Archiv

Artikel

  • 3357279 Besucher

In eigener Sache!

Liebe Besucher meiner Homepage,

der Journalismus geht manchmal verschlungene Wege.

So auch beim Tod von Waleri Bykowski,  der uns alle sehr betroffen gemacht hat.

Als jemand, der die russischen Medien immer zeitnah zu verfolgen versucht, war mir schon am Mittwochnachmittag die traurige Nachricht auf der Homepage der GK Roskosmos aufgefallen.

Ich habe daraufhin sofort Sigmund Jähn telefonisch darüber informiert,  den die Nachricht auch noch nicht erreicht hatte, und dann eine kurze Notiz geschrieben,  bevor ich dann einen kleinen Nachruf hinterhergeschickt habe.

Mit Verwunderung musste ich dann registrieren, dass den deutschen Medien die Todesnachricht keine Zeile wert war.

Am Donnerstag habe ich dann telefonisch bei der Pressestelle des Berliner Senats angefragt,  wie sie denn mit dem Tod von Berliner Ehrenbürgern wie Bykowski umgehe. Darauf wurde mir beschieden,  dass erst einmal eine Quelle für eine solche Todesnachricht vorliegen müsse. Als ich darauf sagte,  die russische Raumfahrtagentur GK Roskosmos habe diese traurige Nachricht offiziell schon am Mittwoch verbreitet, wie man auf meiner Homepage nachlesen könne, bedeutete man mir,  dass das nicht ausreiche. Man brauche eine dpa-Meldung dafür. (Kein Scherz!)

Dann aber ging es sehr schnell. Die Pressestelle schickte mir kurz darauf das Kondolenzschreiben vom Regierenden Bürgermeister, das ich sofort auf meine Homepage gestellt habe. Erst dann begannen die deutschen Medien nach und nach,  den Tod Bykowskis zu vermelden.

Merke:  erst dpa fragen,  dann melden!

Mit besten Grüßen

Ihr/Euer Gerhard Kowalski

10 comments to In eigener Sache!

  • Andreas Reissmann

    Jetzt ist mir auch klar,warum in D viele wichtige Meldungen nicht erscheinen.
    Weil’s DPA einfach nicht bringt (im doppelten Wortsinn)…

  • Gerhard Kowalski

    Wenn nicht nur der Berliner Senat am dpa-Tropf hängt,sondern auch viele Medien,dann entgeht ihnen gerade in der russischen Raumfahrt so einiges.

    GK

  • Jewgenij-7

    Da ich treu meiner russischer Sprache bin,verfolge ich ausschließlich russische Quellen und besonders Fachpublikationen zu Raumfahrttechnologien,kosmischer Medizin,habe auch noch private Kontakte. Deutsche Meldungen sind somit für mich Tabu.

    Die Reaktion des Berliner Senats ist für mich aber verständlich,da weder Herr Müller noch die anderen Roskosmos News verfolgen,ganz zu schweigen von den Kenntnissen der russischen Sprache. In D dauert eben etwas alles länger und bürokratischer,es muss eben eine DPA Meldung vorliegen.

  • Gerhard Kowalski

    Es ist aber ein Armutszeugnis,wenn keines der in Moskau mit einem eigenen Korrespondenten vertretenen deutschen Medien den Tod Bykowskis meldet.

    GK

  • Jewgenij-7

    Am Freitag den 14 Juni 1963 hat die Izvestija folgende glorreiche Überschrift zu Bykowski Start herausgebracht:

    СЛУШАЙТЕ ВСЕ! СЛУШАЙ,МИР! СОВЕТСКИЙ ЧЕЛОВЕК СНОВА ШТУРМУЕТ ПРОСТРОНЫ КОСМОСА

    Ja,von der ersten Gruppe der Kosmonauten leben noch der untergetauchte Leonow und Boris Wolynow. Meine erste Begegnung mit Bykowski hatte ich als Kind,er hat meine Schule 1963 gemeinsam mit Tereschkowa besucht und wir haben ein Lied (Pust wsegda budet solnze,nach A. Ostrowski,Tėxt nach K. Barannikow) gesungen.

  • Gerhard Kowalski

    Meine erste Begegnung mit ihm fand 1976 bei dem MKF-6-Flug statt.

