Dritter SpaceX-Starlink-Start in fünf Tagen

Cape Canaveral, 18. Mai 2022 – Der US-Konzern SpaceX von Elon Musk hat am Mittwoch erneut 53 Starlink-Internet-Satelliten gestartet. Die Falcon 9-Trägerrakete stieg um 12:59 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida auf.

Es war dies der dritte Starlink-Start innerhalb von fünf Tagen und der 21. SpaceX-Start in diesem Jahr.

(c) Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

133 Antworten zu Dritter SpaceX-Starlink-Start in fünf Tagen

  1. Gerhard Kowalski sagt:

    Vielen Dank für das Hintergrund-Material.
    Heute ist gerade wieder ein TASS-Material zu seiner Person gelaufen.

    Ich denke, er wird in nächster Zeit immer stäker in Erscheinung treten.

    G. Kowalski

  2. Jewgeni-7 sagt:

    Magie der Zahlen und die Weltraumökonomie

    Seit der Zeit des alten Babylon behaupten Wahrsager, dass Zahlen eine so geheimnisvolle und magische Kraft haben. In der Tat: Ein Wahrsager sagte König Ludwig XVI. von Frankreich einmal voraus, dass seine Unglückszahl die 21 sei. Na und, würden die meisten sagen. Am 21. Juni 1791 wurde der Autokrat von Revolutionären gefangen genommen, als er versuchte, aus dem rebellischen Paris zu fliehen. Am 21. September 1792 wurde der König gezwungen, auf den Thron zu verzichten. Und am 21. Januar 1793 wurde Louis der Kopf abgeschlagen… Zusätzlich zu den schicksalhaften Zahlen, die von Wahrsagern gelernt werden können, hat jede Person von Geburt an vier persönliche magische Zahlen, die in einer Reihe von 1 bis 9 angeordnet sind. Diese Zahlen begleiten jeden von uns vom ersten Atemzug bis zur letzten Stunde und bestimmen unser inneres Wesen und unseren Lebensweg. Persönliche magische Zahlen sind mit entsprechenden mathematischen Kenntnissen leicht zu bestimmen.

    Auch schwarze Löcher, die den Astronomen heute schlaflose Nächte bereiten, wurden schon 1783 im Rahmen der Korpuskulartheorie vorausgesagt und im Jahr 1916 findet Karl Schwarzenberg die erste exakte Lösung für Einsteins Gleichung. Damit wurde erstmals eine mathematische Beschreibung solcher Singularität möglich, damit haben Gleichungen und Zahlen eine signifikante Aussagekraft die kaum zu wiederlegen sind.

    Nun zu Zahlen der Weltraumökonomie. Seit dem Start von Sputnik 1 im Jahr 1957 wurde die Weltraumforschung weitgehend durch das Wettrüsten zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten vorangetrieben. Aber mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion änderte sich alles dramatisch. Zusammen mit dem politischen Wandel haben wir eine scharfe Wende in der Weltraumagenda erlebt – auf der Grundlage alter Entwicklungen im Verteidigungsbereich sind wissenschaftliche und kommerzielle Projekte entstanden, die auf einen friedlichen Kurs ausgerichtet sind, die ISS ist so ein Beispiel.

    Die Vision der Ökonomie des Weltraums existiert seit Beginn der Raumfahrt in den 1960er Jahren. Bisher sind diese Hoffnungen weitgehend zu kurz gekommen, aber heute haben wir eine andere Zeit. Zum ersten Mal in der Geschichte werden Kapital, Risikotoleranz und Gewinnmotivation des privaten Sektors darauf ausgerichtet, Menschen in den Weltraum zu schicken. Auf der Erde hat die private Wirtschaftstätigkeit lange Zeit besondere Bindungen zwischen Menschen geschaffen. Eine wachsende Weltraumwirtschaft bietet ein außergewöhnliches Potenzial, eine solche vereinte Kraft zu repräsentieren, aber es ist die Herausforderung für Regierungen auf der ganzen Welt, solchen Initiativen nicht im Wege zu stehen.

    So wie die Investitionen in die Softwareentwicklung in den 90er Jahren in die Höhe schossen, hat die neue Weltraumwirtschaft Ambitionen, der nächste Trend in der Weltwirtschaft zu sein. Die Kosten für den Weltraumbetrieb sinken ständig, immer mehr Start-ups sind an der neuen Struktur beteiligt, und der Boom auf dem Markt der Raumfahrttechnologie beseitigt die letzten Barrieren, die den Zufluss von Investitionen behindern. Heute, das wissen nur die wenigsten, operiren mehr als 90 Länder im Weltraum.

    Seit 2016 haben sich die Investitionen in die Raumfahrtwirtschaft vervierfacht. Neben den Hauptakteuren im neuen kommerziellen Weltraumzeitalter, Space X, Virgin Galactic und Blue Origin, sind jetzt viele andere private Unternehmen in das neue Weltraumrennen involviert: Die Top 10 generieren ein Geschäft, das voraussichtlich demnächst 550 Milliarden Dollar erreichen wird. Dies sind sehr wichtige Kennzahlen, die den Raumfahrtsektor zu einem Kandidaten für die Rolle eines Benchmarks für die Wirtschaft der Zukunft machen. Von 2010 bis 2019 wuchs der Umsatz weltweit über 70 Prozent.

    Laut einem Bericht der Space Foundation wuchs die globale Weltraumwirtschaft im vergangenen Jahr so schnell wie seit 2014 nicht mehr, und ihr Volumen erreichte ein Rekordniveau von 469 Milliarden Dollar, darüber schreibt CNBC. Der Bericht stellt fest, dass die kombinierte Produktion von Raketen, Satelliten und mehr durch die Regierungen und Unternehmen der Welt im Jahresvergleich um 9% gestiegen ist. Prognosen großer Investmentbanken deuten auf ein noch schnelleres Jahrzehnt des Wachstums hin. Die Weltraumwirtschaft wächst auch in Bezug auf Satelliten im Orbit: Im Jahr 2021 wurden 1827 Satelliten gestartet, davon 1536 in den USA, die meisten sind aber Kleinsatelliten (weniger als 600 kg). Allein im Jahr 2020 wurden 40% (entspricht 1202 Satelliten) der in den letzten 10 Jahren gestarteten Anzahl gestartet. Die Gesamtmasse der umkreisenden Satelliten beträgt etwa 564 Tonnen. Insbesondere im Jahr 2021 gab es eine Beschleunigung der Raumfahrt mit Zivilisten dank Unternehmen wie Space X, Blue Origin, Virgin Galactic.

    Laut Morgan Stanley kann die Branche bis 2040 einen Umsatz von 1 Billion US-Dollar erreichen. Dies eröffnet der Automobilindustrie, dem Tourismus, der Energie, der Telekommunikation, dem Verkehr und anderen wichtigen Branchen neue Möglichkeiten – um ihre Rentabilität zu steigern oder die Arbeitsstruktur auf der Erde oder im Weltraum zu verbessern.

    Eines der Schlüsselsegmente dieses Marktes ist der Bereich der Weltraumstarts und des Transports von Gütern in die Umlaufbahn. Bis heute macht es 9,88 Milliarden US-Dollar aus, aber laut einer Studie von Allied Market Search wird diese Zahl bis 2027 auf 32,41 Milliarden US-Dollar steigen (vorausgesetzt, das jährliche Investitionswachstum von 15,7% pro Jahr wird beibehalten).

    Zum 30. April 2022 haben knapp 5.465 Satelliten die Erde umkreist, davon waren 3.433 Erdtrabanten der USA. Auf Platz zwei lag China mit über 500 Satelliten, Russland weit abgeschlagen mit nur 172 Satelliten. Der Umsatz der US-Satellitenindustrie lag im Jahr 2016 bei rund 110 Milliarden US-Dollar. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 wurden 75 Raketenstarts auf der ganzen Welt durchgeführt, was ein Rekord seit 1967 ist, als die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion Flüge zum Mond unternahmen.

