Das neue Planetarium Halle (Saale): Auch Dr. Sigmund Jähn spielt eine große Rolle

Credit: G. Kowalski

Halle (Saale), 14. Januar 2022 – Nach der umstrittenen Streichung des Namens Sigmund Jähns beim Neubau des vom Hochwasser zerstörten Planetariums in Halle an der Saale habe ich bei dessen Leiter Dirk Schlesier nachgefragt, wie man künftig mit dem ersten Deutschen im All umgehen werde. Nachstehend dokumentiere ich die Antwort im Wortlaut:

In Halle (Saale) entsteht das modernste Planetarium Deutschlands. Hier werden zukünftig aktuelle astronomische Themen vermittelt, aber auch Vergangenheit und Zukunft der Raumfahrt beleuchtet. Dabei spielt natürlich auch der erste Deutsche im All, Sigmund Jähn, eine große Rolle.

Bereits beim Eintritt ins Foyer des Planetariums können sich Besucherinnen und Besucher über Astronomie und Raumfahrt informieren. In einer modernen Ausstellungsform erschließt sich über Touchscreens interaktiv die Geschichte der Ergründung des Kosmos durch den Menschen: vom Raumfahrtpionier Juri Gagarin über Sigmund Jähn, bis hin zur aktuellen Raumfahrtmission „Cosmic Kiss“ von Matthias Maurer. In Wort und Bild wird ebenso über das alte hallesche Raumflug-Planetarium „Sigmund Jähn“ auf der Peißnitzinsel berichtet.

Doch auch traditionelle künstlerische Ausstellungsformen haben ihren Platz im neuen Planetarium auf dem Holzplatz. So werden alte und aktuelle Kunstwerke mit Bezug zu kosmischen Erscheinungen zu bestaunen sein. Gemälde des 1931 in Leningrad geborenen prämiierten russischen Architekten und wissenschaftlich-fantastischen Künstlers Andrej Konstantinowitsch Sokolow, die aus dem Peißnitz-Planetarium gerettet und aufgearbeitet wurden, stehen Werken von Marc Fromm oder der modernen Installation „As far as the eye can see“ des halleschen Burg-Künstlers Etienne Dietzel gegenüber.

Die Vermittlung dieser Raumfahrt-Themen an zukünftige Generationen findet aber auch in gezielter pädagogischer Arbeit mit Kindern unterschiedlicher Klassenstufen und Schulformen statt, die ihren Unterricht per Exkursion im Planetarium durchführen. Gerade in der Bildungsarbeit kann das neue Planetarium an die erfolgreiche Arbeit des Raumflug-Planetariums auf der Peißnitz anknüpfen und diese auf dem aktuellsten Stand der Technik fortsetzen. So werden in der großen Planetariumskuppel längst vergangene Höhepunkte in der Raumfahrtgeschichte wieder präsent.

Informationen zum Baufortschritt und zu Veranstaltungen können auf der Vorab-Internetseite des Planetariums unter http://www.planetarium-halle.de aktuell verfolgt werden. Bis zur Eröffnung des Planetariums Halle (Saale) im Jahr 2022 finden Sie dort auch die digitalen Aufzeichnungen einiger Folgen der beliebten „Halleschen Sternstunden“ sowie des Richtfestes vom 27. Oktober 2020.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.