Di. Mrz 5th, 2024

Cape Canaveral, 18. Mai 2022 – Der US-Konzern SpaceX von Elon Musk hat am Mittwoch erneut 53 Starlink-Internet-Satelliten gestartet. Die Falcon 9-Trägerrakete stieg um 12:59 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida auf.

Es war dies der dritte Starlink-Start innerhalb von fünf Tagen und der 21. SpaceX-Start in diesem Jahr.

(c) Gerhard Kowalski

181 Gedanken zu „Dritter SpaceX-Starlink-Start in fünf Tagen“
  1. Starship S24 im Test

    Als Ergebnis eines Brandtests mit dem Starship S24-Prototyp hat es höchstwahrscheinlich nur 2 Wärmeschutzkacheln verloren. Dies ist ein sehr gutes Ergebnis, wenn man die Umstände des Tests bedenkt. Zuvor hatte er bei solchen Tests im Durchschnitt etwa ein Dutzend Kacheln verloren. Die Kacheln sind im hinteren Teil des Prototyps abgefallen, was eher auf die Testbedingungen zurückzuführen sei. Bei einem echten Flug wird dieser Teil des Schiffes nicht von Schallwellen beeinflusst, die von der Startstelle reflektiert werden.

    Viele glauben noch, dass sogar ein abfliegendes Wärmeschutzplättchen ein Schiff zerstören kann, wenn es in die Erdatmosphäre eintritt. Das ist nicht so. Das um das Schiff strömende Plasma wirkt so, dass sich die Wärmelast auf die Fläche des Rumpfes verteilt, während der direkte Erwärmungsprozess durch Wärmestrahlung erfolgt. Tatsächlich besteht der Hauptzweck von Hitzeschutzkacheln darin, die Wärmelast gleichmäßig zu verteilen und eine übermäßige Erwärmung eines bestimmten Bereichs der Oberfläche des Schiffes zu verhindern. Wenn das Raumschiff in Plasma „gebadet“ wird (die sogenannte Plasmaphase), werden Bereiche mit zerbrochenen Kacheln einfach mehr Hitze ausgesetzt, während benachbarte Kacheln die übermäßige Erwärmung des Gehäuses enthalten und die Wärmelast verteilen.

    Möchte hier anmerken, dass der Hitzeschutz des Raumschiffs gleichzeitig aus 3 Schichten besteht: Hitzeschutzkacheln, Isolierung und der Rumpfstahl selbst. Sind die Kacheln komplett beschädigt, kommt eine Isolierung ins Spiel, die auch die Erwärmung der Gehäuseoberfläche für einige Zeit hemmt. Der letzte Außenposten der Verteidigung ist der Stahlrumpf des Schiffes, der selbst großer Hitze ohne Verlust von Eigenschaften standhalten kann. All dies bedeutet, dass selbst bei einem vollständigen Verlust mehrerer Kacheln die Integrität des Gehäuses nicht verletzt wird.

    Zuvor hat die Erfahrung beim Betrieb des Space Shuttles bereits bewiesen, dass der Verlust/die Beschädigung von Wärmeschutzkacheln nicht zu einer Schiffsunglück führt. Auch wenn man bedenkt, dass es auf einer Aluminiumbasis gebaut wurde und nicht auf Stahl, wie das Starship. All dies, kombiniert mit dem speziellen Wiedereintrittsprofil des Raumfahrzeugs, der neuesten Technologie und der Erfahrung bei der Rückgabe des wiederverwendbaren Dragon-Raumfahrzeugs, sollte SpaceX helfen, ein wirklich wiederverwendbares Raumfahrzeug der nächsten Generation zu schaffen. Ob sie diese unglaublich schwierige Aufgabe bewältigen können, werden wir einige Zeit später sehen, wenn Starship beginnt, regelmäßig aus der Umlaufbahn der Erde zum Mond und zum Mars fliegen.

    Die Amerikaner haben beim ersten Flug von Space Shuttle 27 von fast 40.000 Hitzeschildkacheln verloren, der sowjetische Buran hat nur 6 verloren. Der Buran-Rumpf selbst hat viele Tests bestanden, auf dem Territorium von NPO Molniya gibt es immer noch eine statische Testhalle, die in Bezug auf Tragstrukturen die perfekteste der Welt ist. Darin bestand der Buran die Festigkeitsprüfungen. Aus technischer Sicht war Buran einzigartig, als auch seine Kacheln hatten keine Analoga auf der Welt, kein Wunder das die westliche Geheimdienste starkes Interesse an russischen Entwicklungen hatten. Dazu der folgender Fall, extrem verkürzt:

    Bei diesem hochbrisanten Fall handelt sich um einen sowjetischen Journalisten, Ilja Suslow, der strengste Dokumente des Buran an deutsche Agenten verkaufte. Er arbeitete lange Zeit im Weltraumjournalismus mit entsprechender Zulassung zur geschlossenen Arbeit und war stellvertretender Chefredakteur des Jahrbuchs „Soviet Science and Technology“, das von der APN herausgegeben wurde. Natürlich kommunizierte er aufgrund seiner Tätigkeit frei mit allen Kosmonauten und Spezialisten vieler Weltraumunternehmen. Er stand auch dem Generaldesigner von NPO Energia V.P. Gluschko nahe, der sich oft mit ihm traf. Anfang der 80er Jahre wurde aber beobachtet, das er in Verbindung mit einem der deutschen Diplomaten gesehen worden und habe ihm Material gegeben. Der deutsche Agent, Paul Arsene, zahlte rund 50.000 Mark an den Russen, für streng geheimen Buran Dokumente, darunter über die Zusammensetzung der Kacheln. In ihren thermophysikalischen und physikalischen und mechanischen Eigenschaften übertrafen sie alle ausländischen Pendants, sie mussten bis zu hundert Flüge ersatzlos überstehen. Zur damaligen Zeit gab es auf der ganzen Welt keine bessere Materialien, selbst die Kacheln von Space Shuttle waren den russischen deutlich unterlegen. Der französische Präsident Francois Mitterrand habe sich einmal an Gorbatschow gewandt, um ihnen die Technologie der Hitzeschutzbeschichtung für viel Geld zu verkaufen, jedoch vergeblich.

  2. Mir hat Mischin mal gesagt, dass das Buran-Programm auf verlorenem Fuss stand, weil man keine Nutzlasten hatte. Aber immerhin hat man beim Bau rund 800 neue Materialien und Technologien entwickelt, darunter sicher auch die Kacheln.

    Mit denen kann man jetzt auf der Datscha petschki für die lawotschki bauen.

    G. Kowalski

  3. Die Aussage von Mischin ( er nannte Buran als Бурьяном) ist ganz korrekt, dem kann ich widerlegen:

    1. Eine der Hauptaufgabe war die Versorgung der Mir und Mir-2 Station mit Gütern und Kosmonauten
    2. Es war geplant die alte Module der Mir-Station auf die Erde mit Buran zurückzubringen
    3. Besonders bei Mir-2 wäre Buran voll ausgelastet, wenn nicht die sehr hohe Transportkosten…

    4. Das eigentliche Problem von Buran war, das er als Folge eines Parteiauftrags entstand, ohne auf die Kostenseite zu achten

    Wie aus offiziellen Daten hervorgeht, kostete jeder Start der Trägerrakete Energia, die den Buran ins All bringt, etwa 170 Millionen Rubel. Ist es viel oder wenig? Da im Vergleich alles bekannt ist, hören wir uns die Einschätzung von K. Feoktistov an:

    „… jeder Shuttle-Flug kostet, wie ich es verstehe, 300 Millionen Dollar. Das heißt, sie haben sich mehr als 10- bis 20-mal geirrt. Das ist der größte technische Fehler … und wir hätten ihm nicht folgen sollen.“

    Meine Anmerkung zu Feoktistov Aussage: Das amerikanische Raumschiff war kein technischer Fehler, die USA hatten die entsprechenden technischen und finanzielle Mitteln.

    Hier eine weitere Aussage von Konstantin Feoktistow: „Die Schaffung eines wiederverwendbaren Schiffes eines solchen Designs ist eine dumme Idee. Schon auf dem Shuttle war klar, dass dieses Design im Kern nicht erfolgreich war. Dies wurde durch die Katastrophen der Challenger und Columbia sowie durch fabelhafte Betriebskosten bestätigt. Die Kosten für die Lieferung von 1 kg in den Orbit mit dem Shuttle sind mindestens 2-4 mal höher als bei Einwegraketen. Und diese Kosten sinken im Laufe der Jahre nicht, sondern steigen ständig. Je länger die Shuttles fliegen, desto offensichtlicher ist es: Es ist eine Sackgasse. Es ist sogar gut, dass wir mit „Buran“ zumindest auf halbem Weg aufhören konnten. Als Raumfahrzeug sind das Shuttle und Buran völlig bedeutungslos. Die Idee von wiederverwendbaren Raumflugzeugen ist vielversprechend, aber andere technische Schemata sind erforderlich“. Das was erforderlich ist, macht uns SpaceX mit dem neuen Raumschiff vor.

    Wenn wir heute die schwindelerregende Kosten der SLS-Trägerrakete betrachten, so sehen wir deutlich, das mit 2,5 Milliarden Dollar Startkosten sich nur die NASA mit Mühe leisten kann. Für Russland ist das absolut nicht machbar, genau so wie mit Buran. Russische Wirtschaft ist für solche Projekte nicht gerüstet, das Land ist extrem unterentwickelt, ihre Hochtechnologie liegt heute Jahrzehnte hinter den USA zurück.

    Die Raumfahrt wird effizient sein, wenn wir unsere Trägerraketen so entwickeln, wie die heutigen Flugzeuge die Welt beherrschen. Ein neues Flugzeug kann 10-25 Jahre fliegen, die Tickets sind auch für alle erschwinglich. Musk will mit seinen Starship das gleiche machen und die einstigen Träume von Koroljow für die meisten zugänglich machen. Hier verzichte ich aber auf die technischen Details.

  4. Werden die Tage kürzer ? Ein anderes Thema, aber dennoch sehr interessant.

    Am 29. Juni 2022 stellte unser Planet einen Rekord für die Rotationsgeschwindigkeit auf: Ein Tag war um 1,6 Millisekunden kürzer als die Referenz. Seit 1962, als die Zeit mit Atomuhren gemessen wurde, gab es keine kürzeren Tage. Geophysiker sagen, dass die Erde ab 2016 schneller zu rotieren begann, und es ist möglich, dass die Länge einiger Tage des nächsten Sommers noch kürzer sein wird.

    Gleichzeitig mit der Reduzierung des Tages ist ein weiterer Prozess im Gange – die Chandler-Oszillationen, die zyklische Verschiebung der Erdpole, die sind fast ausgestorben. Wissenschaftler können noch nicht sagen, ob diese Ereignisse zusammenhängen. Vielleicht sind sie beide Manifestationen eines noch unbekannten Prozesses auf unserem Planeten.

    Aus der Sicht der Mechanik ist die Erde ein System, das aus mehreren Schalen besteht: dem Mantel, der Lithosphäre, dem Ozean und der Atmosphäre. Es hat das Gesetz der Erhaltung des Drehimpulses der Bewegungsmenge, d.h. die Summe der Momente des Impulses bleibt konstant. Wenn also in der Atmosphäre zum Beispiel die Winde, die aus dem Osten wehen, zunehmen, dann verlangsamt sich die Rotation der Atmosphäre von West nach Ost, und die Rotation der Erde kann sich beschleunigen. Umgekehrt, wenn Westwinde dominieren, kann sich die Erde etwas langsamer drehen.

    Sogar Kant glaubte, dass sich die Rotation der Erde unter dem Einfluss der Gezeiten verlangsamen sollte, und Laplace schrieb, dass Vulkanausbrüche, Erdbeben, Winde und Gezeiten Unregelmäßigkeiten in ihrer Rotation erzeugen sollten. Astronomen haben aufgezeichnet, dass sich der Mond und die Planeten manchmal an bestimmten Punkten des Himmels etwas früher befinden und manchmal etwas später als die Zeit, die von den Gesetzen der Himmelsmechanik vorhergesagt wird. Dies waren klare Beweise für die Unebenheit der Erdrotation, aber es war möglich, die Abweichungen in der Länge des Tages von der Referenz 86.400 Sekunden erst 1936, nach dem Erscheinen der Quarzuhr, genau zu messen. Dies wurde von Nikolai Stoiko, einem Astronomen aus Odessa, der am Pariser Observatorium arbeitete, durchgeführt.

    Der Wissenschaftler fand heraus, dass die Dauer des Tages um ein bis zwei Millisekunden von den „vorgeschriebenen“ abweichen kann, und fand später heraus, dass diese Schwankungen zyklisch sind und sich ihre Vorzeichen mit einem Zeitraum von etwa sechs Monaten von plus nach minus ändern – das heißt, diese Veränderungen sind mit den Jahreszeiten verbunden. In den 1950er Jahren rekonstruierte Stoiko aus astronomischen Beobachtungen die Fluktuationen in der Rotationsgeschwindigkeit der Erde aus der Mitte des XIX Jahrhunderts und entdeckte auch Zyklen, die Jahrzehnte dauerten.

    Seit 1962 werden am Zentrum für Erdorientierung am Pariser Observatorium Messungen der Rotationsgeschwindigkeit der Erde und der Orientierung ihrer Pole durchgeführt. Seine Aufgabe ist es, die Länge des Tages zu messen und sicherzustellen, dass die koordinierte Weltzeit UTC nicht um mehr als eine Sekunde von der astronomischen UT1 abweicht. Wird die Diskrepanz größer, dann wird eine zusätzliche Sekunde in die Skala eingeführt: das letzte Mal musste dies 2017 getan werden.

    In ausreichend langen Zeitabständen verlangsamt sich unser Planet – aufgrund der Ableitung der Gezeitenenergie im Ozean und in der Lithosphäre entfernt sich der Mond um etwa 3,82 Zentimeter pro Jahr von uns, und nach dem Gesetz der Erhaltung des Drehimpulses (im allgemeinen System von Erde und Mond) nimmt die Rotationsrate des Planeten ab. Laut Geologen betrug die Dauer des Tages vor 1,4 Milliarden Jahren nur 18,7 Stunden.

    Aber viele andere Faktoren überlagern diesen langfristigen Trend. Die Grafik der Schwankungen in der Dauer des Tages ist das Ergebnis vieler Schwankungen mit unterschiedlichen Perioden, die beispielsweise mit saisonalen Faktoren oder Gezeiteneffekten verbunden sind. Insbesondere die Lunisolargezeiten beeinflussen die Kompression der Erde und verändern die Form des Planeten etwas. Wenn der Mond den Himmelsäquator in Bewegung über den Himmel überquert, dreht sich die Erde etwas langsamer. Und wenn es in die nördliche oder südliche Himmelshemisphäre geht, wie Astronomen sagen, zu größeren Deklinationen, beschleunigt sich die Erde.

    Doch seit 2016 ist ein neuer Trend aufgetaucht, den Wissenschaftler noch nicht erklären können: Die Erde begann sich recht stark zu beschleunigen. Am 29. Juni 2022 wurde ein absoluter Rekord in der gesamten Beobachtungsgeschichte verzeichnet: Ein Tag an diesem Tag endete 1,6 Millisekunden früher als die Referenz von 86.400 Sekunden. Solche kurzen Tage gab es seit mindestens 80 Jahren nicht mehr. Einen Monat später, am 26. Juli, war der Tag um mehr als 1,5 Millisekunden kürzer, aber der Rekord von Ende Juni stand. Wenn sich der Trend so fortsetzt, ist es möglich, dass Wissenschaftler zum ersten Mal in der Geschichte die „Schaltsekunde“ subtrahieren müssen, anstatt zu addieren.

    Für mich ein weiteres Phänomen: Die Rotationsachse der Erde ist vergleichbar mit der Bewegung eines Kreisels oder Gyroskops, deren die Achse einen Kegel im Raum beschreibt, die als Präzession genannt wird. Der vollständige Kreis der Erdachse wird alle 26.000 Jahren beschrieben. Wenn man sich entlang dieses großen Kreises bewegt, erfährt die Achse auch relativ kleine Schwankungen – Nutation, deren Zyklus 18 Jahre dauert, und viele kleinere Schwingungen mit Perioden von 13,7 Tagen, 27,6 Tagen, sechs Monaten, einem Jahr. Aus geschichtlicher Überlieferung geht hervor, dass die Sumer schon vor 5.000 Jahren die Präzession kannten !!! Wie kann ein Volk das aus dem nichts kam, solches gewaltiges Wissen verfügen.

    Ja, und die Erdschwankungen ein weiteres Rätsel: „Das sind zwar sehr kleine Schwankungen – Millisekunden pro Tag – aber das ist ein Signal, das uns sagt, dass es einige Prozesse im nahen Raum, in den Schalen der Erde und ihrem Inneren gibt, von denen wir noch nichts wissen. Unser Planet fühlt etwas, einige Phänomene passieren, etwas extrem Interessantes verbirgt sich in diesen Millisekunden „, so der Wissenschaftler Zotov, Professor an der Higher School of Economics und Mitarbeiter des Laboratory of Gravimetry des Sternberg Astronomical Institute der Moskauer Staatlichen Universität. Möglich wäre auch eine weitere Manifestation des atlantischen Multidecade-Oszillation – dies ist ein Phänomen im Nordatlantik, ähnlich wie El Nino im Südpazifik: eine Temperaturänderung an der Oberfläche des Ozeans mit einem Zeitraum von etwa 80 Jahren, die zu großräumigen Änderungen des Windregimes, des Niederschlags, der Intensität, der Anzahl und der Flugbahnen von Stürmen führt.

    Ja, die Wissenschaftler werden niemals arbeitslos !!!

  5. Herr Kowalski,

    ist ihnen die Geschichte von Juri Alexejewitsch Gagarin bekannt, der am Start des Kosmonauten Juri Alexejewitsch Gagarin auch dort gearbeitet hat ?

  6. Herr Kowalski, ich mache keine Scherze, berichte über Fakten und neuste wissenschaftliche Erkenntnisse.

    Ja, auf dem Kosmodrom arbeitete der absolute Namensgeber des ersten Kosmonauten, der ursprünglich aus Charkow stammte, verfolgte die Arbeit des Funksteuerungssystems der Wostok-1-Trägerrakete.

    Im Leben der beiden Gagarins gibt es viele Zufälle. Beide wurden im März im Abstand von nur drei Jahren geboren und traten 1955 in Luftfahrtschulen ein: eine in Orenburg, die zweite in Charkow. Im Jahr 1959 schrieb Juri Alexejewitsch von Charkow ein Diplom an der Schukowski-Luftwaffenakademie, und in der Herberge der Akademie auf der anderen Straßenseite lebte die erste Abteilung sowjetischer Kosmonauten, unter denen sich Juri Gagarin befand. Die beiden Juris gingen die gleichen Korridore entlang, aber sie ahnten nicht einmal die Existenz voneinander.

    Gagarin aus Charkow arbeitete an der Entwicklung der ersten Generation von Trägerraketen, hat sich erstmals im April 1963 mit dem Kosmonauten Gagarin zusammengetroffen. Der Kosmonaut hat aber schon früher gewusst, dass sein Flug von seinem vollen Namensvetter vorbereitet und am Boden begleitet wurde. In der damaligen Zeit war diese Tatsachen kaum einen Bekannt. Jahre später hat ein Saratower Schriftsteller und Lokalhistoriker, und früher – der militärische Vertreter des Produktionsvereins Korpus war, ein Buch über den zweiten Gagarin herausgebracht. Der Ingenieur Juri Gagarin ging im Rang eines Obersts in den Ruhestand, lebte bis 2016 in Charkiw, habe aber keine Info ob er noch lebt.

    „Sobald die Rakete mit Gagarin abhob“, sagte sein Namensvetter später, „beeilten sich alle, mir zu gratulieren, natürlich um der Witze willen. Wir arbeiteten als Messstelle für den Gagarin-Start, das heißt, wir führten Telemetrie des Gagarin-Starts von Anfang bis Ende durch… Meine Verwandten in Poltawa erzählten mir später, dass meine Mutter ihre Sinne verlor, als im Radio verkündet wurde, dass Juri Gagarin in den Weltraum geflogen war. Sie wusste nichts über den anderen Gagarin und dachte, dass es um mich ging. Außerdem wusste sie, dass ich auf dem Baikonur arbeite“.

    Aber auch über den echten Gagarin kenne ich einige Besonderheiten, von den sie nicht wissen !!!

  7. Das ist alles absolut neu für mich und interessiert mich daher natürlich sehr.
    Vielen Dank für das Material.
    Wenn Sie noch mehr solche Überraschungen haben, wäre ich ein dankbarer Abnehmer.

    G. Kowalski

    PS

    Da das Material in der Kommentar-Rubrik meines eingestellten Blogs erscheint, kennt das nunmehr eine Vielzahl von Lesern. Damit ist der Exklusivitätscharakter dahin. Also könnten jetzt nur Sie selbst noch damit an die Öffentlichkeit gehen. Das würde auch für weitere Veröffentlichungen von Ihnen gelten.

  8. Noch eine Anmerkung zu Gagarin:

    Der zweite Gagarin, der Kandidat der technischen Wissenschaften, der pensionierte Oberst und Ingenieur Jurij A. Gagarin, lebt/lebte in der Stadt Charkow. Er ist Autor von 107 wissenschaftlichen Arbeiten und 40 Erfindungen. Wie der Zufall so will, am 27. März 1968 führte Gagarin ein groß angelegtes Experiment auf der Satellitenkommunikationslinie Molniya-1 mit einer neuen Gerätegeneration am Shchelkovsky-Messpunkt durch, der nur wenige Kilometer vom Flugplatz Chkalovsky entfernt liegt. Die Tests verliefen erfolgreich, aber dann gehörte er zu den ersten Menschen, die vom tragischen Tod des Kosmonauten Gagarin erfuhren, der nur wenige Kilometer von der Absturzstelle entfernt war.

    Möglich wäre dass der zweite Gagarin, geb. am 16.03.1937 in Moskau, der in Charkow wohnte, von seinen eigenen faschistischen-bolschewistischen Mördern umgebracht wurde. Die Stadt wurde fast vollständig zerstört, selbst alte Veteranen die den zweiten Weltkrieg überlebten, wurden so durch den ständigen Raketenbeschuss umgebracht. Mir sind einige Fälle bekannt.

  9. Alexei Leonow und seine Dollars

    Im Zusammenhang mit dem ersten Sojus-Apollo Flug, wandte sich die Firma Unicover an den damaligen Verteidigungsminister der Sowjetunion, Dmitry Ustinow, mit der Bitte, eine Reihe von Briefmarken anzufertigen, um an die Erfolge im Weltraum zu erinnern. Es handelte sich um sieben Originalumschläge und Zertifikate in Shagreen mit einem goldenen Buchstaben, die die Echtheit der Briefmarken bestätigten. Ustinow verstand die wirtschaftlichen Vorteile des Vorschlags und die Bedeutung der Verbreitung der Erfolge der russischen Wissenschaft. Die Zertifikate sollte der russische Kosmonaut A. Leonow unterschreiben, er sagte später dazu:

    „Mit einem Wort, ich habe damals 36.500 Zertifikate unterschrieben, für die Unicover mir 135.000 Dollar gezahlt hat. Genauer gesagt, es sind die naiven Amerikaner, die dachten, ich würde den vollen Betrag erhalten. Die Sowjetbürger sollten die Währung jedoch in die Staatskasse tragen. Das System war so. Mir wurde versprochen, 6.500 Dollar auszugeben. Auf die Frage: Und der Rest? Ich hörte eine erschöpfende Antwort: Freut euch, dass wir euch so viel geben. Andere haben dies auch nicht.“

    Die Geschichte mit dem Geld von Leonow geht aber noch weiter, er wörtlich:

    „Die Zeit vergeht und ich frage: Wo sind meine versprochenen sechstausend? Sie sagen: Sie liegen in der Vneshtorgbank, können aber nicht genommen werden. Das Maximum, das ausgegeben wird, ist 180 Dollar. Und selbst dann, nach einer persönlichen Anweisung des Leiters der Hauptwährungsabteilung des Finanzministeriums der UdSSR“.

    Als Leonow auf eine Geschäftsreise in den USA reisen sollte, hat er natürlich versucht ein Teil des Geldes abzuheben, leider vergeblich, er poltert gegen die Kommunisten als er sagte:

    „Eine Verschwendung von Kraft, alles ohne Erfolg! Am Ende spuckte ich und sagte: Es ist besser, meinen Hut in New York abzunehmen und ich werde auf der Fifth Avenue um Almosen bitten, als mich vor meinem Heimatstaat zu demütigen. Lass diejenigen, die das tun, vor Scham brennen.“

    Die Geschichte geht aber noch weiter…erst 1991 konnte er seine Dollars abheben. Was für eine Schande!!!

  10. Neue Starlink-Satelliten-eine beeindruckende Technologie

    Die neue Generation von Starlink-Satelliten wird es jedem mit einem Smartphone ermöglichen, sich mit dem Mobilfunknetz und dem Internet zu verbinden, auch von Orten, an denen es keine terrestrische Abdeckung gibt. Die Verbindungsgeschwindigkeit beträgt zwei bis vier Megabit pro Sekunde. Das gaben SpaceX-CEO Elon Musk und T-Mobile-Präsident Mike Sievert bekannt.

    Mobilfunk scheint allgegenwärtig zu sein, aber tatsächlich gibt es immer noch viele Regionen auf der Welt, die nicht von Mobilfunkmasten versorgt werden. Und wenn wir nicht nur Land, sondern auch die Wasseroberfläche betrachten, dann bleiben etwa 90 % der Erdoberfläche ohne Zugang zu Mobilfunk. Die Telekommunikationsbranche steht bei dem Versuch, abgelegene Gebiete mit mobiler Technologie zu versorgen, vor verschiedenen Herausforderungen. An einigen Stellen ist dies aufgrund der Reliefs oder anderer Geländebeschränkungen schwierig, an einigen Stellen können Unternehmen aufgrund von Landnutzungsbeschränkungen keine Türme errichten, wie in Nationalparks, und im Meer ist das Bauen von Türmen fast unmöglich und unpraktisch. Die Kommunikation an solchen Orten erfolgt über Satelliten, aber dafür benötigen Sie ein Satellitentelefon und einen teuren Kommunikationstarif.

    Die Ingenieure versuchen, dieses Problem zu lösen und einen Weg zu finden, gewöhnliche Smartphones mit Satelliten zu verbinden. Manchmal sind diese Versuche erfolgreich. So gab das amerikanische Unternehmen Lynk im Jahr 2021 bekannt, dass es als weltweit erstes Unternehmen eine Zwei-Wege-Kommunikation zwischen einem Mobiltelefon und einem Satelliten hergestellt hat. Während der Tests haben sie ohne technische Änderungen erfolgreich eine SMS von einem Satelliten an ein normales Smartphone gesendet. Reine Satelliten-Handys sind nicht billig, schon das Jahresabo kann 500 Dollar übersteigern. Interessant: Indien gehört zu den wenigen Ländern, in denen Satellitentelefone fast ausnahmslos illegal sind. Die Sicherheitskräfte am Flughafen Chennai nahmen die Regel ernst: Sie hinderten den Daimler-Manager an der Ausreise und übergaben ihn der Polizei, so die Info aus dem Jahr 2018.

    Nun hat am 25. August Elon Musk angekündigt, den Start eines gemeinsamen Projekts zur Bereitstellung universeller Mobilfunkkommunikation an, das mobile Funklöcher eliminieren wird. Die zweite Generation von Starlink-Satelliten von SpaceX wird eine Abdeckung bieten, da die aktuellen Versionen von Starlink im erdnahen Orbit einfach nicht leistungsfähig genug sind, um ein schwaches Mobiltelefonsignal aufzunehmen.

    Die Starlink V2-Geräte werden deutlich größer sein als die aktuellen, die etwa 295 Kilogramm wiegen. Sie werden mit einer leistungsstärkeren Phased-Array-Antenne ausgestattet, der Satellitenkörper wird etwa sieben Meter lang sein, die Antenne wird fünf Meter zur Seite ausgeklappt. Gleichzeitig gewährleistet dieses Design die Kommunikation ohne technische Änderungen am Telefon oder spezielle Firmware. Im Gegenzug hat sich T-Mobile verpflichtet, anderen Partneranbietern gegenseitiges Roaming anzubieten.

    Das Telefon sucht nach einem Signal vom nächsten Mobilfunkmast, und wenn es es nicht findet, stellt es eine Verbindung zum nächsten Satelliten am Himmel her, als wäre es ein Mobilfunkmast am Boden. Die Verbindungsgeschwindigkeit beträgt zwei bis vier Megabit pro Sekunde. Laut den Entwicklern reicht dies aus, um Textnachrichten wie SMS, MMS und Messenger-Nachrichten zu versenden. Im Laufe der Zeit ist geplant, die Möglichkeit hinzuzufügen, Anrufe zu tätigen und andere Daten auszutauschen. Elon Musk sagte, dass die Beta-Version in bestimmten Regionen bereits Ende 2023 nach den geplanten Starts von SpaceX-Satelliten gestartet werden soll.

    Da Starlink V2 deutlich größer ist als die Satelliten der ersten Generation, wird die Falcon 9-Rakete sie nicht in die Umlaufbahn bringen können. Die Starlink V2-Satelliten in voller Größe müssen auf den Start der viel größeren Starship-Rakete warten. Gleichzeitig wies Musk darauf hin, dass SpaceX eine kleinere Version von Starlink V2 entwickeln könnte, die in die Nutzlastverkleidung der Rakete Falcon 9 passen könnte, eine weltweite Kommunikation, wie sie Musk und Sievert wollen, aber erst danach mit Inbetriebnahme von Starship möglich sein wird. Die Unternehmen planen, Kunden praktisch überall in den kontinentalen USA, Hawaii, Teilen von Alaska, Puerto Rico und den meisten Weltmeeren Textabdeckung anzubieten. Zuvor erlaubten die US-Behörden die Verwendung von Starlink-Kommunikationsterminals für unterwegs, was den Einsatz in Flugzeugen, Schiffen, Autos und anderen Fahrzeugen ermöglichte.

    Ja, die Technologie ist schon sehr ausgereift, besonders die Ausweichmanöver die heute kein großes Problem mehr darstellen, das haben schon Tausende von Flugbahnkorrekturen bewiesen, die Starlink bereits vorgenommen haben. Im jüngsten Bericht ( Juli 2022) sagte SpaceX, dass Starlink-Geräte in den letzten sechs Monaten mehr als 1700 Manöver durchgeführt haben, um eine Kollision mit Trümmern des Tselina-D-Satelliten zu vermeiden, der Ende 2021 bei Tests einer russischen Anti-Satelliten-Rakete abgeschossen wurde.

    So eine Technologie hat aber auch seine Nachteile, besonders für die Astronomen. Nach verschiedenen Schätzungen kann die Lichtverschmutzung durch Satelliten die Instrumente beeinflussen. Aus diesem Grund baten Astronomen Elon Musk aktiv, zumindest die Helligkeit der Reflexionen seiner Satelliten zu reduzieren, und dies führte zu seinen Ergebnissen: Mitte 2020 begann SpaceX, Starlink mit Schilden zu starten, die das von den flachen Metalloberflächen des Satelliten reflektierte Licht blockieren.

    Anfang 2022 analysierten Wissenschaftler die Beobachtungen und kamen zu dem Schluss, dass die Idee mit den Schilden aufging – die Helligkeit der neuen Satelliten nahm um das 4,6-fache ab. Im Durchschnitt gelang es SpaceX, die Sterngröße der Satelliten auf 6-6,5 zu reduzieren. Das ist fast 7, wie Astronomen gefordert haben.

    Die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit über Starlink hat bereits 100 Megabit pro Sekunde überschritten, und die Verzögerung beträgt 40 Millisekunden. Aber es funktioniert nicht überall, sondern nur dort, wo es eine Bodenstation in einer Entfernung von etwa tausend Kilometern gibt, so dass zumindest die Ozeane aus dem Versorgungsgebiet sind verschwunden. Diese Einschränkung kann beseitigt werden, indem die Fähigkeit von Satelliten hinzugefügt wird, miteinander zu kommunizieren und als Repeater zu fungieren, die ein Signal von einem entfernten Benutzer in einer Kette an eine entfernte Bodenstation übertragen. Iridium-Kommunikationssatelliten arbeiten seit mehr als einem Jahrzehnt nach diesem Prinzip, aber sie verwenden dafür Funksignale, die viel weniger Bandbreite geben, und eine behördliche Genehmigung erfordern, die für eine Konstellation von Zehntausenden von Satelliten nicht leicht zu erhalten ist.

    SpaceX hat sich entschieden, das Lasersystem von Starlink für die Übertragung von Signalen zwischen Satelliten zu verwenden, was frei von diesen Nachteilen ist, aber etwas anderes hat: Die Terminals müssen über ein sehr genaues und schnelles Zielsystem verfügen. Bisher haben die EU und die Vereinigten Staaten in der Praxis gezeigt, dass die Kommunikation zwischen Satelliten oder zwischen Satelliten und Flugzeugen in der Praxis machbar ist, aber bisher hat niemand eine zuverlässige Kommunikation dieser Art in einem solchen Umfang gezeigt. Bisher hat SpaceX auch nur einzelne Tests durchgeführt, aber bis Ende des Jahres soll es beginnen, Laserkommunikation in der Praxis auf vielen Satelliten einzusetzen.

  11. Haben Sie inzwischen bei SpaceX angeheuert? Kann ich eigentlich nicht glauben!
    Aber Ihre Ex-Landsleute, vor allem Borissow, sollten sich den Text einmal ganz genau ansehen, damit sie wissen, was am Sfera-Projekt noch so alles fehlt!

    G. Kowalski

  12. Herr Kowalski, die Starlinks sind kleine und nützliche Fische, wenn aber demnächst die Megalodon starten (SLS, Starship), so wird Borissow vor Neid erblassen und Koroljow wird wieder auf die heutige russische Raumfahrt fluchen und zum x-ten Male sich im Grab umdrehen.

  13. Koroljow hat sich nichts vorzuwerfen. Er hat seinem Vaterland treu gedient, und das hat ihn dafür in den Gulag gesteckt, den er knapp überlebt hat.
    Sein Enkel Andrej erweist sich heute seiner würdig. Hut ab! Denken Sie sich einmal alles, was Koroljow geschaffen hat, aus der heutigen russischen Raumfahrt weg! Da bleibt nicht viel übrig!

    G Kowalski

  14. Deshalb habe ich auch bewusst meine Aussage auf die heutige Raumfahrt bezogen, die hat kaum Zukunftspläne. Alles was die russische Raumfahrt heute zusammenhält sind meistens Entwicklungen der 50er und 60er Jahre, also das Werk von Koroljow. Sein Traum war der Mars, auch die N1 Entwicklung war primär für bemannte Marsflüge gedacht. Angesicht der grandiosen Entwicklungen der USA als auch China, steht Russland heute ganz arm dran, deshalb wäre Koroljow heute sehr, sehr enttäuscht.

    Elon Musk hat sich wiederholt sehr positiv über Sergej Koroljow geäußert. Er sagte, dass die Errungenschaften von SpaceX auf den Schultern von Titanen beruhen – einschließlich von S. Koroljow. Was hier die meisten nicht wissen, die größte SpaceX-Halle wurde nach Koroljow benannt ist. Das hat selbst die Koroljow Familie nicht gewusst.

    Selbst sein Enkel sagte: „Aber ich glaube nicht, dass mein Großvater wahnsinnig glücklich wäre, wenn er herausfinden würde, dass die Trägerraketen, die er vor 60 Jahren entwickelt hat, weiterhin im Weltraum surfen. Natürlich ist dies ein zuverlässiges Gerät, aber ich hätte gerne etwas Neues, aber das haben wir noch nicht. Wir hoffen sehr, dass junge Menschen diese Branche voranbringen können. Schließlich ist die Raumfahrt die Quintessenz dessen, was im Staat passiert – sie umfasst Technologien, Organisationen, Ressourcen und Finanzen. Je besser die Raumfahrt, desto mehr Respekt für das Land, das haben sowohl Chruschtschow als auch Breschnew verstanden. Chruschtschow zum Beispiel hat meinen Großvater enorm unterstützt, dank ihm wurden alle unlösbaren Probleme innerhalb einer Sekunde gelöst“. Ja, das war gestern und heute… Für sein Enkel ist Elon Musk die Reinkarnation seines Großvaters.

    Musk wollte schon vor etwa 20 Jahren eine ausgemusterten ballistischen Rakete bei den Russen kaufen, um zu verstehen von den Funktionen so eines Trägers. Sein Wunsch haben die Russen zweimal abgelehnt, und dies war der Anstoß für Musk, seine eigenen Trägerraketen und Triebwerke zu entwickeln.

    SpaceX Aktien wurden im Oktober 2021 bei 55 Dollar gehandelt, bei diesjährigen Runden soll der Preis über 70 Dollar liegen, damit hat das Unternehmen einen Wert von 127 Milliarden Dollar. Die US-Zeitschrift Forbes gab im Mai Musk Vermögen in ihrer Echtzeit-Liste der Milliardäre weltweit mit gut 207 Milliarden Dollar an, immer noch viel mehr als bei dem Luxus-Unternehmer Bernard Arnault sowie dahinter Jeff Bezos und Bill Gates. Selbst die Tesla Aktie erreichte neue kosmische Höhen und brachte extreme hohe Gewinne für die Anleger.

  15. Vielen Dank für die interessanten Hintergrundinformationen. Ich habe wieder einmal viel dazugelernt.

    Vielleicht können Sie mir auch verraten, wo Rogosin abgeblieben ist?

    G. Kowalski

  16. Mit Atombomben eintauchen- wird wahrscheinlich viele deutsche zu Buran interessieren.

    Möchte noch kurz auf den wahren ( politischen) Grund der Buran-Entwicklung eingehen. Auf die Frage, warum die UdSSR sich verpflichtet hat, das amerikanische Shuttle zu kopieren, folgt die Antwort: Das Politbüro glaubte, dass das Shuttle nach dem Start ein Nebenmanöver durchführen könnte, dann eintauchen und eine Atombombe auf Moskau abwerfen könnte, und deshalb wurde beschlossen, ein ähnliches Programm zu starten.

    Ein russischer Forscher ( sein Name ist mir bekannt) in der Geschichte der Kosmonautik, fand vor einigen Jahren und studierte authentische sowjetische Dokumente, in denen die hypothetischen Fähigkeiten amerikanischer Shuttles lange vor dem Start des ersten von ihnen beschrieben wurden. Das Dokument zeigt die Fähigkeit zum Abstieg, eine Art Tauchgang, ausschließlich entlang der Flugroute, ohne Drehmanöver. Die Möglichkeit, das Shuttle auf eine Höhe von 67 Kilometern zu senken, wurde berechnet. An diesem Punkt konnten Atomwaffen abgeworfen werden, wonach ein allmählicher Aufstieg beginnen würde, in die Referenzumlaufbahn. Es stellte sich aber aus der heutigen Sicht heraus, dass das Bild mit der Atombombe nicht so einfach war.

    Nach den Berechnungen von Ballistik-Experten könnte das Shuttle aus südöstlicher Richtung, aus dem Indischen Ozean, fliegen. Diese Richtung war am wenigsten vor feindlichen Angriffen geschützt, und daher war es für das Militär mehr als unangenehm zu erfahren, dass von dort aus ein punktgenauer Weltraumangriff stattfinden konnte. Gleichzeitig blieb nur sehr wenig Zeit für die Reaktion: vom Zeitpunkt des Abwurfs der Atombombe auf den zentralen Teil Moskaus – nur dreieinhalb Minuten für die Erkennung und Reaktion.

    Laut den Memoiren von Yuri Sikharulidze wandte sich Dmitry Okhotsimsky (Leiter der Abteilung am Institut für Angewandte Mathematik) 1975 an den Direktor seines Instituts, den Akademiker Mstislav Keldysh, mit dem Vorschlag, die Ziele der Schaffung eines wiederverwendbaren Space-Shuttle-Transportsystems in den Vereinigten Staaten zu untersuchen. Im März 1976 war der Bericht über die Ziele des amerikanischen Programms, wie aus dem Datum auf dem Cover hervorgeht, fertiggestellt. Sein weiteres Schicksal war sehr interessant. So lesen wir in Memoiren von Gubanow:

    „Studien, die am Institut für Angewandte Mechanik der Akademie der Wissenschaften der UdSSR durchgeführt wurden, zeigten, dass das Space Shuttle es ermöglichte, durch die Durchführung eines Rückwärtsmanövers aus einer Halb- oder Einzelumlaufbahn entlang der traditionellen Route, die vom Süden über Moskau und Leningrad führte, einen bestimmten Abstieg – einen Tauchgang – zu machen, eine nukleare Ladung in ihrem Gebiet abzuwerfen und zusammen mit den Aktionen anderer beteiligter Mittel das Kampfkontrollsystem der Sowjetunion zu lähmen. Die Studien wurden von bekannten Wissenschaftlern J. Sikharulidze, D. Okhotsimsky durchgeführt. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Analyse sandte M. Keldysh einen Bericht an das Zentralkomitee der KPdSU. Es fand eine Analyse statt, in deren Ergebnis L. Breschnew mit aktiver Unterstützung von D. Ustinov beschloss, eine Reihe alternativer Maßnahmen zu entwickeln, um die garantierte Sicherheit des Landes zu gewährleisten“.

    Kurz gesagt: Der ursprüngliche Bericht hatte einen sehr, sehr wichtigen Einfluss auf das sowjetische Raumfahrtprogramm. Leider war sein Wesen nur in der Nacherzählung bekannt. Darüber hinaus wurde sogar behauptet, dass Space Shuttle einmal im Jahr 1985 einen echten Tauchgang durchgeführt hat! Diese Geschichte begann mehr Fragen als Antworten aufzuwerfen. Das große Ganze hat sich nicht summiert. Es schien überraschend, dass sehr ernsthafte Wissenschaftler zu solchen Schlussfolgerungen kamen und die Führung des Landes ihnen zustimmte. Es gab sogar eine Legende, dass dies eine spezielle Desinformation seitens der Vereinigten Staaten war, um die Sowjetunion zu zwingen, viel Geld für die nächste Runde des Wettrüstens auszugeben. Angeblich haben russische Spezialisten, die während des Sojus-Apollo-Projekts in Houston waren, versehentlich ein Plakat gesehen, auf dem das Shuttle, das eine große Seitenwendung macht, eine Bombe auf Moskau abwirft.

    Wir bleiben bei technischen Fakten: Um in eine niedrige Umlaufbahn zurückzukehren, benötigte es eine Geschwindigkeit von nur 200 Metern pro Sekunde. Das Design der Shuttles sah die Installation von jeweils drei zusätzlichen Tanks vor, die eine Geschwindigkeitssteigerung von jeweils bis zu 150 Metern pro Sekunde ermöglichten. Die Aufgabe sah also sehr real aus. Der Zugang zur Flugbahn war nur vom Kosmodrom auf der Vandenberg Air Force Base aus möglich. Und im Rahmen der bereits in den Vereinigten Staaten angekündigten Route (und aus der Sicht der Tarnung) war es sehr praktisch. Das Space Shuttle flog aus Afrika und dem Indischen Ozean in die UdSSR. Ein sehr unbequemer Ort für sowjetische Tracking-Systeme.

    In diesem Flug (auf der ersten Umlaufbahn) könnte das Shuttle den größten Teil der Sowjetunion und der RGW-Länder abdecken. Und die Reaktionszeit wäre sehr kurz, wahrscheinlich nur 200 Sekunden. Möchte hier aber hinweisen, das ein Start vom Vandenberg Air Force Base nie für ihre Flüge genutzt wurde. Viele der militärischen Ladungen des Space Shuttles sind immer noch heute geheim, aber es wäre schwierig, die Entwicklung einer Atombombe für das Raumschiff zu verbergen.

    Aus heutiger Sicht betrachtet, erscheint die Entscheidung der sowjetischen Militärführung mehr als logisch: Wir beginnen mit dem Bau des gleichen Raumflugzeugs wie die Amerikaner, um zu verstehen, warum es so gut ist, zumindest in der Phase der umfassenden Tests. Gleichzeitig wird es in Zukunft möglich sein, an einer symmetrischen Antwort zu arbeiten. Die Militärs haben auch nicht an die Absurdität gedacht. Es ist doch einfacher, Sprengköpfe mit einer herkömmlichen Rakete in den Orbit zu befördern – es genügt, einen Satelliten mit Sprengköpfen im Orbit zu haben.

    Möchte hier anmerken, das die Sowjetunion schon in den 60er Jahren an Globalraketen dachte, das belegen Dokumente des Zentralkomitees der KPdSU und des Ministerrates der UdSSR Nr. 346-160 „Über die wichtigsten Entwicklungen von Interkontinentalraketen und globalen Raketen und Trägern von Weltraumobjekten“ vom 16. April 1962 und Nr. 1021-438 „Über die Schaffung des GR-1-Raketensystems“ vom 24. September 1962. Am 9. Mai 1965 wurden bei einer Militärparade in Moskau die neue Interkontinentalraketen GR-1 (Globalnajaraketa) vorgeführt, die im Westen die Bezeichnung „SS-10 Scrag“ erhielten.

    Am 18. Juni 1979 wurde das Strategic Arms Limitation Treaty (SALT-2) unterzeichnet, die verbot ausdrücklich „globale Raketen“. Es sah die Liquidation von zwölf Schachts R-36orb ( Silos) und die Umrüstung von sechs für die Erprobung anderer Komplexe vor. 1982 begann die schrittweise Dealarmierung und Vernichtung von Global-Raketen. Im Mai 1984 wurden alle Schächte gesprengt – das Weltraumbombardementsystem hörte auf zu existieren.

    Der Wirbelwind der Zeit verschont auch die besten Kreationen nicht. Buran hatte einfach das Pech, während der Veränderung geboren zu werden. Das ist heute nur Geschichte, aber ein weiterer weißer Fleck in der Geschichte der russischer Raumfahrt wurde mit den Dokumenten von 2019 geschlossen.

    Zu Rogozi nur so: Er wartet auf seine neue Funktion die in den nächsten Wochen verkündet wird. Kenne einige Möglichkeiten, werde aber hier nicht spekulieren.

  17. Eine neue Errungenschaft der russischen Raumfahrt

    In Omsk, dort wo die Angara Trägerrakete entsteht, hängen Roskosmos Plakate mit dem Aufruf sich als Freiwilliger für den Krieg in die Ukraine zu melden !!! Sollen doch alle Mitarbeiter an die Front gehen, die Arbeiten an Angara werden ruhen und später werden auch die Mitarbeiter in ihren Gräben ruhen…

    Der entsetzte Wadim Lukaschewitsch, Kandidat der technischen Wissenschaften, in der Zeit von 1985-1992 – Designer des Pavel Suchoi Design Büro, schreibt auf Facebook :

    „Was zum Teufel ist der Weltraum, was für ein Mond, wenn man Menschen in einem Nachbarland einfach für Geld töten kann? Warum Raketen bauen, wenn man ein Kriegsverbrecher werden kann, der von Millionen für Geld verflucht wird? Haben Sie davon geträumt, seit Sie ein Kind waren? Geh kämpfen, der Kosmos braucht dich nicht.

    Wir begannen mit Gagarin und erreichten den Bodensatz der untersten Zivilisation, die keinen Platz auf der Erde haben…“

    Ja, das ist die heutige russische Raumfahrt wo selbst die Gagarin Familie mit vielen Deutschen auf der Seite der Unmenschen und Mörder steht…

  18. Dieser Kommentar verschlägt mir den Atem!

    Was den letzten Satz angeht, bin ich mir nicht sicher, ob er stimmt. Ich lese die Antwort von Prof. Galina Gagarina auf meine Frage, was denn ihr Vater zu dem Krieg gegen die Ukraine sagen würde, etwas anders.

    G. Kowalski

  19. Ja, Ihr Schock kann ich sehr gut verstehen.

    Das Bild des Plakats, das in einen Büro von Poljot hängt, hat Wadim auf seiner Facebook Seite veröffentlicht. Oben ganz rechts sehen wir das faschistische Z Zeichen, darunter steht:

    Специалная военная операция

    Обявлаятся отбор кандидатов для участя в спецялной военной операцйи из числа работников предпринятя

    Danach kommt das Roskosmos-Logo, ganz unten der Kontakt mit Telefonnummer:

    По всем вопросам обращаться в военно-учетный стол ПО Полет по телефону…..

    Ja, schon zu Beginn des Krieges, bis Ende April, auf einen toten ukrainischen Soldaten kamen 10 tote russische Soldaten. Diese Zahlen hat ein Informant/Agent der im Kreml für die Ukraine arbeitet, weitergegeben. Diese Zahlen hat auch eine russische Publikation veröffentlich, aber kurz danach gelöscht. Danach geht hervor, das die Russen über 31.000 tote zu beklagen hatten, die Ukraine um die 3.000 tote Soldaten. Heute ist das Verhältnis um die 1 zu 8, die Zahl der toten Russen geht auf die 80.000. Aus Telefongesprächen der Russen zu ihren Familien, solche Gesprächen werden von den Ukrainer abgefangen und veröffentlich, geht hervor, das die Russen von kosmischen Verlusten sprechen. So die „berühmte“ 22 Division wurde vollständig vernichtet, von den vielen Kompanien mit 500-600 Soldaten bleiben nur 5-15 Soldaten übrig. Viele russischen Soldaten schießen sich in ihre eigene Hände und Füße damit sie krank geschrieben werden und so nach Hause kommen.

    Für mich persönlich ist auch das schweigen der Kosmonauten sehr beschämend und unentschuldbar….vergleichbar mit Kriegsverbrechen….

  20. Das sind ja fürchterliche Zahlen, so sie denn stimmen, was ich kaum bezweifele.

    Die Kosmonauten sind allein schon durch ihren herausgehobenen Beruf in keiner beneidenswerten Lage. Da überlegt man sich jedes Wort und will auch nicht als Verräter gelten. Ich werde mich zu diesem Thema demnächst zu Wort melden.

    G. Kowalski

  21. Nun ja, das kann ich Ihnen nur zustimmen.

    Fakt ist: Die Autokraten und Faschisten die unschuldige Menschen abschlachten, werden nicht immer am leben bleiben, sie werden eines Tages auch sterben, womöglich kommt eine liberale Regierung an die Macht. Die Raumfahrt wird sich aber weiter entwickeln, und im Gegensatz zu den Mördern und uns, die wird nicht sterben.

    Noch ein Wort zu den Zahlen wenn sie mir erlauben:

    Schon in den ersten Wochen des Krieges hatte die ukrainische Armee mehr Panzer, obwohl des Westen noch keine geliefert hat, als vor dem Krieg. Die Ukrainer haben sehr viele Panzer erbeutet. Bis zum gestrigen Tag haben die Russen 6286 Panzer und Schützenpanzer, 438 Flugzeuge und Hubschrauber, 3236 technische Fahrzeuge, 1091 Artilleriesysteme verloren.

    Die ukrainischen Waffen und Raketen haben sehr hohe Genauigkeit, nicht vergleichbar mit den russischen. Vor einigen Tagen wurde nachts ein Hauptquartier der Russen mit 6-12 Raketen vollständig zerstört. Das Gebäude war in einer Stadt, die umgegebenen Häuser blieben unbeschädigt, nur das eine sehr großes Haus mit etwa 500 Russen wurde eliminiert, kaum einer der Russen hat es überlebt. Selbst der italienische Militäranalyst twitterte vor einigen Tagen: “ …dass das ukrainische Militär „perfekt funktioniert“: Nachdem sie mehrere Salven auf das russische Militär abgefeuert hatten, stellten sie schnell die Waffe ab und verließen die Position in weniger als 80 Sekunden.

    Spektakulär sind auch die Videos wenn die gewaltigen Munitionsdepots mit tausenden von Raketen in die Luft fliegen, solche Detonationen dauern mitunter die ganze Nacht. Das alles veröffentlichen und berichten die Bewohner auf ihren sozialen Medien.

    Besonders hilfreich für die Ukraine sind spezielle Bilder (SAR- Technologie) aus dem Weltraum, wo die ganzen Verstecke der Russen in den Wäldern sichtbar werden. Bei normalen Bilder aus der Luft verhindert eigentlich das Laub der Bäume die genaue Beschaffenheit und Verstecke zu sehen. Auf den speziellen Bilder der Iceye-Satelliten sehen die Militärs den ganzen Wald/Territorium ohne Laub, selbst Wolken werden unsichtbar gemacht und die Nächte werden zum Tag gemacht, alles ist Sichtbar, jeder Soldat oder Panzer kann sich nicht mehr verstecken. Der Rest ist simpel: Die Koordinaten der Ziele werden sofort an die HIMARS-Raketen übertragen und Start… Alexei Reznikov sagte dazu: „Unsere Armee wird anfangen, Informationen zu erhalten, die sie vorher nicht bekommen konnte. Und es wird es schnell tun wo es gebraucht wird „.

    Ja, Russen waren die ersten im Weltraum, aber solche Spitzentechnologien verfügen sie nicht.

    Persönliche Anmerkung:

    Serhiy Prytula, der Leiter der gleichnamigen gemeinnützigen Stiftung, hat in der Ukraine Geld für den oben erwähnten Satelliten gesammelt. In der Weltgeschichte ist dies das erste Mal, dass ein Volk einen Satelliten für seine Armee gekauft hat.

  22. Danke für die Infos.

    Ja, die Raumfahrt spielt für die Ukraine eine wichtige Rolle. Das war mir von Anfang an bewusst, aber nicht so klar im Detail.

    G. Kowalski

  23. Roskosmos Scheinfirmen

    Auf der Website des öffentlichen Beschaffungswesens ist eine Vereinbarung zwischen Roskosmos und der Firma des ehemaligen Hauptbuchhalters von Roskosmos in Höhe von 1.079.514.485,04 Rubel aufgetaucht. Der Vertrag wurde unter Rogosin am 8. April 2022 für angebliche Beratungsleistungen abgeschlossen. Kurioserweise kosteten die Beratungsleistungen für Roskosmos mehr als die Schaffung eines Weltraumsystems zur Erforschung des Mars im Projekt Exo-Mars gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation, hier betrugen die Kosten 1.024.309.200,00 Rubel.

    So arbeiten die Russen und in Roskosmos ist alles einfacher – sie registrieren eine „Tochter“ für den Hauptbuchhalter und stecken eine Milliarde für die Beratung hinein.

    Der Hauptnachteil der Beschaffung nach dem Bundesgesetz Nr. 223 besteht darin, dass der Teufel sogar sich darin das Bein bricht. Es ist fast unmöglich herauszufinden, wer als Auftragnehmer ausgewählt wurde, unter welchen Bedingungen der Kauf getätigt wurde, und noch mehr, um eine Kopie des Vertrags in die Hand zu bekommen.

    Aber für Regierungsbehörden – es gibt nur solide Pluspunkte. Niemand wird etwas sehen, wird nicht analysieren, wird nicht empört sein. Es können sogar solche Anschaffungen getätigt werden, die nach dem 44. Gesetz viel unnötigen Lärm für die Behörden verursachen. Und wenn Sie möchten, können Sie es einstecken – das Gesetz 223 regelt den Kauf nicht so sehr des Staates, sondern von „bestimmten Arten von juristischen Personen“.

    Ein weiteres Beispiel der russischen Korruption. Von 2009 bis 2020 arbeitete Alexander Vasilyevich bei Roskosmos. Seit 2012 – Hauptbuchhalter. Das Gehalt dieses Mitarbeiters ist von 918.000 Rubel im Jahr 2009 auf 14 Millionen im Jahr 2020 gestiegen. Eine Person versteht die Finanzen von Roskosmos so sehr, dass der Staatskonzern beschloss, ihn zum Direktor einer neu gegründeten Steuer- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (die beiden einzigen Aktivitäten des Unternehmens) zu machen und ihn Staatsmilliarden kassieren zu lassen. Außerdem ein Kandidat der Wirtschaftswissenschaften (er verteidigte sich 2020, aus irgendeinem Grund in Woronesch). Das Thema der Dissertation lautete Management der Entwicklung des Humankapitals in der digitalen Wirtschaft.

    So sehen wir das Schema, „wie man schnell eine Milliarde verdient“. Ganz einfach – wir gründen über unsere Firmen eine Firma, ernennen unseren Buchhalter zum Geschäftsführer, melden einen Kauf beim einzigen Anbieter mit einem dubiosen Los an, der nicht einmal so viel kostet, schicken Unterlagen ans Finanzamt und die Bank – und voila – eine Milliarde in der Tasche. Milliarden öffentliche Mittel.

    Nicht umsonst wird das Geschäft im Weltraum in Russland als die korrupteste Branche bezeichnet, und selbst der Chef der Rechnungskammer, Alexei Kudrin, bezeichnete die Aktivitäten des Staatskonzerns sehr subtil als ineffizient, nachdem er zuvor Verstöße im Wert von 30 Milliarden Rubel im Jahr 2021 aufdeckte. Für dieses Jahr ist noch mehr zu befürchten.

    Wenn wir bedenken, dass der Direktor und Stellvertreter von Roskosmos ein höheres Gehalt als der Chef der NASA erhalten, so ist die ganze Sache mehr als peinlich, aber für Russland nicht ungewöhnlich. Das Gehalt des Direktors der NASA beträgt maximal 250 Tausend Dollar pro Jahr. Das sind 16 Millionen Rubel pro Jahr. Das heißt, eineinhalb Mal weniger als von Rogosin. Er hat 2018 rund 29,5 Millionen Rubel verdient. Und es steht direkt geschrieben: 23,5 am Hauptarbeitsplatz, das heißt von Roskosmos, und weitere 6 Millionen weiß Gott woher. Ein Ingenieur bei der NASA erhält durchschnittlich 82 Tausend Dollar pro Jahr, das heißt 430 Tausend Rubel pro Monat, und beim russischen Unternehmen von Roskosmos – 60.000 Rubel pro Monat.

    Ganz andere Gehälter haben aber Roskosmos Mitarbeiter die weit von Moskau arbeiten und Leben. In der Region Tscheljabinsk liegt der Durchschnittslohn bei 32 759 Rubel, beim Raketenzentrum Makajew (Gebiet Tscheljabinsk) das den Nuklearschild des russischen Landes schmiedet, mit nur 11 014 Rubel. Angesichts des großen Gefälles zur Hauptstadtregion, gibt es hier keine Chance, hochqualifizierte Fachkräfte für das Unternehmen zu gewinnen und zu binden. Das sind etwas ältere Daten, aber der Vergleich zu Moskau ist schon dramatisch.

    Nach der jüngsten Erhöhung wird das Gehalt der Kandidaten für Kosmonauten im Durchschnitt etwa 300 Tausend Rubel betragen (Erhöhung um 70%) und erfahrene Kosmonauten erhalten mehr als 500 Tausend Rubel, das sind 50% mehr. Zum Vergleich: Der Gehalt von J. Gagarin betrug 1962 etwa 450 sowjetischen Rubel, mit Zulage 639 Rubel oder 575 US-Dollar, der amerikanische Astronaut Neil Armstrong erhielt 1969 monatlich 1.666 US-Dollar.

    Nach dem tragischen Tod des sowjetischen Kosmonauten W. Komarow, hat die Ehefrau eine Witwenrente von 180 Rubel gezahlt bekommen, für die Tochter und ihren Bruder wurden weitere 75 Rubel gezahlt. Als die Sowjetunion zusammenbrach, wurden alle Leistungen weggenommen. Die Tochter des Kosmonauten Irina: „Papas Leben wurde auf 50 Dollar geschätzt. Mama sagte, dass sie noch nie eine solche Demütigung erlebt habe“. Selbst der goldene Stern des Kosmonauten wurde in den 70er Jahren für ein Museum weggenommen, so die Aussage der Tochter von Komarow. Keiner weiß auch über den Verbleib des zweiten Stern des Kosmonauten. Der Sekretär des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, Michail Georgadse, überreichte nur einen Brief an die Familie über die Vergabe des Titels des Helden.

  24. Das ist wieder so ein hochinteressantes Material für Investigativ-Journalisten, aber eben nichts für mich.

    Die Informationen in den letzten beiden Absätzen waren mir bekannt.

    G. Kowalski

  25. Zitat: Bis das soweit ist, geht aber noch viel Zeit ins Land!

    Was die jungen Leser aber nicht wissen: Über einen gemeinsamen bemannten Mondflug hat sich die amerikanische Führung in den 60er Jahren sehr stark gemacht, es gab viele Gespräche mit der Sowjetunion auf der höchsten Ebene…

    Im 19 Jahrhundert waren aber Träume von Mondflügen als Volksverhetzung angesehen und bestraft. Möchte hier mit der folgende Anekdote konfrontieren. Im Jahr 1848 schrieb die Zeitung Moskovskie Gubernskie Vedomosti folgendes: “

    „Der Kaufmann Nikifor Nikitin sollte wegen aufrührerischer Reden über den Flug zum Mond in die Siedlung Baikonur verbannt werden.“

    Heute betrachten wir diese Information recht Humorvoll, aber der Kaufmann Nikitin war überhaupt nicht in Stimmung für Humor, der dennoch in ein abgelegenes Dorf verbannt wurde, wo er höchstwahrscheinlich verschwand. Diese Anekdote ist auch deshalb gut, weil sie paradoxerweise die Meinung der russischen Behörden über Flüge zum Mond als Volksverhetzung mit dem Wunsch der einfachen Stadtbewohner verbindet. Ja, das Leben in Russland ist voll von solchen Paradoxien. Jeder, der sich mit der Geschichte des kaiserlichen Russlands und der Sowjetunion befasst hat, weiß, wie oft die Bestrebungen der Mehrheit der Bevölkerung von den Zielen der Behörden abweichen. Selbst Stalin träumte von Kosmonauten…

    Ja, die Idee, zum Mond und zu den Sternen zu fliegen, zieht sich durch viele heilige Texte und Traditionen der alten und neuen Zivilisationen der Welt. Mehr noch, es werden sogar Reisen in den Weltraum mit genauer Darstellung der Erde beschrieben, die einige auserwählte machten…

  26. Ja, die Geschichte mit Nikitin bringt uns alle zum Schmunzeln. Heute sind solche Träume in Russland nicht strafbar, aber unerfüllbar, wer aber vom Frieden träumt der wandert sofort ins Gefängnis. Wahrscheinlich haben die Russen während des zweiten Weltkriegs zu wenig Opfern zu beklagen.

    Möchte aber noch zum Mond zurückkehren. Nach dem Sieg im Zweiten Weltkrieg schlug Josef Stalin bei einem Treffen in Jalta mit den Alliierten vor, den Mond zu teilen. Truman dachte zunächst, er hätte es falsch verstanden oder die Worte seien ihm falsch übersetzt worden, und er fragte ungläubig:

    – Entschuldigen Sie, Herr Stalin, Sie beziehen sich sicherlich auf die Teilung Deutschlands?

    Darauf wiederholte Stalin seine Worte deutlich:

    – Monde. Wir haben uns bereits auf Deutschland geeinigt. Ich meine den Mond. Und denken Sie daran, Herr Präsident, dass die Sowjetunion über genügend Stärke und technische Fähigkeiten verfügt, um unsere Priorität auf die ernsthafteste Weise zu beweisen!

    Eine solche Szene, mit weiteren pikanten Details über Stalin, wird im Buch des amerikanischen Forschers R. Mailin beschrieben.

  27. Die Mond-Sache ist eine wunderbare Geschichte! Ich wusste gar nicht, dass Stalin so weitblickend war. Aus russischen Spielfilmen wusste ich nur, dass er sich ernsthaft mit militärischen Trägerraketen befasst hat. In einem der Filme wird übrigens Koroljow in der Uniform eines (Gewerkschafts)-Obersten gezeigt. Bis dahin hatte ich nur gelesen, dass er es lediglich bis zum Oberstleutnant brachte.

    G. Kowalski

  28. Stalin, Koroljow und die UFOs

    Stalin zeigte auch reges Interesse für UFOs, die von vielen Menschen und Piloten berichtet wurden. Nach meinen Informationen hat sich I. V. Stalin wiederholt mit diesen Problemen befasst – oder besser gesagt, er hat Spezialisten zu Konsultationen eingeladen. Diejenigen, die ihn besuchten, wurden angewiesen, alles streng geheim zu halten. Stalin selbst hat niemandem etwas gesagt, sondern nur Meinungen gesammelt. Die folgende Geschichte wurde vom Prof. Valeri Burdakow, Doktor der technischen Wissenschaften, Mitarbeiter des Zentrums für wissenschaftliche Geoinformation veröffentlicht. Laut Memoiren von V. Burdakow, hat ihn Koroljow nach Pulkowo delegiert, um mit den dortigen Astronomen über die UFOs mehr Informationen zu bekommen.

    1948 wurde Sergej Pawlowitsch in den Kreml gerufen und in einen Raum gebracht, in dem ein Stapel von Dokumenten über UFOs auf dem Tisch lagen, meist in englischer Sprache: Ausschnitte aus westlichen Zeitungen, verschiedene Dokumente, Berichte sowjetischer Agenten. Er erhielt eine dreitägige Frist für deren Analyse.

    Zu dieser Zeit hatten die USA gerade einen abgestürzten Raumschiff mit Aliens geborgen, der in der Nähe von Roswell abgestürzt war. Es gab viele Publikationen, dokumentarische Beweise. Es wird angenommen, dass die Frage aufkam, nachdem US-Präsident Harry Truman die Führung der UdSSR über einige Ereignisse im Zusammenhang mit außerirdischen Problemen informiert hatte, wobei zu berücksichtigen war, dass es eine Bedrohung für die gesamte Menschheit geben könnte.

    Unter Berufung auf Unkenntnis der englischen Sprache bat Koroljow darum, ihm für einen Tag Materialien nach Hause zu geben. Stalin, der anscheinend die Einzigartigkeit und strategische Bedeutung dieser Tatsachen erkannte, ließ nicht zu, dass die Materialien weggenommen wurden, sondern stellte einen separaten Raum für ihr Studium sowie Mädchen-Übersetzer und eine Auswahl ausländischer Literatur über das Problem zur Verfügung.

    Am dritten Tag, nach der Bekanntschaft mit den Dokumenten, sagte Koroljow nach der Aussage von Burdakow, dass, wenn diese Objekte existieren, sie keine Schöpfung der amerikanischen Industrie sein können. Koroljow wörtlich:

    – Ich glaube, Genosse Stalin, ohne Feuer gibt es keinen Rauch – es werden zwar seltsame Objekte beobachtet, aber wenn wir Flugzeuge und Raketen nicht berücksichtigen, deren Identifizierung Fachleuten leicht zugänglich ist, stellen sie kein Potenzial dar Gefahr für uns. Dies ist keine Waffe, sondern ein Phänomen, das einer Lösung bedarf. Was unsere Angelegenheiten betrifft, so haben wir die erste Testreihe mit positiven Ergebnissen durchgeführt und beginnen mit der Entwicklung der Dokumentation für ein leistungsfähigeres Produkt …

    Stalin dankte für die Konsultation und sagte, dass andere Spezialisten eine ähnliche Meinung hätten. Koroljow glaubte, dass solche Spezialisten Kurtschatow, Toptschijew und Keldysch sein könnten. Alle wurden gebeten, nicht über den Inhalt des Problems zu sprechen. Koroljow beendete die Geschichte mit der Bemerkung, dass er die Übersetzerinnen sehr mochte.

    Um über die Ereignisse auf dem Laufenden zu bleiben, rieten Wissenschaftler Stalin, eine spezielle Studie über solche Phänomene zu organisieren. Das Ergebnis davon war die Organisation einer Reihe von Programmen zum Studium von UFOs in der UdSSR. Insgesamt arbeiteten sieben Forschungsinstitute und etwa ein Dutzend klassifizierte Militärabteilungen des Verteidigungsministeriums bis Ende der 90er Jahre an der Problematik nicht identifizierter Flugobjekte in der Sowjetunion. Sie alle waren auf die geheime Abteilung des KGB beschränkt, die später von Juri Andropow gegründet wurde.

    Koroljow selbst hat ein außerirdisches Raumschiff über dem Kosmodrom Baikonur beobachtet. Nach Aussage des leitenden Ingenieurs des OKB-1 Fjodor I. Rjabow, einem Mitarbeiter der Zentralen Konstruktionsabteilung Nr. 3, wurde ein seltsames Phänomen im Herbst 1961 beobachtet. S.P. Koroljow und eine Gruppe von Mitarbeitern beobachteten ein bewegungsloses ovales Objekt, das bewegungslos am Himmel hing, umgeben von einem Spiralnebel und vier scheinbar abgehackten Lichtstrahlen die das Objekt ausstrahlte. Ein ähnliches Phänomen wurde auch anderswo beobachtet, auch bis in die heutigen Tagen.

    Noch vor der Oktoberrevolution wurde ein silbriges Objekt in der Nähe von Kiew entdeckt, eine Spur einer alten Zivilisation, das laut dem Archäologen, V. Khvoika, eine „Weltraumrakete der Antike“ war. Der Fund, der inzwischen vergessen wurde, wurde 1948 aufgegriffen, in einzelne Teile zerschnitten, auf Autos verladen und nach Anweisung von Stalin nach Moskau gebracht. Es wurde ein Experte für alte Sprachen ebenfalls dorthin geschickt, um die im Cockpit des Apparats gefundenen Inschriften zu übersetzen. Es war Sanskrit, jetzt eine tote proto-indische Sprache.

    Das Design der „Rakete“ erwies sich als sehr komplex, es war fast unmöglich, es zu verstehen. Wie Sergej Koroljow, der die Arbeitsgruppe leitete, später sagte: „видит око, да зуб неймет“. Einige Geheimnisse der Rakete sollen von den Spezialisten entdeckt worden.

    Josef Stalin überwachte die Untersuchung und vertraute Koroljow in seiner Forschung. Er stellte dem Designer eine Aufgabe – den Amerikanern in der Weltraumforschung einen Schritt voraus zu sein. Wie sehr die Untersuchung der Struktur des nicht identifizierten Flugobjekts, das während der Ausgrabungen gefunden wurde, dazu beigetragen hat, kann man nur vermuten.

    Selbst der Führer des Weltproletariats, Lenin, spekulierte im Allgemeinen gerne über solche abstrakten Themen. Hier ist zum Beispiel, was Lenin in seinem Gespräch mit A.E. Magarama über außerirdisches Leben sagte:

    «… Und das Leben, unter den richtigen Bedingungen, hat es immer gegeben. Es ist durchaus möglich, dass auf den Planeten des Sonnensystems und anderen Orten im Universum Leben und intelligente Wesen leben. Es ist möglich, dass diese intelligenten Wesen, abhängig von der Gravitationskraft eines bestimmten Planeten, einer bestimmten Atmosphäre und anderen Bedingungen, die Außenwelt mit anderen Sinnen wahrnehmen, die sich signifikant von unseren Sinnen unterscheiden. “

    Am 6 März 1953 schreibt Koroljow an seine Frau Nina Ivanovna vom Testgelände Kapustin Jar über seine Begegnung mit Stalin, dort lesen wir nur freundliche warme Worte über Stalin. Tatsächlich wissen wir nicht, wie Koroljow über Stalin in Wirklichkeit dachte, obwohl der Brief an dem Tag geschrieben wurde, an dem der Tod des Führers offiziell bekannt gegeben wurde. Es kann gefolgert werden, dass die Korrespondenz sorgfältig perlustratiert wurde, und Koroljow, der vermutete, dass er von Staatssicherheitsbeamten gelesen werden würde, und immer noch ein verurteilter „Konterrevolutionär“ blieb (er wurde erst 1957 rehabilitiert), sicherte seine Wetten ab, falls Stalins Tod zu einer weiteren politischen Kampagne gegen die „Feinde des Volkes“ werden sollte.

    Anmerkung: Nach Angaben von Jaroslaw Golowanow hat sich Koroljow mit Stalin aber erst im März 1949 getroffen. Die ganze Geschichte haben auch Arkady Ostashev, wissenschaftlicher Berater von RKK Energia und Felix Siegel, Mathematiker, Astronom, außerordentlicher Professor des Moskauer Luftfahrtinstituts nach den Worten von M. Tichonrawows bestätigt.

  29. Die UFO-Sache war mit nur andeutungsweise bekannt.

    Aber die Haltung Koroljows zu Stalin scheint mir eindeutig gewesen zu sein. Denn er schrieb ja in dem von Ihnen erwähnten Brief, dass Stalin wegen seiner „magischen Kraft“ auch von jenen verehrt wurde, die, wie er, „ungerechten Repressalien“ ausgesetzt waren.

    G. Kowalski

  30. Nun ja, darüber könnte ich viel schreiben. Möchte nur anmerken, das laut Koroljow Tochter, ihr Vater sprach „immer sehr hoch von Stalin und glaubte, wie alle um ihn herum, aufrichtig, dass Repressionen ein Fehler waren“. Interessant sind die Dokumente der Anklageschrift in der Sache Nr. 19908 vom 29. Mai 1940 (d.h. während der Zeit, in der die erneute Untersuchung im Gange war). Es geht um die Torpedos die Koroljow entwickelt hat, die bei Tests ihre völlige Ungeeignetheit zeigten, was dem Staat Schäden in Höhe von 120.000 Rubel zufügte und die Entwicklung anderer, relevanterer Themen verzögerte.

    Das Brief hat für mich keine große Beweiskraft, hätte er Stalin kritisiert, wäre Koroljow weg vom Fenster, die Briefe wurden doch kontrolliert.

    Es gibt aber keine zuverlässigen Informationen, warum das Militärkollegium des Obersten Gerichtshofs der UdSSR 1938 Koroljow zu einer „milderen“ Strafe verurteilte, aber die Archive bewahrten eine Liste von Personen, die am 25. September 1938 vor Gericht standen. In der Liste der 1. Kategorie steht Koroljow unter Nummer 29. Die Kategorie implizierte die Todesstrafe: Der Militäringenieur Nikolai Kondratyev, der unter Nummer 28 aufgeführt ist und Nikolai Korshunov, unter Nummer 30, wurden am 27. September erschossen.

    Koroljow über seine Verhandlung: “ …Als ich nach Wasser fragte und nach dem Glas griff, schnappte sich einer der Ermittler einen Dekanter vom Tisch und schlug mir mit aller Kraft auf den Kopf. Und neben mir auf einem Stuhl saß und schaute es sich ein Komsomol-Mitglied…“

    Koroljow hatte viel Glück und die damaligen Praktiken der grausamen Folter und Morde sind bis heute geblieben.

  31. Sie haben recht. Koroljow hatte viel Glück, wenn man unter anderem in Betracht zieht, dass er das Schiff verpasst hat, das dann unterging.

    Er hatte aber auch unglaublich viel Courage, wenn man an die vielen Eingaben denkt, die er gegen seine Verhaftung geschrieben hat. Für mich war er auch ein großer Patriot, wie ich seiner Tochter Natalja immer wieder gesagt habe, für die ich in Peenemünde dolmetschen durfte.

    G. Kowalski

  32. Stalin hat auch die Romanisierung der russischen Sprache, das lateinische Alphabet wurde als das Alphabet der Revolution genannt, am 25. Januar 1930 ein Ende gesetzt. Das Ziel war eindeutig, die Unterjochung der Völker und Verhinderung auf die eigene Identität, was noch heute von Russland versucht wird.

