Russische ISS-Kosmonauten entdecken neue potenzielle Stellen für Lecks

Credit: G. Kowalski

Moskau, 11. September 2021 — Die russischen Kosmonauten in der Internationalen Raumstation ISS haben im SarjaModul mehrere neue potenzielle Stellen entdeckt, an denen Lecks entstehen könnten. Diese hielten aber noch dicht, sagte der Generalkonstrukteur der RKK Energija, Wladimir Solowjow, der Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Samstag. Das gefalle ihm gar nichts, fügte er unter Hinweis auf bereits bestehende Lecks im Swesda-Modul hinzu.

Solowjow betonte erneut, dass die Systeme im russischen ISS-Segment hochgradig verschlissen seien. Das habe er schon im Dezember dem Kosmos-Rat der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAN) mitgeteilt. Danach sei das Problem in der Militärisch-Industriellen Kommission und im Rat der Chefkonstrukteure beraten worden. Niemand habe dabei garantieren wollen, dass die Ausrüstungen der Station nach 2025 nicht ausfallen.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.