    GK

  • Jewgenij-7

    Ja,inzwischen hat sich vieles deutlich verändert. So betrug Gagarin Monatsgehalt 1962 um die 514 Rubel,oder 575 Dollar nach der damaligen Umrechnung,heute bekommen die Kosmonauten monatlich 250 000 Rubel,im Orbit 1,75 Millionen Rubel,Putin verdient monatlich 1,56 Millionen Rubel.

    Die MKF-6 Kamera ist aus heutiger Sicht nur ein Kinderspielzeug,schon damals hat die NASA die CCD Sensoren mit sehr hoher Auflösung verwendet,das war aber ein Novum. Heute gibt es die Active Pixel Sensor das in Jet Propulsion Laboratory erfunden wurde. Die heutigen grossen Militärischen Satelliten der USA haben traumhafte Auflösung,die Bilder sind natürlich ein absolutes Staatsgeheimnis. Da sind die Google Earth Bilder nichts.

    Auch in der Medizin haben wir bahnbrechende Entdeckungen zu verzeichnen. In den letzten Jahren habe ich mich explizit mit Vitamin D3 und K2 Forschung befasst,habe hochkarätige D3 Kongresse in Boston und Dubai besucht,auch in der Raumfahrt (NASA) hält D3 Einzug. Im Februar habe ich einen renommierten deutschen Biologen Prof. h.c. Dr. rer. nat. habil. H.G. persönlich kennengelernt. Noch vor einigen Jahren als er 80 und schwer krankt war,war er sogar auf Rollator angewiesen. Nur durch Zufall wurde sein extrem niedriges D3 Spiegel,wird bei den meisten deutschen Ärzten nicht beachtet,von 18ng/ml diagnostiziert,danach begann er selbst sein D3 Spiegel hochzufahren. Ein optimaler D3 Spiegel liegt bei 50-80ng/ml,entspricht dem Niveau der Naturvölkern und aus der Forschung wissen wir,das 80% aller Krankheiten durch Vitamin D3 Mangel entstehen,selbst das geschädigte Erbgut,durch die Oxidation von DNA durch Wasserstoffperoxid,wird vollständig durch D3 rückgängig gemacht. Heute mit 86 Jahren bewegt sich Prof. Dr. H. G. ohne Rollator,macht schwere körperliche Arbeit am Haus und unternehmt Weltreisen mit Vorträgen. Seine Geschichte ist sogar auf YouTube zu sehen,ein Interview im seinen Garten.

    Herr Kowalski,ich bin mir sehr sicher dass Sie ihren D3 Spiegeln,wie auch etwa 90% der deutschen Bevölkerung,nicht kennen. Bei Interesse kann ich hier näher eingehen.

  • Gerhard Kowalski

    Vielen Dank für die wie immer hochinteressanten Insider-Informationen.
    Von einem 3D Spiegel höre ich das erste Mal.

    Ich fühle mich nicht wie 77. Und das reicht mir.

    GK

  • Jewgenij-7

    Nur,Sie vergessen folgende Feinheit,

    ohne D3,ist eigentlich ein Hormon das durch die Sonneneinstrahlung auf unsere Haut entsteht,keine Tiere als auch keine Menschen auf unsere Erde vorhanden wären. Die Natur hat so eingerichtet,das im ganzen Körper VDR Rezeptoren sich befinden,dort wird das aktive D3 angedockt. Bei unzureichender Versorgung geraten viele Prozesse durcheinander die zur Krankheit führen. Ein Spiegel unter 10ng/ml kann schon lebensgefährlich sein. Der grösste D3 Forscher und Entdecker Prof. Hollick,hat über 450 Publikationen mit insgesamt 140 000 Seiten veröffentlicht,schreibt dazu:

    „Vitamin D wird in seiner aktiven Form in unserem Körper nicht nur für den Knochenstoffwechsel,sondern für die reibungslose Funktion fast aller Zellen und Organe benötigt. Die Gesundheit der Gefäße,des Herzens,der meisten Organe und die intakte Funktion des Immunsystems sind von einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin D abhängig. Das erklärt auch den hohen präventiven Stellenwert des Sonnenvitamins. Ein Vitamin-D-Mangel ist nicht nur ein Risikofaktor für Rachitis und Osteomalazie,sondern für viele Zivilisationskrankheiten,unter anderem für Bluthochdruck,Herzinfarkt,Schlaganfall,Diabetes mellitus,Krebs und Depressionen,um hier nur einige zu nennen“

    Mit anderen Worten,D3 stärkt nachweislich die Knochen,Gewebe,das Herz,schützt vor Krebs (Krebszellen mögen keine Sonne (D3),so ein Buch von Prof. Spitz) und verlängert das Leben.

