Di. Mrz 5th, 2024

Moskau, 15. Mai 2022 – Russland verzögert bewusst eine anstehende Vereinbarung mit den Amerikanern über die gegenseitige Mitnahme von Kosmonauten und Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Einige „föderale Exekutivorgane“ hielten eine solche Entscheidung derzeit für „verfrüht“, da sich die Situation nach der „Spezialoperation“ Russlands in der Ukraine von Grund auf verändert habe, sagt der Chef der GK Roskosmos, Dmitri Rogosin, am Wochenende in einem TV-Interview.

Zudem hätten solche Flüge neben dem politischen auch einen technischen Aspekt, fügte er unter Hinweis auf jüngste kleinere Probleme am Crew Dragon von SpaceX und auf die noch ausstehende Zertifizierung des Starliners von Boeing hinzu. Derzeit versuche man, letzteres Raumschiff startreif zu machen. „Aber genau in das werden wir keinen unserer Kosmonauten setzen“, betonte Rogosin.

Die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA hatte jüngst mitgeteilt, dass man künftig mit dem Crew Dragon und dem Starliner Mannschaften zur ISS bringen wolle.

Die russische Kosmonautin Anna Kikina soll nach der bisherigen Planung im Herbst als Erste mit den Amerikanern im Rahmen der neuen Vereinbarung zur Station fliegen.

(c) Gerhard Kowalski

Schreibe einen Kommentar