Verbindungsmodul Pritschal koppelt an ISS an – Russisches Segment damit komplett

Credit: GK Roskosmos

Moskau, 26. November 2021 – Das neue russische Verbindungsmodul Pritschal (Anlegestelle) hat am Freitag nach zweitägiger Verfolgungsjagd die Internationale Raumstation ISS erreicht. Die automatische Kopplung an das Nauka-Modul fand um  16:19 Uhr deutscher Zeit statt. Damit ist das russische Segment nunmehr komplett. Pritschal war am Mittwoch mit dem Transporter Progress M-UM an der Spitze einer Sojus-2.1b-Trägerrakete vom Kosmodrom Baikonur (Kasachstan) gestartet.

Das neue Modul erweitert die Kopplungsmöglichkeiten der Russen erheblich. An ihm können insgesamt fünf bemannte und unbemannte Raumschiffe festmachen, darunter der Sojus-Nachfolger Orjol (Adler) und künftig auch ausländische Kapseln. Die erste Kopplung eines bemannten Raumschiffes ist für den 18. März kommenden Jahres geplant. Das Modul soll auch eine wichtige Rolle bei der geplanten nationalen Raumstation ROSS spielen.

Pritschal hat auch rund 700 Kilogramm technische Geräte, Ersatzteile, Verbrauchsmaterialien und Proviant für die 66. Stammbesatzung an Bord. Die Gesamtmasse der Nutzlast beträgt 8,18 Tonnen, das ist nach Ansicht von Experten ein neuer Rekord für den Mittelklasse-Träger.

© Gerhard Kowalski

 

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.