    Im Jahr 2020 beliefen sich die staatlichen Ausgaben für zivile Kosmonautik auf… 0,05% des weltweiten BIP. Gleichzeitig stiegen die Staatsausgaben laut Euroconsult im Vergleich zu 2019 im Allgemeinen um 10 % und beliefen sich auf 50,2 Milliarden US-Dollar für die zivile Weltraumforschung und 32,3 Milliarden US-Dollar für die militärische Raumfahrt. Nach den Gesamtausgaben verteilten sich die Plätze wie folgt:

    1. Vereinigte Staaten – 47,7 Milliarden Dollar
    2. China – 8,9 Milliarden Dollar
    3. Frankreich – 4 Milliarden Dollar
    4. Russland – 3,6 Milliarden Dollar
    5. Japan – 3,3 Milliarden Dollar
    6. Europäische Union – 2,4 Milliarden Dollar
    7. Deutschland – 2,4 Milliarden Dollar
    8. Indien – 2 Milliarden Dollar
    9. Italien – 1,1 Milliarden Dollar
    10. England – 1,1 Milliarden Dollar

    Die Bereiche der Weltraumforschung nach Ausgaben waren wie folgt:

    1. Weltraumwissenschaft und -forschung – 9 Milliarden US-Dollar,
    2. Erdbeobachtung – 11,7 Milliarden US-Dollar
    3. Bemannte Raumfahrt – erreichten 13,2 Milliarden.

    Selbst Afrikas Weltraumwirtschaft wächst mit einer Geschwindigkeit, die die BIP-Wachstumsrate des gesamten Kontinents übersteigt. Im Jahr 2021 wurde die afrikanische Raumfahrtindustrie auf 19,5 Milliarden US-Dollar geschätzt, und bis 2026 wird sie Prognosen zufolge auf 22,6 Milliarden US-Dollar anwachsen. Insgesamt beschäftigt die Branche 19.000 Menschen, von denen 11.000 in Regierungspositionen beschäftigt sind. Im Jahr 2021 stiegen die staatlichen Beiträge zu nationalen Raumfahrtprogrammen im Vergleich zu 2019 um 81% von 289 Millionen US-Dollar auf 523 Millionen US-Dollar.

    Startkosten

    Obwohl die Raketentechnologie nicht die wahre Revolution erlebt hat, von der Science-Fiction-Autoren geträumt haben, sind die Kosten für den Einsatz einer Nutzlast in den Orbit in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken. In den 1960er Jahren lagen die Kosten für den Transport eines Kilogramms Fracht zwischen etwa 6.000 und mehr als 30.000 US-Dollar. In den nächsten 20 Jahren blieb die Preisspanne ungefähr gleich – am teuersten waren die Flüge amerikanischer Space Shuttles, für die die Startkosten 60.000 Dollar pro Kilogramm Nutzlast überstiegen. In den 1990er und 2000er Jahren änderten sich die Kosten für Starts leicht: Ein Kilogramm Fracht in den Orbit zu schicken, kostete etwa 6-12 Tausend Dollar.

    Die Kosten für die Umlaufbahn eines Kilogramms Nutzlast mit einer Falcon 9-Rakete werden auf etwa 2,5 Tausend Dollar geschätzt. Für die auf ihrer Basis geschaffene superschwere Rakete Falcon Heavy beträgt diese Zahl bereits etwa 1,5 Tausend US-Dollar.

    SpaceX beabsichtigt nicht, hier aufzuhören. Das Unternehmen erwartet, dass die neue Starship-Rakete, die vollständig wiederverwendbar sein soll, es Ihnen ermöglichen wird, Fracht zu einem Preis von etwa 200 US-Dollar pro Kilogramm in die Umlaufbahn zu bringen. Der Start einer SpaceX-Rakete ist heute 97% billiger als die russische Sojus in den 60er Jahren.

    FCC Entscheidung

    Die FCC hat die endgültige Genehmigung für den Start von 7.500 Satelliten der nächsten Generation von Starling erteilt. Es ist entscheidend für die Pläne von SpaceX, die Satellitenkonstellation zu erweitern und seinen Dienst auf der ganzen Welt zu starten. Die Kommission gab jedoch einem vollständigen Antrag von SpaceX nicht statt, das den Einsatz von insgesamt 29.988 Satelliten beantragte. Dazu erklärte die Regulierungsbehörde Folgendes: „Wir verschieben derzeit Maßnahmen für den Rest der Anwendung von SpaceX.“ Die Behörde stellte auch einige Bedingungen an den Plan des Unternehmens, neue Satelliten einzusetzen: SpaceX ist verpflichtet, seine Aktionen mit anderen Satellitenbetreibern sowie mit der NASA und Astronomen zu koordinieren. Die FCC sagt, dass sie die Anzahl der Satelliten begrenzt hat, um „die Bedenken anderer Betreiber hinsichtlich der Erzeugung von Weltraummüll auszuräumen“.

    Bis heute hat SpaceX insgesamt 3.558 Satelliten gestartet, von denen sich 3.268 im Orbit befinden und 2.939 in Betrieb sind. Zuvor hatte SpaceX bereits die Erlaubnis, 7.500 neue Starlink-Satelliten zu starten, aber Konkurrenten angesichts von Viasat und Dash Network versuchten, diese Entscheidung aufzuheben und den Start weiterer Satelliten in Zukunft zu verbieten. Trotz der aufgeschobenen Frage zu den übrigen Satelliten der Konstellation kann die Entscheidung der FCC, eine neue Generation von Satelliten zu starten, als Sieg für SpaceX angesehen werden. Die oben genannte Anzahl von Satelliten wird anscheinend zumindest ausreichen, bis das Starship-System voll funktionsfähig ist und regelmäßig große Mengen von Satelliten in die Umlaufbahn bringt.

  3. Gerhard Kowalski sagt:

    Ich kann mich nur immer wieder für Ihre fundierten Hintergrundkommentare bedanken. Neben Rogosin will ja nun auch Putin das Forschungspotenzial der abtrünnigen Republiken Donezk und Lohansk in das Russlands integrieren. Was halten Sie davon? Gibt es da etwas zu integrieren?

    G. Kowalski

  4. Jewgeni-7 sagt:

    Herr Kowalski,

    bei allen Respekt, aber ihre Art der Fragestellung, ob da etwas zu integrieren gibt (in der Ukraine), ist beschämend und nicht hinnehmbar, aber typisch für die deutsche Naivität mit ihrer unendliche Liebe zu den russischen Mördern. Nun ja, selbst die Frau Merkel und viele westliche Politiker konnte ohne Putin nicht leben, die ständig mahnende Worte des ehemaligen polnischen Präsidenten, Lech Kaczynski, wurden aber immer wieder ignoriert. Heute, angesichts der bestialischen Morde an der Zivilbevölkerung, erinnern sich viele seröse Zeitungen, Politiker als auch Herr Schäuble an Lech Kaczynski, besonders an die unvergessenen Worte…“ Wir wissen sehr gut, dass heute Georgien (wurde überfallen), morgen die Ukraine …“ die er 2008 in Tbilisi auf einer Kundgebung sprach, wo die russischen Panzer nur 40km entfernt waren…

    Ja, und im Studio des Goebels Propagandisten Solowjow forderte kürzlich einer der Teilnehmer die Rückgabe der Gebiete Georgiens, Armeniens und Aserbaidschans an Russland. Der Teilnehmer wörtlich: „Der Südkaukasus muss zurückgegeben werden! Wir haben das Recht dazu….Wir können nicht sagen: Jetzt Weltfrieden, was immer du willst.“

    Auch die Behauptungen von Putin zu der Ukraine und ihrer Nationalität, als auch die Erklärung von Papst Franziskus, der von „den Russen innewohnenden Humanismus“ sprach, kann ich sehr deutlich widersprechen. Hier sollte der Papst lieber Dostojewski sehr genau lesen, der über die Rigidität der Russen (die ihnen ganz natürlich innewohnt), in seinen Werken beschreibt.

    D. Rogozin Neid auf die Errungenschaften der Ukraine

    Die ukrainische Raketen- und Raumfahrtindustrie ist so groß und ihre Wurzeln sind so tief in der Sowjetzeit verwurzelt, dass es fast unmöglich ist, sie genau und vollständig in einem Beitrag zu erzählen. Seit Mitte der 1950er Jahre geben zwei Dnjepr-Giganten den Ton an: das Südliche Maschinenbauwerk und das Juschnoje-Konstruktionsbüro.

