Amazon verkündet größten kommerziellen Startauftrag der Geschichte

New York, 6. April 2022 – Amazon hat am Dienstag den bisher größten kommerziellen Weltraum-Startauftrag  der Geschichte für die Unternehmen United Launch Alliance (ULA), Arianespace und Blue Origin verkündet. Sie sollen bei 83 Starts tausende Internet-Satelliten des Kuiper Netzwerkes von Amazon mit ihren Trägerraketen der Typen Vulcan Centaur, Ariane 6 und New Glenn ins All schießen.

Finanzielle Einzelheiten des Deals sowie der Beginn der Starts wurden nicht mitgeteilt.  Amazon muss aber bis Mitte 2026  die Hälfte der 3.236 Satelliten gestartet haben, da sonst die Genehmigung der Federal Communications Commission abläuft.

Die Satelliten sollen Kunden zwischen den 56. Breitengraden Nord und Süd mit Breitband-Internet versorgen.

(c) Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Amazon verkündet größten kommerziellen Startauftrag der Geschichte

  1. Jewgeni-7 sagt:

    SpaceX Starlink-Satelliten stören die Beobachtungen der Astronomen.

    Mit zunehmender Anzahl von Satelliten, die die Erde umkreisen, wird es für Astronomen schwieriger, Forschungen durchzuführen, von denen einige die Beobachtung potenziell gefährlicher Asteroiden beinhalten. Hier möchte ich auf einige Daten eingehen, die in der wissenschaftlichen Zeitschrift Astrophysical Journal Letters veröffentlicht wurde.

    Da die Größe der Starlink-Konstellation von SpaceX am schnellsten zunimmt, bewertete die Studie die negativen Auswirkungen dieser Geräte auf die Arbeit von Astronomen. Wissenschaftler bewerteten die Auswirkungen von Starlink-Geräten auf etwa 300.000 Bildern, die von Astronomen am Palomar Observatory in Südkalifornien aufgenommen wurden. Zwischen November 2019 und September 2021 hat sich die Zahl der Bilder, die durch reflektierte Sonnenlichtstreifen beschädigt wurden, um das 35-fache erhöht. Es wird darauf hingewiesen, dass die reflektierten Bänder nicht immer den wissenschaftlichen Wert von Bildern gefährden, aber durchaus in der Lage sind, die Erkennung potenziell gefährlicher Asteroiden zu verhindern. Przemek Mroz, Hauptautor der Studie und ehemaliger Caltech-Doktorand an der Universität Warschau, berichtet, dass 2019 nur 0,5 % der Bilder von Satellitenspuren betroffen waren, und jetzt hat diese Zahl 20 % erreicht.

    Ein Sprecher der US National Aeronautics and Space Administration (NASA) sagte, Satelliten „könnten bodengestützte Beobachtungen stören und die Unterscheidung zwischen künstlichen Fahrzeugen und natürlichen Objekten wie Asteroiden und Kometen erschweren“. „Obwohl sie für das bloße Auge meist unsichtbar sind, stören Satelliten die Beobachtungen von Amateur- und professionellen Astronomen“, sagte Connie Walker, Leiterin der Internationalen Astronomischen Union.

    Die Autoren der Studie befürchten, dass die schnell wachsende Konstellation von Starlink-Satelliten die Beobachtungen der Wissenschaftler von der Erdoberfläche in Zukunft stärker beeinflussen wird. Gewisse Bedenken werden auch durch Pläne anderer Unternehmen wie Amazon und OneWeb hervorgerufen, eigene orbitale Satellitenkonstellationen zu schaffen.

    SpaceX hat derzeit die FCC-Genehmigung zum Start von 12.000 Starlink-Satelliten. Damit will das Unternehmen aber nicht aufhören und will künftig bis zu 42.000 Fahrzeuge ins Weltall schicken. Derzeit sind etwa 1.740 Starlink-Satelliten aktiv. Gleichzeitig brachte OneWeb, das auch ein Satellitennetzwerk für die Bereitstellung von Breitband-Internetzugangsdiensten aufbaut, 394 von 648 Fahrzeugen in den Orbit. Amazon plant, bis 2029 über 3.200 Satelliten zu starten. Darüber hinaus kündigte China im vergangenen Jahr seine Absicht an, ein Netzwerk von 13.000 Telekommunikationssatelliten aufzubauen.

    Mit so einer Armada von Satelliten, steht die Astronomie vor einem sehr kritischen Punkt, an dem Beobachtungen immer mehr behindert werden und die Wissenschaft verloren geht.