    In den 1920er und 30er Jahren fegte eine Welle der Latinisierung der Schrift nicht-russischer Völker über das Land, das lateinische Alphabet wurde zu einem absoluten Alphabet erhoben. Zu dieser Zeit waren fast 70 Völker, die die UdSSR bewohnten, zur lateinischen Sprache übergegangen. Ihre Kyrillisierung wurde schließlich erst Anfang der 50er Jahre abgeschlossen.

    Nun hat die russische Regierung beschlossen, sich mit Sprachfragen zu befassen, es wurde eine Regierungskommission gebildet. Im November 2021 schrieb die Presse, dass neue Regeln verabschiedet worden seien, in denen der Buchstabe ё obligatorisch wurde. Jetzt gibt es Berichte, dass die russische Schreibweise es ganz loswird. Gemäß der staatlichen Aufgabe soll es bis Ende 2023 abgeschlossen sein. Dann wird es zur öffentlichen Diskussion vorgelegt, dann wird es einige Zeit dauern, Kommentare zu sammeln und zu verfeinern, und schließlich wird es um 2025 genehmigt. Laut dem Linguisten Alexei Shmelev ist das vorgestellte Projekt eine stark degradierte Version des von Vladimir Lopatin herausgegebenen Complete Academic Handbook, das 2006 von der Kommission, (erste Gründung erfolgte schon 1904) genehmigt wurde.

  33. Herr Kowalski, sie kennen doch die Bilder, wie die ganze Welt gesehen hat, beim Empfang von Gagarin auf dem roten Platz mit seinen aufgegangenen Schnürsenkel. Wahrscheinlich haben sie auch geschrieben….?

  34. Ja, natürlich! Im Kapitel Empfang inMoskau.

    Aber das war nicht auf dem Roten Platz, sondern auf dem Flughafen auf dem Weg von der Gangway der Iljuschin zur Ehrentribüne mit Chruschtschow.

    G. Kowalski

  35. Ja, als der Kosmonaut in Richtung des Generalsekretärs des Zentralkomitees der KPdSU Nikita Chruschtschow marschierte, berichteten die westlichen Medien von einen aufgegangenen Schürsenkel der ihn zu Fall bringen könnte, was auch sehr peinlich wäre. Die Aussage ist aber nicht korrekt. In einem Interview mit der BBC sagte der Sohn von N. Chruschtschow, Sergej, dass es sich in Wirklichkeit nicht um eine Schnürsenkel, sondern um einen Strumpfband für Socken handelte:

    „Früher wurden Socken ohne Gummibänder hergestellt und an den Waden mit einen Strumpfband versehen, damit die Socken nicht verrutschen. Bei Gagarin löste sich bei einen Bein so ein Gummiband und eine eiserne Schnalle trafen ihn sehr hart am Bein“.

    Ja, das sind wenig bekannte Details der damaligen Zeit.

  36. Diese Erklärung habe ich dann auch gehört. Auf einem Film glaube ich aber gesehen zu haben, dass es wohl doch ein ziemlich langer Schnürsenkel war. Kamanin hat das auch geschrieben.

  37. Sex im Weltraum

    Auch hier waren die Russen die ersten, die schon 1973 ein Experiment dazu machten. Der erste aber, der nicht nur darüber nachgedacht, sondern auch offen geschrieben hat, war ein Franzose. Im Jahr 1953 schrieb der damals wenig bekannte Schriftsteller Pierre Boulle – später Autor der verfilmten Romane, die zu Kinoklassikern wurden „Die Brücke am Kwai“ und „Planet der Affen“ – eine frivole Science-Fiction-Geschichte L’Amour et la pesanteur .

    Das erste Experiment zur Befruchtung mit Spermien aus dem Weltraum wurde in der Sowjetunion durchgeführt. Ende Dezember 1973 reagierte die Besatzung des Raumschiffs Sojus-13, bestehend aus Pjotr Klimuk und Valentin Lebedew, laut den Erinnerungen der Mitarbeiter des Mission Control Center, wahrscheinlich mit überirdischem Humor auf die nächste Aufgabe der Partei und Regierung. Ihr Ejakulat wurde nach der Rückkehr aus dem Orbit in ihre Frauen implantiert, aber sie wurden nicht schwanger.

    Im Jahr 1982, als auf der Saljut-7 sich Svetlana Savitskaja befand und auf den Besuch der nächsten Besatzung wartete, schreibt dazu das deutsche Magazin Der Spiegel: „Sex ist der einzige Grund, warum eine Astronautin zwei ihrer Kollegen besuchen.“ Die Quelle dieser unfairen Behauptung war ein NASA-Sanitäter namens Dick Richards, der angeblich die Einzelheiten der sowjetischen Expedition kannte. Er sagte: “ Die Russen wollen erforschen, wie sich ein in der Schwerelosigkeit gezeugtes Baby entwickelt“

    Ein weiterer Fakt: Sowjetische Experimente zur Fortpflanzung von Ratten im Weltraum wurden erfolgreich durchgeführt. Die Rattenmutter brachte jedoch nicht nur lebensfähige Nachkommen zur Welt, sondern sie selbst starb bald darauf.

    Als Ulf Merbold 1994 mit Kondakova ins All startet, schrieb der auf Weltraumberichterstattung spezialisierte deutsche Journalist Horst Hoffmann: „Seit der Zeit des gemeinsamen Weltraumfluges hat Ulf Merbold eine große Veranlagung zu eleganten Russen im Herzen.“

    Interessante intime Geständnisse berichtet der Astronaut Robert Mullane in seinen Buch: The Outrageous Tales of a Space Shuttle Astronaut. Durch die physiologischen Veränderungen, die in der Schwerelosigkeit auftreten, werden die Knöchel, Hüften und Taille dünner und die Brüste bei Frauen werden größer. Leider schwillt auch das Gesicht an… Mullane wörtlich: „Ein paar Mal wachte ich mit einer Erektion auf, die so stark war, dass ich Kryptonit mit meinem Penis bohren könnte“.

    Laut Valery Evdokimov, ein führender Forscher am Forschungsinstitut für Urologie des Gesundheitsministeriums Russlands, haben Wissenschaftler ein umfangreiches Programm sexueller Experimente für die damals funktionierende MIR-Station entwickelt, als auch für die ISS die sich damals noch im Bau befand.

    Anmerkung zu Kryptonit: Das ist ein festes Mineral von grüner Farbe vom fantastischen Planeten Krypton – dem Geburtsort von Superman.

  38. Dieses Thema habe ich natürlich auch aufgegriffen, wenn auch mit allergrößter Vorsicht und nur auf speziellen Wunsch. Mein Berater dabei war Prof. Karl Hecht, der führende Raumfahrtmediziner der DDR.
    Einer meiner Beiträge erschien sogar in der DDR-Frauenzeitschrift FÜR DICH. Für Hoffmanns Buch habe ich sogar in Neubrandenburg ein Interview mit Jelena Kondakowa darüber geführt, wo sie zusammen mit Ulf Merbold an den Raumfahrttagen teilgenommen hat. Ich habe dazu auch eine ganze Fotoserie gemacht.

    Gerhard Kowalski

  39. Sex im Weltraum: Klartext

    Ja, ein Geschlechtsverkehr im Weltraum hat es gegeben, hier sind die Russen die ersten die sowas durchgeführt haben, kenne auch die beteiligten Kosmonauten. Aus technischer Sicht ist äußerst unbequem, in der Schwerelosigkeit Liebe zu machen: Dazu sind verschiedene spezielle Befestigungselemente an der Wand erforderlich, um vor plötzlichen Stößen davonzufliegen. In dieser Hinsicht waren die Russen gegenüber den Amerikaner mit ihren puritanischen Ansichten weiter. Die sowjetischen Kosmonauten haben auch literweise geschmuggelten Wodka auf Saljut und Mir getrunken, was bei der NASA ein absolutes Tabu war und ist.

    Hier sind die Delfine uns deutlich überlegen, die oft einen Dreier haben: Zwei haben Geschlechtsverkehr, und der dritte hält sie nahe beieinander, damit sie nicht voneinander wegschwimmen.

    Auch das Masturbieren ist den Russen nicht verboten, hier ist aber äußerste Vorsicht geboten. Denn wenn das bei einer solchen Gelegenheit getragene Kondom platzt, stellt das verstreute Sperma eine Gefahr für das Leben anderer Besatzungsmitglieder da. Jeder Krümel in der Schwerelosigkeit, der sich entlang einer Flugbahn bewegt, die nur ihm und den Gesetzen der Mikrogravitation bekannt ist, kann in die Atemwege eines der Besatzungsmitglieder gelangen und seinen Tod verursachen. Für Flüssigkeiten gelten die gleichen Gesetze.

    Ein gravierendes Problem aus der heutiger Sicht ist eine mögliche Schwangerschaft im Weltraum. Um im Weltraum zu bleiben, braucht eine Person kein starkes Skelett, aber ein im Weltraum geborenes Kind wird bei seiner Rückkehr zur Erde den für Menschen üblichen Belastungen nicht standhalten. Sein Skelett wird die Belastung nicht vertragen. Hier ist ein weiterer Punkt. Der von der NASA in Auftrag gegebene Bericht „Über die Auswirkungen des Weltraums auf die Gesundheit von Frauen“ sagt wörtlich Folgendes:

    „Das Strahlungsniveau bei Flügen in niedrigen Erdumlaufbahnen und noch mehr im Weltraum ist so hoch, dass es die Möglichkeit einer Schwangerschaft verhindert. Bei normalem Schwangerschaftsverlauf sollte die Strahlenbelastung 500 Mikroröntgen für die gesamte Schwangerschaft nicht überschreiten (nicht mehr als 50 pro Monat). Auf der ISS variierte dieser Wert je nach Position der Station im Weltraum, aber für die gesamte Schwangerschaft wären es 35.000 Mikroröntgen gewesen.

    Ein typischer Shuttle-Flug ist kürzer als ein Menstruationszyklus. Es wird aber vermutet, dass der Einfluss des Platzes zu einem ausbleibenden Eisprung und einem Absinken des Östrogenspiegels führen kann, was auch den Kalziumverlust aus den Knochen verstärkt und somit zu Osteoporose führt (bei Frauen stärker als bei Männern).

    Ohne Schwerkraft kann ein Blutstau in den Beckenorganen das Risiko einer Endometriose erhöhen.“

    Deshalb werden Astronauten bei der NASA ermutigt, ihre Eizellen und Spermien vor ihrem Flug abzulegen, wenn sie später Eltern werden möchten.

    Frauen die auf lange Reisen sich vorbereiten, werden sie in einem Zustand, relativ gesehen, der „künstlichen Menopause versetzt“. Da ein so natürlicher Prozess wie die Menstruation zum Tod im Weltraum führen kann, wird Blut ohne Schwerkraft nicht aus der Gebärmutterhöhle entfernt, was bedeutet, dass eine Frau aufgrund der Produkte ihrer Zersetzung sterben kann. Daher nehmen sie hormonelle Medikamente ein (oder sie werden mit einem Implantat implantiert), die Kosmonauten für die notwendige Zeit vor der Menstruation bewahren.

    Es ist auch bekannt, dass in den Kosmonauten- Abteilungen nicht nur strenge Auswahl, sondern auch viele Einschränkungen gelten. Zum Beispiel war es sowohl in der UdSSR als auch in den Vereinigten Staaten verboten, Ehepartner in den Weltraum zu schicken. Das einzige Paar, dem es gelang, das Verbot zu umgehen, waren die amerikanischen Astronauten Mark Charles Lee und Nancy Jen Davis. Das war nur möglich durch eine Täuschung, sie haben kurz vor dem Start der STS-47-Mission heimlich geheiratet.

    Interessante Angaben zum Sex im Weltraum machte der russische Sexualwissenschaftler Alexander Poleev, er sagte dazu:

    “ Das ist eine Frage der Zukunft, eine Frage der Langstreckenflüge…In den ersten Tagen des Fluges können Kosmonauten Sex haben, bis alle Prozesse noch nicht gestört sind. Und dann ist die Blutfüllung des männlichen Geschlechtsorgans in der Schwerelosigkeit unmöglich – schon am dritten oder vierten Tag. Nach der Landung werden männliche Kosmonauten einer speziellen Behandlung unterzogen, um die sexuelle Funktion wiederherzustellen. Eine ziemlich komplexe Behandlung mit solchen Geräten, die ein Vakuum um ihren Penis herum erzeugen. Die Wiederherstellung der Potenz nach einem Flug im In- und Ausland gelingt meines Wissens bei weitem nicht immer. Es wird gesagt, dass dies die Hauptfunktion des Leidens ist. Die Blutfüllung des Penis ist ein komplexer Vorgang. Und die Schwerkraft spielt dabei eine Rolle. Der Schließmuskel ist geschwächt, die Gefäße sind geschwächt…“

    Die ersten Kolonien auf dem Mond werden in den nächsten 10 Jahren entstehen, und Musk verspricht bis 2050 die erste Millionenstadt auf dem Mars zu errichten. In mehr als 50 Jahren Forschung haben die Wissenschaftler eine Vorstellung davon, wie sich Schwerelosigkeit oder geringe Schwerkraft auf unseren Körper auswirken. Aber es ist immer noch nicht ganz klar, wie das Leben als auch Sex unter solchen Bedingungen aussehen wird und ob der menschliche Organismus überhaut bereit ist, sich den Veränderungen auch anzupassen. Für die Mediziner wird das eine unglaubliche Herausforderung sein, als auch Strategien gegen die tödliche Radiostrahlung zu entwickeln, die bis an ihre Grenzen bringen wird.

  40. Hallo, guten Morgen Herr Kowalski,
    mit großem Interesse verfolge ich diese Diskussion mit Jewgeni 7 und frage mich doch immer wieder, was macht dieser Mann und woher kommt dieses Wissen auf Gebieten, die nur Insider kennen können, m.E. Gut, er kann sich dabei nicht outen, hat schon Andeutungen gemacht, woher er das weiß, aber …?
    Trotzdem alles hochinteressant (wie schon gesagt, was meint Kowalski heute 😉 )
    Herzliche Grüße
    Jürgen Nabel (bleibe Ihnen treu)

  41. Hallo, Herr Nabel,

    Ihre Frage, die in dieser oder jener Form auch von vielen anderen gestellt wird, kann ich nicht beantworten. Ich weiß nicht, wer sich hinter Jewgeni-7 verbirgt. Er schreibt mir ja ja schon viele Jahre mehr oder weniger regelmäßig. Dabei ist mir aber aufgefallen, dass sein Deutsch immer besser geworden ist. Vielleicht handelt es um einen der vielen intellektuellen sogenannten Kontingentflüchtlinge, die aus der Sowjetunion zu uns gekommen sind.
    Eines ist mir aber in letzter Zeit aufgefallen: offenbar hat er viele der Raumfahrt-Fachbücher gelesen oder möglicherweise dieses oder jenes gar selbst geschrieben, die auch bei mir im Bücherschrank stehen. Das ist mir speziell bei Koroljow aufgefallen.

    Besten Gruß

    G. Kowalski

  42. Nachtrag

    Vor einigen Tagen habe ich die russischen Verluste in der Ukraine genannt, die Verluste an Soldaten entsprangen meiner eigener Analysen, die ich auf rund 80.000 beziffert habe.

    Am 21. September hat der russischen anonymen Telegrammsender „General SVR“ unter Berufung auf einflussreiche Quellen im Kreml neue Zahlen veröffentlicht. Laut dem Telegram-Kanal hat Putin Daten über „unwiederbringliche militärisch-operative Verluste an Arbeitskräften“ auf den Tisch erhalten. Die Zahlen an Toten sind sehr beeindruckend:

    – 59.373 Berufssoldaten
    – 17.561 Kämpfer verschiedener Abteilungen
    – 4.638 der Nationalgarde

    Wir haben also summarische Verluste von 81.572 Soldaten, aber anlässlich der Ankündigung der Teilmobilmachung in der Russischen Föderation hat der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu den Russen die offizielle Zahl der Opfer der „Sonderoperation“ bekannt gegeben. Er versichert, dass nur 5.937 russische Soldaten getötet wurden, dabei wurden nur gestern 550 Soldaten getötet. Lügen und Lügen ohne Ende…Meine Analysen waren zumindest sehr genau. Das ist mehr als in Tschetschenien- und der Afghanistankrieg zusammen.

    Die gleiche Quelle berichtet heute, das im Generalstab der Streitkräfte der Russischen Föderation Verwirrung und Erschütterung herrscht. Mehr als zehn Vertreter des Generalstabs schrieben einen Appell an Putin, in dem sie die Unfähigkeit der Führung zum Ausdruck brachten… Die Quelle (General SVR) stellte klar, dass der Generalstab der Streitkräfte der Russischen Föderation den Krieg mit der Ukraine größtenteils ablehnt. Die meisten haben jedoch Angst, offen darüber zu sprechen… Sie erkennen, dass die Mobilisierung nicht dazu beitragen wird, das Blatt des Krieges zu wenden, wo moderne westliche Waffen bereits die Hauptgeige spielen.

  43. Die von Ihnen genannten Zahlen verschlagen mir die Sprache. Die Zahl von knapp 6.000 Toten habe ich natürlich nicht geglaubt. Haben Sie auch entsprechende Angaben für die Ukraine?

    G. Kowalski

  44. Am 22. August sagte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine, dass nach dem 24. Februar fast 9.000 ukrainische Soldaten getötet wurden, wir haben ein Verhältnis von etwa 1 zu 10, das habe ich schon früher hier geschrieben.

    Am 15. April bezifferte der ukrainische Präsident die Verluste auf 2.500 bis 3.000 Soldaten, dabei war der Mai-Juni der schwierigste für die Ukraine. Danach mit HIMARS wurde und werden alle Waffendepots und Basen der Russen vollständig zerstört.

    Nach Angaben des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) wurden seit Beginn der Invasion mindestens 5.587 Zivilisten getötet und 7.890 verletzt, obwohl OHCHR glaubt, dass die tatsächlichen Zahlen wahrscheinlich viel höher sind.

    Die sehr hohen Verluste der Russen sind das Resultat der extrem hoher Genauigkeit der westlichen Waffen ( und Aufklärung) darunter der HIMARS und 155er Munition, deren Sprengköpfe eine Satellitennavigation haben. Die Treffgenauigkeit liegt bei 1-2 Meter.

    Auf der ukrainischer Seite stehen gegenwärtig insgesamt etwa 1 Million Soldaten und zu wenig Waffen.

  45. Aspekte der russischen Luft- und Raumfahrt, darüber sprach W. Lukaschewitsch, Doktor der technischen Wissenschaft, Luftfahrtexperte und ehemaliger Konstrukteur, in Stichpunkten mit eigenen Ergänzungen:

    Thema ISS: Die ISS soll bis 2028 ev. bis 2030 fliegen. Die NASA hat zumindest schon Plätze für ihre Raumfahrer bei SpaceX und Boeing bis 2030 bestellt. Russland hat hier keine Alternativen, weil bis dahin niemand einen würdigen Ersatz schaffen wird. Auch nach den aktuellen Plänen, die noch nicht an außenpolitische Rahmenbedingungen angepasst wurden, ist geplant, 2028 mit dem Start des ersten Moduls der künftigen russischen Orbitalstation zu beginnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie in der Lage sein werden, diese Fristen einzuhalten, ist aufgrund früherer Erfahrungen äußerst gering. Die neue Orbitalstation kommt erst nach 2030… oder 2035?…

    Über die Russische Luftfahrt: Die ist auf der Intensivstation mit Reanimationsmaßnahmen. Die russische Zivilluftfahrt ist wahrscheinlich die anfälligste Branche in Bezug auf Sanktionen. Im Allgemeinen ist Russlands Wirtschaft sehr anfällig. Die Weltluftfahrt ist eine globale Branche, in der es unmöglich ist, ein unabhängiger Akteur zu sein. Vor kurzem wies die Internationale Zivilluftfahrtorganisation auf die Probleme der Flugsicherheit in Russland hin und setzte in 187 Ländern der Welt eine rote Flagge für russische Flugzeuge. Abgesehen von Russland hat nur Bhutan eine solche Flagge.

    Am 24. Februar gab es in Russland etwa 900 Arten von Flugzeugen, während die überwiegende Mehrheit der zivilen Luftfahrtlinienschiffe nicht nur importiert wurde, sondern auch finanziell geleast und mit Registrierung in Bermuda geleast wurde. Am 24. Februar waren 768 zivile Flugzeuge in Bermuda registriert. Damit die Flugzeuge noch einigermaßen fliegen, wird in Russland ein Luftfahrt-Kannibalismus praktiziert, das heißt, es werden gute Flugzeug für Ersatzteile zerlegt.

    Einsatz der F-16 in der Ukraine: Beim Einsatz der F-16 haben die russischen Flugzeuge keine Chance, die werden durch die F-16 früher erkannt und somit vernichtet.

    Russlands Möglichkeiten souveräne Flugzeuge, sowohl militärische als auch zivile, selbst zu bauen: Es gibt den Superjet, ein wirklich gutes Flugzeug, aber was seine Stärke war, ist jetzt die Achillesferse. Der Rahmen wurde in Komsomolsk am Amur montiert und alles andere wurde importiert. Alle russischen Flugzeuge, die fliegen: Tu-204, Tu-214, Il-96 und so weiter, sind stark sowjetische Vorarbeit, nicht nur vorgestern, sondern auch im letzten Jahrhundert, so wie die russischen Trägerraketen.

    Was wäre, wenn Russland direkt mit der NATO-Luftfahrt kollidiert:

    In den letzten zehn Jahren hatte Russland keinen würdigen Gegner. In den Tschetschenienkriegen wurde die Luftfahrt sehr aktiv eingesetzt, auch in Syrien, aber es gab keinen Feind. Heute angesichts der ukrainischen Luftwaffe stehen die Russen vor ihrem Spiegelbild: Flugzeuge des gleichen technischen Niveaus und genau der gleichen Ausbildung von Piloten. Aber es war nicht möglich, wie immer wieder laut gesagt wurde, die ukrainische Luftfahrt und Luftverteidigung zu zerstören, und im Allgemeinen muss die russische Luftfahrt unter den Bedingungen, unter denen sie seit Jahrzehnten ausgebildet wird, völlig anders handeln. Der Luftfahrtexperte wörtlich:

    „Wenn man sich das Niveau der militärischen Ränge und die Erfahrung der abgeschossenen Piloten ansieht, dann sind dies sehr hohe Ränge bis hin zu Generälen. Dies deutet darauf hin, dass es ernsthafte Probleme mit der Ausbildung von Piloten gibt. Es stellte sich heraus, dass unsere Pilotenausbildung gut für Paraden, Shows, Demonstrationen ist, aber nicht für den Krieg. Piloten müssen in den schwierigsten Situationen arbeiten… das alles wird in Kubinka nicht gelehrt. Um echte Kampfeinsätze durchführen zu können, benötigen Sie eine sehr hohe Qualifikation von Piloten, und dies sind Oberstleutnants, Oberst und höher. Das sind diejenigen, an die sich die sowjetische Schule erinnert. Tatsächlich kämpfen wir jetzt mit der sowjetischen Reserve und der sowjetischen Militärerfahrung.“

    Die NATO übertrifft Russland in fast allen Waffensystemen. Nur wenige HIMARS-Raketenwerfer wurden ausgeliefert, und sie ändern den Kurs der aktuellen Kämpfe. Diese Situation zeigt, dass die russischen Streitkräfte nicht in der Lage sind, den NATO-Ländern in einem offenen militärischen Konflikt gegenüberzutreten, aber natürlich ohne den Einsatz von Atomwaffen: Sie verändert alle Bedingungen vollständig.

    Während des kalten Krieges, Vietnam und nahe Osten, wurden auf das amerikanische Spionageflugzeug SR-71 etwa 5.000 russische Raketen abgefeuert, keine Rakete konnte das Flugzeug vernichten. Als Israel die ersten F-15 Flugzeuge erhielt, wurden in den folgenden Jahren über 50 russische Flugzeuge abgeschossen, die eigenen Verluste der Israelis waren bei null. Hier sehen wir deutlich, das Qualität immer den Vorteil gegenüber der Quantität hat.

    Roskosmos Aussichten:

    Die Luftfahrt wird sich erholen, aber die Raumfahrt kaum. Aufgrund von Sanktionen, des Beginns von Budgetkürzungen, des Verlusts von Kompetenzen wurde Luna- 25 abgesagt. Jetzt haben sowohl die wissenschaftliche als die bemannte Raumfahrt für Gagarins Heimat keine Priorität mehr! Die Priorität sind militärische Satelliten, das ist die Lösung absolut klarer Aufgaben – Kommunikation, Aufklärung, und das war’s! Ein anderer Experte, Egorow, der auch dabei war, erklärte folgendes:

    „Wir sprechen nicht mehr von irgendeiner Art von Wettbewerbsfähigkeit: Die Hauptsache ist, dass all dies einfach fliegt und seine Aufgaben erfüllen sollte. Elektronik ist definitiv ein sehr schwacher Punkt von Roskosmos, und alles, was Eisen betrifft, ist das sowjetische Erbe, das wir immer noch haben.“

    Es gibt Probleme mit Glonass-Satelliten, die allmählich ihre Nützlichkeit verlieren und außer Betrieb sein werden, und es gibt nichts, was sie ersetzen könnte. Wenn der Westen einen Militärsatelliten startet, so beleibt er 15 Jahre lang im Dienst, dagegen russische Satelliten sterben schon nach 3 Jahren. Roskosmos muss also auf Quantität setzen, was hohe Kosten verursacht. Vor einiger Zeit habe ich hier berichtet, dass die Ukraine einen militärischen Satelliten gekauft hat. W. Lukaschewitsch dazu wörtlich:

    „Auf jeden Fall reichen unsere nationalen Fähigkeiten zur Überwachung der Kampfzone, zur Aufklärung und so weiter nicht aus. Die jüngsten Ereignisse in der Nähe von Charkiw haben genau das gezeigt. Jetzt, wo alles vollständig überwacht ist, Satelliten hängen, Aufklärung funktioniert, wie könnte man die Konzentration der Kräfte übersehen und so weiter?! Und es stellt sich heraus, dass es viele Probleme gibt. Die Kommunikation in Primäreinheiten untereinander zur Koordination auf dem Schlachtfeld ist die Quintessenz der NATO-Doktrin!“

  46. Radiostrahlung bei Weitraumreisen

    Am 7. September ist der russische Kosmonaut und Arzt Waleri Poljakow im Alter von 80 Jahren gestorben. Als Kosmonaut flog er in den 1980er- und 1990er-Jahren zweimal zur Weltraumstation Mir, hält bis heute den Weltrekord von 437 Tagen für einen Langzeitaufenthalt. Bezüglich der Todesursache hat Roskosmos keine Information hinterlegt, möchte auch nicht spekulieren.

    Kosmonauten erhalten pro Tag eine Strahlendosis, die 200-mal höher ist als die eines Menschen auf der Erde, das ist sehr viel. Studien zur Gesundheit von Kosmonauten wurden durchgeführt, um zu verstehen, ob sie häufiger an Krebs leiden als andere Menschen. Laut dem russischen Physiker Vyacheslav Shurschakov, kamen die Mediziner zu dem Schluss, dass nein, aber diese Studie hat nur sehr wenige Statistiken: Es gibt nicht so viele Kosmonauten. Eine etwas andere Datenlage haben wir bei Apollo-Flügeln.

    Natürlich verkürzt Strahlung das Leben, weil sie zu einer vorzeitigen Alterung des Körpers führt. Und damit Kosmonauten jung und gesund bleiben, wurden Strahlungsstandards erfunden. In Russland sind dies ein Leben lang 1000 Millisievert, während ein Kosmonaut ein Jahr lang nicht mehr als 200 Millisievert erhalten darf. Aus der Sicht moderner Standards ist es unmöglich, ständig im Weltraum zu sein, oder sehr lange Reisen unternehmen. Eine Person erhält die maximale Strahlendosis in 4 Jahren von etwa 800mSv (4×200 = 800mSv, weitere 200mSv sind eine Reserve für unvorhergesehene Umstände). Rekordverdächtige Kosmonauten verbrachten etwa 850 Tage im Weltraum, der verstorbene Poljakow 678 Tage. Wenn alle Standards eingehalten werden, die vom Strahlenschutzdienst für bemannte Raumflüge gefordert werden, wird die Lebensdauer der Kosmonauten um nicht mehr als 3 Jahre reduziert. Das ist natürlich reine Mathematik, die Realität sieht etwas anders aus. Bei einer Sonneneruptionen sind die Mediziner machtlos, da die Strahlendosis im Vergleich zur ungestörten Periode um das 200-300-fache ansteigt. Dies verursacht die unmittelbaren Auswirkungen der Strahlenbelastung: Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Leistungsminderung – für einen Kosmonauten ist dies ein gefährliches Phänomen. Selbst die DNA werden geschädigt und bei der täglichen Zellteilung von etwa 700 Milliarden Zellen, werden auch die geschädigten DNA kopiert, was im Laufe der Zeit entartete Zellen entstehen, die eines Tages zum Krebs und Tod führen…

    Für den Schutz vor kosmischer Strahlung als auch vor Atomunfällen wurden und werden immer neue Strategien und Medikamente entwickelt. Bei Atomunfällen werden z.B. die verstrahlten Arbeiter mit Stammzellen behandelt. Hier möchte ich aber auf ein natürliches Schutzsystem eingehen, das schon vor 750 Millionen Jahren durch die Evolution entwickelt wurde. Es findet sich bei allen Tieren und auch beim Menschen: Das Vitamin D-System gegen die Strahlen der Sonne. Dieses System ermöglicht es über das aktivierte Vitamin D-Hormon hunderte von Genen abzuschalten. So wird im täglichen Zyklus bei einem funktionierenden Vitamin D-System am Tage das Kopieren der Daten gestoppt und im Schutz der Nacht wieder gestartet. Hier ergibt sich die Frage: Kann das evolutionäre System auch gegen nukleare Strahlung wirksam sein?

    Ja, schon im Jahre 2003 konnte eine Studie der Bundeswehr nachweisen, dass Hautzellen mit Vitamin D-Hormon vor den Schäden mit ionisierenden Strahlen geschützt wurden, auch israelische Forscher konnten das bestätigen.

    Den besten Beweis für den Schutz durch Vitamin D3 wurde bei den Atombomben-Versuchen in der Südsee (Bikini-Atoll) geliefert. Die dortigen Menschen waren den Strahlen noch stärker und länger ausgesetzt als die zuschauenden Soldaten auf den Schiffen. Spätere Erkrankungen wie z.B. Leukämie fand man aber hauptsächlich bei Soldaten, während die Menschen der Südsee mit ihren hohen D3 Spiegel kaum an Krebs erkrankten. Dies unterstützt die Auffassung, dass ein hoher, tropischer Vitamin-D-Spiegel vor Strahlung schützt.

    In einer Studie von Haq SH, AlAfaleq NO, Johari RA wurde bewiesen, das Vitamin D3 unsere DNA vor oxidativen Schäden schützt. Oxidative Schäden, dazu gehören auch Strahlen unterschiedlicher Art, an unserem Erbgut werden als Ursache einer Vielzahl von Krankheiten angesehen. Vitamin D spielt offenbar eine wichtige Rolle beim Schutz unserer DNA vor solchen Schäden. Die Autoren schreiben dazu: „Diese Studie hat gezeigt, dass die Oxidation von DNA durch Wasserstoffperoxid umfangreiche DNA-Schäden zur Folge hatte, was zur Polyubiquitierung von Histonen führte. Die Vorbehandlung mit Vitamin D3 machte jedoch die durch Wasserstoffperoxid induzierte DNA-Schadenskaskade vollständig rückgängig und schützte die DNA.“

    Schon während der Skylab-Missionen hat die NASA den Raumfahrer Vitamin D3 verabreicht, die Dosen von 500 IE D3 waren aber sehr gering, so das kaum eine Wirkung entstand. Auch erste Versuche auf der Mir wurden gemacht. Heute bekommen neugeboren Babys um die 800 IE D3. Hier möchte ich anmerken, das in der BRD in den 50er und 60er Jahren jedes neugeborenes Baby eine D3 Dosierung von 400.000 IE bekam.

    Medizinische Beweise

    Es wäre doch interessant zu wissen, was passiert mit unseren Blutwerten wenn wir als auch Kosmonauten einen tropischen D3 Spiegel von 80-90ng bekommen? Auch dazu haben ich umfangreiche Datenbestände, darunter von einem renommierten deutschen Arzt, Buchautor und Teilnehmer an verschiedenen medizinischen Kongressen. Dazu der folgender Fall: Ein Mann mit 79 Jahren, 90kg Gewicht, Diabetes mellitus Typ 2 und eingeschränkte Nierenfunktion. Sein D3 Spiegel vor der Therapie betrug um die 10ng, also sehr niedrig. Nach zwei Monaten hat der Patient einen D3 Spiegel von 75ng und folgende Blutwerte erreicht:

    – Niere gebessert: Kreatinin sinkt von 1,36 auf 1,32 mg/dl
    – Diabetes gebessert: Hba1c Langzeitwert sinkt von 6,3 auf 6,0 %
    – Knochen gebessert: AP (alkalische Phosphatase) sinkt von 114 auf 98 U/l
    – Herzinsuffizienz gebessert: NT-proBNP sinkt von 1537 auf 1377 pg/ml
    – Calcium optimal von 2,33 ng/ml

    Unsere Organe darunter das Herz und Niere wurden schon nach kurzer Zeit gestärkt, für die Raumfahrer wäre das von besonderer Bedeutung, da auch die Knochen in der Schwerelosigkeit deutlich an Masse verlieren, etwa 1-2% pro Monat im Orbit.

    Aktuelle Sorgen

    Gegenwärtig besteht die weltweite Sorge von einen möglichen Nuklearszenario in der Ukraine, die Sorgen sind berechtigt, ein Atomunfall oder eine Nuklearschlag sind möglich. Russische Abgeordnete fordern immer wieder, möge Russland die westlichen Ländern mit Atomwaffen angreifen, und Putin selbst erklärte, dass Russland alle ihm zur Verfügung stehenden Verteidigungsmittel, einschließlich Atomwaffen, einsetzen werde… Nun lese ich auf dem russischen Portal für öffentliche Beschaffung… , dass eine Position für den Kauf von Kaliumiodid in Höhe von fast fünf Millionen Rubel erschienen ist. Der Kauf ist dringend, da nur 4 Tage für das Verfahren vorgesehen sind.

    Die pharmazeutische Industrie der Russischen Föderation hat die Nachfrage nach bestimmten Komponenten stark erhöht. Die Nachfrage nach Kaliumjodidpräparaten (eingenommen bei drohender nuklearer Verseuchung) hat zugenommen. Strahlungspillen in großen Mengen werden vom Staat gekauft. Die Russen stürmen auch Apotheken, um sich mit Jod einzudecken. Auch hier gilt, ein hoher tropischer Vitamin D-3 Spiegel mit Jodpräparaten ist unverzichtbar. In Deutschland haben nur 15% einen gesunden D3 Spiegel.

    Nachtrag

    Ein russischer Soldat berichtet: das seine Einheit von 2.000 Soldaten fast vollständig zerstört ist, nur etwa 20 sind am Leben geblieben.

    https://www.youtube.com/watch?v=AJlSbbVFDs4&t=136s

  47. Stalin und die R-7 Trägerrakete (Semjorka)

    Im Artikel des berühmten Schriftstellers Fjodor Abramow „Вокруг да около“ gibt es eine solche Episode. Ein alter Kollektivbauer, der die alte Ordnung lobt, äußert folgenden Satz: „Unter Genosse Stalin flogen wir zum Mond und hielten dort eine Garnison. Und unser glatzköpfiger Narr (er spricht so respektlos über Chruschtschow.) jetzt starten nur noch gehörnte Bälle und Mischlinge in den Himmel (hier meint der Autor Sputnik-1 und Laika). “

    Im Jahr 1946, als die Sowjetunion in Trümmern lag und Essen nur auf Karten verteilt wurde, da wurden ein Plan geboren, der vorsah zwei Menschen in den Weltraum zu befördern. Die Autoren dieses Projekts, Michail Tichonarwow und Nikolai Chernyschew, schrieben im Mai 1946 ein Brief an das Staatsoberhaupt Stalin, darin lesen wir: “ Wir haben ein Projekt einer sowjetischen Höhenrakete entwickelt, um zwei Personen und wissenschaftliche Ausrüstung auf eine Höhe von 190 Kilometern zu heben… Die außergewöhnlichen Aussichten, die sich aus der Weiterentwicklung des Projekts ergeben, die wir bereits durchdacht haben, zwingen uns, Genosse Stalin, mit der Bitte um Unterstützung bei der Entwicklung von Arbeiten an Sie, die darauf abzielen, den Ruhm unseres Vaterlandes zu steigern und den Horizont der Wissenschaft zu erweitern“

    Zu diesem Brief erließ Stalin eine Resolution: „… Es ist ein interessanter Vorschlag, den man für die Umsetzung in Betracht ziehen sollte.“ Auch Koroljow hat diesen Vorschlag zunächst positiv bewertet. Damit wurde der erster Grundstein für einen Flug eines Menschen in den Weltraum unter Stalin gelegt.

    Die R-7-Raketenfamilie hat eine Hintergrundgeschichte, die schon 1949 begann. Das Hauptereignis, das den Verlauf der Arbeit an der Schaffung russischer Modelle der Raketentechnologie bestimmte, war ein Treffen von Vertretern des Verteidigungsministeriums, dem Leiter von Gau ND Yakovlev, dem Rüstungsminister D.F. Ustinov und Vertretern der Industrie, dem Leiter von NII-10 V.I. Kuznetsov, dem Leiter von NII-88 L.R. Honor und dem Chefkonstrukteur von OKB-1 NII-88 S. Koroljow im Büro von I. Stalin Anfang 1949.

    Damals stand die Frage der Einführung der R-1-Rakete die heftig diskutiert wurde. N. Jakowlew sprach, und er glaubte, dass die R-1-Rakete nicht übernommen werden könne, da sie nur eine Flugreichweite von 270 km hat und… Zudem ist es nicht ausreichend ausgearbeitet, denn viele Starts endeten in einem Unfall. Als S. Koroljow das Wort erteilt wurde, kritisierte er scharf die Meinung von N. Jakowlew und erinnerte an seine Zurückhaltung, die Katjuscha auch wegen der großen Streuung…

    Nachdem er beiden Seiten zugehört hatte, äußerte J. Stalin die folgende Meinung: „Ich denke, dass das Militär immer noch Recht hat. Wir brauchen keine Waffe mit diesen Eigenschaften. Aber ich glaube, dass die Raketentechnologie eine große Zukunft hat. Die Rakete muss in Dienst gestellt werden. Und lassen Sie die Kameraden Erfahrungen im Betrieb von Raketen sammeln. Bitten wir Genossen Koroljow, die nächste Rakete genauer zu machen, um unser Militär nicht zu verärgern“.

    Damit waren die Hände von S.P. Koroljows ungebunden. Er bekam endlich die Autonomie, die er brauchte. Denn Stalins Meinung war zugleich ein Befehl, dem niemand ungehorsam sein konnte. Oder könnte Stalins Meinung anders gewesen sein?

    Unmittelbar nach der Gründung von OKB-1 im Jahr 1946, als Teil von NII-88, entschied Koroljow, dass er auf der Grundlage von aus Deutschland exportierten Materialien in der Lage sein würde, sein eigenes, „verbessertes“ Modell der deutschen V-2-Rakete zu schaffen. Nachdem Stalin von D. Ustinov von Koroljows Absicht erfahren hatte, verbot er ihm, Änderungen oder „Verbesserungen“ vorzunehmen. Stalin sagte dazu: „Zuerst wirst du die Rakete reproduzieren, und dann wirst du deine eigene machen“.

    So erhielt Koroljow schließlich Anfang 1949 dieses Recht, „sein eigenes zu tun“, direkt aus dem Mund Stalins.

    Sofort begann Arbeiten zu der „verbesserten“ R-2-Rakete und die Forschungsthemen zu der N-1 Trägerrakete als auch zu N-2 und N-3 wurden geöffnet, um die Richtung für die weitere Entwicklung von Raketen mit einer Reichweite von bis zu 3000 km zu finden. Im Rahmen des N-1-Themas wurden verschiedene Schemata von ein- und zweistufigen Raketen mit sequentiellem und parallelem Betrieb der Triebwerke der 1. und 2. Stufe untersucht.

    Und nach fünfeinhalb Jahren kehrte diese Idee eines bemannten Fluges wirklich zurück. Am 13. Februar 1953, zwei Wochen vor seinem Tod, unterzeichnete Stalin ein Dekret des Ministerrates, das sich auf den Beginn der Forschungsarbeiten zum Thema „Theoretische und experimentelle Forschung zur Schaffung einer zweistufigen ballistischen Rakete mit einer Flugreichweite von 7.000 – 8.000 km“ bezog. Diese Rakete war die legendäre R-7 (Koroljows „Sieben“), die im Oktober 1957 den ersten künstlichen Erdsatelliten in den Weltraum schoss. Und dann, basierend auf der Modernisierung der „Sieben“, wurde eine Rakete geschaffen, die Wostok-1 mit Juri Gagarin in die Erdumlaufbahn schickte.

    Damit hat Josef Stalin auch zur Entwicklung der sowjetischen Raumfahrt einen hohen Beitrag geleistet.

    Durch historische Untersuchung ist mir auch bekannt, wenn Stalin nicht gestorben wäre, wäre Gagarin nicht geflogen. Die bloße Tatsache, in den besetzten Gebieten zu leben, hatte keinen Einfluss auf das Leben einer Person in der Zukunft, dafür wurden sie nicht inhaftiert oder verfolgt. Dies war jedoch ein persönliches Manko und könnte der Karriere schaden. Es bestand also eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass, wenn Josef Stalin noch ein paar Jahre gelebt hätte, eine andere Person der erste Kosmonaut geworden wäre.

    Der andere Stalin

    Einige Russen glauben noch heute, dass die Sowjetunion nur dank Stalin als erstes in den Weltraum flog. Sie sagen, dass unter ihm diese Militärprogramme begannen, die sich schließlich in ein Weltraumprogramm verwandelten. Wenn wir aber uns ansehen, was auf dem Gebiet der Raumfahrt in der Stalin-Ära vor sich ging, müssen wir uns unweigerlich fragen, ob es einen geheimen Plan gab (etwas übertrieben), die russische Raumfahrt im Keim zu ersticken. Hier die 11 anderen Errungenschaften von Stalins Kosmonautik, die Ermordung und Verhaftung vieler Raketanfachleute, darunter die Schöpfer der Katjuscha:

    1. S. Koroljow, einer der Hauptschöpfer der sowjetischen Raketen- und Weltraumtechnologie, wurde am 27. Juni 1938 festgenommen.

    2. General Gonor, Direktor von NII-88, wo Koroljow, Makejew und andere arbeiteten, wurde 1953 verhaftet.
    3. J. Kondratjuk, der die optimale Flugbahn zum Mond berechnete, wurde 1931 verhaftet.

    4. R. Bartini, über den Koroljow sagte: „Wir alle verdanken Bartini sehr, sehr viel, ohne Bartini gäbe es keinen Satelliten“, 1938 verhaftet.

    5. Boris Viktorovich Rauschenbach – 1942 ins Exil geschickt.
    6. Der Direktor des Raketenforschungsinstituts, der Schöpfer der Katjuscha, Kleimenov, wurde am 10. Januar 1938 erschossen.
    7. Langemak, ein Spezialist für Feststoffraketen, wurde 1938 gefoltert und erschossen.

    8. Wladimir Artemjew, ein sowjetischer Raketenkonstrukteur, Gewinner von zwei Stalin-Preisen des 1. (1941) und 2. Grades (1943). Ein Krater auf der Rückseite des Mondes ist nach Artemjew benannt, wurde 1923 zu einer Haftstrafe von 3 Jahren verurteilt und im Zwangslager Solowezki inhaftiert.

    9. W. Gluschko, ein Spezialist für Raketentriebwerke und der zukünftige Generalplaner des Energia-Buran-Komplexes, wurde inhaftiert.

    10. Raketendesigner Voskresensky – die zukünftige rechte Hand von Koroljow verhaftet.

    11. Michail Tuchatschewski, war einer der ersten Marschäle der Sowjetunion, gründete das RNII, arbeitete an der Konstruktion von Raketentriebwerken auf flüssigem Treibstoff, wurde des Verrats beschuldigt und am 12.Juni 1937 erschossen.

    Nach seiner Verhaftung, um sich zu schützen, schreibt Koroljow Briefe an die Behörden. Einer von ihnen ist direkt an Stalin gerichtet: „Meine persönliche Situation ist so ekelhaft und schrecklich, dass ich Sie um Fürsprache und Hilfe bitten muss …“ Die Hilfe kam… er wurde am 21 April 1939 zu 10 Jahren Arbeitslager nach Kolyma verfrachtet.

    Der Physiker und Lokalhistoriker Semyon Bonfeld in dem Artikel „Als Katjuscha in der Wiege lag“ (1987), der Langemak gewidmet war, schreibt dazu:

    „Das Mutterland scheute keine Kosten für die Entwicklung der Raketentechnologie. Ein Kampf mit dem Faschismus zeichnete sich ab. Es war notwendig, dem Feind voll bewaffnet zu begegnen. „Katjuscha“ wurde lange Zeit geboren, die riesige Arbeit und das Talent vieler herausragender Designer trugen zu ihrer Entstehung bei. Sie hätten früher erscheinen können, wenn nicht der Tornado ungerechtfertigter Repression über das Land hinweggefegt wäre und auch auf die RNII gefallen wäre. 1938 starben I.T. Kleymenov und G.E. Langemak unschuldig, andere Spezialisten, darunter S.P. Koroljow, wurden verletzt. Das Raketengeschäft wurde so getroffen, dass es, wie es scheint, unmöglich wäre, sich zu erholen. Aber diejenigen, die selbstlos blieben, setzten fort, was sie begonnen hatten. Die Weltspitze hier ist bei uns geblieben.“

  48. Die von Ihnen dargestellte spannende Geschichte habe ich u. a. teilweise in dem Dokumentenband „Sadatscha ossoboj gossudarstwennoj washnosti“ (1945-1959) nachgelesen.

    G. Kowalski

  49. Die ersten Weltraumfahrer vor Gagarin (sehr stark verkürzt)

    Etana Weltraumreise

    Im Land der Anunnaki – zwischen Euphrat und Tigris- finden wir die ältesten Beschreibungen kosmischer Besuche als auch Weltraumreisen in den frühsten Schriften der Menschheit, den sumerischen Keilschriften. Die Stadtstaaten Sumers, der ersten Hochkultur der Menschheit, erlebten ihre Blütezeit zwischen 4000 und 2000 v.Chr. Dort entstanden die ersten Tempel, die ersten Universitäten, Krankenhäuser und Zweikammerparlamente, dessen Bewohner als erste über umfangreiche Kenntnisse der Schrift und der Rechtswissenschaften und der Astronomie verfügten. Die hatten exzellente Kenntnisse zu Himmelsachse, Himmelspole, Eklipse, Tag- und Nachtgleichen und ähnliches, am erstaunlichsten ist aber der Fakt das sie auch mit der Präzision der Erdachse vertraut waren. Ein voller Umlauf dieser Präzessionsbewegung der Erdachse, wird auch als Platonisches Jahr bezeichnet, dauert etwa 25.700 bis 25.850 Jahre. Kein einziger Mensch, nicht einmal ein ganzes Volk, hätte dieses Phänomen im Altertum beobachten, bemerken und verstehen können. Doch der Beweis ist unwiderlegbar…

    Vor etwa 5.000 Jahren wurde das alte Sumer von dem legendären König Etana regiert, einer Persönlichkeit, die später viele Male auf Sumerische Tafeln und Dichtungen dargestellt wurde. Etana war auch berühmt dafür, die Götter mindestens einmal im Himmel besucht zu haben. Die ganze Geschichte wurde vor etwa 4.000 Jahren in Keilschrift auf eine Tontafel geschrieben wurde. In Etana Epos, das die Geschichte von Etana erzählt, lesen wir womöglich die erste kosmische Reise wie der König mit einen Adler (Raumschiff) in den Himmel reist und die Erde aus großer Höhe (aus dem Weltraum) beschreibt:

    „Die Erde war wie ein Garten, und das Meer furchte sich ins Land wie Gräber, die der Gärtner zieht. Dann sahen Land und Meer nur noch aus wie ein Kuchen in einen Brotkorb, schließlich war die Erde ganz verschwunden… Ich habe auf die Erde geschaut, aber ich habe sie nicht gesehen! Meine Augen waren nicht groß genug, um das weite Meer zu betrachten! Ich werde nicht in den Himmel kommen, ich werde in meine Stadt zurückkehren!“ und Etana bekam es mit der Angst zu tun und sagte: “ Mein Freund, ich will nicht in den Himmel aufsteigen, mache Halt, dass ich zur Erde zurückkehre“.

    Laut einem anderen Fragment des Textes geschah dies, als Etana auf seine Reise in den Himmel ging: „Er erlaubte sich ein paar Minuten, um sich anzupassen und ging weiter. Bald lösten sich die Wolken auf und er sah sich in einem großen, gut beleuchteten Raum, dessen verglaste Fenster (verglaste Fenster vor mehr als 4.000 Jahren!) die Magie der Sonnenuntergangszeit hereinließen, die Farben des Regenbogens eines sich verändernden Himmels“.

    Stalins Kosmonauten

    Wir schreiben das Jahr 1946, die ganze Sowjetunion liegt in Trümmern und Essen gibt es nur auf Karten. In dieser Zeit haben die sowjetischen Designer Michail Tichonarwow und Nikolai Chernyschew einen Plan entwickelt, der vorsah zwei Menschen in den Weltraum zu befördern, und wagten ihren Plan mit Stalin zu teilen. Das Projekt war das erste Projekt der UdSSR in den 1940-1950er Jahren, das einen Menschen auf einer Rakete in einen suborbitalen Weltraumflug entlang einer ballistischen Flugbahn bringen sollte. In diesen Brief an das Staatsoberhaupt Stalin im Mai 1946 hieß es:

    „Wir haben ein Projekt einer sowjetischen Höhenrakete entwickelt, um zwei Personen und wissenschaftliche Ausrüstung auf eine Höhe von 190 Kilometern zu heben. Das Projekt basiert auf dem Einsatz von Einheiten der erbeuteten V-2-Rakete und ist für die Umsetzung in kürzester Zeit ausgelegt…

    Neben der wissenschaftlichen und technischen Bedeutung enthält das Projekt unserer Meinung nach Elemente von großer politischer und sozialer Bedeutung, deren rechtzeitige Umsetzung es unserem Mutterland ermöglichen wird, Seiten des Ruhms und der Unsterblichkeit in die Annalen der Geschichte der Zivilisation zu schreiben… Die außergewöhnlichen Aussichten, die sich aus der Weiterentwicklung des Projekts ergeben, die wir bereits durchdacht haben, zwingen uns, Genosse Stalin, mit der Bitte um Unterstützung bei der Entwicklung von Arbeiten an Sie, die darauf abzielen, den Ruhm unseres Vaterlandes zu steigern und den Horizont der Wissenschaft zu erweitern“.

    Zu diesem Brief erließ Stalin eine Resolution: „… Es ist ein interessanter Vorschlag, den man für die Umsetzung in Betracht ziehen sollte.“ Auch Koroljow hat diesen Vorschlag zunächst positiv bewertet. Das gesamte Projekt wurde an das Hauptraketenkonstruktionsbüro von Koroljow übertragen, und erhielt die Bezeichnung VR-190 (übersetzt bedeutet: eine Höhenrakete, die auf 190 km steigen kann), aber Tichonrawow und Chernyschew nahmen nicht mehr daran teil. Aufgrund interner Intrigen kam es nicht zur Herstellung von Elementen dieses ersten, echten Raumschiffs. Folglich bestand keine Notwendigkeit, einen Trupp von Piloten zu rekrutieren, die diesen ungewöhnlichen Flug wagen würden. Es wird gesagt, dass einer der Generäle (die Geschichte hat seinen Namen nicht erhalten, aber es ist sicher bekannt, dass es nicht Beria war) während der Diskussion des Projekts vorgeschlagen wurde, Selbstmordattentäter aus dem Lager in eine versiegelte Kabine der VR-190 zu bringen, aber diese Initiative fand keine Unterstützung.

    Angesichts der Schwäche der russischen Elektronik gingen die Entwickler von Anfang an davon aus, dass die Rakete im Flug von zwei Piloten gesteuert werden würde. Einer wird den anderen duplizieren, und ein Einzelner wird vielleicht nicht in der Lage sein, die gesamte Menge an Arbeit zu bewältigen. Eine Rakete ist vielleicht schwieriger zu steuern als ein Jagdflugzeug. Um die Besatzung mit einer Garantie auf den Boden zurückzubringen, sahen die Konstrukteure die Möglichkeit einer pyrotechnischen, d.h. explosiven, Trennung der versiegelten Kabine von der Rakete vor. Die Schöpfer des VR-190 sahen sogar die Möglichkeit einer weichen Landung vor, wenn in der allerletzten Phase vor der Landung kleine Raketentriebwerke eingeschaltet werden und den Aufprall auf unseren Planeten mildern.

    Der Generalissimus bat den Minister für Luftfahrtindustrie, Michail Chrunitschew, um Details. Eine Expertengruppe stellte fest, dass ein solcher Flug theoretisch und technisch durchaus möglich ist. Es wird nur notwendig sein, den Körper der U-2-Rakete leicht zu verlängern, damit er genügend Platz für das Cockpit, geräumigere Treibstofftanks und zusätzliche Ausrüstung hat. Die weiteren Arbeiten liefen sehr mühsam, für einige Raketenwissenschaftler war das Risiko, dass die Besatzung nicht vom Flug zurückkehren würde, zu groß. Viele, darunter S. P. Koroljow, schlugen vor, das Konzept selbst auf unbemannten Starts zu testen. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss wurden einige NII-4-Mitarbeiter sogar mit dem Stalin-Preis ausgezeichnet. Das ganze Projekt, das nach dem Bericht an Stalin den stolzen Namen Pobeda erhielt, wurde zum dritten Mal umbenannt. Jetzt hieß es einfach Raketen Sonde (Ракетный зонд).

    Eine solche Geheimhaltung, gepaart mit den praktisch entwickelten R-5A-Raketen und anderen mathematischen Komponenten des Projekts, sowie Aussagen einiger Quellen westlicher Geheimdienste und Analysten, führte zur Geburt dass das Projekt auf Hundeflügen nicht gestoppt wurde und dass in den Jahren 1957-1959 mit einer Häufigkeit von mehr als einmal im Jahr Unfälle unternommen wurden, die zu Unfällen und damit zu unangekündigten bemannten suborbitalen Flügen führten.

    Der Chefdesigner ballistischer Raketen, Sergei Koroljow, unterstützte Tichonarwows Initiativen, lehnte aber das VR-190-Projekt ab. Koroljow war Pragmatiker und glaubte, dass es zu früh sei, sich auf einen menschlichen Flug ins All vorzubereiten – zuerst war es notwendig, die Serienproduktion schwerer Raketen zu beherrschen. Die Zukunft gab ihm Recht. Einige Jahre später, im Dezember 1957 gelang es Sergei Koroljow (dessen Tätigkeit am strengsten klassifiziert wurde), seinen Artikel unter dem Pseudonym „Professor K. Sergejew“ in die Zeitung Pravda über die unmittelbaren Aussichten für die Entwicklung der Raumfahrt zu bringen. Darin schrieb er teilweise:

    „Die Zeit wird kommen, in der das Raumschiff mit Menschen die Erde verlässt und sich auf eine Reise zu fernen Planeten, zu fernen Welten begibt. Eine zuverlässige Brücke von der Erde zum Weltraum wurde bereits durch den Start sowjetischer künstlicher Satelliten geschlagen, und der Weg zu den Sternen ist offen!“

    Am 10. November 1959 berichtet der Kosmonaut Belokonew aus dem Orbit:

    „Achtung! Achtung! Das Materialteil ist in Ordnung. Es wird wahrscheinlich die Möglichkeit geben, den Kurs zu ändern. Die Erde antwortete: „Sei vorsichtig. Gehen Sie nicht über das geplante Programm hinaus, es ist gefährlich. “ Belokonew berichtete: „Ich habe gerade das Fotografieren gemäß dem Programm beendet. Das ist großartig!“

    Am 10. November sah der Kosmonaut seltsam leuchtende Partikel durch das Fenster. Sie baten um eine Probe Belokonew antwortete: „Ich werde es versuchen, aber ich weiß nicht, wie ich es machen soll. Mir ist sehr kalt. “

    Am 11. November berichtete Belokonew, dass der Druck im Schiff normal war und alles gut lief. Und bald beeilte er sich, dem Kontrollzentrum zu gefallen: „Ich habe Glück gehabt. Ich habe eine Probe! Was? Strahlung? Daran habe ich nicht gedacht. Sind sie gefährlich?“

    Am 12. November ertönte Belokonews ängstliche Stimme im Knistern atmosphärischer Entladungen: „Ich kann dich nicht hören! Ich kann dich nicht hören! Die Batterien funktionieren nicht! Es ist innen dunkel. Instrumente signalisieren nicht mehr. Sauerstoff! Genossen! Kann ich um Himmels willen etwas tun? Was? Oh Scheiße! Ich kann nicht. Sie verstehen? Sie verstehen?“ Das Schiff hat seine berechnete Umlaufbahn verlassen. Die Rede des Kosmonauten wurde zu einem unartikulierten Murmeln und verschwand schließlich ganz…

    Das ist eine fast wörtliche Darstellung der „Radio Interception“ aus dem All, die in der Jugendwoche „The Weekend“ veröffentlicht wurde und von einem gewissen Alan Heinderson signiert wurde! All dies wurde als die reine Wahrheit dargestellt! Die ganze Geschichte hat aber einen Hacken: Etwa ein Vierteljahrhundert nach dem Tod des „armen tapferen Belokonew“ sitzt der Journalist Golowanow in seiner Wohnung, oder besser gesagt, in der Wohnung von Alexei Timofeewich Belokonow, und er erzählt ihm die Geschichte seines imaginären Todes.

    M. Rudenko Ausssagen

    Etana Weltraumreise vor fast 5.000 Jahren ist nicht verifizierbar, aber möglich, vieles spricht dafür, verzichte aber auf weitere Details. Aber anlässlich des 40. Jahrestages des Fluges von Juri Gagarin in den Weltraum, erschienen einige interessante Informationen, darunter eine Meldung in der Moskauer Zeitung Prawda. Darin lesen wir, dass der ehemaligen Held der Sowjetunion gar nicht der erste Mensch im Weltraum gewesen war. Vielmehr habe es zuvor drei Flüge von Kosmonauten gegeben, die aber alle mit dem Tod der Testpiloten geendet hätten. Auf der englischsprachigen Website der Prawda wurde diese Meldung ohne weitere Begründung erneut publiziert. Die Prawda war einst das Parteiorgan der KPdSU gewesen und als solche das Sprachrohr des Kremls zu sowjetischen Zeiten.

    Drei sowjetische Piloten starben bei Versuchen, den Weltraum vor Gagarins berühmtem Raumflug zu erobern, sagte Michail Rudenko, leitender Ingenieur-Experimentator beim Experimental Design Office 456 (in Chimki in der Region Moskau). Laut Rudenko wurden Raumfahrzeuge mit den Testpiloten… ( die Namen möchte ich hier nicht veröffentlichen) in den Jahren 1957, 1958 und 1959 vom Kosmodrom Kapustin Jar (in der Region Astrachan) aus gestartet. „Alle drei Piloten starben während der Flüge, und ihre Namen waren nie offiziell veröffentlicht „, sagte Rudenko. Er erklärte, dass alle diese Piloten an sogenannten suborbitalen Flügen teilnahmen, das heißt Ihr Ziel war nicht die Erde zu umkreisen, was Gagarin später tat, sondern einen parabelförmigen Flug durchzuführen. Es waren also Stalins Kosmonauten, aus dem Projekt Pobeda, die mit dem Leben bezahlten…

    Im Jahr 1967, nach dem Tod von Wladimir Komarow, sprach Golowanow mit Juri Gagarin. Dieses Interview wurde in der Komsomolskaja Prawda am 17. Mai 1967 veröffentlicht und später von vielen Zeitungen auf der ganzen Welt nachgedruckt. Er sagte:

    „Nichts ist kostenlos. Kein Sieg über die Natur war unblutig. Wir begannen die erdnahe Welt zu erkennen … Wir werden in den Cockpits neuer Schiffe sitzen und neue Umlaufbahnen betreten … “ Juri starb weniger als ein Jahr nach dem Gespräch mit dem Journalisten.

    Am 17. Mai 1930 tötete ein explodierter Raketentriebwerk seinen Designer – einen wunderbaren österreichischen Enthusiasten für die Eroberung des Universums, Max Valier. Er war 35 Jahre alt. Er wurde das erste Opfer der Raumfahrt. Ein Jahr vor seinem Tod schrieb Valier: „Die Tatsache, dass die Hülle der dunklen Gravitation nicht ohne großen Aufwand überwunden werden kann, ist klar, ebenso wie wahrscheinlich die Tatsache, dass dieses Unternehmen viel Zeit, Geld und vielleicht Menschenleben kosten wird. Müssen wir es jedoch deswegen aufgeben?

    Koroljow Traum

    „Was jahrhundertelang unmöglich schien, was gestern nur ein gewagter Traum war, wird heute zu einer echten Aufgabe und morgen – zu einer Leistung. Es gibt keine Barrieren für das menschliche Denken!“, das schrieb der bescheidene Koroljow in der Prawda-Zeitung am 1 Januar 1966, elf Tage vor seinem Tod und nach seinen ableben hatte er noch 17 Rubel 50 Kopeken auf seinem Sparbuch…leider zu wenig für ein Marsflug. Sein ganzes Leben lang war vom Traum vom Himmel durchdrungen, aber am meisten bedauerte er, dass er nicht selbst ins All fliegen konnte…

    Seit seiner Jugend träumte Koroljow von einen bemannten Flug zum Mars. Gleichzeitig mit der Arbeit an der N1 Trägerrakete in der Abteilung Nr. 9, im Sektor von Gleb Maksimow, unter der direkten Aufsicht von Tichonrawow, fand der Entwurf eines schweren interplanetaren Raumfahrzeugs (TMK) für den Flug zum Mars statt. In der zweiten Hälfte des Jahres 1963 wurden im Auftrag von Koroljow Studien über die Energiefähigkeiten der Marsexpedition mit Flüssigtreibstoffmotoren durchgeführt. Vergleichende Berechnungen wurden für 24 Flugoptionen durchgeführt… Seit Januar 1964 war Koroljow auch Chefkonstrukteur der schweren Orbitalstation (TOS). Noch 1964, als die Flüge der Wostok-Raumschiffe wurden abgeschlossen, die Sojus war noch im Aufbau, der geplante Vorbeiflug am Mond auf L1 und UR-500 war in naher Zukunft nicht sichtbar, forderte Chruschtschow: „Gebt den Amerikanern nicht den Mond! So viel Geld wir brauchen, wir werden so viel finden.“.

    Schließlich wurde am 3. August 1964 das historische Dekret Nr. 655-268 „Über die Arbeit an der Erforschung des Mondes und des Weltraums“ erlassen. Gemäß dieser Resolution erhielt Wladimir Chelomei ein Mondvorbeiflugprogramm, aber Koroljows Team war nicht beleidigt: Zum ersten Mal auf höchster Ebene wurde festgestellt, dass „die wichtigste Aufgabe bei der Erforschung des Weltraums mit Hilfe der N-1-Rakete“ die Erforschung des Mondes mit der Landung von Expeditionen auf seiner Oberfläche und deren anschließende Rückkehr zur Erde ist. “

    Der weitsichtige Koroljow hat die Raskat Trägerrakete (N-1) entwickelt, aber auf seinen Zeichenbrettern war auch die N-4 mit einer gigantischer Startmasse von rund 20.000 Tonnen zu sehen…

    Nach dem Tod von Koroljow, wurde eine Rückkehr zur Arbeit an TMK befürwortet, mit dem Koroljow die Strategie der Kosmonautik entwickelte, wiederholt bestätigt, und er war nicht allein. Noch im Januar 1969, einen Monat vor dem ersten Start von N1, forderte Keldysch bei einem Treffen unter Teilnahme des Vorsitzenden des militärisch-industriellen Komplexes I. Serbin, G. Tyulin, S. Afanasyev, direkt eine Rückkehr zur ursprünglichen Aufgabe von N1 – einem Flug zum Mars. Hier Auszüge aus seiner Rede:

    „… Seien wir ehrlich, glauben wir wirklich alle, dass die Landung eines Mannes auf dem Mond eine Priorität wäre? Können wir den Amerikanern dabei einen Schritt voraus sein, oder sollten wir heute vielleicht über den Mars nachdenken?… Ich bin mir nicht sicher, ob wir N1 um des Mondes willen aufrüsten sollten … Aber man muss ein Ziel haben… Heute gibt es zwei Aufgaben: die Landung auf dem Mond und das Fliegen zum Mars. Die Amerikaner werden das erste Problem lösen. Ist das klar. Was kommt als nächstes? Ich bin für den Mars… 1975 können wir einen bemannten Marssatelliten mit zwei Trägern H1 starten, die im Orbit angedockt sind. Wissenschaftlich ist der Mars wichtiger als der Mond.“

    Ja, die Verwendung der Technologie der frühen 1960er Jahre für ein Marsflug, hätte enorme finanzielle und produktive Ressourcen erfordert. Schließlich galt es, zunächst mit Hilfe von 20-25 Starts der N-1 eine Reihe von Modulen in die erdnahe Umlaufbahn zu bringen, dann einen bemannten Marskomplex (MPC) mit einer Startmasse von etwa 1630 Tonnen von ihnen zu montieren. Die Expedition selbst sollte mehr als zweieinhalb Jahre dauern und den Eintritt des MPC in die Umlaufbahn des Mars, die Landung auf dem Mars, einen einmonatigen Aufenthalt einer Gruppe von Kosmonauten auf dem roten Planeten und einen Rückflug beinhalten. Nur ein Teil des Schiffes mit Kosmonauten sollte zur Erde zurückkehren.

    Ohne ins Detail einzugehen, in OKB-1 entstanden viele Marsprojekte, darunter mit elektrischen Triebwerken und einen Kernreaktor, mit chemischen Triebwerken und zum Schluss mit elektrischen Triebwerken und Sonnenbatterien. Nach einer detaillierten Beschreibung des Projekts von 1960 werden die Projekte von 1969, 1986 und den Folgejahren beschrieben. Insgesamt erwähnen alle Quellen, die die Geschichte der Marsprojekte bei RKK Energia beschreiben, 10 Projekte: 5 Projekte, die sich auf die N1-Trägerrakete konzentrierten (1959-1969), und 5 Projekte, die sich auf die Energia-Rakete konzentrierten. Das letzte Projekt eines Marsfluges von RKK Energia umfasst rund 50 dicke Bände technischer Dokumentation die in den Kellern des Unternehmens im Staub verrotten…

    Koroljow Ziele, eine Zusammenfassung:

    1. Marsexpedition sollte im Juni 1971 beginnen und im Juni 1974 enden.
    2. Landung von Kosmonauten auf dem Mond.
    3. Die Schaffung einer bemannten Mondbasis.
    4. Schaffung einer schweren Orbitalstation, deren Besatzung ballistische Raketen und feindliche Schiffe zerstören könnte.

    Ob die Geschichte der russischer Raumfahrt hätte anders verlaufen können? Ich habe eine Antwort darauf, die ist eindeutig…

  50. Ein spannender Hintergrundbericht mit vielen neuen Informationen für mich.
    Ich frage ich nur, warum der Name Mischin nicht auftaucht.

    G. Kowalski

  51. Mein Beitrag war zu kurz, um noch Mischin zu unterbringen…

    Bei der Entwicklung der N-1 Trägerrakete war der geniale Gluschko, aufgrund von Streitigkeiten, nicht beteiligt. Erst nach der Havarie der 7L (letzter Start der N-1) gelang es der Branchenführung mit Mischin an der Spitze, W. Gluschko und S. Kosberg für die Arbeit an der N-1 doch zu gewinnen, wurde an einer starken Modernisierung der N1 gearbeitet (N1F). Der Flug der modernisierten 8L war für August 1974 vorgesehen, und die Landung der Kosmonauten auf dem Mond mit 10L, danach sollten noch weitere 5 bemannte Flüge zum Mond erfolgen. Die N-1F mit NK-33 hatte einen Startgewicht von 2950 t, Nutzlast von 105 t und einen Schub von 5130 t (50.308 KN), also einen unglaublichen hohen Startschub-Gewicht-Verhältnis von 1,73. Mit der deutlich verbesserten N-1 wäre ein Flug als auch die Landung auf dem Mond möglich.

    Aber mit dem letzten Flug von 7L (1972) wurde die N1 zwei Jahre später begraben, und Mischin entlassen, und im Mai 1974 hat Gluschko das OKB-1 übernommen, alle Arbeiten an der N-1 wurden gestoppt und im August begannen die Arbeiten an Buran-Energia unter Gluschko Leitung.

    Obwohl Mischin von keiner herausragender Genialität war, fand er korrekte Worte, warum die ganzen Träume von Koroljow keine Chance hatten und zu einem Misserfolg verdammt waren. Aus einen Interview:

    “ Zweitens war das Saturn-Apollo-Programm in den USA ein landesweites vorrangiges Programm, das das Ansehen des Landes wiederherstellen sollte. Die US-Regierung konnte mit Unterstützung der gesamten Bevölkerung in dieser Angelegenheit die notwendigen materiellen und finanziellen Ressourcen für die Umsetzung dieses Programms bereitstellen. Wir konnten solche Mittel nicht zuweisen.

    Drittens, fasziniert von den ersten (und unbestreitbaren) Erfolgen im Weltraum (dem Start der ersten sowjetischen Satelliten, dem Flug von J.A. Gagarin usw.), haben wir die Herausforderung von US-Präsident D. Kennedy im Jahr 1961 unterschätzt. 1964 wurde der Landung der Mondexpedition nicht die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt. Die Priorität von N. Chruschtschow war die Arbeit des Chefdesigners V. N. Tschelomei auf die Mondumrundung (ohne Landung auf seiner Oberfläche) auf der Grundlage der von ihm entwickelten Trägerrakete UR500, die später als „Proton“ -Trägerrakete bezeichnet wurde.

    Viertens, haben wir die wissenschaftlichen und technischen Schwierigkeiten einer solchen Expedition unterschätzt. So wurde insbesondere die Bedeutung von Bodentests des Raketen- und Weltraumkomplexes unterschätzt, was die Schaffung einer teuren Versuchsbasis erforderlich machte, einschließlich Ständen für die Durchführung von Brandtests von Antriebssystemen von Raketenblöcken. Und wir hatten kein Geld, um eine solche Basis aufzubauen.

    Wer nichts tut, irrt sich nicht. Wir, die Nachfolger von S.P. Koroljow, haben alles in unserer Macht stehende getan, aber diese Kräfte waren nicht genug“.

    Diese Worte von Mischin sind auch heute aktuell, mehr als je zuvor. Die Wirtschaft liegt am Boden, das ganze Land der Nachkommen von Ziolkowski, Koroljow und Gagarin verwandelt sich zu einen mörderischen brutalen Terror Staat, wo selbst unschuldige kleine Kinder mit Raketen angegriffen und von Unmenschen vergewaltigt werden.

    Die heutige Situation in Russland ist vergleichbar nach 1917, als die Terroristen mit Lenin an der Spitze die Macht mit blutigen Händen an sich rissen. Nach der Oktoberrevolution verließen etwa 2 Millionen Menschen Russland und hinterließ die markantesten Spuren der Geschichte. Die Auswanderer der ersten Welle waren hauptsächlich Studenten, Bauern, Kleingrundbesitzer usw., aber auch Schriftsteller, Künstler, Politiker, Diplomaten, Anwälte, darunter die weltberühmten Schriftsteller Bunin und Kuprin, der Sänger Chaliapin, der Komponist Rachmaninow, die Schauspielerin Olga Chechowa, der Hubschrauberdesigner Sikorski, der Fernseherfinder Zworykin, der Philosoph Berdyaev, der Schachmeister Aljechin und viele andere. Aus diesen bildete sich die russische Diaspora, die über den Bolschewismus und ihre eigene Zukunft nachdachte und Geld sammelte für den Kampf gegen die unrechtmäßige Regierung in Russland.

  52. Vielen Dank für die wichtigen Ergänzungen zu Mischin. By the way: Ich habe für ihn bei seinen Besuchen in Neubrandenburg und später auch in Morgenröthe-Rautenkranz gedolmetscht. Da war er schon sichtlich gesundheitlich angeschlagen, hat aber noch fleißig seinen Kognak getrunken, auf die Militärs in der Raumfahrt geschimpft und vorgeschlagen, die irdischen Atomabfälle auf der Umlaufbahn zu entsorgen.

    Und jetzt rätsele ich, in welchem KB Sie gearbeitet haben.

    G. Kowalski

  53. Herr Kowalski,

    die Idee der Weltraumisolierung radioaktiver Abfälle entstand schon vor langer Zeit. Bereits 1959 wurde diese Methode vom Akademiker P. L. Kapitza und 1972 in den USA von D. Schlesinger vorgeschlagen.

    Auch die NASA und das US-Energieministerium begannen Wege zu entwickeln, um radioaktive Abfälle mit dem wiederverwendbaren Weltraumsystem Space Shuttle in den Weltraum zu transportieren. In Russland wurde eine ähnliche Methode 1987 am Zentralen Forschungsinstitut für Maschinenbau entwickelt.

    In der Tat, das Problem der zuverlässigen Isolierung verschiedener Arten von hochgiftigen Abfällen könnte durch die Schaffung dauerhafter Kanäle für den Transport von Abfällen zur Sonne gelöst werden. Unter dem Einfluss der Hochtemperaturstrahlung der Sonne und in einem ausreichend großen Abstand von seiner Oberfläche verwandelt sich der Abfall in Plasma, das von einem starken Gravitationsfeld für viele Millionen Jahre gehalten wird.

    Im Januar 1993 fand in Kaliningrad bei Moskau die zweite internationale Jahreskonferenz „Space Isolation of Radioactive Atomic Waste – Cleaning the Biosphere“ statt. Es wurde von Wissenschaftlern und Spezialisten für Weltraumtechnologie, Kernenergie Russlands und einer Reihe von Ländern besucht, und die Konferenzen wurden vom russischen Wissenschaftsministerium gesponsert.

    Obwohl die Idee sehr schön klingt, ergeben sich viele offene Fragen und ungelöste technische Herausforderungen. Das Hauptargument gegen so eine Lösung sind die Kosten, da kein Land auf der Welt wäre bereit, Unsummen von Billionen Dollar dafür zu bezahlen. Sollte aber der Start mit Atommüll an Bord missglücken, gäbe es auf der Erde verheerende Folgen…

    Einige technische Aspekte: Die Erde bewegt sich mit knapp 30 Kilometern pro Sekunde und diese Geschwindigkeit sorgt auch dafür, dass sie eine Umlaufbahn um die Sonne einnimmt, sie fällt nicht auf die Sonne. Damit aber ein Castor-Behälter auf die Sonne fällt, brauchen wir zunächst eine Fluchtgeschwindigkeit von 11km/s, damit gelangt der Behälter auf eine Bahn um die Sonne. Aber um auf die Sonne fallen, muss man die 30 Kilometer pro Sekunde, die die Erde und der Behälter hat, irgendwie loswerden. Mit anderen Worten wir müssen den Behälter auf 30km/s beschleunigen (abbremsen). Insgesamt muss man also eine Geschwindigkeitsänderung von 40 Kilometern pro Sekunde erreichen. Bis zum heutigen Tag hat keine Rakete/ Raumsonde solche Geschwindigkeit erreicht. Die Höchste Geschwindigkeit einer Raumsonde beim Start von der Erde hat mit 16,1 km/s New Horizons 2006 erreicht.

    Mit einer Saturn-5, die 120 Tonnen Nutzlast auf eine LEO befördert, hätte man damit also mal gerade 3 Tonnen Müll zu Sonne gebracht. Hier müssen wir bedenken, dass ein Castor-Behälter um die 100 Tonnen wiegt: würde mehr als 30 Saturn-V-Raketen benötigen um ins All gebracht zu werden.

    Haben daran Kapitza und Mischin (der hat wahrscheinlich zu viel Wodka getrunken) gedacht ? Aus heutiger technischer Sicht sind das nur schöne Märchen.

  54. Ich hätte mich gewundert, wenn Sie sich NICHT auch zu diesem Thema höchst kompetent äußern könnten.
    Bleibt noch die Frage nach Ihrem KB. Koroljow ist leider sehr früh gestorben, und für Mischin waren seine Fußstapfen zu groß. Außerdem hätten Sie dann gewusst, dass er Kognak bevorzugt hat.
    Bleiben noch Dutzende andere KB, die ja zumeist top secret waren. Nach ihrem offenen Umgang mit dem Raumfahrt-Thema zu urteilen kommt mir immer wieder Sewastjanow von der RKK Energija in den Sinn, der denn ja auch prompt geschasst wurde, heute aber glücklicherweise zum erweiterten Roskosmos-Führungskreis gehört.

    G. Kowalski

  55. Herr Kowalski,

    ich habe bewusst das Wort Wodka gewählt, wollte auf die unterschiedlichen Nuancen nicht eingehen, da ich persönlich, obwohl mit slawischer Seele behaftet, überhaupt kein Alkohol (kein Bier, Wein usw.) trinke. Diejenigen aber die gerne trinken, achten meistens auf die Prozente… so zumindest meine Erfahrung mit den Russen…und Cognac hat deutlich mehr Prozente als Wodka. In der Elite wird meistens Cognac präferiert…Wodka (ist billig) in den untersten Sichten mit geringem Selbstwertgefühl bevorzugt.

    Aber in der Tat, die sowjetischen Kosmonauten (nicht nur) standen auf Cognac, Brandy. So haben die Kosmonauten schon vor dem Start der Saljut-Station mitunter bis zu 12 Flaschen armenischen Cognac gekauft und den Inhalt in Plastiktüten eingefüllt. Danach fuhren sie zu der Saljut Fabrik, wo sie heimlich in mehreren Verstecken der Station 6 Liter Cognac platzierten. Auch französischer Cognac wurde in die Umlaufbahn gebracht, aber am besten schmeckte den Kosmonauten armenischer Cognac.

    Aber auch Gagarin nahm legal Alkohol mit an Bord des Raumschiffes. In einer der 63 Tuben mit der Versorgung des ersten Mannes im Weltraum befanden sich 160 Gramm armenischer Cognac, hatte aber einen anderen Hintergrund. Nach der Landung wurde die Tube gestohlen und von einen Sergeanten der Raketendivision getrunken…

    Das ist schon wirklich kurios: Als der Cognac den Kosmonauten ausgegangen war, versuchte die durstige Besatzung, durch Gärung von Säften selbst Spirituosen herzustellen. Sie taten dies unter dem Vorwand wissenschaftlicher Experimente. Die Ergebnisse erwiesen sich jedoch als dürftig. Es gab einen Mangel an Zucker, und die Raumkultivierung wurde durch einen Mangel an Schwerkraft behindert.

    Auf der ISS ist das Trinken von Alkohol heute streng verboten, da sie das Wasserrückgewinnungssystem beeinträchtigen. Der russische Kosmonaut Alexander Samokutjaew sagte im Oktober 2020 dazu:

    „Jede alkoholhaltige Droge ist auf der ISS nicht akzeptabel. Auch in Deodorants, Eau de Toilette. Entflammbarkeit ist nicht das Hauptkriterium. Alles, was Alkohol enthält, wird sofort von Gasanalysatoren erfasst. Die Erde sieht sofort. Selbst wenn du eine Flasche geöffnet hast, geht der Geruch (Sensor-Analysator) im Telemetriemodus zur Erde, das Alkohol an Bord ist. Und die Systeme zur Luftreinigung werden sofort ausgeschaltet. Sie hören einfach auf zu arbeiten, wenn sie Alkoholdämpfen ausgesetzt sind „.

    Aus diesem Grund können Kosmonauten, die auf der Raumstation leben, keine alkoholbasierten Flüssigkeiten wie Mundwasser, Köln oder Aftershave verwenden. Auf der Verbotsliste stehen auch: Bluschimmelkäse, Kohlensäurehaltige Getränke und Sandwiches.

    Auch die russischen Zaren mochten gern Alkohol, der erste Zar aus der Romanow-Dynastie konnte zwei Eimer Wein an einem Tag trinken und Peter der Große bevorzugte Wein, den er täglich ein Dutzend Gläser trank. Bei Chruschtschow wurden alle Feste im Kreml ausnahmslos von einer Gorilka begleitet. Ja, und Jelzin war wahrscheinlich der alkoholversierteste Führer des Landes aller Zeiten, hat Wodka als Kompott getrunken. Es ist schon komisch, das Putin kaum Alkohol trinkt, bevorzugt aber das deutsche Bier Radeberger Pilsner.

  56. Die sowjetisch-russische Raumfahrt und der Alkohol sind ein besonderes Kapitel. Ich habe mich von Anfang damit befasst, und ich habe auch viel darüber geschrieben, zuletzt in meinem Buch Der unbekannte Gagarin 2015. Dabei habe ich mich immer sehr bei den Details zurückgehalten, obwohl ich sie aus erster Hand gerade von den Kosmonauten selbst erhalten habe, die ich bei ihren Deutschland-Besuchen begleiten durfte. Viele haben übrigens bevorzugt den Belyj Aist aus Moldawien getrunken.

    In meiner Moskauer Zeit habe ich übrigens meinen Somogon immer beim Schlafwagenschaffner der Züge aus Kiew am Platz der drei Bahnhöfe gekauft, wo das Unheil für den genialen Neljubow begonnen hat.

    Na sdorowije!

    G. Kowalski

  57. @ Raymond MORTINI

    NEIN, es gab keine erfolgreiche suborbitale Flüge vor 1961 in der Sowjetunion.
    Den ersten erfolgreichen suborbitalen Flug hat die NASA mit A. Shepard am 5. Mai 1961 kurz nach Gagarin Start durchgeführt.
    Der erste bemannte suborbitale Flug der russischen Raumfahrt erfolgte mit Sojus 18 am 5. April 1975.
    Der zweite suborbitale Flug der russischen Kosmonauten erfolgte 2018 mit Sojus MS-10

    Der erste suborbitale Flug von Lebewesen, der in den Weltraum gemacht wurde, fand am 22. Juli 1951 statt. Die sowjetischen Hunde Desik und Tsygan gingen in die Geschichte ein. Das Raumschiff mit Tieren an Bord schaffte es, auf eine Höhe von 101 Kilometern zu klettern und eine Geschwindigkeit von 3940 km / h zu erreichen. Ziel des Experiments war es, zu untersuchen, wie sich Überlastungen und Höhenstrahlung auf Lebewesen auswirken. Beide Hunde schafften es, lebend zur Erde zurückzukehren.

    Anmerkung zu M. Rudenko Aussage

    Meine Aussage zu M. Rudenko, ehemaliger leitender Versuchsingenieur von OKB-456 (Chimki), der Raketentriebwerke testete, und den Tod der drei Testpiloten ist korrekt, aber unvollständig. Erstmalig wurde diese Information von M. Rudenko und N. Warwarow in der Fachzeitung „Air Transport“ (1993, Nr. 30) veröffentlicht. Trotz der Tatsache, dass fast alle Kosmonauten und Mitarbeiter der Raketenindustrie Leser dieser Fachzeitschrift waren, hat noch niemand versucht, die Tatsache des Todes von drei gescheiterten Kosmonauten (korrekt wäre Testpiloten, da die Kosmonautenauswahl erst im Sommer 1959 begann) vor Gagarin zu bestreiten.

    Es ist bemerkenswert, dass völlig unabhängig von den Italienern, aber gleichzeitig der berühmte Pionier der Raketentechnik Hermann Oberth sagte, dass er Daten über einen bemannten suborbitalen Start hatte, der Anfang 1958 auf dem Testgelände Kapustin Jar stattfand und mit dem Tod des Piloten endete. Diese Informationen soll er erhalten haben, als er für das amerikanische Raumfahrtprogramm in Huntsville (Alabama) arbeitete.

    Was aber die meisten nicht wissen, nach dem tragischen Tod von Juri Gagarin, kamen M. Rudenko und ein ehemaliger Langstreckenflieger und später ein bekannter Journalist, Nikolai Warwarow, in die Heimat des ersten Weltraumhelden, Gzhatsk, zu seiner Mutter Anna Timofejewa. Die Mutter von Gagarin weinte und beklagte sich darüber, dass ihr Sohn ihr lange nichts über Einzelheiten erzählt habe – „offenbar war es ein großes Staatsgeheimnis“. Diese Frage quälte sie selbst, und einmal gelang es ihr, ihren Sohn dazu zu bringen, sich zu öffnen… Es stellte sich heraus, dass sich die inoffizielle Prüfung, die Koroljow mit einer Gruppe von Kosmonauten durchgeführt hatte, als entscheidend herausstellte… (der Rest ist jedem bekannt). In einem Interview mit dem Korrespondenten der Wochenzeitung Interfax VREMYA vermittelte M. Rudenko die Bedeutung dieser Geschichte und teilte sein Wissen über die Ereignisse, die während der Ausbildung der ersten Kosmonautengruppe stattfanden.

    Sojus-18-1

    Vor 45 Jahren, am 5. April 1975, wurde das bemannte Raumschiff Sojus-18 im Kosmodrom Baikonur gestartet, das die Expedition zur Orbitalstation Saljut-4 liefern sollte. Die Trennung der zweiten und dritten Stufe der Rakete schlug jedoch fehl. Das Schiff trennte sich vom Träger und machte eine Notlandung. Infolgedessen machte die Sojus-18 Besatzung den ersten suborbitalen Flug in der Geschichte der russischen Kosmonautik. Der gesamte Flug der Sojus-18-Besatzung dauerte 21 Minuten 27 Sekunden. Das Abstiegsfahrzeug landete in einer Entfernung von 1574 km vom Startort – am Hang des Berges Teremok-3, südwestlich der Stadt Gorno-Altaysk, nahe der Grenze zu China und der Mongolei.

    Details des Unfalls wurden lange Zeit geheim gehalten. Die einzige bescheidene TASS-Nachricht erschien am 7. April und nur, weil zu diesem Zeitpunkt die Vorbereitungen für den gemeinsamen Flug Sojus-Apollo im Gange waren und amerikanische Experten Fragen zum Schicksal der geplanten Expedition nach Saljut-4 hatten.

    Zum ersten Mal in der Geschichte der Weltkosmonautik erlebten die sowjetischen Kosmonauten Wassili Lazarew und Oleg Makarow bei ihrer Rückkehr zur Erde in der Abstiegskapsel des Raumfahrzeugs nicht nur eine kritische Überlastung, sondern stellten ungewöhnliche „Weltrekorde“ auf, dazu zählen:

    1. Sie erlebten eine max. Überlastung von 26g
    2. Sie hatten einen kurzfristigen Herzstillstand
    3. Sie verloren bei der Belastung auch ihre Sehvermögen

    Diese Angaben sind nachzulesen in „Triumph und Tragödie der sowjetischen Kosmonautik“ von J. Dawydow. W. Lazarew sagte dazu, dass Experten, die die Telemetrie analysierten, feststellten, dass die Überlastung für einige Sekunden auf verrückte 26 g angewachsen war. In diesem Moment verloren die Kosmonauten ihr Sehvermögen und ein Herzstillstand wurde aufgezeichnet.

    Nach der Landung, gab es keine Verbindung zu ZUP, aber im ZUP hörten sie perfekt, was die Kosmonauten an Bord sagten.

    „Oleg, wo sitzen wir?“ – fragte Lazarew.
    „In China oder in den Pazifischen Ozean“, quietschte der Flugingenieur. Danach beschrieb er, was in ausgewählten russischen Begriffen geschehen war, und äußerte sich wenig schmeichelhaft zum Betrieb der Triebwerke der zweiten Stufe.

    Makarow wusste nicht, dass seine Worte von Generalkonstrukteur Walentin Gluschko gehört wurden. Als Gluschko die Kritik des Flugingenieurs hörte, unterbrach er die Übertragung und versprach lautstark, dass Makarow nie wieder ins All fliegen würde. Makarow sprach nicht umsonst über China und den Pazifik. Tatsache ist, dass eine Notlandung im Falle eines Ausfalls der zweiten Stufe ungefähr im Altai oder, wenn man kein Glück hat, in China hätte stattfinden müssen, mit denen die Beziehungen der UdSSR zu dieser Zeit sehr schwierig waren. Im Falle eines Versagens der dritten Stufe sollten die Kosmonauten im Ozean landen.

    Der Unfall mit Sojus-18-1 wird im Lied von Juri Wizbora erwähnt: „Wir würden vor dem Start etwas trinken“. Darin steht:

    Wenn die zweite versagt-
    Wir sind im Altai oder in China.
    Wenn die dritte fehlschlägt-
    Hallo Pazifik.

  58. Vielen Dank für die wie immer erschöpfende Auskunft, Jewgeni-7.

    Ich habe Makarow in Morgenröthe-Rautenkranz kennengelernt – klug, bescheiden und lebensfroh. Er hat mir erzählt, wie Lasarew und er nach der Crash-Landung mit den Bordinstruktionen ein Feuer entfacht haben, um die Rettungskräfte auf sich aufmerksam zu machen.

    G. Kowalski

  59. Hallo Herr Kowalski,
    habe heute einen Artikel im Internet gefunden mit folgender Überschrift:
    „Satelliten entdecken den Bau einer russischen Anti-Satelliten-Laseranlage“
    Damit sollen wohl Satelliten geblendet, bzw. außer Funktion gesetzt werde.
    Können Sie oder eventuell Jewgeni etwas dazu sagen
    Grüße
    Jürgen Nabel

  60. Lieber Herr Nabel,
    das kann ich leider nicht. Ich weiß nur von TASS (4. Oktober), dass das Hauptaufklärungszentrum der russischen Weltraumstreitkräfte zu deren 65. Gründungstag „Experimente“ mit ausländischen Satelliten gemacht hat.

    Besten Gruß

    G. Kowalski

  61. Sensationelle Nahaufnahmen der Crew Dragon,

    https://www.youtube.com/watch?v=nkDYBzIwKo4

    und jeder wird sich fragen, was trennt sich beim Start des Raumschiffes?

    Zunächst ist das ein ganz normaler technischer Vorgang, ein Feature, wie es sein sollte. Normalerweise sehen wir solche Details beim Start der Missionen nicht, aber bei solch extremer Vergrößerung kann jeder sehen, was etwas von der Crew Dragon beim Start der Rakete abreißt.

    Der Hintergrund: Vor jedem Start werden die Orientierungsdüsen und einige andere technologische Öffnungen mit speziellen Papierumschlägen abgedeckt (bei der Frachtverkleidung von Falcon 9 werden auch die Düsen und Belüftungsöffnungen geschlossen). An drei Seiten wird eine spezielle Papierstruktur mit der Oberfläche, in diesem Fall dem Schiff, verklebt und der obere Teil bleibt offen, wodurch eine Art Tasche entsteht, damit der entgegenkommende Luftstrom sie beim Start leicht abreißen kann.

    Dies ist absolut notwendig, damit diverse Fremdkörper am Boden und in der Luft, darunter besonders neugierige Vögel, Fledermäuse und große Insekten, nicht in diese Schiffsknoten gelangen, die beispielsweise in der Triebwerksdüse ein neues Zuhause finden. Fälle davon hat es in der Geschichte der Raumfahrt gegeben, daher soll ein solcher „Papierschutz“ vorsorglich kritische Knoten vor Beginn der Mission schützen. Beim Start der Trägerrakete bricht es leicht ab und fliegt von der Rakete weg, oder brennt in den Flammen ihrer Triebwerke aus.

    Möchte noch anmerken, das SuperDraco-Motordüsen werden ebenfalls mit Stopfen verschlossen, obwohl sie zu Rettungs- und Landungssystem gehören. Für die Landung wird aber das System nicht umgesetzt, da die Sicherheitszertifizierungen zu aufwändig wären. Es sind auch die ersten Triebwerke überhaupt, die komplett mit dem 3D-Druckverfahren Lasersintern mit Geräten wie EOS 3D hergestellt werden.

    @Juergen Nabel

    Ja, ich kenne das System, das Hangar für Peresvet (so die Bezeichnung des Systems) ist in einem Video des Verteidigungsministeriums zu sehen, das im Juli 2018 veröffentlicht wurde. Auch Putin hat die Waffe im März 2018 vorgestellt. In den kommenden Jahren soll das System erweitert werden, wenn es an Bord von Flugzeugen eingesetzt wird. Zur Zeit gibt es vier Basen für diese Waffen. Es wird auch gesagt, dass Russland eine Anti-Satelliten-Fähigkeit aufzubauen versucht, die in keinem anderen Land Analoga hat. Es soll sich um eine Waffe handeln, die auf neuen physikalischen Prinzipien basiert. Persönlich bin ich sehr vorsichtig mit so einer Formulierung, aber um Satelliten zu blenden, benötigt so eine Waffe eine nukleare Energiequelle.

    Wenn mit die Zeit zulässt, werde ich explizit auf die Laserwaffe hier eingehen.

    @Kowalski

    Zitat: Experimente mit ausländischen Satelliten gemacht hat.

    Dazu kommt ein Beitrag.

  62. Herr Kowalski,

    wo ist mein ein sehr langer Beitrag geblieben? Ist er verschwunden oder haben Sie ihn gelöscht ?

  63. Es war ein extrem langer Beitrag zu Entwicklung russischer Laserwaffen. Danach kam die Meldung, dass der Beitrag noch vom Moderator freigeschaltet werden muss. Der Beitrag war da, danach war er weg….

  64. Die Entwicklung russischer Laserwaffen, kurzer Überblick, Teil-1

    Im Jahr 1965 wurde der fantastische Film „Hyperboloid des Ingenieurs Garin“, der auf dem gleichnamigen Roman von Alexei Tolstoi basiert, auf den Bildschirmen in Russland veröffentlicht. Als die Zuschauer sahen, wie der Held mit Hilfe tödlicher Strahlen ganze Fabriken zerstört, ahnten die Zuschauer nicht einmal, dass die UdSSR seit mehr als 10 Jahren solche Waffen schon entwickelt.

    Einleitung

    Im Jahr 212 v. Chr. wurde Syrakus, die Heimatstadt des Mathematikers, Mechanikers und Astronomen Archimedes, von Truppen des Römischen Reiches belagert. Die Festung wurde sowohl vom Land als auch vom Meer aus blockiert, wo die römischen Galeeren standen. Darüber hinaus wurden die Schiffe so lokalisiert, dass die Granaten der Katapulte der Belagerten, die übrigens von demselben Archimedes gebaut wurden, die Schiffe nicht erreichten.

    Aber der Legende nach gelang es dem erfinderischen Wissenschaftler mit einem bestimmten Gerät, das an der Festungsmauer installiert war, feindliche Schiffe in Brand zu setzen und die Flotte zu zerstören. Als der Führer der Römer, der Konsul Marcellus, davon erfuhr, sagte er: „Es ist Zeit, den Krieg gegen diesen Geometer zu beenden.“

    Die von Archimedes verbrannte Flotte wird von den antiken römischen Historikern Livius und Plutarch erwähnt. Aber wie er es gemacht hat, ist unklar. Es gibt nur eine Legende, dass der Wissenschaftler alle Frauen von Syrakus auf den Festungsmauern versammelte, die Frauen erhielten einem Herrenschild aus Bronze, poliert zu einem Glanz. Archimedes bat die verwirrten Stadtfrauen, die Sonnenstrahlen, die von den Schilden reflektiert werden, auf einen Punkt auf dem ersten feindlichen Schiff zu richten. Nach einer Weile fing es Feuer. Auf Befehl von Archimedes richteten die Frauen die Schilde auf ein anderes Schiff – ein weiteres Feuer ließ nicht lange auf sich warten.

    Archimedes‘ Erfindung diente als Grundlage für die Beschreibung der Verwendung von Sonnenlicht in E. E. Smiths fantastischem Roman The Galactic Patrol. Es wurde gegen die sieben Schockplaneten der feindlichen Zivilisation eingesetzt, die in das Sonnensystem eindrangen.

    In der heutiger Zeit wurde das Archimedes Experiment widerholt. Die Legende von der verbrannten römischen Flotte wurde somit bestätigt. Ein gutes Rätsel, dessen Lösung mehr als 2000 Jahre dauerte.

    Gerüchte und verschiedene Berichte über Prototypen von Laserwaffen begannen zu zirkulieren und erschienen kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs in gedruckter Form. So wurde 1923 geschrieben, dass in Großbritannien ein gewisser Physiker Matthews einen Strahlgenerator entwickelte, der militärische Ausrüstung und feindliche Arbeitskräfte aus beträchtlicher Entfernung treffen konnte. Sie schrieben über die Schaffung einer Geheimwaffe in Deutschland, die angeblich lange vor der Machtübernahme der Nazis erfolgreich getestet wurde. Zeitungen berichteten sogar über Details darüber, wie die Deutschen die Flugzeuge anderer Leute zwangen, auf ihren Flugplätzen zu landen, da ihre Motoren in der Luft zum Stillstand kamen. Zur gleichen Zeit vollendete der berühmte russische Schriftsteller Alexei Tolstoi den Roman „Hyperboloid des Ingenieurs Garin“.

    Im Jahr 1935 veröffentlichten eine Reihe westlicher Zeitungen einen sensationellen Bericht, dass der berühmte italienische Erfinder und Designer Marconi Mussolini bei geheimen Tests die neueste einzigartige Waffe vorführte: einen „Strahlengenerator“, den einige als „Heißluftpistole“ oder „Strahlenkanone“ bezeichneten.

    Nobelpreis für Physik

    Mitte der 50er Jahre erfanden die sowjetischen Wissenschaftler Alexander Prochorow und Nikolai Basow einen optischen Quantengenerator, der als Grundlage für die Herstellung von Kampflasern diente. Im Jahr 1963 wies der stellvertretende Verteidigungsminister der UdSSR, Andrej Gretschko, die Entwickler an, dieses Gerät für militärische Zwecke anzupassen. Ähnliche Experimente in Übersee wurden von Charles Towns durchgeführt und 1964 wurde der Nobelpreis für Physik für die Entstehung des Lasers an alle drei Gleichgesinnten (Amerikaner und Russen) verliehen.

    Im Jahr 1964 zeichneten sich echte Perspektiven ab: Programme zur Entwicklung der Hochleistungs-Laserwaffen „Terra“ und „Omega“ erschienen. Die erste war für die Zerstörung von Raketen bestimmt, die zweite konzentrierte sich auf Flugzeuge. Tests der fertigen Waffen wurden auf dem geheimen Testgelände Sary-Shagan in Kasachstan durchgeführt. Es war nicht möglich, die Raketen abzuschießen, aber das Experiment mit Flugzeugen war laut Experten erfolgreich.

    Im Jahr 1969 wurde für die Entwicklung von Hochleistungslasern die Zellstoff- und Papierfabrik Luch gegründet, die später in NPO Astrophysics umgewandelt wurde. Was war das für eine Technik? Raketenabwehr- und Weltraumabwehrwaffensysteme sowie Laser-Selbstfahrlafetten und ein Panzer. Dort wurde der erste Laser-Locator der Raumfahrt LE-1 entwickelt. Eine weitere Errungenschaft der NPO ist der selbstfahrende Laserkomplex 1K11 „Stiletto“ und seine Versionen.

    Kampflasereinsatz gegen Chinesen ?

    Das Jahr 1969 wurde durch den bewaffneten Konflikt der Sowjetunion mit China um die umstrittene Damansky-Insel am Ussuri-Fluss getrübt. Augenzeugen haben berichtet, dass die Leichen vieler chinesischer Soldaten schwer und einige vollständig verbrannt wurden. In einigen sozialistischen Ländern gab es damals die Legende, dass der Feuerangriff das Ergebnis des Einsatzes von Laserwaffen von enormer Macht durch die Russen war. Eine andere Version ging von der Verwendung von „volumetrischen Explosionsgranaten“ durch die sowjetische Seite aus, deren Ladung mit denselben Lasern in Brand gesetzt wurde. Die Gerüchte wurden angeblich durch ein Bild des Schlachtfeldes bestätigt, das vollständig mit verkohlten Körpern chinesischer Soldaten übersät war. Es gab eine dritte Hypothese, nach der Lasergewehre Eis auf Ussuri schmolzen und dadurch den Feind untergehen ließen.

    Was wirklich passiert ist, war dies: Am 15. März gegen 17:00 Uhr wurde im Falle einer kritischen Situation auf Befehl des Kommandeurs der Truppen des Fernöstlichen Militärbezirks, Generaloberst Oleg Losik, unter Verstoß gegen die Anweisungen des Politbüros des Zentralkomitees der KPdSU das Feuer auf die Chinesen aus den damals geheimen Grad-Mehrfachraketensystemen eröffnet. Die explodierten Granaten zerstörten den größten Teil der materiellen und technischen Ressourcen der chinesischen Gruppe und führten zum Tod von mehreren hundert, nach anderen Quellen, mehreren tausend chinesischen Militärs.

    Laut dem chinesischen Historiker Liu Chen Shan standen während des Konflikts zwischen UdSSR und China am Rande eines Atomkriegs und nur die Intervention der Vereinigten Staaten verhinderte eine Katastrophe. Dem Historiker zufolge informierten sowjetische Diplomaten Washington über Moskaus Pläne, „die chinesische Bedrohung zu neutralisieren“ und die Absicht, „diesen modernen Abenteurer loszuwerden“ (gemeint war hier Mao Tsetung). Die US-Drohung soll dann Wirkung gezeigt haben, und Moskau hat alle Pläne für einen Atomschlag abgesagt.

    Angriff auf Challenger

    Sowjetische Wissenschaftler haben damals dem Zentralkomitee der KPdSU berichtet, über die Möglichkeit, ballistische Raketen mit Strahlung zu treffen. So erschien 1966 das Programm des Terra-3 Laserfeuersystems. Ein Komplex von 196 Lasern, die auf das Ziel gerichtet waren, ermöglichte es, die Koordinaten von Sprengköpfen, die mit einer Geschwindigkeit von 4-5 Kilometern pro Sekunde fliegen, genau zu bestimmen. Während einer Demonstrationsschießerei für Verteidigungsminister Andrei Gretchko wurde ein Ziel von der Größe einer 5-Kopeken-Münze getroffen.

    Der US-Geheimdienst hat lange erfolglos versucht herauszufinden, welche Systeme in einer geheimen Einrichtung in Kasachstan getestet wurden, infolgedessen wäre doch möglich, einen Aufklärungssatelliten zu beschädigen. Washington war natürlich schockiert.

    Die Amerikaner konnten nicht verstehen, warum ihre Kontrollsysteme für Militärsatelliten regelmäßig abgeschaltet wurden, die Shuttles hörten manchmal auch auf, auf Befehle der Astronautenteams zu reagieren. Am 10. Oktober, während der Passage des Challenger über das Balkhash-Gebiet in einer Höhe von 365 Kilometern, begann der 5N26-Laser-Locator im Detektionsmodus mit einer minimalen Strahlungsleistung zu arbeiten. An diesem Tag trennte das Shuttle plötzlich die Kommunikation, es gab Fehler im Betrieb der Ausrüstung, während sich die Astronauten unwohl fühlten. Die amerikanische Seite erriet, was los war, und drückte einen offiziellen Protest gegenüber der Sowjetunion aus. Die sowjetische Seite gab später zu, dass sie den Locator als Messmittel verwendete, die Laser waren aber nicht eingeschaltet.

    Die Symptome der Astronauten wie unspezifische Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Übelkeit unbekannter Herkunft, könnten wir auch als Havanna-Syndrom bezeichnen bzw. vergleichen, die erstmals bei Diplomaten und Angehörigen der US-Botschaft in Havanna beobachtet wurden. Die US-Regierung vermutet darin eine verdeckte Operation eines gegnerischen Nachrichtendienstes mit einer Art neuartiger Mikrowellen-Waffe. Die konkrete Ursache des Havanna-Syndroms ist derzeit noch vollkommen unklar. Einige Theorien gehen von einer neuartigen Schallwaffe aus, welche seitens Russlands gegen US-Diplomaten eingesetzt werden.

    Der Locator LE-1 hat in vielen Experimenten seine Leistung bestätigt. Seine Reichweitengenauigkeit betrug 10 m auf 400 km Entfernung. Aber mit dem Kampflaser hat es nicht geklappt. Um einen Gefechtskopf zu zerstören, war Strahlung mit sehr hoher Leistung erforderlich, und der Laser hat einen sehr geringen Wirkungsgrad: Um Strahlung mit einer Leistung von 5 MW zu erzeugen, wird eine Energie von 50 MW benötigt, und dies ist die Leistung eines atomaren Eisbrechers.

    Das Raumschiff flog in einer Höhe von 365 Kilometern, und die Indikatoren für die Erkennungs- und Tracking-Reichweite betrugen 400-800 Kilometer. Es wurde entschieden, dass es unmenschlich sei, Raumfahrzeuge mit dem Komplex zu verfolgen, und 1989 wurde die Installation zur Führung des Lasers einer US-Delegation gezeigt.

    Während der Tests wurde herausgefunden, dass es mit Terre-3 unmöglich ist, Laser zu verwenden, die so stark sind, dass sie ballistische Raketen zerstören. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR wurden alle Arbeiten geschlossen, experimentelle Anlagen in Kasachstan physisch zerstört. Die Finanzierung wurde praktisch eingestellt.

    Entwicklung geht weiter

    Seit Mitte der 1970er Jahre hat die UdSSR die Entwicklung von bodengestützten Lasersystemen sowie von Anlagen zur Verfolgung von Weltraumzielen und ballistischen Raketen intensiviert. Feldversuche wurden in der Einrichtung 2505 (Terra – NPO Astrophysics) für die Raketen- und Antisatellitenabwehr und in der Einrichtung 2506 (Omega – Arbeit der NPO Almaz) für die Luftverteidigung durchgeführt.

    Sichtbare Erfolge wurden bei der Ausstattung selbstfahrender Kettenfahrzeuge mit Laserwaffen erzielt. Zu den Aufgaben des „Lasertanks“ gehörte beispielsweise die Erkennung und der Angriff eines Ziels mit optoelektronischen Geräten. Der Laserschlag sollte die Führungssysteme des Feindes deaktivieren, es unwirksam machen, sowie den Schützen blenden und seine Netzhaut schädigen.

    Während der Tests im Rahmen des Omega-Programms im Jahr 1976 gelang es leicht mit einem Laserschuss, ein aerodynamisches Ziel im Flug abzuschießen. Eine solche Anlage fand jedoch keine Anwendung in der militärischen Industrie, da sie durch effektivere Flugabwehrraketensysteme ersetzt wurde. Das sowjetische Militär testete auch Kampflaser auf See. Nach Angaben der Entwickler sollte der Schiffslaserkomplex „Aquilon“ Küstenobjekte treffen. So wurden im Sommer 1980 Laserschüsse vom Board des Versuchsschiffes „Dixon“ im Schwarzen Meer abgefeuert. Es stellte sich jedoch heraus, dass der größte Teil der Energie des Strahls durch Verdunstung von Feuchtigkeit von der Meeresoberfläche „gefressen“ wurde, weshalb der Wirkungsgrad nur 5 Prozent betrug.

    Im August 1981 stieg das erste „Laserflugzeug“ A-60, das auf Basis der IL-76 konstruiert wurde, in den sowjetischen Himmel. In der Nase des Modells wurde eine spezielle Verkleidung mit einem Laserleitsystem installiert, Turbogeneratoren befanden sich an den Seiten des Rumpfes und Klappen wurden an der Oberseite des Rumpfes geöffnet, von dem aus die Laserpistole ausgefahren wurde. Einigen Berichten zufolge hatte die A-60 viele Luftziele getroffen.

    Laser im Weltraum

    In der Zukunft erwog das sowjetische Militär den Einsatz von Laserwaffen für ehrgeizigere Zwecke. Es ging darum, einen Laser ins All zu schicken. Auch die Pläne des Pentagons bestanden darin, Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen, die sowohl fliegende Raketen als auch Bodenzielle treffen konnten.

    Die Entwicklung der Skif Kampflaserstation, die entwickelt wurde, um Weltraumobjekte mit niedriger Umlaufbahn mit einem OnBoard-Laserkomplex zu besiegen, begann bei NPO Energia in den späten 1970 Jahren, aber aufgrund der hohen Arbeitsbelastung des Verbandes wurde das Skif-Thema seit 1981 an das Saljut Design Bureau übertragen. Am 18. August 1983 gab der Generalsekretär des Zentralkomitees der KPdSU, Juri Andropow, eine Erklärung ab, dass die UdSSR einseitig aufhörte, den Anti-Weltraum-Verteidigungskomplex zu testen. Mit der Ankündigung des SDI-Programms in den Vereinigten Staaten wurden die Arbeiten am Skif jedoch fortgesetzt.

    Am 15. Mai 1987 wurde die superschwere Trägerrakete Energia zum ersten Mal vom Kosmodrom Baikonur gestartet. Sie sollte eine unbemannte Station in die Umlaufbahn bringen, die den offenen Namen „Poljus“ erhielt. Über den Zweck dieses Geräts wurde sparsam berichtet, alle technischen Details blieben geheim, und erst viele Jahre später erfuhr die Öffentlichkeit, dass an diesem Tag versucht wurde, einen Prototyp eines Kampflaserkomplexes in den Weltraum zu schicken – eines der Elemente des sowjetischen Programms Star Wars.

    Der Start des Komplexes fand mit einer Verzögerung von fünf Stunden statt. Zwei Stufen der Energia funktionierten erfolgreich und 460 Sekunden nach dem Start trennte sich der Skif-DM in 110 Kilometern Höhe von der Trägerrakete. Der Prozess des Drehens des Raumfahrzeugs nach der Trennung von der Trägerrakete aufgrund eines Fehlers beim Schalten des Stromkreises dauerte länger als berechnet. Infolgedessen trat die Skif-DM nicht in die gegebene Umlaufbahn ein und fiel entlang einer ballistischen Flugbahn in den Pazifischen Ozean. Es stellt sich heraus, dass das Raumfahrzeug durch einen Softwarefehler zerstört wurde, der durch die Verwendung von Elementen des Versorgungstransportfahrzeugs entstand, das für Flüge zu Orbitalstationen entwickelt wurde. Trotzdem wurden nach der im Bericht angegebenen Schätzung mehr als 80% der geplanten Experimente durchgeführt.

    Die Station „Skif-DM“ hatte eine Länge von 37 Metern, einen maximalen Durchmesser von 4,1 Metern und eine Masse von etwa 80 Tonnen. Es bestand aus zwei Hauptfächern: einem kleineren – einer Funktions- und Serviceeinheit und einer größeren – einem Zielmodul. Die Laserorbitalplattform von JSC „Design Bureau of Khimavtomatika“ hatte einen gasdynamischen CO 2 Laser GDL RD0600 mit einer Leistung von 100 kW und Abmessungen von 2140x1820x680 mm, der bis 2011 einen vollen Prüfstandsprüfzyklus durchlief.

    Für einige Zeit arbeitete das Saljut-Büro noch am Skif-D1-Komplex. Nach dem Verlust des Interesses der Führung des Landes an dem Projekt wurden jedoch immer weniger Mittel dafür bereitgestellt. Unter Berücksichtigung der vorgenommenen Änderungen konnte das neue Gerät erst Ende 1991 fertig sein. Im September 1987 wurden die Arbeiten daran eingestellt und nie wieder aufgenommen. Die Aufweichung der internationalen Beziehungen und die wachsende Krise der sowjetischen Wirtschaft führten zu einer vollständigen Einstellung der Finanzierung des Themas der Kampforbitalkomplexe.

  65. Das ist ja schon wieder eine neue Doktorarbeit!
    Haben Sie keine Angst, dass das Material missbraucht werden könnte?
    Sie können doch nicht Ihren gesamten überreichen Erfahrungsschatz einfach so ins Netz stellen, oder?

    Noch eine Frage: kannten Sie einen Raketeningenieur namens Langelen?

    G. Kowalski

  66. Die Entwicklung russischer Laserwaffen, kurzer Überblick, Teil-2

    Reif fürs Museum

    Nach dem Zerfall der Sowjetunion, was da war, wurde in Museen zurückgelassen oder zum Schrott geschickt. Ein solches Schicksal ereilte der Seelaserkomplex Aidar, der in die Ukraine ging. Übrigens wurde das gleiche Schiff Dixon, auf dem der stärkste Kampflaser der UdSSR Aidar montiert war, 1996 zum Abwracken in die Vereinigten Staaten geschickt. Die Amerikaner kauften absichtlich unnötigen Schrott. Aber sie berücksichtigten nicht, dass alles vor der Abfahrt vom Schiff weggeschleppt werden würde, und nur Generatoren von 35 MW wurden an Bord gefunden, die eine Stadt mit einer Bevölkerung von 200.000 Menschen mit Energie versorgen können.

    Infolgedessen begannen die Vereinigten Staaten erst 2007 mit Feldtests ihrer eigenen Laserschiffsinstallation. Nach 10 Jahren traf das LWS-System Ziele auf Booten und schoss eine Drohne ab.

    Zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Entwicklung des sowjetischen Raumfahrtprogramms hatte das Militär eine aus ihrer Sicht logische Frage: Mit welchen Waffen würden sowjetische Kosmonauten kämpfen, wenn es um das Entern und Nahkämpfen im Weltraum ginge. Die Antwort war die individuelle Laser-Selbstverteidigungswaffe des Kosmonauten. Dieses Artefakt wird heute im Museum der Militärakademie der Strategic Missile Forces aufbewahrt, wo 1984 die Laserpistole entwickelt wurde.

    Peresvet, die offizielle Bezeichnung 14Ts034

    Die Entwicklung eines Kampflaserkomplexes wurde vom russischen Präsidenten Wladimir Putin im März 2018 während einer Botschaft an die Bundesversammlung angekündigt. Laut dem Staatsoberhaupt „erweitert die Anwesenheit solcher Kampfkomplexe die Fähigkeiten Russlands im Bereich seiner Sicherheit erheblich“.

    Putin prallte: „Bei der Schaffung von Laserwaffen wurden bedeutende Ergebnisse erzielt. Und das ist nicht mehr nur eine Theorie oder Projekte, und nicht einmal mehr nur der Beginn der Produktion. Seit letztem Jahr haben die Truppen bereits Kampflasersysteme erhalten. Ich möchte in diesem Teil nicht ins Detail gehen, es ist nur noch nicht an der Zeit. Aber Experten werden verstehen, dass die Anwesenheit solcher Kampfsysteme die Fähigkeiten Russlands vervielfacht, nämlich um ein Vielfaches auf dem Gebiet der Gewährleistung seiner Sicherheit. “

    Danach entdeckten Amateurforscher, die Satellitenbilder in Google Earth untersuchten, dass sich diese Unterkünfte auf Stützpunkten der Strategic Missile Forces befanden, wo sich mobile Komplexe von Interkontinentalraketen befinden. Insbesondere wurden Unterkünfte in ICBM-Garnisonen in der Nähe von Teykovo, Yoshkar-Ola und Novosbirsk gefunden, wobei einige Bilder Peresvet als mobile Laserinstallationen außerhalb der Schutzräume zeigten.

    Die Entdeckung, dass mobile Laserinstallationen auf ICBM-Basen eingesetzt wurden, ermöglichte es, die möglichen Aufgaben von Peresvet einzugrenzen. Mehrheit der Analysten waren sich einig, dass es wahrscheinlich nicht stark genug war, um Ziele physisch zu zerstören, sondern die optischen Systeme zu beschädigen, die versuchen, mobile Interkontinentalraketen anzugreifen oder zu entlarven wie Flugzeuge, Marschflugkörper oder Satelliten. Viele hielten Letzteres für die wahrscheinlichsten Ziele für Peresvet. Wenn die Aufklärungssatelliten des Feindes von einem Laserstrahl geblendet werden, werden sie nicht in der Lage sein, die Bewegungen mobiler Interkontinentalraketen zu überwachen. Dies wird erforderlich sein, wenn es Anzeichen für einen bevorstehenden Angriff auf das russische Arsenal von Interkontinentalraketen gibt oder wenn Russland selbst beabsichtigt, einen ersten Atomschlag gegen ein anderes Land zu starten.

    Die Idee, Laser zu verwenden, um optische Satellitensysteme anzugreifen, wird seit Jahren in der Anti-Weltraum-Verteidigungsliteratur diskutiert. Das Blenden führt dazu, dass optische und elektrooptische Geräte vorübergehend ihre Erkennungsfähigkeiten verlieren, indem sie sie mit Licht füllen, das heller ist als das, was sie anzuzeigen versuchen. Verblindung verursacht irreparable Schäden an solchen Systemen. Da optische und elektrooptische Geräte sehr lichtempfindlich sind, sind nur niedrige Leistungsniveaus erforderlich, um diese Ziele zu erreichen. Das Land, von dem angenommen wird, dass es den bedeutendsten Fortschritt in diesem Bereich gemacht hat, ist China, das Mitte der 2000er Jahre möglicherweise sogar die Laserblendtechnologie auf amerikanischen Satelliten getestet hat.

    Patente, die 2013 und 2015 online erschienen, ermöglichten es auch zu bestimmen, wer wahrscheinlich der Hauptauftragnehmer für die Gründung von Peresvet war. Sie wurden vom Russischen Föderalen Nuklearzentrum, dem Allrussischen Forschungsinstitut für Experimentalphysik (RFNC-VNIIEF), in Sarow (ehemals Arzamas-16), einer „geschlossenen“ Militärstadt in der Region Nischni Nowgorod, etwa 500 km östlich von Moskau, veröffentlicht.

    Die genaue Art des Hochleistungslasers, der im Peresvet-Komplex verwendet wird, ist unbekannt. Ein russischer Analyst kam aber kürzlich zu dem Schluss, dass der wahrscheinlichste Typ ein nuklear gepumpter Laser ist, auch angesichts der engen Beteiligung der RFNC-VNIIEF am Atomprogramm des Landes. Ein weiterer kürzlich erschienener russischer Artikel, besagt, dass Peresvet höchstwahrscheinlich einen Sauerstoff-Jod-Laser (CIL) bei jodgepumpten Photodissoziationen verwendet – eine Art Laser, bei dem ein Zünder aktiviert wird, um perfluororalkallilic iodide in einem amplifizierenden Medium zu dissoziieren und die joderzeugenden Atome auf das Energieniveau anzuregen, das zur Erzeugung des Laserstrahls benötigt wird.

    Der Peresvet-Komplex verwendet einen KAMAZ-65225-Traktor und einen CHMZAP-99903-Sattelauflieger, der mehrere Container transportiert. In einem Gerichtsdokument werden sie als Prozessbehälter, Umweltkontrollbehälter, Gerätebehälter und Hilfsbehälter bezeichnet.

    Russland arbeitet auch an einer stationären bodengestützten Fähigkeit, satellitenoptische Satellitensysteme mit einer optischen / Laser-Weltraumüberwachungsanlage im Nordkaukasus zu beleuchten oder zu blenden. Die Anlage ist Teil des Krona-Komplexes, der sich auf dem Berg Chapal in der Nähe von Storozheva (Karachay-Cherkessia) befindet. Krona besteht aus einer Radarstation zur Identifizierung von Satelliten und deren Klassifizierung nach Typ und einem sogenannten „Laser Optical Locator“ (LOL), bestehend aus einem 0,4-Meter-Weitwinkelteleskop zur Detektion von Satelliten in hohen Umlaufbahnen, einem 1,3-Meter-Schmalwinkelteleskop mit adaptiver Optik zur Gewinnung hochauflösender Bilder von Satelliten in niedrigen Umlaufbahnen und Lidar (auch „Empfangs- und Sendekanal“ genannt), das zur genauen Messung von Entfernungen zu Satelliten verwendet wird.

    Russland arbeitet seit vielen Jahren auch an der Fähigkeit, Satelliten mit einem luftgestützten Lasersystem (Sokol-Echelon) und einem bodengestützten stationären Lasersystem (Kalina) zu beleuchten und/oder zu blenden. Der Grund für mindestens drei separate Anti-Satelliten-Beleuchtungs- / Blendsysteme bedeutet nur, das Russland hat ein klares Interesse an dieser Art von gerichteter Energietechnologie, die den Vorteil hat, dass sie keinen Weltraummüll produziert und es einem Gegner erschweren könnte, nachzuweisen, dass seine Satelliten infolge einer feindlichen Handlung beschädigt wurden. Hier möchte ich anmerken, dass Russland auch konventionellere kinetische Anti-Satelliten-Waffen wie das bodengestützte Nudol-System (habe hier darüber berichtet) und das Burevestnik-Luftlandesystem besitzt.

    Kritik an Peresvet

    Die Nachteile des Systems: Der Direktors des Zentrums für die Analyse des Weltwaffenhandels (CAWAT) Igor Korotchenko, sagte dazu: „Unter günstigen Umgebungsbedingungen, wenn es keinen Nebel, keinen Sandsturm, keinen Niederschlag gibt, das heißt, unter idealen Bedingungen, sind Lasersysteme effektiv genug, um Drohnen zu zerstören. Dies ist einer der Reaktionsbereiche…“

    Im Dezember 2018 schrieb die amerikanische patriotische Publikation We Are The Mighty, dass es sich bei der Beobachtung der Propaganda -Nachrichten und -Videos über russische Laserwaffen lohnt, auf zwei Dinge zu achten – Russland lügt die ganze Zeit über die neue Technologie und hat sie nie in Aktion gezeigt. Die amerikanische patriotische Publikation glaubt, dass Russland in der Lage ist, Laserwaffen herzustellen, übertreibt aber öffentlich seine Fähigkeiten.

    Auch die Su-57 und T-14 Armata wurden hoch gelobt, aber das Verteidigungsministerium weigerte sich Serienkäufe zu tätigen.

    Auf dem offiziellen Facebook-Konto des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation stand im Dezember 2018 dass „der Peresvet-Kampflaserkomplex in der Lage ist, Luftangriffe abzuwehren und Satelliten im Orbit zu bekämpfen“. Nach 40 Minuten wurden diese Wörter gelöscht, aber während dieser Zeit gelang es ihnen, sich in Form von Zitaten im Internet zu verbreiten. Seitdem haben Vertreter der Militärabteilung nicht offiziell über Peresvet gesprochen. Publikationen stützen sich entweder auf anonyme Quellen oder auf die Meinungen von Experten.

    In der Zwischenzeit deutet eine sorgfältige Untersuchung der bereits verfügbaren offenen Informationen darauf hin, dass Kampflaser, die in der Lage sind, feindliche Ausrüstung zu zerstören, fantastisch bleiben. Anatoly Tsyganok, Leiter des Zentrums für militärische Vorhersage sagte dazu:

    „Laserwaffen, die in der Lage sind, den Feind zu vernichten, sind heute in keinem Land der Welt verfügbar und werden in naher Zukunft nicht in Massenproduktion erscheinen. Eine noch weiter entfernte Perspektive sind Anti-Satelliten-Laserwaffen. Heute werden Systeme entwickelt, die die optoelektronischen Geräte des Feindes sowie Soldaten blenden sollen. In der Sowjetzeit wurden solche Laserunterdrückungssysteme übernommen, sie wurden in Massenproduktion hergestellt und kamen in die Truppen. Sie näherten sich auch der Schaffung leistungsfähigerer Komplexe, wie zum Beispiel der „Kompression“, die es ermöglichte, optoelektronische Mittel in einem breiteren Band und in einer größeren Tiefe zu unterdrücken. Ich gebe zu, dass heute daran gearbeitet wird, Lasersysteme zu entwickeln, die optisch-elektronischen Aufklärungssatelliten entgegenwirken sollen, aber nicht mehr als das.“

    Der Komplex der russischen Laserwaffen Peresvet, mit dem Russland prahlt, existiert derzeit nur in einer experimentellen Version. Aufgrund von Sanktionen, auch gegen ausländische Komponenten und Software, haben die Russen nicht die Möglichkeit, Peresvet in die Massenproduktion zu bringen. Darüber, hat am 2. Mai, auf Sendung des Telethons „Ukraine Speaks“ der Kandidat der Geschichtswissenschaften, Militärexperte Juri Fedorow gesprochen:

    „Es ist ein riesiges Setup. Das Hauptproblem ist, dass Sie in einem Puls eine sehr große Energiedichte pro Zeiteinheit erzeugen müssen. Und dafür benötigt Peresvet eine große Anzahl von Kondensatoren, um Ladung und elektrische Feldenergie zu akkumulieren. Herkömmliche Kondensatoren waren in allen alten Radios enthalten. Aber Kondensatoren können entladen werden, so dass ein solcher Laser etwa einen Eisenbahnwagen solcher Kondensatoren benötigt. Die übrigens auch aufgeladen werden müssen.“

    Das Maximum, zu dem Komplexe wie Peresvet in der Lage sind, ist, die Videokameras von Spionagesatelliten vorübergehend zu blenden. Ein bisschen wie Hooligans mit Laserpointern, die Autofahrer und Piloten von sich nähernden Flugzeugen blenden. Darüber hinaus sind selbst in Flugzeugen die Fähigkeiten von „Kampflasern“ stark eingeschränkt. Sie können nur bei klarem Wetter effektiv eingesetzt werden. Bereits beim schlechtem Wetter wird der Laserstrahl defokussiert, was zu einem starken Abfall des Wirkungsbereichs führt.

  67. Die Entwicklung russischer Laserwaffen, kurzer Überblick, Teil-3

    Der Ausblick

    Röntgenwaffen befinden sich in der aktiven Entwicklung, aber anscheinend wurden bereits einige Fortschritte erzielt. Die Energie von Röntgenstrahlen ist 100, 1000 und sogar 10.000 Mal größer als die von Lasern des optischen Bereichs. Röntgenwaffen sind in der Lage, durch verschiedener Materialien einzudringen. Als Mittel zur Zerstörung übertrifft es Laser, deren Strahlen von Hindernissen reflektiert werden.

    Gammalaser sind ein langjähriger Traum von Physikern auf der ganzen Welt, im Jahr 2003 schlug der Nobelpreisträger Vitaly Ginzburg vor, die Entwicklung eines Gammalasers als eines der wichtigsten Probleme der modernen Physik zu betrachten. Mehr noch: Wahrscheinlich kann die Schaffung des Gammalasers als der heilige Gral der modernen Physik bezeichnet werden. Ein kraftvoller Strahl, der mit unglaublicher Energie Hunderte von Kilometern trifft, der Traum von Science-Fiction-Autoren – das ist es, was ein Gammalaser ist. Eine fast absolute Waffe, die ihrem Besitzer ein höheres Machtniveau verleiht als der Besitz von Atomwaffen.

    Erst kürzlich hatte ein Forscher aus Kalifornien das Glück, der Entwicklung eines solchen Apparates näher zu kommen. Sein System basiert auf der Verwendung von Positroniumblasen in einem speziellen flüssigen Helium. Positronium ist eine flüchtige Verbindung, deren Atome für eine sehr kurze Zeit existieren. Von außen ähnelt es Wasserstoff, aber in seiner Struktur gibt es ein Positron – ein Antiteilchen, eine Art Gegenteil eines Elektrons. Der russische Forscher V. Petrik entwickelte zum ersten Mal in der Weltpraxis eine Technologie zur Massenproduktion von reinem Isotopen-Osmium-187 und schaffte einen wissenschaftlichen und technischen Durchbruch bei der Entwicklung eines neuen Konzepts des Gammalasers. Er besaß auch die Idee eines Osmium-Schutzzeichens insbesondere für Wertpapiere und Papierbanknoten und seine vollständige technische Ausführungsform.

    Zum ersten Mal wurde dieses Konzept 1957 vorgeschlagen, wie der Autor einer neuen Studie versichert. Er bezieht sich auf die Arbeit des Physikers Richard A. Ferrell über die „reduzierte Trennung“, die Positronium erfährt, wenn sich Blasen in flüssigem Helium bilden. Helium stößt diese Substanz auf natürliche Weise von sich selbst ab und schafft eine Barriere zwischen der Blase und der äußeren Umgebung. So bleibt die Verbindung viel länger stabil – ein Schlüsselfaktor für die Erstellung eines Gammalasers.

    Der Weg zu einer absoluter Waffe die alles vernichtet, ist aber noch sehr, sehr weit…

    Nachtrag:

    Nudol-Komplex basiert auf technischen Lösungen, die für das A-135 Amur-Raketenabwehrsystem ausgearbeitet wurden. Die A-135 ist die schnellste Rakete der Welt, startet mit einer Beschleunigung von 100g, vernichtet Raketen und nukleare Gefechtsköpfe in 8-10 Sekunden. Der Start selbst ist mit unseren Augen nicht wahrnehmbar. In der Nähe von Moskau befindet sich eine riesige Pyramidenstumpfpyramide mit weißen Kreisen an den Seitenwänden. Dies ist die Radarstation Don-2N, die Augen und das Gehirn der A-135, deren Gesamtleistung der Sender der Station unglaubliche 250 Megawatt beträgt. Die Empfindlichkeit des sowjetischen Radars wurde legendär: Don war das einzige terrestrische Radar, das einen tennisballgroßen Ball, der vom Shuttle Discovery im Weltraum abgefeuert wurde, finden und seine Flugbahn aufzeichnen konnte.

  68. Jetzt ist die Doktorarbeit komplett! Magna cum laude.

    Aber nch einmal: Kennen Sie einen Herrn Langelen?

    G. Kowalski

  69. Raketen und Wodka

    „Wodka erwies sich stärker als Autokratie, Orthodoxie und Kommunismus. Es ist das Zentrum der russischen Geschichte“ ,

    Wiktor Jerofejew, ein russischer Schriftsteller. Jerofejews Vater Wladimir Jerofejew (1920–2011 in Moskau) war Französisch-Dolmetscher und Übersetzer Stalins und ab 1955 sowjetischer Kulturattaché in Paris. Dort lebte die Familie bis 1959 und kehrte danach in die UdSSR zurück. Aufgrund des russischen Überfalls auf die Ukraine 2022, floh er mit seiner Familie und den Töchter aus Russland.

    In der Sowjetunion war es nicht üblich, über Wodka zu schreiben. Man könnte natürlich darüber schreiben, aber es wurde nicht gedruckt. Es gab keine wissenschaftliche Forschung oder Werke darüber. Obwohl einige geschrieben haben, möchte hier zwei der berühmtesten Beispiele nennen. Wenedikt Jerofejews Roman „Moskau – Petuschki“ wurde 1970 geschrieben, 1973 in Israel und 1977 in Paris veröffentlicht, in Russland erst 1988-1989 in der Zeitschrift „Nüchternheit und Kultur“ – wahrscheinlich als Abschreckung dafür, zu was Wodka führen kann. V. Pochlebkins Buch „Geschichte der Wodka“ wurde 1979 im Auftrag des Außenhandelsministeriums der UdSSR geschrieben, aber erst 1991 veröffentlicht.

    Die Arbeit an den Raketenproblemen der UdSSR basierte auf der Entwicklung der Deutschen, und natürlich benötigten einheimische Spezialisten zyklopische Mengen Alkohol. Seltsamerweise verlangten Raketenwissenschaftler immer den frischesten Alkohol, der gerade gekocht wurde. Und wenn in der Phase der Labor- und experimentellen Tests genügend Alkohol in bestehenden Anlagen produziert wurde, dann wurde zu der Zeit, als die R-1-Raketen an die Serie geliefert wurden (diese Rakete flog mit einer Mischung aus 75 Prozent Alkohol und Sauerstoff), viel mehr Alkohol benötigt. Für eine Betankung wurden ca. 4 Tonnen Alkohol benötigt.

    Im Jahr 1948 wechselten russische Konstrukteure in ihrer R-1 Rakete zu 92-Grad-Alkohol (die Flugreichweite erhöht sich und die Anfangsgeschwindigkeit steigt) und folgten unmittelbar der bemerkenswerten Resolution des Ministerrates der UdSSR vom 24. April 1948 N 1384 über Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität und des Sortiments von Wodka und Likören.

    Das gleiche Dekret verpflichtete das Ministerium für Geschmacksindustrie der UdSSR, mindestens 600.000 Liter Liköre für das Jahr 1948 bereitzustellen, das sind 270.000 Litern mehr als im Jahr 1947. Für die Jahre 1949 und 1950 wurde festgelegt, etwa 1 Million und 1,8 Million Liter an Likör zu produzieren, d.h. auf das Vorkriegsniveau zu bringen.

    Einer der Punkte dieses Dekrets ist bis heute geheim, die Anhänge 2-10 sind ebenfalls geheim. In Anhang 1 dieser Entschließung wird jeder eine Liste von Fabriken sehen, in denen Moskowskaja-Wodka von besonderer Qualität hergestellt werden sollte. Dies sind Minsk, Tallinn, Riga, Lviv, Novobelitsky, Bobruisk, Klimovic, Odessa und Leningrad Werke. Das heißt, Unternehmen in der Nähe der Staatsgrenze, Fabriken, aus denen es möglich wäre, hochreinen Alkohol zu nehmen und eine Raketensalve auf den Feind zu schießen.

    Im Jahr 1949 wurden die dem Ministerium zugewiesenen geheimen Aufgaben erfüllt, und im selben Jahr wurde das Ministerium liquidiert und seine Funktionen wurden dem Ministerium für Lebensmittelindustrie der UdSSR übertragen.

    Es wurde viel Alkohol produziert, so sehr, dass es 1952 notwendig war, ein spezielles Bataillon aufzustellen, das mit Pipelines bewaffnet war und leicht eine Leitung von der Fabrik zur nächsten Raketenbasis verlegen konnte. Wenig später erschien sogar ein separater Zweig der Streitkräfte – die Pipeline-Truppen.

    Raketen mit Alkohol als Treibstoff wurden schließlich erst 1970-72 aus der Bewaffnung der UdSSR-Armee abgezogen. Chinesische und amerikanische Kampfraketen dieser Jahre flogen auch mit einer Mischung aus Alkohol und Sauerstoff. Übrigens wurde 1972 ein weiteres „Anti-Alkohol-Gesetz“ verabschiedet, das die Verkaufszeit von Wodka verkürzte und empfahl, die Produktion von Obst- und Dessertweinen zu erhöhen. Die Menschen bemerkten dieses Gesetz fast nicht, und mehrere Alkohol-Raketen -Fabriken wurden geschlossen.

    Heute ist das schon Geschichte, es gibt keine Trägerraketen die mit Alkohol fliegen, aber die Kehlen der russischen Raketenbauer sind noch heute immer trocken.

    Die Tactical Missiles Corporation (die Raketen für die russische Armee entwickelt) hat 2019 einen Vertrag über die Lieferung von alkoholischen Getränken unterzeichnet. Die Vertragskosten beliefen sich auf 1,4 Millionen Rubel. Der Lieferant wird in den Materialien der Website des öffentlichen Beschaffungswesens nicht offengelegt. Das Unternehmen kaufte insgesamt 460 Flaschen Wein, Whisky, Champagner, Wodka und Cognac. Die teuersten Artikel beim Kauf waren Tesseron French Cognac (8.464 Rubel pro Flasche), Grand Millésime Brut Bouzy Grand Cru Champagner (7.380 Rubel) und 18 Jahre alter Glen Scotia Whisky (7.245 Rubel). Ebenfalls auf der Speisekarte standen Beluga-Wodka für 3,2 Tausend Rubel pro Flasche, Chateau La Lagoon-Wein für 6,9 Tausend und Paul Roger Pure-Champagner für 5,7 Tausend als Vorbereitung auf die Silvesterparty.

    Im Oktober 2022 schrieb der Schriftsteller (Wiktor Jerofejew) deutliche Worte über seine Heimat, eigentlich seit 1917 bis heute ein Land der Terroristen mit Millionen von abgeschlachteten unschuldigen Menschen:

    „Russland existiert nicht. Es ist ein illegales Land mit Pseudowahlen, Pseudoparlamenten, Pseudogerichten, Pseudoverwaltung und so weiter. Ich sehe dieses Land nicht als lebenden Organismus. Einige sagen, dass Russland sehr krank ist. Nun, ja, es gibt da einen Widerstreit zwischen der Intensivstation und dem Leichenschauhaus.“

    PS. Kannte zwei Personen…

  70. Vielen Dank für die journalistisch hochprozentige Wodka-Story, die ja bei weitaus erleseneren Tropfen einen kulturell akzeptablen Abschluss findet.

    Zu Ihrem PS: Ich kannte auch zwei Personen, M. A. und N. L. Sie lebten ja zum Schluss im Südwesten Deutschlands.

    G. Kowalski

  71. Kosmos-2542 als Satellitenjäger

    Als der sowjetische Präsident Nikita Chruschtschow erfuhr, dass die Amerikaner den Start von Spionagesatelliten planten, versprach er impulsiv, dass das Raumschiff das gleiche Schicksal erleiden würde wie der Pilot Francis Powers, dessen U-2-Aufklärungsflugzeug am 1. Mai 1960 über der UdSSR abgeschossen wurde. Das Interessanteste ist, dass zu dieser Zeit das Projekt des Systems zur Zerstörung feindlicher Satelliten nicht nur auf höchster Ebene genehmigt wurde, sondern auch einen Vollstrecker fand, das OKB-52, geleitet von Wladimir Chelomei. Zunächst folgte Chelomei dem Weg von Sergei Koroljow und Dimitri Kozlow, d.h. er machte sich daran, einen Orbiter zu bauen, der nicht nur das Problem der Bekämpfung von Satelliten lösen kann, sondern auch den Interessen der Geheimdienste dient. Es ging also um die Entwicklung von wiederverwendbaren bemannten Luft- und Raumfahrtflugzeugen…

    Der Start eines Experimentalfahrzeugs (Raketenflugzeug) mit einer modifizierten einstufigen Rakete R-12 erfolgte am 27. Dezember 1961. MP-1 flog eine Strecke von 1760 km mit einer Höchstgeschwindigkeit von 3,8 km / s, stieg auf eine Höhe von 405 km und machte einen kontrollierten Abstieg in der Atmosphäre. Die Aufgaben des Fluges wurden vollständig erledigt – und zum ersten Mal in der Welt wurde ein geflügeltes Schiff aus dem Weltraum gestartet! Leider wurde dieser für damalige Verhältnisse herausragende Durchbruch lange Zeit als geheim eingestuft. Es entstanden viele unglaubliche Projekte… darunter das bemannte Raketenflugzeug R-2. Im Rahmen des Programms zur Entwicklung eines Raketenflugzeugs und zum Manövrieren von Sprengköpfen in den Jahren 1961-63 wurden 12 suborbitale Starts der maßstabsgetreuen Modelle MP-1 und M-12 durchgeführt.

    Im April 1991 wurde das IS-MU-System in Betrieb genommen, das feindliche Satelliten in hohen geostationären Umlaufbahnen (bis zu 36.000 km) bekämpfen soll. Die Sowjetunion selbst als Staat hatte jedoch weniger als ein Jahr zu leben. Im August 1993 beschloss die russische Führung, das IS-MU-System aus dem Kampfeinsatz zu nehmen.

    Im November 2021 hat die russische Anti-Satelliten-Rakete Nudol den Satelliten Kosmos-1408 getroffen. Das Resultat: Es wurden etwa 1500 verfolgte orbitale Trümmer gebildet, auch die Arbeit auf der ISS wurde unterbrochen, sieben Kosmonauten, darunter zwei Russen, mussten in ihre Rettungskapseln flüchten. Russland hat damit bewusste Missachtung der Sicherheit und Stabilität des Weltraums für alle Länder gezeigt.

    Im erdnahen Orbit spielte sich vor einiger Zeit etwas eine andere Geschichte ab, die der Handlung aus Star Wars aber sehr ähnlich ist: Ein russischer Militärsatellit jagt einen amerikanischen Spionagesatelliten. Letzterer versuchte zu fliehen, aber sein Verfolger bleibt nicht zurück.

    „Sein Verhalten im Orbit war unvereinbar mit allem, was man zuvor bei Inspektionen im Orbit oder Fähigkeiten zur Lageerfassung im Weltraum gesehen hat, einschließlich anderer russischer Inspektionssatellitenaktivitäten. Wir wissen nicht genau, was es ist, und es gibt keine Möglichkeit, es zu überprüfen. Aber die russischen Absichten in Bezug auf diesen Satelliten sind unklar und stellen offensichtlich eine sehr beunruhigende Entwicklung dar.“ Das sagte, Yleem Poblete, ein ehemaliger US-amerikanischer Regierungsbeamter, gegenüber der Konferenz der Vereinten Nationen für Abrüstung im Jahr 2018.

    Diese Geschichte begann am 25. November 2019, als die Trägerrakete Sojus-2.1v mit dem Satelliten Kosmos-2542 vom Kosmodrom Plessezk aus gestartet wurde, wenige Tage später trennte sich eine Raumsonde (vermutlich Kosmos- 2543) davon. Amateurastronomen haben festgestellt, dass Kosmos-2542 danach begann, den amerikanischen optischen Aufklärungssatelliten USA-245 tatsächlich zu verfolgen.

    Auch diesmal begannen sich die Ereignisse so zu entwickeln – am 6. Dezember trennte sich von Kosmos-2542 eine Sonde, die vermutlich die Nummer „2543“ erhalten sollte. Doch dann begann etwas Ungewöhnliches. Der Amateurastronom Nico Janssen bemerkte, dass die Ebene der Umlaufbahn, in die Kosmos-2542 gestartet wurde, sich weniger als ein Grad von der Umlaufbahn des amerikanischen Aufklärungssatelliten USA- 245 (auch bekannt als NROL-65, von Amateurastronomen als optischer Aufklärungssatellit KH- identifiziert) unterschied. Beide Satelliten arbeiten in einer sonnensynchronen Umlaufbahn – praktisch, weil der Satellit verschiedene Teile der Erde ungefähr zur gleichen Ortszeit überfliegt. Es gibt mehr als tausend Raumfahrzeuge in dieser Umlaufbahn, und zum Beispiel operiert der indische Satellit Cartosat-3 in einer engen Ebene, so dass wir zunächst von einem einfachen Zufall sprechen könnten.

    Nur die Beobachtung des Verhaltens der Geräte könnte Aufschluss über deren Zweck geben. Und der nächste Schritt wurde von den Amerikanern gemacht. Am 9. oder 10. Dezember führte USA 245 das Manöver durch und die Amateurastronomen haben ihn verloren. Während es einfach ist, die Bewegungen russischer Satelliten mit öffentlich zugänglichen Katalogen von NORAD zu verfolgen, müssen Enthusiasten die Bahnparameter amerikanischer Fahrzeuge durch Beobachtung im optischen und Funkbereich selbstständig bestimmen. Dies dauert manchmal mehrere Wochen.

    Inzwischen begann Kosmos-2543, seine Umlaufbahn zu erhöhen. Es sah so aus, als ob der amerikanische Satellit zu fliehen versuchte und die Russen ihn verfolgten. Um die Situation zu verstehen, war es notwendig, USA -245 wiederzufinden. Am 2. Januar gelang es demselben Nico Janssen. Der Satellit befand sich in einer Umlaufbahn von 286 × 999 Kilometern, und die Orbitalebenen von USA -245 und Kosmos-2542 unterschieden sich nur um 0,26 Grad.

    Dies bedeutete jedoch immer noch nichts – die Parameter der Umlaufbahn der USA 245 gingen nicht über die üblichen Grenzen für den optischen Aufklärungssatelliten KH-11 hinaus, der regelmäßig auf eine Höhe von 250-300 Kilometer absinkt, um höher aufgelöste Fotos zu erhalten und geht bis zu einer Höhe von 1000 Kilometern für allgemeine Bilder. Das Dezember-Manöver hätte routinemäßig und im Voraus geplant werden können. Alles wurde erst Ende Januar klar. Irgendwann bestimmte der Verfolger seine Absichten.

    Der Amateurastronom Michael Thompson, der sich auf die von anderen Enthusiasten berechneten Bahnparameter stützte, stellte fest, dass Kosmos-2542 nach mehreren Manövern vom 20-23 Januar seine Bahndaten von 368 x 857 auf 369 x 915 Kilometern angehoben hat.

    Jetzt war die Umlaufbahn von Kosmos-2542 der Umlaufbahn von USA -245 (283 × 1002 Kilometer) sehr ähnlich, und die russische Raumsonde synchronisierte ihre Umlaufperiode so, dass der amerikanische Satellit ständig in seinem Sichtfeld war und der Abstand zwischen ihnen variierte im Bereich 150-500 Kilometer. Der zweite russische Satellit, Kosmos-2543, flog damals auf einer deutlich anderen Umlaufbahn von 588 × 861 Kilometern und ging offenbar seinen Geschäften nach.

    Das Manöver wurde im Moment der engsten Annäherung der beiden Satelliten durchgeführt, die Umlaufbahnen fielen zusammen, die endgültigen Entfernungen lagen zwischen 150 und 300 Kilometern und die Umlaufbahnparameter wurden so gewählt, um den amerikanischen Apparat aus verschiedenen Blickwinkeln zu fotografieren.

    Aber ungefähr zur gleichen Zeit hat USA-245 offenbar ein weiteres Manöver durchgeführt, um die Aufgabe des russischen Apparats zu erschweren. Der damaligen Projektion ihrer Bahnparameter nach zu urteilen, müsste sich der Mindestanflugabstand der Fahrzeuge stark erhöht haben, so dass dann im Februar ihre Bahnen auseinanderliefen. Aber es sieht so aus, als hätte das russische Fahrzeug ein weiteres Manöver gemacht und ist erneut in die nahe Umlaufbahn eingetreten. USA-245 blieb nicht verschuldet und drehte die Motoren an, wahrscheinlich am 3. Februar.

    Gut möglich, das Katz und Maus Spiel könnte weiter so gehen: Das russische Fahrzeug wird unweit des amerikanischen in die Umlaufbahn eintreten, und letzteres wird sich wiederum der Annäherung von seinen „Kollegen“ entziehen. Das kann aber nicht ewig so weitergehen – jedes Manöver benötigt Treibstoff, dessen Reserven für beide Teilnehmer des „Rennens“ sehr begrenzt sind. Aus der Sicht des Gesetzes ist es nicht verboten, im neutralen Raum neben dem Apparat eines anderen zu fliegen, was Satelliten-Inspektoren verschiedener Länder auch machen, um sich gegenseitig zu belauschen und auszuspionieren.

    „Natürlich ist es eine Bedrohung für unsere Verbündeten“, sagte Frankreichs General Andre Lanata, der oberste alliierte Befehlshaber der NATO, dem Washington Examiner in einem exklusiven Interview. „Das ist eine Schlüsselfrage. Wir müssen sicher sein, dass wir unseren Streitkräften dieses Weltraumvermögen unterstützen. Bisher wurde der Weltraum von allen als sicherer Hafen angesehen, das ist nicht mehr der Fall.“

    Einige Analysten und Militärbeamte glauben, dass Russland und China Weltraumressourcen in der Nähe amerikanischer Satelliten stationieren, um die Kommunikations- und GPS-Netzwerke des US-Militärs in einer Krise lahmzulegen. „Wir können uns viele verschiedene Arten und Arten von Aggression im Weltraum vorstellen“, sagte Lanata.

    Natürlich wäre es schwierig, die von USA-245 zur Erde übertragenen Daten abzufangen, dazu ist es notwendig, unter dem amerikanischen Apparat hindurchzugehen und in das Richtdiagramm der Sendeantenne zu fallen. Gleichzeitig ist nicht bekannt, wie breit die Richtcharakteristiken terrestrischer Antennen sind und ob sie mit ihrer Hilfe von der Erde gesendete Steuerbefehle abhören können. Und das alles ohne zu erwähnen, dass die Kommunikation verschlüsselt ist.

    Nun ja, solche Beobachtungen sind aber nicht besonders nützlich. Aber man sollte den politischen Faktor nicht vergessen, die Fähigkeiten des russischen Satelliteninspektors zu demonstrieren… Am Ende kann niemand verbieten, die Satelliten anderer Leute im Orbit zu beobachten. In diesem Kinosaal gibt es keine reservierten Plätze, und Russland hat sich anscheinend bereits eine „Eintrittskarte“ für diese faszinierende Film Show erkämpft.

  72. Russlands Tragödien

    Am 12. August 2000 ist das russische Atom-U-Boot Kursk, K-141 des Projektes 949A (NATO-Code Oscar-II-Klass), mit 118 Besatzungsmitgliedern untergegangen. Der Tod der Besatzungsmitglieder des gesunkenen U-Bootes hätte vermieden werden können. Für dieses Verbrechen haben Wladimir Putin und sein Gefolge nie geantwortet. Präsident Putin traf erst am fünften Tag am Ort der Tragödie ein und unterbrach widerwillig seinen Urlaub. Niemand überlebte auf der Kursk, einige Leichen wurden bisher nicht gefunden. An Bord des Bootes befanden sich 24 P-700 Granit Marschflugkörper und 24 Torpedos.

    Experten weisen darauf hin, dass das Scheitern der Kursk nicht nur auf fehlende Mittel für die Aufrüstung und Umrüstung der Flotte zurückzuführen war, sondern auch auf mangelnde Berufsausbildung für U-Bootfahrer. Vor 22 Jahren, am Abend des 10. August, fuhr das U-Boot zum ersten Mal seit dem Zusammenbruch der UdSSR in die Barentssee ein, um an groß angelegten Übungen der Nordflotte teilzunehmen. Das Ereignis wurde nicht nur in der Russischen Föderation, sondern auch im Westen beobachtet. Zwei Tage später, am Morgen, sollte die Kursk einen Trainingsraketen- und Torpedoangriff auf ein Geschwader durchführen, das vom Flugzeugträger Admiral Kusnezow und dem Atomkreuzer Peter dem Großen angeführt wurde. Um 11:28 Uhr zeichnete eine Hydroakustik einen starken Knall unter Wasser auf dem U-Boot auf, konnte jedoch seine Art nicht bestimmen.

    Der ehemalige Kommandant des Atom-U-Bootes, Igor Kurdin, behauptet, dass der größte Teil der Besatzung hätte gerettet werden können, aber es gab einfach nichts, um sie zu retten. Zu dieser Zeit verfügte die Russische Föderation über zwei einzigartige Rettungs-U-Boote vom Typ Lenok des 940. Projekts, von denen eines verschrottet und das zweite an die Chinesen verkauft wurde.

