Archiv

Artikel

  • 2935577 Besucher

Juristischer Streit um ISS-Leck

Credit:NASA

Moskau,  6. September 2018 —   Das Leck in der Internationalen Raumstation ISS ruft nun auch die Juristen auf den Plan. Dabei geht es darum,  ob die russischen Kosmonauten das Recht hatten,  über den Kopf des amerikanischen ISS-Kommandanten Andrew Feustel hinweg das Leck zu schließen. Feustel hatte nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA Nowosti vom Donnerstag bei seinen Kontakten mit den Bodenstationen geraten, mit der Reparatur der Orbitalsektion des Raumschiffes Sojus MS-09 bis zum nächsten Tag zu warten und erst die Meinung von Spezialisten dazu einzuholen. Das russische Flugleitzentrum (ZUP) in Koroljow bei Moskau habe aber entschieden,  sofort zu handeln.

Die Juristin Mariam Jusbaschjan vom Institut für Internationale Beziehungen (IMO) des Moskauer Außenministeriums sagte der Agentur dazu,  nach einer Vereinbarung zwischen der US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA und der GK Roskosmos sowie nach Internationalem Recht habe Russland das Recht, die Kontrolle über das Raumschiff auszuüben. Nach der ISS-Regierungsvereinbarung trage jeder Partner die Verantwortung für das stabile Funktionieren seiner Stationselemente. Offenbar habe die russische Seite aus diesem Grund die Entscheidung getroffen,  dass ihre Kosmonauten den Schaden sofort beheben.

Nach dem gültigen Verhaltenskodex entscheidet eigentlich der Kommandant gerade in Notfällen über alle Aktionen in der Station.

© Gerhard Kowalski

2 comments to Juristischer Streit um ISS-Leck

  • Jürgen Nabel

    Guten Morgen Herr Kowalski,
    haben wir nun die Entscheidung wer wann endlich aus dem ISS-Programm ausscheiden darf/muss/kann? Juristische Nachwehen über eine Entscheidung,wo es auch ums Überleben gehen kann.
    Ich muss Ihnen tatsächlich sagen,dass mich das ISS-Programm doch langsam ins Grübeln bringt- und mittendrin ein Deutscher…
    Grüße
    Jürgen Nabel

  • Gerhard Kowalski

    Lieber Herr Nabel,

    eine solche Frage steht meines Erachtens derzeit nicht an.
    Wir müssen erst einmal abwarten,was die Untersuchung des Leck-Problems ergibt,bei dem sich die USA auffallend zurückhalten und sogar schlucken,dass ihr ISS-Kommandant einfach übergangen wird.

    Ich vermute,dass das dicke Ende noch kommen wird.
    Ich kann nur inständig hoffen,dass keine Sabotage im Spiel ist.

    Besten Gruß

    G. Kowalski

Schreibe einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href=""title=""><abbr title=""><acronym title=""><b><blockquote cite=""><cite><code><del datetime=""><em><i><q cite=""><s><strike><strong>