    Es wird berichtet, das SpaceX aktiv mit Astronomen zusammen arbeitet und versucht, die Sichtbarkeit ihrer Fahrzeuge zu verringern. Es kommt mit unterschiedlichem Erfolg heraus, aber der Fortschritt ist immer noch da, obwohl er noch weit von dem gewünschten entfernt ist (die Sternengröße der neuesten Starlink-Modifikationen beträgt +6). Auch Amazon ist mit seinen Projekten Kuiper und OneWeb bereit, den Bedürfnissen der Wissenschaftler mit Worten nachzukommen und wird alles tun, damit ihre Satelliten die Beobachtungen nicht stören. Solche Behauptungen müssen jedoch noch in der Praxis getestet werden.

  2. Gerhard Kowalski sagt:

    Ich befürchte, die Menschheit vermüllt sich den schönen Blick auf den Mond und die Sterne
    GK

  3. Juergen Nabel sagt:

    Hallo Herr Kowalski,
    leider ist im Zuge des „Fortschritts“ heute fast alles in dieser Richtung erlaubt. Unsere Enkel werden nur noch nachts blinkende Streifen am Himmel sehen.
    Herzliche Grüße
    Jürgen Nabel

  4. Gerhard Kowalski sagt:

    Ich habe ähnliche Befürchtungen.

    GK

  5. Jewgeni-7 sagt:

    Solche wenig sachliche Aussagen möchte ich nicht ganz teilen,

    aber das Problem des Weltraummülls muss dringend entschärft werden. Die ESA schätzt, dass heute schon zehn Prozent der Wirtschaftsleistung der Europäischen Union ohne Navigationssatelliten nicht erbracht werden könnten, damit sind Satelliten essenziell.

    Nach ihrer Schätzung gibt es derzeit 900.000 Müllteile die durch den Weltraum fliegen, 34.000 haben einen Durchmesser von mehr als zehn Zentimetern. Insgesamt gibt es 8.500 Tonnen Weltraumschrott, überwiegend handelt sich um alte Satelliten. Besonders aber die ASAT Tests, dabei werden mit hochmodernen Raketen alte Satelliten zerstört, produzieren mit einen Schlag bis zu 3.000 Trümmerteile.

    Es bedarf also Verträge zu erarbeiten, das jedes Unternehmen in Pflicht genommen wird, das jeder Satellit nach Ende seiner Lebensdauer in kurzer Zeit verglühen muss. Die technische Umsetzung ist relativ simpel, was uns E. Musk mit seinen Starlinks auch bewiesen hat.

    Möchte nur kurz auf einige technische Aspekte und Vorteile der Starlinks eingehen.

    Alle Satelliten stehen unter der Kontrolle des Bodenzentrums. Jedes Raumfahrzeug ist in der Lage, seine Flugbahn fünf bis sieben Jahre lang zu ändern. Bemannten Fahrzeugen oder anderen Satelliten ausweichen. Und nach dem Ende ihrer Lebensdauer werden sie systematisch deorbitiert. Jeder Starlink-Satellit, der ausgedient hat, wird in der Atmosphäre verglühen.

    Nach Beginn des Einsatzes der Starlink-Konstellation äußerten sich viele Wissenschaftler besorgt über die Aktionen von SpaceX und warfen dem Unternehmen vor, dass die zahlreichen Satelliten des Systems astronomische Beobachtungen erheblich erschweren und den Sternenhimmel „zerstören“ würden. Als Reaktion auf Kritik versprach Elon Musk, eine Lösung für dieses Problem zu finden. Also testeten sie verschiedene Technologien. Zunächst experimentierten sie mit verschiedenen Farben, um die Albedo zu reduzieren. So wurde auf eines der Anfang dieses Jahres 2020 eingeführten Starlink-Geräte eine spezielle dunkle Beschichtung aufgebracht. Beobachtungen bestätigten, dass es tatsächlich half, seine Albedo zu senken. Leider war diese Maßnahme nicht ganz erfolgreich, um alle negativen Auswirkungen für bodengestützte Beobachtungen zu beseitigen. Deshalb haben sich die SpaceX-Ingenieure eine neue Lösung ausgedacht – um auf Satelliten ausfahrbare Sonnenblenden (sun visor) aus funktransparentem Schaumstoff zu installieren. Wie von den Designern konzipiert, blockieren sie das Sonnenlicht, das von der Karosserie und den Photovoltaikmodulen zur Erde reflektiert wird.

    Das Unternehmen plant außerdem eine weitere Maßnahme, um die Helligkeit der Starlink-Satelliten zu reduzieren: Nach dem Eintritt in die Arbeitsumlaufbahn wird ihre Ausrichtung geändert, damit die Solarpanels möglichst wenig blenden.