    Unter den toten Matrosen war auch der 26 Jahre alte Fanis Ishmuratow, der einen 3-jährigen Sohn Danis und seine Ehefrau hinterließ. Die Leiche des Vaters wurde ein Jahr nach dem Untergang der Kursk aus dem 9. Abteil im Oktober 2001 gefunden. Auf YouTube (2022) spricht Danis darüber, was die Erinnerung an seinen Vater für ihn bedeutet, hier nur einige Auszüge:

    „Meine Mutter hat mich alleine großgezogen. Ich glaube, ich wurde mit Würde erzogen. Sie versuchte sicherzustellen, dass ich nichts brauchte. Mein Vater ist zwei Jahre älter als meine Mutter. In der Kindheit und Jugend nahmen sie ständig zusammen an Sportwettbewerben, Langlauf, Leichtathletikwettbewerben teil, in der Tat wuchsen sie zusammen auf… Als der Vater von der Armee zurückkehrte, heirateten sie, dann wurde ich geboren. Meine Mutter sagte, dass mein Vater sehr vorsichtig war, seine Sachen selbst bügelte, sein eigenes Essen kochte und seine Mutter in den Armen trug. Er war sehr ruhig. Meine Mutter sagt, dass ich ihr sowohl im Aussehen als auch im Charakter ähnlicher bin.

    Für mich blieb die Erinnerung an meinen Vater in meiner Seele, die Erinnerung an ihn ist überall bei mir. Ich erinnere mich fast jeden Tag an ihn, sogar auf dem Bildschirmschoner des Telefons ein Bild von ihm. Andere Fotos meines Vaters sind auch immer bei mir, in meinem Handy. Ich blättere viel durch sie. Es gibt emotionale Ausbrüche, ich weine…

    In den ersten Tagen, als der Unfall auf der Kursk bekannt wurde, erfuhren meine Mutter und alle Verwandten meines Vaters im Fernsehen, was mit dem U-Boot passierte. Zuerst sagten sie im Fernsehen, dass das U-Boot Kursk aufgehört hatte zu kommunizieren und nicht auf Signale reagierte, dann war nichts klar, sie versprachen zu retten, aber es war zu spät, um zu retten. Nach der Nachricht vom Tod der gesamten Besatzung der Kursk wurde die Mutter auf die Intensivstation gebracht – sie wurde krank, einschließlich Herzproblemen. Mein Onkel sagte, er habe ferngesehen und im Hintergrund eine Frau gesehen, die auf einer Trage weggebracht wurde, das war meine Mutter…

    Russische Beamte akzeptierten keine Hilfe von anderen Staaten. Genauer gesagt, sie akzeptierten es, aber zu spät. Zu dieser Zeit gab es niemanden, den es zu retten galt. Ich glaube, mein Vater hätte gerettet werden können, wenn die Unterstützung aus anderen Ländern sofort angenommen worden wäre. Ich möchte die Wahrheit wissen, ich würde gerne wissen, was genau dort passiert ist. Es ist wichtig für mich zu wissen, warum mein Vater gestorben ist. Schließlich fanden sie später einen Brief von Kapitän Kolesnikow, aus dem bekannt wurde, dass einige U-Bootfahrer am Leben waren, und mein Vater war unter ihnen. Sie waren die letzten, die starben.“

    Trotz der Familientragödie träumte Danis von einer Karriere in den Strukturen des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation. Er zog in den Krieg gegen die Ukraine in der Hoffnung, sich einzuschmeicheln und den Rang eines Offiziers zu bekommen. Seit 2021 war er unter Vertrag… träume davon, den Rang eines Offiziers zu bekommen, viele Kinder großzuziehen, mindestens sieben, ein Haus zu haben…

    Vor einigen Tagen kehrte der 25-jährige Danis Ishmuratow, das einzige Kind in der Familie, als Leiche in einen Zinksarg, vereint mit seinen Vater, nach Hause zurück.

  73. Sowjetische Kuriosität: Das erste Handy weltweit

    Das Telefon, oder besser gesagt sein Nachkomme, heute oft Mobiltelefon genannt, scheint den gesamten Weg unseres Lebens auf den Kopf zu stellen.

    Zum ersten Mal in der Welt wurden am 10. März 1876 Worte am Telefon gesprochen, wie wir wissen, von dem Amerikaner Alexander Bell. Die Nachricht von der Demonstration des Telefons in Amerika erreichte Russland im Herbst 1876. Es war von großem Interesse für den jungen Erfinder Pavel Golubitsky, ein Absolvent der Fakultät für Physik und Mathematik der Universität St. Petersburg…

    Zwei Jahre später sprach Golubitsky mit Moskauer Physikern über das von ihm entwickelte Telefon. Er war einer der ersten weltweit, der versuchte, Experimente zur mobilen Kommunikation in Eisenbahnzügen durchzuführen. Sein tragbares Telefon, das in einer kleinen Box montiert war, ermöglichte es, schnell eine Verbindung zum nächsten Bahnhof herzustellen, wenn der Zug irgendwo anhielt. Dazu war es nur notwendig, Drähte auf die Telefonleitung zu werfen, die entlang der Bahngleise verlief. Ziemlich erfolgreiche Tests dieser Erfindung fanden statt, aber hier ging die Sache nicht weiter als Experimente. Ähnlich verhält es sich mit dem Radio. Im Jahr 1895 demonstrierte A.S. Popov den ersten Radioempfänger, aber das Massenradio wurde dank des Italieners G. Marconi. Aber dann konnten die Russen bei der Schaffung eines Funktelefons gewichtiges Wort sprechen.

    Nur wenige wissen, dass 1918 mobile (auf Zweirädern) Radiosender, die von A.L. Mints entworfen wurden, in den Kommunikationseinheiten der Armee ankamen. Diese Funkgeräte wurden in berittenen Armeen während des Bürgerkriegs und des Warschauer Feldzugs eingesetzt. In den Vereinigten Staaten erschienen die ersten funkausgerüsteten Polizeiautos erst 1921. Dabei handelte es sich aber nur um hochspezialisierte Systeme, die der Allgemeinheit nicht zur Verfügung standen. Tatsächlich blieben sie in den 30er Jahren und während des Zweiten Weltkriegs.

    Es ist allgemein anerkannt, dass der erste Handyanruf am 3. April 1973 getätigt wurde. Es war ein Prototyp des Motorola DynaTAC-Telefons, das erst zehn Jahre später – am 21. September 1983 – von der Federal Communications Commission (USA) zertifiziert wurde. Ein amerikanischer Ingenieur, Physiker und Erfinder, Martin Cooper, rief an und wählte die Nummer von Joel Engel, Leiter der Forschungsabteilung der rivalisierenden Bell Laboratories. Motorola hat 15 Jahre und 90 Millionen Dollar in die Entwicklung des Mobiltelefons investiert. Als es 1984 für Kunden verfügbar wurde, kostete das 907 Gramm schwere Handy 3.995 US-Dollar (heute etwa 9.800 US-Dollar).

    Nur wenige Menschen wissen jedoch, dass lange vor dem Prototyp von Motorola ein Mobiltelefon in der Sowjetunion erschien. Sein Schöpfer war der sowjetische Radioingenieur und Radiotechnik Leonid Iwanowitsch Kupriyanovich. Der Prototyp des von ihm geschaffenen tragbaren automatischen Duplex-Mobilfunktelefons LK-1 wurde am 9. April 1957 getestet. Das Handy hatte eine Reichweite von 20-30 km, es war aber etwa drei Kilogramm schwer.

    Ein Jahr später verbesserte Kupriyanovich seine LK-1 und reduzierte ihr Gewicht auf 500 Gramm! Das neue Gerät hatte auch eine viel kleinere Größe – wie zwei Packungen Zigaretten. Ausländische Mobiltelefone erreichten ein solches Gewicht und eine solche Größe erst in den frühen 80er Jahren. Kupriyanovichs Mobiltelefon wurde, wie moderne, über eine Basisstation (APR) mit dem GTS verbunden. Es empfing und übertrug nicht nur Mobilfunksignale an das kabelgebundene Netz, sondern auch Signale aus dem kabelgebundenen Netzwerk an Mobiltelefone. So war es vom LK-2 aus möglich, jedes Festnetztelefon anzurufen, und das Handy konnte auch von einer gewöhnlichen Stadtnummer oder von einem Straßenautomaten aus angerufen werden.

    Im Jahr 1961 verbesserte Leonid Iwanowitsch erneut seine Erfindung, die er Funktelefon nannte. Infolgedessen war Kupriyanovichs Mobile LK-3 so klein, dass es in die Handfläche passte und wog nur 70 Gramm! In der Größe war es wie ein modernes Mobiltelefon, aber ohne Bildschirm und nicht mit Tasten, sondern mit einer kleiner Wählscheibe versehen. Aber trotz einiger Schwierigkeiten in der Verwendung ist dies ein einzigartiges Modell eines Mobiltelefons, das für mindestens weitere 30 Jahre keine Weltanaloga hatte.

    Die Idee, eine mobile Kommunikationsstation zu schaffen, wurde jedoch nicht völlig vergessen: 1963 wurde auf der Grundlage der Erfindung von Leonid Kupriyanovich und unter seiner Führung das Altai-System in der UdSSR mit acht Sendern geschaffen und eingeführt, die bis zu 800 Teilnehmer bedienen konnten. Doch trotz der hohen Qualität des Mobilfunks war die Station recht sperrig, schwer und recht teuer und wurde daher ausschließlich in den Wagen hochrangiger Beamter und Politiker eingesetzt. Dennoch war Altai bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion gefragt. Das System war in Woronesch bis 2011 in Betrieb, und in Nowosibirsk funktioniert es noch heute.

    Nach den Olympischen Spielen wurde die mobile Kommunikation nicht nur von Partei-Regierungsorganen, dem militärisch-industriellen Komplex, sondern auch von den städtischen Diensten von Mosgortrans, Mosenergo und Krankenwagen genutzt. Insgesamt näherte sich Anfang der 80er Jahre die Zahl der Abonnenten des Altai-Systems auf 25 Tausend.

    Damit das Telefon ohne Kabel jedoch für alle erschwinglich würde, war eine Weiterentwicklung des Systems erforderlich. Und sowjetische Ingenieure waren darauf vorbereitet. Doch die Weiterentwicklung des Systems fand nicht statt. Warum? Es wird gesagt, dass es dafür zwei Gründe gab. Erstens wollten die sowjetische Führung und der KGB nicht, dass die Bürger der UdSSR aus irgendeinem Blickwinkel miteinander kommunizieren können – dann wäre es schwieriger, unerwünschte Gerüchte und Nachrichten zu unterdrücken. Zweitens verstand das Management nicht (und wollte nicht verstehen), welche finanziellen Vorteile der Mobilfunk bringt. Und als sie zur Besinnung kamen, war es zu spät… Ja, das ist auch typisch russisch…

    Das erste Handy: https://www.youtube.com/watch?v=G81Tw-wrD4k&t=2s

  74. Lieber Jewgeni-7!

    Frage: Gibt es auch ein Fachgebiet, in dem Sie sich nicht so gut auskennen?

    Ihre Telefon-Story erinnert mich übrigens an einen Witz aus meiner Moskauer Zeit in den 1970-er Jahren. Danach behauptete ein Sowjetpatriot, ein Russe habe natürlich auch den elektrischen Rasierapparat erfunden. Dabei sei der nur ein einfacher Hausmeister gewesen. Witzbold Kolja antworte darauf: Ja, die Sache mit dem Hausmeister stimmt. Der habe aber in der sowjetischen Botschaft in Washington gearbeitet, den Apparat jedoch nicht er-funden, sondern ge-funden: In der Mülltonne seines US-Nachbarn.

    Besten Gruß aus dem Brandenburgischen, wo ich jetzt lebe und auch ein bisschen arbeite.

    G. Kowalski

  75. Herr Kowalski,

    an dieser Stellen möchte ich noch anmerken, das viele Erfindungen, darunter Glühlampe, Fernsehen, Elektroauto, Blutkonservierung, Lichtbogenschweißen, Farbfoto, Laser und viele andere in Russland/Sowjetunion entstanden. Das erste Kunstherz entstand schon 1937 durch W. Demikhow. Im Jahr 1993 wurde durch Igor Danilow erstmals in der Geschichte möglich, einen polymorphen Virus nicht nur zu erkennen, sondern auch zu beseitigen. Im Jahr 1996 ermittelte das russische Antivirenprogramm bei Vergleichstests eine 100% Erkennungsrate. Selbst die Fotozelle wurde schon 1886 durch A. Stoletow experimental erforscht.

    Selbst das Internet entstand zuerst in der Sowjetunion. Vor über 60 Jahren, am 7. Januar 1959, präsentierte Anatoly Kitov ein Projekt eines Computernetzwerks, das staatliche Unternehmen und Abteilungen im ganzen Land verbinden sollte. Es war der erste Prototyp des Internets in der Geschichte – in den Vereinigten Staaten wurde das ARPANET-Computernetzwerk erst in den späten 1960er Jahren ins Leben gerufen. Aber dies und die Idee eines ähnlichen Netzwerks, die 1962 vom Kybernetiker Viktor Gluschkow vorgeschlagen wurde, wurden nicht geschätzt. Und das wirkliche Internet ist aus dem Ausland ins postsowjetische Russland gekommen. Damit fiel der Cybersozialismus der sowjetischen Bürokratie zum Opfer.

    Selbst an der Schaffung eines elektronischen Computers begannen die Arbeiten in den vierziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts. Und der erste Arbeitsapparat wurde in Kiew von einer Gruppe von Ingenieuren unter der Leitung von Sergej Lebedew geschaffen. Der 4. Dezember gilt in Russland traditionell als Tag der Informatik. Es erschien zu Ehren des Tages der Ausstellung des Autorenzertifikats (Patent) für den ersten elektronischen Computer im Jahr 1948. Der kleine Rechner (MESM) war in der Lage, bis zu 50 Operationen pro Sekunde durchzuführen. Die Erfindung sowjetischer Ingenieure verwendete ein binäres System. Ihre Maschine wurde fast gleichzeitig mit dem britischen EDSAC zu einem der ersten modernen Computer, bei dem das Programm im Speicher des Geräts gespeichert wurde.

    Ja, gäbe es nicht die sogenannte Oktoberrevolution, wo der oberste Weltterrorist Lenin mit blutigen Händen an die Macht kam, wäre Russland heute ein ganz anderes Land. Heute aber hat so ein terroristischer Land mit Mördern und Unmenschen an der Spitze, die unschuldige Menschen auf unglaublicher bestialischer Art Foltern, wo sie anschießend bei lebendigen Leibe vergraben, wo selbst 3-jährige Kinder vergewaltigt werden, keine Existenzberechtigung mehr. Ja, und in der Raumfahrt hat China schon längst Russland überholt… До свидания Королев…

  76. D. Rogozin als „Kämpfer gegen die NATO“

    Der ehemalige Chef von Roskosmos, Dmitri Rogozin, der sich seit einigen Wochen im Donbass befindet, leitete eine Gruppe von Militärberatern, die die Truppen der annektierten Volksrepubliken Donezk und Lugansk militärisch und technisch unterstützen. Der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, beantwortete Fragen von Journalisten aber weigerte sich, anzugeben, in welchem Status Rogozin in den Donbass ging.

    Im Jahr 2014 sagte Rogozin, dass er alle seine Positionen und Auszeichnungen gegen die Gelegenheit eintauschen würde, mit den Verteidigern der Stadt Slawjansk in den Schützengräben zu sein. In der Kampfzone wurde er aber nie gesehen, aber acht Jahre später verwirklichte er seinen „Traum“. Zuvor wurden der Abgeordnete Milonow, Delimkhanow und viele andere politische Persönlichkeiten in der SVO-Zone gesehen. Der ehemalige Chef von Roskosmos, Dmitri Rogozin, nahm während der Reise in die Kampfzone im Donbas das Rufzeichen „Kosmos“ an.

    Auf den Bildern die Rogozin, ein ehemaliger Chef des russischen militärisch-industriellen Komplexes, in voller militärischer Kampfuniform zeigen, handelt sich aber um komplette NATO-Ausrüstung die er trägt. Die ersten, die auf die „unpatriotische“ Ausrüstung des „Leiters der Beratergruppe in der SVO-Zone“ Dmitri Rogozin aufmerksam machten, waren die russischen Militäroffiziere und Journalisten. Seine Kleidung und Munition kosten etwa eine Million Rubel. In der Regel kaufen russische Wehrpflichtige alle Uniformen auf eigene Kosten, so dass ihre gesamte Ausrüstung 3-4 mal weniger kostet als die von Rogozin. Hier die vollständige Bildanalyse mit Rogozin und seine Uniform:

    – Österreichische Kärntner Jacke für 80.000 Rubel
    – Türkische BIKATEX-Körperpanzerung für 6.000 Rubel

    – In der Weste befinden sich Fächer für die deutsche Maschinenpistole „MP-5“ und Magazine für das amerikanische FN SCAR-H Sturmgewehr, Rangerwaffen. Preise – ab 350.000 Rubel.

    – Rogozin posiert auch mit einem amerikanischen AR-15-Sturmgewehr, kostet 350.000 Rubel und einer Pistole Glock-18, auch für 350.000 Rubel

    – Sogar die Schuhe sind slowakisch, Zephire, ab 25 Tausend Rubel
    – Das einzige russische Element der Ausrüstung von Rogozin ist ein Helm von Armokom, der ab 120 Tausend Rubel kostet.

    So eine Ausstattung der russischer Politiker mit westlichen Marken ist nicht neu. Absoluter Spitzenreiter ist der oberste Terrorist und Adolf Hitler Nr.2, Putin selbst. Im Moskauer Stadion „Luzhniki“, wo am 18. März ein Kundgebungskonzert stattfand, sprach der russische Präsident W. Putin. Trotz der Tatsache, dass seine Rede nur von kurzer Dauer war und die Übertragung unterbrochen wurde, gelang es den Internetnutzern, auf die Kleidung zu achten. Wie Julia Koltak in ihrem Telegrammkanal KOLTAKschreibt, trug er eine Daunenjacke der italienischen Luxusbekleidungsmarke Loro Piana, deren Preis im Moskauer Zentralkaufhaus 1.445.000 Rubel beträgt, das sind etwa 12.000 Euro. Zum Vergleich: Dieses Geld reicht für einen Lada-Mittelklassewagen. Kurz danach hat die LVMH-Unternehmensgruppe (Louis Vuitton Moet Hennessy), zu der die Marke Loro Piana gehört, die Lieferung von Produkten in die Russische Föderation eingestellt.

    An dieser Stelle möchte ich noch anmerken, dass Putin eine beeindruckenden Sammlung von Armbanduhren besitzt, darunter von Patek Philippe Ewiger Kalender Nr. 3974. Die Website Alltime schreibt, dass Putin ein Modell Ewiger Kalender Referenz 3974 mit einem Gehäuse aus Weißgold, 39 Edelsteinen, einem Saphirglas wählte. Das Modell wurde in einer limitierten Auflage von 1989 bis 2000 produziert. Es ist jetzt eine halbe Million Dollar wert. Die Uhr von Lange & Söhne Tourbograph Perpetual Pour le Mérite, soll laut verschiedenen Quellen Putins teuerste Uhr sein. Es gibt nur 50 solcher Uhren auf der Welt, sie kosten um die 550.000 Dollar.

    D. Rogozin Zukunft

    Im Juli 2022 verließ Dmitri Rogozin den Posten des Leiters von Roskosmos, den er vier Jahre lang innehatte. Laut einigen Quellen wurde bekannt, dass er zum Leiter eines neuen Bundesbezirks ernannt werden könnte, der die annektierten Gebiete der Ukraine umfassen wird. Noch am 13. Juni posaunte Rogozin: Auch unter Sanktionen wird Russland seine Position im Weltraum behalten. Ich will glauben…dass in Wirklichkeit alles umgekehrt sein wird.

    Zuvor aber, am 8. Juni wurde bekannt, dass das private Raumfahrtunternehmen S7 Space (eine Tochtergesellschaft der Fluggesellschaft S7) seine Projekte eingefroren und seine Mitarbeiter entlassen hat. Insgesamt beschäftigte das Unternehmen mehr als hundert Mitarbeiter. Aber laut einiger Insider- Quellen unter Berufung auf den ehemaligen CEO von S7 Space, Sergei Sopow, ist das Unternehmen tatsächlich geschlossen. Laut Sopow schrieb ihm sein ehemaliger Kollege einen Brief, in dem es hieß, dass 52 Mitarbeiter aus dem Unternehmen entlassen wurden und das Weltraumgeschäft nicht mehr existiert.

    Das S7 Space wurde 2016 gegründet und strebte danach, so etwas wie das russische SpaceX zu werden. Viele russische Privatprojekte sind aber geschlossen oder eingefroren. So wurde das Raketen-Startup Kosmokurs im April 2021 geschlossen, das Unternehmen erhielt von Roskosmos eine Lizenz für Weltraumaktivitäten und plante, ab 2025 die ersten Touristen aus dem Kosmodrom in der Region Nischni Nowgorod ins All zu schicken. Im Jahr 2018 kaufte S7 Space das Kosmodrom Floating Sea Launch und das Unterstützungsschiff Odyssey von RKK Energia. Der Deal dauerte zwei Jahre und wurde auf 160 Millionen Dollar geschätzt, aber das Projekt wurde eingemottet.

    Laut drei Kreml-nahen Quellen, soll Rogozin bald in der Präsidialverwaltung AP ( AP= администрация президента ) der Russischen Föderation arbeiten, die jetzt von Anton Vaino geleitet wird. Es gibt eine weitere Option für den rechtsradikalen Politiker, der soll als Kreml-Kurator in den besetzten ukrainischen Gebieten fungieren. Laut den Quellen wird Dmitri Rogozin, wenn er sich für ein solches Szenario entscheidet, zuerst zur AP versetzt, und dann wird er den Posten des bevollmächtigten Gesandten im neuen föderalen Bezirk in der Ukraine erhalten, der aus der LVR, der DVR und anderen besetzten Gebieten gebildet wird. Darüber hinaus wird er höchstwahrscheinlich das Präfix eines stellvertretenden Premierministers für den Posten erhalten.

    Als Gauleiter der besetzten Gebiete, wird sein Leben wahrscheinlich ein jähes Ende haben. Durch die ukrainischen Partisanen wurden schon einige Gauleiter zum Kobzon-Konzert geschickt (ukrainische Schreibweise für das Töten der Verbrecher, der Sänger Kobzon starb 2018), als auch von den befreiten Gebieten vertrieben.

    Die Informanten betonen auch, dass der Präsident liebt ihn und das wird so für lange Zeit so bleiben. Er mag sein „Fleiß“ und den ostentativen Patriotismus. Rogozin vulgäre Sprache und seine schockierende und skandalöse Aktivitäten, werden von Putin hoch geschätzt.

  77. Vielen Dank für das Hintergrund-Material.
    Heute ist gerade wieder ein TASS-Material zu seiner Person gelaufen.

    Ich denke, er wird in nächster Zeit immer stäker in Erscheinung treten.

    G. Kowalski

  78. Magie der Zahlen und die Weltraumökonomie

    Seit der Zeit des alten Babylon behaupten Wahrsager, dass Zahlen eine so geheimnisvolle und magische Kraft haben. In der Tat: Ein Wahrsager sagte König Ludwig XVI. von Frankreich einmal voraus, dass seine Unglückszahl die 21 sei. Na und, würden die meisten sagen. Am 21. Juni 1791 wurde der Autokrat von Revolutionären gefangen genommen, als er versuchte, aus dem rebellischen Paris zu fliehen. Am 21. September 1792 wurde der König gezwungen, auf den Thron zu verzichten. Und am 21. Januar 1793 wurde Louis der Kopf abgeschlagen… Zusätzlich zu den schicksalhaften Zahlen, die von Wahrsagern gelernt werden können, hat jede Person von Geburt an vier persönliche magische Zahlen, die in einer Reihe von 1 bis 9 angeordnet sind. Diese Zahlen begleiten jeden von uns vom ersten Atemzug bis zur letzten Stunde und bestimmen unser inneres Wesen und unseren Lebensweg. Persönliche magische Zahlen sind mit entsprechenden mathematischen Kenntnissen leicht zu bestimmen.

    Auch schwarze Löcher, die den Astronomen heute schlaflose Nächte bereiten, wurden schon 1783 im Rahmen der Korpuskulartheorie vorausgesagt und im Jahr 1916 findet Karl Schwarzenberg die erste exakte Lösung für Einsteins Gleichung. Damit wurde erstmals eine mathematische Beschreibung solcher Singularität möglich, damit haben Gleichungen und Zahlen eine signifikante Aussagekraft die kaum zu wiederlegen sind.

    Nun zu Zahlen der Weltraumökonomie. Seit dem Start von Sputnik 1 im Jahr 1957 wurde die Weltraumforschung weitgehend durch das Wettrüsten zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten vorangetrieben. Aber mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion änderte sich alles dramatisch. Zusammen mit dem politischen Wandel haben wir eine scharfe Wende in der Weltraumagenda erlebt – auf der Grundlage alter Entwicklungen im Verteidigungsbereich sind wissenschaftliche und kommerzielle Projekte entstanden, die auf einen friedlichen Kurs ausgerichtet sind, die ISS ist so ein Beispiel.

    Die Vision der Ökonomie des Weltraums existiert seit Beginn der Raumfahrt in den 1960er Jahren. Bisher sind diese Hoffnungen weitgehend zu kurz gekommen, aber heute haben wir eine andere Zeit. Zum ersten Mal in der Geschichte werden Kapital, Risikotoleranz und Gewinnmotivation des privaten Sektors darauf ausgerichtet, Menschen in den Weltraum zu schicken. Auf der Erde hat die private Wirtschaftstätigkeit lange Zeit besondere Bindungen zwischen Menschen geschaffen. Eine wachsende Weltraumwirtschaft bietet ein außergewöhnliches Potenzial, eine solche vereinte Kraft zu repräsentieren, aber es ist die Herausforderung für Regierungen auf der ganzen Welt, solchen Initiativen nicht im Wege zu stehen.

    So wie die Investitionen in die Softwareentwicklung in den 90er Jahren in die Höhe schossen, hat die neue Weltraumwirtschaft Ambitionen, der nächste Trend in der Weltwirtschaft zu sein. Die Kosten für den Weltraumbetrieb sinken ständig, immer mehr Start-ups sind an der neuen Struktur beteiligt, und der Boom auf dem Markt der Raumfahrttechnologie beseitigt die letzten Barrieren, die den Zufluss von Investitionen behindern. Heute, das wissen nur die wenigsten, operiren mehr als 90 Länder im Weltraum.

    Seit 2016 haben sich die Investitionen in die Raumfahrtwirtschaft vervierfacht. Neben den Hauptakteuren im neuen kommerziellen Weltraumzeitalter, Space X, Virgin Galactic und Blue Origin, sind jetzt viele andere private Unternehmen in das neue Weltraumrennen involviert: Die Top 10 generieren ein Geschäft, das voraussichtlich demnächst 550 Milliarden Dollar erreichen wird. Dies sind sehr wichtige Kennzahlen, die den Raumfahrtsektor zu einem Kandidaten für die Rolle eines Benchmarks für die Wirtschaft der Zukunft machen. Von 2010 bis 2019 wuchs der Umsatz weltweit über 70 Prozent.

    Laut einem Bericht der Space Foundation wuchs die globale Weltraumwirtschaft im vergangenen Jahr so schnell wie seit 2014 nicht mehr, und ihr Volumen erreichte ein Rekordniveau von 469 Milliarden Dollar, darüber schreibt CNBC. Der Bericht stellt fest, dass die kombinierte Produktion von Raketen, Satelliten und mehr durch die Regierungen und Unternehmen der Welt im Jahresvergleich um 9% gestiegen ist. Prognosen großer Investmentbanken deuten auf ein noch schnelleres Jahrzehnt des Wachstums hin. Die Weltraumwirtschaft wächst auch in Bezug auf Satelliten im Orbit: Im Jahr 2021 wurden 1827 Satelliten gestartet, davon 1536 in den USA, die meisten sind aber Kleinsatelliten (weniger als 600 kg). Allein im Jahr 2020 wurden 40% (entspricht 1202 Satelliten) der in den letzten 10 Jahren gestarteten Anzahl gestartet. Die Gesamtmasse der umkreisenden Satelliten beträgt etwa 564 Tonnen. Insbesondere im Jahr 2021 gab es eine Beschleunigung der Raumfahrt mit Zivilisten dank Unternehmen wie Space X, Blue Origin, Virgin Galactic.

    Laut Morgan Stanley kann die Branche bis 2040 einen Umsatz von 1 Billion US-Dollar erreichen. Dies eröffnet der Automobilindustrie, dem Tourismus, der Energie, der Telekommunikation, dem Verkehr und anderen wichtigen Branchen neue Möglichkeiten – um ihre Rentabilität zu steigern oder die Arbeitsstruktur auf der Erde oder im Weltraum zu verbessern.

    Eines der Schlüsselsegmente dieses Marktes ist der Bereich der Weltraumstarts und des Transports von Gütern in die Umlaufbahn. Bis heute macht es 9,88 Milliarden US-Dollar aus, aber laut einer Studie von Allied Market Search wird diese Zahl bis 2027 auf 32,41 Milliarden US-Dollar steigen (vorausgesetzt, das jährliche Investitionswachstum von 15,7% pro Jahr wird beibehalten).

    Zum 30. April 2022 haben knapp 5.465 Satelliten die Erde umkreist, davon waren 3.433 Erdtrabanten der USA. Auf Platz zwei lag China mit über 500 Satelliten, Russland weit abgeschlagen mit nur 172 Satelliten. Der Umsatz der US-Satellitenindustrie lag im Jahr 2016 bei rund 110 Milliarden US-Dollar. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 wurden 75 Raketenstarts auf der ganzen Welt durchgeführt, was ein Rekord seit 1967 ist, als die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion Flüge zum Mond unternahmen.

    Im Jahr 2020 beliefen sich die staatlichen Ausgaben für zivile Kosmonautik auf… 0,05% des weltweiten BIP. Gleichzeitig stiegen die Staatsausgaben laut Euroconsult im Vergleich zu 2019 im Allgemeinen um 10 % und beliefen sich auf 50,2 Milliarden US-Dollar für die zivile Weltraumforschung und 32,3 Milliarden US-Dollar für die militärische Raumfahrt. Nach den Gesamtausgaben verteilten sich die Plätze wie folgt:

    1. Vereinigte Staaten – 47,7 Milliarden Dollar
    2. China – 8,9 Milliarden Dollar
    3. Frankreich – 4 Milliarden Dollar
    4. Russland – 3,6 Milliarden Dollar
    5. Japan – 3,3 Milliarden Dollar
    6. Europäische Union – 2,4 Milliarden Dollar
    7. Deutschland – 2,4 Milliarden Dollar
    8. Indien – 2 Milliarden Dollar
    9. Italien – 1,1 Milliarden Dollar
    10. England – 1,1 Milliarden Dollar

    Die Bereiche der Weltraumforschung nach Ausgaben waren wie folgt:

    1. Weltraumwissenschaft und -forschung – 9 Milliarden US-Dollar,
    2. Erdbeobachtung – 11,7 Milliarden US-Dollar
    3. Bemannte Raumfahrt – erreichten 13,2 Milliarden.

    Selbst Afrikas Weltraumwirtschaft wächst mit einer Geschwindigkeit, die die BIP-Wachstumsrate des gesamten Kontinents übersteigt. Im Jahr 2021 wurde die afrikanische Raumfahrtindustrie auf 19,5 Milliarden US-Dollar geschätzt, und bis 2026 wird sie Prognosen zufolge auf 22,6 Milliarden US-Dollar anwachsen. Insgesamt beschäftigt die Branche 19.000 Menschen, von denen 11.000 in Regierungspositionen beschäftigt sind. Im Jahr 2021 stiegen die staatlichen Beiträge zu nationalen Raumfahrtprogrammen im Vergleich zu 2019 um 81% von 289 Millionen US-Dollar auf 523 Millionen US-Dollar.

    Startkosten

    Obwohl die Raketentechnologie nicht die wahre Revolution erlebt hat, von der Science-Fiction-Autoren geträumt haben, sind die Kosten für den Einsatz einer Nutzlast in den Orbit in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken. In den 1960er Jahren lagen die Kosten für den Transport eines Kilogramms Fracht zwischen etwa 6.000 und mehr als 30.000 US-Dollar. In den nächsten 20 Jahren blieb die Preisspanne ungefähr gleich – am teuersten waren die Flüge amerikanischer Space Shuttles, für die die Startkosten 60.000 Dollar pro Kilogramm Nutzlast überstiegen. In den 1990er und 2000er Jahren änderten sich die Kosten für Starts leicht: Ein Kilogramm Fracht in den Orbit zu schicken, kostete etwa 6-12 Tausend Dollar.

    Die Kosten für die Umlaufbahn eines Kilogramms Nutzlast mit einer Falcon 9-Rakete werden auf etwa 2,5 Tausend Dollar geschätzt. Für die auf ihrer Basis geschaffene superschwere Rakete Falcon Heavy beträgt diese Zahl bereits etwa 1,5 Tausend US-Dollar.

    SpaceX beabsichtigt nicht, hier aufzuhören. Das Unternehmen erwartet, dass die neue Starship-Rakete, die vollständig wiederverwendbar sein soll, es Ihnen ermöglichen wird, Fracht zu einem Preis von etwa 200 US-Dollar pro Kilogramm in die Umlaufbahn zu bringen. Der Start einer SpaceX-Rakete ist heute 97% billiger als die russische Sojus in den 60er Jahren.

    FCC Entscheidung

    Die FCC hat die endgültige Genehmigung für den Start von 7.500 Satelliten der nächsten Generation von Starling erteilt. Es ist entscheidend für die Pläne von SpaceX, die Satellitenkonstellation zu erweitern und seinen Dienst auf der ganzen Welt zu starten. Die Kommission gab jedoch einem vollständigen Antrag von SpaceX nicht statt, das den Einsatz von insgesamt 29.988 Satelliten beantragte. Dazu erklärte die Regulierungsbehörde Folgendes: „Wir verschieben derzeit Maßnahmen für den Rest der Anwendung von SpaceX.“ Die Behörde stellte auch einige Bedingungen an den Plan des Unternehmens, neue Satelliten einzusetzen: SpaceX ist verpflichtet, seine Aktionen mit anderen Satellitenbetreibern sowie mit der NASA und Astronomen zu koordinieren. Die FCC sagt, dass sie die Anzahl der Satelliten begrenzt hat, um „die Bedenken anderer Betreiber hinsichtlich der Erzeugung von Weltraummüll auszuräumen“.

    Bis heute hat SpaceX insgesamt 3.558 Satelliten gestartet, von denen sich 3.268 im Orbit befinden und 2.939 in Betrieb sind. Zuvor hatte SpaceX bereits die Erlaubnis, 7.500 neue Starlink-Satelliten zu starten, aber Konkurrenten angesichts von Viasat und Dash Network versuchten, diese Entscheidung aufzuheben und den Start weiterer Satelliten in Zukunft zu verbieten. Trotz der aufgeschobenen Frage zu den übrigen Satelliten der Konstellation kann die Entscheidung der FCC, eine neue Generation von Satelliten zu starten, als Sieg für SpaceX angesehen werden. Die oben genannte Anzahl von Satelliten wird anscheinend zumindest ausreichen, bis das Starship-System voll funktionsfähig ist und regelmäßig große Mengen von Satelliten in die Umlaufbahn bringt.

  79. Ich kann mich nur immer wieder für Ihre fundierten Hintergrundkommentare bedanken. Neben Rogosin will ja nun auch Putin das Forschungspotenzial der abtrünnigen Republiken Donezk und Lohansk in das Russlands integrieren. Was halten Sie davon? Gibt es da etwas zu integrieren?

    G. Kowalski

  80. Herr Kowalski,

    bei allen Respekt, aber ihre Art der Fragestellung, ob da etwas zu integrieren gibt (in der Ukraine), ist beschämend und nicht hinnehmbar, aber typisch für die deutsche Naivität mit ihrer unendliche Liebe zu den russischen Mördern. Nun ja, selbst die Frau Merkel und viele westliche Politiker konnte ohne Putin nicht leben, die ständig mahnende Worte des ehemaligen polnischen Präsidenten, Lech Kaczynski, wurden aber immer wieder ignoriert. Heute, angesichts der bestialischen Morde an der Zivilbevölkerung, erinnern sich viele seröse Zeitungen, Politiker als auch Herr Schäuble an Lech Kaczynski, besonders an die unvergessenen Worte…“ Wir wissen sehr gut, dass heute Georgien (wurde überfallen), morgen die Ukraine …“ die er 2008 in Tbilisi auf einer Kundgebung sprach, wo die russischen Panzer nur 40km entfernt waren…

    Ja, und im Studio des Goebels Propagandisten Solowjow forderte kürzlich einer der Teilnehmer die Rückgabe der Gebiete Georgiens, Armeniens und Aserbaidschans an Russland. Der Teilnehmer wörtlich: „Der Südkaukasus muss zurückgegeben werden! Wir haben das Recht dazu….Wir können nicht sagen: Jetzt Weltfrieden, was immer du willst.“

    Auch die Behauptungen von Putin zu der Ukraine und ihrer Nationalität, als auch die Erklärung von Papst Franziskus, der von „den Russen innewohnenden Humanismus“ sprach, kann ich sehr deutlich widersprechen. Hier sollte der Papst lieber Dostojewski sehr genau lesen, der über die Rigidität der Russen (die ihnen ganz natürlich innewohnt), in seinen Werken beschreibt.

    D. Rogozin Neid auf die Errungenschaften der Ukraine

    Die ukrainische Raketen- und Raumfahrtindustrie ist so groß und ihre Wurzeln sind so tief in der Sowjetzeit verwurzelt, dass es fast unmöglich ist, sie genau und vollständig in einem Beitrag zu erzählen. Seit Mitte der 1950er Jahre geben zwei Dnjepr-Giganten den Ton an: das Südliche Maschinenbauwerk und das Juschnoje-Konstruktionsbüro.

    Die Raketen- und Weltraumtechnologie der UdSSR wurde vom ganzen Land geschaffen, aber in vielerlei Hinsicht wurde ihre Entwicklung durch die Teilnahme ukrainischer Wissenschaftler und Ingenieure bestimmt. Viele herausragende Wissenschaftler und Designer der Sowjetunion, darunter solche Titanen wie S. Koroljow, M. Yangel, V. Gluschko, V. Chelomei stammen aus der Ukraine. Die Hauptzentren für die Entwicklung von Raketen und ihren Kontrollsystemen werden zu Recht als Dnepropetrowsk und Charkow angesehen. In Charkow wurde der größte Beitrag zur Entwicklung der Raketen- und Weltraumtechnologie von zwei Organisationen geleistet: das Kommunar-Werk und OKB Nr. 692, jetzt PJSC Hartron, die Steuerungssysteme für die Produkte von M. Yangel schufen.

    Im Dezember 1956 hat der Ministerrat der UdSSR eine Resolution „Über die Schaffung einer Interkontinentalrakete R-16“ verabschiedet. Die Entwicklung wurde dem OKB Nr. 586 (Chefkonstrukteur – M. Yangel) anvertraut. Der Hauptentwickler des Steuerungssystems wurde als Forschungsinstitut Nr. 885, Moskau (Chefdesigner N. Pilyugin) identifiziert. Die Einführung und Pflege der Arbeitsdokumentation in der Massenproduktion sollte von SKB Nr. 897 (Charkow, Kommunar-Werk, Chefkonstrukteur – A. Ginzburg) durchgeführt werden.

    Das Staatsunternehmen „Staatliches Kiewer Konstruktionsbüro „LUCH“ beschäftigt sich mit der Entwicklung und Herstellung von Luftfahrtwaffen, Panzerabwehrraketensystemen und Simulatoren für sie sowie verschiedenen Komplexen von Marinewaffen und anderen Arten von Produkten. Nach offiziellen Informationen von 2018, produzierte das Konstruktionsbüro Luch etwa 6.000 Raketen pro Jahr. Diese Raketen werden sowohl im Interesse der ukrainischen Armee als auch für ausländische Kunden hergestellt.

    Das führende ukrainische Juschnoje Design Bureau, wurde 1951 das im Bau befindliche Automobil- und Traktorenwerk in Dnepropetrowsk auf die Produktion ballistischer Raketen umorientiert. Es erhielt den Namen „Werk Nr. 586“ und wurde mit der Produktion der ersten R-1, R-2, R-5 Raketen betraut. Am 10. April 1954 genehmigte die Regierung das Dekret zur Reform der Abteilung des Chefkonstrukteurs des Werks Nr. 586 (seit 1966- Juschnoje- Konstruktionsbüro) das von S. Koroljow für die Massenproduktion von Militärraketen geschaffen wurde. Nun wurde die Entwicklung einer neuen Rakete keine persönliche Angelegenheit der Konstrukteure, sondern ein staatlicher Auftrag, der in den vorgegebenen Linien erfüllt werden muss.

    Seitdem hat das ukrainische Juschnoje dreizehn strategische Kampf- und sieben Weltraumraketensysteme produziert. Die Arbeiten wurden gemeinsam mit der Hauptproduktionsstätte Juschmasch und in enger Zusammenarbeit mit Instituten und Unternehmen in Moskau, Kiew, Leningrad, Charkow, Woronesch, Bijsk, Tschernigow, Eriwan usw. durchgeführt. In all diesen Jahren war Juschnoje eng mit der Akademie der Wissenschaften der Ukraine verbunden, deren Grundlagen bei einem persönlichen Treffen zwischen dem Chefdesigner des Juznoje Yangel und Boris Paton gelegt wurden. Damals wurde akademischen Institutionen angeboten, mit der Entwicklung neuer einzigartiger Metall- und Verbundwerkstoffe für die Verteidigungsindustrie zu beginnen.

    Über 60 Prozent der Atomsprengköpfe im gesamten sowjetischen Arsenal waren auf in Dnepropetrowsk hergestellten Raketen montiert. Die bekannten Interkontinental-Raketen SS-24 (Skalpell) und SS-18 (Satan), die in Dnepropetrowsk entwickelt und hergestellt wurden, wurden in ihren technischen Parametern noch nicht übertroffen. Hier möchte ich hinweisen, dass diese Raketen nie für den beabsichtigten Zweck eingesetzt wurden, aber sie stellten das Erreichen des Hauptziels sicher – die Parität der strategischen Streitkräfte der Vereinigten Staaten und der UdSSR, die jegliches Gefühl für einen Atomraketenkrieg beraubte. Übrigens ist die SS-18-Rakete, die die Amerikaner „Satan“ nannten, immer noch im Kampfeinsatz als Teil der Strategic Missile Forces der Russischen Föderation. In der Ukraine wurde quasi das nukleare Raketenschilds der UdSSR, der auf dreizehn verschiedenen Interkontinentalraketen-Systemen basierte, geschaffen.

    Die R-12-Rakete wurde zur weltweit ersten strategischen Rakete mit hochsiedenden Treibstoffkomponenten, einem vollständig autonomen Steuerungssystem sowie anderen technischen Verbesserungen. Am 4. März 1959 wurde die R-12-Rakete in Dienst gestellt und war bis 1988 im Kampfeinsatz. In den 70er Jahren gab es einen qualitativen Sprung bei der Schaffung strategischer Raketensysteme, deren Merkmale der Einsatz digitaler Computertechnologie, die Verbesserung von Kontroll- und Zielsystemen, nukleare Ladungen und fortschrittlichere Antriebssysteme war.

    Während des Krieges 2014, so haben die ukrainischen Medien berichtet, wollte die damalige Regierung streng geheime Informationen zu den russischen strategischen Raketen an die USA weitergeben.

    Mit dem Start von Kosmos-1 im März 1962, das am Bord die Apparatur DS-2 sich befand, wurde eine weitere markante Stufe des Unternehmens erreicht, dazu gehört die Umsetzung der integrierten Weltraumforschungsprogramme Kosmos und Interkosmos, die mit Hilfe von Trägerraketen und Raumfahrzeugen durchgeführt wurde, die von Ingenieuren und Mitarbeitern des Juschnoje erstellt wurden.

    Sieben Arten von Weltraumraketensystemen „Kosmos“, „Kosmos-2“, „Cyclone-2“, „Cyclone-3“, „Zenit-2“, „Zenit-3SL“, „Dnepr“, und die Stufe I des Energia-Buran-Weltraumsystem wurden entwickelt und eingesetzt, als auch über 70 Arten von Raumfahrzeugen für wissenschaftliche, militärische und nationale wirtschaftliche Zwecke wurden dort entwickelt. Selbst der Raketenblock des Mondraumfahrzeugs (Block E) hat Flugtests bestanden. Mehr als 1.100 Raumfahrzeuge wurden mit Hilfe von Trägerraketen des Juschnoje Design Bureau in die Umlaufbahn gebracht, darunter 400 eigenen Konstruktionen.

    Als Reaktion auf das Konzept von „Star Wars“ wurden Schritte unternommen, um strategische Waffen qualitativ zu verbessern und ihre Unverwundbarkeit gegenüber neuen Angriffs- und Abfangmitteln zu erhöhen. Die Krone der Entwicklungen ist das Wojewoda-Raketensystem. Das von den Designern von Dnepropetrowsk entwickelte Wojewoda -Raketensystem ist einzigartig.

    Das Wojewoda- Raketensystem, die gesamte Sowjetunion arbeitete an dem Projekt, aber die Hauptlast fiel auf die Ukraine, soll für die feindliche Raketenabwehr fast unverwundbar sein. Darüber hinaus ist es eine sehr geschützte Waffe, die sich in Schächten befindet, die für feindliche Angriffe unzugänglich sind, aber auch die Schächte haben lokale Raketenabwehrsysteme die sie schützen. Und das Wichtigste: Das Raketensystem kann etwa 10 Jahre eingemottet stehen und in nur 30 Sekunden startbereit sein. Wojewoda ist eine Rakete, die als eine der mächtigsten unter den Interkontinentalraketen gilt, die nach diesen Indikatoren in das Guinness-Buch der Rekorde gefallen ist, ihre technologische Ausrüstung unter ausländischen Analoga ihresgleichen sucht und das hohe Niveau ihrer taktischen und technischen Eigenschaften es ermöglichte, die militärstrategische Parität erfolgreich aufrechtzuerhalten. Die Rakete kann über 8,7 t schwere Atombomben über 11.000 km weit befördern. Keine einzige Interkontinentalrakete der Welt ist in der Lage, fast neun Tonnen militärische Ausrüstung auf so eine Reichweite zu werfen. Minuteman III fliegen auf eine Reichweite von bis zu 13000 km, aber mit einem Gefechtskopf von 1150 kg. Selbst die leistungsstärkste US-Interkontinentalrakete – die Marine Trident der neuesten Modifikationen wirft einen Gefechtskopf mit einem Gewicht von 2,8 Tonnen bei 11500 km. Die Nach der Analyse der Eigenschaften des Komplexes gaben die Amerikaner ihm den Namen „Satan“.

    Die Anzahl der Siloinstallationen dieser am häufigsten in den 1970-1980er Jahren des XX Jahrhunderts verwendeten Rakete überstieg 2000 Einheiten. Ungefähr ebenso viele „Löcher“ wurden in ganz Russland gegraben, und etwa 30.000 Menschen sorgten viele Jahre lang für die Sicherheit (Schutz und Instandhaltung) all dieses „Eigentums“. Erst in den späten 80er Jahren wurden diese Raketen, aus dem Kampfdienst entfernt. Mehr als 120 Regimenter in der gesamten UdSSR waren Teil des nuklearen Schutzschilds mit ihren zweitausend Abschussrampen – Startrampen. Es waren diese Raketen, die unter die Reduzierungen von 1995-2005 fielen, als Barack Obama selbst, damals Senator aus Illinois (USA), als Teil der Abrüstungskommission nach Russland kam. Damit wurden die sowjetische Raketen unter der obligatorischen Kontrolle von amerikanischen Spezialisten verschrottet, bzw. zu Trägerraketen umgebaut.

    In den 70er Jahren wurde die Entwicklung strategischer Raketensysteme mit einheitlichen dreistufigen Festbrennstoff-Interkontinentalraketen stationärer Silos und mobiler Eisenbahnbasen mit Mörserstart durchgeführt. Der Eisenbahnkomplex mit der RT-23-Rakete war das erste und einzige Exemplar dieser Art von Waffe in der Welt. Seine Schaffung erforderte die Lösung vieler komplexer Probleme im Zusammenhang mit der Konstruktion von Eisenbahnwerfern, der Sicherstellung ihres Starts, Fragen der Kampfkontrolle, der Stromversorgung und der Gewährleistung der Genauigkeit der Führung unter den Bedingungen der Kampfpatrouillenrouten.

    Ein weiterer Meilenstein des Unternehmens, war die Entwicklung der Zenit LV Trägerrakete, die im Energia-Buran-Raketensystem verwendet wurde, das bei NPO Energia entwickelt wurde, die Rakete, die zur Grundlage der Sea Launch- und Landstartprojekte wurde. Der Übergang zu niedrigsiedenden Kraftstoffkomponenten war ein großer Test für das Konstruktionsbüro Juschnoje. Dies ist nicht verwunderlich – das Konstruktionsbüro verdankt seine Geburt und seine nachfolgenden Erfolge der Herstellung von Raketen auf hochsiedenden Komponenten. Die Anforderungen der Zeit führten jedoch zu der Notwendigkeit, neue Probleme zu lösen, mit denen das Büro brillant zurechtkam. Am 13. April 1985 begannen die Flugbautests und der erste Start der Trägerrakete 11K77 (Zenit-2).

    Juschnoje heute

    Heute ist das Juschnoje (vor dem Krieg) das wichtigste wissenschaftliche Zentrum der Ukraine, das fortschrittliche Weltraumtechnologien besitzt. Das Unternehmen exportiert mehr als 80% der Produkte und Dienstleistungen, zu den Hauptpartnern gehören die USA und die EU-Länder. Bis heute hat das Unternehmen mehr als 30 Arten von Flüssigkeitsraketentriebwerken entwickelt, von denen 17 in die Massenproduktion gebracht wurden. In den letzten zehn Jahren hat das Unternehmen eine vielversprechende Familie von Flüssigtreibstofftriebwerken der ersten Stufen von Trägerraketen mit einem Schub von 120-250 Tonnen entwickelt, die auf dem amerikanischen Markt effektiv eingesetzt werden könnten.

    Die Ukraine, die ein Drittel der Raumfahrtindustrie der UdSSR erbte, verfügte über wichtige Ressourcen. Zum Beispiel könnte es in seinen Verteidigungsanlagen R-36M2 Interkontinentalraketen (Satan) in Trägerraketen umwandeln, um Telekommunikationssatelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen. Die modifizierte Trägerrakete erhielt den Namen Dnepr. Um kommerzielle Aufträge zu bedienen, gründeten Russland und die Ukraine 1997 die Firma „Kosmotras“ mit Sitz in Moskau.

    Im Jahr 1995 führte Stanislaw Konjuchow die Ukraine zum internationalen Weltraumprojekt „Sea Launch“, wo die Rakete von einer schwimmenden Meeresplattform in der Nähe des Äquators gestartet werden sollte. Der Start vom Äquator ermöglichte es der Rakete, schwere Satelliten (mit einem Gewicht von 3-6 Tonnen) zu tragen, und die Mobilität ermöglichte es der Plattform, die für Kunden notwendigen Umlaufbahnen zu erreichen. Das Sea Launch-Konsortium wurde 1995 von der russischen NPO Energia, dem amerikanischen Konzern Boeing und dem norwegischen Unternehmen Kvaerner gegründet. Dank sowjetischer Entwicklungen war die Ukraine in der Lage, die Zenit-2, eine für ihre Zeit fortschrittliche zweistufige Trägerrakete, zu entwerfen und zusammenzubauen. Am 28 März 1999 startete das Konsortium die erste Rakete. Bis 2009 hatte es dreißig Starts durchgeführt, von denen nur zwei mit Unfällen endeten.

    Ein weiterer Meilenstein ist die Antares-Rakete, eine Trägerrakete mittlerer Kapazität, die von der Orbital Sciences Corporation in Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Unternehmen KB Juschnoje entwickelt wurde und hergestellt wird. Die erste Stufe wird ebenso wie die Zenit von Juschnoje produziert und entwickelt, die OSC übernimmt die Integration und die Abnahmetests.

    Vor 3 Jahren wurde Juschnoje mit dem leistungsstärksten Supercomputer der Ukraine ausgestattet. Das System besteht aus Hunderten von Servern und etwa 4 Tausend Rechenkernen auf Prozessoren der neuesten Architektur. Die Gesamtmenge an RAM beträgt etwa 18 Terabyte, für die Datenspeicherung steht ein schneller Speicher von 200 Terabyte zur Verfügung. Die Spitzenleistung des Supercomputers beträgt 300 Teraflops (300 Billionen Operationen pro Sekunde), was mit der Leistung von Tausenden von gleichzeitig laufenden PCs vergleichbar ist.

    Nationale Technische Universität der Ukraine, KPI

    Das Kiewer Polytechnikum (KPI), die Alma Mater herausragender Designer der Luft- und Raumfahrttechnik, hat die Welt zum Besseren verändert. Dort haben S. Koroljow, I. Sikorsky, V. Chelomei, L. Lyulyev, A. Lyulka, V. Kalinin und andere studiert. Nur ein Beispiel: In den 70er Jahren wurde die Verwendung der sogenannten Heatpipes vorgeschlagen. Die einzigartigen Eigenschaften dieser Rohre und Sotopanels mit ihrer Verwendung für die Raumfahrttechnologie haben zu einem erheblichen Interesse an ihrer Verwendung durch viele Unternehmen aus verschiedenen Ländern (Russland, Deutschland, die USA) geführt. So erhielt das Kiewer Polytechnikum Ende 2010 vom Institut für Raumfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt das Umsetzungsgesetz, dass die hohe Effizienz der Nutzung der am KPI erstellten Heatpipes in den deutschen Mikrosatelliten der neuen Generation „Bird“ bescheinigt wurde.

    Weltraumsterne der Ukraine

    Vor 61 Jahren war die ganze Welt schockiert über die Nachricht vom ersten menschlichen Flug in den Weltraum. Aber damals sehr wenige, und auch heute nicht jeder weiß, dass der Flug von Gagarin, dank der titanischen Bemühungen von Raketenwissenschaftlern die hauptsächlich aus dem ukrainischen Umfeld kamen. Historische Fakten zeigen, dass es die Ukrainer waren, die an den Ursprüngen der Geburt der Raketen- und Weltraumtechnologie standen.

    Die ersten Raketen der Welt, die von der russischen Armee in den späten 20er Jahren des letzten Jahrhunderts verwendet wurden, wurden vom Sohn eines ukrainischen Kosaken aus dem Dorf Ljutenka in der Region Poltawa, Generalleutnant Alexander Zasyadko (1779-1837), geschaffen. Er hat die Schaffung eines neuen Typs von Streitkräften initiiert und 1827 als Teil der russischen Armee die „Raketenkompanie Nr. 1“ gründete.

    Nach dem Tod von Zasyadko, hat ein anderer ukrainischer Landsmann, Konstantin Konstantinov (1818-1871), den Staffelstab der Entwicklung der Raketentechnologie in Russland übernommen. Er verbesserte nicht nur die Kampfraketen seines herausragenden Vorgängers, sondern erhielt weltweite Anerkennung für wichtige theoretische Entwicklungen auf dem Gebiet der Raketentechnik.

    Ein wahrer Pionier auf dem Gebiet der Raketenfliegerei war ein anderer der herausragenden Ukrainer – Tschernigow Mykola Kibaltschich (1853-1881), besser bekannt als Revolutionär-Narodnik, der seine Hand gegen den Zaren erhob.

    Erst nachdem die Amerikaner zum Mond geflogen waren, wurde der Name eines anderen aus der Ukraine bekannt – Juri Kondratyuk (1897-1941), der die Berechnungen für Mondflüge herausgearbeitet hat. Er war Gegner der Sowjetmacht, wie viele Ukrainer, sah sich aber gezwungen zu ändern, sonst hätte er das Schicksal von vielen Millionen anderen geteilt.

    Unter Führung von Wladimir Chelomei (1914-1984), der im ukrainischen Podlachien geboren wurde, entstanden die Proton- Trägerraketen und künstlichen Satelliten der Erde, die künstlichen Satelliten Polet, Kosmos-1267, die Orbitalstationen Saljut-3 und Saljut-5. Es war Wladimir Chelomei, der als erster die Idee vorbrachte und die Schaffung eines wiederverwendbaren Transportorbiters umsetzte.

    Der Akademiker Michail Jangel (1911-1971), der seit 1954 das Raketendesignbüro in Dnepropetrowsk leitete, schuf eine neue Richtung und seine Schule in der Entwicklung von beeindruckenden interkontinentalen ballistischen Waffen und Raumfahrzeugen für verschiedene Zwecke, leistete einen bedeutenden Beitrag zur Untersuchung der oberen Atmosphäre und des erdnahen Weltraums im Rahmen der Kosmos- und Interkosmos-Programme.

    Die Raumfahrtindustrie Russlands kann heute in der Tat nicht ohne die Entwicklungen der Charkiwer Forschungs- und Produktionsvereinigung Hartron existieren, wo moderne Raketenkontrollsysteme auf Weltebene geschaffen werden. Hier wurde das Steuerungssystem der ersten Saljut-Orbitalstation, des Energia-Buran-Komplexes, hergestellt…

    Der Ukrainer aus Podlachien, Mikhail Yarimovich (1933), war in den frühen 60er Jahren in den Vereinigten Staaten in der Raumfahrt tätig. Er wurde 1964 von der US National Aeronautics and Space Agency für den Betrieb aller Apollo-Raumfahrzeugsysteme verantwortlich. Ein Jahr später wurde er zum technischen Direktor des Projekts zur Schaffung einer bemannten Orbitalstation ernannt.

    Das erfolgreiche Ergebnis des Fluges amerikanischer Astronauten zum Mond ist das Verdienst eines anderen Ukrainers, eines gebürtigen Sokal in der Region Lviv Igor Bogachevsky (1928), der eine Formel ableitete, die Berechnungen für die Rückkehr eines Raumfahrzeugs zur Orbitalstation von der Oberfläche eines anderen Planeten liefert.

    Der aus Zalishchyky in der Region Ternopil stammende Bohdan Hnatyuk (1915) tat viel, um Interkontinentalraketen zu schaffen, die von den amerikanischen Trident-U-Booten gestartet wurden.

    Joseph Kharik (1920) ist mit dem Start des ersten Satelliten der Weltraumkommunikation in den USA verbunden. Als dies am 7. April 1965 geschah, schrieb die Presse, dass „der Ukrainer das Gesicht der Welt verändert“.

    Am 6. Februar 2018 schrieb Elon Musks SpaceX Geschichte und testete erfolgreich die superschwere Trägerrakete Falcon Heavy. Ohne Übertreibung ist dies ein historisches Ereignis, alle daran beteiligten Menschen sind zu Helden geworden. Einer von ihnen ist der Ukrainer Alexei Pachunow, der eine wichtige Rolle bei den Weltraumabenteuern von SpaceX spielte. Er war für die erfolgreiche Landung der Falcon 9 im Jahr 2015 verantwortlich und saß am 6. Februar in der ersten Reihe der Mission Control.

    Im Jahr 2012 wechselte der extrem talentierte Pachunow zu Google, wo er an Chrome Remote Desktop arbeitete. Dort wurde Musk auf ihn aufmerksam. Mitte 2013 kontaktierte ein Personalvermittler von SpaceX Alexei und machte ihm ein Angebot, das für einen Ukrainer schwer abzulehnen war: „Ich konnte zwei meiner Lieblingshobbys kombinieren: Programmierung und Weltraum“, erinnert sich Pachunow. Heute arbeitet er als leitender Softwareentwickler in der Flight Software Gruppe, SpaceX.

    Aufgrund der Tatsache, dass SpaceX unter die Beschränkungen von ITAR fällt (das Gesetz über die Kontrolle von Waffen, unter anderem den Zugang von Ausländern zu potenziell militärischen Technologien beschränkt), können nur US-Bürger oder ständige Einwohner Mitarbeiter des Unternehmens werden. Es besteht auch die Möglichkeit, eine sogenannte Exportlizenz zu erhalten.

    Ukrainische Kosmonauten

    Tatsächlich gab es 20 Menschen im Orbit, die in der Ukraine geboren wurden oder ukrainische Wurzeln haben. Fünfzehn von ihnen waren sowjetische Kosmonauten, vier waren amerikanische Astronauten und einer war ein Kosmonaut der unabhängigen Ukraine. Drei Ukrainerin und siebzehn Ukrainer besuchten den Weltraum. Nicht ohne Verluste. Die US-Astronautin Judith Reznik starb beim Start des Challenger-Shuttles und der Kosmonaut Georgi Dobrowolski bei der Landung des Sojus-11-Raumschiffs. Ein anderer, Valentin Bondarenko, kam nie ins All und starb während des Bodentrainings. Die meisten Ukrainer flogen als Bürger von drei Ländern in den Weltraum: der UdSSR, den Vereinigten Staaten und Kanada.

    S. Koroljow ein Ukrainer und sowjetischer Wissenschaftler

    Der Jahrestag der Geburt des Konstrukteurs von Raketen- und Raumfahrtsystemen Sergej Koroljow führt immer zu einem Streit zwischen der Ukraine und Russland. Fakt ist: Koroljow wurde in der Ukraine geboren und war Ukrainer. Tausende und Abertausende prominenter sowjetischer Persönlichkeiten waren Ukrainer und pflügten die Sowjetunion an allen Fronten – von der Wissenschaft bis zum Sport und vom Baltikum bis zum Fernen Osten…

    Nach der Scheidung der Koroljow Eltern, wurde der kleine Sergei zu seinen Großeltern in die Stadt Nischyn geschickt. Es ist logisch, dass die Liebe zur Wissenschaft und zum Weltraum dem Jungen nicht von Mama und Papa beigebracht wurde. Die Person, die der Koroljow einen himmlischen Traum bescherte, war der ukrainischer Pilot Sergei Utochkin. Einer der ersten Piloten des damaligen Imperiums, Utochkin aus Odessa, reiste durch das Land und demonstrierte Flüge. Die Jungen rannten, um diese Aufführungen zu sehen. und viele blieben in völliger Freude, und viele beschlossen, ihr ganzes Leben nur dem Himmel zu widmen. Unter den von Utochkin agitierten Jungen gibt es viele bekannte Namen: Flüge in Kiew interessierten den zukünftigen Designer Igor Sikorsky; in Tiflis – der Autor der berühmten Schleife Pjotr Nesterov; und in Nischyn verliebte sich Sergei Koroljow in die Luftfahrt und später war ein Marsflug sein Lebenstraum…

    Im Jahr 2017 kam Tochter Koroljowa Natalia in die Ukraine. Sie sagte in einem Interview, dass ihr Vater sich an die Ukraine erinnerte, die ukrainische Sprache und Lieder liebte. „In dem Pass, den ich zu Hause aufbewahre und der während seiner Verhaftung konfisziert wurde und der vom FSB ausgestellt wurde, ist die Nationalität angegeben – ukrainisch“, sagte die Tochter des Designers. In ihren Buch „Vater“ (Moskau, Verlag „Nauka“, 2007), lesen wir in den Dokumenten über Koroljow: „Bei der KPI wurde dem Bewerber angeboten, einen Fragebogen auszufüllen, in dem er vermerkte, dass er den Beruf eines Dozenten-Stenographen ausübe und bereits durch seine eigene Arbeit Geld verdiene…KOROLEV Sergey Pavlovich, geboren am 30. Dezember 1906, Ukrainer, ledig, Mitglied der Rabotpros-Gewerkschaft, Ticket-Nr. 13966, sozialer Status – Lehrer (hinzugefügt – Dozent.“ Koroljow selbst war sich seiner nationalen Identität nicht zu 100 Prozent sicher, darüber schreibt auch Golowanow in seinen Buch über Koroljow, das hat aber viele Gründe, war für ihn nicht so relevant.

    Auf Seite 13 lesen wir: „Ist es ein Zufall, dass er, er, Sergej Pawlowitsch Koroljow, der Urenkel eines ukrainischen Kosaken, der Enkel eines Kaufmanns aus Nezhin, der Sohn eines Lehrers, Akademiker, der erste Chefkonstrukteur von Raumschiffen wurde?“

    Auf Seite 177 schreibt die Tochter über die Liebe seines Vaters zu der Ukraine: “ Er liebte die Ukraine immer, er mochte die melodische ukrainische Sprache, herzliche ukrainische Lieder. Er hatte immer die wärmsten Erinnerungen an den Teil seines Lebens, den er in dieser Gegend verbrachte. Hier machte er seine ersten Schritte auf der Erde und im Himmel, hier wurde seine ersten liebe geboren, hier bestimmte er den Weg, den er für den Rest seines Lebens weiterging. Ich liebe die Ukraine auch sehr. Einerseits ist das Leben unserer Familie damit verbunden, und vielleicht spricht die Stimme des Blutes in mir. Andererseits verdient diese Region an sich, unabhängig von familiären Wurzeln, die Liebe aller, die jemals dort waren. Deshalb ist jeder Besuch in der Ukraine für mich ein Feiertag.“

    Die Propagandisten aus der Russischen Föderation können in dieser Angelegenheit sowie übrigens in allen anderen nicht mit den Tatsachen abfinden und versuchen, die Geschichte ständig neu zu schreiben und sich Helden, verschiedene Errungenschaften, anzueignen, mit anderen Worten zu stehlen. Deutlich Worte hat auch der Enkel von Koroljow ausgesprochen, als er sagte: „Es ist wie mit Bach – ein großartiger Komponist. Deutsch? Ja, Deutsch. Aber das ist ein Weltklasse-Komponist. Leute wie S. Koroljow sind Weltklasse-Wissenschaftler“.

    Zum Abschluss möchte ich auf die Koroljow Verhaftung kommen. Er wurde 1938 von den sowjetischen Behörden unter der falschen Anklage konterrevolutionärer Aktivitäten verhaftet. Dann transportierte das stalinistische System Koroljow, wie viele andere Vertreter der ukrainischen Intelligenz, zuerst nach Kolyma und dann nach Kasan. Er wurde also wie ein ukrainischer „Konterrevolutionär“ verhaftet und auch so behandelt, stand auf der Todesliste…wie all die 5 bis 10 Millionen ermordeten Ukrainer in den 30er Jahren die gegen die sowjetischen Terroristen (Regierung) waren… und heute, fast 90 Jahre nach den ersten bestialischen Morden und Repressalien, versuchen die russischen Barbaren und Unmenschen ein friedliches und demokratisches ukrainisches Land von der Landkarte zu tilgen….

  81. Lieber Jewgeni-7,

    im nachhinein bin ich froh, eine so typisch deutsch naive Frage gestellt zu haben, wie Sie enttäuscht schreiben. Denn sonst hätten Sie mir sicher nicht so ausführlich geantwortet. Ich danke Ihnen für die Vorlesung in Sachen Ukraine und Raumfahrt und habe zugleich Ihre Seitenangaben in der Otez-Trilogie überprüft, die mir Koroljows Tochter in Peenemünde signiert und mit einem großen Kompliment versehen hat.

    G, Kowalski

  82. Alles nach Plan…?

    Die Misserfolge der russischen Raumfahrt gehen weiter. Westliche Beobachter haben gestern gemeldet, dass der im Oktober gestartete Kosmos-2560, am 10. Dezember um 01:54 UTC über Guam in die Erdatmosphäre eingetreten ist, ohne zwei Monate lang gearbeitet zu haben. Der Militärsatellit wurde mit der Angara-1.2 am 15. Oktober 2022 um 22:55 Uhr Moskauer Zeit gestartet.

    Auch der Flug des vorherigen militärischen Satelliten Kosmos-2551 (Razbeg-1), der am 9. September 2021 gestartet wurde, ist gescheitert, trat am 20. Oktober in die dichten Schichten der Erdatmosphäre ein. Laut westlicher Beobachter waren keine Funksignale oder Orbitalmanöver zu erkennen, der Satellit schien durch Reibung gegen die verdünnte Atmosphäre an Höhe zu verlieren.

    Solche Beharrlichkeit mit nicht beneidenswerten Ergebnissen sorgte sogar für Zweifel bei den Wissenschaftlern und Astrophysiker. „Vielleicht war es so konzipiert? Werden neue Technologien getestet? „, so der Astrophysiker Jonathan McDowell auf Twitter.

    Auch der Start der Angara-A5 am 27.11. 2021, habe hier berichtet, endete mit dem Versagen der neuen Persej-Oberstufe.

    Gagarin-News

    Nach fast 60 Jahren hat Roskosmos weitere Akten von Juri Gagarin freigegeben. Es handelt sich um Kopien des Inhalts von Gagarins Aktentasche mit der Überschrift „Streng geheim“, die in der Dezemberausgabe einer russischen Fachpublikation, die ich kürzlich erhalten habe, veröffentlicht wurden. Die Dokumente wurden zuerst in der Personalabteilung der Luftwaffe der UdSSR, dann im Verteidigungsministerium und schließlich in Roskosmos aufbewahrt und waren nicht einmal Gagarin selbst zugänglich, als er lebte.

    Zu den veröffentlichten Dokumenten gehören ein von Gagarin unterschriebenes Versprechen, alles über das sowjetische Raumfahrtprogramm und das Militär geheim zu halten. Gagarin unterzeichnete das Dokument acht Monate vor dem historischen Flug ins All. Auch seine merkwürdigen Erlebnisse während des Fluges, habe hier nur kurz angedeutet, unterlagen der Geheimhaltung.

    Roskosmos

    Roskosmos hat seine Anteile an der Fluggesellschaft Kosmos, aufgrund eines Rückgangs der Nachfrage nach ihren Dienstleistungen von Unternehmen, für ein Rubel an das russische Verteidigungsministerium verkauft. Das staatliche Unternehmen Roskosmos bleibt Eigentümer von 26 Prozent der Anteile der Fluggesellschaft. Ende September verfügte das Unternehmen über eine Tu-134 und zwei Yaks-42. Es ist geplant, dass im Jahr 2023 sieben Flugzeuge in die Flotte aufgenommen werden, darunter fünf Passagierflugzeuge Tu-204/214 und zwei Fracht Il-76.

    Die Fluggesellschaft Kosmos in seiner heutigen Form wurde Mitte der 90er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts geschaffen. Sie transportieren Passagiere und Güter für die Raketen- und Raumfahrtindustrie. Sie haben ihr eigenes Terminal am Flughafen Wnukowo-3. Seit 1998 sind sie auch für den Transport gefährlicher Güter zugelassen, darunter Kernmaterial und Radioaktive Stoffe. Der Gesamtnettoverlust von Kosmos in den Jahren 2017-2021 betrug 676 Millionen Rubel.

    Roskosmos hat ein weiteres Luftfahrtunternehmen, das Gagarin Kosmonaut Training Center (es gibt zwei Tu-204 in der Flotte). Rosaviatsia erlaubte ihm im August 2022 kommerzielle Flüge. Kosmos Airlines bleibe der Luftfahrtbetreiber für die Raketen- und Raumfahrtindustrie, sagte ein Vertreter des staatlichen Unternehmens. Um Risiken zu minimieren, ist es besser, zwei Luftfahrtunternehmen zu haben, so die russischen Behörden.

    Die eigentliche Geschichte von AO PO Kosmos begann aber schon früher, wurde am 18. Januar 1947 von S. Koroljow als Flugteststation auf Basis von NII-88 in Kaliningrad gegründet. Anfangs bestand die Flotte aus einer Li-2 und zwei Po-2, die auf dem Flugplatz Podlipki stationiert waren. Im Jahr 1995 hat die Gesellschaft seinen rechtlichen Namen in Kosmos Airlines umbenannt. Seit mehr als 70 Jahren ist das Unternehmen für die Luftfahrt in der heimischen Kosmonautik verantwortlich. Kosmos liefert wichtige Fracht und Spezialisten an die Kosmodrome Baikonur, Wostotchny und Plessezk.

  83. Besonders interessant waren diesmal für mich Ihre Aussagen zur Gagarin-Akte, die über das hinausgehen, was ich vorher bei TASS und RIA Nowosti gelesen habe. Danke dafür.

    G. Kowalski

  84. Turbulente Mond- Woche

    Vor genau 50 Jahren (am 11.12.) landeten die Apollo-17-Astronauten Jean Cernan und Harrison Schmitt auf dem Mond, während Ron Evans ihn umkreiste. Cernan und Evans sind verstorben, aber Schmitt ist immer noch aktiv an Weltraumaktivitäten beteiligt. In den letzten zwei Jahrzehnten haben russische Beamte Pläne angekündigt, Missionen zum Mond zu schicken. An einigen von ihnen wird sogar gearbeitet, aber auch ständig verschoben und verschoben…

    Schmitt wird heute abends an einer Veranstaltung der National Academy of Sciences teilnehmen, um den Flug – das Ende des Apollo-Mondprogramms – zu markieren und die Fortschritte im Artemis-Programm zur Wiederaufnahme der menschlichen Erforschung des Mondes zu feiern. An diesem Tag, dem 14. Dezember, starteten er und Cernan vom Mond, um sich wieder mit Evans zu vereinen.

    Heute veranstaltet die British Interplanetary Society eine virtuelle Veranstaltung. Die NASA wird am Freitag eine Podiumsdiskussion im Space Center Houston abhalten, dem Jahrestag des Tages, an dem sie alle die Mondumlaufbahn verließen, um nach Hause zurückzukehren.

    Ja, wie der Zufall will, kehrte die NASA-Raumsonde Orion aus der Mondumlaufbahn zurück und absolvierte einen unbemannten Testflug der Space Launch System-Rakete und des bemannten Raumschiffs Orion. Der Launch von Artemis I wurde mehrmals verschoben, war also nicht geplant, aber das Timing war gut, der Flug war nahezu perfekt und nach 25 Tagen und 11 Flugstunden endete vor der Küste der Halbinsel Baja.

    Zehn Stunden zuvor, hatte eine Falcon 9-Rakete drei internationale Roboter-Raumschiffe zum Mond geschickt. Dies ist die erste vollständig private Mission zur Oberfläche des Mondes und der erste Versuch Japans, eines der Länder zu werden, die die Oberfläche des natürlichen Erdtrabanten erreicht haben. Die Hauptnutzlast war HAKUTO-R M1, gebaut und im Besitz der japanischen Firma ispace, der erste kommerzielle Mondlander. Zusammen mit dem Lander ist der Mondrover Rashid aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das Paar wird Ende April im Mondkrater Atlas landen. HAKUTO-R M1 wird auch Mondregolith sammeln und Fotos und Daten an die NASA senden. Die dritte Raumsonde ist die Lunar Flashlight der NASA, ein Cubesat, der ursprünglich im Rahmen der Artemis I-Mission gestartet werden sollte, die den Mond umkreisen und am Südpol nach Wassereis suchen wird.

