Foto von Sigmund Jähn in der ISS – Posthume Ehrung eines russischen Kosmonauten für den ersten Deutschen im All

Credit: O. Nowizki/Jähn privat

Berlin,  12. Mai 2021 —  Sigmund Jähn umkreist derzeit zusammen mit drei Amerikanern,  zwei Russen,  einem Franzosen und einem Japaner in der Internationalen Raumstation ISS die Erde –  allerdings nur virtuell auf einem Porträtfoto mit seiner Frau Erika. Die Idee dafür stammt von Pawel Winogradow,  einem seiner vielen Freunde in Russland. Der Dreifachkosmonaut hatte Jähn im August 2018 noch zusammen mit Alexander Iwantschenkow in Morgenröthe-Rautenkranz die offiziellen Glückwünsche des Kosmonautenausbildungszentrums (ZPK) „Juri Gagarin“ im Sternenstädtchen bei Moskau zum 40. Jahrestag seines Fluges als erster Deutscher ins All überbracht.

Als Winogradow dann später vom überraschenden Tod Jähns und kurz darauf auch dessen Ehefrau erfuhr,  startete er diese Privatinitiative. In einer Mail bat er mich um ein Foto des Ehepaares,  das ich mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) auch schnell von den Töchtern Marina und Grit erhielt. „Sigmund fehlt uns sehr“,  schrieb mir Winogradow,  der selbst zweimal in der Station war. Deshalb wolle er das Bild als Andenken an diese beiden „großartigen Menschen“  zur ISS schicken,  dort in der Cupola-Aussichtsplattform vor dem Hintergrund der Erde abfotografieren lassen und dann den Töchtern zurückgeben.

Nun läuft diese Aktion. Am 9. April nahm Oleg Nowizki als Kommandant des Raumschiffes Sojus MS-18 das Papier-Bild und noch zwei andere Motive im persönlichen Handgepäck zur ISS mit. Die Erlaubnis dazu hatte die Leitung der Raumfahrtkorporation RKK Energija erteilt,  wo die Sojus-Kapseln gebaut werden und Winogradow heute als stellvertretender Leiter des Kosmischen Flugzentrums arbeitet. Und kaum war Nowizki mit seinem Landsmann Pjotr Dubrow und dem NASA-Astronauten Mark Vande Hei dort angekommen,  da machte er auch schon das historische Foto und mailte es postwendend zurück.

Die Töchter der Jähns waren die Ersten,  die das Bild zu sehen bekamen. Ihr Kommentar: „Welch beeindruckende und bewegende Geste! Wir sind sehr gerührt,  eine tolle Idee und wie schön,  dass diese umgesetzt werden konnte!… Vielen großen herzlichen Dank von uns allen hier an alle Beteiligten. Großartig und außergewöhnlich!“

Das Original mit den Bordstempeln MKS (so die russische Abkürzung für ISS) und Potschta Rossija (Russische Post) hat Nowizki Mitte Oktober nach Beendigung seiner Mission wieder im persönlichen Gepäck. Zusammen mit einem Foto von den Grabsteinen der Jähns auf dem Friedhof in Strausberg und einem Schnappschuss Winogradows von Jähn erhalten die Töchter dann das Paket zurück.

Übrigens:  Nach Thomas Reiter (2006/07),  Hans Schlegel (2008) und Alexander Gerst (2014 und 2018) war Jähn somit quasi der vierte Deutsche in der ISS. Und wenn alles nach der bisherigen Planung läuft,  wird Matthias Maurer Ende Oktober der fünfte sein. Er soll nämlich als ESA-Astronaut der 3. Crew Dragon-Mannschaft angehören.

Credit: GK Roskosmos

Pawel Winogradow hat zwischen 1997 und 2013 bei seinen drei Missionen insgesamt 546 Tage in der Raumstation MIR und in der ISS geforscht. Ich selbst bin ihm 1998 bei den Raumfahrttagen in Neubrandenburg das erste Mal persönlich begegnet,  wo ich für ihn gedolmetscht habe. Später durfte ich noch dreimal für ihn arbeiten,  zuletzt in Morgenröthe-Rautenkranz zum 40. Jähn-Jubiläum.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Foto von Sigmund Jähn in der ISS – Posthume Ehrung eines russischen Kosmonauten für den ersten Deutschen im All

  1. Michael Brömmer sagt:

    Lieber Herr Kowalski , diese Aktion hat mich sehr gefreut und stark bewegt ! Mein DANKE an alle beteiligten Personen ! Freundliche Grüße , Michael Brömmer.

