ISS weicht mit Bahnmanöver chinesischem Weltraumschrott aus

Credit: GK Roskosmos

Moskau, 10. November 2021 – Die Internationale Raumstation ISS ist am Mittwochabend mit einem Bahnmanöver chinesischem Weltraumschrott ausgewichen. Dazu wurden um 21:15 Uhr deutscher Zeit die Triebwerke des Frachtraumschiffes Progress MS-18 für sechs Minuten gezündet, teilte die GK Roskosmos mit. Dadurch sei die Bahn der Station um etwa 1,2 Kilometer angehoben worden. Derzeit würden die telemetrischen Daten noch ausgewertet.

Bei dem Weltraumschrott, der sich bis auf etwa 600 Meter näherte, handelte es sich um die Fragmente des Wettersatelliten Fengyun-1C. Der war am 11. Januar 2007 beim Test einer Antisatellitenwaffe zerstört worden.

© Gerhard Kowalski

 

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.