    Es wird erwartet, dass im Jahr 2024 die HAKUTO-R Mission 2 starten wird, die neben dem Lander einen von ispace entwickelten Mondrover enthalten wird. Darüber hinaus beteiligt sich das amerikanische Büro des Unternehmens zusammen mit dem Draper Laboratory am CLPS-Programm für die NASA – im Jahr 2025 ist geplant, eine Reihe von Nutzlasten auf die Rückseite des Mondes zu liefern.

    Eine weiterer Aktivität war schon vorgestern, die Secure World Foundation hat eine Veranstaltung durchgeführt, um die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von „Artemis Accords“ zu feiern, einer Reihe von Prinzipien, die von den Vereinigten Staaten entwickelt wurden, damit Länder auf dem Mond zusammenarbeiten können. Bisher haben 22 Länder es unterzeichnet. Das SWF-Treffen findet persönlich statt, aber das Video wird später auf der SWF-Website veröffentlicht.

    Am Dienstag (13.12) fand auf dem jährlichen Galloway Space Law Symposium on Space Law ein Panel mit dem Titel „Lunar and Mars Exploration: Political and Legal Issues“ statt, das von Gabrielle Sweeney moderiert wird, die maßgeblich an der Ausarbeitung der Vereinbarungen beteiligt war, als sie im Außenministerium arbeitete.

    Am Mittwoch, also heute, veranstalten die japanische Raumfahrtbehörde JAXA und die Moon Village Association ein Webinar zur Mobilität der Mondoberfläche. JAXA arbeitet mit japanischen Automobil- und Raumfahrtunternehmen zusammen, um einen Mondrover zu entwickeln.

    Und am Freitag wird Südkoreas Korea Pathfinder Lunar Orbiter, auch Danuri genannt, nach einer 4-monatigen Reise in die Mondumlaufbahn eintreten. Zu den Instrumenten an Bord gehört die ShadowCam der Arizona State University, die mit finanzieller Unterstützung der NASA entwickelt wurde. Die NASA bietet auch Kommunikations- und Navigationsunterstützung.

    Der Generaldirektor von Roskosmos, Juri Borisow, nahm an der Eröffnungszeremonie der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung Iran Air Show 2022 teil, die am Dienstag, dem 13. Dezember 2022, auf der Insel Kish begann. Zum ersten Mal beteiligt sich Russland bei der Flugshow, die die gemeinsame Ausstellung von Roskosmos präsentiert. „Wir alle sind Zeugen der historischen Annäherung unserer beiden Länder – Russland und Iran – auf der Weltbühne..“ so die Ansage von Borisow. Ja, terroristische Ländern die mit unglaublicher Brutalität unschuldige Menschen abschlachten, passen auch zusammen…

    Flugbahn von HAKUTO-R

    Das Know-how von HAKUTO-R ist eine spezielle Flugbahn der Sonde. Im Weltraum fliegen sie nicht in einer geraden Linie: Die Schwerkraft der Erde, des Mondes und der Sonne nimmt ihre eigenen Anpassungen vor. Oft müssen Ballistiker entscheiden, was sie sparen wollen: Zeit oder Treibstoff. Das ispace-Team ging den Weg, Kraftstoff zu sparen. Dies ermöglichte es, das Gerät leicht zu machen und folglich den Start extrem billiger zu machen. Es gibt keine öffentlich zugänglichen Informationen darüber, wie viel es einen Kunden kostet, sein Instrument im HAKUTO-R-Abteil zum Mond zu fahren. Die Reise zum Mond, die normalerweise mehrere Tage dauert, dauert für HAKUTO-R drei bis fünf Monate. Die Sonde muss sich fast viermal weiter von der Erde entfernen als der Mond, und nur dort eine Kehrtwende machen und auf unseren Satelliten zugehen.

    Der schwierigste Teil der Mission sind jedoch nicht Orbitalmanöver, sondern eine Landung. Der Mond ist ein extrem schwer zu landender Himmelskörper. Es ist im Inneren heterogen, und das macht sein Gravitationsfeld genauso heterogen. Die letzten Minuten vor dem Berühren der Oberfläche, wenn das Gerät nur vom Bordcomputer gesteuert wird und keine Zeit bleibt, einen Fehler zu korrigieren, sind nicht umsonst fünfzehn Minuten des Schreckens genannt. Automatische Sonden gingen beim Versuch, sanft auf dem Mond zu landen, immer wieder kaputt. Zum Beispiel ereilte nur wenige Monate nach dem Fiasko des israelischen Beresheet das gleiche Schicksal den Inder Chandrayaan-2.

    Der Rashid Mondrover ist ein 10-Kilogramm-Miniaturgerät. Er hat mehrere wissenschaftliche Instrumente an Bord: zwei optische Kameras, eine Infrarotkamera, ein Mikroskop und die Langmuir-Sonde. Das letzte Instrument wird geladene Teilchen untersuchen, die im Vakuum über die Mondoberfläche fegen.

    Der Rover sollte einen ganzen Mondtag arbeiten (etwa 14 Erdtage). Danach wird es eine ebenso lange Nacht geben, in der die Sonnenkollektoren Energie verlieren und die Temperatur auf minus 170 ° C sinken wird. Weder Rashid noch HAKUTO-R sind mit Kernenergiequellen und einem Heizsystem ausgestattet, so dass die erste Mondnacht ihre letzte sein wird. Das ist aber der Preis von Miniatur und Billigkeit.

    Ausblick der Vereinigten Arabischen Emirate

    Im Jahr 2017 kündigte die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate den Start des Mars-2117-Projekts an, das den Bau einer ganzen Stadt auf dem Roten Planeten in hundert Jahren vorsieht. Zu diesem Zweck wird das Land aktiv mit wissenschaftlichen Organisationen und Instituten anderer Länder zusammenarbeiten, spezialisierte Ausbildungsprogramme an Universitäten schaffen und Forschung über die Schaffung von Fahrzeugen für den Mars, die Erzeugung von Energie und Nahrung auf dem Planeten und die Verkürzung der Transportzeit von Menschen und Gütern von der Erde zum Mars durchführen

    HAKUTO-R M1 Missionsstartstatistik

    – 1. Start einer privaten japanischen Mission zum Mond
    – 1. VAE-Nutzlastmission zum Mond
    – 1. interplanetare Mission eines Raumfahrzeugs mit „grünem Treibstoff“
    – 1. Landung der Falcon 9 Stufe auf dem LZ-2 Landplatz
    – 2. Start einer privaten Landemission zum Mond
    – 3. Start von SpaceX zum Mond
    – 5. Flug der Falcon 9 B1073 Stufe
    – 33. erfolgreiche Etappenlandung auf dem Land
    – 56. Start des Jahres von SpaceX
    – 81. erfolgreiche Landung von Boostern in Folge
    – 135. wiederverwendete Verkleidungsklappe
    – 155. erfolgreiche Etappenlandung
    – 165. erfolgreicher Unternehmenseinsatz in Folge
    – 189. Start von Falcon 9
    – 198. SpaceX-Start.

    Atemberaubend: Die aktuelle Startrate des Unternehmens beträgt 1 Mission alle 6,2 Tage. Damit kann SpaceX bis Ende des laufenden Jahres 59 Starts durchführen. Und das ist noch nicht alles, wenn alles nach Plan läuft, könnte SpaceX am 17. Dezember zwei Missionen von Florida mit nur 33 Minuten Unterschied starten und doppelte Landung auf schwimmenden Plattformen durchführen!

    SpaceX- News

    Laut einigen Informanten, schlägt SpaceX vor, Insideraktien zu einem Preis zu verkaufen, der die Bewertung des Unternehmens auf etwa 140 Milliarden US-Dollar erhöhen würde. Space Exploration Technologies Corp., wie das Unternehmen offiziell genannt wird, bietet Aktien zu 77 US-Dollar pro Aktie an, so Personen, die anonym bleiben wollten, weil die Informationen nicht öffentlich zugänglich sind. Laut dem Datenanbieter PitchBook steht die Zahl von 140 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu einer Bewertung von 127 Milliarden US-Dollar im Juli.

    SpaceX hat in den letzten Wochen über verschiedene Preise gesprochen, sich aber schließlich auf 140 Milliarden US-Dollar zur Bewertung im Übernahmeangebot geeinigt. Noch im Juni 2021 sagte Musk, dass das Unternehmen zwischen 20 und 30 Milliarden US-Dollar investieren müsse, um die Wettbewerbsposition von Starlink zu erhalten.

    Laut dem Bloomberg Billionaires Index beträgt Musk Vermögen des reichsten Mannes der Welt fast 168 Milliarden Dollar.

  85. Aligato, Jewgenij-7!
    Darauf werde ich mir ein paar Gläser Raki genehmigen! Auf Ihr Wohl!
    Sie warten wieder einmal mit enzyklopädischem Wissen auf!

    G. Kowalski

  86. Probleme mit Sojus MS-22 und seine thermische Kontrollsysteme

    Am 15. Dezember 2022 wurde der äußere Kreislauf des Kühlsystems aufgrund einer Beschädigung der Außenhaut des Instrumentenaggregatraums des Schiffes drucklos gemacht. Der Exekutivdirektor von Roskosmos, Sergei Krikaljew, schlug vor, dass das Leck durch das Eindringen eines Mikrometeoriten in den Kühler des Schiffes verursacht werden könnte. Eine ungenaue Behauptung, da die Bahnposition der ISS dagegen spricht. Eine interne Fehlfunktion ist nicht auszuschließen, da dieses System unter Druck steht, es ist durchaus möglich, eine Art Defekt oder Bruch der Leitung oder Pumpe zu haben.

    Es ist am einfachsten, einen Meteoriten zu beschuldigen, aber in fast allen früheren Notfallsituationen im Weltraum war der Mensch schuld, nicht die Natur. Auch das vorherige Loch auf der Sojus wurde gleich mit einen Mikrometeoriten in Verbindung gebracht. Und als die NASA die Bilder veröffentlichte, auf denen die Löcher des Bohrers deutlich sichtbar waren, Roskosmos polterte: „Nun, ja, es war anscheinend ein Einschlag von innen.“

    Die Station hat Anti-Meteoritenschutz, wie auf dem Sojus-Raumschiff, aber es schützt nur den Wohnteil, und das Instrumenten-Aggregat-Fach ist nicht geschützt, weil es dort kein Leben gibt und es angenommen wird, dass es nicht so gefährlich ist, es zu treffen wie das lebende Abteil. Auch auf der Internationalen Raumstation sind fast alle Wohnteile geschützt, aber meist von der „Luv“-Seite.

    Am 16. Dezember dementierte Roskosmos Berichte einer zuverlässiger Quelle von einen Temperaturanstieg von bis zu 50 Grad; Temperaturänderungen sind unbedeutend (?) und an Bord des Schiffes sind es 30 Grad. Eine solche Temperatur stellt keine Gefahr für den Betrieb der Ausrüstung oder das Leben der Besatzung dar, die Kosmonauten arbeiten nach Plan, der Flug des russischen Segments der ISS verläuft normal. Eine typische russische Mitteilung, die das wesentliche verschweigt.

    Wenn wir aber die technische Dokumentation der Sojus-MS Raumschiffe ansehen, so ergibt sich folgendes Bild: Die Temperatur in den Aufenthaltsräumen muss im Bereich von +18 bis +25 Grad C gehalten werden. Ein Anstieg auf +30 C oder ein Abfall auf +10 C ist zulässig für nicht mehr als 3 Stunden am Tag.

    Daher die Frage für mich: Wie viele Stunden blieb die Temperatur von +30 ° C im Wohnraum? Darüber schweigt Roskosmos!

    Eine weitere Besonderheit: Die ISS war die letzten 4 Tage in einer „sonnenbeschienenen Umlaufbahn“, wo sie keine Finsternisse hatte und ihre ganze Zeit in der Sonne (und warm) war. Zur dieser Zeit ist der Kühlkreislauf ausgefallen. Ob es könnte eventuell damit zusammenhängen?

    Aufnahmen aus der NASA-Sendung zeigen Spritzer, die von der äußeren Oberfläche der Sojus fliegen. Die Art der aus dem äußeren Kreislauf strömenden Flüssigkeit wird nicht berichtet. „Höchstwahrscheinlich ist es Ammoniak, das im Weltraum als Kühlmittel verwendet wird, obwohl russische Vertreter dies nicht bestätigt haben“, schreibt der amerikanische Weltraumjournalist Eric Berger. Nun, auch Eric Berger liegt Falsch, der sollte lieber russische Fachpublikationen studieren.

    In den internen Kreisläufen der STR (thermische Kontrollsysteme) der ersten Saljut-Orbitalstationen wurde das auf Ethylenglykol (EG) basierende Kühlmittel LZ-TK-5 verwendet, auf der Mir-Station Kühlmittel Temp, ebenfalls auf EG-Basis, jedoch mit verbessertem Korrosionsschutz und Gleiteigenschaften. Das Kühlmittel Temp wurde 15 Jahre lang ohne Bemerkungen auf der Orbitalstation Mir eingesetzt. Die Korrosionsbeständigkeit von STR-Materialien wurde durch Inspektion bestätigt. Der große Nachteil dieser Kühlmittel aufgrund des in ihrer Zusammensetzung enthaltenen Ethylenglykols ist die Toxizität.

    Um die Sicherheit der Besatzung zu gewährleisten, anstelle von giftigen Temperaturkühlmittels die früher verwendet wurden, entwickelte RKK Energia in den Jahren 1997-2003 neue umweltfreundliche, ungiftige und feuersichere Wärmeträgerflüssigkeiten. Auf der Mir-Station wurde zum ersten Mal die siliziumorganische Flüssigkeit PMS-1.5r als Niedertemperatur-Kühlmittel für Raumfahrzeuge verwendet, die findet auch heute auf der Internationalen Raumstation ISS und ihrer russischer Module ihre Verwendung, darunter in Sojus und Progress-Raumschiffen.

    Alexander Khochlow, Mitglied der Nordwest-Organisation der Russischen Föderation der Kosmonautik, erklärte, das Ammoniak jedoch im äußeren Kühlkreislauf der Amerikaner verwendet wird, nicht im russischen Segment oder auf Schiffen.

    „Das Sojus-Raumschiff verfügt über ein eigenes Wärmekontrollsystem, bestehend aus verschiedenen Subsystemen, die sich in drei Abteilungen des Raumfahrzeugs befinden, zum Beispiel gibt es einen internen Wasserkühlkreislauf, der Wärme von Arbeitsgeräten sammelt. An einem bestimmten Punkt verbindet es sich mit einem externen Kreislauf für den Wärmeaustausch. Auf dem russischen Segment sind die Flüssigkeiten dieser Kreisläufe ungiftig, obwohl sie in den internen und externen Schaltkreisen unterschiedlich sind „, erklärte der Experte.

    Der Experte sagte weiter: „Wenn die Amerikaner giftiges Ammoniak in ihrem Segment verwenden, dann werden im russischen Segment – sowohl an der Station als auch an den Sojus – ungiftige Kühlmittel verwendet. Der externe Kreislauf ist mit dem Kühler außerhalb des Aggregatraums des Schiffes verbunden, der überschüssige Wärme in den Weltraum abstrahlt. Eine Beschädigung des externen Stromkreises, die Deaktivierung des Stromkreises, verletzt das Thermoregulationssystem des Schiffes. Das ist schlecht.“

    Während des Aufenthalts des Raumfahrzeugs an der ISS Station ist sein eigenes Thermoregulationssystem jedoch nicht vollständig beteiligt. Der Wärmeaustausch im Haushalts- und Abstiegsraum des Schiffes erfolgt durch den von der Station aus gespannten Luftkanal. Der Schaden ereignete sich im undichten Instrumenten- und Aggregatraum – wo sich die Servicesysteme befinden, die für den autonomen Flug des Schiffes verantwortlich sind.

    Probleme bei der Sojus könnten entstehen, wenn die Kosmonauten im März zur Erde zurückkehren sollen. Durch die hohen Temperaturschwankungen kann es zu Problemen mit der Elektronik kommen und den kontrollierten Abstieg und Landung auf der Erde unmöglich machen. Eine mögliche Maßnahme zu Rettung der Kosmonauten wäre, einen (vorgezogenen) Start des Sojus MS-23 ohne Besatzung durchzuführen.

  87. D. Rogozin nach Beschuss der Artillerie ohne Penis ?

    Eigentlich hat Dmitri Rogozin nie seinen Geburtstag im besetzten Donezk gefeiert. Am 21. Dezember endete in Donezk im Restaurant „Shesh-besh“ die Party der Besatzer anlässlich des 59. Geburtstags des ehemaligen Chef-„Kosmonauten“ Russlands tragisch. Für einige Gäste war dies das letzte Ereignis in ihrem Leben.

    Laut Propagandisten wurde der Vorsitzende der „Regierung“ von Donezk Witali Chotsenko verwundet, zwei weitere Personen wurden getötet. Gorlivka Gauleiter Ivan Prichodko wurde auch während des Beschusses verletzt.

    Die Medien haben neue Details veröffentlicht. Es stellt sich heraus, dass das Geburtstagskind mehr Verletzungen hat, als zunächst berichtet. Wie in den öffentlichen Quellen von Donezk berichtet wird, erhielt Rogozin eine Schrapnellwunde an den Weichteilen des Kopfes, eine durchdringende Schrapnellwunde am Gesäß, eine durchdringende Schrapnellwunde am linken Oberschenkel sowie an der Leistengegend, so ein Telegrammkanal. Kopf und Rumpf des Penis wurde seziert, der ehemalige russische Vizepremier und Chef von Roskosmos steht vor einer vollständigen Amputation des Penis. Ärzte kämpfen darum, das Genitalorgan zu erhalten, aber die Chancen sind sehr gering.

    Der Kollaborateur Oleg Tsarev sagte dazu: „Leider erwiesen sich die Wunden, die Rogozin erhalten hatte, schwerer als ursprünglich angenommen. Alles viel komplizierter. Seine Frau hatte auch eine schwere Gehirnerschütterung.“

    Assistentin von Rogozin ergänzte die Informationen, danach haben die Ärzte in Donezk und Rostow am Don nicht gewagt, aufgrund der festgestellten Schwierigkeiten, eine chirurgische Behandlung durchzuführen. Auch ein Fragment einer Granate, die Rogozin in den Rücken traf, konnte nicht entfernen werden. Der Verwundete wird nach Moskau transportiert, wo die endgültige Entscheidung getroffen wird über die notwendige medizinische Versorgung.

    Der ukrainische Grenzschutzdienst kommentierte dies laut newsweek.com mit folgenden Worten: „Natürlich haben wir auf dich geschossen, du Idiot, du hättest die Grenze nie überqueren dürfen.“ Einige russische Quellen berichten aber, das Rogozin womöglich von eigenen Leuten verraten wurden und die Wagner Söldner haben ihn angegriffen. Es ist bekannt, dass Rogozin und der Führer der Wagneristen, Prigozhin, vor dem Vorfall einen sehr lauten Konflikt hatten. Er drohte, den Ex-Chef von Roskosmos aus dem Donbass in einem Paket für die Leichen zur Identifizierung in die Russische Föderation zu schicken.

    So oder so, Rogozin sollte sich lieber mit der Bibel und dem alten Testament befassen, denn in Hosea 8, Vers 7 sagt der Prophet „Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten“.

  88. Lieber Jewgeni-7,

    danke für den Hintergrund zu Rogosin.

    Ich wollte die Sache als Versuch aufziehen, sich mal wieder ins rechte Licht zu rücken, nachdem es ja ganz schön still um ihn geworden ist und er weiter auf eine höhere Berufung durch Putin warten muss, habe dann aber darauf verzichtet.

    Insofern fehlt meine Stimme in dem überraschenden Medienkonzert.

    Gerhard Kowalski

  89. Nachtrag zu Rogozin

    Über seinen Gesundheitszustand (auch eines Mörders) möchte ich nicht spekulieren, aber in den letzten Stunden sind recht verwirrende Informationen aufgetaucht. Der russische Kreml-Propagandist, Solowjow, verriet offensichtliche Widersprüche bei der Beschreibung des Gesundheitszustands der Verwundeten. Tatsache ist, dass Solowjow schrieb: Rogozin kann nicht zur Behandlung nach Moskau gebracht werden, weil es in Rostow am Don angeblich „nicht fliegendes Wetter“ gibt.

    Russische Journalisten dagegen schreiben, das sowohl in Rostow als auch in Moskau ist das Wetter für Flüge geeignet, Moskauer Flughäfen akzeptieren ruhig Boards, schreiben die Journalisten. Ich selbst habe jetzt das Flugwetter für Rostow am Don aufgerufen, es ist (war) ein ruhiges und sonniges Wetter…

    Ein weiterer Widerspruch wurde sowohl in Solowjows Beitrag als auch in den Berichten anderer Propagandaquellen festgestellt: „Rogozin scheint in einem ernsten Zustand zu sein, aber es geht auch um sein Bewusstsein. Vielleicht ist er schon tot, und es ist nur so, dass die Orks (Russen) Angst haben, es zuzugeben?“ – schreiben die Medien und betonen, dass bisher noch kein einziges Foto oder Video mit Rogozin, der im Krankenhaus liegt, der Öffentlichkeit gezeigt wurde.

  90. Vielen Dank für diese neuesten Informationen. Ich verfolge die Sache wie immer auch weiter in den russischen und internationalen Medien.

    Da ich davon ausgehe, dass Sie Weihnachten vielleicht erst am 8. Januar feiern, sage ich heute nur: Ein schönes Wochenende.

    G. Kowalski

  91. Marathon der Todesfälle in Russland

    Seit Anfang 2022 geht der Marathon der Todesfälle unter wichtigen Beamten und Wirtschaftsvertretern in der Russischen Föderation weiter. Sie hatten Geld, Macht, Luxusimmobilien und Familien, sind unter seltsamen umständen verstorben. Gleichzeitig werden viele solcher Fälle zum Selbstmord erklärt. Aber aus einer Reihe von Gründen sind sie es möglicherweise nicht.

    Gestern haben die Medien über den Tod von Wladimir Nesterow berichtet, Generaldirektor des Forschungs- und Produktionszentrums Chrunichew, der seit 2014 an der Überwachung des Projekts zur Schaffung der Angara Trägerrakete verantwortlich war. Es ist nicht bekannt, was den Tod provozierte, da Informationen über seine Ursachen nicht Offengelegt wurden. Angesichts seines Alters – 73 Jahre ist es möglich, dass sie eine Folge einer natürlichen Ursache war. Oder?

    Am 25. Dezember fiel Pavel Antow, ein 65-jähriger Abgeordneter der gesetzgebenden Versammlung der Region Wladimir von der Partei Einiges Russland, der Gründer eines großen Produzenten von Fleisch- und Wurstwaren „Vladimir Standard“, aus dem Fenster eines Hotels im indischen Bundesstaat Odisha. Medienberichten zufolge können wir von Selbstmord sprechen. Wie die russischen Medien erinnerten, führte Antow nach seiner Wahl zum Abgeordneten die Forbes-Liste der reichsten Abgeordneten und Beamten Russlands an.

    Am 25. Dezember starb plötzlich im Alter von 67 Jahren Alexander Buzakow, der Generaldirektor der russischen Schiffbaugesellschaft Admiralty Shipyards war. Wäre zu beachten, dass der Verstorbene am Bau von Schiffsträgern von Marschflugkörpern „Kaliber“ beteiligt war, die seit 10 Monaten die Ukraine bombardieren. Die Admiralty Shipyards baute 20 U-Boote des Projekts 636 „Varshavyanka“, sowie 6 Schiffe für die Pazifikflotte der Russischen Föderation. Das Unternehmen steht unter Sanktionen der zivilisierten Welt für die Teilnahme am Eroberungskrieg und Völkermord gegen die Ukraine.

    Was der Grund für den Tod des russischen Spitzenbeamten ist, ist unbekannt. Gleichzeitig ist es erwähnenswert, dass vor dem Hintergrund des Krieges heftige Kämpfe in den russischen Eliten um die Kürzung des aufgeblähten Militärbudgets begannen. Mit diesen Prozessen ist die Verwundung von Dimitri Rogozin in Donezk verbunden. Es gibt sogar hartnäckige Gerüchte, das Rogozin Koordinaten von seinem Erzfeind, dem Führer des WAGNER PMC J. Prigozhin, an die Ukraine weitergegeben wurden.

    Am 1. September starb der Vorstandsvorsitzende der Ölgesellschaft Lukoil, Ravil Maganow, in Moskau. Er fiel aus dem Fenster des Krankenhauses, in dem er behandelt wurde. In der Presse wurden völlig gegensätzliche Versionen des Geschehens geäußert. Ravil Maganow arbeitet seit 1993 in Lukoil-Strukturen, seit 2006 als Erster Vizepräsident und wurde 2020 Vorstandsvorsitzender von Lukoil.

    Am 5. Juli wurde Juri Woronow, Generaldirektor des Transport- und Logistikunternehmens Astra-Shipping, in der Region Leningrad tot aufgefunden. Wie die Medien herausfanden, spezialisierte sich Voronows Firma unter anderem auf die Ausführung von Gazprom-Aufträgen in der Arktis. Woronow wurde im Pool seines Hauses mit einer Schusswunde am Kopf gefunden.

    Anfang Juni wurden zwei VK-Manager 12 Stunden nach ihrem Verschwinden tot aufgefunden. Es handelt sich um Vladimir Gabrielyan und Sergey Merzlyakow, deren Leichen im Weißen Meer gefischt wurden.

    Im Juni wurde berichtet, dass der Ex-Chef von Rosvooruzhenie, A. Ogaryow, unter mysteriösen Umständen tot aufgefunden wurde. Laut dem Telegram-Kanal Mash wurde der Ex-Beamte, der zuvor die Fragen der militärisch-technischen Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und anderen Staaten beaufsichtigte, in seiner eigenen Hütte im Dorf Gorki-2 in der Region Moskau gefunden. Die Todesursache des 64-jährigen Ogaryow ist noch nicht geklärt. Seine Leiche wurde zur Untersuchung geschickt. Zur Information: Rosvooruzhenie ist der einzige Spezialexporteur von russischen Waffen und militärischer Ausrüstung in der Russischen Föderation.

    Am 1. Mai starb in Sotchi der Generaldirektor von Krasnaya Polyana Krukovsky. Es wird berichtet, dass der 37-jährige Krukovsky während eines Bergabstiegs zur Achipsinsky-Festung von einer Klippe gefallen ist. Er erlitt schwerste Verletzungen und starb im Krankenhaus.

    Am 4. Mai setzte der 45-jährige Wladimir Ljakischew die Todeskette fort, ein wohlhabender Geschäftsmann, der nichts mit dem Öl- und Gaskomplex zu tun hatte.

    Im Mai verstarb ein weiterer Oligarch und Milliardär in Russland: Der ehemalige Top-Manager von Lukoil, Alexander Subbotin, wurde tot im Keller aufgefunden. Er starb mit 43 Jahren.

    Im April wurde der Oligarch und Novatek-Top-Manager Sergej Protosenja tot aufgefunden. In der spanischen Villa Lloret de Mare fand die Polizei von Girona die Leichen des ehemaligen Top-Managers der Firma Novatek, Sergej Protosenja, seine Frau und seine Tochter. Wird vermutet dass das Familienoberhaupt seine Verwandten tötete und danach beging Selbstmord. Es ist bekannt, das Protosenja gehörte zum Kreis derer, die Putin nahe standen, und akzeptierte höchstwahrscheinlich Beteiligung an der Entwicklung und Umsetzung krimineller Geldwäschesysteme.

    Ein ähnlicher Vorfall hat sich am 18. April in der Hauptstadt der Russischen Föderation ereignet. In der Moskauer Wohnung wurden die Leichen des ehemaligen Vizepräsidenten der Gazprombank V. Avaev sowie seiner Frau und seiner 13-jährigen Tochter gefunden In diesem Fall erwägt eine der Versionen der Polizei auch Mord, der vom Familienoberhaupt begangen wurde.

    Viele finden Parallelen zum Tod von Vladislav Avaev im Tod eines Milliardärs, des Chefs eines großen russischen Unternehmens MedStom, das mit fortschrittlichen Technologien in der Medizin verbunden ist, Wasily Melnikow. Er sowie seine Frau Galina und zwei kleine Söhne wurden tot mit Spuren von Stichwunden in einer Wohnung in Nischni Nowgorod aufgefunden.

    Anfang März wurde der russische Öl- und Gasmagnat Michail Watford, erhängt in der Garage seines Hauses in Surrey, England, aufgefunden. Laut einer Publikation machte er ein Vermögen mit der Förderung von Öl und Gas. In den frühen 2000er Jahren wanderte er nach Großbritannien aus, änderte seine Staatsbürgerschaft und seinen Namen und nahm Immobilien auf. Laut der israelischen Ausgabe von Cursor gab Watford kurz vor seinem Tod gegenüber Freunden zu, dass er Angst vor Putins Erschießungskommandoliste hatte, auf der er selbst vor zwei Jahren stand.

    Am 25. Februar wurde Alexander Tjuljakow, stellvertretender Direktor des Einheitlichen Siedlungszentrums von Gazprom (der Schatzkammer des Unternehmens), erhängt in seiner Wohnung in St. Petersburg aufgefunden. Neben ihm lag auch ein Abschiedsbrief. Über den Inhalt wurde Stillschweigen vereinbart.

    Ende Januar 2022, noch vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine, beging der 60-jährige Top-Manager der Gazprom Invest Leonid Shulman Selbstmord. Laut russischen Medien lag eine blutige Leiche mit tiefen Schnittwunden im Badezimmer auf dem Boden, auf der Seite wurde ein Baumesser gefunden.

    Paul Goble, ein ehemaliger Berater des US-Außenministers, kommentiert die Situation so: „Was geschieht, spiegelt den völligen Zusammenbruch des Wertesystems in der Russischen Föderation wider. Die Regierung tötet nicht nur Menschen, sondern Russen töten Russen für wirtschaftlichen Gewinn. Sowohl die Regierung als auch verärgerte Angestellte oder Konkurrenten können hinter den Morden stecken. Es könnte auch das Ergebnis eines Generationenwechsels sein. Putins Regime ist nicht jung, schließlich ist der Führer bereits 70, die Leute um ihn herum sind meist gleich alt. In diesem Alter fängt man an, über einen Nachfolger nachzudenken. An wen werden sie Reichtum übertragen? An die nächste Generation. Jemanden loszuwerden, der sich in diesen Prozess einmischen könnte, ist für viele sehr verlockend.“

    Persönliche Anmerkung: Die Todesliste ist nicht vollständig…!!!

  92. Eine beachtliche Aufzählung, in der für mich nur Rogosin von beruflichem Interesse ist. Dass es auch ihn getroffen hat, scheint mir kein Zufall zu sein, nachdem sein Stammhotel acht Jahre lang unbehelligt geblieben war. Offenbar hat er nicht nur Fans.

    S Novym Godom!

    G. Kowalski

  93. Herr Kowalski,

    D. Rogozin hat für die russische Raumfahrt nichts hervorgebracht, der konnte nur mit der Zunge gut poltern. Der verstorbene, Wladimir Nesterow, dagegen beteiligte sich auch an der Schaffung der Weltraumkomplexe „Zenit“, „Buran“, „Sojus-2“, „Proton-M“. Nesterow war der Generaldirektors des staatlichen Weltraumforschungs- und Produktionszentrums. M. V. Chrunichew, wo er 2005 per Dekret des Präsidenten ernannt wurde, war sozusagen auch der Generalkonstrukteur der Angara-Trägerrakete. Mit ihm wurden die ersten beiden Raketen hergestellt und gestartet. Schon vor Jahren hat er ein dickes Sachbuch über die Entwicklung der Angara-Trägerrakete in mehreren Bänden geschrieben (Космический ракетный комплекс Ангара).

    Möchte auch anmerken, dass die Lebenserwartung in Russland nach offiziellen Angaben für 2021 durchschnittlich bescheidene 70,06 Jahre beträgt. Da kommt Russland mit den westlichen Ländern, wo die Menschen bis über 86 Jahre leben (Japan, Schweiz, Südkorea), nicht mit.

  94. Vielen Dank für den Zusatz. Nesterow kenne ich natürlich auch aus meinen nunmehr gut 56 Jahren Beschäftigung mit der sowjetischen und russischen Raumfahrt. Persönlich bin ich von den ganz Großen aber nur Tschertok und Mischin mehrfach begegnet.

    G. Kowalski

  95. SpaceX Jahresstatistik (Startstatistik der EROS-C3-Mission)

    Beeindruckend: Die Falcon 9 hat in diesem Jahr den ersten Orbitalstart der Welt durchgeführt und mit dem Start von EROS-C3-Mission auch das laufende Jahr abgeschlossen, dabei hat das Unternehmen neue Rekorde für sich aufgestellt.

    – 7. Start des Monats
    – 8. Stufenlandung auf dem LZ-4-Pad
    – 11. Flug der Falcon 9 B1061-Stufe
    – 32. SpaceX-Start von Vandenberg
    – 35. erfolgreiche Stufenlandung an Land
    – 60. Raketenstart Falcon 9 des Jahres
    – 61. Start des Jahres
    – 86. erfolgreiche Boosterlandung in Folge
    – 143. wiederverwendete Verkleidungsklappe
    – 160. erfolgreiche Landung der ersten Stufe
    – 170. erfolgreiche Unternehmensmission in Folge
    – 194. Falcon-Start 9
    – 203. SpaceX-Start.

    – Rekordzahl an Starts in einem Kalenderjahr – 61
    – Rekordzahl an Starts in einem Vierteljahr – 18
    – Rekordzahl an Starts in einem Monat – 7.

    – Die SpaceX-Falcon-Raketenfamilie wiederholte die Leistung der UdSSR, die 61 erfolgreiche Orbitalstarts 1980 durchführte.

  96. Chinas Raumfahrt, heute und morgen

    Mit den Starts 63 und 64 kurz vor Ende dieses Jahres beendet China sein erfolgreichstes Jahr der Raumfahrt. Von 64 Starts waren 62 erfolgreich, und nur zwei waren erfolglos: die Hyperbola-1-Trägerrakete, der im Mai nicht in den Orbit eintrat, und der jüngste erste Start von ZhuQue-2. Dreiundfünfzig dieser Starts waren Teil der Chang Zheng-Fahrzeugfamilie, von denen 39 noch hypergolische Varianten waren. Anmerkung: Ein hypergolischer Treibstoff, der in einem Raketentriebwerk verwendet wird, dessen Bestandteile sich spontan verbrennen, wenn sie miteinander in Kontakt kommen. Von allen CZ-Starts im Jahr 2022 waren 74% hypergolisch, gegenüber 82% im Jahr 2021.

    Aber es sind nicht nur Chang Zheng-Träger, die sich verändern. Der Markt für kleinere Raketen außer CZ wächst jedes Jahr. Im Jahr 2022 debütierten mehrere von ihnen sowie der Start von Kuaizhou-1A viermal in einem Kalenderjahr. Diese Anzahl von Starts macht es zur vierthäufigsten Rakete, die 2022 aus China gestartet wurde, hinter CZ-2D und 4C und überholt Raketen wie die CZ-3B / E und alle Chang Zheng-Raketen der nächsten Generation Chinas.

    Die Raumstation Tiangong stand 2022 im Mittelpunkt des chinesischen Raumfahrtprogramms. Im Juli 2022 wurde das Modul Wentian erfolgreich zur Station gestartet und in nur 13 Stunden angedockt. Und nur wenige Monate später, an Halloween, tat das Mengtian-Modul dasselbe und schloss die erste Montagephase der Tiangong-Station ab. Dieses Jahr markierte auch den Beginn der dauerhaften Besiedlung der Station, da China nun durch regelmäßige Missionen auf Shenzhou-Schiffen und Nachschubmissionen auf Tianzhou-Lastwagen eine permanente Besatzung im Weltraum unterhalten wird. Im Jahr 2022 gab es viele davon: Im Laufe des Jahres wurden sechs Starts zur Station durchgeführt, darunter zwei Modulstarts.

    Was die Debüts betrifft, so fand 2022 der Erstflug des Chang Zheng 6A statt, des ersten chinesischen Hybridträgers, der mit Feststoff- und Flüssigkraftstofffernsteuerungen betrieben wurde.

    Der ZhuQue-2-Träger machte Ende Dezember dieses Jahres Schlagzeilen, da er nicht mit festem Brennstoff, sondern mit Methan betrieben wurde, als das chinesische Unternehmen LandSpace versuchte, Relativity und SpaceX voraus zu sein und als erster mit einer methanbasierten Rakete in den Orbit einzutreten. Nach der Anomalie der zweiten Stufe scheiterte der Start, und der Titel der ersten Methanrakete im Orbit bleibt im Jahr 2023 noch offen.

    Mit Blick auf die Zukunft wird 2023 sicherlich ein weiteres arbeitsreiches Jahr für die chinesische Raumfahrt sein. Mit der möglichen Hinzufügung eines Weltraumteleskops zur Station, zwei weiteren Rotationen der Besatzung der Station und mehreren weiteren Raketenstarts verspricht das neue Jahr weitere Höhepunkte der chinesischen Raumfahrt.

    Mit einem ständig wachsenden kommerziellen Sektor in China und modernen chinesischen Raketen, die immer mehr Missionen durchführen, könnte 2023 das Jahr sein, in dem Chang Zheng-Raketen den größten Teil der Nutzlast nicht mehr starten werden. Dieser Übergang hängt weitgehend von Unternehmen wie LandSpace oder i-Space ab, die die Produktion steigern werden. Aber andere Raketen könnten ins Spiel kommen. Da Unternehmen wie LinkSpace, Galactic Energy oder Space Pioneers ihre ersten Starts im Jahr 2023 planen, könnte dies einen Teil der Nutzlast von Chang Zheng-Trägern freisetzen und einen schnelleren Ausstieg dieser Raketen ermöglichen, wie vor einigen Jahren geplant.

    Die hohe Startfrequenz und kostenoptimierte Raketen der Chang Zheng Familie, wie die Chang Zheng 11, können auch die Belastung von Raketen mit giftigem Treibstoff reduzieren. Vor allem angesichts der Seestartfähigkeit einiger dieser Raketen aus dem Gelben Meer, die eine schnelle Erhöhung der Startfrequenz ermöglichen könnten, da sie die Ressourcen der bereits stark belasteten landgestützten Weltraumhäfen Chinas nicht erhöhen werden.

    Chinesisches Durchmusterungs-Weltraumteleskop

    Der Start des Teleskops CSST, auch Xuntian genannt, ist für Dezember 2023 mit einer Chang Zheng 5B-Rakete geplant. Es ist ein Weltraumteleskop mit einem zwei Meter langen Hauptspiegel, der umfangreiche Feldbeobachtungen des Nachthimmels ermöglicht. Es ist geplant, im Laufe der 10 Jahre der Mission bis zu 40% des Himmels mit einer 2,5-Megapixel-Kamera zu beobachten. Zu seinen Forschungszielen gehören die Suche nach Dunkler Materie, die Erforschung der Kerne von Galaxien sowie die Entdeckung und Untersuchung erdnaher Asteroiden.

    Ein einzigartiges Merkmal des Xuntian-Teleskops (Weltpremiere) wird seine Nähe zur Raumstation Tiangong sein. Dadurch kann das Teleskop regelmäßig für Betrieb und Wartung angedockt werden. Ursprünglich war geplant, ohne die Möglichkeit eines freien Fluges an die Station anzudocken. Dies änderte sich jedoch später, als Xuntian nun Erderkundungsziele enthielt. Vor diesem Hintergrund war eine höhere Mobilität erforderlich, was zur Nutzung von Freiflugmöglichkeiten führte.

    Weiterer Ausbau der chinesischen Raumstation

    Eine aktuelle Grafik von CCTV zeigt eine weitere Expansion der chinesischen Raumstation. Das Bild zeigt eine chinesische Station mit einem Shenzhou-Schiff und einem neuen Modul, das an die Station angedockt ist. Darüber hinaus ist Chinas bemanntes Raumschiff der nächsten Generation im Bild an die Station zu sehen, wurde auf Twitter veröffentlicht. Das wird 2023 wahrscheinlich nicht passieren, aber vielleicht erfahren wir in diesem Jahr mehr über die Funktionen.

    Darüber hinaus kann dies der Beginn der zweiten Phase des Ausbaus der Station mit einer großen Anzahl von Modulen und Fähigkeiten sein. Das Rendering zeigt vier weitere mögliche Erweiterungsports auf der chinesischen Raumstation, die viele weitere Module ermöglichen Anzudocken, als auch zwei neue Hülsen für die Sonnenkollektoren.

    Internationale Zusammenarbeit

    Der Space Variable Objects Monitor (SVOM) ist ein Joint Venture zwischen der China National Space Administration (CNSA) und der französischen Raumfahrtagentur (CNES). Es ist ein Röntgenteleskop, das Mitte 2023 mit einer Chang Zheng 2C-Rakete starten soll und den Gammastrahlenausbruch untersuchen soll, der durch die Explosion supermassereicher Sterne emittiert wird. Es ist geplant, den Ort aller Arten von Gammastrahlenausbrüchen zu erkennen und zu bestimmen sowie diese Ausbrüche für zukünftige Forschungen genau zu analysieren und zu charakterisieren. Es ist eine dreijährige Operation geplant, unterstützt von bodengestützten Forschungsstationen, die zusätzliche Daten während Gammastrahlenausbrüchen liefern werden.

    Eine weitere potenzielle Nutzlast für die Zusammenarbeit im Jahr 2023 ist die Einstein-Sonde, die möglicherweise Ende 2023 von China aus starten soll. Es ist ein Weltraumteleskop zur Beobachtung von Röntgen- und elektromagnetischen Phänomenen sowie Gezeitenstörungen in der Nähe von Schwarzen Löchern. Dieses Projekt trägt auch Nutzlasten der ESA und des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik. Es muss aber noch geklärt werden (politische Gründe), inwieweit die Nutzlasten von ESA und Max-Planck noch in der Mission enthalten sind.

    Nach 2023

    Die Raketenfamilie Chang Zheng 5 wird nach 2023 deutlich erweitert. Es wurde früher Rocket 921 genannt und wird für Chinas Bemühungen, sein bemanntes Mondprogramm zu beschleunigen, von entscheidender Bedeutung sein. Die Rakete soll derzeit im Jahr 2027 debütieren und 25 Tonnen im translunaren Injektionsmodus starten, wodurch große Nutzlasten zum Mond gestartet werden können. Ein kürzlich veröffentlichtes Rendering demonstrierte erneut eine Trägerrakete der nächsten Generation, die auch für Chinas Mondambitionen genutzt werden könnte.

    Chang Zheng 9 am Horizont Chinas

    Hier handelt sich um eine 110 Meter hohe Rakete mit einen Durchmesser von 10 Meter und einer Nutzlast bis zu 150 Tonnen, was sie zu einer Starship-ähnlichen Rakete macht und derzeit für 2030 oder später geplant ist. Im vergangenen Jahr hat die Rakete mehrere bedeutende Updates erhalten. Wenn die verschiedenen Designs allmählich zu einem endgültigen Design verschmelzen, wird Chang Zheng 9 vielleicht im Jahr 2023 einen klareren Weg zum Start erhalten. Erstmals wurden auf dem Internationalen Luft- und Raumfahrtkongress 2013 Informationen über die Rakete Long March 9 präsentiert. Diese Rakete sollte ihre amerikanischen Gegenstücke – Saturn 5 und SLS – übertreffen. Dann wurde berichtet, dass diese superschwere Rakete in der Lage sein wird, mehr als 180 Tonnen Nutzlast in die Erdumlaufbahn zu bringen.

    Laut einer Veröffentlichung hat aber China beschlossen, das ehrgeizige Projekt zur Schaffung einer superschweren Einweg-Trägerrakete Long March 9 aufzugeben. Bilder von der internationalen Luftfahrtmesse Airshow China 2022 zeigen, das auf der Rakete Gitterruder auf der Zentraleinheit angebracht waren, ähnlich denen der wiederverwendbaren SpaceX Falcon 9-Trägerrakete. Eine Mehrweg-Trägerrakete ist eine absolut richtige Entscheidung.

    Es ist wirklich bewundernswert, wie sich die Chinesische-Raumfahrt entwickelt und längst Russland (Obervolta mit Atomraketen, so nannte der damalige deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt die UdSSR) überholt hat.

    Всего наилучшего в Новом Году и крепкого здоровья всем читателям и господину Ковальскому !

  97. Ganz herzlichen Dank für Ihren umfassenden Hintergrund zur chinesischen Raumfahrt sowie für ihre netten Grüße und Wünsche an mich und meine Leser zum neuen Jahr.

    Do swidanija v novom godu!

    G. Kowalski

  98. Russische wissenschaftliche Geräte auf dem Mars

    Die Bolschewiki hegten eine besondere Liebe zum Mars. Die russischen Sozialdemokraten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts waren sehr Progressiv und verfolgten aufmerksam die Nachrichten der Technikwissenschaft. Sie konnten einfach nicht an dem „Marsfieber“ vorbeigehen, das damals die gesamte aufgeklärte Welt erfasste.

    Offiziell wurde das Symbol „Der Stern des Mars mit einem Pflug und einem Hammer“ durch den Befehl von L. Trotzki vom 7. Mai 1918, Dekret Nr. 321, genehmigt, es wurde auch folgendes gesagt: „Das Abzeichen der Roten Armee ist Eigentum von Personen, die in der Roten Armee dienen. Personen, die nicht im Dienst der Roten Armee stehen, werden gebeten, diese Schilder unverzüglich zu entfernen. Bei Nichtbefolgung dieser Anordnung werden die Täter vor ein Militärgericht gestellt.“ Auch der Wappen der Sowjetunion zeigt exakte Proportionen der Entfernung der Erde (1 AE.) und des Mars (1,5 AE.) von der Sonne. Es gibt auch einen Brief von Lenin aus dem Jahr 1908, in dem er H.G. Wells‘ Artikel „Creatures Living on Mars“ zitiert. Wenn wir nun auf die bekannte historische Tatsache zurückgehen, dass Lenin persönlich das Wappen der UdSSR genehmigte, wird deutlich, dass er das Bild des Mars bewusst als Symbol einer technologisch fortgeschrittenen kommunistischen Zivilisation in das Wappen einführte. Damals waren viele überzeugt, dass der Mars bewohnt war und für die Bolschewiki war auch klar, das auf dem Planeten nur eine kommunistische Welt herrschen kann.

    Die erste Erwähnung des fünfzackigen Sterns wurde in Mesopotamien gefunden und stammt aus dem Jahr 3000 v. Chr. Unter den alten Juden diente ein Stern mit fünf Strahlen als Symbol der Stadt Jerusalem.

    Zur heutigen Realität: Zur Zeit arbeiten 39 Instrumente im Weltraum, die am IKI entwickelt wurden, an 10 inländischen und 6 ausländischen Raumfahrzeugen im erdnahen Weltraum, in der Nähe des Mondes, des Mars und auf dem Weg zum Merkur. Auf der ISS wird 1 wissenschaftliches Experiment durchgeführt.

    Der Mars, ein Lebenstraum von Koroljow, ist für Russland unerreichbar, fast alle Flüge sind kläglich gescheitert, nicht aber für einige wissenschaftliche Geräte. Am Dienstag, den 13. September 2022 veranstaltete das Weltraumforschungsinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften ein Seminar, das 35 Jahren der Gesamtarbeit russischer wissenschaftlicher Instrumente zur Erforschung des Mars gewidmet war. Auf dem Seminar sprachen Wissenschaftler über die wichtigen Entdeckungen, die mit Hilfe der Instrumente HAND, DAN und FREND gemacht wurden, die den Roten Planeten sowohl aus seiner Umlaufbahn als auch an der Oberfläche erforschen.

    Seit Februar 2002 misst das auf dem amerikanischen Orbiter Mars Odyssey installierte HAND-Spektrometer die Neutronenstrahlung des Mars, dank der globale Karten der Wasserverteilung in der oberen Schicht bis zu einer Tiefe von 1 m erstellt wurden. Wassereis in den Polarkappen wurde in den nördlichen und südlichen Polarbreiten sowie in gemäßigten Breiten entdeckt. Über 20 Erdenjahre (oder etwa 10 Marsjahre) beobachteten Wissenschaftler mit HAND ein Dutzend saisonaler Jahreszyklen des Mars und bestimmten die Schwankungen des Marsklimas von Jahr zu Jahr. Dem Instrument zufolge wurde ein Landeplatz für den amerikanischen Phoenix-Apparat ausgewählt, der 2008 das Vorhandensein von Wassereis in der Polarregion des Roten Planeten bestätigte.

    Seit August 2012 ist der DAN-Detektor (Dynamic Albedo of Neutrons) auf dem amerikanischen Rover Curiosity im Gale-Krater auf dem Mars im Einsatz, der in 10 Jahren mehr als 28 km zurückgelegt hat. DAN ist der erste aktive Neutronendetektor in der Geschichte der wissenschaftlichen Kosmonautik, der in Russland speziell für die Erforschung des Mars durch Neutronenprotokollierung entwickelt wurde. Die DAN-Ausrüstung umfasst eine Neutronenkontroll- und Detektionseinheit, die am Weltraumforschungsinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften entwickelt wurde, und einen gepulsten Neutronengenerator, der am Dukhov All-Russian Research Institute of Automation (einem Roskosmos Unternehmen) entwickelt wurde. Die Analyse von Messdaten der DAN-Ausrüstung entlang der Route des Rovers kann dazu beitragen, die sakramentale Frage nach der Existenz von Leben auf dem alten Mars zu beantworten.

    Für 10 Jahre Arbeit auf der Marsoberfläche führte das russisch-amerikanische Team des DAN-Experiments mehr als 5.000 Dienstschichten als Teil der Rover-Kontrollgruppe durch und stellte die tägliche Planung des wissenschaftlichen Programms des Rovers in einem Teil des DAN-Experiments sicher. Insgesamt wurden fast 1.500 Sitzungen der Neutronensondierung der Marsoberfläche durchgeführt, oder etwa drei Sitzungen pro Woche. Der Neutronengenerator erzeugte mehr als 15 Millionen Pulse Neutronenstrahlung und überstieg damit immer wieder seine technischen Ressourcen, funktioniert aber gleichzeitig normal und störungsfrei auf der Marsoberfläche.

    Das DAN-Team markierte ein Jahrzehnt der Arbeit auf dem Mars, indem es einen Katalog wissenschaftlicher Messdaten zusammenstellte, die detailliert zeigen, wie sich der Wasser- und Chlorgehalt im Boden entlang der Route des Rovers verändert. Dieser Katalog erschien 2022. Die Beschreibung und die wichtigsten Ergebnisse des DAN-Experiments wurden in 27 Artikeln in russischen und amerikanischen wissenschaftlichen Fachzeitschriften vorgestellt.

    Im DAN-Experiment wurde festgestellt, dass die moderne Oberfläche des Bodens des Gale-Kraters eine Wasserkonzentration von 0 bis 6% aufweist, und die größten Werte werden genau dort beobachtet, wo andere Instrumente das Vorhandensein hydratisierter Mineralien beobachten, die in der vorherigen Ära gebildet wurden, als der Krater mit Wasser gefüllt war. Der Boden am Boden des Kraters hat einen variablen Salzgehalt, der von 0% bis 2,5% reicht. Es wurde festgestellt, dass verschiedene geomorphologische Formationen, durch die die Route des Rovers verlief, unterschiedliche Konzentrationen von Grundwasser und Chlor aufweisen. Diese Daten ermöglichen, die Art der Prozesse zu bestimmen, die zu ihrer Entstehung in verschiedenen Epochen der Entwicklung des Planeten geführt haben.

    Ein wichtiges Ergebnis des DAN-Experiments war auch die Messung der marseigenen Neutronenstrahlung. Um die Größe der Neutronenkomponente der Marshintergrundstrahlung abzuschätzen und mit den Daten von Dosimetern zu vergleichen, die auf der Oberfläche und im Orbit des Planeten arbeiten, ist es notwendig, einen möglichen Flug von Astronauten zum Mars vorzubereiten. Das DAN-Spektrometer verwendet das Neutronenprotokollierungsverfahren, das auf der Erde bei der Exploration von Öl- und Gasquellen eingesetzt wird. Die Methode basiert auf der Suche nach dem chemischen Element Wasserstoff mittels Neutronendetektion.

    „Der Neutronengenerator (NG) sendet kurze (~1 μs), aber starke Neutronenpulse mit einer Energie von 14 MeV und einer Frequenz von 10 Hz aus. Neutronen dringen in der Nähe des Rovers in verschiedene Tiefen (bis zu 1 m) in den Boden ein und interagieren mit den Kernen der Atome der Materie. Bei Streureaktionen auf die Kerne verlieren sie Energie, verlangsamen sich, und einige von ihnen kommen aus dem Boden zurück und werden vom Detektor aufgezeichnet. Das DAN-Gerät misst das Zeitintervall zwischen dem NG-Puls und den Momenten der Ankunft albedischer Neutronen im Detektor. In Gegenwart von Wasserstoff (Wasser) im Boden erfolgt die Abbremsung von Neutronen effizienter und der Anteil langsamer Neutronen an der schlechten Strahlung nimmt zu. Dies führt zu einer Änderung der Verteilung der Ankunftszeit von Neutronen im Detektor“, so die Aussage von Gennadij Timoschenko, stellvertretender Direktor des Labors für Strahlenbiologie des JINR für Strahlenphysik.

    Seit 2017 kartiert das FREND-Teleskop auf dem Trace Gas Orbiter (ein Projekt von Roskosmos und der European Space Agency ExoMars-2016) den Mars mit einer räumlichen Auflösung, die HAND um eine Größenordnung überlegen ist. Fünf Jahre lang ermöglichten die Daten des Geräts die Erstellung einer detaillierten Karte der Verteilung des unterirdischen Wassers und die Erkennung von 23 Gebieten im Äquatorgürtel mit hohem Wassergehalt, darunter ein ungewöhnlich hoher am Grund einer Schlucht im Mariner Täler. Wissenschaftler vermuten, dass es sich um einen möglichen unterirdischen Gletscher in der Nähe des Äquators handelt. Das Teleskop war das einzige Instrument, das während des Fluges zum Mars fast kontinuierlich funktionierte. Es wurde am 21. April eingeschaltet und am 15. September ausgeschaltet, als das Raumschiff mit den Vorbereitungen für seine Ankunft auf dem Mars begann.

    Das FREND-Instrument enthält auch das dosimetrische Gerät Lyulin-MO, das die Strahlung misst und es uns ermöglicht, die Strahlungssituation im Weltraum und auf der Marsoberfläche zu beurteilen. 5 russische Institute und ein bulgarisches Institut waren an der Entwicklung des FREND-Geräts beteiligt.

    FREND, steht für Fine Resolution Epithermal Neutron Detector (hochauflösender epithermaler Neutronendetektor), an Bord des künstlichen Satelliten Mars Trace Gas Orbiter ermöglichte es, auf dem vierten Planeten eine Reihe von „Ablagerungen“ von Eis zu finden, die bisher für den Nachweis unzugänglich waren. Es ist besonders seltsam, dass es diesmal möglich war, große Mengen Wassereis in warmen Gebieten des Planeten zu identifizieren, wo es theoretisch schwieriger für Wassereis ist, es zu konservieren. Wie genau er dorthin gekommen ist, ist noch nicht klar. Die entsprechende Arbeit wurde im Journal of Geophysical Research Planets veröffentlicht.

    FREND-Detektoren werden durch einen Schirm aus neutronenabsorbierenden Materialien geschützt. Dadurch kann er Neutronen genau im rechten Winkel von ihm nach unten „sehen“, was die Auflösung des Geräts als Ganzes deutlich erhöht. Aus diesem Grund wurde mit seiner Hilfe die detaillierteste Karte des Vorhandenseins von Wasserstoff in der oberen Schicht des Marsbodens erstellt. Von besonderem Interesse sind die Punkte in der Nähe des Landes Arabien und in der Mitte. Nach neuen Daten beträgt das Wasser im Boden dort 23-24%. Eine derart hohe Konzentration weist deutlich auf das Vorhandensein von reinem Wassereis (nicht einmal Permafrost im üblichen Sinne des Wortes) im oberen Meter hin. Es stellt sich heraus, dass es nur von einer dünnen Sandschicht bedeckt ist, obwohl beide Punkte in sehr niedrigen Breiten liegen. Es bleibt unklar, warum das Eis dort während all dieser Zeit nicht zu Wasserdampf sublimiert wurde.

    Darüber hinaus befinden sich mehr als 20% des Wassers in der Schlucht des Mariner-Tals. Die Marinertäler gelten als einer der vielversprechendsten Orte für die Anordnung von Forschungsstationen. In der Tiefe erreichen sie 11 Kilometer (dies sind die tiefsten Schluchten des Sonnensystems), so dass an ihrem Boden der atmosphärische Druck höher ist als auf dem Planeten als Ganzes. In regelmäßigen Abständen bilden sich dünne Wasserdampfwolken und sogar Morgennebel über den Tälern.

    Die Verfügbarkeit von Wasser ist entscheidend für den Aufbau einer Forschungsbasis auf dem Mars. Hohe Breiten (über 60 Grad) sind dafür jedoch nicht sehr geeignet. Es gibt viel niedrigere Durchschnittstemperaturen, im Winter ist es sehr schwach, Sonnenkollektoren zu verwenden, und die Suche nach marsianischem Bakterienleben hat wenig Aussichten. Niedrige Breiten, das zeigen jetzt die FREND-Daten, sind besser geeignet für den Aufbau einer bemannten Marsstation. Die realistischsten Projekte für einen Flug zum Mars – Starship – erfordern unweigerlich die Gewinnung von Raketentreibstoff für den Rückflug vor Ort.

    Methoden zur Gewinnung von Treibstoff auf dem Mars haben Elon Musk und seine Ingenieure bei SpaceX theoretisiert, die darüber nachdachten, Kohlendioxid und Wasser aus Eis auf dem Mars zu nutzen, um den notwendigen Kohlenstoff und Wasserstoff zur Erzeugung von Methan zu erhalten. Einige Experimente wurden auch auf der ISS durchgeführt, aber der Weg zu vollständigen Umsetzung des Vorhabens wird noch viel Mühe und Zeit erfordern. Ja, früher floss Wasser auf der Marsoberfläche, aber das lag daran, dass die Atmosphäre damals viel dicker war als heute.

    Geheimnis um Phobos-2

    Im Jahr 1988 wurden in der Sowjetunion zwei Sonden, Phobos-1 und Phobos-2, zum Roten Planeten gestartet. Die Station Phobos-2 wurde Anfang 1989 erfolgreich in die Umlaufbahn um den Mars gebracht, anderthalb Monate lang führte sie eine umfassende Studie über die Marsinfrastruktur durch. Nur im sichtbaren optischen Bereich, aber auch im infraroten Bereich. Am 27. März 1989 noch Während der Fernsehaufnahmen von Phobos ging der Funkkontakt zu der Sonde verloren.

    Boris Bolitskiy, ein Wissenschaftskorrespondent des Moskauer Radios, sagte, dass kurz vor dem Verlust des Funkkontakts mit Phobos-2 viele ungewöhnliche Bilder zur Erde gesendet wurden, darunter ein mysteriöser Schatten auf der Marsoberfläche. Der Bericht besagt weiter, dass sich diese Objekte entweder auf der Oberfläche des Mars oder in der unteren Atmosphäre befanden. Sie hatten eine Länge von 20 bis 25 Kilometern und ähnelten keiner bekannten geologischen Formation.

    Einige Jahre später, 1991, sprach Maria Popowitsch darüber auf einer Konferenz. Sie sagte, dass die Fotos die von Phobos-2 aufgenommen wurden, um ein außerirdisches Mutterschiff handle, dass die Sonde lahmlegte. Die Bilder sind authentisch, aber die letzten drei Bilder, die Phobos-2 zur Erde geschickt hat, wurden nicht offiziell veröffentlicht. Das fremde Raumschiff, so die Analysen der Bilder, war etwa 20 km Lang und 1,5 km Breit, sehr deutlich auf dem einen streng geheimen Infrarotfoto zu sehen. Es scheint sich in der Atmosphäre zwischen der Sonde und der Marsoberfläche zu befinden. Dass es sich hierbei nicht um eine optische Täuschung handelt, belegt die Tatsache, dass die Struktur von zwei unterschiedlichen Farbkameras in leicht unterschiedlichen Winkeln fotografiert wurde. Und es manifestiert sich auch sehr deutlich im Infrarotrahmen.

    Laut M. Popowitsch wurden die ungewöhnlichen Fotos von Phobos 2 sogar vom sowjetischen Generalsekretär Michail Gorbatschow und Präsident Bush auf der Malta-Konferenz diskutiert.

    Die Begegnung mit fremden Mutterraumschiffen ist aber nicht neu. Schon vor vielen Jahren hat ein japanischer Pilot einer B-747 Frachtmaschine ein gigantisches Mutterraumschiff sehr deutlich gesehen. Nach der Landung wurde er von vielen Experten befragt und detaillierte Zeichnungen wurden erstellt. Nach Aussage des Piloten hatte das Raumschiff einen Durchmesser von etwa 500 Meter, es war also so groß wie ein Flugzeugträger !!!

  99. Vielen Dank für diese großartige Dokumentation.
    Hatten Sie das in der Schublade oder nur Langeweile zum Jahresende?

    Wenn Koroljow nicht so früh gestorben wäre, sähe die Mars-Bilanz der Russen heute ganz anders aus. Aber Mischin konnte oder durfte ja sein Marsprojekt nicht fortsetzen. Der Rest ist Geschichte.

    Was Maria Popowitsch angeht, so habe ich mich in meiner Moskauer Zeit immer wieder gefragt, warum sie neben klugen Sachen auch so machen Unsinn in die Welt setzen durfte. Hat ihr Gatte auf Zeit, Pawel, sie geschützt?

    Falls wir uns bis dahin nicht mehr lesen, wünsche ich Ihnen ein schönes russisches Weihnachtsfest mit einer prächtigen Jolka.

    G. Kowalski

  100. Herr Kowalski, seien sie unbesorgt, mein Intermezzo geht langsam hier zu Ende. Bezüglich ihrer Bemerkung über M. Popowisch, das sie Unsinn in die Welt setzte, so habe ich zumindest verstanden, zeugt von ihrer starker Unwissenheit und ist zugleich, wie bei vielen deutschen, eine typische deutsche Überheblichkeit zu bestimmten Themen. Deshalb erlaube ich mir, als Vertreter der Präastronautik und des russischen Kosmismus, ohne zu winseln, wie manche Journalisten das machen, mit glasklaren Fakten auf die Themen einzugehen, darunter über ihr Traumland die Sowjetunion.

    Ein Land am Abgrund

    Vor einigen Tagen hatten wir den 100 Jahrestag der Gründung der UdSSR, das den Menschen zu einer blühenden Zukunft führen sollte. Aber viel schlimmer ist gekommen, von allen Gesellschaftsschichten wurden gigantische Opfer gebracht. Mehr noch: Das Land wurde in einen Trott von Gewalt, Tyrannei, Denunziationen, gegenseitiger Zerstörung versetzt, und auf diesem Sauerteig wuchsen jene Kader (Putin und andere) und Traditionen, die in der Tat das Schicksal heute bestimmen und weiterhin das Schicksal der Welt beeinflussen. Es folgten viele Kriege bis in die heutigen Tage, wo Konzentrationslager und Folterkammer eine hohe Priorität haben. Die derzeitige russische Regierung wird manchmal als „Zar der Anti-Midas“ bezeichnet, was bedeutet, dass sie mit ihrer Berührung alles nicht in Gold verwandelt, wie dieser mythische Zar, sondern in die genau entgegengesetzte Substanz. Das Land zerfällt, formt sich zu einen führenden faschistischen Terrorstaat, träumt von den Einsatz seiner Atomwaffen um andere Völker zu unterdrücken. Die ganze zivilisierte Welt will nichts mit solchen Menschen zu tun haben, selbst die russische Raumfahrt steht auf verlorenen Posten…und von den ruhmreichen einigen Erfolgen bleiben nur Schatten übrig, die ständig ausgeleuchtet und glorifiziert werden.

    In den Jahren 1905-07 haben die Russen ihre Probleme meisterhaft gelöst, die Duma-Monarchie wurde gegründet, der Autokratie ein Ende gesetzt, die Zensur abgeschafft, politische Parteien, Gewerkschaften, die Genossenschaftsbewegung, den Aufstieg der Wirtschaft, Wissenschaft, Russland wurde ein offenes Land. Die Aussichten waren sehr gut, bis 1917 die Terroristen an die Macht kamen.

    Im zwanzigsten Jahrhundert experimentierte Russland mit dem Kommunismus. Und im XXI Jahrhundert beherrscht der Faschismus das Land. Heute kann in Russland jeder ins Gefängnis gehen, nur weil man mit dem offiziellen Standpunkt nicht einverstanden ist. Im Jahr 2022 wurden 22 neue repressive Gesetze verabschiedet, mehr als 20.000 Menschen im Land inhaftiert, fast 400 Strafverfahren eröffnet und etwa 200.000 Websites blockiert. Ab Januar wurde eine militärische Zensur eingeführt… Am Mittwoch hat sich D. Rogozin mit einer absolut unseriöser Behauptung zurückgemeldet…er beschuldigt massiv Frankreich… Ja, wie das ganze Land, so auch die dortigen Menschen sind fast unheilbar krank.

    Das Regime, das wir Anfang der 2020er Jahre hatten, endete mit der faktischen Abschaffung der Verfassung, ein staatsfeindlicher Putsch in Russland und der Staat wurde zerstört. In der Tat wurde eine neototalitäre Diktatur errichtet, und solche Diktaturen können nicht friedlich leben, sie führen einen Bürgerkrieg gegen ihr eigenes Volk und einen imperialistischen Krieg gegen die Völker, besonders gegen diejenigen, die in der Nähe sind, und ihren eigenen Weg gehen möchten…

    Laut der globalen Datenbank zur Verfolgung von Sanktionen Castellum wurden der Russischen Föderation seit Ende Februar letzten Jahres mehr als 10.000 Beschränkungen auferlegt. Im Allgemeinen seit 2014, als die Russische Föderation die Krim und einen Teil des Territoriums des Donbass besetzte, fast 13 Tausend.

    Nach konservativsten Schätzungen haben seit Ende Februar mindestens 700.000 Menschen Russland verlassen. Mit den zwei Migrationswellen verließen etwa 100.000 IT-Spezialisten Russland und kehrten nicht zurück – das sind insgesamt etwa 10% der Mitarbeiter russischer IT-Unternehmen, sagte der Leiter des Statistikministeriums Maksut Shadaev. Seit Beginn der Mobilisierung haben fast 1 Million Menschen Russland verlassen (Info Oktober), sagte eine Quelle aus dem Kreml, es sei aber nicht möglich zu berechnen, wie viele Menschen das Land für touristische Zwecke verlassen hätten.

    Was die meisten nicht wissen: Viele russische Frauen fliegen nach Argentinien, um dort ihre Kinder zu gebären. Argentinien erlebt einen Boom im Geburtstourismus unter russischen Frauen, da jedes dort geborene Kind, automatisch die dortige Staatsbürgerschaft erwirbt. Russland ist seit langem nicht in der Lage, die Pflichten des „Mutterlandes“ zu erfüllen, daher ist die Geburt in Argentinien eine kluge Entscheidung der Frauen.

    In den östlichen Nachbarländern schreitet die Dekommunisierung voran, es werden alle sowjetische Denkmäler, die die sowjetische Ideologie verherrlichten, abgerissen. Nur in der Ukraine wurden zwischen 2013-2017 mehr als tausend Lenin-Denkmäler demontiert. Karol Navrotsky, Direktor des Instituts für Nationales Gedenken Polens, ist sich sicher, dass „rote Sterne keinen Platz im öffentlichen Raum des freien Europas haben.“

    Philosophische Dampfschiffe

    Es gibt ein russisches Sprichwort: „Der Fisch sucht, wo es tiefer ist, und der Mensch sucht, wo es besser ist“, und es scheint, dass die Nachkommen der sowjetischen Führer von Lenin, Stalin, Gorbatschow, als auch andere von dieser Formel geleitet wurden. Schon in jungen Jahren kannten sie eines der Grundpostulate des Marxismus-Leninismus: „Dialektik ist keine abstrakte Theorie, sondern eine militärische Waffe im Kampf um Reorganisation.“ Einige von ihnen ordneten ihr Leben dialektisch neu und haben das Land der bolschewistischen Mörder verlassen, landeten dort, wo es natürlich besser ist, also im Westen. Die Liste der Leute ist sehr lang… Selbst die Tochter des Verteidigungsministers, Schoigu, hat die Staatsbürgerschaft eines NATO Landes und die Kinder russischer Beamter, Sicherheitsbeamter und Parlamentsabgeordneter machen trotz des Krieges und der Sanktionen gegen ihre Eltern Urlaub in NATO- und EU-Ländern. Ja, so widerlich sind die Russen…

    Vor 100 Jahren, genau gesagt am 29. September 1922, haben die ersten Philosophischen Dampfer das Land der Bolschewiki verlassen, damit wurde Russland schnell dumm. Auf Lenins persönlichen Befehl wurden die besten Köpfe ihrer Zeit aus dem Land vertrieben – Philosophen, Ökonomen, Schriftsteller, Professoren, Ingenieure, es waren Menschen unterschiedlicher politischer Ansichten, vereint durch ein Gefühl – sie mochten die Sowjetmacht, ihre Grausamkeit und barbarischen Managementmethoden nicht. Es gab viele Dampfschiffe mit vertriebenen aus Petrograd, Odessa, Sewastopol, Moskau und anderen Städten….es war Lenins Entscheidung, die Intelligenz unblutig zu säubern. Die meisten der Ausgeschlossenen waren nicht nur Vertreter freier Berufe, sondern vor allem professionelle Wissenschaftler, die an Hochschulen lehrten. Heute sprechen wir von philosophische Flugzeugen und sehen, wie die junge IT-Intelligenz ihr Land unwiderruflich verlassen.

    Fraglicher Koroljow Leistung

    Ihre Aussage zu Koroljow und der russischen Marsprojekte ist sehr trivial und zeugt von wenig Sachkenntnis, selbst so ein bemannter Marsflug der für 1975 geplant war, war nur ein Traum auf dem Papier. Wenn ein Land technologisch und politisch unterentwickelt ist und keine dafür notwendigen Ressourcen hat, sind großangelegte Projekte zum Scheitern verurteilt. Das beste Beispiel ist die N-1 Trägerrakete und die spätere treffende Analyse von Mischin. Das Russland als erstes Land in den Weltraum vorgestoßen ist, hat mit einer angeblichen kommunistischen Überlegenheit, die von der Propaganda hoch gepriesen wurde, absolut nichts zu tun, die hatten eben Glück dass die USA es nicht glauben wollten, das die Sowjets als erste sein werden. Selbst der Gagarin Flug hätte beinahe tragisch geendet.

    Für mich persönlich steht der deutsche Pionier, Wernher von Braun, seine V2 erreichte als erste von Menschen gebaute Maschine den Weltraum, diente als Vorlage für die russische R7 und später mit der Saturn den Weg der Menschheit zum Mond bahnte, an erster Stelle, weit abgeschlagen folgt für mich Koroljow. Die verschiedenen Saturn Trägerraketen der damaligen Zeit hatten keine Fehlstarts, waren alle erfolgreich, die Koroljow Trägerraketen explodierten wie am laufenden Band.

    UFOs in der Antike

    Fakt ist: So lange es die Menschen gibt, so lange gibt es außerirdische Besuche, nachzulesen in alten Aufzeichnungen, in der Bibel, in allen Überlieferungen der Urvölker, die von Besuchern aus dem Weltraum berichten, die auch durch unglaubliche Petroglyphen belegt sind, heute auf militärischen Video-Aufnahmen zu sehen, als auch durch UFO-Wrackteile belegbar.

    Zu den ältesten überlieferten Sichtungen seltsamer Himmelsphänomene gehört eine Erzählung in den Annalen von Pharao Thutmosis III. (um 1486 v. Chr. bis 1425 v. Chr.). In dieser wird von „Kreisen aus Feuer“ erzählt, die mehrere Tage am Himmel beobachtet wurden, anschließend flogen die Feuerscheiben nach Süden und Vögel fielen tot vom Himmel. Das Ereignis wurde auch von der Armee des Pharao beobachtet. Darin lesen wir:

    „Im dritten Monat des Winters im Jahre 22 zur sechsten Tagesstunde bemerkten die Schreiber im Haus des Lebens, dass ein Feuerkreis aus dem Himmel kam. Obwohl er keinen Kopf hatte, hatte der Atem aus seinen Munde einen widerwärtigen Geruch. Eine Rute (45 Meter) lang war sein Körper und eine Rute breit, und er hatte keine Stimme. Und die Herzen der Schreiber erfüllten sich im Angst und Verwirrung…die berichteten dem Pharao…“.

    Auch der Eingriff der UFOs in das politische-militärische Geschehen der Welt ist uns überliefert, in Vietnam Krieg der Amerikaner (darüber hat die New York Times und der Betroffenen berichtet). Im Jahr 332 v. Chr. belagerten die Truppen von Alexander der Große die 17 Meter hohe Mauer der phönizische Festung von Tyros. Fast hätten die Makedonen aufgegeben, als ein Wunder geschah. Unbekannte hatten in die Geschichte eingegriffen, der damalige Chronist und Augenzeuge erzählt:

    „Enes Tages erschienen plötzlich diese fliegenden Schilde, wie sie genannt wurden, über dem Lager der Makedonen. Sie flogen in Dreiecksformationen, an der Spitze geführt von einem überaus großen die anderen waren nur halb so groß. Zusammen waren es fünf Stück. Langsam kreisten sie über Tyros, während Tausende Krieger auf beiden Seiten den Kampf unterbrachen und sie voller Erstaunen beobachteten. Plötzlich kam von dem größten Schiff ein Lichtblitz, der in die Mauer einschlug und sie zum Einsturz brachte, andere Blitze folgten und zerstörten Mauern und Türme, als seien sie aus Ton gebaut, und machten den Weg für die Angreifer frei,…Die fliegenden Schilde kreisten noch einmal über die Stadt, bis sie vollständig gestürmt war, dann verschwanden sie schnell nach oben, bis sie alsbald am blauen Himmel verschwanden“

    CIA und die UFOs

    Weltsensation: Am 24 Juni 1952, durch die sehr aktive Präsenz der UFOs über Washington, erklärte US-Präsident H. Truman und Generalstabschef Omar N. Bradly den UFOs offiziell den Krieg, der hatte folgenden Wortlaut: „Auf Anweisung des Präsidenten gibt das Verteidigungsministerium Befehl, UFOs abzuschießen, die eine Landung verweigern, nachdem sie dazu aufgefordert wurden“ Kapitän Ruppelt sagte: „Kein Ereignis in der UFO-Geschichte genoss mehr Aufmerksamkeit als ihr Auftreten über Washington.“

    Aus CIA Dokumenten geht hervor, dass am 11 September 1952 „ein weltweites Meldesystem eingerichtet worden ist, und alle führenden Luftwaffenbasen Befehl erhielten, unidentifizierte Flugobjekte abzufangen.“ Zur dieser Zeit, als unzählige UFOs die USA besuchten, insbesondere über den abgesperrten Luftraum über Washington, hatte eine militärische AST Radarstation fremde Raumschiffe verfolgt, die eine Geschwindigkeit von 10.800 km erreichten ! Die Dokumente der damaligen Zeit umfassen viele dicke Bände.

