USA verhängen Sanktionen gegen russische Weltraumprogramme – Rogosin warnt vor unkontrolliertem Absturz der ISS

Credit: Weißes Haus

Washington/Moskau, 25. Februar 2022 – US-Präsident Joe Biden hat erklärt, dass die neuen Sanktionen seines Landes gegen Russland wegen des Einmarsches in die Ukraine auch die russischen  Weltraumprogramme betreffen. Sie hätten unter anderem Auswirkungen auf die Möglichkeit, Raumschiffe zu bauen, und die Konkurrenzfähigkeit in der Wirtschaft, sagte er am Donnerstag in seiner Botschaft an das amerikanische Volk.

In seiner Reaktion auf diese Ankündigung gab der Generaldirektor der GK Roskosmos, Dmitri Rogosin, auf seinem Telegram-Kanal den „freundschaftlichen Rat“, die Planer dieser Sanktionen auf Alzheimer untersuchen zu lassen.  Die USA hätten Russland bereits seit langem den Zugang zu Weltraum-Mikroelektronik versperrt, was sich aber nicht auf den Bau von Satelliten ausgewirkt habe. Durch die Einstellung der Zusammenarbeit zwischen den USA und Russland im Weltraum drohe ein unkontrollierter Absturz der Internationalen Raumstation ISS, die durch russische Frachtraumschiffe auf Kurs gehalten werde. Dann falle eine 500-Tonnen-Konstruktion auf die USA, Kanada, Europa, Indien oder China.

(c) Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.