Archiv

Artikel

  • 2626440 Besucher

Zwischenfall bei Test von Crew Dragon-Triebwerken

Credit:SpaceX

Cape Canaveral,  21. April 2019 —   Bei einem Test der Triebwerke des Crew Dragon von SpaceX ist es am Samstag auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) zu einem Zwischenfall gekommen. Wie ein Mitarbeiter des Unternehmens mitteilte, sind die ersten Tests erfolgreich verlaufen. Beim letzten sei jedoch eine „anomale Situation“  aufgetreten. Worum es dabei ging,  wurde nicht genannt.

Augenzeugen berichteten,  dass über dem Testgelände eine orangefarbene Rauchwolke aufgestiegen sei, wie sie beim Verbrennen von toxischen Treibstoffen entstehen. NASA-Chef Jim Bridenstine wiegelte ab. Er sagte,  genau aus dem Grund, wie er jetzt aufgetreten sei,  würden Tests durchgeführt.

Der Crew Dragon ist im März bei einem unbemannten Flug zur Internationalen Raumstation ISS erfolgreich getestet worden. Für Juli ist die erste bemannte Mission geplant.

© Gerhard Kowalski

China und Russland erwägen gemeinsames Mondprojekt

Credit:GK Roskosmos

Peking,  20. April 2019 —   China und Russland erwägen ein gemeinsames Mondprojekt für das Jahr 2023. Daran sollen die Sonden Luna-26 und Chang´e-7 beteiligt werden,  meldet die Nachrichtenagentur RIA-Nowosti. Derzeit würden die Details des Vorhabens besprochen.

Luna-26 soll nach den bisherigen Vorstellungen die Mondoberfläche kartografieren und fernerkunden. Die Aufgabe von Chang´e-7 besteht in der Untersuchung des Südpols des Erdtrabanten und der komplexen Sondierung seines Reliefs.

© Gerhard Kowalski

Cygnus erreicht ISS –   US-Astronautin McClain fängt Frachter ein

Credit:NASA

Houston,  19. April 2019 —   Das kommerzielle US-Frachtraumschiff Cygnus mit rund 3,8 Tonnen Nachschub an Bord hat am Freitag nach rund 37-stündigem Flug die  Internationale Raumstation ISS erreicht. Es wurde um 11.28 Uhr deutscher Zeit von der Astronautin Anne McClain mit dem kanadischen Roboterarm „eingefangen“  und wird jetzt an das US-Segment umgesetzt,  teilte das NASA-Kontrollzentrum in Houston (Texas) mit. Der Frachter war am Mittwoch an der Spitze einer Antares-Trägerrakete vom regionalen NASA-Weltraumbahnhof Wallops Island (Virginia) aufgestiegen.

Cygnus bringt wissenschaftliche Ausrüstungen,  Lebensmittel,  Verbrauchsmaterial und Ersatzteile auf die Umlaufbahn. Der Frachter soll am 23. Juli wieder von der ISS abkoppeln und seinen Flug dann bis Dezember autonom fortsetzen. Danach verglüht er in den dichten Schichten der Atmosphäre.

Es ist dies die 11. Cygnus-Versorgungsmission zur ISS. 

© Gerhard Kowalski

 

Brisante Diskussion über Status von Baikonur

Credit:Kazkosmos

Nur-Sultan,  18. April 2019 —    Zwischen Kasachstan und Russland scheint sich eine brisante Diskussion über den Status des Kosmodroms Baikonur anzubahnen. Nach dem Zerfall der UdSSR liegt der Weltraumbahnhof auf dem Territorium der Republik Kasachstan und wurde bis 2050 von Russland gepachtet.

Ein Abgeordneter des Parlaments in Nur-Sultan hat nun den Vorschlag unterbreitet,  das Kosmodrom,  das bisher eine geteilte Administration hat,   voll unter kasachische Verwaltung zu stellen und den Russen lediglich die Startanlagen zu verpachten. Der Vertreter des Moskauer Raumfahrtstaatskonzerns GK Roskosmos in Kasachstan,  Anatoli Krasnikow,  hat daraufhin geantwortet,  diese Frage könne nur auf der Ebene der Präsidenten beider Staaten entschieden werden.

Russland ist bis auf absehbare Zeit auf das Kosmodrom angewiesen,  weil es nur von hier bemannte Raumschiffe ins All starten kann. Es will deshalb auch die Arbeits- und Lebensbedingungen seiner Beschäftigten hier planmäßig verbessern.

© Gerhard Kowalski

SOFIA entdeckt Baustein für das junge Universum

Köln,  18. April 2019 —   Das Heliumhydrid-Ion (HeH+) hat bisher die Wissenschaft vor ein Dilemma gestellt:  Aus Laboruntersuchungen ist es seit fast 100 Jahren bekannt, aber im Weltall war es trotz aufwendiger Suche bisher nicht aufzufinden. Doch einem internationalen Forscherteam unter der Leitung von Rolf Güsten vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie ist es nun gelungen,  dieses Molekül mit Hilfe des Ferninfrarot-Spektrometers GREAT an Bord der fliegenden Sternwarte SOFIA eindeutig nachzuweisen. SOFIA (Stratosphären Observatorium für Infrarot-Astronomie) ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der US-Raumfahrtbehörde NASA. Die Ergebnisse werden in der Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature“  vom 18. April 2019 veröffentlicht.

Die herausragende Bedeutung des HeH+-Moleküls ergibt sich aus seiner Rolle bei der Entstehung des Universums: Ungefähr 300.000 Jahre nach dem Urknall erfolgte der Beginn aller Chemie. Die im Urknall entstandenen Elemente wie Wasserstoff, Helium, Deuterium und Spuren von Lithium waren zunächst aufgrund der hohen Temperaturen ionisiert. Sie rekombinierten sich im abkühlenden Universum wieder mit freien Elektronen,  um so die ersten neutralen Atome zu erzeugen. Zunächst erfolgte dies bei Helium.