    Interessante Details enthält das Lehrbuch „Einführung in die Weltraumwissenschaften“ (Introductory Space Science) Band 2 für das Lehrfach Physik der US-Luftwaffenakademie aus dem Jahr 1969, was die zukünftige Führungselite der Luftwaffe und Offiziere von morgen über UFO wissen müssen. Im Kapitel XXXIII über „Unidentifizierte Flugobjekte“, das auf 14 Seiten die Charakteristika der UFOs beschreibt, lesen:

    „Der am häufigsten beschriebene Außerirdische ist etwa 1.10 groß, hat einen runden Kopf (Helm), Arme, die bis zu oder bis unter seine Knie reichen, und trägt einen silbernen Raumanzug oder einen Overall. Andere Außerirdische scheinen genauso wie Erdmenschen auszusehen, während wieder eine andere Gruppe extrem große Augen und einen Mund mit sehr dünnen Lippen hat. Und dann gibt es eine seltene Gruppe, die als 1.20 m groß, etwa 35 Pfund schwer und mit dicken Haar oder Pelz (Kleidung?) bedeckt beschrieben wird“.

    Am Ende haben wir eine Schlussfolgerung: „Das UFO-Phänomen scheint globaler Natur zu sein und seit nahezu 50.000 Jahren aufzutreten… Das führt uns zu der unbequemen Möglichkeiten, dass Außerirdische oder zumindest von Außerirdischen kontrollierte UFOs, unseren Planeten besuchen…“

    UFOs in Russland

    Maria Popowitsch, eine berühmte sowjetische Testpilotin, hat wahre Pionierarbeit bei der Aufklärung der unbekannten Flugobjekte geleistet. Sie hat selbst drei Begegnungen mit solchen außerirdischen Objekten gehabt, darunter eine Sichtung in nur 300 Meter Entfernung und ihr Mann, der Kosmonaut Pawel, der später der Präsident der Vereinigung der Ufologen der GUS wurde, hatte auch viele Begegnungen mit UFOs. Am 24.10.91 gab der KGB General Pawel Popowitsch 124 Seiten geheimer UFO-Dokumente frei, später habe ich die Kopien erhalten.

    Ende der 70er Jahre erfolgte ein Zusammenstoß (Schießerei) einer KGB-Spezialeinheiten mit Außerirdischen auf der Insel Barsakelmes (Aral), dabei wurden mehrere Humanoiden erschossen, die Operation wurde befehligt von Major N., mit 10 Kämpfer und 3 Offizieren. Nachzulesen in A. Glazunow Artikel in „Kontinent“, №48 (360), November 1997, S.15.

    Die größte UFO-Katastrophe in der UdSSR war am 15.04.1980 um 01.50 Uhr Ortszeit, darüber hat ein General von NPO Energia berichtet. Nach Aussage des Generals wurden „Fragmente von Geräten“ gefunden – schwere glasartige Fragmente, deren innere Oberfläche eine Art mikrokörnige Struktur aufwies. Ohne das geringste Anzeichen von Drähten, Leiterplatten, Verbindungselementen usw. Dieses „Glas“ war praktisch undurchsichtig. Es gab auch einen Anschein von Ornamenten oder Inschriften auf einigen der Fragmente. Die Leichen von zwei zwergbiologischen Kreaturen wurden nach Angaben des Generals im Inneren gefunden. Die Leichen wurden umgehend in speziellen Containern zur Autopsie mit einem Mi-8-Hubschrauber und anschließend mit einem Tu-134-Flugzeug vom Flugplatz Nischni Tagil zum Institut für biomedizinische Probleme in Moskau transportiert.

    UFO Absturz in Dalnegorsk-Höhe 611: Als die Trümmer geborgen und gründlich untersucht wurden, schreiben Dr. Wysotzky von der Universität Wladywostok und der Chemiker Dr. A. Makajew: „Das ist eine Technologie von höchster Präzision am Werke. Diese feinen metallischen Gewebe sind zweifellos das Werk einer hohen Technologie. Ein natürlicher oder irdisch-technischer Ursprungs ist ausgeschlossen… Interessant ist speziell der große Anteil organischen Materials. Es könnte bedeuten, dass wir es hier mit einer Art „künstlichen Lebens“ zu tun haben.“

    Fast zwei Jahre nach der Katastrophe wurde im November 1987 in der Region Dalnegorsk eine ungewöhnlich hohe Aktivität nicht identifizierter Flugobjekte festgestellt. In nur einem Tag wurden 33 UFOs in fünf Verwaltungsbezirken von Primorje registriert. Mit erscheinen der fremder Raumschiffe verschwand die Bilder auf den Fernsehbildschirmen, Telefone und Radios funktionierten nicht, Computer waren außer Betrieb: Die darin gespeicherten Dateien und Programme gingen hoffnungslos verloren.

    Eine absolute Sensation war die Landung eines Raumschiffes in einer russischer Militärbasis. Als das Blip auf der Radarstation sehr groß war, die Militärs glaubten an einen Bomber, folgte der Befahl an einigen Soldaten das Bunker zu verlassen, um nachzuschauen was los ist. Als die Soldaten das taten, schwebte über ihre Köpfe in nur 4 Meter ein gewaltiges außerirdisches Raumschiff, kurz danach landete es, dabei ging die ganze Radarstation in Flammen auf. Das Bild der verbrannten Anlage, das Metall brannte wie ein Zunder, hat die amtliche Parteizeitung Prawda veröffentlicht.

    Offizielle UFO Landung

    Weltsensation: Am 27. September 1989 meldet die amtliche sowjetische TASS Agentur, über die Landung eines außerirdischen Raumschiffes mit Aliens in Woronesch. Selbst die westdeutsche ARD und die ostdeutsche Aktuelle Kamera als auch alle Medien in der Welt haben darüber berichtet. Zeugen waren Kinder, die im Park Fußball spielten, und dutzende Erwachsene an einer Bushaltestelle und Polizisten. Das Raumschiff hatte einen Durchmesser von etwa zehn Metern, nach der Landung sind die Aliens ausgestiegen, gingen um das Schiff herum…es kam auch zu einer Interaktion mit den sprachlosen Zuschauer…kurz danach erhob sich das Raumschiff lautlos über den Boden und verschwand. Danach wurde der Landplatz von der Polizei abgesperrt, es wurden Fachleute eingeflogen, die unterschiedliche Analysen der Landung machten. Die späteren Analysen wurden auch in der BRD auf einer Konferenz präsentiert. Es ist sehr interessant, dass ungefähr zur gleichen Zeit, als das UFO in Woronesch landete, im Süden Spaniens in der Stadt Cádiz ein weiteres UFO landete, wurde auch von vielen Augenzeugen beobachtet.

    Unterwasser UFOs

    Der russische Kapitän des U-Bootes 1. Ranges Alexei Korchew, der wiederholt mit nicht identifizierten Unterwasserobjekten kollidierte, erzählte von dem Fall, der sich 1984 ereignete. Während des Kampfeinsatzes folgte das U-Boot einem streng geplanten Kurs. Es gab keine anderen U-Boote in der Gegend, jedoch waren zwei Objekte auf den Instrumenten deutlich sichtbar. Der Signalmann zeigte sofort auf sie, da ihre Bewegungsgeschwindigkeit die zulässigen Grenzen der Geschwindigkeit des U-Bootes deutlich überschritt. Unidentifizierte Unterwasserobjekte entwickelten Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometern pro Stunde, änderten sofort die Bewegungsrichtung, stiegen schnell in die oberen Wasserschichten auf und stiegen auch schnell in die Tiefe ab. Alexei Korchew beschloss, an die Oberfläche zu steigen, um einen besseren Blick auf die mysteriöse Begleitung zu werfen. Drei Personen kamen auf die Brücke – der Kapitän selbst und zwei Offiziere. Vor ihnen flog ein gewölbter Gegenstand (Raumschiff) buchstäblich aus dem Wasser. Seine Größe überschritt nicht 5 Meter und laut dem Kommandanten wurde deutlich, dass sich vor ihnen ein Raumschiff befindet, das nicht den Menschen gehört.

    Ein anderer Kapitän und Geheimdienstveteran der sowjetischen Marine Igor Barklaw erinnert sich über Objekte unter dem Wasser: „Die Geschwindigkeit lag bei über 500 Knoten. Die hohe Geschwindigkeit konnten wir mit unserem Equipment physikalisch einfach nicht messen. Mehr als 500 Knoten sind etwa 800-900 Kilometer pro Stunde und unter Wasser. Das heißt, irdische Objekte können niemals eine solche Geschwindigkeit entwickeln. Die Höchstgeschwindigkeit der schnellsten U-Boote liegt bei etwa 70-80 Kilometern pro Stunde.“

    Möchte hier anmerken, das auf der ganzen Welt solche Berichte gibt, also von Raumschiffen die aus dem Wasser steigen als auch die mit hoher Geschwindigkeit eintauchen. Es gibt sogar ein authentisches Bild der Russen, die ein untergetauchtes glühendes UFO zeigen. Eine ganz spezielle Besonderheit ist die Begegnung der 4 Art, also direkte Kontakte der Aliens mit Menschen….selbst mit Videos belegt…aber das wissen nur einige eingeweite. Eine geplannte Veröffentlichung der Dokumente ist leider gescheitert, unterliegt der obersten Geheimhaltung der USA…

    Startende UFOs aus dem Wasser wurden im frühen neunzehnten Jahrhundert aufgezeichnet. So wurden 1806 Mitglieder der Besatzung des Dampfschiffes „St. Andrew“, der sich im Nordatlantik befand, Augenzeugen als drei silberne Objekte vor ihren Augen in den Ozean tauchten. Und 1845 beobachtete die Besatzung der Brigantine „Victoria“ im Indischen Ozean hingegen, wie drei Raumschiffe aus dem Wasser flogen und am Himmel verschwanden. Tauchgänge und Starts vom Meer aus wurden 1953 im Mittelmeer, 1955 vor der Küste Kaliforniens und 1955-1956 vor der Küste Englands beobachtet. Im März 1958 tauchte in der Nähe der Stadt Kolberg ein dreieckiges UFO aus der Ostsee auf, von dem jede Seite vier Meter groß war. Er umkreiste die polnische Kaserne und zog sich zurück.

    UFOs und die Atomraketen

    Großes Interesse zeigen die außerirdischen UFOs dem nuklearen Potential der Supermächte. Im November 1974 zwei Wochen lang schwebten die UFOs über den Silos von Interkontinentalraketen in den Staaten Michigan und Montana (dort konzentrierten die Vereinigten Staaten gemäß dem Raketenabwehrabkommen von 1972 ihre Raketenträger mit Atomsprengköpfen). Die Raumschiffe bewegten sich in einer Höhe von 30 Metern und „schauten“ mit ihren deutlich sichtbaren Strahlen in die Startschächte. Sie scannten eindeutig die Trägerraketen und ihre atomare Nutzlast, von denen einige neu konfiguriert werden mussten, weil ihre Elektronik danach versagte. Im August 1967 versagten auf der Malmstrom-Basis (der gleiche Bundesstaat Montana) 10 Minuteman-Raketen als Ergebnis einer solchen „Inspektion“ der außerirdischen, und 1966 wurde die gleiche Geschichte im Bundesstaat North Dakota beobachtet.

    Die ersten bekannten UFO-Sichtungen in einer Atomanlage fanden im Januar 1945 statt, sieben Monate vor den Atombombenabwürfen in Japan. Freigegebene Dokumente der US-Armee bestätigen drei separate Übergriffe unbekannter Raumschiffe, als sie über einer Plutoniumanlage schwebten, die als Hanford-Standort in Washington bekannt ist.

    Unglaublich: Ein ehemaliger Raketenstartoffizier der Luftwaffe, Capt. David Schur, enthüllte seine Beteiligung an einem Vorfall mit der Aktivierung von Interkontinentalraketen auf der Minot Air Force Base in North Dakota im Jahr 1967 durch die UFOs. Er war entsetzt, als er sah, dass die Interkontinentalraketen nacheinander in den Startmodus übergingen, gerade als das UFO über der Rakete schwebte. In den geheimen Dokumenten der USA die hunderte von Seiten umfassen, lesen wir: „Die Aktivitäten solcher UFOs beinhalten direkte und eindeutige Eingriffe in strategische Waffensysteme“. Ähnliche Vorfälle ereigneten sich auch in der Sowjetunion, deshalb haben sich die Supermächte auf bestimmte Sicherheitsregel verständigt.

    Der pensionierte Leutnant der US-Marine, Ryan Graves, sagte, dass er seit 2015 zwei Jahre lang zusammen mit Kollegen des F / A-18-Kampfgeschwaders regelmäßig UFOs beobachtet habe. Ihm zufolge waren sie „seltsam und ziemlich wendig“. Der Ex-Pilot fügte hinzu, dass das Militär UFOs fast täglich beobachte und bereits begonnen habe, sie für selbstverständlich zu halten.

    Im Jahr 2020 richtete das Pentagon eine Arbeitsgruppe ein, die die verfügbaren Informationen zusammenfasste. Im Juni 2021 wurde ein vorläufiges Bericht veröffentlicht, dort lesen wir: „…dass viele Eigenschaften von nicht identifizierten Objekten – Beschleunigung, die Fähigkeit, abrupt die Richtung zu ändern, in Wasser einzutauchen und sich dort weiter zu bewegen – für die moderne Technologie unmöglich sind.“ Ein klares Bekenntnis für außerirdische Raumschiffe. Auch die neusten Video-Aufnahmen die von den F-18 Jäger in Infrarot gemacht wurden, zeigen schockierende Ergebnisse die von NASA Ingenieuren analysiert wurden: Die fremde Raumschiffe, die keine Wärmesignatur haben und die umgebende Luft stark komprimiert ist, sind womöglich mit Warp-Antrieb ausgestattet, dadurch sind Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit durch gezieltes Krümmen der Raumzeit möglich, als auch ihre bahnbrecherischen Flugmanöver erklärbar.

  101. Oh, da haben Sie es mir (und meinen Landsleuten) gleich am Anfang Ihres aufschlussreichen Textes so richtig gegeben! Ich hoffe, meine kranke teutonische Seele verarbeitet das, ohne mir Selbstmordgedanken einzureden.

    Die nahe Zukunft wird es zeigen.

    G. Kowalski

  102. Orbitalstation für 300 Menschen ?

    Die Orbital Assembly Corporation hat die vorläufigen Entwürfe für ihre Stationen der Voyager- und Pioneer-Klasse sowie das OASIS-Wohnmodul fertiggestellt. Das Unternehmen hat Vereinbarungen mit mehreren Partnern, Lieferanten und Kunden unterzeichnet. Es sucht nun nach Finanzmitteln, um mit dem vollständigen Entwurf der Stationen zu beginnen. Eine der in Entwicklung befindlichen Stationen des Unternehmens könnte die weltweit erste Raumstation mit künstlicher Schwerkraft werden. Beide Projekte werden für Tourismus, Forschung, Unterhaltung sowie kommerzielle und industrielle Aktivitäten mit langfristiger Anmietung ihrer Flächen konzipiert. Das Unternehmen sagt dazu: „Wir konzentrieren uns darauf, eines der weltweit größten Raumfahrtunternehmen zu werden.“

    Die Station der Pioneer-Klasse bietet Platz für bis zu 54 Personen. Es wird eine Raumstation mit teilweiser Schwerkraft, die es der Besatzung ermöglicht, lange an Bord zu bleiben. Dieser Stationstyp ist für die kommerzielle Nutzung und Einkommensgenerierung bestimmt. Aufgrund des aktuellen Kundeninteresses geht Orbital Assembly davon aus, dass es sich im ersten Betriebsjahr amortisieren wird.

    Die Raumstation der Voyager-Klasse basiert auf der Pioneer-Architektur und ist das Flaggschiff des Unternehmens. Es ist für mehr als 300 Passagiere ausgelegt, darunter Touristen, Reisende, Astronauten und Wissenschaftler. Es ist geplant, darauf eine dauerhafte künstliche Schwerkraft zu erzeugen (mit der Möglichkeit einer Mikrogravitation). Im Inneren wird es Raumräume mit Blick auf die Erde und den Mond sowie ein Restaurant, irdische Toiletten, Duschen, einen Opernsaal und ein Fitnessstudio geben. Die Notfallevakuierung von der Station erfolgt durch Rettungsboote (Schiffe, die der Dream Chaser sehr ähnlich sind), die an der Station angedockt sind.

    Als Transportmittel kommt nur Starship in Betracht, um Weltraumtouristen zu dieser Station zu bringen und sie zurück zur Erde zu bringen.

    Musk über Starship

    Auf die Frage wie viele komplette Raumschiffsysteme (Raumschiff und Super-Heavy-Booster) plant SpaceX dieses Jahr zu bauen, antwortete Musk: „Ungefähr fünf Starship Full Stacks.“ Schon früher hat er gesagt, dass das Unternehmen plant, ein System pro Monat zusammenzubauen. Der aktuelle Stand ist:

    S24 & SH B7 – montiert und getestet
    S25 & SH B9 – montiert und getestet
    S26 & SH B10 – Schiff ist montiert, Booster – in Arbeit
    S27 & SH B12 – in Produktion
    S28 & SH B13 – in Produktion
    S30 & SH B14 – in Produktion
    S31 & SH B15 – in Produktion.

    Möchte hier anmerken, dass die FAA SpaceX erlaubte, genau 5 Starship-Starts von Starbase pro Jahr durchzuführen. Es sind aber noch andere Startorte im Visier.

  103. Vielen Dank für die hochinteressante Zusammenstellung.
    Das dürfte einige spezielle Leser dieser Rubrik besonders interessieren.
    By the way: Sie sehen, dass ich noch lebe!

    G. Kowalski

  104. Der amerikanischer Mondastronaut Buzz Aldrin hat seine sehr hübsche Geliebte Dr. Anka Faur am Freitag geheiratet. Buzz Aldrin der am 20. Januar 93 Jahre alt wurde, hat zum vierten Mal geheiratet, und die Braut ist 30 Jahre jünger als er. Das erste mal hat Aldrin 1954 mit 24 Jahren geheiratet, seine letzte Scheidung war 2011, damals war er 81 Jahre alt. Der polnischer Kosmonaut Mirosław Hermaszewski hatte weniger Glück, der verstarb am 12. Dezember mit nur 81 Jahren.

    Dr. Buzz Aldrin ist ein amerikanischer Luftfahrtingenieur, ehemaliger Astronaut und Flieger. Aldrin flog 1966 als Pilot der Gemini 12-Mission und 1969 als Pilot der Mondlandefähre der Apollo 11-Mission. Im Sommer 2022 hatte Aldrin 68 Objekte aus seinem Besitz vom Auktionshaus Sotheby’s in New York versteigern lassen. Allein für die Jacke, die er 1969 während der Flüge zum und vom Mond getragen hatte, zahlte ein Bieter 2,77 Millionen Dollar. Der gesamte Erlös betrug 8,2 Millionen Dollar.

    Über die Verlängerung des Lebens

    Es gibt viele Möglichkeiten das eigene Leben zu verlängern, entscheidend ist hier die Ernährung und die Lebensweise. Ausgehend von neusten wissenschaftlichen Publikationen, möchte ich 3 grundlegende Aspekte erwähnen, was das Leben verlängert:

    1. Vitamin D3 in hoher Dosierung verlängert das Leben, der wissenschaftlicher Beweis liegt vor, es hängt mit den Telomeren und D3 zusammen.

    2. Blue Zones auf der Welt und das Geheimnis der 100-jährigen und ihre Ernährung: https://www.nu3.de/blogs/nutrition/blue-zones.

    3. Drei Jahre jünger in 8 Wochen, aus einer wissenschaftlichen Publikation von Dr. Kara Fitzgerald. An der Studie haben 40 Männer zwischen 50 und 72 Jahren teilgenommen. Eine neue sehr große Studie ist in Planung.

    Zu der Studie kurz in Stichpunkten:

    – täglich 30 Minuten (oder auch mehr) Sport

    – sieben stunden Schlaf

    – täglich Atemübungen, am besten die 4-7-8 Technik, reduziert den Stress deutlich

    – wenig tierische Eiweiße

    – wenig Kohlenhydrate, also eine korrekte genetische Ernährung wie bei unseren Vorfahren, vergleichbar mit Low-Carb

    – viel Gemüse, Nüsse, Samen

    – die Probanden erhielten auch Nahrungsergänzungen ( D3, Omega-3, Ferritin, Q10, Vitamin C sind entscheidend) und ein probiotischen Präparat mit Milchsäurebakterien, dadurch werden mit einem gesunden Darm die Nährstoffe besser aufgenommen. In Deutschland ist die Bio Kanne-Brottrunk das beste.

    Das Ergebnis der Studie:

    In nur 8 Wochen zeigten sich signifikante Veränderungen der epigenetischen Muster bei den Teilnehmer. Die genetische DNAmAge -Uhr hat sich in 8 Wochen:

    – um 1,96 Jahre zurückgedreht

    – die Kontrollgruppe wurde um 1,27 Jahre älter

    – der Unterschied betrug also insgesamt mehr als 3 Jahre

    Ja, gesunde Lebensweise und kein Alkohol ist die Grundlage für ein langes Leben. Aus einer neusten Studie zu Alkohol lesen wir, wir empfindlich reagiert das Gehirn auf Alkohol (Studie von Knabbe J. u.a. 2022 ), begünstigt Demenz, Leberschäden, Herz-Erkrankungen, hohes Risiko für Schlaganfälle, das Gehirn kann dauerhafte Schäden bekommen, als auch:

    – Selbst der kleinste Schluck von Alkohol ist schädlich

    – die Nervenfortsätze verkürzen sich

    – der Energiestoffwechsel der Neuronen lässt nach

    – die Zusammensetzung der Enzyme an den Synapsen verändert sich

    – die Vergesslichkeit nimmt zu

    Nicht umsonst singt der Sänger Schafutinski mahnende Worte:

    Каждый сам кузнец, своего несчастья,
    Каждый сам себе самый первый враг…

  105. Oh, heute machen Sie aber ein ganz neues Wissensgebiet auf!

    Nach der Präastronautik und dem russischen Kosmismus, von dem ich früher nie etwas gehört habe, nun die Grundlagen für ein langes Leben – und das ohne Alkohol! Das klingt für mich als gesunder bald 81-Jähriger etwas weltfremd – zumal aus russischem Munde.

    Meine Lebens- und Schnapserfahrungen, die ich überwiegend in der damaligen UdSSR sowie in Polen und Ungarn gesammelt habe, scheinen mir nicht groß geschadet zu haben. Ich bin jedenfalls nicht meines eigenen Unheils Schmied und auch nicht mein eigener Hauptfeind geworden.

    Darauf 100 Gramm Wodka! Schafutinski habe ich auch nicht gekannt. Deshalb konnte er mir wohl auch nicht schaden!! Möge das so bleiben!

    Besten Gruß
    G. Kowalski

  106. Anmerkung zu Langlebigkeit

    Besonders in Kaukasus, gilt als Quelle des Lebens, haben wir viele Einwohner die über 100 alt werden, aber auch ein Alter von 150 ist keine Seltenheit. Der erste Faktor, neben der Ernährung, ist Ökologie und saubere Luft, dort fallen keine hochgiftige Heptyl-Raketenstufen nieder. Der therapeutische Faktor der kaukasischen Bergluft ist die Vorherrschaft von negativ geladenen Ionen in ihr. Es wurde wissenschaftlich festgestellt, dass die Konzentration von negativ geladenen Ionen in Höhe von 1000-2000 / cm3 eine gesunde Existenz des Körpers gewährleistet, und über 2000 / cm3 wirkt sich positiv auf die Stärkung des menschlichen Immunsystems aus. In der Adyl-Su-Schlucht wurden 1600, im Shkhelda-Gebirge bis 2400 negative Ionen pro cm3 gemessen. In Kislowodsk haben wir nur 469, in Jalta 663 negative Ionen.

    Mahmud Bagir oglu Eyvazov aus dem hochgelegenen Dorf Pirasora soll 152 Jahre alt geworden sein. Er wurde 1808 geboren und starb 1960. Dieser Rekord wurde in der UdSSR offiziell anerkannt, und 1956 wurde sogar eine Briefmarke zu Ehren des 148-jährigen Kolchosbauern herausgegeben. Eyvazov wurde eine internationale Berühmtheit, der Held von Artikeln in der Presse und Fernsehprogrammen. Er hat 135 Jahre lang gearbeitet und einen Weltrekord für die Dauer der Berufserfahrung aufgestellt.

    Shirali Farzali oglu Muslimov aus dem Dorf Barzavu starb 1973 mit 168 jahren. Auch er erhielt die Aufmerksamkeit von Zeitgenossen und breiten Ruhm, aber das Problem ist immer noch dasselbe: Er hatte keine Geburtsurkunde…wird von den westlichen Forschern nicht anerkannt.

    In Dagestan wurde der Rekord für die Lebenserwartung mit 137 (1866 bis 2003) und 131 (1875 bis 2007) Jahren aufgestellt.

    In Georgien lebte eine Frau 132 Jahre (1880 bis 2012), hat offizielle Dokumente und wurde sehr berühmt.

    Murat Jaubermezov, Ethnogenetiker, sagte dazu: „Die Balkar-Leute bezeichnen eine Person, die ein hundertjähriges Bestehen feiert, mit dem Begriff „Juzelek“. Es gibt auch einen Begriff für den 150. Jahrestag – „keshtek.“ Wenn es einen Begriff gibt, können wir daraus schließen, dass die Menschen in der Antike oft den 150. Jahrestag feierten. Eine andere Sache ist, dass es mir als Wissenschaftler schwer fällt zu glauben, dass ein Mensch mehr als 120 Jahre alt werden kann.“

    Fakt ist aber, das 42 % aller Erdbewohner, die hundert Jahre oder älter sind, im Nordkaukasus leben. Wir haben mit Kaukasus eine wahre Blaue Zone, die vom Westen kaum wahrgenommen wird.

  107. Diesen Beitrag müssten Sie mal an den Tagesspiegel oder das Fernsehen schicken, denn die haben dieser Tage noch gemeldet, dass eine Frau mit 117 oder so gestorben ist, die als ältester Mensch galt. Aber für unsere westlichen Wissenschaftler sind möglichweise die Menschen im wilden und fernen Osten eine vernachlässigbare Kategorie.

    G. Kowalski

  108. Revolutionäres Antriebssystem für ein Marsflug

    Die Geschichte der bemannten Flugprojekte zum Mars reicht mehr als 100 Jahre zurück, beginnend mit Aelite von A.N. Tolstoi bis hin zu den aktuellen interplanetaren Programmen der führenden Weltraumländer. In der Zeit von 1903-1914 erschienen die ersten Publikationen von K. Ziolkowski, V. Rjumin, Y. Perelman, die sich den Problemen interplanetarer menschlicher Flüge widmeten.

    Die ersten komplexen Arbeiten, die der Umsetzung des menschlichen Fluges zu anderen Planeten gewidmet waren, sind mit dem Namen des russischen Wissenschaftlers F. Zander verbunden. Bis 1924 erzielte F. Zander auf der Grundlage der Arbeiten von K. Ziolkowski, R. Goddart, G. Oberth und seiner 20-jährigen Arbeit die ersten Ergebnisse, verzichte aber hier auf die Publikation.

    Während dieser Zeit bis heute haben die Projekte eine große Entwicklung durchlaufen, und viele Ideen und technische Lösungen wurden praktisch ausgearbeitet und werden weiterhin während der Flüge von Orbitalstationen, bemannten und Frachtschiffen, automatischen Raumfahrzeugen ausgearbeitet. Dies ermöglicht es uns heute, die praktikabelsten Optionen für eine bemannte Expedition zum Mars zu entwickeln.

    Die NASA und das sowjetische Raumfahrtprogramm verbrachten Jahre damit, nukleare Weltraumantriebe zu entwickeln, aber keines der Projekte wurde verwirklicht. Die NASA interessiert sich seit Ende der 1950er Jahre im Rahmen des Programms Nuclear Propulsion for Rocket Applications (NERVA) für dieses Konzept. Im Jahr 1957, einen Monat nach dem Start des ersten künstlichen Erdsatelliten in der UdSSR, begannen Ingenieure des Lewis Research Center mit der Forschung auf dem Gebiet der nuklearen und elektrischen Raketentriebwerke für den interplanetaren Flug. Dies führte zur Entwicklung des Kernreaktors mit festem Kern, der erfolgreich getestet wurde. Mit dem Ende der Apollo-Ära im Jahr 1973 wurde die Finanzierung des Programms erheblich gekürzt. Infolgedessen wurde das Projekt vor den Flugtests abgebrochen. Auch die Sowjetunion entwickelte zwischen 1965 und 1980 ein eigenes Konzept (RD-0410), danach stellte sie ihr Programm ebenfalls ein.

    Die Entwicklung eines nuklearen elektrisches Antriebssystem (NPP), das auf auf einem Kernreaktor basiert und mit einen Hall-Effekt-Motor (Ionenmotor) ausgestattet ist, liefert einen sehr hohen spezifischen Impuls von 10.000s, wurde schon Anfang der 60er Jahre von Koroljow anvisiert. Allerdings ist das Traktionsniveau im Vergleich zu anderen Optionen immer noch recht gering. Beide Konzepte haben ihre Vor- und Nachteile. Deshalb suchen Forscher nach Lösungen, die beide Bewegungsarten (bimodal) beinhalten.

    Im Rahmen des NASA Innovative Advanced Concepts (NIAC)-Programms für 2023 hat die NASA ein Nuklearkonzept für die Entwicklungsphase I ausgewählt. Diese neue Klasse bimodaler nuklearer Antriebssysteme verwendet einen „Wellenrotor-Verfeinerungszyklus“ und könnte die Transitzeit zum Mars auf nur 40 Tage verkürzen. Der Vorschlag gehört Professor Ryan Gosse von der University of Florida. Es ist eines von 14 Konzepten, die für die erste Phase des diesjährigen NASA-Programms Innovative Advanced Concepts (NIAC) ausgewählt wurden, das darauf abzielt, visionäre Ideen zu entwickeln.

    Der Vorschlag von Ryan Goss ist ein bimodales Design, das auf dem NERVA-Festphasenreaktor basiert. Der vorgeschlagene Kreislauf umfasst auch einen Druckwellenverdichter – oder Wellenrotor (WR). In Kombination mit einer nuklearen Wärmekraftmaschine (NTP) wird der WR den Druck nutzen, der durch das Erhitzen von flüssigem Wasserstoff im Reaktor entsteht, um die Reaktionsmasse weiter zu komprimieren. Laut dem Forscher könnte dies ein Schubniveau liefern, das mit dem Kernbrennstoffantrieb der NERVA-Klasse vergleichbar ist, jedoch mit einer spezifischen Impulsintensität von 1.400 bis 2.000 Sekunden. In Kombination mit dem YTP-Zyklus wird das Schubniveau weiter verbessert.

    Im Idealfall, verspricht der Forscher, könnte ein solches Design den Mars in nur 40 Tagen erreichen und möglicherweise die Erforschung des Weltraums durch den Menschen revolutionieren. Ein solcher Transit würde nicht nur die Gesamtflugzeit verkürzen, sondern auch die mit Missionen zum Mars verbundenen Hauptrisiken, einschließlich Strahlenbelastung und Zeit in Mikrogravitation, erheblich reduzieren.

    Das letzte NASA Marsprojekt, das die Verwendung der klassischen nuklearen Antriebssysteme mit einen Impuls von 950s vorsah, umfasste 6 Starts von SLS-Trägerraketen. Mit dem neuen Antrieb und seinen spezifischen Impuls von 2000s, wären nur 3 SLS-Starts notwendig, was eine gewaltige Einsparung von mehr als 10 Milliarden Dollar mit sich bringt.

    Der Mars ruft

    Geschichten über Flüge zum Mars und anderen Planeten des Sonnensystems in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts konnten jedoch nur in Science-Fiction-Romanen gefunden werden. Der allgemeine Entwicklungsstand der Raketentechnologie zu dieser Zeit erlaubte es uns nicht, ernsthaft darüber zu sprechen.

    Zum ersten Mal wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wirklich darüber gesprochen. Und der erste, der dies tat, war der Schöpfer der V-2 Rakete Wernher von Braun. Als Praktikant auf dem White Sands Proving Grounds mit 60 seiner Peenemünder Kollegen schrieb er 1947-1948 ein Buch über eine bemannte Expedition zum Mars. Im Jahr 1952 wurde dieses Buch mit mathematischen Berechnungen in Westdeutschland und 3 Jahre später in den Vereinigten Staaten veröffentlicht.

    Laut W. von Braun sollte zur Durchführung einer Expedition zum Mars eine Flottille von 10 Schiffen mit einem Startgewicht von jeweils 4000 Tonnen gestartet werden. Die Gesamtbesatzung der gesamten Expedition beträgt 70 Personen. Von den 10 Schiffen sind sieben nur dafür ausgelegt, in die Umlaufbahn des Mars einzudringen. Drei Schiffe tragen geflügelte Lander. Der Flug zum Mars sollte 8 Monate dauern.

    Die Montage dieser gesamten Flottille sollte in einer erdnahen Umlaufbahn durchgeführt werden, was nach Angaben des Autors 950 dreistufige Frachtraketen erfordern würde. Gleichzeitig brachte jede Rakete mit einem Startgewicht von 7000 Tonnen, davon 5583 Tonnen Treibstoff, eine Nutzlast von nur 40 Tonnen in die Umlaufbahn. Aus heutiger Sicht wirkt eine solche Rakete wie eine Art Mastodon, das nur eine vernachlässigbare Last tragen kann. Wernher von Braun orientierte sich an den technischen Eigenschaften seines eigenen Sprösslings, der V-2, und die Möglichkeit des Einsatzes von Wasserstoff- und Atomraketentriebwerken überhaupt nicht berücksichtigt hat.

    Im Allgemeinen sah das ganze Projekt ziemlich fantastisch aus, obwohl viele Details ausreichend detailliert dargelegt wurden, einschließlich mathematischer Berechnungen. Wenig später, 1954, erschien von Brauns Roman in der Zeitschrift Colliers. In einer Notiz schlug der Autor vor, dass ein bemannter Flug zum Mars in hundert Jahren und vielleicht später stattfinden würde. Wer weiß, vielleicht hatte Wernher von Braun recht…oder ?

    In der UdSSR wurden die ersten Versionen einer Marsexpedition erstmals 1959 in der Koroljow OKB-1 in Betracht gezogen. Das Projekt der Gruppe von K. Feoktistow basierte zunächst auf einem komplexen Multi-Start-Schema mit dem Zusammenbau von TMK in der erdnahen Umlaufbahn und der anschließenden Beschleunigung des Raumfahrzeugs zum Mars. Nach den Berechnungen von Spezialisten war es für die Durchführung der Marsexpedition notwendig, in einer niedrigen Erdumlaufbahn aus separaten Blöcken einen bemannten Marskomplex mit einer Startmasse von 1630 Tonnen zusammenzubauen (anzudocken), das erforderte etwa 25 Starts der N1 Trägerrakete. Kurz danach entstand ein von der gleichen Gruppe 1960 ein Projekt für eine Expedition zum Mars mit einem Raumschiff mit Elektrostrahltriebwerken und einem Kernreaktor als Energiequelle vor. Nun ja, Papier ist geduldig…

    Das letzte russische Projekt eines Marsraumschiffes entstand vor etwa 12 Jahren, das auf die Entwicklung des TEM-25 MW mit einer Startmasse von 495 Tonnen basierte. Der kleine Bruder mit einer Leistung von 1 MW sollte schon 2018 fliegen, hier haben sich die Russen aber mächtig überschätzt, sie stießen auf ernsthafte technische Schwierigkeiten die kaum für sie lösbar waren. Ab 2016 wurde das Projekt von D. Rogozin betreut. Nach einer längeren Pause soll das Projekt nach 2035 verwirklicht werden.

    Nach meinen eigenen Recherchen, entstanden ab den 50er Jahren bis heute 80 verschieden Marsprojekte. Russland ist heute aber weit abgeschlagen, hat keine Chance und keine technische Möglichkeiten für einen bemannten Flug zum Mars.

  109. Gwynne Shotwell, Präsidentin und COO von SpaceX, hat ein längeres Interview über den Feuertest, den Starship-Orbitalflug, den Zeitpunkt des ersten bemannten Fluges und die Landung von Menschen auf dem Mars gegeben. Die Aussagen zu Starship sind schon revolutionär, werden die ganze Raumfahrt auf ein nie dagewesenes Niveau heben…

    Über den Test der Triebwerke

    „Der statische Test mit dem 33. Triebwerk ist der letzte Bodentest des Systems, den wir vor einem Orbitalstartversuch durchführen wollen. Ich erwarte nicht, dass die Startrampe die gleichen Probleme hat wie beim 14-Triebwerks-Test. Wir haben ein bisschen daran gearbeitet.“

    Über den ersten Start von Starship:

    „Der erste Orbitalstart verspricht richtig spannend zu werden! Es wird im nächsten Monat oder so passieren. Wir müssen ziemlich schnell in den Orbit kommen. Wir werden den ersten Testflug machen, daraus lernen und noch ein paar Testflüge machen. Unser Hauptziel für diese Zeit ist es nicht, die Startrampe in die Luft zu jagen. Es wird ein Erfolg!“

    Über die Startlizenz und die FAA-Anforderungen:

    „Die Lizenz zum Start des Starship-Systems von der FAA wird geprüft. Wir haben an allen Anforderungen gearbeitet, die das Umweltprojekt der FAA hatte, seit wir sie erhalten haben. Ich denke, wir werden bereit sein zu starten, sobald wir die Lizenz erhalten haben.“

    Informationen zum Startmanifest:

    „Wir planen 100 Falcon 9/Falcon Heavy Starts in diesem Jahr. Wenn wir sie schaffen, könnten wir nächstes Jahr 100 Starship-Starts durchführen. Ich glaube zwar nicht, dass wir sie bis zu diesem Termin durchführen können, aber vielleicht werden wir bis 2025 100 Starts des neuen Systems durchführen können.

    Die Produktion der Falcon-Raketenfamilie ist begrenzt, sie können nicht jeden Tag produziert werden. Starship sollte dies beheben und wurde speziell entwickelt, um jeden Tag produziert zu werden. Auch die Vorbereitung von Starship auf Flüge ist dem Betrieb mit Flugzeugen so ähnlich wie möglich. Es könnten Dutzende von Starts pro Tag sein, wenn nicht Hunderte.“

    Der erste bemannten Flug auf Starship:

    „Wir wollen die Leute nicht schon im 15. Flug des Schiffes starten. Davor wird es 100 oder 200 Flüge in der unbemannten Version geben. Der Meilenstein von 100 Starts ist unser großes Ziel, aber in Wirklichkeit keine zwingende Voraussetzung. Ich würde gerne glauben, dass es früher passieren wird und es ist möglich, dass wir es früher tun können. “

    Zur finanziellen Seite der Projekte:

    „Starlink wird in diesem Jahr einen Gewinn erzielen. Die Raketen und Schiffe des Unternehmens machen bereits Gewinne. Tatsächlich hatten wir im vergangenen Jahr einen positiven Cashflow, mit Ausnahme der Starts (Starlink). Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit zahlt für die Entwicklung, die bei Bedarf durch externe Investitionen ergänzt wird.

    Die gleichzeitige Arbeit an Starlink und Starship erfordert externe Investitionen. Wenn wir zuerst Starlink und dann Starship gemacht hätten, könnten wir sie wahrscheinlich mit Kundenverträgen und Einnahmen aus Falcon- und Dragon-Starts finanzieren. Aber wir machen diese beiden großen Projekte gleichzeitig und es kostet jedes Jahr viel Geld.“

    Über die Probleme:

    „Es gibt eine Spannung zwischen dem Tempo, mit dem wir innovativ sind, und den Regulierungsbehörden. Wir müssen herausfinden, wie wir am besten mit den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten können, um den Genehmigungsprozess zu beschleunigen.“ In Bezug auf die Regulierung wurde Shotwell gefragt: „Wenn Sie für einen Tag eine ‚Königin‘ wären, was würden Sie … (korrigiert)“. Worauf sie die Frage unterbrach und scherzhaft antwortete: „Ich bin jeden Tag die Königin!“

    Über den Mond:

    „Ich denke, wir sollten auf anderen Planeten leben – zuerst auf dem Mond.“

    Über den Zeitpunkt der Entsendung von Menschen zum Mars:

    „Wir sind ziemlich schlecht darin, das Timing zu erraten … Aber wir streben 2030 an.“

  110. Ihr Wissensfundus scheint unermesslich zu sein.

    Ihre Zusammenfassung zu Starship ist perfekt und kommt für mich gerade zur rechten Zeit. Denn ich werde von Freunden in der Schweiz auch mit zum Teil noch spezielleren materialwissenschaftlichen, bahntechnischen und anderen Details bombardiert, die mich natürlich interessieren, aber auch oft überfordern.

    G. Kowalski

  111. Eine runde russische Zahl

    Von Oktober 2018 bis heute, dem Start von Sojus-2.1a am 9. Februar 2023, wurden 100 aufeinanderfolgende erfolgreiche Starts russischer Trägerraketen durchgeführt. Gleichzeitig wurden 46 Starts vom Kosmodrom Baikonur, 36 von Plesetzk, jeweils neun vom Kosmodrom Wostochny und vom Weltraumzentrum Guayana durchgeführt. Im Einsatz waren folgende Raketen:

    – 11 Proton-M
    – 36 Sojus-2.1b
    – 27 Sojus-2.1a
    – 5 Sojus-FG
    – 5 Sojus-ST-B
    – 5 Sojus-2.1v
    – 4 Sojus-ST-A
    – 2 Angara-A5
    – 2 Angara-1.2
    – 3 Rokot

    Im Juni 2021 wurde in der modernen Geschichte Russlands ein nationaler Rekord von 60 aufeinanderfolgenden erfolgreichen Starts von Trägerraketen aufgestellt. Diese Rekordserie dauert seit Oktober 2018 an. Die bisherige Leistung waren 59 aufeinanderfolgende erfolgreiche Starts, die von Februar 1992 bis März 1993 durchgeführt wurden. Diese Statistik ist mit SpaceX nicht vergleichbar, haben mit Amazonas Nexus die 179. erfolgreiche Unternehmensmission in Folge gestartet. Die aktuelle Startrate bei SpaceX beträgt 1 Mission in 4,2 Tagen.

  112. Wie Sie vielleicht gesehen haben, habe auch ich diesen nationalen Rekord gemeldet. Diese Erfolgsmeldung kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Russlands Raumfahrt derzeit am Boden liegt.

  113. Möchte noch kurz über einen Weltrekord von SpaceX berichten. Beim Test der Super Heavy B7 Trägerrakete, der mit vollständig geplanten Motorlaufzeiten beendet wurde, haben wir folgende Rekorde:

    1. Zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt wurden gleichzeitig 31 Raketentriebwerke gestartet (davor 30 mit der N1 Trägerrakete)

    2. SpaceX startete zum ersten Mal eine solche Anzahl von Triebwerken auf seiner Rakete (davor 27 – Falcon Heavy). Darüber hinaus wurde, so Tom Muller, ehemaliger Chief Engine Officer von SpaceX: „Ein neuer Weltrekord für maximalen Schub aus einem Raketenbeschleuniger“ erreicht.

    Beim nächsten Mal werden alle Triebwerke für den orbitalen Testflug gezündet, der im März erwartet wird. Das Team schaltete kurz vor dem Start 1 Triebwerk aus und 1 stoppte sich selbst, so dass insgesamt 31 Triebwerke funktionierten. Aber auch mit 30 Triebwerken könnte das Schiff in den Orbit gelangen…

  114. Tscheljabinsk Meteorit und die Alexander Newskis Theorie

    Vor genau zehn Jahren, am 15. Februar 2013, erhellte ein heller Blitz den Himmel über der Region Tscheljabinsk – und Tausende Menschen erlebten die letzten Momente des Falles eines Meteoriten, von dem später Fragmente in der Nähe des Tschebarkul-Sees entdeckt wurden. Der Tscheljabinsk-Meteorit wurde zu einem Weltsuperstar, weil er erstens über relativ dicht besiedelte Gebiete flog, was selten vorkommt, und zweitens 2013 auf die Erde traf, als viele Russen Videorekorder hatten (was an sich sogar die Aufmerksamkeit der westlichen Presse auf sich zog).

    Zusätzliche Aufmerksamkeit auf den Meteoriten wurde durch die von ihm verursachte Zerstörung angezogen. Schäden – hauptsächlich Glasscherben – erhielten 7320 Gebäude. 1613 Menschen suchten medizinische Hilfe. Glücklicherweise gab es keine tödlichen Verletzungen. Etwas mehr als einen Monat nach dem Meteoritenanschlag blieb kein einziges Opfer in Krankenhäusern. Etwa an denselben Tagen wurde in der Region Tscheljabinsk die Verglasung von Wohngebäuden und anderen durch die Druckwelle beschädigten Strukturen abgeschlossen (dies erforderte mehr als 200.000 m2 Glas). Der Schaden durch den Besuch des „himmlischen Gastes“ wurde von den lokalen Behörden auf eine Milliarde Rubel geschätzt.

    Dank der riesigen Menge an gesammelten Daten konnten die Forscher den Tscheljabinsk-Meteoriten untersuchen, vielleicht besser als jeder andere in der Geschichte. Hier sind einige der Entdeckungen:

    Der Sturz eines Meteoriten kann Verbrennungen verursachen. 180 Augenzeugen des Sturzes bemerkten Schmerzen in den Augen, und 70 Menschen wurden vorübergehend erblindet. 20 Bewohner der Region Tscheljabinsk berichteten von Sonnenbrand. Wissenschaftler glauben, dass dies durch die Tatsache erleichtert wurde, dass der Schnee die ultraviolette Strahlung des Meteors reflektierte, der heller war als die Sonne (?).

    Die Forscher bemerkten Risse mit geschmolzenem Metall in den Fragmenten, die an die Oberfläche fielen. Dies deutet darauf hin, dass der Asteroid mehrere Kollisionen erlebte, bevor er sich der Erde näherte. Dies wiederum trug zu seiner Zerstörung in der Atmosphäre bei und ermöglichte es den Menschen, den Fall großer Fragmente zu vermeiden, die großen Schaden anrichten könnten.

    Der Meteorit könnte die Entstehung des Mondes beobachtet haben. Eine der Kollisionen im Schicksal des Mutterasteroiden Tscheljabinsk-Meteorit ereignete sich vor 4,5 Milliarden Jahren – etwa zur gleichen Zeit, als der Mond entstand. Vielleicht beteiligte er sich an groß angelegten und oft zerstörerischen Prozessen, die in dieser Ära im jungen Sonnensystem stattfanden.

    Nach meinen Informationen hat mindestens einmal ein Meteorit tatsächlich eine Person getroffen. Im November 1954 fiel im US-Bundesstaat Alabama ein Meteorit, von dem eines der Fragmente das Dach eines Hauses durchbohrte und auf der 34-jährigen Anne Hodges landete, die auf der Couch döste. Der Meteorit berührte ihre Seite und ihren Arm und hinterließ einen großen Bluterguss. Die Frau überlebte diese Begegnung mit diesen „Außerirdischen aus dem All“ und starb 1972.

    Die Jekaterinburger Online-Zeitung „Znak.com“ verfolgte unmittelbar nach dem Vorfall am Himmel über der Region Tscheljabinsk sorgfältig die Chronologie des Geschehens. Bereits am 15. Februar 2013 veröffentlichte ihr Newsfeed einen Artikel, der ständig mit neuen Fakten aktualisiert wurde, möchte hier 2 Zitate erwähnen:

    Zitat 1: „11:06. Ein Bewohner von Tscheljabinsk sagt, dass eine Frau zu ihnen kam, die zum Zeitpunkt des Notfalls in einem Kleinbus unterwegs war. Sie behauptet, der Blitz sei so hell gewesen, dass er ihre Wange verbrannt habe.“

    Zitat 2: „Ich fuhr zum Zeitpunkt der Meteoritenexplosion im Auto. Es fühlt sich immer noch an, als wäre eine Verbrennung auf meinem Rücken (naja, irgendwie wie eine Sonne). Die intensive Hitze war in dem Moment, als der kosmische Körper am Himmel brannte.“

    Alexander P. Newski (06.01.1935 – 02.11.2005)

    Vergleiche des Tscheljabinsk-Meteoriten mit der Tunguska boten sich natürlich an. Und in dieser Hinsicht wird die Theorie, die vom sowjetischen Wissenschaftler Alexander Newski aufgestellt wurde, für einige Forscher nützlich sein. Die Theorie kann viele Fragen beantworten, die von der offizieller Seite nicht beantwortet konnten.

    Alexander Newski wurde nach Abschluss seines Studiums im Jahr 1958 in das TsNIIMash versetzt, eine Einrichtung die für die sowjetische Raketenindustrie 1946 gegründet wurde, wo er bis zum Ende seiner Tage in arbeitete, was vielen nicht unbekannt ist. Seit den frühen 1950er Jahren war das Institut von Entwicklungen auf dem Gebiet der Flugabwehrlenkflugkörper und dann der Langstrecken-Marschflugkörper befreit und wurde bald zum führenden Forschungsinstitut für die Schaffung des sowjetischen Raumfahrtprogramms. Fast unmittelbar nach der Gründung des Instituts wurde S.P. Koroljow zum Chefkonstrukteur von NII-88 ernannt (30. August 1946).

    A. Newski interessierte sich schon im Schulalter für das Geheimnis des Tunguska-Meteoriten. Viel später, bereits ein führender Forscher bei TsNIImash, ein Kandidat der physikalischen und mathematischen Wissenschaften, erinnerte sich Alexander Newski in einem seiner Interviews: „In den späten 1950er Jahren standen die Entwickler von Raumfahrzeugen vor einem völlig neuen Problem, das mit der Erkennung eines unerwarteten Verschwindens der Funkkommunikation mit dem Schiff in einem bestimmten Höhenbereich verbunden war, wenn es in die dichten Schichten der Atmosphäre eintritt. Studien haben gezeigt, dass die Ursache dieses Phänomens die Bildung einer Plasmahülle um das Abstiegsfahrzeug war, die den Durchgang von Radiowellen verhinderte.

    Es war die Aufgabe, die Parameter des Plasmas um die Lander und seine Wirkung auf die Ausbreitung von Radiowellen zu berechnen, die ich begann, als ich zu TsNIImash kam. Die von mir durchgeführten Forschungen lieferten einzigartiges Material über die aerophysikalischen Bedingungen um die Lander herum, das es ermöglichte, ein sehr interessantes Problem über das elektrische Feld in der Nähe dieser Strukturen zu lösen und im April 1960 einen Antrag für die vorgeschlagene Entdeckung einzureichen.“

    Die Hypothese des explosiven Zerfalls von Meteoroiden als Folge einer elektrischen Entladung hat A. Newski erstmals 1963 in seinem Bericht auf einem Seminar des Komitees für Meteoriten der Akademie der Wissenschaften der UdSSR veröffentlicht. Noch später, als die Ära der Perestroika und Glasnost in der UdSSR begann, wurde die Theorie von Alexander Newski den breiteren Lesemassen zugänglich, die sich für die Probleme der Weltraumforschung interessierten. 1987 veröffentlichte Alexander Newski in der Zeitschrift „Technik für die Jugend“ (Nr. 12) einen Artikel mit dem Titel „Die elektrische Entladungsexplosion des Tunguska-Meteoriten“, in dem die Essenz seiner Theorie in populärer Form vorgestellt wurde. Noch später, als die Ära der Perestroika und Glasnost in der UdSSR begann, wurde die Theorie von Alexander Newski den breiteren Lesemassen zugänglich, die sich für die Probleme der Weltraumforschung interessierten.

    Im gasdynamischen Prozess eines kosmischen Körpers, der sich in der Erdatmosphäre bewegt, ist ein wichtiger Punkt die Bildung einer Plasmahülle um ihn herum. In diesem Fall kann sich die Oberfläche des Körpers so stark erwärmen, dass die thermionische Emission beginnt – die „Verdampfung“ freier Elektronen. Diese Elektronen werden eingefangen und durch den Gegenstrom des Plasmas abtransportiert. Gleichzeitig erhält der kosmische Körper eine immer höhere positive Ladung. Als Ergebnis, schrieb A.E. Bulklavs, „bildet sich ein riesiger elektrischer Dipol mit einer konzentrierten positiven Ladung auf der Oberfläche und einer verstreuten negativen Ladung im Plasmaschweif.“ Infolgedessen entsteht ein großer Potentialunterschied zwischen dem kosmischen Körper und der Erde, der zum Zusammenbruch der Luftschicht führen kann, die als „Isolator“ zwischen dem kosmischen Körper und der Erde wirkt.

    Für den Fall, dass ein kosmischer Körper einen Radius von bis zu 300 Metern hat und seine Geschwindigkeit in der Atmosphäre 15 km / s beträgt, kann eine elektrische Entladung in einer Höhe von 25 km über der Erdoberfläche beginnen. Alexander Newski bemerkte, dass je größer der Durchmesser eines kosmischen Körpers ist, desto größer der Abstand von der Erdoberfläche, tritt eine elektrische Entladungsexplosion auf. Die Gesamtmenge an elektrischem Strom, die von einem kosmischen Körper zur Erde fließt, ist enorm.

    Aus dem, was bereits gesagt wurde, geht somit hervor, dass der Meteoritenkörper von Tscheljabinsk zur zweiten Art kosmischer Körper gehörte, deren Flug in der Erdatmosphäre von akustischen und aerophysikalischen Effekten sowie superstarken elektrischen Entladungen begleitet wurde, die Alexander Newski als elektrische Entladungsexplosionen klassifizierte.

    Nach Alexander Newski kann die Umwandlung der Energie der Bewegung eines kosmischen Körpers in die Energie einer elektrischen Entladung in Form einer sehr starken Explosion erfolgen. Die explosive Freisetzung gigantischer Energie soll zur Bildung einer superstarken Schockwelle führen. Und diese Schockwelle ist nicht die einzige! Augenzeugen des Sturzes des Tunguska-Meteoriten, die von Teilnehmern wissenschaftlicher Expeditionen befragt wurden, zählten drei stärkste Schläge, was genau zu Newski Berechnungen passt.

    Dasselbe wurde von zahlreichen Augenzeugen der Zerstörung des Tscheljabinsk-Meteoroiden am Himmel gesagt – es gab eine Explosion, und es war nicht allein (was Gerüchte aufkommen ließ, dass der „Tscheljabinsk-Meteorit“ durch einen Raketenangriff zerstört werden könnte). So kann die gleichzeitige Freisetzung einer kolossalen Energiemenge von drei starken Schlägen begleitet werden, dazu gehören:

    1. Die erste Schockwelle ist das Produkt der Freisetzung von Energie aus dem Vorbeiflug eines kosmischen Körpers.
    2. Die zweite Schockwelle ist eine Folge explosiver Zerstörung, Fragmentierung in der Atmosphäre des kosmischen Körpers selbst.
    3. Die dritte Schockwelle ist eine konventionelle ballistische Welle aus der Invasion eines Weltraumblocks in die Erdatmosphäre mit Überschallgeschwindigkeit.

    Als Bestätigung der Richtigkeit seiner Schlussfolgerungen zitierte Alexander Newski in seinem Artikel von 1987 folgendes Argument: „Die Analyse der Streuung von Fragmenten während einer elektrischen Entladungsexplosion in großer Höhe ermöglicht es uns zu behaupten, dass ein Fragment des Tunguska-Meteoriten sogar in der Meteoritensammlung der UdSSR gefunden wurde. Dies ist der berühmte Kagyrlyk-Meteorit, der in der Ukraine, 5000. km vom Ort der Explosion gefunden wurde.“

    Genau das wurde im Fall des Tscheljabinsk-Meteoriten beobachtet: Die Suche nach seinen Fragmenten, die fast einen Tag nach der Zerstörung dieses kosmischen Körpers und später unternommen wurde, war entweder überhaupt nicht erfolgreich oder zeigte mehr als bescheidene Ergebnisse. Sowie die zahlreichen Zerstörungen, die durch die Druckwelle verursacht wurden, und die Empfindungen von Verbrennungen, die von vielen Augenzeugen der Explosion erwähnt wurden.

    Darüber hinaus treten die extremen elektrischen Entladungen, die den Durchgang eines solchen Weltraumobjekts begleiten, in einem sehr begrenzten Zeitraum und über eine begrenzte Anzahl von Kanälen auf. Auf dieser Grundlage stellte Arthurs Bulklavs die Hypothese auf, dass der größte Teil der Energie der Entladung (30-50%) in Form von Strahlung, einschließlich harter Röntgen- und Neutronenstrahlung, freigesetzt werden kann. Dafür sprechen auch die Verbrennungen (unter den Kleidung) einiger der Tscheljabinsk Opfer.

    Fakt: Einen Sonnenbrand bekommt man jedoch nicht, wenn man durch eine Glasscheibe geschützt ist, da Fensterglas filtert die energiereiche UVB-Strahlung, die für den Sonnenbrand verantwortlich ist, aus dem Sonnenlicht heraus. Also 1 :0 für A. Newski Theorie !

    Crash-Analysen

    Es ist bekannt, dass sogar der brillante Cuvier feststellte, dass das Leben auf der Erde etwa 6-7 globale Katastrophen erlitt, als fast alle Lebewesen starben und die Entwicklung des Lebens von den einfachsten Formen neu begann. Die Katastrophe, die zum Tod der Dinosaurier führte, war global. Eine Riesenkatastrophe war auch die Große Sintflut, die vor etwa 11.000 Jahren stattfand, als Mammuts, Säbelzahntiger, Neandertaler, Atlantis usw. starben. Heute kann mit großer Sicherheit festgestellt werden, dass all diese Katastrophen stattgefunden haben verursacht durch Kollisionen der Erde mit riesigen Asteroiden. Man kann diese Asteroiden grob nach der Stärke des Einschlags klassifizieren.

    Meteoriten vom Typ Sasowo mit einem Durchmesser von 1-2 m und einem Energieäquivalent von 0,1-1,0 TNT sind gefährlich für Flugzeuge und Schiffe. Die ungefähre Fallouthäufigkeit solcher Meteoriten beträgt 10 – 100 pro Jahr.

    Meteoriten mit einem Durchmesser von 5-10 m haben ein Energieäquivalent von 10-100 TNT, also in der Größenordnung der ersten Atombombe, und sie fallen etwa 2-5 mal im Jahr auf die Erde.

    Asteroiden wie der Tunguska-Meteorit (Durchmesser 70 – 100 m) verursachen eine Zerstörung, die der Explosion einer Atombombe mit einem Äquivalent von 40 MT (Megatonnen) entspricht, die im Prinzip eine große Stadt vollständig zerstören kann. Es gibt ungefähr 1 Million Asteroiden dieses Typs in engen Umlaufbahnen, und die Wahrscheinlichkeit ihrer Kollision mit der Erde beträgt laut NASA alle 10.000 Jahre, andere Berechnungen sprechen von 1.000 Jahre. Nach Schätzungen gibt es etwa 60 – 100 Mio. erdnahe Asteroiden, die größer sind als 10 m. Zur Zeit (2017) sind etwa 16.000 von diesen bekannt.

    Asteroiden mit einem Durchmesser von etwa 1 km führen zu einer etwa 1000-mal größeren Energiefreisetzung als bei der Explosion des Tunguska-Meteoriten. Art und Ausmaß der Zerstörung dürften denen ähnlich sein. die bei den Explosionen von Santorin und Krakatau beobachtet wurden. Während der ersten starb fast die gesamte Bevölkerung der umliegenden griechischen Inseln, insbesondere der Insel Kreta. Gleichzeitig wurden Riesenwellen mit einer Höhe von mehr als 200 m beobachtet, ein solcher Fall kann derzeit in dicht besiedelten Gebieten der Erde zum Tod von 1-10 Millionen Menschen führen. Ungefähre Kollisionswahrscheinlichkeit etwa alle 100.000 Jahre.

    Asteroiden mit einem Durchmesser von etwa 10 km setzen bei der Explosion 1.000.000-mal mehr Energie als der Tunguska-Meteorit. Ein Beispiel für eine Kollision mit einem solchen Asteroiden ist eine Kollision vor 11.000 Jahren, die die Große Flut, den Tod von Atlantis, die schnelle Abkühlung der Atmosphäre verursachte, ähnlich dem nuklearen Winter, der Mammuts zerstörte, Neandertaler usw. Literarische Behauptungen, die Sintflut sei ein Mythos (der Gilgagamesch-Mythos, der Noah-Mythos usw.) sind haltlos. Der Fall eines solchen Asteroiden in unserer Zeit wird zum Tod von 50% aller Menschen und zum Verschwinden vieler Tierarten führen. Statistisch betrachtet treten solche katastrophalen Einschläge nur alle 500.000 bis 10 Millionen Jahre auf.

    Es ist sinnlos, von einer Kollision mit Asteroiden mit einem Durchmesser von 1000 km zu sprechen, da bei einer solchen Kollision der Planet Erde auseinanderfallen wird.

    Es ist bekannt, dass im Asteroidengürtel alle großen Meteoriten identifiziert wurden und die Wahrscheinlichkeit einer Kollision mit ihnen ist leicht vorhersehbar. Weltraumobjekte, die weit entfernt sein sollen, in der Oortschen Wolke, und die unerwartet auftauchen können, sind weit gefährlicher. Ein solches Objekt war der Komet Shoemaker-Levy 9, der im Juli 1994 auf den Jupiter fiel. Wäre dieser Komet auf die Erde gefallen, hätte die Wirkung der Explosion einer Million Wasserstoffbomben mit einer Kapazität von 1 MT entsprochen.

    Eine gigantische globale Katastrophe ereignete sich vor rund 66 Millionen Jahren, am Übergang von der Kreidezeit zum Tertiär, als ein kosmischer Brocken mit einen Durchmesser von 15 Kilometer die Erde erreichte. Er schlug mit der enormen Geschwindigkeit bis 40 Kilometern pro Sekunde in einem relativ flachen Winkel zur Erde. Die freigesetzte Energie dürfte je nach Masse und Geschwindigkeit der Explosionskraft von 150 bis 200 Millionen Hiroshima Atombomben entsprochen haben. Gewaltige Wassermassen wurden verdrängt, die einen Megatsunami auslösten, dessen Welle am Entstehungsort eine Höhe von 1.500 Metern erreichte.

  115. Unglaubliche Startkosten

    Gary Henry, Senior National Security Mission Adviser von SpaceX, sagte kürzlich auf dem Space Mobility Forum, dass sowohl der SH B7-Booster als auch die Startrampe nach einem erfolgreichen Feuertest Anfang dieses Monats in guter Form seien. Er bestätigte auch, dass dieser Test der letzte Test vor dem ersten orbitalen Startversuch des Starship-Systems war, es ist auch bemerkenswert, dass das Team habe nach dem Test keinen einzigen Motor gewechselt. Das Unternehmen benötigt immer noch eine FAA-Lizenz, um das System zu betreiben, aber es wird erwartet, dass sie in den nächsten Tagen erhalten.

    Sobald SpaceX seinen ersten Starship-Orbitalstartversuch unternommen hat, ist das Unternehmen bereit für schnelle Betriebsstarts des neuen Systems: „Wir nähern uns sehr, sehr schnell einem System, das wir in Betrieb nehmen können, wir werden mit dem Start von Starlink v2.0-Satelliten beginnen. Wir haben mehrere solcher Satelliten die sehr geduldig auf ihren Start warten.“

    „Darüber hinaus werden wir in diesem Jahr auch einen wichtigen Schritt in Richtung des nächsten Elements des Systems machen – indem wir den orbitalen Speicher (Tanker) demonstrieren, der für die Betankung des Mondlanders Starship HLS im Orbit erforderlich ist. Zusätzliche Testerfahrung wird uns auch durch Tanker vermittelt, die fliegen werden, um Kraftstoff an das orbitale Kraftstofflager zu liefern. Das Tolle an Tankern ist, dass sie auch zur Erde zurückkehren müssen. Wir werden das System in den nächsten ein oder zwei Jahren testen und viele weitere Experimente mit einem Wärmeschutzsystem durchführen, das es uns ermöglichen wird, Starship erfolgreich zur Erde zurückzubringen“, so die Aussage von Henry.

    Besonders die Startkosten werden eine wahre Revolution in der Raumfahrt bringen: „Starship wurde entwickelt, um die Startkosten drastisch zu senken. Wir stehen kurz davor, dass die Kosten für die Nutzlasten von 2.000 auf 200 US-Dollar pro Kilogramm zu senken. Langfristig könnten die Kosten noch weiter sinken, bis zu dem Punkt, an dem der Treibstoff der größte Faktor bei den marginalen Startkosten sein wird … Und wenn es nach Elon geht, bekommen wir 20 Dollar pro Kilo“, sagte der Vertreter von SpaceX.

    Die Vorbereitungen für den Start gehen weiter, so wurde ein Sintflutsystem, das vor einigen Wochen aus Florida eingetroffen ist, für die Installation vorbereitet, während SpaceX massive Wasserleitungen gräbt. Dieses Überschwemmungssystem wird im Gegensatz zum bestehenden FireX-System riesige Wassermengen liefern, um den Standort und andere Infrastruktur vor Brandschäden zu schützen. SpaceX hat jedoch nicht bestätigt, ob das Sintflutsystem für orbitalen Testflug bereit sein wird und da sich der Test schnell nähert, scheint dies aber immer unwahrscheinlicher.

    Auch die Raptor-Arbeitsplattform wurde wieder zurück zu OLM verlegt, was darauf hindeuten könnte, dass SpaceX zumindest erwägt, ein oder zwei Raptor Booster 7-Triebwerke vor dem Orbitalflug auszutauschen. Bisher wurde aber kein Motor nach statischen Tests ausgebaut. Möglich wäre aber, das SpaceX könnte beschließen, diesen Test zu wiederholen, bis alle 33 Motoren einwandfrei funktionieren, aber es gibt noch keine Anzeichen dafür.

    Beim Starship Test erfolgte eine Schubdrosselung von 50%, der Start erfolgt mit einer 90% Drosselung. Außerdem twitterte SpaceX, dass dieser Test mit einem Schub von 7,9 Millionen Pfund Kraft durchgeführt wurde, was etwa 35 Meganewton entspricht. In dem Wissen, dass es beim Start etwa 74,58 Meganewton potenziellen Schub möglich ist, bedeutet eine 90% Drosselung einen Schub von 67,12 Meganewton.

    Das bedeutet, dass das Static Fire Starship zum Testzeitpunkt die SLS mit ihrem Startschub von etwa 39 Meganewton nicht übertraf. Jetzt liegt er jedoch vor der Saturn-5, die einen Schub von etwa 34,5 Meganewton entwickelt hat.

    Geschichtlicher Nachtrag: Hier möchte ich anmerken, dass die N1 Raskat Trägerrakete mit ihren 45,4 Meganewton immer noch die schubstärkste Rakete ist, also stärker als die erfolgreiche Saturn-5. Die Weiterentwicklung der N1 (N1F), deren Start für Ende 1974 vorgesehen war, hatte einen Schub von 50,3 Meganewton (5130 Tonnen).

    Beim Start einer Saturn-5 soll – nach der Explosion einer Atombombe – das am weitesten zu hörende menschengemachte Geräusch gewesen sein, gilt aber auch für die N1. Im etwa 18 Kilometer entfernten Titusville zerbrachen bei jedem Start Dutzende Scheiben und im Startbunker fiel Putz von der Decke.

  116. Frage an Jewgeni-7:

    Ein Leser wollte von mir wissen, ob es in der ehemaligen UdSSR gefakte Großraketen aus Holz für Mars- oder Mondflüge gab, mit denen man den „Klassenfeind“ in die Irre führen wollte?

  117. Falsches Baikonur und echtes Tjuratam Kosmodrom

    Die Geschichte des weltweit ersten Kosmodroms Baikonur begann, wie fast die gesamte Geschichte der Sowjetzeit, mit einer gemeinsamen Resolution des Zentralkomitees der KPdSU und des Ministerrates der UdSSR und hat viele Seiten, von denen viele erst in den letzten Jahren bekannt geworden sind.

    Lange Zeit ahnte das sowjetische Volk nicht einmal, dass es neben Baikonur noch andere Kosmodrome im Land gab. Obwohl die Resolution über die Schaffung einer militärischen Einrichtung mit dem bedingten Namen Angara (Kosmodrom Plessetzk) einen Monat früher unterzeichnet wurde als das Dokument über den Beginn des Baus von Baikonur. Im Jahr 1983 wurde eine echte Sensation durch die Veröffentlichung in der Prawda gemacht. Der wissenschaftliche Beobachter der wichtigsten Zeitung des Landes zu dieser Zeit, Wadimir Gubarew, nannte seinen Artikel „Der Ausgangspunkt ist Plessetzk“. Bis zu diesem Zeitpunkt ahnten selbst viele Bewohner der Region Archangelsk nicht einmal, dass sie ein echtes Kosmodrom in der Nähe hatten.

    Der offizielle Geburtstag des Weltraumhafens, das niip-5-Testgelände, ist der 2. Juni 1955. Wegen der Geheimhaltung zu gewährleisten, erhielt die Anlage den Namen Taiga. Viele Offiziere, Arbeiter und Angestellte, die in der Taiga ankamen, witzelten: „Warum gibt es keinen einzigen Baum in der Taiga?“ Zu dieser Zeit gab es kein Wort „Kosmodrom“ in der russischer Sprache. Jahre später musste das Dorf Baikonur, 325 km vom Testgelände entfernt, ihren Namen für das Kosmodrom hergeben. Baikonur bedeutet, aus der Kasachischen Sprache, reiches Tal.

    Die kasachische Siedlung Tjuratam (Toretam), wo sich das Kosmodrom befindet, wurde durch die Nomaden nach der Grabstätte von Tyura, dem geliebten Sohn von Dschingis Khan, benannt. Nach einer anderen Version bedeutet der Name übersetzt „Grab des Pfeils“, was als ungeeignet für das Kosmodrom galt, von dem aus Raketen gestartet werden. Die sowjetischen Behörden lehnten den alten Ortsnamen ab und nannten diesen Ort Baikonur.

    Im Archiv des Präsidenten der Republik Kasachstan Lesen wir: “ Baikonur…befindet sich auf dem Territorium Kasachstans, in der Region Kysyl-Orda, zwischen der Stadt Kazalinsk und dem Dorf Zhosaly, in der Nähe des Dorfes Toretam.“

    Unterdessen begann die Geschichte des größten Kosmodroms der Welt sechs Monate früher – an einem frostigen Winterabend am 12. Januar 1955, als der erste Zug von Militärbauern, die aus der Nachbarstadt Aralsk ankamen, auf einem kleinen Eisenbahnknotenpunkt Tjuratam landete.

    Einer der Organisatoren und Teilnehmer der Schaffung des Kosmodroms M.G. Grigorenko erinnerte sich: „… Nirgendwo auf der Welt gab es Erfahrungen mit der Planung und dem Bau von so komplexen, in der Tat einzigartigen Strukturen und Komplexen wie dem Kosmodrom. Die Anforderungen an die Genauigkeit und Langlebigkeit der Strukturen waren extrem hoch. Ohne alltäglichen Einfallsreichtum, Kreativität, Ingenieursmut, ohne Risikobereitschaft wäre Erfolg nicht zu erreichen. Und ich denke, es ist kein Zufall, dass die Führung des Aufbaus aus Frontsoldaten bestand – Menschen, die die harten Prüfungen des Krieges bestanden hatten, abgehärtet in seinem Schmelztiegel, Menschen, die weder erschreckt noch durch irgendwelche Schwierigkeiten gestoppt werden konnten. “

    Trotz schwierigster Bedingungen wurden in den ersten Monaten Straße und Schiene verlegt und mit dem Bau der Hauptanlage – dem zukünftigen ersten Startkomplex – begonnen. Um es zu schaffen, war es notwendig, etwa eine Million Kubikmeter Boden zu heben und über dreißigtausend Kubikmeter Beton zu legen. Vier Monate später wurde die Startanlage für die Installation der Startausrüstung in Betrieb genommen. Auch das erste Montage- und Testgebäude wurde termingerecht in Betrieb genommen.

    Bei Auswahl des Startgeländes wurden gleichzeitig 5 Faktoren gleichzeitig berücksichtigt: das Vorhandensein eines großen unbewohnten Territoriums, die Nähe zum Äquator, zu wichtigen Wasser- und Eisenbahnlinien, geeignete Wetterbedingungen (zu dieser Zeit gab es an diesen Orten mindestens 300 Sonnentage pro Jahr). All diese Anforderungen wurden von der Anschlussstelle Tjuratam in der Region Kyzylorda in Kasachstan erfüllt. Es gab viele Gerüchte, dass der erste Weltraumbahnhof der Welt von Gefangenen gebaut wurde. Aber das ist absoluter Unsinn. Die Geheimhaltung des Baus war so groß, dass er ausschließlich dem Militär anvertraut wurde.

    Tjuratam

    Chruschtschow brauchte Verteidigung und Koroljow schaute höher: Er und seine Mitarbeiter planten, die Menschheit auf ein neues Niveau zu heben. Teststarts der ersten sowjetischen ballistischen Raketen wurden auf dem Testgelände Kapustin Jar durchgeführt, aber es war nicht für die zweistufige Interkontinentalrakete R-7 geeignet. Das Problem war, dass die Flugbahn am Start von dort in östlicher Richtung verlaufen würde – in der Tat durch den gesamten asiatischen Teil der Sowjetunion.

    Eine Sonderkommission entschied, dass ein riesiges, dünn besiedeltes Gebiet mit Süßwasserquellen und einer Eisenbahn in der Nähe ausreichen würde. Es wurden mehrere Optionen vorgeschlagen:

    – die Mari ASSR, war sehr flach, die verbrauchten Raketenstufen drohten in die Wohnregionen Wolga und Ural abzusinken
    – das Testgelände an der Küste von Dagestan, die Raketenteile würden in die kaspischen Gewässer fallen
    – die Region Astrachan als Baustandort
    – die Region Kyzylorda in Kasachstan, wurde als Ort für zukünftige Tests der Interkontinentalrakete ausgewählt

    S. Koroljow argumentierte, dass je näher der Standort am Äquator liegt, desto effektiver wird die Rotationsgeschwindigkeit der Erde genutzt. Es wurde beschlossen, in der verlassenen kasachischen Steppe ein geheimes „Polygon Nr. 5“ zu bauen, durch das jedoch schon damals die Eisenbahnschienen führten, die den europäischen Teil der Sowjetunion mit Asien verbanden.

    Im Januar 1955: Generalmajor Georgi Schubnikow wurde dringend nach Moskau einbestellt. Vom Flughafen wurde er sofort zum Zentralkomitee der Partei gebracht. Dort wurde er mit einer Aufgabe von nationaler Bedeutung betraut – eine geheime Baustelle in der kasachischen Wüste zu leiten. Schon während des Großen Vaterländischen Krieges etablierte sich Schubnikow als Spezialist für Ingenieur- und Bauarbeiten unter schwierigsten Bedingungen. Eine Abteilung von Militärbauern kam im Januar 1955 an der Station Tjuratam an und spürte sofort die harten Bedingungen der Wüste: Die Bedingungen waren katastrophal. Das scharf kontinentale Klima des zukünftigen Baikonur war nur für den Start von Raketen äußerst günstig (300 Sonnentage im Jahr), aber äußerst unangenehm für die Menschen. Die höllische Sommerhitze (bis zu +40 Grad im Schatten) wurde im Winter durch sibirische Fröste (bis zu -40) ersetzt.