    Die Raketen- und Weltraumtechnologie der UdSSR wurde vom ganzen Land geschaffen, aber in vielerlei Hinsicht wurde ihre Entwicklung durch die Teilnahme ukrainischer Wissenschaftler und Ingenieure bestimmt. Viele herausragende Wissenschaftler und Designer der Sowjetunion, darunter solche Titanen wie S. Koroljow, M. Yangel, V. Gluschko, V. Chelomei stammen aus der Ukraine. Die Hauptzentren für die Entwicklung von Raketen und ihren Kontrollsystemen werden zu Recht als Dnepropetrowsk und Charkow angesehen. In Charkow wurde der größte Beitrag zur Entwicklung der Raketen- und Weltraumtechnologie von zwei Organisationen geleistet: das Kommunar-Werk und OKB Nr. 692, jetzt PJSC Hartron, die Steuerungssysteme für die Produkte von M. Yangel schufen.

    Im Dezember 1956 hat der Ministerrat der UdSSR eine Resolution „Über die Schaffung einer Interkontinentalrakete R-16“ verabschiedet. Die Entwicklung wurde dem OKB Nr. 586 (Chefkonstrukteur – M. Yangel) anvertraut. Der Hauptentwickler des Steuerungssystems wurde als Forschungsinstitut Nr. 885, Moskau (Chefdesigner N. Pilyugin) identifiziert. Die Einführung und Pflege der Arbeitsdokumentation in der Massenproduktion sollte von SKB Nr. 897 (Charkow, Kommunar-Werk, Chefkonstrukteur – A. Ginzburg) durchgeführt werden.

    Das Staatsunternehmen „Staatliches Kiewer Konstruktionsbüro „LUCH“ beschäftigt sich mit der Entwicklung und Herstellung von Luftfahrtwaffen, Panzerabwehrraketensystemen und Simulatoren für sie sowie verschiedenen Komplexen von Marinewaffen und anderen Arten von Produkten. Nach offiziellen Informationen von 2018, produzierte das Konstruktionsbüro Luch etwa 6.000 Raketen pro Jahr. Diese Raketen werden sowohl im Interesse der ukrainischen Armee als auch für ausländische Kunden hergestellt.

    Das führende ukrainische Juschnoje Design Bureau, wurde 1951 das im Bau befindliche Automobil- und Traktorenwerk in Dnepropetrowsk auf die Produktion ballistischer Raketen umorientiert. Es erhielt den Namen „Werk Nr. 586“ und wurde mit der Produktion der ersten R-1, R-2, R-5 Raketen betraut. Am 10. April 1954 genehmigte die Regierung das Dekret zur Reform der Abteilung des Chefkonstrukteurs des Werks Nr. 586 (seit 1966- Juschnoje- Konstruktionsbüro) das von S. Koroljow für die Massenproduktion von Militärraketen geschaffen wurde. Nun wurde die Entwicklung einer neuen Rakete keine persönliche Angelegenheit der Konstrukteure, sondern ein staatlicher Auftrag, der in den vorgegebenen Linien erfüllt werden muss.

    Seitdem hat das ukrainische Juschnoje dreizehn strategische Kampf- und sieben Weltraumraketensysteme produziert. Die Arbeiten wurden gemeinsam mit der Hauptproduktionsstätte Juschmasch und in enger Zusammenarbeit mit Instituten und Unternehmen in Moskau, Kiew, Leningrad, Charkow, Woronesch, Bijsk, Tschernigow, Eriwan usw. durchgeführt. In all diesen Jahren war Juschnoje eng mit der Akademie der Wissenschaften der Ukraine verbunden, deren Grundlagen bei einem persönlichen Treffen zwischen dem Chefdesigner des Juznoje Yangel und Boris Paton gelegt wurden. Damals wurde akademischen Institutionen angeboten, mit der Entwicklung neuer einzigartiger Metall- und Verbundwerkstoffe für die Verteidigungsindustrie zu beginnen.

    Über 60 Prozent der Atomsprengköpfe im gesamten sowjetischen Arsenal waren auf in Dnepropetrowsk hergestellten Raketen montiert. Die bekannten Interkontinental-Raketen SS-24 (Skalpell) und SS-18 (Satan), die in Dnepropetrowsk entwickelt und hergestellt wurden, wurden in ihren technischen Parametern noch nicht übertroffen. Hier möchte ich hinweisen, dass diese Raketen nie für den beabsichtigten Zweck eingesetzt wurden, aber sie stellten das Erreichen des Hauptziels sicher – die Parität der strategischen Streitkräfte der Vereinigten Staaten und der UdSSR, die jegliches Gefühl für einen Atomraketenkrieg beraubte. Übrigens ist die SS-18-Rakete, die die Amerikaner „Satan“ nannten, immer noch im Kampfeinsatz als Teil der Strategic Missile Forces der Russischen Föderation. In der Ukraine wurde quasi das nukleare Raketenschilds der UdSSR, der auf dreizehn verschiedenen Interkontinentalraketen-Systemen basierte, geschaffen.

    Die R-12-Rakete wurde zur weltweit ersten strategischen Rakete mit hochsiedenden Treibstoffkomponenten, einem vollständig autonomen Steuerungssystem sowie anderen technischen Verbesserungen. Am 4. März 1959 wurde die R-12-Rakete in Dienst gestellt und war bis 1988 im Kampfeinsatz. In den 70er Jahren gab es einen qualitativen Sprung bei der Schaffung strategischer Raketensysteme, deren Merkmale der Einsatz digitaler Computertechnologie, die Verbesserung von Kontroll- und Zielsystemen, nukleare Ladungen und fortschrittlichere Antriebssysteme war.

    Während des Krieges 2014, so haben die ukrainischen Medien berichtet, wollte die damalige Regierung streng geheime Informationen zu den russischen strategischen Raketen an die USA weitergeben.

    Mit dem Start von Kosmos-1 im März 1962, das am Bord die Apparatur DS-2 sich befand, wurde eine weitere markante Stufe des Unternehmens erreicht, dazu gehört die Umsetzung der integrierten Weltraumforschungsprogramme Kosmos und Interkosmos, die mit Hilfe von Trägerraketen und Raumfahrzeugen durchgeführt wurde, die von Ingenieuren und Mitarbeitern des Juschnoje erstellt wurden.

    Sieben Arten von Weltraumraketensystemen „Kosmos“, „Kosmos-2“, „Cyclone-2“, „Cyclone-3“, „Zenit-2“, „Zenit-3SL“, „Dnepr“, und die Stufe I des Energia-Buran-Weltraumsystem wurden entwickelt und eingesetzt, als auch über 70 Arten von Raumfahrzeugen für wissenschaftliche, militärische und nationale wirtschaftliche Zwecke wurden dort entwickelt. Selbst der Raketenblock des Mondraumfahrzeugs (Block E) hat Flugtests bestanden. Mehr als 1.100 Raumfahrzeuge wurden mit Hilfe von Trägerraketen des Juschnoje Design Bureau in die Umlaufbahn gebracht, darunter 400 eigenen Konstruktionen.

    Als Reaktion auf das Konzept von „Star Wars“ wurden Schritte unternommen, um strategische Waffen qualitativ zu verbessern und ihre Unverwundbarkeit gegenüber neuen Angriffs- und Abfangmitteln zu erhöhen. Die Krone der Entwicklungen ist das Wojewoda-Raketensystem. Das von den Designern von Dnepropetrowsk entwickelte Wojewoda -Raketensystem ist einzigartig.

    Das Wojewoda- Raketensystem, die gesamte Sowjetunion arbeitete an dem Projekt, aber die Hauptlast fiel auf die Ukraine, soll für die feindliche Raketenabwehr fast unverwundbar sein. Darüber hinaus ist es eine sehr geschützte Waffe, die sich in Schächten befindet, die für feindliche Angriffe unzugänglich sind, aber auch die Schächte haben lokale Raketenabwehrsysteme die sie schützen. Und das Wichtigste: Das Raketensystem kann etwa 10 Jahre eingemottet stehen und in nur 30 Sekunden startbereit sein. Wojewoda ist eine Rakete, die als eine der mächtigsten unter den Interkontinentalraketen gilt, die nach diesen Indikatoren in das Guinness-Buch der Rekorde gefallen ist, ihre technologische Ausrüstung unter ausländischen Analoga ihresgleichen sucht und das hohe Niveau ihrer taktischen und technischen Eigenschaften es ermöglichte, die militärstrategische Parität erfolgreich aufrechtzuerhalten. Die Rakete kann über 8,7 t schwere Atombomben über 11.000 km weit befördern. Keine einzige Interkontinentalrakete der Welt ist in der Lage, fast neun Tonnen militärische Ausrüstung auf so eine Reichweite zu werfen. Minuteman III fliegen auf eine Reichweite von bis zu 13000 km, aber mit einem Gefechtskopf von 1150 kg. Selbst die leistungsstärkste US-Interkontinentalrakete – die Marine Trident der neuesten Modifikationen wirft einen Gefechtskopf mit einem Gewicht von 2,8 Tonnen bei 11500 km. Die Nach der Analyse der Eigenschaften des Komplexes gaben die Amerikaner ihm den Namen „Satan“.

