Archiv

Artikel

  • 1870096 Besucher

Russland veröffentlicht erstmals Geheimbericht über Mondsonde Luna-21 und Lunochod-2

Credit:  Lawotschkin

Moskau,  16. Januar 2018 —   Russland hat jetzt den bisher geheimen Bericht über die Arbeit der sowjetischen Mondsonde Luna-21 mit  Lunochod-2 veröffentlicht,  die vor 45 Jahren weich auf dem Erdtrabanten gelandet war. In dem Dokument der Holding Russische Kosmische Systeme (RKS) werden die Probleme,  die im Laufe der Mission auftraten,  und die Varianten ihrer Behebung beschrieben ,  meldet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Dienstag in Moskau.

Das System zur Fernsteuerung des Mondautos habe vom 16. Januar bis zum 10. Mai 1973 funktioniert,  heißt es in dem Bericht. Die meisten Geräte hätten auch noch nach Ablauf ihrer eigentlichen Funktionszeit korrekt gearbeitet. Mit ihnen seien wertvolle Erfahrungen für den Bau anderer Apparate zur Erforschung der Planeten unseres Sonnensystems gewonnen worden.

Das nunmehr freigegebene Dokument  besteht aus zwei Teilen,  wird betont. Im ersten Teil werde die Arbeit des Bordkomplexes für das TV-Kleinbildsystems geschildert,  im zweiten gehe es  um den Bodenkomplex Saturn-MS.

© Gerhard Kowalski

Energija-Spezialisten ermitteln Problem bei Angosat – Tests für April geplant

Credit:GK Roskosmos

Moskau,  16. Januar 2018 —   Spezialisten des russischen Raumfahrtkonzerns RKK  Energija haben die Ursache für den zeitweiligen Kontaktverlust mit dem angolanischen Telekommunikationssatelliten AngoSat-1 ermittelt. Das Problem sei in der Apparatur des Energieversorgungssystems lokalisiert worden,  teilte das Unternehmen jetzt mit. Nach der vollständigen Auswertung der Telemetriedaten wolle man deshalb noch mehrere Tests vornehmen. Das könne allerdings erst im April geschehen,  wenn sich der Satellit wieder im Sichtbereich der russischen Bodenstationen befinde.

Der am 26. Dezember vergangenen Jahres gestartete Satellit hatte sich nach der Abtrennung von der Fregat-Oberstufe korrekt gemeldet. Doch dann war die Verbindung zu ihm abgebrochen. Als Ursache wurde die Entladung der Akkumulatoren vermutet. Zwei Tage später gelang es jedoch,  den Kontakt wieder herzustellen.

Der 1,7 Tonnen schwere Satellit,  der von der RKK Energija gebaut wurde, soll das westafrikanische Land und den ganzen Kontinent mit C-  und Ku-Band-Dienstleistungen versorgen und den Grundstein für eine ganze künftige Nachrichten-  und TV-Infrastruktur legen.

©  Gerhard Kowalski

Russland wirft USA Pläne zur Militarisierung des Weltraums vor

Credit:GK Roskosmos

Moskau,   15. Januar 2018 —  Russland hat den USA vorgeworfen,  die Militarisierung des Weltraums durch die Stationierung von Waffen zu planen. Das verleihe den Problemen der internationalen Sicherheit eine „sehr negative neue zusätzliche Dimension“,  sagte Außenminister Sergej Lawrow am Montag auf seiner Jahrespressekonferenz in Moskau. Nähere Einzelheiten nannte er aber nicht.

Lawrow erinnerte daran,  dass sein Land und China bereits vor einigen Jahren auf der UNO-Abrüstungskonferenz den Entwurf eines Vertrages über die Nichtstationierung solcher Waffen unterbreitet haben. Aufgrund der negativen US-Haltung werde aber über diesen Entwurf bis heute nicht verhandelt. Zudem seien beide Länder auch Koautoren des Entwurfs einer Konvention zur  Abwendung von chemischen und biologischen Terrorakten. Auch das Vorhaben werde von den USA blockiert.

© Gerhard Kowalski

Dragon-Frachter sicher von der ISS zur Erde zurückgekehrt

Credit:SpaceX

Houston,  13. Januar 2018 —   Ein privates US-Frachtraumschiff ist am Samstag sicher von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde zurückgekehrt. Mit 1,9 Tonnen wissenschaftlichen Ergebnissen und ausrangierter Technik wasserte Dragon um 16.39 Uhr deutscher Zeit vor der Küste Kaliforniens im Pazifik,  teilte die NASA mit .

An Bord waren unter anderem 20 Labormäuse,  an denen man eine neue Technologie zur Verabreichung von Präparaten mithilfe von Nanochips untersucht hat,  sowie Pflanzenmuster.

Der Frachter hatte seit dem 17. Dezember am US-Segment vor Anker gelegen.

© Gerhard Kowalski

 

 

China startet Erderkundungssatelliten –   18 neue Navigationssatelliten geplant

Credit:Xinhua

Peking,  13. Januar 2018  —   China hat am Samstag einen neuen Erderkundungssatelliten ins All geschossen. Er wurde um 08.10 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Jiuquan in der Wüste Gobi mit einer Langer Marsch-2D-Rakete gestartet,  meldet die Pekinger Nachrichtenagentur Xinhua.

Es war dies der 263. Start eines Trägers der Langer Marsch-Familie.