    Der Basispunkt auf der Karte für das Polygon war der Tjuratam-Eisenbahnzweig. In der Nähe der Kreuzung war geplant, die Hauptabschussrampen zu platzieren, und der Bau der verbleibenden Strukturen, die für das Raketentestgelände erforderlich sind, war die zweite Serie von Arbeiten. Das Wort Tjuratam wird ins Russische als heiliger Ort übersetzt. Hier lebte einst eine alte Zivilisation, und laut Archäologen gab es sogar einen Mazar – das Begräbnis eines kasachischen Heiligen. Koroljow sagte dann, dass die einzigartige Struktur, die an einem solchen Ort errichtet wurde, zum Erfolg verurteilt ist.

    Nach den Geschichten des Teilnehmers am Bau des zukünftigen „Baikonur“, Oberst a.D. Sergej Alekseenko, war die Geheimhaltung des Objekts maximal. Militärische Baumeister hatten zunächst keine Ahnung, woran sie arbeiteten. Sie wussten nur, dass sie eine der Absperrungen bauten, um die sowjetischen Grenzen zu schützen, den Bauarbeiter wurde erzählt, das hier ein Sportstadion wird entstehen.

    Generalleutnant Alexei I. Nesterenko, der erste Leiter des Übungsplatzes, sagte: „Alle ankommenden Offiziere, Arbeiter und Angestellten wurden in Zelten, Unterständen und Anhängern untergebracht. Unter den Bedingungen von Wüstengelände, Hitze und Sandstürmen wurde das Leben der neu geschaffenen Garnison durch die Tatsache erschwert, dass es in der Nähe keine großen Siedlungen gab, auf die man sich bis zu einem gewissen Grad verlassen und ihre kommunalen Unternehmen nutzen konnte: Bäckereien, Bäder, Wäschereien, Geschäfte, Friseure usw. Die 100-120 km entfernten Siedlungen (Dzhusaly und Kazalinsk) konnten keine Hilfe leisten. Es war auch unmöglich, die lokale Bevölkerung zu nutzen. Es ist notwendig, sich vorzustellen, wie schwierig es für 4-5 Monate (von Mai bis September) war, mehr als 12 Tausend Menschen in der Taiga-Region zu konzentrieren, die mit Lebensmitteln, Wasser, Wäschereien, warmen Unterkünften versorgt werden mussten…“.

    Die Deponie und die Siedlung erhielten den inoffiziellen Namen „Zarya“. Im Jahr 1955 wurde durch eine gemeinsame Entscheidung der Führung des Ministeriums für Kommunikation und des Verteidigungsministeriums der UdSSR eine bedingte Postadresse für die militärischen Einheiten des Übungsplatzes festgelegt – „Moskau-400, Militäreinheit Nr…., danach noch Taschkent-90, Kyzylorda-50, das Dorf Sarja, das Dorf Leninski, die Stadt Leninsk. Und schließlich die Stadt Baikonur.

    Der Astronom Wladimir Kurt, Doktor der physikalischen und mathematischen Wissenschaften, der Baikonur 1961 zum ersten Mal besuchte, sagte einer russischen Zeitung über den Grad der Geheimhaltung, der im Kosmodrom festgelegt wurde: „Wir mussten zu Geheimhaltung unterschreiben… wurden angewiesen, wie man sich verhält, was möglich ist und was den Verwandten nicht gesagt werden kann. Ich erinnere mich, wie wir gebeten wurden, keine Souvenirs mitzubringen, nach denen man feststellen konnte, wo wir waren.“

    Boris Chertok schrieb in seinen Memoiren über seinen Besuch in Baikonur im Jahr 1957: „Koroljow hatte eine seltene Gabe: Er wusste die Zukunft besser vorherzusehen als alle seine Mitarbeiter. Ich erinnere mich, wie wir auf seinem Gazik durch die kasachische Steppe eilten. Die Straßen staubten gnadenlos ab, und ich ließ es mir nicht nehmen, zu murren, dass wir in diese Halbwüste geklettert waren, obwohl es möglich war, ein Polygon an einem viel bequemeren Ort zu wählen. Sergej Pawlowitsch rief: „Eh, Boris! Du bist ein unverbesserlicher rostiger Elektriker! Schauen und bewundern Sie, welche grenzenlosen Weiten ringsum sind! Wir werden hier großartige Dinge tun! Glauben Sie mir und murren Sie nicht!“ Sein gewöhnlich ängstliches, manchmal bewusst strenges Gesicht sah diesmal jugendlich enthusiastisch und spirituell aus.“

    Endlose Wüste und der Todesbiss einer Spinne

    Als Schubnikow und seine Gruppe in Tjuratam ankamen, sahen sie ein Bild der Verlassenheit: Der kaum wahrnehmbare Bahnhof bestand nur aus einem Wasserturm zum Betanken von Dampflokomotiven, mehreren Häusern, in denen Eisenbahnarbeiter lebten, und einer Handvoll Hütten, die von einheimischen Kasachen bewohnt wurden. Von allen Seiten war diese kleine Oase von einer endlosen Wüste umgeben, die sich bis zum Horizont erstreckte.

    Der Akademiker Boris Chertok, der engste Mitarbeiter von Sergej Koroljow, der Anfang 1957 zum ersten Mal an der Tjuratam-Station erschien, beschrieb in seinen Memoiren „Raketen und Menschen“ die Eindrücke des zukünftigen Kosmodroms wie folgt:

    „Der erste Eindruck ist Trauer und Sehnsucht beim Anblick schälender Lehmhütten und schmutziger Straßen des Bahnhofsdorfes. Doch gleich hinter dieser ersten unansehnlichen Landschaften öffnete sich ein Panorama mit charakteristischen Zeichen einer großen Baustelle. Die Straße führte geradewegs durch den dichten Boden einer wirklich endlosen, kahlen, stillen Wintersteppe. Winterfeuchtigkeit verhinderte, dass sich der zerkleinerte Boden in feinverteilten durchdringenden Staub verwandelte. Es war möglich, die saubere Steppenluft vollständig einzuatmen. Auf der linken Seite wurde eine Betonroute zum zweiten und ersten Standort verlegt. Ketten von Muldenkippern mit Beton fuhren auf die Baustellen.“

    Der Kosmonaut Alexei Leonow erinnerte sich deutlich an die heftigen Wetterschwankungen in dieser fast wüstenartigen Wüste. „Orkanwinde senkten die Temperatur auf -40 °C“. Eines Tages schmolz der Schnee, und ein anhaltend starker Wind trug Sand mit solcher Kraft zu den Gebäuden, dass, obwohl wir die Türen und Fenster mit Handtüchern verstopften, überall feiner Staub und Sand eindrangen: in unsere Kleidung, Augen und Lebensmittel.“

    Im Hochsommer, erinnerte sich Leonow, stieg die Temperatur auf +50 ° C. Und er und seine Kosmonautenkollegen waren gezwungen, sich in nasse Laken zu wickeln, um ihre Körpertemperatur zu senken. Dieses Mittel hatte jedoch düstere Folgen: Feuchtigkeit zog gefährliche Tiere an, die Schutz suchten. Überall wimmelten Skorpione, giftige Spinnen und Schlangen. Leonov erinnerte sich, dass der Tod sie in der rauen Umgebung von Baikonur erwartete: „Einmal wurde ich Zeuge, wie eine Spinne in den Hals eines jungen Technikers, eines Kapitäns, biss. Er verlor das Bewusstsein und starb innerhalb weniger Minuten. Es gab nichts, was wir tun konnten, um ihm zu helfen.“

    Pseudokosmodrom

    Um die Geheimhaltung der Anlage zu gewährleisten, wurde mit dem Bau eines imaginären Kosmodroms begonnen. Die Idee eines Pseudokosmodroms gehörte der Legende nach dem legendären Marschall Nedelin – während des Krieges wurde er unter anderem für seine Kunst berühmt, die Faschisten zu täuschen.

    An den nördlichen Ausläufern des Alatau-Gebirges in Kasachstan befindet sich das Dorf Boykonyr oder auf Russisch Baikonur. In den frühen 50er Jahren wurde mit großen Schwierigkeiten Holz dorthin gebracht und daraus ein Modell der Startvorrichtungen des Kosmodroms errichtet, als auch eine ganze Scheinstadt mit Schulen, Wohngebäuden, mit Start- und Landebahnen und Startrampen, mit Flugzeugattrappen und anderen Einrichtungen. Wie während des Krieges, als falsche Flugplätze mit Sperrholz-Dummy-Flugzeugen gebaut wurden, um die feindliche Bomberfliegerei abzulenken. Es gab keine Straßen oder Wasser- oder Stromquellen. Trägerraketen, Montage- und Testgebäude und andere Infrastruktur waren aus Holz und sollten die Vereinigten Staaten täuschen.

    Aber schon mit dem erfolgreichen Start am 7 August 1957, wurde das Kosmodrom von Radarstationen in der Türkei entdeckt, von der U-2 zwei Tage früher.

    Es gab also nichts zu verbergen, dennoch wurde das Holz-Kosmodrom sowie die Holz-Stadt bis Anfang der 70er Jahre von den Militärs bewacht. Alle Berichte in der sowjetischen Presse über Satellitenstarts gaben Baikonur als Startplatz an. KGB-Veteranen behaupten, dass es den staatlichen Sicherheitsbehörden auf so einfache Weise wirklich gelungen ist, die Amerikaner für mehrere Jahre zu täuschen. Für mich persönlich eine sehr fragliche Behauptung…

    Fotos von dieser Demonstrationsleistung sind jedenfalls nicht zu finden. Es ist verständlich: Höchstwahrscheinlich war das Fotografieren eines solchen Ereignisses, gelinde gesagt, verboten. Spuren des Holz-Kosmodroms waren aber noch vor einigen Jahren zu sehen, habe das mit eigenen Augen gesehen.

    Bezüglich einer Frage eines Lesers, ob es gefakte Großraketen aus Holz für Mars- oder Mondflüge gab, kann ich nur mit NEIN antworten. In den 50er Jahren hatten die Raumfahrtexperten noch keine Vorstellung wie eine Großrakete aussehen sollte und die R7 war noch auf dem Papier.

    Baikonur wird offiziell

    Zum ersten Mal in der offenen Presse erschien das Wort Baikonur 1961, nach dem Flug von Juri Gagarin. Nach den Regeln der International Federation of Aeronautics (FAI) ist es bei der Registrierung von Rekorden, die in Raumflügen erzielt wurden, erforderlich, Datum, Uhrzeit, Ort von Start und Landung, Orbitalparameter und andere Flugdaten anzugeben.

    Sowjetische Beamte, die für die Registrierung von Gagarins Flug bei der FAI verantwortlich waren, standen vor einem Dilemma: Sich der Registrierung zu entziehen, bedeutet, die offizielle internationale Anerkennung des Rekords und der Priorität des ersten Mannes im Weltraum aufzugeben; Den wahren Ort des Beginns anzuzeigen, bedeutet, ein schreckliches Staatsgeheimnis freizugeben (das kam nicht in Frage). Im Antrag stand damals, dass der Start „vom Kosmodrom in der Nähe der Station Baikonur“ durchgeführt wurde, was sich auf das Dorf in der Region Dzhezkazgan bezog. also rund 300km vor dem eigentlichen wahren Startplatz entfernt. Die FAI wurde also belogen !

    Der Name des Kosmodroms Baikonur, der der ganzen Welt heute bekannt ist, hat eine interessante Vorgeschichte. Nur wenige wissen, dass Baikonur seinen Namen Ballistikspezialisten verdankt. Als der erste Mensch der Erde in den Weltraum flog, musste bekannt gegeben werden, von wo aus der Start durchgeführt wurde. Das Testgelände Nr. 5 wollte man nicht preisgeben, das war das Hauptgeheimnis der UdSSR. Hier kam die Ballistik zur Rettung: Sie führten eine senkrechte Linie zur Erde vom Ort der Trennung der ersten Stufe der Rakete. Die Strecke erreichte das Dorf Baikonur. Seitdem wurde dieser Name dem ersten Weltraumbahnhof des Planeten zugewiesen.

    Die wahre Lage des sowjetischen Raketentestgeländes wurde den Amerikanern am 5. August 1957 durch den Flug des Aufklärungsflugzeugs Lockheed U-2 über das Territorium der UdSSR bekannt. Von dieser Zeit bis in die frühen 1990er Jahre wurde das Polygon in westlichen Quellen als Tjuratam nach dem Namen des nächsten Bahnhofs bezeichnet und das Dorf Baikonur befand sich tatsächlich 325 km nordöstlich von Tjuratam in den Ausläufern des Ulytau-Gebirges.

    De Gaulle in Baikonur

    Am 25. Juni 1966 verwandelte sich die Stadt Leninsk, 45 km von Baikonur entfernt, wiederum aus Gründen strengster Geheimhaltung, für einen Tag in Swesdograd. Rasenflächen wurden hastig in Ordnung gebracht, Bürgersteige mit neuem Asphalt bedeckt, es war klar, dass etwas Wichtiges in der Stadt geplant war. So begann die Operation Palma-1, eine grandiose Demonstration der Raketenkraft der UdSSR. Zuschauer war der französische Präsident selbst, General De Gaulle. An der Operation waren der Kommandeur der Strategischen Raketenkräfte und aller Raketeneinheiten der Baikonur-Einheit sowie Chruschtschow, Breschnew, Kossygin und andere beteiligt. Die Demonstration verlief einwandfrei. De Gaulle war beeindruckt.

    Der erfolgreiche Start eines Mannes in den Weltraum weckte ein ernsthaftes Interesse westlicher Länder an sowjetischen Raketen. Um sich vor unbefugten Informationslecks zu schützen, wurde beschlossen, eine Reihe von „Exkursionen“ zum Kosmodrom für westliche Führer durchzuführen. Die genaue Anzahl dieser Operationen mit dem Codenamen Palma ist noch unbekannt. Aber es ist sicher bekannt, dass es mehrere von ihnen gab.

    Glückliche Orte für Koroljow

    Sergei Koroljow war sehr aufmerksam auf die Orte, an denen er leben und arbeiten oder einfach nur besuchen musste. Er wählte für sich einige besonders „glückliche“ Orte aus – Moskau, Sergiev Posad, Odessa und dann wurde Baikonur hinzugefügt.

    Sein Glaube an die besondere Atmosphäre von Baikonur wurde durch einen archäologischen Fund erleichtert. Beim Graben einer Grube in einer Tiefe von 35 Metern wurde ein altes Lagerfeuer entdeckt, darunter einige Baumstämme. Archäologen aus der nächstgelegenen Stadt wurden dringend gerufen. Aber sie kamen nie an. Dann legten sie die Überreste des Feuers mit einen Holzstamm in eine Kiste, das ganze wurde in die Hauptstadt geschickt. Von dort, drei Monate später, kam die Antwort: Der Fund ist 10.000 bis 35.000 Jahre Jahre v. Chr. alt. Inspiriert von dem symbolischen Fund nahm Koroljow eine Holzkohle von diesem alten Feuer als Andenken mit und wiederholte: „Hier gab es immer Leben, also werden wir Glück haben.“

    Spionage für die CIA

    Aus amerikanischen Dokumenten, die die CIA am 60. Jahrestag des Starts des ersten künstlichen Satelliten freigegeben hat, geht indirekt hervor, das es einen Spion in der russischen Raumfahrt gab. Das Bild der sowjetischen Raumfahrtentwicklung bestand aus Fotografien, die zuerst von Aufklärungsflugzeugen und dann von Spionagesatelliten aufgenommen wurden. Hinzu kommen die Materialien des Zuhörens, Berichte von Agenten vom Ort des Geschehens und eine gründliche Analyse offener Informationsquellen

    Um jedoch ein vollständiges Bild des sowjetischen Raumfahrtprogramms zu erhalten, reichten die Ergebnisse der technischen Aufklärung nicht aus. Es wird jedoch erwähnt, wie CIA-Direktor Dulles Präsident Kennedy nur wenige Stunden vor dem Start, ihm über Gagarins bevorstehenden Flug informierte.

    Die Amerikaner brauchten dokumentarisches Material, das nur durch Agenten und Operationen beschafft werden konnte. Um dies zu tun, war es notwendig, eine Person zu rekrutieren, die Zugang zu geheimen Dokumenten haben würde. Einer von ihnen war der russische Oberst X (hier verzichte ich auf seinen Namen). Er versorgte die Amerikaner mit einzigartigen Informationen über die Raketen- und Weltraumprojekte der Sowjetunion. Er wurde 1962 entlarvt, im November 1962 fand in Moskau ein Prozess statt, in dem X zum Tode verurteilt wurde. Er wurde beschuldigt, dem feindlichen Geheimdienst Tausende von Dokumenten übergeben zu haben, die Militär- und Staatsgeheimnisse enthüllten, d.h. Spionage zugunsten des Westens. Er wurde erschossen.

    Die wahre Geschichte um den Oberst ist recht kompliziert, möchte nur kurz erwähnen, das er speziell ausgebildet wurde, um die amerikanische Seite mit strategischer Desinformation zu versorgen. Die sowjetische Führung musste Zeit gewinnen, um eine Parität der Atomstreitkräfte zu schaffen. Um Vertrauen zu gewinnen, musste X der CIA mehrere tausend Bilder mit geheimen Informationen geben. Seine Verhaftung fiel mit der Kubakrise zusammen. Er sagte den Amerikanern, das Chruschtschow wolle nicht, dass die Krise eskaliert, da die UdSSR nicht bereit sei, einen Atomkrieg zu führen. Nikita gab jedoch für alle Fälle Anweisungen, eine Kampfinterkontinentalrakete für den Start im Kosmodrom Baikonur vorzubereiten…Die CIA und MI6 hatten schon den Verdacht, dass der X ein Doppelagent war, aber die Amerikaner waren froh, das er sie mit vielen wahrheitsgemäßen Informationen getröstet hat.

    Freigegebene CIA-Dokumente deuten darauf hin, dass es auch einen Agenten unter den sowjetischen Raketenspezialisten gab. Der Agent Y war es, der den Amerikanern mehrere geheime Dokumente über den Fortschritt des Raumfahrtprogramms übergab. Darunter sind ein Bericht über Pläne der sowjetischen Raumfahrt für die nächsten 10 Jahre, ein Plan einen Kosmonauten auf dem Mond zu landen und andere. Sie kamen zu Präsident Lyndon Johnson und wurden dann freigegeben. Wie viele andere wichtige Dokumente über die sowjetische Eroberung des Weltraums in amerikanischen Safes aufbewahrt werden, ist jedermanns Vermutung.

    Aber auch die Sowjetunion wurde ab 1967 mit geheime Informationen über amerikanische Raketentechnologie und Kosmonautik versorgt. Der KGB erhielt diese Daten vom belgischen Journalisten G. Kindt, nachdem er die Position des wichtigsten Journalisten mit Spezialisierung auf Luft- und Raumfahrt erreicht hatte. Die westliche Spionageabwehr deckte den Spion erst im Mai 1992 auf.

    Unter den hochrangigen sowjetischen Raketenspezialisten hatte die CIA einen Agenten namens Doll oder Delta. Im Jahr 2009 fanden amerikanische Historiker Dokumente über ihn in den Archiven der Präsidenten Johnson, darunter über den annullierten Woschod-3 Flug, als auch über Sojus-1.

    Scorpion-4 in Baikonur !!!

    Die Satellitenaufklärung hatte auch ihre Nachteile, der Feind (Russen) kontern leicht berechnen, wann ein Foto oder ein „TV-Spion“ über ihnen sein würde, und wichtige Dinge rechtzeitig verbergen konnten. Als Luftverteidigungsradare feststellten, dass sich ein amerikanischer Aufklärungssatellit näherte, kündigte der Militärkommandant der Raketenbasis Baikonur einen Alarm mit dem Codenamen Scorpion-3 an. Die Ankunft eines Aufklärungsflugzeugs wurde Scorpion-2 genannt.

    Skorpion-1 bedeutete, dass ein Ausländer im Zug auf der Strecke Moskau-Taschkent saß, der durch den örtlichen Bahnhof führte. Dies geschah jedoch selten, so dass die Wahrscheinlichkeit einer Deklassifizierung minimal war. Witzbolde im Kosmodrom wussten auch, wer der Scorpion-4 war: „Koroljow geht zum Montagehangar oder zum Startplatz.“

    Objekt 135 MK

    Anfang der 70er Jahre entstanden moderne optische Kameras, die auch in militärischen bemannten Orbitalstationen Almaz eingesetzt wurden. Aber auch solche hochmodernen Geräte mussten von Zeit zu Zeit angepasst werden. Zu diesem Zweck wurde 1974 in Baikonur ein einzigartiger Komplex geschaffen – „Objekt 135 MK“. Das Zielfeld, wie Experten den Komplex nannten, bestand aus sieben riesigen Parzellen mit einer Gesamtfläche von mehr als 120 m2, die mit einer zehn Zentimeter großen Schicht hochwertigem Beton betoniert wurden. Auf sechs Feldern wurden spezielle Markierungen angebracht, die gestrichelte Rechtecke auf Beton und Streifen in verschiedenen Größen in grauen, schwarzen und weißen Farben darstellten. Der siebte Abschnitt war für ein Helligkeitsfeld reserviert, auf das vier mehrfarbige Quadrate gemalt wurden.

    Justierung der Kameras: Der Spionagesatellit flog über Baikonur und fotografierte den Zielkomplex 10-12 Sekunden lang. Gleichzeitig führte das Zielteam des Komplexes, bestehend aus 30 Personen, Bodenmessungen mit einem speziellen Photometer durch. Diese Arbeit war sehr schwierig – mehr als tausend Messungen wurden während eines Fluges des Weltraumaufklärungssatelliten durchgeführt. Dann wurden die Ergebnisse innerhalb weniger Stunden verarbeitet. Der Vergleich der vom Satelliten und dem Bodenteam erhaltenen Daten ermöglichte es, die Linsen jedes einzelnen Geräts einzustellen und sogar die Qualität der Satellitenfotos zu verbessern, indem parasitäre atmosphärische Einflüsse – leichte Wolken, Dunst, Zittern der Oberflächenluftschicht – aufgenommen wurden. Gleichzeitig wurden die Parameter der Umlaufbahn des Satelliten selbst geklärt. Satelliten anderer Staaten konnten den Zielkomplex jedoch aufgrund fehlender Bodendaten nicht zur Konfiguration ihrer Ausrüstung verwenden.

    Nach der Inbetriebnahme wurde der Komplex 15 Jahre lang genutzt, um mit allen Fotoaufklärungssatelliten zu arbeiten, die von Baikonur aus gestartet wurden. Die Gewährleistungsfrist für den Betrieb des Zielgeländekomplexes endete 1989. Aber zu diesem Zeitpunkt war mit seiner Hilfe eine riesige Menge an experimentellen Daten gesammelt worden. Und die Computerverarbeitung der gesammelten Daten ermöglicht es heute, auf diese sperrige Struktur zu verzichten.

  118. Lieber Jewgeni-7,

    ich bin bin sprachlos!
    Vielen Dank für diese wie immer erschöpfende und faktenstrotzende Darstellung des Themas.
    Ich werde sofort den Leser informieren, der den Anstoß zu diesem Text gegeben hat.

    S uvashenijem!

  119. E. Musk hat 2022 schon den Mond erreicht !!!

    Im Jahr 2022 unternahm der Milliardär Elon Musk 142 Flüge in seinem Privatjet, und manchmal dauerten die Flüge nur 13 bis 15 Minuten. Insgesamt hat der Milliardär eine Entfernung von 407.000 km absolviert, entspricht der Distanz zum Mond. Musks Flugzeug machte die meisten Flüge unter den reichsten Milliardären Amerikas, wobei die Flüge mit Musks Kauf von Twitter häufiger wurden. „Ich habe zu viel Arbeit auf meinem Teller, das ist sicher“, sagte er.

    Die Verfolgung von Musks Flugzeug weist darauf hin, dass einige dieser Bewegungen mit der Führung von fünf Unternehmen gleichzeitig verbunden sind: Tesla, SpaceX, Twitter, The Boring Company und Neuralink, die in Texas und Kalifornien ansässig sind. Musk verbringt zumindest teilweise so viel Zeit in der Luft, weil er ständig von einem Hauptquartier zum anderen unterwegs ist. Im Mai zum Beispiel unternahm er einen 13-minütigen Flug von Hawthorne, Kalifornien, wo SpaceX seinen Hauptsitz hat, zum weniger als 10 Kilometer entfernten internationalen Flughafen von Los Angeles.

    Manchmal waren die Flugzeugstopps ungewöhnlich kurz. Also startete Musks Flugzeug im Dezember von Austin, wo sich das Tesla-Büro befindet, nach Sacramento, wo sich das Twitter-Rechenzentrum befindet, um in einigen Minuten später wieder nach Texas zurückzukehren.

    E. Musk hat vor einigen Tagen erneut das Ranking des reichsten Menschen der Welt zurückerobert. Sein Vermögen stieg nach Angaben von Bloomberg auf 187,1 Milliarden US-Dollar inmitten des Wachstums der Tesla-Aktien. Seit dem Minimum vom 6. Januar sind die Wertpapiere des Herstellers von Elektroautos im Preis um 70 Prozent gestiegen. Aktien sin die besten Anlagen überhaupt, aber die Anleger müssen schon starke Nerven und exzellente technische Kenntnisse der Chartanalyse aufweisen.

    Bloomberg berichtete im Dezember 2022, dass Elon Musk als erster Mensch in der Geschichte mehr als 200 Milliarden Dollar verlor. Auf dem Höhepunkt im November 2021 wurde sein Vermögen auf 340 Milliarden Dollar geschätzt, Ende 2022 auf 137 Milliarden Dollar.

    Treibstoffkosten für Starlink

    Grob gesagt hat SpaceX zwischen 25 und 75 Millionen US-Dollar für Krypton ausgegeben, um seine 4.000 Satelliten im Orbit zu befeuern. Die neuen Argon-Triebwerke in den v2-Satelliten sind spürbar rentabler. Argon ist etwa 30-60 Mal billiger als Krypton. Allein der Brennstoff für die gesamte Gen2-Konstellation könnte dem Unternehmen 1,2 Milliarden US-Dollar kosten, während die Kosten für Argon zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar liegen werden. In der Industrie wird Argon als Nebenprodukt der großflächigen Trennung von Luft in Sauerstoff und Stickstoff gewonnen.

    SpaceX hat die offiziellen Spezifikationen und Fotos seiner Starlink V2 Mini-Satelliten der nächsten Generation veröffentlicht. Die Satelliten werden unter der SpaceX Starlink Gen2 FCC-Lizenz betrieben, die es dem Unternehmen derzeit ermöglicht, bis zu 7500 der nominalen 29.998 Satelliten zu starten. Theoretisch sind die größeren Starlink V2-Satelliten die optimale Lösung, erfordern aber die Starship Rakete. Wie in einem früheren FCC-Antrag diskutiert, beabsichtigt SpaceX, bis zu drei verschiedene Arten von Starlink-Satelliten in seiner Starlink Gen2-Konstellation zu verwenden.

    SpaceX gab außerdem bekannt, dass es eine neue Argon-betriebene Hall-Effekt-Engine für Starlink V2-Satelliten entwickelt hat. Um die hohen Kosten von Xenon-Treibstoff, dem gebräuchlichsten Kraftstoff für elektrische Antriebssysteme, zu vermeiden, hat SpaceX bereits einen ersten Hall-Krypton-Motor seiner Art für die Starlink V1- und V1.5-Satelliten entwickelt. Verteilt auf die fast 4.000 Starlink V1. Satelliten, die seit Mai 2019 von SpaceX gestartet wurden, haben die relativ niedrigen Kosten von Krypton (etwa 500 bis 1.500 USD/kg gegenüber 3.000 bis 10.000 USD+/kg für Xenon) dem Unternehmen wahrscheinlich Hunderte von Millionen Dollar eingespart.

    Im Vergleich zu Krypton wird aber das Argon, das benötigt wird, um Starlink V2-Satelliten zu versorgen, praktisch kostenlos sein. Argon mit einer Reinheit von 99,999 % kann in kleinen Mengen von nur 5 bis 17 US-Dollar pro Kilogramm erworben werden, und jeder Starlink V2 Mini-Satellit benötigt wahrscheinlich weniger als 80 Kilogramm. SpaceX hat wahrscheinlich etwa 50 Millionen US-Dollar (+/- 25 Millionen US-Dollar) für Krypton für die fast 4.000 Starlink V1-Satelliten ausgegeben, die es bisher gestartet hat.

    Selbst wenn jeder Starlink V2-Satellit zusätzliche 200 kg Argon benötigt, könnte das Betanken der nächsten Konstellation von fast 30.000 V2-Satelliten SpaceX weniger kosten als das Betanken von 4.000 V1-Satelliten.

    Am 28. Februar 2023 startete SpaceX im Rahmen der Starlink Group 6-1-Mission 21 weitere Starlink-Kommunikationssatelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn, und dies sind die ersten V2 Mini-Geräte. Starlink V2 Mini verwendet leistungsstärkere Phased-Array-Antennen und unterstützt eine zusätzliche E-Band-Verbindung, die wiederum im Vergleich zu Starlink v1.5 etwa viermal mehr Bandbreite bietet. Dies bedeutet, dass 21 V2 Mini-Satelliten 50% mehr Bandbreite bieten als 60 V1.5-Satelliten. Außerdem ist Starlink V2 Mini mit neuen Hall-Triebwerken auf Argon zum Manövrieren im Orbit ausgestattet, hat 2,4-mal mehr Schub und 1,5-mal größeren spezifischen Impuls als die Xenon-Triebwerke der ersten Generation.

  120. Oh, da machen Sie ja ein ganz neues Themenfeld auf! Gratuliere!

    Ich gehe aber davon aus, dass Sie sich weiter hauptsächlich russischen Themen widmen werden! Bitte enttäuschen Sie mich nicht!!

  121. Das Ende für Sojus-5 Trägerrakete ?

    Laut einigen Quellen klärt die Raumfahrtagentur Kazkosmos nun, mit welchen möglichen Folgen die einheimischen Unternehmen zu erwarten haben, wenn sie mit Unternehmen der Russischen Föderation kooperieren, die auf der EU-Sanktionsliste stehen. Kasachstan hat Angst, das ist auch verständlich, unter die sekundären Sanktionen des Westens zu fallen. Davon betroffen würde das russisch-kasachische Joint Venture Baiterek (ein Projekt zum Start von Sojus-5-Raketen von Baikonur), an dem das Chrunichew eine große Beteiligung hält.

    Der Gerichtsvollzieherdienst der Republik Kasachstan berichtet auch, dass das Eigentum von TsENKI in Kasachstan beschlagnahmt wurde. Dem Unternehmen, das eine Tochtergesellschaft des staatlichen Unternehmens Roskosmos ist, ist es verboten, materielle Werte und Vermögenswerte aus Kasachstan abzuziehen. Das Reiseverbot hat sich auch auf den Leiter der Einheit ausgeweitet – bis zum Ende der Ermittlungen kann er Kasachstan nicht verlassen.

    Das Verbot des Einsatzes von Ressourcen und Finanztransaktionen sowie die Instabilität der Verhandlungspositionen im allgemeinen, verlangsamen den vorrangigen Arbeitsbereich in Baikonur – den Bau einer neuen Startrampe für die Sojus-5-Rakete. Ein solche Stillstand kann sich in ein finanzielles „schwarzes Loch“ verwandeln – 62 Milliarden Rubel wurden für eine Rakete ausgegeben, die aufgrund des Fehlens einer Startrampe nirgendwo mehr fliegen kann. Das gemeinsame Projekt Baiterek sowie die gesamte Idee, die ukrainische „Zenit“ durch eine eigene Entwicklung zu ersetzen, steht sozusagen in den Sternen.

    Der Hauptgrund für solche Aktionen nennen viele falsches Verhalten, Dissonanzen und harte Aussagen des neuen Chefs von Roskosmos, Juri Borissow und dem Kommunikationsminister der Republik Kasachstan Bagdat Musin, der sich in Kasachstan für die Weltraumforschung einsetzt.

    Bagdat Musin, so berichten einige Quellen, hat gute Fähigkeiten in der Diplomatie hinter den Kulissen. Dies zeigt sich in seinem schnellen Wachstum auf der Karriereleiter sowie in seiner Neigung zu exzessiven Theaterangriffen. Die Kasachen lieben Politiker, die Russland seine Unabhängigkeit zeigen, und Musin freut sich, wieder einmal in der Öffentlichkeit die Unabhängigkeitskarte zu spielen.

    An dieser Stelle folgende Anmerkung: Kasachstan hat Moskau beim Einmarsch in die Ukraine nicht unterstützt. Sie erkannte die Volksrepubliken in Donezk und Lugansk nicht an, wie zuvor die Unabhängigkeit Abchasiens und Südossetiens und die Annexion der Krim. Kasachstan will den ukrainischen Botschafter trotz Kreml-Druck nicht ausweisen und baut hinter Putins Rücken seine eigene Politik auf. Für Europa ist die wachsende Entfernung zwischen Moskau und Astana eine Gelegenheit, einen alternativen Lieferanten von Rohöl oder Uranbrennstoff für Kernkraftwerke zu finden. Nicht umsonst war Kasachstan kürzlich Gastgeber von EU-Ratspräsident Charles Michel, auch die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock sowie der Chef der EU-Diplomatie Josep Borrell waren Gäste in Astana.

    Kasachstan ist auch aus einem anderen Grund wichtig für Europa. Es verfügt über die weltweit größten Uranvorkommen. Das Land extrahiert über 21.700 Tonnen dieses Rohstoffs pro Jahr, was nach Angaben der Internationalen Energieagentur und der Internationalen Kernenergieagentur ungefähr der kombinierten Ausbeutung von Kanada, Australien und Namibia entspricht. Die EU zahlte 2021 245 Millionen Euro für den wertvollen Treibstoff.

    Es ist fraglich dass das Baiterek-Projekt, für das Kasachstan eine Viertelmilliarde Dollar ausgeben muss, bevor irgendwelche Flüge beginnen, der kasachischen Seite zugute kommt. Der Sojus-5 Träger hat noch keine kommerzielle Aufträge, selbst Russland hat 2022 (Krieg, westliche Sanktionen) nur einen kommerziellen Satelliten gestartet. Hier ergibt sich die Frage: Wie viele Starts dieser Sojus-5 müssen gemacht werden, damit Kasachstans Investitionen zumindest auf Null gehen, ganz zu schweigen von Gewinn?

    Eine weitere Nachricht der letzten Tage: Die Staatsgesellschaft Roskosmos begann mit dem Verkauf von Immobilien aufgrund der geringeren Finanzierung aus dem Bundeshaushalt und der sinkenden Einnahmen aus internationalen Weltraumstarts. Die Rechte verkaufte die Zweigstelle des Zentrums für den Betrieb der bodengestützten Weltrauminfrastruktur, das Teil der staatlichen Korporation Roskosmos ist, das Motor Design Bureau, das unter anderem an der Entwicklung der Sojus- und Angara-Raketen beteiligt ist. Das Filetstück ist ein großer Grundstück im Presnensky-Viertel von Moskau. Aber das ist nur der Anfang, in den ersten beiden Monaten des Jahres 2023 ist Russlands Haushaltsloch auf 80 % seines geschätzten Jahresdefizits angewachsen. Jeden Monat wachsen die finanziellen Probleme des Landes weiter….

    Sojus-7 Trägerrakete

    Die Entwicklung der Sojus-7 Trägerrakete, eine wiederverwendbare, zweistufige Trägerrakete der Mittelklasse, die von einem Methantriebwerk, dem RD-0169, angetrieben wird, geht unvermindert weiter. So wurde am 9. März 2023 ein Staatsvertrag über die Entwicklung eines technischen Projekts für das Raketensystem unterzeichnet. Es ist geplant, das technische Design der Trägerrakete bis Ende 2024 abzuschließen. Es wird davon ausgegangen, dass es nach 2026-28 die Methanträgerrakete in der Lage sein wird, die gesamte Familie der Sojus-2-Trägerraketen zu ersetzen.

    Laut Vertretern von Roskosmos wird eine völlig neue Ideologie für einen neuen Startkomplex für eine Methanrakete aufgestellt. Es ist nicht geplant, Kapitalstrukturen für Sojus-7 gemäß den Anforderungen des sowjetischen Modells aufzubauen. So stellt der Starttisch von Sojus-2 einen enormen technischen und materiellen Aufwand.

    „Wir wollen den leichtesten Startkomplex ohne eine unterirdische Stadt mit Lagereinrichtungen für den Fall militärischer Bedrohungen schaffen. Das Design wird vereinfacht, auch unter dem Gesichtspunkt der Anforderungen an die Startrampe für potenzielle Lasten… Es ist auch eine große Kostenersparnis,“ so Igor Pschenichnikow Chefexperte der Abteilung für fortgeschrittene Programme und verantwortlich für die Umsetzung des Projekts.

    Ein weiterer Unterschied zwischen dem Start der Sojus-7 ist der vollautomatische Komplex. Dieses Konzept geht davon aus, dass Personen keine Operationen mit der zu Beginn installierten Rakete ausführen sollten. Jetzt, zum Beispiel in Sojus-2, ist die Mannschaft bis zum letzten Moment am Start, die Spezialisten laufen um die Farmen herum und führen eine große Anzahl von Eingriffen durch. Es wird also einen vollautomatischen Start geben.

    Nach Berechnungen von Industrieinstituten wird die Sojus-7 Rakete mindestens zweimal weniger Teile haben als eine Reihe von Raketen einer ähnlichen Sojus-2-Klasse. In der Sojus-2 Trägerrakete gibt es 4.500 Teile, die Sojus-7 wird nur aus 2.000 Teilen bestehen. Als Beispiel haben Experten den Kraftstofftank der zukünftigen Rakete angeführt – er wird tatsächlich für zwei verschiedene Treibstoffkomponenten gleich sein, die einfach durch eine Trennwand getrennt sind. Dies liegt an der Tatsache, dass die Verflüssigungstemperatur von Methan und Sauerstoff ungefähr gleich ist. So eine Lösung senkt auch das Gewicht des Trägers.

    Am 4. September 2021 teilte der Leiter von Roskosmos, Dmitri Rogozin, den Medien mit, dass der Startkomplex für die Sojus-7 die dritte Phase des Baus des Kosmodroms Wostotschny ist und unmittelbar nach Abschluss der zweiten Phase (für Angara-Trägerraketen) gebaut wird.

  122. Vielen Dank vor allem für die Sojus-2-, -5- und -7-Analyse. Der Ärger mit Kasachstan schimmert ja auch immer wieder durch, wenn es um den Status von Baikonur geht. Welche Nutzlasten von Baiterek aufsteigen sollen, ist mir schon lange schleierhaft. Hoffentlich passiert nicht noch etwas mit der einzigen Rampe für bemannte Starts. Dann kann Baikonur schließen.

    Schön wäre es, einmal etwas mehr zur Produktion der Sojus-Raumschiffe zu hören. Mir scheint, der Ausfall von Sojus MS-22 hat die Russen in arge Bedrängnis gebracht.

  123. Streit um Sojus-5

    Wie schon kurz berichtet, hat das kasachische Gericht das Eigentum von TsENKI beschlagnahmt. Das Gericht verlangt, dass das Roskosmos-Unternehmen TsENKI 13 Milliarden Tenge, das sind rund 2,3 Milliarden Rubel oder der Preis der Sojus-Rakete, zahlt, um die Umweltauswirkungen der Sojus-5-Rakete zu bewerten. Als Zwangsmaßnahme wurde das Eigentum von TsENKI in Baikonur beschlagnahmt. Ein Unternehmen kann jedes Eigentum in das Hoheitsgebiet Kasachstans einführen, es darf nichts exportieren, bevor es eine Geldstrafe bezahlt hat. So hat es die russische Seite angeblich neulich versäumt, die im Sauerstoff-Stickstoff-Werk von Baikonur hergestellten Produkte aus Kasachstan nach Russland zu exportieren. Die Anwälte von TsENKI haben die Frist für die Einreichung einer Berufung versäumt, die Entscheidung ist also in Kraft getreten.

    Angeblich hat der Steuerdienst von Kasachstan parallel eine Rechnung an Baiterek JV für zuvor nicht gezahlte Steuern in Höhe von 2 Milliarden Tenge ausgestellt.

    Sowohl TsENKI als auch das kasachisch-russische Joint Venture Baiterek beklagen, dass sie nicht über das Geld verfügen, um das Gerichtsurteil bzw. die Steuern zu bezahlen, und dass die Erfüllung der Auflagen zu ihrer Insolvenz führen wird. Natürlich müssen die Russen Steuern bezahlen, als auch die Gerichtsentscheidungen der kasachischen Seite befolgen. Oder hat die kasachische Seite andere Prioritäten ?

    Möglich wäre, dass sowohl die Gerichtsentscheidung als auch die unerwartet entdeckten unbezahlten Steuern das Ergebnis der Entscheidung der Führung Kasachstans sein könnten, die Zusammenarbeit mit Russland (zumindest bei Baiterek) auszusetzen. Das RKZ Progress (macht Sojus-5) und das Chrunichew Center (vertritt Russland im JV Baiterek) stehen auf der EU-Sanktionsliste, was bedeutet, dass die Zusammenarbeit mit ihnen mit sekundären Sanktionen drohen kann.

    Ein weiterer negativer Faktor: Die Steigerung der potenziellen Kosten für die Schaffung der Bodeninfrastruktur des Projekts (die kasachische Seite ist verantwortlich) um 40 Prozent im vergangenen Jahr.

    Der entscheidender Faktor, aus meiner Sicht: Baiterek ist das Erbe von Nasarbajew, es ging primär um die Angara-Trägerrakete (kein Wunder, dass es „Nasarbajew Start“ genannt wurde), und jedes Erbe des ersten Präsidenten von Kasachstan wird jetzt ausgerottet.

    Ansonsten ist die Sojus-5 Trägerrakete, darüber habe ich früher sehr ausführlich berichtet, ein absolutes Novum in der russischer Raumfahrt, darunter mit:

    – Zum ersten Mal eine plattformlose Inertialeinheit mit empfindlichen Elementen auf kleinen und leichten faseroptischen Gyroskopen, ohne mechanische Elemente. Liefert dem Steuerungssystem Informationen über die Drehwinkel der Rakete, nämlich die Neigungswinkel, die Gierwinkel und die Drehung (dies sind die notwendigen Informationen über den Flug der Rakete).

    – Erstmals bei Fertigung kommen Reibschweißanlagen zum Einsatz.

    – Neue 1580 Legierung, dadurch wird es möglich sein, die Nutzlast um mehrere hundert Kilogramm zu erhöhen.

    – Mehrere tausend Ausrüstungseinheiten wurden aus dem Ausland importiert und sind am Produktionsstandort von Progress beteiligt.

    – Automatische Startvorbereitung.

    – Notfallschutzsysteme für die Triebwerke RD171MV und RD0124MS, bestehend aus drei Computern (einer auf der Ӏ-Stufe und zwei auf der ӀӀ-Stufe).

    Beim Start der Energia-Buran hatten wir ein Feueralarm (das wissen nur wenige Menschen). Kurz nach dem Start folgte die schlimmste Meldung einer startender Trägerrakete: Feueralarm im Heckraum des C-Blocks. Sofort begann das SPWP eine Notspülung des Motorraums des C-Blocks mit Inertgas mit einem Durchfluss von bis zu 15 kg/s, wodurch bis zum 70 Sek. des Fluges der gesamte Vorrat an Inertgas verbraucht war, und der weitere Flug ohne das funktionierende Brand- und Explosionsschutzsystems stattfand. Verzichte aber auf weitere Details.

  124. Danke für die neuen Einzelheiten zum Baiterek-Thema. Mir scheint, dass die neue kasachische Führung recht sanft mit Nasarbajew umgegangen ist, während man den Russen schon eher die Zähne zeigt, wie auch die Haltung zum Ukraine-Krieg zeigt.

    Ich habe gehört, dass Frau Kikina ihre Wiederanpassungsmaßnahmen an die irdischen Bedingungen in Houston absolviert. Stimmt das?

  125. Rehabilitation nach einen langen Raumflug

    Die Kosmonautin Kikina, hier haben aber die Mediziner das letzte Wort, verbleibt einige Tage (akute Phase) in USA, danach für eine vollständige Erholung kehrt sie nach Russland zurück. Nach Monaten der Schwerelosigkeit sind die Kosmonauten praktisch bewegungsunfähig. Schwache Muskeln und Durchblutungsstörungen erlauben es Ihnen nicht einmal, nur auf den Beinen zu stehen. Gleich nach der Landung beginnt die Vermessung, zwei Wochen totale Kontrolle über den Körper…

    Nach der Rückkehr von der Internationalen Raumstation (ISS) müssen sich alle Kosmonauten einer physischen und medizinischen Rehabilitation unterziehen, deren Dauer von den individuellen Eigenschaften der Person abhängt. Laut Statistiken ist ersichtlich, dass, um den Zustand des Körpers vollständig in einen Flugzustand wiederherzustellen, es ungefähr die gleiche Zeit dauert wie eine Person, die im Weltraum verbracht hat. Das Rehabilitationsprogramm sieht eine individuelle Herangehensweise an jeden Kosmonauten vor und kann je nach Gesundheitszustand während der Untersuchungen nach dem Flug geändert werden. Derzeit werden effektive Technologien für die Rehabilitation von Kosmonauten nach dem Flug entwickelt und getestet. Dadurch war es möglich, die Dauer der Rehabilitationsphase nach einem langen Weltraumflug erheblich zu begrenzen. Die Rehabilitation der Kosmonauten nach einen langen Aufenthalt im Weltraum, erfolgt grundsätzlich in mehreren Stufen:

    Die erste (akute) Phase der Rehabilitation, die bis 21 Tage dauert, erfolgt auf der Grundlage des Komplexes der Ausbildung vor dem Start und der Rehabilitation von Kosmonauten nach dem Flug in Moskau.

    Die zweite (Sanatorium-Resort) Stufe, die im Kosmonauten-Trainingszentrum festgestellt wird, wird unter den Bedingungen der Meeresküste oder des mittleren Gebirges Russlands gemacht. Die zweite Phase der Rehabilitation dauert durchschnittlich 3 Wochen, mit der Möglichkeit der Verlängerung auf 30-40 Tage unter Sanatoriumsbedingungen. Spezialisten des Instituts für Biomedizinische Probleme sind dafür verantwortlich. Die Wahl des Sanatorium-Resort-Phase der medizinischen Rehabilitation wird durch den Gesundheitszustand der Kosmonauten, medizinische Indikationen, die Wünsche der Kosmonauten selbst unter Berücksichtigung der Jahreszeit und der klimatogeographischen Bedingungen bestimmt.

    Die dritte (ambulante) Phase von 2 bis zu vier Monaten Dauer – auch unter ärztlicher Aufsicht des Mannschaftsarztes.

    Die vierte Stufe zeichnet sich durch die vollständige Wiederherstellung der funktionellen Fähigkeiten des Körpers und der professionellen Leistung aus. Die Dauer dieser Phase kann bis zu sechs Monate betragen. Die Rehabilitation nach einem fast einjährigen oder halbjährigen Flug ist eine restaurative Maßnahme, die darauf abzielt, den Muskeltonus, die Koordination und die statokinetischen Funktionen, die Geschwindigkeit und die Leistungsqualitäten der Kosmonauten wiederherzustellen.

    In der sowjetischen Raumfahrt gab es einen besonderen Fall, in dem sich der Kosmonaut nicht vollständig ausruhte. Am 9. August 1979 kehrte der Bordingenieur Waleri Rjumin zusammen mit dem Kommandanten Wladimir Ljachow zur Erde zurück, nachdem er 173 Tage auf der Raumstation gearbeitet hatte. Am 9. April 1980 startete Waleri Rjumin zusammen mit Leonid Popow erneut in den Weltraum. Tatsache ist, dass der Flugingenieur, der sich auf den Flug vorbereitete, sein Knie verletzte und einen Ersatz benötigte. Es gab keine Kosmonauten, die zu dieser Zeit nicht mit Training beschäftigt waren, und Rjumin stimmte zu, ohne die vollständige Rehabilitation abzuschließen, zurück in den Weltraum zu fliegen. Natürlich opferte der Kosmonaut seine Gesundheit, aber dieser selbstlose Akt ermöglichte es den Ärzten, neue Daten darüber zu erhalten, wie der menschliche Körper auf einen langen Aufenthalt in der Schwerelosigkeit reagiert.

    In welchen Orten und Ländern erfolgt so eine Rehabilitation? Darüber sprach auf einer Konferenz M.G. Potapow, Kaluga 2018, ich zitiere:

    „Die Rehabilitation wurden sowohl in russischen als auch in ausländischen Erholungszentren durchgeführt. Von den russischen Basen wurde am häufigsten das Gebiet des kaukasischen Mineralwassers – das mittlere Gebirge – 920 m über dem Meeresspiegel (Sanatorien von Kislowodsk) verwendet. Darüber hinaus wurde die Rehabilitation in der Region Obere Wolga, im zentralen Streifen Russlands, in den Ausläufern des Urals, in der Region Krasnodar und in Kamtschatka durchgeführt. Von den ausländischen Stützpunkten wurden Sanatorien und Kurhotels mit einer relativ hohen Rehabilitationsinfrastruktur genutzt: Spanien, Montenegro, Italien, die Tschechische Republik und die Insel Griechenland.“

    Im Jahr 2018 war Alexander Misurkin der erste Kosmonaut in der modernen Geschichte Russlands, der in Sotschi rehabilitiert wurde, der erste überhaupt der dort war, war J. Gagarin nach seinen historischen Flug.

    Einige medizinische Besonderheiten

    Als es den ersten langen 18-tägigen Flug von Sewastjanow mit Nikolajew gab, gab es keine Simulatoren und Fitnessgeräte an Bord. Sie konnten nur winken und ihre Arme verdrehen, es gab keine körperliche Anstrengung. Als sie zurückkehrten, konnten sie eine Woche lang nicht wieder auf die Beine kommen – so verkümmerten in 18 Tagen alle Muskeln. Alle Starts wurden gestoppt, weil die Ärzte eine Frage hatten: Wie soll man vorgehen? Danach wurde ein Trainingsanzug „Pinguin“ erfunden.

    Der Weltraum ist eine aggressive Umgebung, menschenunfreundlich und wirkt sich nie positiv auf die Gesundheit aus. Ab der ersten Sekunde der Schwerelosigkeit im Körper beginnen Prozesse aufzutreten, die für den Menschen schädlich sind, die Interaktion von sensorischen Systemen verändert sich und sensorische Konflikte entwickeln sich im Körper, die Arbeit des Vestibularapparates und die Koordination der Bewegungen sind gestört, Kalzium beginnt aus den Knochen auszulaugen, die Mineraldichte verschiedener Teile des Skeletts nimmt ab, Mineralien werden umverteilt, am stärksten bruchgefährdet ist der Oberschenkelhals.

    Die ersten Langzeiterfahrungen die mit Saljut-Stationen gemacht wurden, haben uns gezeigt, wie wichtig eine Rehabilitation der Raumfahrer ist. Eine vollständige Aufzählung aller Symptome und Krankheiten ist hier nicht möglich. Möchte nur kurz auf einige eingehen.

    Eine Abnahme der Mineralsättigung des Knochengewebes (Verlust von Kalzium und Phosphor durch Knochen) wurde in einer Reihe von Flügen festgestellt, was auf der Erde zu Osteoporose führt. Eine schleichende und auch tödliche Krankheit, ist aber mit entsprechender Ernährung und einen hohen Vitamin D3 Spiegel heilbar. Nach 175- und 185-tägigen Flügen betrugen diese Verluste bis 8,3%, was deutlich geringer ist als nach längerer Bettruhe. Eine so relativ geringe Abnahme der mineralischen Bestandteile im Knochengewebe ist ein sehr bedeutender Umstand, da eine Reihe von Wissenschaftlern die Knochendemineralisierung als einen der Faktoren betrachtete, die ein Hindernis für die Verlängerung der Dauer von Weltraumflügen darstellen konnte, so zumindest die frühere Annahme. Heute hat sich das Bild aber deutlich geändert und die tägliche sportliche Aktivitäten auf der ISS sind ein Beispiel dafür, wie die Raumfahrer ihre Kondition behalten und auch stärken.

    Veränderungen im Skelettsystem können das Risiko von Knochenbrüchen und Fusionsstörungen, Verkalkung und Nierensteinbildung, Weichteilverkalkung und eingeschränkter Nierenfunktion erhöhen (eine Arbeit von Oganow und Schneider, 1997).

    Hämatologische Veränderungen manifestieren sich in einer Abnahme der Gesamtmasse des Hämoglobins und der Anzahl der roten Blutkörperchen, wobei eine Abnahme der Anzahl der roten Blutkörperchen für einige Zeit nach der Landung fortschreitet und sich etwa 1-1,5 Monate nach dem Flug erholt. Studien über den Gehalt an Erythrozyten im Blut während und nach Flügen sind von großem Interesse, da, wie wir wissen, die durchschnittliche Lebenserwartung von Erythrozyten 120 Tage beträgt.

    Die Abnahme des Gehalts an Erythrozyten und Erythrozytenmasse wird wie folgt erklärt. Die Umverteilung von Blut, die unter Bedingungen der Schwerelosigkeit auftritt, führt zu einem reflexartigen Flüssigkeitsverlust und einer Abnahme des Blutplasmavolumens. Infolgedessen sind Kompensationsmechanismen enthalten, die versuchen, die Hauptkonstanten des zirkulierenden Blutes zu erhalten, was (aufgrund einer Abnahme des Blutplasmavolumens) zu einer angemessenen Abnahme der Erythrozytenmasse führt.

    Eine schnelle Wiederherstellung der Erythrozytenmasse nach der Rückkehr zur Erde ist unmöglich, da die Bildung von Erythrozyten langsam ist, während der flüssige Teil des Blutes (Plasma) viel schneller wiederhergestellt wird! Eine solche schnelle Erholung des zirkulierenden Blutvolumens führt zu einer offensichtlichen weiteren Abnahme des Gehalts an roten Blutkörperchen, der 6-7 Wochen nach dem Ende des Fluges wiederhergestellt wird.

    Aufgrund der fehlenden Schwerkraft im Weltraum, wird die menschliche Wirbelsäule gestreckt. Aus diesem Grund wird der Kosmonaut um sechs bis sieben Zentimeter größer. Gleichzeitig erhöht sich nach der Rückkehr aus dem Weltraum die Belastung der Wirbelsäule, was leicht zu einem Zwischenwirbelbruch führen kann. Auch die Widerherstellung der ursprünglichen Knochendichte braucht seine Zeit.

    Kosmonaut Oleg Kotow der insgesamt 526 Flugtage auf der ISS verbrachte, berichtet, dass im Weltraum das Kurzzeitgedächtnis schlechter wird (zum Beispiel können Sie leicht ein kürzliches Gespräch vergessen), so dass sie auf der Internationalen Raumstation jeden Tag eine To-Do-Liste in ein Notizbuch schreiben.

    Im Jahr 2005 flog der Astronaut John Phillips mit perfekter Sicht ins All. Nach sechs Monaten im Orbit verschlechterte sich das Sehvermögen um bis zu 20 Prozent.

    Bei Scott Kelly haben die Ärzte entdeckt, dass eine Person im Weltraum eine Schwellung des Sehnervs erfahren kann, da der Augapfel in der Umlaufbahn flacher wird. Dies wird als neurookuläres Syndrom bezeichnet.

    Oh, diese verfluchten Zahnschmerzen !

    Was machen aber die Kosmonauten, wenn sie während des Fluges Zahnschmerzen bekommen? Um einen Zahn zu entfernen, benötigen Sie nicht nur Spezialwerkzeuge, sondern auch eine gute zahnärztliche Ausbildung.

    Bisher war das Auftreten von Zahnverletzungen in der Geschichte der bemannten Raumfahrt minimal. Während der US-amerikanischen Apollo- und Skylab-Programme wurden keine Zahnprobleme aufgezeichnet, die die Leistung des Programms hätten beeinträchtigen können. Während der Flüge der Raumstationen Mir und Saljut gab es Berichte über den Verlust von Siegeln und Kronen und mindestens einen schweren Vorfall von starken Schmerzen.

    Während des amerikanischen Mercury-Programms waren die Flüge so kurz, dass im Notfall während des Fluges kein zahnärztliches Protokoll erforderlich war, der Schwerpunkt lag auf vorbeugenden Maßnahmen. Wenn die Flugdauer nachfolgender Gemini-Programme zunahm, wurde mit dem Überflugkit vorbeugend eine Zahnbürste hinzugefügt.

    Bei Apollo-Missionen wurden leicht verdauliche Zahnreinigungsprodukte und Zahnseide sowie Antibiotika, Instrumente wie Pinzetten und temporäre Füllmaterialien erstmals eingeführt, als auch bei die Skylab-Raumstation in den frühen 1970er Jahren in den Orbit gebracht wurde.

    Auf dem russischen Segment der ISS gab es keine solche Werkzeuge. Sowjetische Raumstationen hatten aber für die Zahnbehandlung im Flug einen speziell entwickelten tragbaren Bohrer. Während der ISS Flüge gab es drei Fälle, wo sich die Kosmonauten temporäre Siegel gesetzt haben. Viele Jahre waren die Russen auf amerikanisches Styling angewiesen, seit einiger Zeit wurden aber neuste Dentalstyling an die russische Station geliefert. Hier handelt sich um ein Dentistry Koffer mit den Maßen 20 x 10 x 30 cm, in dem sich ein Füllmaterial, eine nerventötende Paste (für Fälle mit starken Schmerzen), sterile Spiegel, Spatel, Schleifband, Handschuhe, eine Maske und Wattebällchen befinden.

    Laut Kosmonaut Anton Schkaplerow verfügt die ISS sogar über einen Defibrillator und ein künstliches Lungenbeatmungsgerät. Es gibt auch Stylings zum Nähen von Wunden, Entfernen eines Fremdkörpers aus dem Auge und Styling zum Zahnmedizin. Die Idee einer dringenden Notwendigkeit für die letzte kam nach dem Flug der Kosmonauten Oleg Kotow und Sergei Rjasanski. Nach zwei Weltraumspaziergängen stellte sich heraus, dass beiden Kosmonauten ihre Füllungen aus den Zähnen fielen. Das russische Segment hatte kein eigenes Zahnstyling, deshalb mussten die russischen Kosmonauten Werkzeuge aus dem amerikanischen Segment der ISS verwenden: Sie desinfizierten die Mundhöhle mit einer speziellen Lösung und verwendeten eine spezielle Paste, um eine temporäre Füllung zu bilden

    Um eine zahnärztliche Behandlung durchzuführen, benötigen die Kosmonauten zumindest eine minimale Vorbereitung. So wird vor jedem Flug ein Besatzungsmitglied ausgewählt, das für die medizinische Versorgung an der Station verantwortlich ist. Um das Dentalstyling zu verwenden, ist es auch notwendig, eine zusätzliche Schulung zu absolvieren. Zum Beispiel wurden die Kosmonauten vor dem Flug von einem Zahnarzt speziell instruiert. Die Schulung für ausländischen Raumfahrer beinhaltet auch ein zahnärztliches Pflegeprogramm. So absolvierte der britische Astronaut Tim Peake vor dem Flug eine 40-stündige medizinische Ausbildung: Er lernte, Notfallversorgung zu leisten, kleine Wunden zu nähen, Spritzen zu machen und Zähne zu ziehen.

    In früheren Jahren mussten die Kosmonauten viel Schmerzen vertragen. Bei einem gemeinsamen Flug mit Juri Romanenko an der Station Saljut-7 bemerkte G. Grechko, dass sein Freund zu viele Schmerzmittel nahm. Wie sich herausstellte, hatte der Kollege Zahnschmerzen. Es stellte sich heraus, dass Experten auf der Erde Karies vor dem Flug nicht bemerkten und die Krankheit den Nerv erreichte, was schreckliche Zahnschmerzen verursachte. Alle Maßnahmen waren erfolglos. Später kam eine Crew an der Station an und brachte eine kleine batteriebetriebene Bohrmaschine mit. Aber niemand wusste, wie man es benutzt, und deshalb wurde diese Methode des Umgangs mit erkrankten Zähnen abgelehnt und Romanenko musste seine himmlische Zahnschmerzen bis zu seiner Ankunft auf der Erde ertragen. Georgi Gretchko erzählte über diese Geschichte in seinem Buch „From the Splinter to the Aliens“.

    Oleg Kononenko, ist nicht nur ein Pilot-Kosmonaut der 63.590.400 Sekunden oder 736 tage im Weltall verbracht hat, sondern auch ein ausgezeichneter Geschichtenerzähler. Seine Feder besitzt Erinnerungen und Essays über das Sein im Weltraum, im einen Interview erzähle von Zahnmedizin im Orbit, das ich hier zitieren möchte:

    „Der Prozess des Zähneputzens im Weltraum unterscheidet sich nicht wesentlich vom üblichen terrestrischen. Vielleicht gibt es nicht nur den üblichen Wasserstrahl, und die Zahnbürste, Paste sind die gleichen. Wasser aus den Beuteln, es muss in den Mund gedrückt werden, dann den Mund ausspülen und die Flüssigkeit in ein Handtuch spucken. Pasta ist gewöhnlich, erdig, wie alle Menschen, Astronauten wählen diejenige, an die sie gewöhnt sind. Wir informieren die an der Vorbereitung des Fluges beteiligten Profis über unsere Vorlieben, sie liefern, was wir brauchen.

    Was Zahnschmerzen betrifft, ist dies selten. Bevor jeder Kosmonaut in den Orbit geschickt wird, wird er einer gründlichen medizinischen Untersuchung unterzogen. Es wird auf alle Organe geachtet, einschließlich des Zustands der Zähne – alle Parameter müssen ideal sein. Die geringsten Abweichungen in der Gesundheit – zur Behandlung senden. An Bord putzen wir uns auch morgens, abends die Zähne und massieren das Zahnfleisch mit einem Mullfinger. Der gleiche hilft, die Bildung von Plaque auf den Zähnen zu verhindern.“

    Es gibt noch einen einzigartigen Fall in der russischen Raumfahrt, wo der Kosmonaut Oleg Nowizki selbst seinen Zahn im Orbit füllte. Der Kosmonaut hat auch in einer so schwierigen Angelegenheit nicht auf die Hilfe seiner Kollegen bei der Arbeit auf der Station zurückgegriffen. Nowizki hat die Füllung seines eigenen Zahnes unter der Aufsicht von Zahnärzten von der Erde während einer Telefonkonferenz durchgeführt.

    Besonderheit der Kosmonauten

    Raumfahrer, die erste Gruppe von Astronauten wurde übrigens 1959 in den USA gegründet, arbeiten im Weltraum und sterben aber auf der Erde. Menschen – Weltraumforscher in verschiedenen Ländern und in verschiedenen Sprachen werden unterschiedlich genannt: Kosmonauten, Astronauten, Taikonauten. Das Teilchen „-naut“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Navigator“.

    Der russische Schriftsteller Alexander Mjasnikow fand sehr treffende Worte über Kosmonauten:

    „Es gibt drei Kategorien von Menschen, die in einer gemeinsamen Gruppe vereint sind: Gefangene, Verrückte und Kosmonauten. Psychologen vereinen sie zu einer Gruppe, weil sie und andere auf engstem Raum sind und wissen, dass es unmöglich ist, da herauszukommen. Das Leben auf engstem Raum ist schrecklich… Daher gab es Fälle, in denen Kosmonauten nach Flügen gezwungen waren, einen Psychiater zu kontaktieren.“

  126. Vielen Dank für die wie immer sehr detaillierte Antwort auf meine Kikina-Frage. Da haben Sie nicht nur mir, sondern sicher auch vielen Lesern der Rubrik eine große Freude gemacht.
    Die Geschichte mit Anton Schkaplerow war mir bekannt. Ich habe für ihn bei den Raumfahrttagen in Morgenröthe-Rautenkranz gearbeitet und ihm auch geholfen, das Schicksal seines Großvaters zu klären, der 1945 zwei Tage nach der Kapitulation in Berlin noch hinterrücks erschossen wurde.
    Anton hat ja nun das Kosmonauten-Korps verlassen und ist jetzt leitend im ZPK für die Vorbereitung künftiger Raumfahrerkandidaten zuständig. Wie er mir zu meiner Überraschung mittelte, gibt es aber nur ganz wenig Interesse unter den russischen Damen für den Kosmonauten-Beruf. Hoffentlich bleibt Anna Kinina, mit der man sich ja anfangs auch schwer tat, nicht die vorerst letzte Vertreterin des schönen Geschlechts. Das Verhältnis 6 von 130 ist nicht gerade berauschend.

  127. Ganz anders sieht die US-Statistik aus: Dort haben wir 359 Astronauten, davon 55 Frauen.

    Koroljow hat die Tereschkowa stark beschimpft und die NASA wusste nicht, wie sich der weibliche Körper verhalten würde. Zum Beispiel befürchteten Ärzte ernsthaft, dass während der Menstruation in der Schwerelosigkeit Blut nicht den üblichen Weg – außen, sondern innen – durch die Eileiter in die Bauchhöhle gehen könnte.

    Das weibliche Geschlecht bereitet somit einige medizinische Probleme, darunter ihre Menstruation, kann im Weltraum ein Problem sein. Abfallentsorgungssysteme an Bord der Internationalen Raumstation (im US-Segment), die Wasser aus dem Urin zurückgewinnen, sind nicht für die Behandlung von Menstruationsblut ausgelegt. Und die begrenzte Wasserversorgung, die nicht für das Waschen und Wechseln von Hygieneprodukten in Schwerelosigkeit ausgelegt ist, bringt neue Schwierigkeiten mit sich.

    Die einfachste und häufigste Lösung ist die Verwendung von Verhütungsmitteln. Verhütungsmittel waren in der Tat bei weiblichen Raumfahrer üblich, aber die Unterdrückung der Eierstockfunktion über einen langen Zeitraum hatte gezeigt, dass sie die Knochendichte von Frauen deutlich negativ beeinflusst. So kann die Verwendung bestimmter Verhütungsmittel im Weltraum den Knochenverlust verschlimmern, der unter dem Einfluss der Schwerelosigkeit auftritt.

    Die britische Gynäkologin Varsha Jane, die mit weiblichen Astronauten gearbeitet hat, sagte, dass der Menstruationszyklus ist das einzige System im menschlichen Körper, das nicht von der Mikrogravitation betroffen ist und die Menstruation selbst im Weltraum ist absolut sicher.

  128. Bei mir stehen 56 US-Frauen zu Buche.

    Frau Tereschkowa hat es aber auch Koroljow nicht gerade leicht gemacht, muss man wissen. Ich bin in meiner Moskauer Zeit (1973-78) x-mal mit einer kurzen Interview-Bitte bei ihr gescheitert.

  129. Ist Shkaplerov weiterhin nebenbei noch in der Politik tätig?
    Uebrigens, Herr Kowalski, ihre E-mail funktioniert seit mindestens 4 Tage nicht mehr.
    Gruss

  130. Lieber Jewgeny 7! Als völliger Laie verfolge ich seit einiger Zeit Ihren Diskurs mit Gerhard Kowalski und bin gebannt und fasziniert von der Komplexität Ihres umfangreichen Wissens. Sie beleuchten das Thema Raumfahrt auf einzigartige Weise historisch, philosophisch, medizinisch und politisch mit einer allumfassenden einzigartigen Sachkenntnis. Vorschlag: Könnten Sie sich eventuell in einer Art Seminar interessierten Zeitgenossen im Raum Berlin zur Verfügung stellen?
    Ausserdem wäre es schön wenn Sie Ihre Erkenntnisse/ Ihr Wissen für die Nachwelt schriftlich erhalten könnten !
    Soweit (vielleicht nicht nur )meine Gedanken als Fan Leserin
    Esperance

  131. @ Raymond Mortini

    Der russische Kosmonaut Anton Schkaplerow hat am 14. März 2023 die Mannschaft der Kosmonauten verlassen. Er arbeitet aber weiterhin im CPC als stellvertretender Leiter der Abteilung für die Auswahl und Ausbildung von Kosmonauten für Flug- und Bodentests und den Betrieb von bemannten Raumfahrzeugen. Er wurde am 29. Mai 2003 in die Abteilung eingezogen. Von 2011 bis 2022 flog er viermal ins All. Insgesamt lebte er 709 Tage 8 Stunden 5 Minuten 25 Sekunden im Orbit.

    Auf ihre Frage ob er noch in der Politik tätig ist, dazu folgendes: Der Pilot-Kosmonaut hat sich für die Vorwahlen 2016 von „Einheitliches Russland“ in Sewastopol angemeldet – die Parteiabstimmung zur Auswahl eines Kandidaten für die Staatsduma der Russischen Föderation. Zuvor wurde Schkaplerow vom Gouverneur von Sewastopol, Sergei Menyailo, unterstützt. Er hat große Worte gespuckt, versprach den Menschen auf ihre soziale Probleme der Einwohner von Sewastopol und die Außenpolitik zu konzentrieren, wollte auch die Rolle der Krim in der Welt zeigen, obwohl die russischen Mörder mit militärischer Gewalt 2014 ein Teil der Ukraine und der Krim widerrechtlich besetzt haben.

    Was die russische Ordnung für die Menschen in Donezk und Krim bedeutet, möchte ich folgende Zahlen präsentieren. Vor dem Krieg 2014 haben die Metallurgen in Donezk (in der Ukraine) 500 Dollar monatlich verdient, das ist recht ordentlich. Nach der Besetzung durch die Russen verdienten die Metallurgen nur noch 100 Dollar monatlich. Mehr noch: Viele Gehälter wurden nicht gezahlt, oder erst nach 5 oder 6 Monaten, die Menschen lebten halbes Jahr ohne Gehälter. Viele Menschen die 2014 für die Abspaltung waren, waren später maßlos enttäuscht, ständige Proteste in Donezk und auf der Krim waren auf der Tagesordnung, viele Menschen haben die besetzten Gebiete verlassen, das Leben dort war kaum möglich. Besonders alte Menschen waren gezwungen lange Wege zu nehmen, um billig in der Ukraine für sich einkaufen, selbst an der Grenze wurden die von den Russen schikaniert, aber von den ukrainischen Grenzsoldaten sehr freundlich auf russisch begrüßt.

    Heute versucht das größte faschistisches-bolschewistisches Land der Welt erneut mit militärischer Gewalt ein demokratischen Land von der Weltkarte zu tilgen…und die Kosmonauten schweigen…selbst die russische Kirche steht auf der Seite der Mörder und Terroristen die selbst 3-4 Jährige Kinder vergewaltigen…viele Menschen bei lebedigen leibe vergraben, zuvor aber werden die Goldzähne mit brutaler Gewalt herausgezogen…

    Selbst die entführten ukrainische Kinder, wurden mit einem Internat bedroht, ihnen wurde gesagt, dass ihre Eltern sie verlassen hätten, und sie wurden mit Metallstöcken geschlagen. Das erzählten 17 Kinder, die heute nach Ukraine zurückkehrten. Hier die ganze Wahrheit was die Kinder erzählen:
    https://www.dialog.ua/ukraine/270282_1679568653

    Im Jahr 2016 sagte Schkaplerow, wenn er die Wahlen in Sewastopol gewinnen würde, so werde er sich von der Raumfahrt trennen. „Werde versuchen, wenn es nicht klappt, setzen ich meine Arbeit (als Kosmonaut) fort.“ Der hat sich also von der Raumfahrt nicht getrennt…

  132. @ Susanne Pabst

    Zunächst vielen Dank für ihre Worte die mich schon etwas bewegten. Ja, einige ihrer Vorschläge haben schon eine gewisse Substanz, deren Realisierung eine Überlegung wünschenswert wäre.

    Wenn sie aber auch Interesse an medizinischen Aspekten haben, so gibt es in Berlin ein Vitamin D3 Stammtisch, der unter der Leitung von Frau Wassmsnn, für mich die beste deutsche D3 Beraterin überhaupt, alle 2-3 Monate erfolgt. Dort kommen Naturärzte, Heilpraktiker, D3 Berater als auch alle interessierten Gäste zusammen. Das Thema D3 oder auch Omega-3 ist der Schulmedizin kaum bekannt, nur molekularer Mediziner sind in Lage Patienten dementsprechend zu beraten und behandeln. Besonders in der heutigen Zeit mit vielen Corona toten und Long Covid Symptomen ist ein gesunder D3 Spiegel unerlässlich, aber nicht nur.

    Vitamin D3 das vor 750 Millionen Jahren entstand, ist eine mächtige Waffe gegen Krebs, Brustkrebs, stärkt das Herz und die Knochen, verlängert das Leben und viel mehr. Eine individuelle Beratung ist natürlich kostenlos, erfordert aber 4-5 Bluttest die der Interessierte selbst bezahlen muss.

    Wenn sie Fragen dazu haben, so melden sie sich.

  133. NASA Raumanzüge für Mond

    Vor einiger Zeit hatten wir hier eine Diskussion, über die Entwicklung der Mondanzüge für die NASA Mondlandung. Vor einigen Tagen wurde darüber mehr publiziert, als auch ein Video veröffentlicht.

    Der Raumanzug, eine Entwicklung von NASA und Axiom Space, wurde unter Beteiligung der Kostümdesignerin Esther Marquis entwickelt, die an der Science-Fiction-Serie Apple TV+ „For the Sake of All Mankind“ arbeitete. Der Prototyp ist elastischer als das Äquivalent der Apollo-Ära und ist in dunkelgrauen und orangefarbenen Farben gehalten – in der realen Anwendung wird der Raumanzug jedoch weiß sein, um das Sonnenlicht zu reflektieren und eine Überhitzung der Astronauten zu verhindern.

    Es wird auch eine verbesserte Mobilität gegenüber früheren Raumanzügen haben. Die Neuheit wiegt 55 Kilogramm – rund 25 Kilogramm leichter als die Raumanzüge der Apollo-Astronauten.

    Die aktuelle Generation von Raumanzügen, die auf der ISS zum Einsatz kommen, basiert auf einer Technologie von vor 40 Jahren. Raumanzüge, die für den Einsatz auf der Mondoberfläche entwickelt wurden, erhalten jedoch andere Werkzeuge für thermische Bedürfnisse und Verbesserungen für den Mobilitätsbereich des Astronauten. Die Raumanzüge werden nicht der NASA gehören – die Agentur wird Dienstleistungen von kommerziellen Partnern wie Axiom Space kaufen, die die Hardware für die Missionen entwickeln und für ihre Sicherheit und Leistung verantwortlich sind.

    Die Mondlandung wird im Rahmen der Mission Artemis III erfolgen, soll aber erst 2026 stattfinden.

    https://twitter.com/i/broadcasts/1YqKDoRVdvwxV?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1636011962717945856%7Ctwgr%5E58d1539b9e31cf1c2e6fb3cbd804f561edb34be6%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fitc.ua%2Fnews

  134. In den nächsten 15-20 Jahren wird es keine russische Mondlandung geben. Russland hat heute andere Prioritäten, darunter die folgende Information, die auf der offizieller Website der Stadtverwaltung von Baikonur am 7 Februar 2023 veröffentlicht wurde.

