Russland plant angeblich 2021 alle bemannten ISS-Missionen nach dem superschnellen Schema

Credit: RKK Energija

Moskau,  13. Januar 2021 —   Russland will angeblich in diesem Jahr alle drei bemannten Flüge zur Internationalen Raumstation ISS nach dem superschnellen Schema durchführen. Das bedeutet,  dass die Sojus MS-Raumschiffe bereits rund drei Stunden nach dem Start in Baikonur (Kasachstan) automatisch an der Station anlegen,  meldet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Mittwoch. Sie beruft sich dabei auf das Flugprogramm der RKK Energija.

Die endgültigen Besatzungen von Sojus MS-18 (9. April),  Sojus MS-19 (5. Oktober) und Sojus MS-20 (8. Dezember) stehen indes der Agentur zufolge noch nicht fest. So sei es möglich,  dass im April statt einer rein russischen Besatzung auch ein US-Astronaut mitfliegt. Im Oktober könnten eine Schauspielerin und ein Regisseur oder Kameramann für einen Kinofilm und im Dezember zwei Weltraumtouristen mit an Bord sein.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert