketentreibstoff (Heptyl) von einem Tank zum anderen zu pumpen. An der Baustelle roch es immer nach Kraftstoff. Schutzanzüge haben nicht gerettet – sie waren völlig unbrauchbar und voller Löcher. Die Soldaten mussten die leeren Heptylbehälter reinigen. Danach, sorry für die Details, schälte sich die Haut von den Genitalien ab. Soldaten hatten Hepatitis. Der Sohn kehrte 1987 von der Armee zurück. Bei der nächsten Untersuchung haben sie Krebs entdeckt und letztes Jahr die rechte Niere entfernt.“

    Besonders schlimm ging es den Menschen in den Heptylproduktionsanlagen, dazu Lew Fedorow, Doktor der chemischen Wissenschaften und frühere Präsident der Union für chemische Sicherheit:

    „Und erinnern wir uns an die Heptylproduktionsanlagen (Salawat in Baschkirien oder Angarsk in der Region Irkutsk), in denen die Menschen jeden Tag Heptyl kochten und unter seinem Einfluss standen. Aber hat im selben Salavat jemand den Einheimischen erzählt, was passiert ist? Sie sahen nur zu, wie Menschen starben. Wenn das Durchschnittsalter der Toten 42 Jahre beträgt, beginnt man zu verstehen, was Heptyl ist. Das heißt – es gibt keine offiziellen Daten, aber es gibt solche Lebensbeobachtungen von Menschen. Oder ein anderes Beispiel. Sie arbeiteten mit Heptyl in der Nähe von Omsk, es gibt eine solche Siedlung namens Krutaya Gorka und sie testeten dort Raketen Triebwerke (mit Heptyl). Menschen die dort anfangen im Werk zu arbeiten, sterben in 4 bis 5 Jahren an Krebs. Solche Lebensbeobachtungen erfüllten unser Leben. Daher ist die Lebensqualität an den Orten, an denen sie mit Heptyl arbeiten, sehr niedrig“.

    Tödliche Unfälle mit Heptyl erleben wir in Russland ständig, auch in der jüngster Zeit. So haben 2013 zwei Majore der russischen Armęe in Plessezk durch Vergiftung ihr Leben verloren. Der ehemaliger Roskosmos-Chef, W. Popowkin, starb indirekt an Folgen einer Heptyl Vergiftung. Laut Ärzten war es eine Giftgasvergiftung, die Popowkin dazu veranlasste, eine tödliche onkologische Krankheit (Krebs) zu entwickeln.

    Als die Proton-Trägerrakete kurz nach dem Start abstürzte, verließ Popowkin als erster den Bunker, setzte den Fahrer ab, setzte sich ans Steuer des Autos und fuhr ohne Schutzmittel zur Absturzstelle der Proton. Er war sich der persönlichen Verantwortung für das Geschehene bewusst und dachte in diesem Moment einfach nicht an Schutz. Popowkin soll seine Tat nicht bereut habe, da er sich seiner Verantwortung für das, was auf dem Kosmodrom Baikonur passiert sei, bewusst war. Dafür bezahlte aber mit seinem Leben.

    Ein weiterer Fakt: Es gibt stichhaltige Beweise für die Existenz eines direkten Zusammenhangs zwischen den Starts von Sojus- und Proton-Trägerraketen und den Massengesundheitsstörungen in den betroffenen Gebieten. Als Beispiel, schon 2-3 Tage nach dem Start einer Trägerrakete vom Kosmodrom Baikonur, leidet die Bevölkerung des Altai-Distrikts in mehreren Schulen innerhalb einer Woche unter akuten gastrointestinalen Störungen, Hautläsionen, Zentralnervensystem, Bluthochdruck, Laryngospasmus usw. und die Schülern sind in einem Zustand der Drogenvergiftung, die äußern sich mit Aufregung, Aggression und Bewusstseinsveränderung (diese Angaben beziehen sich auf ältere Publikationen).

  4. Gerhard Kowalski sagt:

    Chapeau!
    Das ist ja schon eine Habil-Arbeit-
    Ich kann nur hinzufügen, dass Rogosin 46 solcher Raketen bauen will.

  5. Jewgeni-7 sagt:

    Hier ergibt sich für mich die Frage nach dem Zeitrahmen und der erforderlichen Mikroelektronik für die Sarmat.