    Der Leiter der Verwaltung von Baikonur, K. D Busygin, unterzeichnete ein Dekret Nr. 46 über eine einmalige Zahlung von 260.000 Rubel an diejenigen, die für den Krieg in der Ukraine mobilisiert werden, sowie an Freiwillige. Sollen doch auch die russischen Kosmonauten in den Krieg ziehen…

  135. Danke für die interessante Information aus Baikonur.

    Ich glaube nicht, dass man die Kosmonauten direkt in den Krieg hineinziehen wird. Sie werden eher als treue Befürworter der Politik Putins gebraucht, wenn sich die Sache in der Ukraine demnächst dramatisch zuspitzt.

  136. 1 Milliarde Dollar für die ISS Versenkung !

    Der Kostenaufwand ergibt sich aus den Gesetzen der Bahnmechanik implementiert mit der Masse der ISS und der Umlaufbahn der ISS. Schon vor Jahren wurde mir eine Frage gestellt, wieviel Treibstoff wäre notwendig, um die ISS, etwa 450 t, auf eine geosynchrone Umlaufbahn anzuheben. Die Antwort: Es sind etwa 500 t notwendig, was auch den Bau eines neuen Raumschleppers notwendig macht. Für die Versenkung der ISS sind nur etwa 8 t Treibstoff notwendig…

    In den USA entbrannte eine Debatte um die Kosten der ISS Versenkung. Einige behaupten, dass der Plan der NASA, bis zu 1 Milliarde US-Dollar im Schlepptau auszugeben, um die Internationale Raumstation aus der Umlaufbahn zu bringen, wäre eine verpasste Gelegenheit, die Station umzufunktionieren oder wieder aufzubauen.

    In diesem Monat kündigte die NASA im Rahmen ihres Budgetvorschlags für das Geschäftsjahr 2024 Pläne an, einen Schlepper zu entwickeln, der dazu beitragen wird, die Station am Ende ihrer Lebensdauer im Jahr 2030 zu deorbitieren. Die NASA rechnet mit 180 Millionen US-Dollar im Jahr 2024, um mit den Arbeiten am Schlepper zu beginnen, und erwartet, dass bis zu 1 Milliarde US-Dollar für den Bau ausgegeben werden. Gemäß der Vereinbarung werden die Kosten der Versenkung durch die Parteien proportional zu den Massen der ihnen gehörenden Teile der Station sein. Für Russland liegt dieser Anteil bei etwa 17%, also recht bescheiden.

    Die NASA hat deutlich gemacht, dass sie und andere Partner die Station am Ende ihrer Lebensdauer aus dem Orbit bringen werden, um sicherzustellen, dass Trümmer, die beim Wiedereintritt nicht verglühen, in ein unbewohntes Gebiet des Südpazifiks fallen, um das Risiko von Schäden oder Verlusten zu vermeiden. Die NASA hatte zuvor erwartet, dass sie mehrere Progress-Frachtraumschiffe zur Deorbitierung einsetzen würde, sagte jedoch bei einer Veranstaltung am 13. März über einen Budgetvorschlag, den sie ausgewählt hatte, um einen Schlepper zu entwickeln, um Redundanz in diesen Plänen zu gewährleisten.

    Einige behaupten, dass die NASA damit ein falsches Signal sendet, um bis zu 1 Milliarde US-Dollar für die Stilllegung einer Station auszugeben, es wäre auch eine verpasste Gelegenheit, Elemente der Station wiederzuverwenden und Materialien zu recyceln, die für andere kommerzielle Zwecke verwendet werden könnten. „Mit fortschreitender Technologie, sicherlich im nächsten Jahrzehnt, werden wir an den Punkt kommen, an dem wir viele dieser Materialien wiederverwenden und recyceln können“, sagte Ron Lopez, Präsident und Geschäftsführer von Astroscale U.S., einem Technologieunternehmen für Satellitenwartung und Müllentsorgung. „Anstatt es ausbrennen zu lassen und all diesen wirtschaftlichen Wert zu verlieren, schickt man es zu einer Gießerei im Weltraum und recycelt es zu Rohstoffen“, sagte er während einer Diskussion am 16. März. Das klingt aber nach einer Science-Fiction, die keine Chancen hat.

    „Die richtige Lösung ist, es zu deaktivieren“, sagte ein anderer Diskussionsteilnehmer, Robert Hauge, Präsident des Satellitenwartungsunternehmens SpaceLogistics. Er sah jedoch Vorteile darin, Wege zu finden, zumindest Teile der ISS umzufunktionieren.

    Er schlug vor, dass die NASA und andere Partner Aufträge an mehrere Unternehmen vergeben, um Möglichkeiten zum Recycling von ISS-Komponenten zu testen. „Es würde als Nachfragesignal für die Industrie dienen“, sagte er, „es würde auch ermöglichen, dass die Industrie finanziert wird und mehr in dieses Geschäft einbringt….“

    Während einer Podiumsdiskussion im vergangenen Oktober auf der Veranstaltung des Beyond Earth Institute schloss Katie Lueders, die stellvertretende Administratorin der NASA für Weltraumoperationen, jedoch die Idee aus, die ISS in eine höhere Umlaufbahn zu bringen, um sie für die zukünftige Nutzung oder einfach als Kulturerbe zu erhalten.

    „Als wir die Berechnungen durchführten, brauchte es 30 oder 40 Schritte, um die ISS in eine höhere Umlaufbahn zu bringen“, sagte sie. „Es ist wirklich wichtig für uns, sicherzustellen, dass es keine Bedrohung darstellt. Ich wünschte, wir könnten die Station für immer dort behalten, aber leider kämpfen wir gegen die Gesetze der Physik. Es wird ein sehr trauriger Tag sein“, sagte sie.“

    Nach vorläufigen Schätzungen werden während der üblichen Flutung der Station etwa 120 Tonnen in der Atmosphäre unverbrannter Trümmer auf die Erde fallen, und die Einschlagszone wird sich über 6000 km erstrecken. RKK Energia plant eine schrittweise Absenkung der Umlaufbahn der Station mit der Trennung von Fragmenten in Höhen von 110, 105 und 75 km.

    Aus wirtschaftlicher Sicht wäre es effektiver, die Station während der erhöhten Aktivität der Sonne zu deorbitieren, die die Erdatmosphäre „aufbläst“ und die natürliche Bremsung der Station verstärkt, das wäre in den Jahren 2023-2024 oder im nächsten Sonnenmaximum – in den Jahren 2034-2035. Die NASA schätzt, dass so ein Prozess der Liquidierung der Station sechs Monate bis drei Jahre dauern könnte. Das ist aber nur eine theoretische Möglichkeit, nicht mehr.

    Die Mir-Station hat ihre Garantiezeit (5 Jahre) dreimal überschritten, aber am Ende ihres Bestehens hatte sie große Schwierigkeiten aufgrund von Verschleiß. Die ISS müsste, um ihre Garantiezeit (15 Jahre) ebenfalls dreimal zu überschreiten, bis 2043 fliegen, was nicht weniger Probleme verursachen würde. Nach Schätzungen von Roskosmos wird die Obsoleszenz der Station bis 2025 dazu führen, dass die Kosten für ihre Unterstützung mit dem Preis für den Bau einer neuen Station vergleichbar sein werden.

    Noch eine Info der letzten Tage: Kanada hat sich Japan und der Europäischen Weltraumorganisation angeschlossen und sich verpflichtet, die Internationale Raumstation bis 2030 weiter zu unterstützen. Die Ankündigung erfolgte während des Besuchs von Präsident Biden in Kanada, wo er vor dem kanadischen Parlament sprach und an die Mission Artemis II erinnerte, zu der ein kanadischer Astronaut gehören wird. Kanada ist ein langjähriger NASA-Partner im bemannten Raumfahrtprogramm und lieferte den Canadarm-Roboter für das Space Shuttle und Canadarm2 für die ISS.

    Flutung der MIR-Station

    Die Mir-Station wurde am 19. Februar 1986 ins All gebracht und verbrachte 4594 Tage oder 15 Jahre im Orbit – dreimal mehr als geplant. Während dieser Zeit besuchten es 104 Weltraumforscher aus 12 Ländern. Sie führten mehr als 16.500 Experimente und Studien zur Durchführung von Langzeitflügen durch. Insgesamt flog die Mir mehr als 3,6 Milliarden km. Die Gesamtkosten der Station, unter Berücksichtigung der Entwicklung, des Baus und des Betriebs, überstiegen 3 Milliarden US-Dollar, der Mir selbst gelang es, fast 1 Milliarde US-Dollar zu verdienen, und mehr als die Hälfte dieses Betrags wurde von der NASA für die Flüge ihrer Astronauten bezahlt. Werbung brachte etwa 1 Million US-Dollar ein. Am 23. März 2001 wurde die Raumstation Mir im Pazifischen Ozean versenkt.

    Eine Reihe von Experten schlug vor, die Mir zu retten, dafür wurden auch Gelder gesammelt. Darüber hinaus erhielt Russland ein Angebot aus dem Iran: Der Iran bot gute Bedingungen während des Besuchs des damaligen Präsidenten der Republik Mohammad Khatami in Moskau. Teheran war bereit, die Arbeit der Mir zu finanzieren, wenn nicht zu kaufen und bekundete auch Interesse an der Ausbildung iranischer Kosmonauten – insgesamt gab dies der Raumfahrtindustrie der Russischen Föderation eine gute Unterstützung. Schließlich, im Jahr 2013, sagte der Weltraumdesigner, Leiter der Designabteilung von NPO Energia, Doktor der technischen Wissenschaften Waleri Burdakow, dass die Mir mit Hilfe von Buran zur Erde zurückgebracht werden könnte. Es wurde jedoch die Option der Überflutung gewählt.

    Der ehemalige stellvertretende Leiter des Missionskontrollzentrums, Generalmajor Konstantin Petrow, sagte zu einer Presse: „In vielerlei Hinsicht wurde die Entscheidung, die Station zu versenken, durch den Wunsch verursacht, die Diebstähle zu verbergen, die dort stattfanden. Die einzigartige Ausrüstung, die auf der Station installiert war, wurde manchmal einfach von Kosmonauten gestohlen, deren Namen ich nicht nennen werde, auf Befehl einiger Beamter, die zu dieser Zeit mit der Raumfahrtindustrie verbunden waren.“ Während der Perestrojka wurde fas alles verkauft was nur möglich war, selbst die Energia Triebwerke gingen nach China, aber auch viele persönliche Gegenstände von Gagarin und Koroljow wanderten an westliche Sammler, die Dollars waren wichtiger als die Erinnerungen…

    Die Orbitalstation Mir nahm auch am Weltraumkrieg zwischen Coca-Cola und Pepsi-Cola teil… Im Mai 1991 ging der sowjetische Kosmonaut Sergei Krikaljow zur Orbitalstation Mir, und am 26. August war er der erste Mensch in der Geschichte, der die klassische Coca-Cola im Orbit ausprobierte. Für diesen Flug gab die Coca-Cola Company eine spezielle Dose für Schwerelosigkeit heraus, deren Entwicklung Hunderttausende von Dollar kostete. Mit dem Experiments hat das Unternehmen bewiesen, dass kohlensäurehaltige Getränke in der Schwerelosigkeit getrunken werden können. Im Jahr 1996 wurde eine aufblasbare Dose Coca-Cola auf der Mir-Station eingesetzt, und ein Bild der Pizzeria-Marke erschien auf der Proton-Rakete.

    Nachfolgend einige relevante Informationen zu Versenkung der Mir-Station, die in drei Etappen erfolgte.

    1. Reduzierung der Umlaufbahn auf 220 km unter dem Einfluss des Bremsimpulses des Raketenantriebssystems des an die Station angedockten Progress-Frachtraumschiffs, das speziell in einen Treibstofftanker mit einem zusätzlichen Treibstofftank anstelle eines Frachtraums umgebaut wurde.

    2. Überführung der Station in eine Höhe von 165 km mit Hilfe von zwei Bremsimpulsen des Raketenantriebssystems des Progress-Raumschiffs.

    3. Das letzte längere Abbremsen der Station durch das Raketenantriebssystem des Progress-Raumschiffs mit der Erschließung der gesamten Treibstoffreserve, nach der die Mir-Station keine Kontrollmöglichkeiten mehr hatte und ihre weitere Bewegung unkontrolliert war.

    Die Aufgabe der letzten Bremsung bestand auch darin, im rechten Winkel zu den dichteren Schichten der Atmosphäre zu „fangen“, was die Geschwindigkeit der Mir-Station zusätzlich gesenkt hat und dadurch den Niedergang in ein bestimmtes Gebiet sichergestellt wurde. Der Abstieg des 130-Tonnen-Kolosses der Mir-Station mit Hyperschallgeschwindigkeit in die Atmosphäre und seine mögliche Explosion während einer Kollision mit der Erde erregten besonders die Bewohner des dicht besiedelten Europas und Japans, die in den Zonen der Flugbahn des Abstiegs der Station lebten.

    Die ganze Welt verfolgte den Prozess der Liquidation des Komplexes. Mehr als 100 Botschaftsmitarbeiter aus 63 Ländern und etwa 600 russische und ausländische Journalisten versammelten sich im Mission Control Center (MCC) in Koroljow. In einigen westlichen Ländern herrschte sogar eine panikartige Stimmung. Australien lehnte die Versenkung entschieden ab. Experten der Universität Melbourne glaubten, dass große Fragmente ins Land fallen würden, wie es 1979 mit dem Weltraumlabor Skylab geschah. Auch Japan hat seine Besorgnis zum Ausdruck gebracht. Und in den Vereinigten Staaten ging das Cheyenne Mountain Center des Verteidigungsministeriums, das die Vorbereitung der Versenkung überwachte, eine Woche vor Beginn der Operation in den „Alarmmodus“.

    In Neuseeland warnte ein Sonderkomitee zur Überwachung der Mir die Fischer vor der Gefahr, aber die Bewohner der Insel Tonga im Pazifischen Ozean träumten von herabfallenden Trümmern auf ihrem Territorium, nachdem sie von der Bereitschaft Russlands erfahren hatten, bis zu 200 Millionen Dollar für mögliche Schäden zu zahlen.

    Der Untergang der Mir hat aber auch einen indirekten Toten in Taiwan gegeben. Ein depressiver Mann beging vor dem Grab seines Großvaters Selbstmord, unfähig, die nervöse Anspannung zu ertragen, die durch die Gefahr eines möglichen Absturzes der Trümmer der Mir auf die Stadt Taichung verursachen würde.

    Das Wrack der Station fiel in ein Nicht-Schifffahrtsgebiet des Pazifischen Ozeans in der Nähe der Fidschi-Inseln zwischen Neuseeland und Chile. Experten zufolge könnten 2 bis 20% der Gesamtmasse des Komplexes im Wasser liegen. Das Gebiet von mehreren tausend Quadratkilometern ist ein Friedhof sowjetischer und russischer Raumschiffe – dort wurden seit 1978 mehr als 85 Orbitalstrukturen überflutet.

    Während der technischen Vorbereitung zu Versenkung der Mir, wurde für diese Zwecke die Virtual-Reality-Technologie zur 3D-Visualisierung der Ergebnisse der Berechnungen für den Abstieg aus der Umlaufbahn der Mir-Station verwendet, einschließlich der Anzeige der Ergebnisse numerischer Experimente zur mathematischen Modellierung des Eintritts der Station in die Atmosphäre, als auch die Zerstörung der Station und der Fall unverbrannter Fragmente in ein bestimmtes Gebiet des Pazifischen Ozeans. Bei der 3D-Modellierung der Flutung der Mir-Station wurden spezielle in- und ausländische Softwaresysteme für ballistische Berechnungen und Computergrafiken verwendet. Das erstellte 3D-Visualisierungsmodell der Ergebnisse ballistischer Berechnungen wurde von Spezialisten verwendet, um verschiedene Strategien zum Deorbitieren der Mir-Station und ihrer Flutung zu analysieren.

    „Als unsere Schönheit brannte, weinte jeder, der sie besuchte, jeder, der sie schuf, mit brennbaren Tränen. Alles brannte nieder, alles, was drinnen war. Aber ein Objekt blieb – das ist nur eine Gitarre, die sie aus der Station mit Space-Shuttle mitnehmen konnten „, erinnert sich der Pilot und Kosmonaut Alexander Lawejkin.

    Nun liegt die Mir im Pazifischen Ozean versunken, ist eine in der wissenschaftlichen Welt einzigartige Weltraumentwicklung die aber unsinkbar geworden ist. Die Grundlagen der sowjetischen Orbitalstation wurden bei der Schaffung der ISS verwendet – Technologien, die vorher kein Staat erprobt hat.

    Point Nemo- dort wo die Raumschiffe ruhen

    In offiziellen Berichten von Raumfahrtagenturen wird dieser Ort normalerweise als „unbewohntes Gebiet des Südpazifiks“ bezeichnet. Aber es hat auch einen spezifischeren Namen – Point Nemo. Übersetzt aus dem Lateinischen – „Point of Nobody“ (48°52′S und 123°23′W ) ist der am weitesten von bewohnten Orten entfernte Ort. Aus diesem Grund ist Point Nemo zum offiziellen Friedhof der Raumschiffe geworden.

    Am Point Nemo beendeten SpaceX-Raketen, fünf Frachtschiffe der Europäischen Weltraumorganisation, darunter das automatisierte Fahrzeug Jules Verne, sechs japanische HTV-Frachtschiffe, sechs russische Saljut-Raumstationen und mehr als 140 russische Versorgungsfahrzeuge ihr Leben. Wissenschaftler sagen, dass es viele Spionagesatelliten, Treibstofftanks und Hunderte von Frachtraumschiffen gibt. Es scheint für jeden einen Platz zu geben.

    Im Südpazifik befindet sich der Point Nemo, oder der ozeanische Pol der Unzugänglichkeit, der Ort, der von allen Kontinenten am weitesten entfernt ist. Es ist nach Kapitän Nemo benannt, dem Helden der Romane von Jules Verne, der beschloss, mit seinem U-Boot „Nautilus“ so weit wie möglich vom Rest der Menschheit zu segeln. Dieser ozeanische Pol der Unzugänglichkeit wurde 1992 vom kroatischen Forschungsingenieur Hrvoje Lukatela mit einem Computer berechnet. Das nächstgelegene Atoll zu Point Nemo ist 2.688 km entfernt, und die bewohnten Inseln sind noch weiter entfernt – die Osterinsel ist die nächstgelegene von ihnen.

    Hier also, abseits jeglicher Transportwege, befindet sich seit den 1970er Jahren ein Friedhof der Raumschiffe. Die Tiefe des Ozeans an diesen Orten beträgt etwa 4 km, so dass alle Überreste von Satelliten und Orbitalstationen, die ihr Leben beendet haben, unter den Wassersäulen ruhen. Aufgrund der Strömungen und des Mangels an Küstengewässern ist dieses Gebiet fast leblos, was bedeutet, dass der Schaden für die Umwelt nach Ansicht der Wissenschaftler minimal ist.

    Alle Raumfahrtnationen versuchen, wenn die Bahnmechanik des Geräts zulässt, die Raumfahrzeuge zum Absturz zu bringen, damit sie ihre Aktivitäten in den Gewässern des Weltraumfriedhofs beenden. Hier liegen auch die russischen Progress-Frachtraumschiffe, bzw. Teile davon, die Nahrung, Treibstoff, Wasser usw. zur Internationalen Raumstation bringen. Eine solche Versenkung im Meer ist eine international anerkannte Praxis. Es gibt einfach keine andere Möglichkeit, als das Raumschiff mit der Atmosphäre über dem verlassensten Ort zu verbrennen.

    In der Geschichte der Raumfahrt gab es auch erfolglose Abstiegsversuche. Im Jahr 1979 haben die Amerikaner den Ozean vermessen, um ihre erste und einzige nationale Station, Skylab, zu Fluten. Das Überschwemmungsgebiet wurde auf einen Punkt 1,3 Tausend km südlich von Kapstadt (Südafrika) gewählt. Der Friedhof der Schiffe war zu dieser Zeit seit acht Jahren in Betrieb, aber amerikanische Spezialisten beschlossen aufgrund der Besonderheiten der Umlaufbahn der Station, einen anderen Ort zu verwenden. Ein Fehler in den Berechnungen im Bereich von 4% und die Tatsache, dass die Station während des Abstiegs langsamer als erwartet zerstört wurde, führten dazu, dass der Ort des Niederschlags der Trümmer stark verschoben wurde: vom südlichen Afrika nach Australien (glücklicherweise meist über dünn besiedelte Gebiete). Einige der unverbrannten Skylab-Teile fielen in Westaustralien südlich der Stadt Perth; andere in der Nähe der Städte Esperance und Rawlinna (einige sind heute in Museen ausgestellt). So eine Panne mit der ISS und seinen 450 t darf nicht passieren.

    Die UdSSR hatte 1990 auch einen erfolglosen Versuch, die Orbitalstation Saljut-7 zu versenken. Der Grund war die unzureichende Treibstoffmenge an Bord, die dazu führte, dass die Station nicht kontrolliert aus dem Orbit gebracht werden konnte. Eine Gruppe von Spezialisten arbeitete daran, sicherzustellen, dass mit dem verbleibenden Treibstoff noch verhindert wird, dass die Saljut in dicht besiedelte Gebiete Europas fällt. Dies geschah, und infolgedessen landete die sowjetische Station in den dünn besiedelten Gebieten von Chile und Argentinien. Insgesamt wurden von der fast 20 Tonnen schweren Station nur wenige Metallfragmente gefunden: Rohrstücke und Andockeinheiten. Keiner wurde verletzt.

    Andere Satelliten werden in die sogenannte „Grabbahn“ versetzt – viele Kilometer über ihrer üblichen Umlaufbahn. Nach diesem Prinzip wurden beispielsweise sowjetische Militärsatelliten mit einem Kernreaktor in eine Höhe von 750 bis 1.000 km geschickt, die von 1970 bis 1988 im Rahmen des Legend-Programms arbeiteten. Sie waren an der Aufklärung und Zielbestimmung des Meeresraums beteiligt und befanden sich daher in einer Höhe von nur 270 km – nach dem Ende ihrer Lebensdauer wurden sie einfach 500 km höher versetzt (es wäre gefährlich sie zu Fluten, wegen der Möglichkeit der Zerstörung von Reaktoren in der Atmosphäre des Planeten). Mehrere Dutzend Geräte befinden sich jetzt in diesen Höhen. Ursprünglich wurde angenommen, dass die Aufenthaltsdauer in dieser „Bestattungsbahn“ etwa 250 Jahre betragen würde, aber später ergab eine genauere Berechnung, dass die Zeitspanne viel länger ist – etwa 2.000 Jahre.

    Gerasim für die ISS

    Die Orbitalstation Mir wurde mit Hilfe des Progress-M1-Frachtraumschiff, das auch Gerasim genannt wurde, aus der Umlaufbahn gebracht. Die NASA hat noch keine Details über ihren Gerasim veröffentlicht, aber verschiedenen Optionen wurden schon früher in Betracht gezogen, darunter das Antriebssystem des Servicemoduls (SM), oder mehrere (bis zu drei) Progress-Frachtraumschiffe oder eine Kombination aus beiden. Gleichzeitig wird der Impuls, den das SM-Triebwerk geben kann, nicht ausreichen – dafür sollte die endgültige Umlaufbahn der ISS etwa 119 Kilometer betragen, es ist aber unsicher ob in dieser Höhe die ISS noch arbeiten kann…

    Schon vor einigen Jahren konnte der russische Chef-Ballistiker, Murtazin, einige Fragen zu Versenkung der ISS beantworten. „Masse der Mir 130 Tonnen, die Masse der ISS beträgt 420-450 Tonnen, während wir, als wir uns mit dem Problem der Überflutung der Mir befassten, eine Schätzung machten, dachten wir, dass etwa 40 Tonnen Schutt mit einem Gewicht von 50 Gramm bis 100 Kilogramm die Erde erreichen könnten … Dennoch sind 450 Tonnen, wenn auch nur ein dritter Teil, etwa 100-120 Tonnen die dichten Schichten der Atmosphäre passieren können“ sagte der Experte auf einer Lesung in Moskau.

    Bei der ISS, die aus einer Höhe von etwa 400 Kilometern absteigt, gibt es mehrere Punkte zu unterscheiden, die wären:

    – Umlaufbahn von 333 Kilometern, hier müssen Kosmonauten und Astronauten die Station verlassen
    – Umlaufbahn von 279 Kilometern, hier hat die ISS einen sogenannten Punkt ohne Rückkehr erreicht, eine Anhebung der Bahn ist nicht mehr möglich

    – Umlaufbahn von 270 Kilometer, eine Bahn von vier täglichen Multiplizitäten (alle vier Tage fliegt die Station über den gleichen Punkt über der Erde), sobald sie sich darauf befindet, wird die ISS in der Lage sein, in einem Monat auf die Erdoberfläche zu sinken aufgrund der natürlichen Bremsung.

    – Umlaufbahn von 198 Kilometern, der sogenannte Pre-Descent-Orbit, durch den letzten Impuls wird die ISS in die dichten Schichten der Atmosphäre eintreten

    – In einer Höhe von etwa 110 Kilometern werden sich Sonnenkollektoren von der Station trennen
    – Bei 105 Kilometern beginnt die ISS, sich in Module zu teilen
    – Dann in einer Höhe von 70-75 Kilometern wird die ISS zusammenbrechen

    Nach ballistischen Berechnungen kann der maximale Impuls ( 20m/s) von einer Kombination aus drei Progress und dem SM-Block erzeugt werden. Dieser Impuls wird jedoch nicht sofort erfolgen – die Motoren können ihn in 2340 Sekunden abgeben, d.h. fast einer halben Umdrehung der Station um die Erde. Der Vorteil eines solchen Schemas besteht darin, dass der Abstieg der Station aus großer Höhe beginnt und die Ballistik über etwa acht Reserveumlaufbahnen verfügt, die es ihnen ermöglichen, im Notfall einen zusätzlichen Tag im Orbit zu halten und erfolgreich abzuschließen.

    Dazu noch folgende Anmerkung: Aufgrund der Festigkeitseigenschaften der ISS ist es unmöglich, Triebwerke mit höherer Leistung zu verwenden. Eine angedockte Fregat-Oberstufe, hat eine beträchtliche Menge an Treibstoffmenge und hohen Schub, könnte die ganze ISS aber auseinander brechen.

    Obwohl für die ISS Versenkung bis max. 7.500 Kilogramm Treibstoff benötigt werden, sehen wir zugleich, dass das Unternehmen vor erheblichen technischen und ballistischen Herausforderungen steht, selbst Supercomputer sind nicht in der Lage exakte Daten eine Flutung zu liefern…aber des Gebiet um den Point Nemo ist riesig…und 1 Milliarde Dollar ist nur ein Peanuts.

  137. Das ist wieder eine der halben Doktorarbeiten von Ihnen, diesmal zum Thema Entsorgung der ISS. Chapeau! Da werden sich besonders viele Leser freuen.

  138. Virgin Orbit vor dem Aus ?

    Virgin Orbit steht am Rande des Bankrotts, die ehemalige Bewertung von fast 4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 ist heute auf weniger als 100 Millionen US-Dollar gesunken. Die Aktie wurde am Freitag für etwa 20 Cent gehandelt und brachte ihren Marktwert auf rund 74 Millionen US-Dollar. Vor nicht allzu langer Zeit haben die Führungskräfte ihr öffentliches Aktiendebüt in New York gefeiert.

    Als Virgin Orbit den SPAC-Deal abschloss, sammelte es weniger als die Hälfte der fast 500 Millionen US-Dollar, die aufgrund hoher Auszahlungen an die Aktionäre erwartet wurden, was seine Landebahn verkürzte. Die Aktien von Virgin Orbit begannen einen stetigen Rückgang, was ihre Fähigkeit, erhebliche externe Investitionen anzuziehen, weiter einschränkte.

    Branson, der größte Aktionär von Virgin Orbit, war nicht bereit, das Unternehmen weiter zu finanzieren. Stattdessen begann er, seine 75-prozentige Beteiligung durch eine Reihe von Schuldenrunden abzusichern. Die Schulden geben dem britischen Milliardär im Falle einer drohenden Insolvenz Vorrang vor dem Vermögen von Virgin Orbit. Während Virgin Orbit einen flexiblen und alternativen Ansatz für den Start kleiner Satelliten anpries, war das Unternehmen nicht in der Lage, die Anzahl der Starts zu erreichen, die erforderlich wäre, um die dringend benötigten Einnahmen zu erzielen.

    Aus meiner Sicht möchte hinzufügen, dass das technische Personal von Virgin Orbit hat in der kurzen Lebensdauer des Unternehmens gute Leistungen erbracht, scheiterte jedoch letztendlich an finanziellem Missmanagement des Managements. Diese Geschichte wird in der Geschichte der Raumfahrtindustrie allzu oft erzählt: Spannende oder gar innovative Technologie bedeutet nicht unbedingt großes Geschäft. Musk, um Turbulenzen an den Börsen zu vermeiden, ging einen anderen Weg, weigert sich hartnäckig einen Börsengang (IPO) von SpaceX zu vollziehen.

    Virgin Orbit ist eines der wenigen US-amerikanischen Raketenunternehmen, das mit einer privat entwickelten Rakete erfolgreich in den Orbit eintrat. Seit 2020 hat das Unternehmen sechs Missionen gestartet (vier erfolgreich und zwei erfolglos). Zwei Missionen pro Jahr sind definitiv zu wenig, während die Lohnkosten in die Höhe schießen.

    Virgin Orbit wurde 2017 von Bransons Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic ausgegliedert, nachdem das Team der letztgenannten Tochtergesellschaft das Potenzial darin sah, das Flugzeug als Satellitenstartplattform zu nutzen.

    Virgin Orbit mit Hauptsitz in Long Beach, Kalifornien, führte die meisten seiner Missionen vom Mojave Aerospace Port aus durch. Die Ausnahme war der jüngste Start vom Startplatz Cornwall im Vereinigten Königreich. Virgin Orbit hat mit anderen Regierungen zusammengearbeitet, um Starts von Flughäfen auf der ganzen Welt zu sichern, und Vereinbarungen mit Japan, Brasilien, Australien und Guam unterzeichnet. Nach einen Treffen mit hochrangigen Beamten des Pentagon im Jahr 2019 sagte Branson, dass Virgin Orbit „fast das einzige Unternehmen der Welt ist, das Satelliten in 24 Stunden“ während eines militärischen Konflikts ersetzen kann.

    Das Unternehmen hatte bereits Ende 2021 einem tiefen finanziellen Loch mit einem Gesamtdefizit von 821 Millionen US-Dollar erreicht. Noch 2022 plante Branson sieben Missionen zu starten.

    Am Donnerstag hat das Unternehmen 675 Mitarbeiter entlassen, damit scheint Virgin Orbit dem Bankrott geweiht zu sein.

  139. NASA Transporter im Guinness-Buch der Rekorde

    Der NASA-Raupenträger, Modifikation für die SLS Trägerrakete, ist im Guinness-Buch der Rekorde als das schwerste selbstfahrende Fahrzeug der Erde aufgeführt.

    Die Bodensystemzertifizierung der Agentur wurde am 29. März im Kennedy Space Center in Florida verliehen. Der Crawler-Transporter 2, CT-2, wiegt über 6,6 Millionen Pfund und kann bis zu 18 Millionen Pfund tragen. Technisch gesehen hält es diesen Rekord seit 2016, nachdem es Modifikationen abgeschlossen hatte, die es zur Unterstützung des Artemis-Programms, der Space Launch System-Rakete und seines mobilen Startturms erhalten hatte.

    Der CT-2 Transporter ist einer von zwei Kettenträgern, die seit 58 Jahren Teil der NASA-Familie sind, und er ist der einzige, der für die SLS-Rakete modifiziert wurde. Beide Crawler-Transporter dienten von 1967 bis 1975 den Saturn-V- und Saturn-IB-Raketen des Apollo-Programms und von 1979 bis 2011 allen Space-Shuttle-Orbitern.

    Nachdem die CT-2 ihre Modifikationen für die schwerere SLS-Rakete erhalten hatte, wurde sie 2022 mit dem ersten Start der Artemis-Mission, die im vergangenen November von LC-39B gestartet wurde, erstmals zum Transport der SLS Artemis 1 eingesetzt.

    Selbst die Strecke wurde ebenfalls mit verbesserten lasergeführten Nivellierern aktualisiert, um es dem CT-2 zu erleichtern, je nach Wetter und Last mit einer Höchstgeschwindigkeit von 1,9 km/h zum Einsatzort zu fahren. Die Strecke ist 6,8 Kilometer lang und die Reisezeit des Giganten mit der Trägerrakete dauert zwischen 10 und 12 Stunden.

    Die Astronauten für die Artemis-2-Mission zum Mond sollen am 11. April im Johnson Space Center der NASA in Houston bekannt gegeben werden.

    Zur Zeit wird der Gigant gewartet, dazu gehören der Korrosionsschutz und der Austausch einiger Lenkzylinder und -backen auf den Ketten des Fahrzeugs. Laut einen NASA Vertreter, soll die Raupe die Wiederaufnahme der Erforschung des Weltraums durch den Menschen für die nächsten 50 Jahre unterstützen.

  140. Rogozin Intermezzo

    Der ehemalige Chef von Roskosmos, Rogozin, appellierte am 3 April in seinem Telegram-Kanal an russische Soldaten, unter keinen Umständen Lebensmittel von Anwohnern im besetzten Teil des Donbass zu kaufen. Das russische Militär befürchtet, dass die Ukrainer in den besetzten Gebieten die Besatzer mit vergifteter Nahrung und Wasser füttern, wodurch die Verluste der RF-Streitkräfte außerhalb des Kampfes zunehmen.

    Er schreibt: „Ich fordere die Soldaten auf, den Einkauf von Zigaretten und Lebensmitteln bei der lokalen Bevölkerung an vorderster Front auf Null zu reduzieren. Kommandanten sind verpflichtet, ihre Einheiten selbst mit allem zu versorgen, was sie brauchen…“

    Ja, in der Tat, ich selbst kenne einige Beispiele zu Beginn des Krieges, wie die ukrainischen Menschen russische Soldaten begrüßten. So hat ein älterer Mann, als die Soldaten in sein Haus eindrangen, vorgeschlagen, dass er ihnen eine deftige Mahlzeit machen würde. Danach ging der Mann in sein Keller, holte Ratengift und mischte zu den Speisen bei, alle sind an Folgen von inneren Blutungen gestorben. Auch eine ukrainische Babuschka hat einige Soldaten vergiftet, eine absolut gerechte Strafe.

    Der ukrainische Militärexperte und Offizier, Petr Chernik, nannte vor einigen Tagen die „klassische Krankheit“, an der die russischen Besatzer leiden, das ist ihre Alkoholsucht. Er sagte folgendes : „Alkoholismus ist für sie eine klassische Krankheit, es ist ein Zustand ihrer Seele.“

    Schon vor fast 200 Jahren schrieb der russischer Schriftsteller Saltykow-Schtschedrin, Journalist und Vizegouverneur von Rjasan und Twer, der von 1826 bis 1889 lebte: „Was passiert, wenn Sie einschlafen und in 100 Jahren aufwachen? Das ist richtig: Sie stehlen und trinken…Wodka weckt keine Heiterkeit, wie viele glauben, sondern erzeugt eine Leidenschaft für Mord… Die Menschen werden durch Wodka geschwächt, Erbsen wachsen nicht…“ Eine treffende und korrekte Bezeichnung einer Kriegsnation von Terroristen und Unmenschen. Nur die weniger wissen, das Polen (darunter mit Litauen) seit 1492 etwa 18 Kriege mit Russland führte, wo kurzfristig die Polen den Kreml besetzten.

    Aber selbst die russischen Kosmonauten waren und sind von der klassischen Krankheit betroffen, schmuggelten literweise Alkohol in ihren Saljut und Mir Stationen…

    Das fernste Objekt der Menschheit

    Heute alle schauen auf den Mars, aber viel weiter weg ist Voyager 1, eine der ältesten Raumsonden und das am weitesten von der Erde entfernte Objekt, geschaffen von einem Mann, der sich immer noch mit Wissenschaft beschäftigt.

    Die Sonde befindet sich jetzt im vierten Jahrzehnt ihrer Mission und hat sich den Planeten nicht mehr genähert, seit sie 1980 am Saturn vorbeigeflogen ist. Aber selbst wenn es sich immer weiter von der verblassenden Sonne entfernt, sendet es weiterhin Informationen zur Erde zurück, wie Wissenschaftler kürzlich im Astrophysical Journal berichteten.

    Voyager entfernt sich seit Jahrzehnten mit einer Geschwindigkeit von etwa 17 Kilometern pro Sekunde von der Erde. Jedes Jahr entfernt er sich um weitere 3,5 AE von uns.

    Niemand wusste genau, wo sich die Heliopause befand, als Voyager 1 1977 die Erde verließ, so Bill Kurt, ein Astrophysiker an der Universität von Iowa, der vor seinem Start mit Voyager 1 zusammengearbeitet hatte. Einige Wissenschaftler glaubten damals sogar, dass die Heliopause in einer Entfernung von 10 oder sogar 5 AE liegt – in der Nähe der Umlaufbahnen von Jupiter, den Voyager 1 1979 passierte, oder Saturn. Tatsächlich befindet sich die Heliopause in einer Entfernung von etwa 120 AE. Wir wissen das teilweise, weil Voyager 1 im August 2012 die Heliopause überquerte, ganze dreieinhalb Jahrzehnte nachdem die Sonde die Erde verlassen hatte. So landete die Sonde im interstellaren Raum.

    Alle paar Jahre, wenn Voyager 1 mehr Daten über Plasma und Staub aufzeichnet, wurde etwas entdeckt. Zum Beispiel erlebte Voyager 1 in den Jahren 2012 und 2014 einen Schock. Laut Kurt entdeckte Voyager 1 einen magnetischen Ausbruch, der von einem Ausbruch energiereicher Elektronen begleitet wurde, die intensive, oszillierende elektrische Felder auslösten. Diese Erschütterungen sind die am weitesten entfernten Auswirkungen der Sonne und erstrecken sich sogar über die Heliopause hinaus.

    Was Voyager 1 im Jahr 2020 erlebte, war ein weiterer Anstieg der Magnetfeldstärke, jedoch ohne intensive elektrische Schwankungen. Stattdessen glauben Wissenschaftler, dass es sich um eine Druckfront handelt, eine viel subtilere Störung, die sich durch das interstellare Medium ausbreitet. Voyager 1 ist bereits 2017 auf etwas Ähnliches gestoßen.

    Ein anderer Wissenschaftler sagt dazu: „Die Sonne hat immer noch einen großen Einfluss, weit über die Heliosphäre hinaus.“

    Währenddessen befindet sich Voyager 1 immer noch im Gravitationseinfluss der Sonne. Wissenschaftler sagen voraus, dass sich Voyager 1 in etwa 300 Jahren dem inneren Rand der Oortschen Wolke nähern wird, diesem Schleier aus Kometen, der sich über mehrere Lichtjahre erstreckt. Den Beweis für die Existenz der Oortschen Wolke wird Voyager 1 höchstwahrscheinlich nicht liefern, seine Energiequelle, Plutonium-238, hat eine Halbwertszeit von etwa 88 Jahren.

    Wissenschaftler müssen bereits entscheiden, welche Teile der Sonde in Betrieb bleiben sollen. Bis Mitte der 2020er Jahre wird die Sonde höchstwahrscheinlich kein Gerät mit Energie versorgen können. Aber Kurt hofft jedoch, dass sie die Lebensdauer der Sonde bis 2027 verlängern können, also 50 Jahre seit ihrem Start. Laut Kurt ist dies ein Meilenstein, den keiner der Designer der Voyager 1 hätte vorhersehen können. Auch die Sowjetunion wollte in den 70er Jahren eine Sonde auf eine sehr lange Reise schicken…

  141. Ich glaube, nur Sie können einen so eleganten Bogen vom Ge- bzw. Missbrauch (Zutreffendes streichen) des Wodkas bei den Russen zu Voyager 1 schlagen. Wie Sie sicher wissen, hatte auch Gagarin schon ein kleines Fläschchen – allerdings – armenischen Cognacs an Bord, mit dem er eine mögliche Verletzung desinfizieren wollte, wie er behauptete. Das Fläschchen hat sich aber gleich einer der Soldaten an der Landestelle unter den Nagel gerissen.
    Seine Nachfolger speziell in den Raumstationen hatten schon wasserkanisterweise Alkohol an Bord, wie sie mir ganz offen berichteten und was ich auch schreiben durfte. Auch Sigmund Jähn hat sich während seines Fluges 1978 einen kleinen Schluck genehmigt. Hier wurde der Beweis für die These geliefert, dass der Mensch überallhin seine liebgewordenen Gewohnheiten mitnimmt – natürlich auch in den Weltraum.
    Die Voyager-Vorlesung war wieder BLESK!“

  142. Herr Kowalski,

    über die unglaublichen Geschichten des Alkoholkonsums im All, habe ich hier schon geschrieben, natürlich nicht vollständig, es wäre extrem viel. Möchte aber kurz auf medizinische Aspekte eingehen, die es „notwendig machten“, im sehr begrenzten Umfang Alkohol zu konsumieren. Im Allgemeinen, wie der Kosmonaut G. Grechko versicherte, wurde Alkohol ausschließlich zur Stimmungsbildung sowie zur Gesundheit verwendet. Wenn zum Beispiel der Hals von den Ventilatoren zu kitzeln begann oder die Füße einfroren, nahmen sie einen Schluck zur Vorbeugung.

    Schon Galileo Galilei schrieb, das „Wein ist Sonnenlicht, das vom Wasser zusammengehalten wird“ und Sonne, bildet Vitamin D3, ist die Grundlagen des Lebens auf der Erde.

    Omar Chayyam, persischer Mathematiker, Astronom, Astrologe, Kalenderreformer, Philosoph und weltweit vor allem durch seine Vierzeiler berühmter Dichter, war nicht nur mit den Sternbildern vertraut, hinterließ auch viele poetische Meisterwerke zum seinem Lieblingsgetränk:

    „Wein ist verboten, aber es gibt vier, Aber :
    Es kommt darauf an, wer, mit wem, wann und in Maßen Wein trinkt.
    Vorbehaltlich dieser vier Bedingungen –
    Allen gesunden Menschen ist Wein erlaubt! “

    Schon vor einiger Zeit wurde eine groß angelegten Studie veröffentlicht, an der 28 Millionen Menschen aus 195 Ländern teilnahmen, die besagt, das es es keine harmlose Dosis von Alkohol gibt. Die Arbeit wurde in The Lancet veröffentlicht. Sie macht geltend, dass die positiven Eigenschaften des Alkohols seine Nebenwirkungen, insbesondere das Risiko, an Krebs zu erkranken, nicht aufwogen. In der Tat sollten wir grundsätzlich keinen Alkohol trinken, da Alkohol auch keine Verbindung zu genetisch korrekten Ernährung hat.

    Was die Gesundheit betrifft, so sind Alkoholliebhaber natürlich sehr gefährdet. Es stellte sich heraus, dass der Konsum von alkoholischen Getränken im Jahr 2016 der siebtgefährlichste Faktor wurde, der zu einem vorzeitigen Tod führte und die Entwicklung verschiedener Krankheiten in allen Altersgruppen provozierte. Alkohol verursachte auch den Tod von 2,2% der Frauen und 6,8% der Männer, meist aufgrund von Krebs. Kurz gesagt: Alkohol, auch in kleinsten Mengen, ist purer Gift und Stress für unsere Zellen.

    Der sowjetischer Kosmonaut, Georgi Grechko, erzählt in seinen Buch „Kosmonaut Nr. 34“, sehr ausführlich wie die Schmuggelware in Orbit gelangte, als auch den Konsum von Alkohol, der eigentlich nach strengem medizinischem Protokoll strengstens verboten war, an Bord der Orbitalstationen. Er schreibt dazu folgendes:

    „Auf der Flasche stand „Eleutherococcus-K“. Eleutherococcus ist ein Energy-Drink, den wir erhalten, um den Belastungen standzuhalten. Ich fragte törichterweise Mission Control: „Was bedeutet „K“?“ Es gab einige Verwirrung, dann antworteten sie: konzentriert. Wir haben es ausprobiert – natürlich war es Cognac.

    Anderthalb Liter Cognac sind viel? Für zwei, für zweihundert Manntage, werden siebeneinhalb Gramm pro Tag erhalten. Im Wesentlichen, damit ein Mann betrunken wird, braucht man 40 Gramm reinen Alkohol. Wir hatten 7,5 Gramm pro Person. Und nicht reiner Alkohol, sondern vierzig Grad Cognac! Aber natürlich haben wir nicht vor wichtigen wissenschaftlichen Experimenten verwendet, sondern vor dem Schlafengehen einen Schluck gemacht. Das ist ungefähr wie ein Esslöffel, das heißt, wir haben nicht einmal getrunken, sondern Cognac geleckt.“ Selbst der Begründer der sowjetischen Weltraummedizin, Oleg Gazenko, war überzeugt, das ein wenig Cognac im Orbit wird nicht schaden. So sind eben die Russen.

    Angesicht der starken kulturellen Unterschiede, sind die Amerikaner hier quasi machtlos. „Es gibt kulturelle Unterschiede, und nichts kann dagegen unternommen werden. Die Russen führen die heilenden Eigenschaften auf eine viel größere Anzahl verschiedener Arten von Nahrungsmitteln und Getränken zurück als wir“, seufzte Peggy Whitson, eine NASA-Mitarbeiterin.

    Ein sowjetischer Mediziner sagte, was eigentlich zum Kern des Problems führt, folgendes:

    „Selbst im normalen Familienleben haben Sie regelmäßig Meinungsverschiedenheiten mit Ihrer Frau. Also können Sie sich zumindest für eine Weile in verschiedene Räume verteilen und abkühlen. Und im Orbit, wohin?

    Sehen Sie sich diese Grafik an. Sie spiegelt den psychologischen Zustand der Besatzung während des gesamten Fluges wider. Basierend auf den Ergebnissen der ersten langen Orbitalflüge können wir den Zustand des Mikroklimas an Bord gut vorhersagen als auch die Zeitintervalle, in denen zwischen den Besatzungsmitgliedern Zwietracht auftreten kann. weil zwei Männer es einfach satt haben, sich viele Monate lang rund um die Uhr zu sehen. Und dann gibt es einige Unstimmigkeiten bei der Ausführung von Aufgaben von der Erde aus, und los geht’s. Daher ein paar Tage vor dem Datum eines möglichen Konflikts müssen wir die Situation stabilisieren…“

    Welche Auswirkungen im menschlichen Organismus hat der Konsum von Alkohol im Weltraum? Auf diese Frage beantwortet der polnische Oberst der Reserve, Dr. med. Krzysztof Kowalczuk, vom Militärisches Institut für Luftfahrtmedizin:

    „Wahrscheinlich würden sich die Symptome des Alkoholkonsums im Weltraum nicht wesentlich von denen nach dem Trinken auf der Erde unterscheiden. Es würde sicherlich erhebliche Störungen in der Koordination und im Betrieb des Labyrinths geben, die in Kombination mit der Reisekrankheit der Astronauten ihren Betrieb auf der Raumstation eindeutig behindern würden. Darüber hinaus wirkt sich Alkohol negativ auf die Konzentration aus, was in einer Situation im Weltraum für den Astronauten gefährlich wäre. Interessanterweise könnte das Trinken kleiner Mengen Alkohol Menschen in bestimmten Situationen im Weltraum helfen. Erstens erhöht Alkohol den Appetit, über den sich Weltraumforscher häufig beschweren. Darüber hinaus haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass Rotwein Resveratrol enthält, das sich günstig auf den Knochenschwund und den spezifischen Diabetes auswirken kann, der eine typische Astronautenerkrankung darstellt. Darüber hinaus würden kleine Mengen Alkohol sicherlich die Linderung von Spannungen und Konflikten erleichtern, die sehr häufig zwischen Besatzungen von Raumfahrzeugen nach mehreren Monaten im Weltraum auftreten“

    „Das Trinken von Alkohol ist an Bord der Internationalen Raumstation verboten“, sagte Daniel G. Huot, ein Sprecher des Johnson Space Center der NASA.“Die Verwendung von Alkohol und anderen flüchtigen Verbindungen auf der ISS wird streng kontrolliert, da sie das Wasserrückgewinnungssystem beeinträchtigen können“, so der aktueller Stand zu Wodka auf der ISS. Aus diesem Grund können Raumfahrer, die auf der Raumstation leben, keine alkoholbasierten Flüssigkeiten wie Mundwasser, Köln oder Aftershave verwenden.

    Alexander Samokutyaew sagte im Oktober 2020 zu Verbot von Alkohol auf der ISS:

    „Jede alkoholhaltige Droge ist auf der ISS nicht akzeptabel. Auch in Deodorants, Eau de Toilette. Entflammbarkeit ist nicht das Hauptkriterium. Alles, was Alkohol enthält, wird sofort von Gasanalysatoren erfasst. Die Erde sieht sofort. Selbst wenn du eine Flasche geöffnet hast, geht der Geruch (Sensor-Analysator) im Telemetriemodus zur Erde, das Alkohol an Bord ist. Und die Systeme zur Luftreinigung werden sofort ausgeschaltet. Sie hören einfach auf zu arbeiten, wenn sie Alkoholdämpfen ausgesetzt sind.“

    Mit erscheinen von M. Gorbatschow an der Macht, fand vom 01. Juni 1985 bis zum Herbst 1988 in der Sowjetunion eine Anti-Alkohol-Kampagne statt, die Sterberate in der UdSSR ging deutlich zurück und die Geburtenrate stieg. Schon früher im Mai 1982 schickte ein Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der KPdSU, Juri Andropow, eine Note an Leonid Breschnew über die Notwendigkeit, „den Kampf gegen die Trunkenheit zu verstärken.“ Während der Regierungszeit von Andropow, die 15 Monate dauerte, wurden jedoch keine Maßnahmen ergriffen, um den Verkauf von Alkohol einzuschränken. Im Gegenteil, in seiner Regierungszeit ab dem 1. September 1983 senkte der Staat den Preis für Wodka von 5,30 Rubel. pro Flasche auf 4,70 Rubel, und dies trotz der Tatsache, dass Andropows ältester Sohn 1975 an Alkoholismus starb, als er erst 35 Jahre alt war.

    Der billigere Wodka wurde im Volksmund „Andropowka“ genannter und der Rückgang des Wodka-Preises führte zu einem Anstieg des Verkaufs, einem Anstieg des Konsums und infolgedessen zu einem deutlichen Anstieg der Sterblichkeit.

    In Russland erschien Wodka am Ende des 14. Jahrhunderts. Im Jahr 1386 brachte der genuesische Botschafter den ersten Wodka nach Moskau (Aqua Vitae – „lebendiges Wasser“) und überreichte dem Prinzen Dmitri Donskoi.

    Der 31. Januar markiert den „Geburtstages“ von russischen Wodka. An diesem Tag im Jahr 1865 verteidigte Dmitri Iwanowitsch Mendelejew seine Dissertation zum Thema „Argumentation über die Verbindung von Alkohol mit Wasser“ Der Autor hatte zuvor zwischen den Konzepten einer Alkohol-Wasser-Lösung im Allgemeinen, die er einfach Alkohol nannte, und Wodka unterschieden. Und im Jahr 1894 wurde die Mendelejew-Zusammensetzung zum Standard für russischen Wodka und von der russischen Regierung unter dem Namen „Moscow Special“ patentiert. Heute sind in Russland mehr als 700 Wodkasorten registriert.

    Ja, mit der Liebe ist es wie mit dem Alkohol. Wer einmal davon getrunken hat, wird wieder trinken; wer einmal geliebt hat wird wieder lieben. Wahre Worte von Guy de Maupassant (1850-1893), französischer Erzähler und Novellist, gilt neben Stendhal, Balzac, Flaubert und Zola als einer der großen französischen Erzähler des 19. Jahrhunderts. Selbst die heutigen wissenschaftlichen Publikationen sind hier machtlos, sie versagen ganz einfach, ganz zu schweigen von der menschlichen Schwäche…

  143. Chapeau!
    Sie sind ja auch noch ein medizinisches Genie, Jewgeni-7. Darauf sto gram!

    Ich habe für etwa ein Drittel der 130 sowjetischen und russischen Kosmonauten gearbeitet, darunter auch kurz für Frau Tereschkowa und ein ganzes Wochenende für Frau Kondakowa. Und ich versichere Ihnen: alle durch die Bank haben Alkohol getrunken, niemand hat das auch nur ansatzweise abgelehnt. Gretschko habe ich sogar in Berlin zu seinem Buch interviewt und hinterher darüber geschrieben – nüchtern und taktvoll, versteht sich.

    Ich mag Ihre sicher wahre Geschichte über die so brutal schädliche Wirkung von Alkohol dennoch nicht so recht glauben. Ich selbst habe mich ja immer an die Devise geklammert, dass die Leber zumindest den Wodka nicht sieht. Nach Ihrem Beitrag habe ich allerdings sofort damit begonnen, mögliche Symptome für Ihre Enthüllungen bei mir zu entdecken. Hoffentlich bleibt die Suche vergeblich. Sollte ich fündig werden, nehme ich mein verdientes Schicksal demütig an. Mit 81 Jahren kann man nicht mehr jung sterben.

  144. Lieber Jewgeny 7: wieder einmal haben Sie ein im weitesten Sinne allgemeines Thema sehr ausführlich und fundiert beleuchtet und mit eigenen Erfahrungen versehen. Ich mag Ihre auch hier wieder gezeigte Attitude der Lebenserfahrung: Ja, es „menschelt“ eben und Genuss jeder Art hat seinen Preis- Leben findet statt und ist nicht immer nur mit Ratio zu handhaben.
    Freue mich auf Ihren nächsten „Ausflug “ zu Themen die fast jeden von uns berühren..In diesem Sinne“ Salute“

  145. Starship

    Noch wartet Starship auf seinen ersten Flug, da schreibt E. Musk auf Twitter, dass der Prototyp der größten Rakete der Welt kann noch größer werden. E. Musk will den Starship-System von der gegenwärtigen Höhe von 120 Meter um 10 Meter ansteigen und drei weitere Raptor-Vakuummotoren hinzufügen, „weil es unvermeidlich ist“, so seine Aussage. Also noch mehr Leistung!

    Die SpaceX-Ingenieure haben an diesem Wochenende die letzte „Flugbereitschaftsprüfung“ für das massive Super Heavy- und Starship-Startsystem abgeschlossen und bekannt gegeben, dass das Fahrzeug für seinen ersten Testflug bereit ist. Der Gründer von SpaceX, Elon Musk, gab die Entscheidung am frühen Sonntag auf Twitter bekannt und sagte, dass das Fahrzeug vor dem Start noch auf behördlich Genehmigung wartet.

    Quellen sagen, dass SpaceX eng mit der Federal Aviation Administration zusammenarbeitet, um die notwendigen Daten über die Leistung des Raumschiffs und seine Auswirkungen auf das Gebiet um die Startrampe bereitzustellen. Die Startlizenz wird voraussichtlich diese Woche erteilt, aber es gibt keine Garantie dafür, dass dies geschieht. SpaceX plante auch einen letzten Test, eine „Startprobe“, am 11. April. Während dieses Tests werden die erste und zweite Stufe der Rakete betankt, als würden sie gleich starten, aber die Triebwerke der Rakete werden nicht eingeschaltet sein.

    Laut SpaceX (12. April) ist die Generalprobe des Starts nun vom 17. bis 19. April und vom 20. bis 23. April möglich (vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen). Wenn SpaceX am Montag, dem 17. April, einen Start von seiner Sternenbasis in Südtexas ins Visier nimmt, deuten erste Anzeichen darauf hin, dass das Wetter am Startplatz gut sein wird. Derzeit scheint die Wahrscheinlichkeit von Regen und mäßigem Bodenwind sehr gering zu sein.

    Während die Vorbereitungen für die Mission Artemis 2 an Fahrt gewinnen, gab die NASA am 30. März bekannt, dass sie ein Luna-Mars-Programmbüro unter der Exploration Systems Development Authority eingerichtet hat. Das Büro wird sich auf die Integration der verschiedenen Programme konzentrieren, die im Rahmen der Monderkundungskampagne von Artemis laufen, von Orion und SLS bis hin zu Gateway, Mondlandern und Raumanzügen. Das Büro wird von Amit Kshatriya geleitet, dem ehemaligen stellvertretenden Administrator für allgemeine Forschungssystementwicklung. Es gehört jedoch zur Aufgabe des Amtes, nach vorne zu schauen. „Eine der Aufgaben, die uns im Luna-Mars-Büro übertragen wurden, bestand darin, sicherzustellen, dass die von uns ausgewählten technischen Entwürfe und Pläne den potenziellen zukünftigen Aktivitäten auf dem Mars entsprechen“, sagte der neue Leiter.

    Zwei Weltpremieren

    Mit dem Start von Starship, kommt zum ersten mal in der Geschichte der Raumfahrt eine vollständig wiederverwendbare Trägerrakete-Raumschiff-System zum Einsatz.

    Mit dem Start von Starship, kommt zum ersten mal ein Vollstromvorverbrennungstriebwerk, das die Testphase verlässt und den Weltraum erreicht.

    Historischer Fakt: Seit bestehen der Raumfahrt wurden nur drei Flüssigtreibstoff-Raketentriebwerke mit geschlossenem Kreislauf und voller Treibstoffvergasung entwickelt. In den 60er Jahren entwickelte die Sowjetunion ein Triebwerk namens RD-270, das nie flog, und in den frühen 2000er Jahren arbeiteten Aerojet und Rocketdyne an einem IPD (Integrated Powerhead Demonstrator), der die Tests nicht bestanden hat. Das Raptor-Triebwerk von SpaceX ist der dritte der mit solchen Zyklus entwickelt wurde.

    SpaceX hat alle technische Probleme gelöst, wo früher die Sowjetunion und USA nicht in der Lage waren, sie zu lösen. Sie mussten nicht nur Probleme im Zyklus des oxidativen Gasgenerators lösen, sondern auch den Kraftstofffluss genau steuern, um den höchsten Druck in der Brennkammer in der Geschichte des Raketentriebwerksdesigns zu erreichen – 300 bar, der schließlich den Rekord des RD-180 mit 265 bar brach.

    Das die Sowjetunion den RD-270 entwickeln und testen konnte, liegt auch daran, das nur russische Ingenieure damals die nötige Metallurgie beherrschten, um die Vorbrennkammer und die abgehenden Leitungen vor sauerstoffreichem und damit sehr reaktivem heißem Gas zu schützen. SpaceX löste dieses Problem durch die Entwicklung der neuen Superlegierungen SX300 und SX500. Laut Musk ist SX500 dazu in der Lage, heißes sauerstoffreiches Gas bei ungefähr 825 bar zu handhaben. Da sich nicht jeder Treibstoff (wie z. B. Kerosin) nach einer treibstoffreichen Verarbeitung im Vorbrenner weiterverwenden lässt, verwendet SpaceX (neben weiteren Gründen) Methan statt Kerosin als Treibstoff.

    Zur Zeit laufen arbeiten an der Weiterentwicklung des Raptors-Triebwerks, Raptor 2.5. Das Hauptziel ist es, die Kosten pro Tonne Schub auf unter 1.000 US-Dollar zu senken, was Produktionskosten je Triebwerk von ungefähr 250.000 US-Dollar entsprechen würde, wäre unglaublich billig. Die Triebwerke mit extrem hoher Antriebseffizienz sollen bis zu 1000-facher Wiederverwendbarkeit ermöglichen. Zum Vergleich: Die Herstellungskosten der RS-25 von Space Shuttle sollen laut eines NASA-Mitarbeiters rund 50 Millionen Dollar pro Stück kosten.

    Enthalpie eines Raketentriebwerks

    Schon zu Beginn der Raumfahrt, haben Raketenwissenschaftler schnell erkannt, dass um die Effizienz der Raketen zu erhöhen und somit die leichteste Rakete zu bauen, nur einen Weg gab: die Enthalpie zu erhöhen. Die Enthalpie ist das Verhältnis zwischen Volumen, Druck und Temperatur. Je höher der Druck und die Temperatur in der Brennkammer sind, desto höher ist der Wirkungsgrad des Motors. Und je größer die Kraftstoffmasse durch das Triebwerk strömt, desto höher ist der Schub.
    Um mehr Kraftstoff durch den Triebwerk zu leiten, können wir entweder den Druck in den Kraftstofftanks erhöhen oder den Kraftstoff mit einer leistungsstarken Turbopumpe in den Brennraum leiten. Die zweite Option klingt nach einer guten Idee, aber hier begeben wir uns in die Welt der Turbopumpen und deren vielen Varianten…verzichte somit auf die Analyse aller Arten von Triebwerkszyklen, wäre zu umfangreich.

    Möchte dazu nur folgendes erklären: Raketentriebwerke mit offenem Kreislauf ist eines der gebräuchlichsten unter Flüssigkeitstriebwerken für Orbitalraketen. Es ist definitiv komplexer als das System mit einer Verdrängungskraftstoffversorgung, aber es sieht einfacher aus als das geschlossene Kreislaufschema.

    Raketentriebwerke mit zwei Turbinen

    Um die Enthalpie zu erhöhen, begannen die Raketenwissenschaftler mit der Entwicklung von Triebwerken mit zwei Turbinen. In einem offenen Kreislaufsystem wird der abgebrannte Brennstoff aus dem Gasgenerator einfach über Bord gekippt und führt nicht zu einer signifikanten Erhöhung des Schubs. Dies macht ein solches Schema weniger effizient, da der Brennstoff und das Oxidationsmittel, die zum Drehen der Pumpen verwendet werden, verschwendet werden. Es gibt aber eine Möglichkeit die Verschwendung zu begrenzen. Wir leiten einfach die Abgase des Gasgenerators direkt in den Brennraum! Der geschlossene Kreislauf erhöht somit den Wirkungsgrad des Motors, indem er Kraftstoff verwendet, der im Abgas des Gasgenerators verloren geht, und ihn mit der Brennkammer verbindet, um den Druck darin zu erhöhen.

    Die Sowjetunion begann als erstes Land der Welt, schon in den 60er Jahren einen Analogon des heutigen Raptors zu entwickeln. Die Entwicklung des RD-270-Motors wurde am 26. Juni 1962 unter der Leitung von W. P. Gluschko begonnen und bis 1967 waren die Vorarbeiten abgeschlossen. In der Zeit von 1967 bis 1969 wurden Brandversuche mit Versuchsmotoren mit verkürzter Düse und ohne Regler durchgeführt. Insgesamt wurden 27 Tests mit 22 Motoren durchgeführt. Während der Entwicklung des Motors wurde die Modifikation des RD-270M auf die Möglichkeit getestet, Kraftstoffe mit einem theoretisch hohen spezifischen Impuls zu verwenden, gepaart mit dem gleichen Oxidationsmittel wie das Basistriebwerk. Pentaboran wurde als Brennstoff gewählt. Ein Anstieg des spezifischen Impulses um 42 Sekunden im Vergleich zum RD-270 wurde bestätigt, was als Sensation galt.

    Im Rahmen der Arbeiten an einer anderen Mondrakete, der N-1, gab es ein Projekt zur Modifikation des RD-270K, das nach dem gleichen Schema durchgeführt werden sollte, jedoch unter Verwendung von RG-1. Insgesamt war das Triebwerk für die damalige Zeit eine kleine Revolution, aber Russland ist nicht in der Lage, bis zum heutigen Datum ein Triebwerk mit Vollstromvorverbrennung zu entwickeln. Selbst das hochmoderne Angara-Triebwerk RD-190, ist im Grunde schon archaisch, die TNA ist einwellig (was die Zuverlässigkeit verringert und den Wirkungsgrad der Pumpen verschlechtert), die Säure der Gasparameter sind aggressiver als bei Systemen mit zwei GGs und zwei Turbinen, was wiederum die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit verringert.

    Ein Zwei-Wellen-Schema ist grundsätzlich zuverlässiger, da es die Möglichkeit einer Leckage einer Komponente in den Hohlraum mit einer anderen ausschließt, es gibt nur eine Komponente in jedem TNA. Es ist auch effizienter, weil Unterschiede in der Dichte der Komponenten für den größten Wirkungsgrad unterschiedliche Drehzahlen der Schnecken erfordern, was unmöglich ist, wenn sich die Schnecken auf derselben Welle befinden. Das Zweiwellenschema haben folgende Triebwerke: J-2, SSME, RS-25, RS-68, Raptor und RD-270, also nur bei den Amerikaner fliegen solche Triebwerke.

    Zwei Turbinen arbeiten in einem sanfteren Modus als eine, der die gleiche Gesamtleistung liefern sollte, und das Gas wird nicht so heiß benötigt wie für eine, dies verringert die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung im oxidierenden Gasweg. Wenn wir eine Analogie zu Verbrennungsmotoren ziehen, dann ist die Ausfallwahrscheinlichkeit für einen stärker forcierten Verbrennungsmotor höher als für einen weniger forcierten Verbrennungsmotor, der die gleiche Leistung bei niedrigeren Drehzahlen (aufgrund eines größeren Hubraums und einer größeren Anzahl von Zylinder), und es sind mehr Teile darin, aber sie arbeiten unter weniger extremen Bedingungen.

    Das RS-25 Triebwerk gilt immer noch als das beste jemals gebaute Triebwerk mit einem relativ hohen Schub-Masse-Verhältnis und unübertroffener Effizienz.

    Das Problem mit zwei Turbinen

    Bei der Entwicklung des RD-270 wurde sichtbar, dass der weitere Weg mit vielen Problemen behaftet sein wird. Aufgrund des Vorhandenseins von zwei Gasgeneratoren (Vorkammern) und 2 TNA die in eine Kammer gehen und parallel arbeiteten, wurden niederfrequente Pulsationen im Gasgenerator und in der Kammer beobachtet. Das Hauptproblem besteht darin, die gemeinsame Arbeit zweier TNAs zu synchronisieren. TNA versuchten sich gegenseitig zu überwältigen, ohne die Hilfe des Bordcomputers war es nicht möglich, sie zu stabilisieren. Dieses Problem konnte erst nach 10 Jahren im RS-25-Motor ( für Space-Shuttle) gelöst werden.

    Diese technische Finesse konnten die sowjetischen Triebwerksbauer nicht lösen. Dieses Problem mit der niederfrequente Druckpulsationen bei der Zweiwellenschaltung, ließ die Implementierung bei dem RD-270 nicht zu und machte es notwendig, die fortschrittlichere und zuverlässigere (mit dem richtigen Grad an Steuerungsautomatisierung) Zweiwellenschaltung in der Entwicklung der Energia Triebwerks RD-0120 aufzugeben, einfach weil die UdSSR keine Hochgeschwindigkeitselektronik auf dem entsprechenden Niveau haben konnte, die in Echtzeit die Synchronisierung der Betriebsparameter von zwei Gasgeneratoren gewährleistet.

    Die Ingenieure von Rocketdyne erkannten dies und entwickelten ein Triebwerk namens RS-25, das auf dem wiederverwendbaren Space-Shuttle-Raumschiff verwendet wurde. Sie erkannten auch, dass es keinen Sinn machte, einen Gasgenerator für zwei völlig unterschiedliche Pumpen zu verwenden, also installierten sie einfach zwei Gasgeneratoren – einen für die Wasserstoffpumpe und einen für die Sauerstoffpumpe, die Probleme mit der Pulsation wurde mit einen Bordcomputer gelöst.

    Aber eine separate Welle für jede Pumpe zu haben, schuf ein weiteres Problem. Die Ingenieure platzierten nun heißes Hochdruck-Wasserstoffgas auf ihrer eigenen Welle, die sich direkt neben der Flüssigsauerstoffpumpe befand. Wenn ein Teil des Wasserstoffs aus dem Gasgenerator austritt, führt dies zu einem Brand in der Flüssigsauerstoffpumpe, der katastrophal endet. Wasserstoff ist sehr schwer zu speichern, da er eine geringe Dichte hat. Geringe Dichte und Geringes Gewicht und Wasserstoff wandert wirklich gerne durch alle möglichen Risse und geht einem Spaziergang nach. Um ein Austreten von Wasserstoff zu verhindern, mussten die Ingenieure daher eine sorgfältig durchdachte Abdichtung vornehmen.

    Absolute Neuerung war der Triebwerkscontroller, Space Shuttle Main Engine Controller oder kurz genannt: SSMEC. Bisher waren Triebwerke von dem Bordcomputer in der Spitze der Rakete kontrolliert. Er hatte auch andere Aufgaben, wie die Berechnung der Aufstiegsbahn und die dadurch nötigen Korrekturen. Die Triebwerke erhielten einen eigenen Computer der nur die Triebwerke überwachte und steuerte. Er erhielt auch vom Zentralrechner seine Instruktionen. Der Rechner war direkt an den Triebwerken angebracht.

    Die Aufgabe bestand nicht darin den Bordcomputer zu entlasten, sondern um die Triebwerke zu überwachen in einer Form, wie es bisher in der Raumfahrt nicht möglich war. Der Triebwerkskontroller sollte nicht das Triebwerk als ganzes, sondern jedes Einzelbauteil, von dem Druck in den Leitungen über die Ventile, Vorbrenner, Turbinen und Turbopumpen bis zur Brennkammer überwachen und ob die Parameter innerhalb der Vorgaben waren.

    Raptor- das beste Raketentriebwerk der Welt

    Ein geschlossener Kreislauf steigert die Gesamtleistung des Motors (RS-25) und ist sehr rentabel. Wie kann es also noch weiter verbessert werden? Die Lösung: Ein Flüssigkeitsraketentriebwerk mit geschlossenem Kreislauf und vollständiger Vergasung von Brennstoffkomponenten, der Erstling RD-270 ist nie geflogen. In einem solchen Kreislauf installieren wir einfach zwei Gasgeneratoren – einen reduzierenden, der die Kraftstoffpumpe speist, und einen oxidierenden, der die Oxidationspumpe speist. Ein Kreislauf mit Vollvergasung sollte das Problem eines Kreislaufs mit überschüssigem Sauerstoff lösen. Auch hier durch die Herstellung von sehr widerstandsfähigen Metalllegierungen.

    SpaceX-Ingenieure haben eine eigene Legierung entwickelt, die sie SX500 nennen. Laut Elon Musk ist es in der Lage, die Arbeit bei einem gesättigten Sauerstoffdruck von mehr als 800 bar aufrechtzuerhalten. Die Entwicklung dieser Legierung war vielleicht das größte Hindernis für die Entwicklung des Raptor-Motors. Nähere Details zu der Legierung wurden aber nicht veröffentlicht.

    Das Vorhandensein von zwei Gasgeneratoren ermöglicht es, den Motor in zwei Kreisläufe zu unterteilen. In diesem Fall, wenn es ein Leck im Kraftstoffkreislauf durch die Dichtung auf der Welle gibt, wird nichts Schreckliches passieren – nur Wasserstoff kann dort Wasserstoff treffen. Höchstwahrscheinlich wird Kerosin in diesem Schema aufgrund eines Problems mit der Verkokung des Rückgewinnungsgasgenerators nicht als Brennstoff verwendet, aber andere Arten von Brennstoff können dafür verwendet werden.

    Der Vorteil des Kreislaufs besteht darin, dass durch den Eintritt von Brennstoff und Oxidationsmittel in Form eines erwärmten Gases in die Brennkammer ein besserer Verbrennungsprozess bei höheren Temperaturen erreicht werden kann. In einem Motor mit vollständiger Vergasung von Komponenten, da der gesamte Kraftstoff und das gesamte Oxidationsmittel durch die Gasgeneratoren fließen, können wir so viel Kraftstoff verbrennen, wie wir benötigen, um die Turbopumpen anzutreiben. Ihr Verhältnis von Kraftstoff zu Oxidationsmittel ermöglicht es, die Temperaturen an den Turbinen viel niedriger zu halten, was automatisch eine längere Lebensdauer der Turbopumpeneinheit bedeutet. Das bedeutet auch, dass der Verbrennungsprozess zum größten Teil im Brennraum und nicht im Gasgenerator stattfindet.

    Beim Raptor handelt sich also um ein Triebwerk mit Vollstromvorverbrennung (engl. full flow staged combustion cycle). Er hat zwei Turbinen: Eine, die Treibstoff mit einem kleinen Anteil Sauerstoff verbrennt, um die Treibstoffpumpe anzutreiben, und eine, die Sauerstoff mit einem kleinen Anteil Treibstoff verbrennt, um die Sauerstoffpumpe anzutreiben. Dadurch, dass es zwei Turbinen bei jeweils gleichbleibendem Massestrom gibt, können die Turbinen zusammen mehr Leistung für die Pumpen erbringen. Die Pumpen können schließlich den Druck in der Brennkammer und damit den spezifischen Impuls des Triebwerks erhöhen. Eine weitere Möglichkeit ist, die Kraft der Turbinen zu senken, da zwei zusammen nur noch so viel Leistung erbringen müssen, wie vorher eine einzelne. So eine Entwicklung wäre zu Beginn der Raumfahrt aber nicht möglich gewesen, es gab Versuche, die aber alle gescheitert sind.

    Flugverlauf von Starship

    Das Unternehmen veröffentlichte auch eine Zeitleiste (Zyklogramm) des Starts:

    02:00:00 – Launch Director führt Vorstartuntersuchungen durch und prüft die Bereitschaft zum Betanken der Rakete

    01:39:00 – Beginn mit dem Laden von flüssigem Sauerstoff in den Booster
    01:39:00 – Beginn mit dem Laden von flüssigem Methan in den Booster
    01:17:00- Beginn mit dem Laden von flüssigem Sauerstoff in das Schiff
    00:16:40- Kühlen der Booster-Triebwerke
    00:00:40 –Überschüssige Komponenten werden durch Ventilsysteme gespült
    00:00:08 –Startsequenz des Raptor-Triebwerks beginnt
    00:00:00 -START- AUFREGUNG IST GARANTIERT !!!

    00:00:55 – MAX-Q-Moment (maximale dynamische Belastung der Rakete)
    00:02:49 – Abschalten der Booster-Triebwerke
    00:02:52 – Trennung der 1. und 2. Stufe
    00:02:57 – Zündung von der Schiffsmotoren
    00:03:11 – Beginn des Manövers Booster Boostback Burn
    00:04:06 – Ende des Manövers Booster Boostback Burn
    00:07:32 – Booster erreicht Überschallgeschwindigkeit
    00:07:40 – Aktivierung der Booster-Triebwerke bei der Landung
    00:08:03- Abstellen der Booster-Triebwerke
    00:09:20 – Abstellen der Schiffsmotoren
    01:17:21 – Beginn des Wiedereintritts in die Atmosphäre
    01:28:43 – Schiff erreicht Überschallgeschwindigkeit
    01:30:00 – Landung des Schiffs .

    „Wir machen einen neuen Schritt in Richtung der Erschaffung des Starship-Systems und schätzen weiterhin all die Unterstützung, die wir von denen erhalten, die unsere Zukunftsvision teilen, um die Menschheit zu einer Zivilisation zu machen, die die Sterne erforscht!“, schrieb SpaceX auf seiner Website.

Schreibe einen Kommentar