    Die Anzahl der Siloinstallationen dieser am häufigsten in den 1970-1980er Jahren des XX Jahrhunderts verwendeten Rakete überstieg 2000 Einheiten. Ungefähr ebenso viele „Löcher“ wurden in ganz Russland gegraben, und etwa 30.000 Menschen sorgten viele Jahre lang für die Sicherheit (Schutz und Instandhaltung) all dieses „Eigentums“. Erst in den späten 80er Jahren wurden diese Raketen, aus dem Kampfdienst entfernt. Mehr als 120 Regimenter in der gesamten UdSSR waren Teil des nuklearen Schutzschilds mit ihren zweitausend Abschussrampen – Startrampen. Es waren diese Raketen, die unter die Reduzierungen von 1995-2005 fielen, als Barack Obama selbst, damals Senator aus Illinois (USA), als Teil der Abrüstungskommission nach Russland kam. Damit wurden die sowjetische Raketen unter der obligatorischen Kontrolle von amerikanischen Spezialisten verschrottet, bzw. zu Trägerraketen umgebaut.

    In den 70er Jahren wurde die Entwicklung strategischer Raketensysteme mit einheitlichen dreistufigen Festbrennstoff-Interkontinentalraketen stationärer Silos und mobiler Eisenbahnbasen mit Mörserstart durchgeführt. Der Eisenbahnkomplex mit der RT-23-Rakete war das erste und einzige Exemplar dieser Art von Waffe in der Welt. Seine Schaffung erforderte die Lösung vieler komplexer Probleme im Zusammenhang mit der Konstruktion von Eisenbahnwerfern, der Sicherstellung ihres Starts, Fragen der Kampfkontrolle, der Stromversorgung und der Gewährleistung der Genauigkeit der Führung unter den Bedingungen der Kampfpatrouillenrouten.

    Ein weiterer Meilenstein des Unternehmens, war die Entwicklung der Zenit LV Trägerrakete, die im Energia-Buran-Raketensystem verwendet wurde, das bei NPO Energia entwickelt wurde, die Rakete, die zur Grundlage der Sea Launch- und Landstartprojekte wurde. Der Übergang zu niedrigsiedenden Kraftstoffkomponenten war ein großer Test für das Konstruktionsbüro Juschnoje. Dies ist nicht verwunderlich – das Konstruktionsbüro verdankt seine Geburt und seine nachfolgenden Erfolge der Herstellung von Raketen auf hochsiedenden Komponenten. Die Anforderungen der Zeit führten jedoch zu der Notwendigkeit, neue Probleme zu lösen, mit denen das Büro brillant zurechtkam. Am 13. April 1985 begannen die Flugbautests und der erste Start der Trägerrakete 11K77 (Zenit-2).

    Juschnoje heute

    Heute ist das Juschnoje (vor dem Krieg) das wichtigste wissenschaftliche Zentrum der Ukraine, das fortschrittliche Weltraumtechnologien besitzt. Das Unternehmen exportiert mehr als 80% der Produkte und Dienstleistungen, zu den Hauptpartnern gehören die USA und die EU-Länder. Bis heute hat das Unternehmen mehr als 30 Arten von Flüssigkeitsraketentriebwerken entwickelt, von denen 17 in die Massenproduktion gebracht wurden. In den letzten zehn Jahren hat das Unternehmen eine vielversprechende Familie von Flüssigtreibstofftriebwerken der ersten Stufen von Trägerraketen mit einem Schub von 120-250 Tonnen entwickelt, die auf dem amerikanischen Markt effektiv eingesetzt werden könnten.

    Die Ukraine, die ein Drittel der Raumfahrtindustrie der UdSSR erbte, verfügte über wichtige Ressourcen. Zum Beispiel könnte es in seinen Verteidigungsanlagen R-36M2 Interkontinentalraketen (Satan) in Trägerraketen umwandeln, um Telekommunikationssatelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen. Die modifizierte Trägerrakete erhielt den Namen Dnepr. Um kommerzielle Aufträge zu bedienen, gründeten Russland und die Ukraine 1997 die Firma „Kosmotras“ mit Sitz in Moskau.

    Im Jahr 1995 führte Stanislaw Konjuchow die Ukraine zum internationalen Weltraumprojekt „Sea Launch“, wo die Rakete von einer schwimmenden Meeresplattform in der Nähe des Äquators gestartet werden sollte. Der Start vom Äquator ermöglichte es der Rakete, schwere Satelliten (mit einem Gewicht von 3-6 Tonnen) zu tragen, und die Mobilität ermöglichte es der Plattform, die für Kunden notwendigen Umlaufbahnen zu erreichen. Das Sea Launch-Konsortium wurde 1995 von der russischen NPO Energia, dem amerikanischen Konzern Boeing und dem norwegischen Unternehmen Kvaerner gegründet. Dank sowjetischer Entwicklungen war die Ukraine in der Lage, die Zenit-2, eine für ihre Zeit fortschrittliche zweistufige Trägerrakete, zu entwerfen und zusammenzubauen. Am 28 März 1999 startete das Konsortium die erste Rakete. Bis 2009 hatte es dreißig Starts durchgeführt, von denen nur zwei mit Unfällen endeten.

    Ein weiterer Meilenstein ist die Antares-Rakete, eine Trägerrakete mittlerer Kapazität, die von der Orbital Sciences Corporation in Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Unternehmen KB Juschnoje entwickelt wurde und hergestellt wird. Die erste Stufe wird ebenso wie die Zenit von Juschnoje produziert und entwickelt, die OSC übernimmt die Integration und die Abnahmetests.

    Vor 3 Jahren wurde Juschnoje mit dem leistungsstärksten Supercomputer der Ukraine ausgestattet. Das System besteht aus Hunderten von Servern und etwa 4 Tausend Rechenkernen auf Prozessoren der neuesten Architektur. Die Gesamtmenge an RAM beträgt etwa 18 Terabyte, für die Datenspeicherung steht ein schneller Speicher von 200 Terabyte zur Verfügung. Die Spitzenleistung des Supercomputers beträgt 300 Teraflops (300 Billionen Operationen pro Sekunde), was mit der Leistung von Tausenden von gleichzeitig laufenden PCs vergleichbar ist.

    Nationale Technische Universität der Ukraine, KPI

    Das Kiewer Polytechnikum (KPI), die Alma Mater herausragender Designer der Luft- und Raumfahrttechnik, hat die Welt zum Besseren verändert. Dort haben S. Koroljow, I. Sikorsky, V. Chelomei, L. Lyulyev, A. Lyulka, V. Kalinin und andere studiert. Nur ein Beispiel: In den 70er Jahren wurde die Verwendung der sogenannten Heatpipes vorgeschlagen. Die einzigartigen Eigenschaften dieser Rohre und Sotopanels mit ihrer Verwendung für die Raumfahrttechnologie haben zu einem erheblichen Interesse an ihrer Verwendung durch viele Unternehmen aus verschiedenen Ländern (Russland, Deutschland, die USA) geführt. So erhielt das Kiewer Polytechnikum Ende 2010 vom Institut für Raumfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt das Umsetzungsgesetz, dass die hohe Effizienz der Nutzung der am KPI erstellten Heatpipes in den deutschen Mikrosatelliten der neuen Generation „Bird“ bescheinigt wurde.

    Weltraumsterne der Ukraine

    Vor 61 Jahren war die ganze Welt schockiert über die Nachricht vom ersten menschlichen Flug in den Weltraum. Aber damals sehr wenige, und auch heute nicht jeder weiß, dass der Flug von Gagarin, dank der titanischen Bemühungen von Raketenwissenschaftlern die hauptsächlich aus dem ukrainischen Umfeld kamen. Historische Fakten zeigen, dass es die Ukrainer waren, die an den Ursprüngen der Geburt der Raketen- und Weltraumtechnologie standen.

    Die ersten Raketen der Welt, die von der russischen Armee in den späten 20er Jahren des letzten Jahrhunderts verwendet wurden, wurden vom Sohn eines ukrainischen Kosaken aus dem Dorf Ljutenka in der Region Poltawa, Generalleutnant Alexander Zasyadko (1779-1837), geschaffen. Er hat die Schaffung eines neuen Typs von Streitkräften initiiert und 1827 als Teil der russischen Armee die „Raketenkompanie Nr. 1“ gründete.

    Nach dem Tod von Zasyadko, hat ein anderer ukrainischer Landsmann, Konstantin Konstantinov (1818-1871), den Staffelstab der Entwicklung der Raketentechnologie in Russland übernommen. Er verbesserte nicht nur die Kampfraketen seines herausragenden Vorgängers, sondern erhielt weltweite Anerkennung für wichtige theoretische Entwicklungen auf dem Gebiet der Raketentechnik.

    Ein wahrer Pionier auf dem Gebiet der Raketenfliegerei war ein anderer der herausragenden Ukrainer – Tschernigow Mykola Kibaltschich (1853-1881), besser bekannt als Revolutionär-Narodnik, der seine Hand gegen den Zaren erhob.

    Erst nachdem die Amerikaner zum Mond geflogen waren, wurde der Name eines anderen aus der Ukraine bekannt – Juri Kondratyuk (1897-1941), der die Berechnungen für Mondflüge herausgearbeitet hat. Er war Gegner der Sowjetmacht, wie viele Ukrainer, sah sich aber gezwungen zu ändern, sonst hätte er das Schicksal von vielen Millionen anderen geteilt.

    Unter Führung von Wladimir Chelomei (1914-1984), der im ukrainischen Podlachien geboren wurde, entstanden die Proton- Trägerraketen und künstlichen Satelliten der Erde, die künstlichen Satelliten Polet, Kosmos-1267, die Orbitalstationen Saljut-3 und Saljut-5. Es war Wladimir Chelomei, der als erster die Idee vorbrachte und die Schaffung eines wiederverwendbaren Transportorbiters umsetzte.

    Der Akademiker Michail Jangel (1911-1971), der seit 1954 das Raketendesignbüro in Dnepropetrowsk leitete, schuf eine neue Richtung und seine Schule in der Entwicklung von beeindruckenden interkontinentalen ballistischen Waffen und Raumfahrzeugen für verschiedene Zwecke, leistete einen bedeutenden Beitrag zur Untersuchung der oberen Atmosphäre und des erdnahen Weltraums im Rahmen der Kosmos- und Interkosmos-Programme.

    Die Raumfahrtindustrie Russlands kann heute in der Tat nicht ohne die Entwicklungen der Charkiwer Forschungs- und Produktionsvereinigung Hartron existieren, wo moderne Raketenkontrollsysteme auf Weltebene geschaffen werden. Hier wurde das Steuerungssystem der ersten Saljut-Orbitalstation, des Energia-Buran-Komplexes, hergestellt…

    Der Ukrainer aus Podlachien, Mikhail Yarimovich (1933), war in den frühen 60er Jahren in den Vereinigten Staaten in der Raumfahrt tätig. Er wurde 1964 von der US National Aeronautics and Space Agency für den Betrieb aller Apollo-Raumfahrzeugsysteme verantwortlich. Ein Jahr später wurde er zum technischen Direktor des Projekts zur Schaffung einer bemannten Orbitalstation ernannt.

    Das erfolgreiche Ergebnis des Fluges amerikanischer Astronauten zum Mond ist das Verdienst eines anderen Ukrainers, eines gebürtigen Sokal in der Region Lviv Igor Bogachevsky (1928), der eine Formel ableitete, die Berechnungen für die Rückkehr eines Raumfahrzeugs zur Orbitalstation von der Oberfläche eines anderen Planeten liefert.

    Der aus Zalishchyky in der Region Ternopil stammende Bohdan Hnatyuk (1915) tat viel, um Interkontinentalraketen zu schaffen, die von den amerikanischen Trident-U-Booten gestartet wurden.

    Joseph Kharik (1920) ist mit dem Start des ersten Satelliten der Weltraumkommunikation in den USA verbunden. Als dies am 7. April 1965 geschah, schrieb die Presse, dass „der Ukrainer das Gesicht der Welt verändert“.

    Am 6. Februar 2018 schrieb Elon Musks SpaceX Geschichte und testete erfolgreich die superschwere Trägerrakete Falcon Heavy. Ohne Übertreibung ist dies ein historisches Ereignis, alle daran beteiligten Menschen sind zu Helden geworden. Einer von ihnen ist der Ukrainer Alexei Pachunow, der eine wichtige Rolle bei den Weltraumabenteuern von SpaceX spielte. Er war für die erfolgreiche Landung der Falcon 9 im Jahr 2015 verantwortlich und saß am 6. Februar in der ersten Reihe der Mission Control.

    Im Jahr 2012 wechselte der extrem talentierte Pachunow zu Google, wo er an Chrome Remote Desktop arbeitete. Dort wurde Musk auf ihn aufmerksam. Mitte 2013 kontaktierte ein Personalvermittler von SpaceX Alexei und machte ihm ein Angebot, das für einen Ukrainer schwer abzulehnen war: „Ich konnte zwei meiner Lieblingshobbys kombinieren: Programmierung und Weltraum“, erinnert sich Pachunow. Heute arbeitet er als leitender Softwareentwickler in der Flight Software Gruppe, SpaceX.

    Aufgrund der Tatsache, dass SpaceX unter die Beschränkungen von ITAR fällt (das Gesetz über die Kontrolle von Waffen, unter anderem den Zugang von Ausländern zu potenziell militärischen Technologien beschränkt), können nur US-Bürger oder ständige Einwohner Mitarbeiter des Unternehmens werden. Es besteht auch die Möglichkeit, eine sogenannte Exportlizenz zu erhalten.

    Ukrainische Kosmonauten

    Tatsächlich gab es 20 Menschen im Orbit, die in der Ukraine geboren wurden oder ukrainische Wurzeln haben. Fünfzehn von ihnen waren sowjetische Kosmonauten, vier waren amerikanische Astronauten und einer war ein Kosmonaut der unabhängigen Ukraine. Drei Ukrainerin und siebzehn Ukrainer besuchten den Weltraum. Nicht ohne Verluste. Die US-Astronautin Judith Reznik starb beim Start des Challenger-Shuttles und der Kosmonaut Georgi Dobrowolski bei der Landung des Sojus-11-Raumschiffs. Ein anderer, Valentin Bondarenko, kam nie ins All und starb während des Bodentrainings. Die meisten Ukrainer flogen als Bürger von drei Ländern in den Weltraum: der UdSSR, den Vereinigten Staaten und Kanada.

    S. Koroljow ein Ukrainer und sowjetischer Wissenschaftler

    Der Jahrestag der Geburt des Konstrukteurs von Raketen- und Raumfahrtsystemen Sergej Koroljow führt immer zu einem Streit zwischen der Ukraine und Russland. Fakt ist: Koroljow wurde in der Ukraine geboren und war Ukrainer. Tausende und Abertausende prominenter sowjetischer Persönlichkeiten waren Ukrainer und pflügten die Sowjetunion an allen Fronten – von der Wissenschaft bis zum Sport und vom Baltikum bis zum Fernen Osten…

    Nach der Scheidung der Koroljow Eltern, wurde der kleine Sergei zu seinen Großeltern in die Stadt Nischyn geschickt. Es ist logisch, dass die Liebe zur Wissenschaft und zum Weltraum dem Jungen nicht von Mama und Papa beigebracht wurde. Die Person, die der Koroljow einen himmlischen Traum bescherte, war der ukrainischer Pilot Sergei Utochkin. Einer der ersten Piloten des damaligen Imperiums, Utochkin aus Odessa, reiste durch das Land und demonstrierte Flüge. Die Jungen rannten, um diese Aufführungen zu sehen. und viele blieben in völliger Freude, und viele beschlossen, ihr ganzes Leben nur dem Himmel zu widmen. Unter den von Utochkin agitierten Jungen gibt es viele bekannte Namen: Flüge in Kiew interessierten den zukünftigen Designer Igor Sikorsky; in Tiflis – der Autor der berühmten Schleife Pjotr Nesterov; und in Nischyn verliebte sich Sergei Koroljow in die Luftfahrt und später war ein Marsflug sein Lebenstraum…

