Sojus MS-18 „Juri Gagarin“ legt problemlos an der ISS an  

Credit: GK Roskosmos

Moskau,   9. April 2021  —  Das Raumschiff Sojus MS-18 „Juri Gagarin“  mit den Russen Oleg Nowizki und Pjotr Dubrow sowie dem Amerikaner Mark Vande Hei an Bord hat nach knapp dreieinhalbstündigem Flug die Internationale Raumstation ISS erreicht. Es koppelte pünktlich um 13:05 Uhr deutscher Zeit automatisch an der Station an. Nach dem Umstieg wird das  Trio von Sergej Ryshikow und Sergej Kudj-Swertschkow (Russland),  Kate Rubins,  Shannon Walker,  Michael Hopkins und Victor Glover (USA) sowie Soichi Noguchi (Japan) herzlich begrüßt.

Die wichtigste Aufgabe der Neuankömmlinge,  die mit dem Gagarinschen Ruf „Pojechali!“  („Auf geht´s!“)  in Baikonur gestartet waren,  besteht in der Vorbereitung der Station auf den Empfang des Multifunktionalen Labormoduls Nauka (Wissenschaft) und des Kopplungsmoduls Pritschal (Anlegestelle),  die demnächst auf die Umlaufbahn gebracht werden, und deren Integration in die ISS. Dazu sind unter anderem zehn Ausstiege in den freien Raum erforderlich. Sieben davon übernimmt Dubrow,  die restlichen drei Nowizki. Zudem sind mehr als 50 wissenschaftliche Experimente geplant.

Nowizki kehrt nach 191 Tagen am 17. Oktober wieder auf die Erde zurück,  während Dubrow und Vande Hei voraussichtlich bis zum 28. März kommenden Jahres in  der Station bleiben. Der Grund dafür sind Aufnahmen für den ersten Spielfilm im All mit dem Arbeitstitel Wysow (Herausforderung),  die in der Station stattfinden sollen. Nowizki hat dann auch die Hauptdarstellerin und den Kameramann bzw. Regisseur an Bord,  die Anfang Oktober mit Sojus MS-19 zur Station kommen.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.