    Der Leiter der Rechnungskammer der Russischen Föderation, Alexei Kudrin, sieht für Russland in den nächsten Jahren eine sehr schwierige Situation. Der Rückgang des BIP wird von einigen Analysten bis auf 12% geschätzt.

    Ein weiterer Fakt: Noch heute bekommt Russland täglich etwa 1,1 Milliarden Dollar (oder Euro) für seine Rohstoffe. Aber die EU will in den nächsten Jahren vollständig auf russischen Gas, Öl, Kohle usw. verzichten. Das ist ein weiterer Schlag von dem sich Russland kaum erholen wird. Mit anderen Worten: Russland wird gezwungen sein seine Ausgaben drastisch zu kürzen, darunter auch in der Raumfahrt als auch für die Verteidigung.

    Vor einigen Tagen habe ich gelesen, das im russischen Unternehmen, dort wo die Panzer gebaut und gewartet werden, wurden die Arbeiter wegen den westlichen Sanktionen nach Hause geschickt. Das perfide dabei: Die Arbeiter bekommen kein Lohn, oder sie erhalten 50.000 Rubel wenn sie in den Krieg gegen die Ukraine gehen.

  6. Gerhard Kowalski sagt:

    Kudrin hat zudem mitgeteilt, dass die Inflationsrate in diesem Jahr gut 20 Prozent betragen wird. Und Rogosin hat ein Urlaubsverbot für seine Betriebe verhängt, um offenbar die Rüstungsaufträge (Sarmat) erfüllen zu können.

  7. Jewgeni-7 sagt:

    Zitat: „…dass Rogosin 46 solcher Raketen bauen will“.

    Im Januar 2020 wurde geschätzt, dass Russland insgesamt über 532 strategische Trägerraketen verfügt, die etwa 2100 Atomsprengköpfe tragen können. In seinem New START-Datenaustausch vom September 2019 meldete Russland 513 stationierte Trägerraketen mit 1426 neuen START-verantwortlichen Atomsprengköpfen.

    Anfang 2020 umfasste die Marine 10 strategische U-Boote von drei verschiedenen Typen, von denen 9 Raketen an Bord hatten. Die einsatzbereiten U-Boote können 144 seegestützte ballistische Raketen (SLBMs) tragen, die bis zu 656 Atomsprengköpfe tragen können. Die russische strategische Luftfahrt besteht aus 66 Bombern, die schätzungsweise 200 Langstrecken-Marschflugkörper und Bomben tragen. Die Bomber sind 11 Tu-160 (Blackjack) und 55 Tu-95MS (Bear H).

    Laut einer Website für russische strategische Waffen, verfügte Russland 2020 auf dem Land schätzungsweise über bis zu 320 operativ eingesetzte Raketen, die bis zu 1181 Sprengköpfe tragen konnten. Die tatsächliche Anzahl der eingesetzten Sprengköpfe ist höchstwahrscheinlich geringer, da Russland sonst die neue START-Grenze für die Gesamtzahl der eingesetzten Sprengköpfe überschritten hätte. Wir haben insgesamt folgende Zahlen von Raketen:

    SS-18, Wojewoda,.. 46 Stück, (Entwickelt Dezember 1969, erster Start Februar 1973)
    SS-19, Avantgard,…. 2
    SS-25, Topol,……….45
    SS-27, Silo,…………60
    SS-27, mobile,……..18
    RS-24, Silo,…………14
    RS-24, mobile,……..135

    Nach sowjetischen Maßstäben ist das nicht viel. Vor einigen Jahren bestand die Gruppierung Strategic Missile Forces aus mehr als 700 Raketen und mehreren tausend darauf stationierten Sprengköpfen. Aber der russisch-amerikanische START-3-Vertrag zog eine Grenze – nicht mehr als 1.500 Sprengköpfe. Dies bedeutet einen starken Rückgang ihrer Trägerraketen.

    Dazu der folgende Vergleich: Auf Hiroshima und Nagasaki wurden 20 Kilotonnen Atombomben abgeworfen. Die Topol hat eine Atombombe von 120 kilotonnen, die Wojewoda (NATO-Codename SS-18 Satan) kann 15 mittlere oder bis zu 10 schwere Atomsprengköpfe mit einer Kapazität von jeweils 550 Kilotonnen befördern. Ihre Macht ist gewaltig, kann sogar ein ganzes Land auslöschen. Die Rakete soll auch immun gegen die Wirkung eines elektromagnetischen Impulses sein. Einige westliche Experten gaben ihr den Namen „Ritter der Apokalypse“.