    Im Jahr 2017 kam Tochter Koroljowa Natalia in die Ukraine. Sie sagte in einem Interview, dass ihr Vater sich an die Ukraine erinnerte, die ukrainische Sprache und Lieder liebte. „In dem Pass, den ich zu Hause aufbewahre und der während seiner Verhaftung konfisziert wurde und der vom FSB ausgestellt wurde, ist die Nationalität angegeben – ukrainisch“, sagte die Tochter des Designers. In ihren Buch „Vater“ (Moskau, Verlag „Nauka“, 2007), lesen wir in den Dokumenten über Koroljow: „Bei der KPI wurde dem Bewerber angeboten, einen Fragebogen auszufüllen, in dem er vermerkte, dass er den Beruf eines Dozenten-Stenographen ausübe und bereits durch seine eigene Arbeit Geld verdiene…KOROLEV Sergey Pavlovich, geboren am 30. Dezember 1906, Ukrainer, ledig, Mitglied der Rabotpros-Gewerkschaft, Ticket-Nr. 13966, sozialer Status – Lehrer (hinzugefügt – Dozent.“ Koroljow selbst war sich seiner nationalen Identität nicht zu 100 Prozent sicher, darüber schreibt auch Golowanow in seinen Buch über Koroljow, das hat aber viele Gründe, war für ihn nicht so relevant.

    Auf Seite 13 lesen wir: „Ist es ein Zufall, dass er, er, Sergej Pawlowitsch Koroljow, der Urenkel eines ukrainischen Kosaken, der Enkel eines Kaufmanns aus Nezhin, der Sohn eines Lehrers, Akademiker, der erste Chefkonstrukteur von Raumschiffen wurde?“

    Auf Seite 177 schreibt die Tochter über die Liebe seines Vaters zu der Ukraine: “ Er liebte die Ukraine immer, er mochte die melodische ukrainische Sprache, herzliche ukrainische Lieder. Er hatte immer die wärmsten Erinnerungen an den Teil seines Lebens, den er in dieser Gegend verbrachte. Hier machte er seine ersten Schritte auf der Erde und im Himmel, hier wurde seine ersten liebe geboren, hier bestimmte er den Weg, den er für den Rest seines Lebens weiterging. Ich liebe die Ukraine auch sehr. Einerseits ist das Leben unserer Familie damit verbunden, und vielleicht spricht die Stimme des Blutes in mir. Andererseits verdient diese Region an sich, unabhängig von familiären Wurzeln, die Liebe aller, die jemals dort waren. Deshalb ist jeder Besuch in der Ukraine für mich ein Feiertag.“

    Die Propagandisten aus der Russischen Föderation können in dieser Angelegenheit sowie übrigens in allen anderen nicht mit den Tatsachen abfinden und versuchen, die Geschichte ständig neu zu schreiben und sich Helden, verschiedene Errungenschaften, anzueignen, mit anderen Worten zu stehlen. Deutlich Worte hat auch der Enkel von Koroljow ausgesprochen, als er sagte: „Es ist wie mit Bach – ein großartiger Komponist. Deutsch? Ja, Deutsch. Aber das ist ein Weltklasse-Komponist. Leute wie S. Koroljow sind Weltklasse-Wissenschaftler“.

    Zum Abschluss möchte ich auf die Koroljow Verhaftung kommen. Er wurde 1938 von den sowjetischen Behörden unter der falschen Anklage konterrevolutionärer Aktivitäten verhaftet. Dann transportierte das stalinistische System Koroljow, wie viele andere Vertreter der ukrainischen Intelligenz, zuerst nach Kolyma und dann nach Kasan. Er wurde also wie ein ukrainischer „Konterrevolutionär“ verhaftet und auch so behandelt, stand auf der Todesliste…wie all die 5 bis 10 Millionen ermordeten Ukrainer in den 30er Jahren die gegen die sowjetischen Terroristen (Regierung) waren… und heute, fast 90 Jahre nach den ersten bestialischen Morden und Repressalien, versuchen die russischen Barbaren und Unmenschen ein friedliches und demokratisches ukrainisches Land von der Landkarte zu tilgen….

  5. Gerhard Kowalski sagt:

    Lieber Jewgeni-7,

    im nachhinein bin ich froh, eine so typisch deutsch naive Frage gestellt zu haben, wie Sie enttäuscht schreiben. Denn sonst hätten Sie mir sicher nicht so ausführlich geantwortet. Ich danke Ihnen für die Vorlesung in Sachen Ukraine und Raumfahrt und habe zugleich Ihre Seitenangaben in der Otez-Trilogie überprüft, die mir Koroljows Tochter in Peenemünde signiert und mit einem großen Kompliment versehen hat.

    G, Kowalski

  6. Jewgeni-7 sagt:

    Alles nach Plan…?

    Die Misserfolge der russischen Raumfahrt gehen weiter. Westliche Beobachter haben gestern gemeldet, dass der im Oktober gestartete Kosmos-2560, am 10. Dezember um 01:54 UTC über Guam in die Erdatmosphäre eingetreten ist, ohne zwei Monate lang gearbeitet zu haben. Der Militärsatellit wurde mit der Angara-1.2 am 15. Oktober 2022 um 22:55 Uhr Moskauer Zeit gestartet.

    Auch der Flug des vorherigen militärischen Satelliten Kosmos-2551 (Razbeg-1), der am 9. September 2021 gestartet wurde, ist gescheitert, trat am 20. Oktober in die dichten Schichten der Erdatmosphäre ein. Laut westlicher Beobachter waren keine Funksignale oder Orbitalmanöver zu erkennen, der Satellit schien durch Reibung gegen die verdünnte Atmosphäre an Höhe zu verlieren.

    Solche Beharrlichkeit mit nicht beneidenswerten Ergebnissen sorgte sogar für Zweifel bei den Wissenschaftlern und Astrophysiker. „Vielleicht war es so konzipiert? Werden neue Technologien getestet? „, so der Astrophysiker Jonathan McDowell auf Twitter.

    Auch der Start der Angara-A5 am 27.11. 2021, habe hier berichtet, endete mit dem Versagen der neuen Persej-Oberstufe.

    Gagarin-News

    Nach fast 60 Jahren hat Roskosmos weitere Akten von Juri Gagarin freigegeben. Es handelt sich um Kopien des Inhalts von Gagarins Aktentasche mit der Überschrift „Streng geheim“, die in der Dezemberausgabe einer russischen Fachpublikation, die ich kürzlich erhalten habe, veröffentlicht wurden. Die Dokumente wurden zuerst in der Personalabteilung der Luftwaffe der UdSSR, dann im Verteidigungsministerium und schließlich in Roskosmos aufbewahrt und waren nicht einmal Gagarin selbst zugänglich, als er lebte.

    Zu den veröffentlichten Dokumenten gehören ein von Gagarin unterschriebenes Versprechen, alles über das sowjetische Raumfahrtprogramm und das Militär geheim zu halten. Gagarin unterzeichnete das Dokument acht Monate vor dem historischen Flug ins All. Auch seine merkwürdigen Erlebnisse während des Fluges, habe hier nur kurz angedeutet, unterlagen der Geheimhaltung.

    Roskosmos

    Roskosmos hat seine Anteile an der Fluggesellschaft Kosmos, aufgrund eines Rückgangs der Nachfrage nach ihren Dienstleistungen von Unternehmen, für ein Rubel an das russische Verteidigungsministerium verkauft. Das staatliche Unternehmen Roskosmos bleibt Eigentümer von 26 Prozent der Anteile der Fluggesellschaft. Ende September verfügte das Unternehmen über eine Tu-134 und zwei Yaks-42. Es ist geplant, dass im Jahr 2023 sieben Flugzeuge in die Flotte aufgenommen werden, darunter fünf Passagierflugzeuge Tu-204/214 und zwei Fracht Il-76.

    Die Fluggesellschaft Kosmos in seiner heutigen Form wurde Mitte der 90er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts geschaffen. Sie transportieren Passagiere und Güter für die Raketen- und Raumfahrtindustrie. Sie haben ihr eigenes Terminal am Flughafen Wnukowo-3. Seit 1998 sind sie auch für den Transport gefährlicher Güter zugelassen, darunter Kernmaterial und Radioaktive Stoffe. Der Gesamtnettoverlust von Kosmos in den Jahren 2017-2021 betrug 676 Millionen Rubel.