  2. Gerhard Kowalski sagt:

    Wird ausgerichtet, soweit es in meiner Macht liegt.

    GK

  3. Christiane Lorenz sagt:

    Was für eine tolle Idee. Dank an alle, die zur Umsetzung beigetragen haben und dir, lieber Gerhard, dass du uns daran teilhaben lässt. Herzliche Grüße aus Chemnitz. Christiane und Reinhard

  4. Gerhard Kowalski sagt:

    Der Dank gilt vor allem Pawel!

    G

  5. Thomas Schultz sagt:

    Was für eine schöne Geste. Vielen Dank an die russischen Kosmonauten.
    Ich Danke auch Ihnen , das wir durch den Bericht daran teilhaben dürfen.
    In der Mainstreampresse wird darüber ja nicht berichtet!

  6. Gerhard Kowalski sagt:

    Danke. So ist das Leben.

    GK

  7. Juergen Nabel sagt:

    Das ist eine große Geste von unseren – von der Politik leider verschmähten – Freunden. Ich finde, hier hätte Deutschland mit einem gewissen Stolz vorangehen müssen, und nicht der Arroganz nach dem Motto, das war „nur“ einer aus der DDR, der ja nicht mal Widerstand geleistet hat.
    Frage mich manches Mal, ob wir auch mehr Widerstand hätten leisten sollen, wenn unsere Enkel auf uns zurückschauen.
    Herzliche Grüße an Sie, Herr Kowalski,
    Jürgen Nabel

  8. Gerhard Kowalski sagt:

    Danke für den Kommentar.

    GK

  9. Ich bin seit 54 Jahren mit Astronomie und Raumfahrt verbunden. Der Anfang war die Fachgruppe Astronomie und Raumfahrt im Kulturbund in Magdeburg.
    Neben der Mondlandung von Apollo 11 hat natürlich der Flug von Siegmund Jähn zur Salut 7 alle begeistert. Seine Persönlichkeit und geradlinige Haltung verlangt hohen Respekt vor seiner Gesamtleistung. Ich war sehr angetan über die gr0ßartige Wirkung dieser kleinen Geste, die sicher mit einigem bürokratischen Aufwand relisiert wurde. Großen Dank dafür stellvertretend an Pavel.
    In Magdeburg plant der Förderverein Siberschlag e.V. aktuell die Errichtung eines Astrophysikalischen Zentrums, im Ausstellungs- und Experimentierbereich wird sicher auch die bemannte Raumforschung ihren Platz finden und wir werden Sigmund Jähn´s Leistung dort würdigen.
    Mit herzlichen Grüßen an Sie, Herr Kowalski

    Detlef Tietze
    Förderverein Silberschlag e.V.
    Astronomische Gesellschaft Magdeburg e.V.

  10. Gerhard Kowalski sagt:

    Vielen Dank.

    GK

  11. Jan Wörner sagt:

    Lieber Herr Kowalski,eine sher liebevolle Idee und Umsetzung. Ich überlege gerade, wie Sigmund reagiert hätte…gerührt und bescheiden.

  12. Gerhard Kowalski sagt:

    Er hätte mit mir nach außen hin wohl eher geschimpft und mich für verrückt erklärt. Journalist!!
    Aber das hätte mich nicht gestört. Seine Töchter haben jetzt für ihn und seine Frau gesprochen. Das hat mich gefreut.

    GK

  13. Deutsche Raumfahrtausstellung sagt:

    Lieber Herr Kowalski,
    eine sehr schöne Idee und große Geste. Vielen Dank an Sie, Pawel Winogradow und die russischen Kosmonauten.
    Herzliche Grüße aus Morgenröthe-Rautenkranz vom Team der Deutschen Raumfahrtausstellung

  14. Gerhard Kowalski sagt:

    Danke für die Blumen und beste Grüße an das kollektive Team. Ich werde das an Pawel weiterleiten. Wann öffnen Sie denn wieder richtig?

    GK

  15. Deutsche Raumfahrtausstellung sagt:

    Wir beobachten die sinkenden Inzidenzzahlen hier im Vogtland mit Freude und hoffen auf einen baldigen Neustart!

  16. Gerhard Kowalski sagt:

    Ich drücke alle Daumen und wünsche einen rasanten Neustart.

    GK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.