Bereits am Freitag waren die Satelliten Nr. 26 und 27 des Weltraumnavigationssystems BeiDou vom Weltraumbahnhof Xichang (Provinz Sichuan) in ihre Umlaufbahn gebracht worden. Dabei kam eine Langer Marsch-3B-Rakete zum Einsatz. China plant für 2018 den Start von 18 solcher Raumflugkörper.

© Gerhard Kowalski

USA starten neuen NRO-Geheimsatelliten

Vandenberg, 12. Januar 2018 —   Die USA haben am Freitagabend deutscher Zeit eine neue Geheimmission  gestartet. Die Delta IV-Trägerrakete mit dem Satelliten NROL-47 des Nationalen Aufklärungsamtes NRO an der Spitze stieg um 23.11 Uhr vom Luftwaffenstützpunkt Vandenberg in Kalifornien auf. Der Start musste wegen schlechten Wetters und technischer Probleme mehrfach verschoben werden.

Es war dies der 36. Delta IV-Start seit 2002. Elf davon erfolgten im NRO-Auftrag,  20 für das Verteidigungsministerium und fünf für kommerzielle Kunden.

© Gerhard Kowalski

SpaceX verschiebt Tests seines Dragon-Raumschiffes

Washington,  12. Januar 2018 –  Der US-Konzern SpaceX verschiebt die Tests seines neuen Raumschiffes Dragon um einige Monate. Die unbemannte Erprobung soll nun im August und die bemannte im Dezember erfolgen,  geht aus der NASA-Planung hervor. Bislang waren der April und August genannt worden.

Die NASA und ihre industriellen Partner SpaceX und Boeing betrachten die Tests ihrer neuen Raumschiffe als Beginn der Rückkehr zu den bemannten Flügen vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) und somit als Hauptziel für 2018. Im kommenden Jahr werde dann mit der Zertifizierung begonnen,   wenn sie den NASA-Anforderungen entsprechen,  heißt es.

Die USA haben nach Einstellung des Shuttle-Programms 2011 keine Möglichkeit mehr,  Astronauten mit eigenen Raumschiffen vom eigenen Territorium ins All zu schicken. Im ISS-Programm sind sie auf die guten Dienste der Russen angewiesen.

© Gerhard Kowalski

Indien startet erfolgreich Erderkundungssatelliten

Neu Delhi,  12. Januar 2019  —  Indien hat in der Nacht zum Freitag einen Erderkundungssatelliten gestartet. Die PSLV-Trägerrakete mit Cartosat-2 und 30 weiteren kleinen Satelliten stieg um 4.59 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Sriharikota (Bundesstaat Andhra Pradesh) auf,  teilte die Weltraumbehörde ISRO mit.

Zwei der kleineren Satelliten stammen ebenfalls aus Indien,  darunter ist auch der 100. einheimische Nano-Satellit (5 Kilogramm). Der Rest kommt unter anderem aus Kanada, Finnland,  Südkorea,  Großbritannien und den USA.

© Gerhard Kowalski

EDEN-ISS-Gewächshaus in der Antarktis eingetroffen

Credit:DLR

Köln, 11. Januar 2018 —  Das EDEN-ISS-Gewächshaus hat per Schiff die Antarktis erreicht. In den nächsten Wochen errichtet ein Team vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) das für extreme Umwelten konzipierte Gewächshaus nur 400 Meter von der deutschen Neumayer-Station III entfernt,  teilte DLR-Projektleiter Daniel  Schubert am Donnerstag mit.

Hintergrund:  Die Antarktis ist das ideale Testgelände für die Gemüsezucht ohne Erde mit künstlichem Licht in einem abgeschlossenen System,  in dem sämtliches Wasser recycelt wird und keine Pestizide und Insektizide benötigt werden. Der Testlauf soll die Kultivierung von Nutzpflanzen in Wüsten sowie in Gebieten mit tiefen Temperaturen auf der Erde wie auch für zukünftige bemannte Missionen zu Mond und Mars demonstrieren.

Über den Hashtag #MadeInAntarctica kann die Mission auf Twitter,  Facebook und Instagram verfolgt werden.

Das Projekt EDEN-ISS wird in Zusammenarbeit mit dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) im Rahmen einer Überwinterungsmission realisiert.

© Gerhard Kowalski

 

GK Roskosmos gründet neuen russischen Startdienstleister:  AO Glawkosmos Puskowyje Uslugi

Credit:GK Roskosmos

Moskau,  10. Januar 2018 —   Auf Beschluss des Raumfahrtstaatskonzerns GK Roskosmos  hat Russland einen neuen Dienstleister für Weltraumstarts bekommen:   Die Aktiengesellschaft (AO) Glawkosmos Puskowyje Uslugi (GK Launch Services). Sie wurde von der Offenen Aktiengesellschaft (OAO) Glawkosmos und der Internationalen  Raumfahrtgesellschaft (MKK) Kosmotras gegründet,  teilte die GK Roskosmos in Moskau mit.

Die neue Gesellschaft vermarktet Starts mit Trägerraketen der Sojus-2-Familie von russischen Kosmodromen. Zudem ist sie an einer möglichen Rückkehr der Dnjepr-Trägerrakete auf den kommerziellen Mark beteiligt,  heißt er in der Mitteilung.

© Gerhard Kowalski