    Roskosmos hat ein weiteres Luftfahrtunternehmen, das Gagarin Kosmonaut Training Center (es gibt zwei Tu-204 in der Flotte). Rosaviatsia erlaubte ihm im August 2022 kommerzielle Flüge. Kosmos Airlines bleibe der Luftfahrtbetreiber für die Raketen- und Raumfahrtindustrie, sagte ein Vertreter des staatlichen Unternehmens. Um Risiken zu minimieren, ist es besser, zwei Luftfahrtunternehmen zu haben, so die russischen Behörden.

    Die eigentliche Geschichte von AO PO Kosmos begann aber schon früher, wurde am 18. Januar 1947 von S. Koroljow als Flugteststation auf Basis von NII-88 in Kaliningrad gegründet. Anfangs bestand die Flotte aus einer Li-2 und zwei Po-2, die auf dem Flugplatz Podlipki stationiert waren. Im Jahr 1995 hat die Gesellschaft seinen rechtlichen Namen in Kosmos Airlines umbenannt. Seit mehr als 70 Jahren ist das Unternehmen für die Luftfahrt in der heimischen Kosmonautik verantwortlich. Kosmos liefert wichtige Fracht und Spezialisten an die Kosmodrome Baikonur, Wostotchny und Plessezk.

  7. Gerhard Kowalski sagt:

    Besonders interessant waren diesmal für mich Ihre Aussagen zur Gagarin-Akte, die über das hinausgehen, was ich vorher bei TASS und RIA Nowosti gelesen habe. Danke dafür.

    G. Kowalski

  8. Jewgeni-7 sagt:

    Turbulente Mond- Woche

    Vor genau 50 Jahren (am 11.12.) landeten die Apollo-17-Astronauten Jean Cernan und Harrison Schmitt auf dem Mond, während Ron Evans ihn umkreiste. Cernan und Evans sind verstorben, aber Schmitt ist immer noch aktiv an Weltraumaktivitäten beteiligt. In den letzten zwei Jahrzehnten haben russische Beamte Pläne angekündigt, Missionen zum Mond zu schicken. An einigen von ihnen wird sogar gearbeitet, aber auch ständig verschoben und verschoben…

    Schmitt wird heute abends an einer Veranstaltung der National Academy of Sciences teilnehmen, um den Flug – das Ende des Apollo-Mondprogramms – zu markieren und die Fortschritte im Artemis-Programm zur Wiederaufnahme der menschlichen Erforschung des Mondes zu feiern. An diesem Tag, dem 14. Dezember, starteten er und Cernan vom Mond, um sich wieder mit Evans zu vereinen.

    Heute veranstaltet die British Interplanetary Society eine virtuelle Veranstaltung. Die NASA wird am Freitag eine Podiumsdiskussion im Space Center Houston abhalten, dem Jahrestag des Tages, an dem sie alle die Mondumlaufbahn verließen, um nach Hause zurückzukehren.

    Ja, wie der Zufall will, kehrte die NASA-Raumsonde Orion aus der Mondumlaufbahn zurück und absolvierte einen unbemannten Testflug der Space Launch System-Rakete und des bemannten Raumschiffs Orion. Der Launch von Artemis I wurde mehrmals verschoben, war also nicht geplant, aber das Timing war gut, der Flug war nahezu perfekt und nach 25 Tagen und 11 Flugstunden endete vor der Küste der Halbinsel Baja.

    Zehn Stunden zuvor, hatte eine Falcon 9-Rakete drei internationale Roboter-Raumschiffe zum Mond geschickt. Dies ist die erste vollständig private Mission zur Oberfläche des Mondes und der erste Versuch Japans, eines der Länder zu werden, die die Oberfläche des natürlichen Erdtrabanten erreicht haben. Die Hauptnutzlast war HAKUTO-R M1, gebaut und im Besitz der japanischen Firma ispace, der erste kommerzielle Mondlander. Zusammen mit dem Lander ist der Mondrover Rashid aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das Paar wird Ende April im Mondkrater Atlas landen. HAKUTO-R M1 wird auch Mondregolith sammeln und Fotos und Daten an die NASA senden. Die dritte Raumsonde ist die Lunar Flashlight der NASA, ein Cubesat, der ursprünglich im Rahmen der Artemis I-Mission gestartet werden sollte, die den Mond umkreisen und am Südpol nach Wassereis suchen wird.

    Es wird erwartet, dass im Jahr 2024 die HAKUTO-R Mission 2 starten wird, die neben dem Lander einen von ispace entwickelten Mondrover enthalten wird. Darüber hinaus beteiligt sich das amerikanische Büro des Unternehmens zusammen mit dem Draper Laboratory am CLPS-Programm für die NASA – im Jahr 2025 ist geplant, eine Reihe von Nutzlasten auf die Rückseite des Mondes zu liefern.

    Eine weiterer Aktivität war schon vorgestern, die Secure World Foundation hat eine Veranstaltung durchgeführt, um die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von „Artemis Accords“ zu feiern, einer Reihe von Prinzipien, die von den Vereinigten Staaten entwickelt wurden, damit Länder auf dem Mond zusammenarbeiten können. Bisher haben 22 Länder es unterzeichnet. Das SWF-Treffen findet persönlich statt, aber das Video wird später auf der SWF-Website veröffentlicht.

    Am Dienstag (13.12) fand auf dem jährlichen Galloway Space Law Symposium on Space Law ein Panel mit dem Titel „Lunar and Mars Exploration: Political and Legal Issues“ statt, das von Gabrielle Sweeney moderiert wird, die maßgeblich an der Ausarbeitung der Vereinbarungen beteiligt war, als sie im Außenministerium arbeitete.

    Am Mittwoch, also heute, veranstalten die japanische Raumfahrtbehörde JAXA und die Moon Village Association ein Webinar zur Mobilität der Mondoberfläche. JAXA arbeitet mit japanischen Automobil- und Raumfahrtunternehmen zusammen, um einen Mondrover zu entwickeln.

    Und am Freitag wird Südkoreas Korea Pathfinder Lunar Orbiter, auch Danuri genannt, nach einer 4-monatigen Reise in die Mondumlaufbahn eintreten. Zu den Instrumenten an Bord gehört die ShadowCam der Arizona State University, die mit finanzieller Unterstützung der NASA entwickelt wurde. Die NASA bietet auch Kommunikations- und Navigationsunterstützung.

    Der Generaldirektor von Roskosmos, Juri Borisow, nahm an der Eröffnungszeremonie der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung Iran Air Show 2022 teil, die am Dienstag, dem 13. Dezember 2022, auf der Insel Kish begann. Zum ersten Mal beteiligt sich Russland bei der Flugshow, die die gemeinsame Ausstellung von Roskosmos präsentiert. „Wir alle sind Zeugen der historischen Annäherung unserer beiden Länder – Russland und Iran – auf der Weltbühne..“ so die Ansage von Borisow. Ja, terroristische Ländern die mit unglaublicher Brutalität unschuldige Menschen abschlachten, passen auch zusammen…

    Flugbahn von HAKUTO-R

    Das Know-how von HAKUTO-R ist eine spezielle Flugbahn der Sonde. Im Weltraum fliegen sie nicht in einer geraden Linie: Die Schwerkraft der Erde, des Mondes und der Sonne nimmt ihre eigenen Anpassungen vor. Oft müssen Ballistiker entscheiden, was sie sparen wollen: Zeit oder Treibstoff. Das ispace-Team ging den Weg, Kraftstoff zu sparen. Dies ermöglichte es, das Gerät leicht zu machen und folglich den Start extrem billiger zu machen. Es gibt keine öffentlich zugänglichen Informationen darüber, wie viel es einen Kunden kostet, sein Instrument im HAKUTO-R-Abteil zum Mond zu fahren. Die Reise zum Mond, die normalerweise mehrere Tage dauert, dauert für HAKUTO-R drei bis fünf Monate. Die Sonde muss sich fast viermal weiter von der Erde entfernen als der Mond, und nur dort eine Kehrtwende machen und auf unseren Satelliten zugehen.