    Aber was passiert, wenn ein anderes Objekt in der Nähe eines Satelliten erscheint? Erstens ist jeder Starlink-Satellit mit einem von künstlicher Intelligenz gesteuerten Ausweichsystem ausgestattet. Zweitens kann die Flugbahn seiner Bewegung auf Befehl des Missionskontrollzentrums geändert werden. Die Zuverlässigkeit dieser Systeme wurde von niemandem bestätigt, sondern von Elon Musks direktem Konkurrenten, einem Vertreter von OneWeb. Folgendes ist passiert.

    Am Freitag, den 2. April 2021 näherten sich die Flugbahnen der OneWeb- und Starlink-Satelliten einer überkritischen Distanz von 59 Metern. Vertreter der Unternehmen haben Kontakt aufgenommen und das Problem gemeinsam gelöst. Starlink-Ingenieure haben das automatische Kollisionsvermeidungssystem an ihrem Fahrzeug deaktiviert. Damit er auf der Flugbahn bleibt und nicht auf die Manöver des anfliegenden Satelliten reagiert. Gleichzeitig führte die Raumsonde OneWeb ein Ausweichmanöver durch. Das heißt, moderne Navigationssysteme ermöglichen es Flugleitstellen, gefährliche Anflugsituationen im Voraus vorherzusagen. Ingenieure haben Zeit, mögliche Lösungen zu diskutieren und Maßnahmen zu ergreifen.

    Hier einer der wichtigsten Punkte: Starlink-Satelliten werden nicht zu Weltraumschrott. Während andere Betreiber jedes Raumfahrzeug schätzen und versuchen, es so lange wie möglich zu nutzen, plant SpaceX zunächst, Satelliten in der Atmosphäre zu verbrennen. Sie werden deorbitiert, sobald ein Fehler entdeckt wird. Eine hochintelligente Lösung mit den Ionentriebwerken um den Weltraummüll in den Grenzen zu halten.

    Wie wertvoll die Starlinks sind, hier einige aktuelle Beispiele aus der Ukraine.

    Satellitenkommunikation in der Armee ist besonders an schwer zugänglichen Orten unumgänglich und Starlink hat den Prozess erheblich verbessert. Das System hilft ukrainischen Truppen, die Arbeit der Drohnen zu koordinieren und aus der Luft den Tod auf den Feind zu säen sowie seine Bewegungen zu verfolgen.

    Ukrainische Drohnen werden von der Aerial Intelligence Unit kontrolliert. Spezialisten nutzen das Delta-System, das auch auf schwachen Laptops für die Arbeit zur Verfügung steht. Es verfügt über eine interaktive Karte, für die Daten aus Bildern von Drohnen, Satelliten, herkömmlichen Videokameras und verschiedenen Sensoren gesammelt werden, mit denen Sie die Bewegungen des Feindes verfolgen können. Mit den Drohnen werden auch feindliche Ziele bombardiert.

    „Wir schlagen nachts zu, wenn die Russen schlafen. Nachts sind die Drohnen völlig unsichtbar, sodass Sie so nah wie möglich herankommen. Wir suchen gezielt den LKW mit der wertvollsten Ladung und treffen ihn dann genau darauf. Dies kann selbst in ländlichen Gebieten mit sehr geringem Kollateralschaden erfolgen“, sagt Yaroslav Gonchar, Kommandant des Luftaufklärungsdienstes.

    Tagsüber führt die Einheit etwa 300 Flüge durch, sammelt Informationen und identifiziert vorrangige Ziele für Nachtkampfeinsätze. Die fortschrittlichsten Drohnen verwenden bereits das Starlink-System, mit dem sie alle erforderlichen Informationen praktisch ohne Hindernisse übertragen können.

    Im Allgemeinen hat das Kommunikations- und Internetsystem in der Ukraine standgehalten und funktioniert ziemlich stabil. In Hot Spots ist jedoch aufgrund des ständigen Betriebs von Störsendern ein alternatives Kommunikationssystem nicht nur wichtig, sondern auch notwendig. Und das Starlink-System bewältigt diese Aufgabe mit Bravour, so die Aussage von The Telegraph.

    Russland hat sein eigenes schwaches Satellitensystem Gonetz. Seine Arbeit wird jedoch nur von 12 Satelliten unterstützt (gegenüber mehr als 2.000 Starlink-Satelliten), und das Unternehmen selbst wurde wiederholt des Diebstahls (Korruption) verdächtigt.

  6. Gerhard Kowalski sagt:

    Über diese Erklärungen wird sich Elon Musk aber freuen.

    GK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.