RKK Energija beklagt Unterfinanzierung der Forschungsarbeit

Credit: RKK Energija

Moskau, 14. September 2021 —  Der führende russische Raumfahrtkonzern RKK Energija beklagt die Unterfinanzierung seiner Forschungsprogramme für den niedrigen Erdorbit. Deren geforderte Erweiterung sei mit den derzeitigen Finanzmitteln nicht möglich, sagte der stellvertretende Generaldirektor Alexander Deretschin auf der internationalen Gagarin-Konferenz in Moskau. Russland befinde sich derzeit in einem Stadium der Forschungen, da deren Ergebnisse in den verschiedensten Bereichen Anwendung finden. „Und wenn wir das aufgeben, ist das nicht richtig.“

Das offene Budget der RKK Energija ohne die Militäraufträge, die in der GK Roskosmos an erster Stelle stehen, belief sich 2020 auf umgerechnet rund zwei Milliarden Euro.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.