    Nur, die Entwicklungen entstanden noch während der Breschnew Zeit, sind schon ziemlich alt. Anfang der 2000er Jahre hat Russland neue Ersatzteile für ihre Raketen in der Ukraine für 50 Millionen US-Dollar „Gas“-Schulden gekauft. Hier handelt sich um 30 brandneue Stufen die in der Ukraine eingelagert waren. Möchte noch hinzufügen, dass die Wojewoda in Yuzhmash-Werk in Dnepropetrowsk, Ukraine, entstanden. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion blieb Russland mehr als drei Jahrzehnte ohne entsprechende Kapazitäten und Fähigkeiten. Das soll sich mit Sarmat aber alles ändern.

    Aber auch die USA wollen ihre 450 alte Minuteman III Träger durch moderne modulare Systeme ersetzen. So begann 2016 die Entwicklung der „Ground-Based Strategic Deterrent“ (GBSD), und ein Jahr später schloss die Air Force erste Verträge mit Northrop Grumman und Boeing über 328 bzw. 349 Millionen US-Dollar zur Entwicklung der GBSD-Technologie. Im Dezember 2019 wurde bekannt gegeben, dass Northrop Grumman den Wettbewerb zum Bau einer zukünftigen Rakete gewonnen hat, und im September 2020 erhielt es einen Auftrag über 13,3 Milliarden US-Dollar. Der erste Testflug sollte 2023 stattfinden und die erste Rakete sollte 2029 fertig sein. Bis 2036 sollen 400 Einheiten in Dienst gestellt werden.

    Die Gesamtkosten des GBSD-Programms werden auf 264 Milliarden US-Dollar geschätzt, dies umfasst die Entwicklung, Produktion von etwa 600 Raketen (von denen einige getestet werden) sowie die Aufrechterhaltung des gesamten Lebenszyklus des Systems bis 2075. Am 5. April gab die US Air Force den Namen der zukünftigen Rakete bekannt – LGM-35A Sentinel oder „Guardian“. So hieß eine der Spionagedrohnen, von denen angenommen wird, dass sie eine Schlüsselrolle bei der Entdeckung von Osama bin Laden gespielt habe.

    Russland Militär- und Raumfahrtausgaben sind recht bescheiden, korreliert mit dem geringen Lebensstandart der Russen insgesamt. Kein Wunder dass die russischen Invasoren in der Ukraine einen Kulturschock erleben. So erzählten gefangene russische Soldaten, das Asphalt in ländlichen Gebieten in der Ukraine sei für sie etwas Außergewöhnliches, ganz zu schweigen vom Internet. In vielen russischen Städten leben die Menschen noch immer in Holzbaracken mit Außentoilette.

    Noch eine Anmerkung zu russischen Gehältern, Stand 2020: In Moskau lagen die Gehälter im Schnitt bei 95.492 Rubel, ähnlich wie bei Chrunitschew, bei NPO Energomasch um die 50.000 Rubel. Ganz andere Gehälter haben aber Roskosmos Mitarbeiter die weit von Moskau arbeiten und Leben. In der Region Tscheljabinsk liegt der Durchschnittslohn bei 32.759 Rubel, beim Raketenzentrum Makaeew (Gebiet Tscheljabinsk) das den Nuklearschild des russischen Landes schmiedet, mit nur 11.014 Rubel. Angesichts des großen Gefälles zur Hauptstadtregion, gibt es hier keine Chance, hochqualifizierte Fachkräfte für das Unternehmen zu gewinnen und zu binden.

    Das Hauptproblem mit den niedrigen Löhnen und mangelnden Wachstum ist nur eine Seite der Medaille, die andere Seite ist das Missverständnis zwischen dem was ein Ingenieur zu den verantwortlichen Leitern und Managern bezahlt bekommt. Die Differenz bei den Zahlungen kann bis zu zehnmal oder auch mehr betragen, wenn also ein Ingenieur mit 60.000 Rubel nach Hause geht, erhält ein Manager mitunter 1 Million Rubel monatlich. Es grüßt die russische Realität!

  8. Gerhard Kowalski sagt:

    Mehr Hintergrund zu dem Thema kann man sich nicht vorstellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.