RKK Energija und NASA uneinig über Umlaufbahn für Mond-Station

Credit: GK Roskosmos

Moskau,  2. März 2020 —   Der russische Raumfahrtkonzern RKK Energija und die US-Luft- und Weltraumbehörde NASA sind sich uneinig über die Konzeption für die Umlaufbahn der Raumstation,  die im Rahmen des Lunar Orbital Platform-Gateway-Projekts den Mond umkreisen soll. Die amerikanische Seite präferiere eine Umlaufbahn mit einem Perigäum von rund 3.000 und einem Apogäum von mehr als 70.000 Kilometern,  sagte RKK-Chef Nikolai Sewastjanow der Nachrichtenagentur TASS vom Montag. Die russischen Spezialisten bevorzugten dagegen eine Kreisbahn in etwa 10.000 Kilometern Höhe,  da diese entgegen dem US-Vorschlag sehr stabil sei und auch geringere Anforderungen an die Nutzlast der Trägerrakete stelle.

Die GK Roskosmos hat sich bisher noch nicht entschieden,  ob sie an dem Gateway-Projekt teilnimmt. Für eine Zustimmung verlangt sie gleiche Rechte wie die NASA.

© Gerhard Kowalski

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.