    Vitamin K2 hat zwei wichtige Aufgaben,es aktiviert GLA Proteine (Gamma-Carboxylglutaminsäure),welche für die Steuerung von Calcium wichtig sind und reduzieren gleichzeitig die Calciumablagerungen in den Arterien. Mit sauberen Arterien und einen gesunden OMEGA-3 INDĖX von 8-11% (so ein Test kostet 80 Euro) hat ein Schlaganfall keine Chance,somit auch hier verlängert K2 das Leben. Auch dazu sind Studien vorhanden die in PUBMED für jeden einsehbar sind.

    Der deutsche Entdecker von Vitamin D,Adolf Otto Reinhold Windaus,erhielt 1928 den Nobelpreis für Chemie. In den 50 und 60er Jahren bekam jedes neugeboren Kind in Deutschland ein Vigantol Stoss von 400 000 IE D3,heute bekommen die Kinder bis 1000 IE D3 täglich,also einen Tropfen. Besonders schwangere Frauen müssen schon 10 000 bis 20 000 IE D3 täglich nehmen,damit sie kräftige und gesunde Kinder zu Welt bringen. Leider ist Deutschland heute in Sachen D3 ein Armutsland. In Frankreich,die dortige gesetzliche Verordnung zu D3 Versorgung ist mit Deutschland überhaupt nicht vergleichbar. Dort gibt es hochdosierte rezeptpflichtige Trinkampullen bis 200 000 IE D3,die kosten 2,20 Euro,wobei die Kasse zu 65% der Kosten ersetzt. Wäre noch zu erwähnen das ältere Menschen von Hausärzten regelmäßig mit Vitamin D3 versorgt werden und zwar alle 3 Monate mit 200 000 IE. Mir sind aber auch Fälle bekannt,wo bei sehr schweren Krankheiten die Patienten alle 2-3 Wochen mit 100 000 IE D3 versorgt werden.

    Die renommierte deutsche Forschungsgruppe Dr. Feil. mit Wissenschaftlern und Professoren an der Spitze,berät seit 25 Jahren erfolgreich Bundesligavereine,Nationalmannschaften und viele weitere Spitzensportler und Manager in Sachen Ernährung und Nährstoffversorgung. Jährlich veranstaltet Dr. Feil 2 Seminare zu D3 Vitamin,empfiehlt als Top-Wert von 70-80 ng/ml.

    Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat 2012 für Vitamin D3 die obere sichere tägliche Aufnahmemenge für Erwachsene sowie für schwangere und stillende auf 4000 IE festgelegt,die amerikanische IOM hat 2015 als einen sicheren täglichen oberen Wert von 7000 IE festgelegt. Die sehr schwere MS Krankheit wird mit ėxtrem hohen D3 Gaben erfolgreich nur auf dem amerikanischen Kontinent behandelt.

    Auch die Raumfahrtmediziner standen früher vor dem Problem der Osteoporose bei den Raumfahrer. Erstmalig wurden an Bord der Orbitalstation MIR erste Experimente mit Gaben von Vitamin K1 begonnen,die haben den gestörten Knochenstoffwechsel der Raumfahrer bis auf den Zustand vor Beginn des Raumfluges fast normalisiert.

    So,habe mich nur auf ein Bruchteil beschränkt.

  • Gerhard Kowalski

    Jetzt bin ich umfassend über dieses wichtige Thema informiert worden.
    Danke noch einmal.

    GK

Schreibe einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href=""title=""><abbr title=""><acronym title=""><b><blockquote cite=""><cite><code><del datetime=""><em><i><q cite=""><s><strike><strong>