© Gerhard Kowalski

 

Cygnus-Frachter mit Nachschub auf dem Weg zur ISS

Credit:Northrop Grumman

Wallops Island, 17. April 2019 —   Ein kommerzielles US-Frachtraumschiff mit rund 3,2 Tonnen Nachschub an Bord ist auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS. Cygnus stieg am Mittwoch um 22.46 Uhr deutscher Zeit an der Spitze einer Antares-Trägerrakete vom regionalen NASA-Weltraumbahnhof Wallops Island (Virginia) auf,  teilte der Betreiber Northrop Grumman mit. Die Ankopplung ist für Freitag geplant.

Cygnus bringt wissenschaftliche Ausrüstungen,  Lebensmittel,  Verbrauchsmaterial und Ersatzteile auf die Umlaufbahn. Der Frachter soll am 23. Juli wieder von der ISS abkoppeln und seinen Flug dann bis Dezember autonom fortsetzen. Danach verglüht er in den dichten Schichten der Atmosphäre.

Es ist dies der 12. Cygnus-Start zur ISS, von denen einer misslang, weil die Trägerrakete versagte.

© Gerhard Kowalski

Neuer Damen-Langzeitflugrekord in Sicht:   US-Astronautin Koch bleibt bis Februar 2020 in der ISS

Credit:NASA

Washington,  17. April 2019 —   US-Astronautin Christina Koch bleibt bis Februar 2020 in der Internationalen Raumstation ISS. Mit 328 Tagen auf der Umlaufbahn stellt sie damit einen neuen Langzeitflugrekord für Frauen auf,  teilte die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA am Mittwoch mit. Den bisherigen Rekord hält die Amerikanerin Peggy Whitson mit 288 Tagen.

Koch ist Mitte März mit dem Raumschiff Sojus MS-12 zur ISS gekommen. Sie sollte eigentlich nur bis Dezember in der Station bleiben. Nach den neuesten NASA-Plänen wird diese Mission jetzt um zwei  Monate verlängert.

Den bisherigen absoluten amerikanischen Langzeitrekord hält Scott Kelly,  der mit seinem russischen Kosmonautenkollegen Michail Kornijenko 340 Tage am Stück im All gearbeitet hat.

© Gerhard Kowalski

Neue Plattform für die ISS

Credit:ESA

Paris, 17.  April 2019  —   Die Internationale Raumstation ISS erhält die neue Plattform Bartolomeo für wissenschaftliche Experimente. Sie ist nach dem jüngeren Bruder von Christoph Columbus benannt und wird an der Außenseite des europäischen Columbus-Moduls befestigt. Die ersten Komponenten wurden am 8. April von der US-Astronautin Anne McClain und ihrem kanadischen Kollegen David Saint-Jacques installiert,  teilte die Europäische Weltraumorganisation ESA in Paris mit.

Das Duo hat dabei das erste von zwei Abrutschsicherungssystemen „TSOP“  eingerichtet,  die dabei helfen sollen, die Plattform und ihre Nutzlasten zu fixieren. Das zweite soll bei einem weiteren Ausstieg folgen,  bevor die Plattform Anfang 2020 mit dem kommerziellen Frachtraumschiff  SpaceX CRS-20 auf die Umlaufbahn kommt.

© Gerhard Kowalski

Putin fordert die tiefgreifende Modernisierung der Raketen- und Raumfahrtbranche

Credit:Präsidialamt

Moskau,  16. April 2019 —   Präsident Wladimir Putin hat eine tiefgreifende Modernisierung der Raketen- und Raumfahrtbranche sowie die Vervollkommnung ihres Management-Modells gefordert. Auf einer erweiterten Sitzung des Sicherheitsrates der Russischen Föderation rief er am Dienstag in Moskau ferner dazu auf, die Grundlagen der staatlichen Politik auf dem Gebiet der Weltraumaktivitäten bis 2030 zu aktualisieren,  meldet die Nachrichtenagentur TASS. Die dafür erforderlichen Korrekturen sollen bis zum 15. Juli dem Präsidenten vorgelegt werden.

Es sei offensichtlich,  dass die Branche tiefgreifend modernisiert sowie ein modernes Leitungsmodell der Steuerung der Produktion und der wissenschaftlichen Forschungsarbeit eingeführt werden müssen,  sagte Putin.  Zudem müsse man lernen, die Ergebnisse der Raumfahrt in allen Ebenen des Lebens „um eine Größenordnung effektiver“  zu nutzen.

© Gerhard Kowalski

US-Astronaut Ferguson im ZPK –   Vorbereitung auf Starliner-Mission

Cedit:ZPK

Sternenstädtchen,  15. April 2019 —   US-Astronaut Christopher Ferguson ist am Montag im Kosmonautenausbildungszentrum ZPK „Juri Gagarin“  im Sternenstädtchen bei Moskau begrüßt worden. Er wird sich hier eine Woche lang mit der Konstruktion und Funktionsweise des russischen Segments der Internationalen Raumstation ISS sowie mit den Handlungen der Besatzung im Notfall bekannt machen,  wie das ZKP mitteilte.

Ferguson war bereits dreimal mit einem US-Shuttle im All. Im Juli 2011 gehörte er der Besatzung der Atlantis beim 135. und letzten Flug einer Raumfähre zur ISS an. Im Herbst soll der 57-Jährige als Pilot mit dem CST-100 Starliner von Boeing zur Station fliegen.

© Gerhard Kowalski