Archiv

Artikel

  • 3211018 Besucher

René Pischel:  ESA-Büro im Sternenstädtchen bei Moskau bleibt bestehen

Moskau,  17. Februar 2020 —   Obwohl die Astronauten der Europäischen Weltraumorganisation ESA künftig im Rahmen eines Barterabkommens mit der US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA zur Internationalen Raumstation ISS starten,  bleibt das ESA-Büro im Kosmonautenausbildungszentrum (ZPK) Juri Gagarin im Sternenstädtchen bei Moskau bestehen. Faktisch bestimme aber die NASA, „wie unsere Astronauten zur ISS fliegen“,  sagte der ESA-Vertreter in Moskau,  René Pischel,  dem Online-Dienst Gaseta.Ru vom Montag.

Derzeit berieten die ISS-Partner die Einzelheiten des künftigen Flugplans und die Möglichkeiten der gegenseitigen Unterstützung,  fügte Pischel hinzu. Dabei gehe es um den Start russischer Kosmonauten mit kommerziellen NASA-Raumschiffen und von NASA/USA-Astronauten mit Sojus-Raumschiffen zur Station. Das heiße auch, dass die ESA-Astronauten weiterhin im Sternenstädtchen für die Arbeit im russischen ISS-Segment trainieren.

© Gerhard Kowalski

Schreibe einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href=""title=""><abbr title=""><acronym title=""><b><blockquote cite=""><cite><code><del datetime=""><em><i><q cite=""><s><strike><strong>