Paukenschlag aus Moskau:  Russland steigt 2025 aus dem ISS-Projekt aus

 

Credit: GK Roskosmos

Moskau,  18. April 2021 —  Paukenschlag aus Moskau:  Russland steigt 2025 aus dem ISS-Projekt aus. Das erklärte der für das Militär und die Raumfahrt zuständige Vizepremier Juri Borissow am Sonntag in einem Fernsehinterview. Die Entscheidung sei am 12. April auf einer Beratung mit Präsident Wladimir Putin getroffen worden.

Die GK Roskosmos begründete diesen Schritt mit der Feststellung,  dass die Ressourcen der Module der Internationalen Raumstation ISS weitgehend erschöpft seien. Die Station werde noch wie mit den anderen Partnern vereinbart bis 2024 weiter betrieben. Danach plane Russland eine Nationale Orbitale Dienststation einer neuen Generation. Wenn die Entscheidung über die neue Station gefallen ist,  werde man Gespräche mit den anderen ISS-Partnern über die Zusammenarbeit nach 2024 aufnehmen,  hieß es weiter.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.