Russischer Raumfahrtchef legt bei Drohungen nach – Ende der ISS-Zusammenarbeit schon beschlossene Sache?

Moskau, 4. April 2022 – Ist das Ende der Internationalen Raumstation ISS für Russland bereits beschlossene Sache? Diesen Eindruck erweckt Raumfahrtchef Dmitri Rogosin am Montag auf seinem Telegram-Kanal. Darin heißt es: „Die GK Roskosmos hat ihre gemeinsamen Projekte mit den Ländern des Westens eingestellt. Aus moralisch-ethischen Gründen. Mit Ländern, die Waffen und Instrukteure liefern und der Kiewer faschistischen Junta politische Unterstützung gewähren, wird es für uns keinerlei Zusammenarbeit geben. Keinerlei.“ Ob das auch für die Zusammenarbeit in der ISS gilt, über die nach den bisherigen Ankündigungen Präsident Putin entscheiden werde, geht aus dem Text nicht hervor.

Rogosin bekräftigt zugleich die Bereitschaft der GK Roskosmos, die Zusammenarbeit mit China in der bemannten Raumfahrt auszubauen. Man könne schon heute Gespräche über den Bau gemeinsamer Module beginnen, sagte er in einem Exklusivinterview des  Fernsehsenders CGTN.

(c) Gerhard Kowalski

 

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.