    Der schwierigste Teil der Mission sind jedoch nicht Orbitalmanöver, sondern eine Landung. Der Mond ist ein extrem schwer zu landender Himmelskörper. Es ist im Inneren heterogen, und das macht sein Gravitationsfeld genauso heterogen. Die letzten Minuten vor dem Berühren der Oberfläche, wenn das Gerät nur vom Bordcomputer gesteuert wird und keine Zeit bleibt, einen Fehler zu korrigieren, sind nicht umsonst fünfzehn Minuten des Schreckens genannt. Automatische Sonden gingen beim Versuch, sanft auf dem Mond zu landen, immer wieder kaputt. Zum Beispiel ereilte nur wenige Monate nach dem Fiasko des israelischen Beresheet das gleiche Schicksal den Inder Chandrayaan-2.

    Der Rashid Mondrover ist ein 10-Kilogramm-Miniaturgerät. Er hat mehrere wissenschaftliche Instrumente an Bord: zwei optische Kameras, eine Infrarotkamera, ein Mikroskop und die Langmuir-Sonde. Das letzte Instrument wird geladene Teilchen untersuchen, die im Vakuum über die Mondoberfläche fegen.

    Der Rover sollte einen ganzen Mondtag arbeiten (etwa 14 Erdtage). Danach wird es eine ebenso lange Nacht geben, in der die Sonnenkollektoren Energie verlieren und die Temperatur auf minus 170 ° C sinken wird. Weder Rashid noch HAKUTO-R sind mit Kernenergiequellen und einem Heizsystem ausgestattet, so dass die erste Mondnacht ihre letzte sein wird. Das ist aber der Preis von Miniatur und Billigkeit.

    Ausblick der Vereinigten Arabischen Emirate

    Im Jahr 2017 kündigte die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate den Start des Mars-2117-Projekts an, das den Bau einer ganzen Stadt auf dem Roten Planeten in hundert Jahren vorsieht. Zu diesem Zweck wird das Land aktiv mit wissenschaftlichen Organisationen und Instituten anderer Länder zusammenarbeiten, spezialisierte Ausbildungsprogramme an Universitäten schaffen und Forschung über die Schaffung von Fahrzeugen für den Mars, die Erzeugung von Energie und Nahrung auf dem Planeten und die Verkürzung der Transportzeit von Menschen und Gütern von der Erde zum Mars durchführen

    HAKUTO-R M1 Missionsstartstatistik

    – 1. Start einer privaten japanischen Mission zum Mond
    – 1. VAE-Nutzlastmission zum Mond
    – 1. interplanetare Mission eines Raumfahrzeugs mit „grünem Treibstoff“
    – 1. Landung der Falcon 9 Stufe auf dem LZ-2 Landplatz
    – 2. Start einer privaten Landemission zum Mond
    – 3. Start von SpaceX zum Mond
    – 5. Flug der Falcon 9 B1073 Stufe
    – 33. erfolgreiche Etappenlandung auf dem Land
    – 56. Start des Jahres von SpaceX
    – 81. erfolgreiche Landung von Boostern in Folge
    – 135. wiederverwendete Verkleidungsklappe
    – 155. erfolgreiche Etappenlandung
    – 165. erfolgreicher Unternehmenseinsatz in Folge
    – 189. Start von Falcon 9
    – 198. SpaceX-Start.

    Atemberaubend: Die aktuelle Startrate des Unternehmens beträgt 1 Mission alle 6,2 Tage. Damit kann SpaceX bis Ende des laufenden Jahres 59 Starts durchführen. Und das ist noch nicht alles, wenn alles nach Plan läuft, könnte SpaceX am 17. Dezember zwei Missionen von Florida mit nur 33 Minuten Unterschied starten und doppelte Landung auf schwimmenden Plattformen durchführen!

    SpaceX- News

    Laut einigen Informanten, schlägt SpaceX vor, Insideraktien zu einem Preis zu verkaufen, der die Bewertung des Unternehmens auf etwa 140 Milliarden US-Dollar erhöhen würde. Space Exploration Technologies Corp., wie das Unternehmen offiziell genannt wird, bietet Aktien zu 77 US-Dollar pro Aktie an, so Personen, die anonym bleiben wollten, weil die Informationen nicht öffentlich zugänglich sind. Laut dem Datenanbieter PitchBook steht die Zahl von 140 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu einer Bewertung von 127 Milliarden US-Dollar im Juli.

    SpaceX hat in den letzten Wochen über verschiedene Preise gesprochen, sich aber schließlich auf 140 Milliarden US-Dollar zur Bewertung im Übernahmeangebot geeinigt. Noch im Juni 2021 sagte Musk, dass das Unternehmen zwischen 20 und 30 Milliarden US-Dollar investieren müsse, um die Wettbewerbsposition von Starlink zu erhalten.

    Laut dem Bloomberg Billionaires Index beträgt Musk Vermögen des reichsten Mannes der Welt fast 168 Milliarden Dollar.

  9. Gerhard Kowalski sagt:

    Aligato, Jewgenij-7!
    Darauf werde ich mir ein paar Gläser Raki genehmigen! Auf Ihr Wohl!
    Sie warten wieder einmal mit enzyklopädischem Wissen auf!

    G. Kowalski

  10. Jewgeni-7 sagt:

    Probleme mit Sojus MS-22 und seine thermische Kontrollsysteme

    Am 15. Dezember 2022 wurde der äußere Kreislauf des Kühlsystems aufgrund einer Beschädigung der Außenhaut des Instrumentenaggregatraums des Schiffes drucklos gemacht. Der Exekutivdirektor von Roskosmos, Sergei Krikaljew, schlug vor, dass das Leck durch das Eindringen eines Mikrometeoriten in den Kühler des Schiffes verursacht werden könnte. Eine ungenaue Behauptung, da die Bahnposition der ISS dagegen spricht. Eine interne Fehlfunktion ist nicht auszuschließen, da dieses System unter Druck steht, es ist durchaus möglich, eine Art Defekt oder Bruch der Leitung oder Pumpe zu haben.

    Es ist am einfachsten, einen Meteoriten zu beschuldigen, aber in fast allen früheren Notfallsituationen im Weltraum war der Mensch schuld, nicht die Natur. Auch das vorherige Loch auf der Sojus wurde gleich mit einen Mikrometeoriten in Verbindung gebracht. Und als die NASA die Bilder veröffentlichte, auf denen die Löcher des Bohrers deutlich sichtbar waren, Roskosmos polterte: „Nun, ja, es war anscheinend ein Einschlag von innen.“

    Die Station hat Anti-Meteoritenschutz, wie auf dem Sojus-Raumschiff, aber es schützt nur den Wohnteil, und das Instrumenten-Aggregat-Fach ist nicht geschützt, weil es dort kein Leben gibt und es angenommen wird, dass es nicht so gefährlich ist, es zu treffen wie das lebende Abteil. Auch auf der Internationalen Raumstation sind fast alle Wohnteile geschützt, aber meist von der „Luv“-Seite.

    Am 16. Dezember dementierte Roskosmos Berichte einer zuverlässiger Quelle von einen Temperaturanstieg von bis zu 50 Grad; Temperaturänderungen sind unbedeutend (?) und an Bord des Schiffes sind es 30 Grad. Eine solche Temperatur stellt keine Gefahr für den Betrieb der Ausrüstung oder das Leben der Besatzung dar, die Kosmonauten arbeiten nach Plan, der Flug des russischen Segments der ISS verläuft normal. Eine typische russische Mitteilung, die das wesentliche verschweigt.

    Wenn wir aber die technische Dokumentation der Sojus-MS Raumschiffe ansehen, so ergibt sich folgendes Bild: Die Temperatur in den Aufenthaltsräumen muss im Bereich von +18 bis +25 Grad C gehalten werden. Ein Anstieg auf +30 C oder ein Abfall auf +10 C ist zulässig für nicht mehr als 3 Stunden am Tag.

    Daher die Frage für mich: Wie viele Stunden blieb die Temperatur von +30 ° C im Wohnraum? Darüber schweigt Roskosmos!

    Eine weitere Besonderheit: Die ISS war die letzten 4 Tage in einer „sonnenbeschienenen Umlaufbahn“, wo sie keine Finsternisse hatte und ihre ganze Zeit in der Sonne (und warm) war. Zur dieser Zeit ist der Kühlkreislauf ausgefallen. Ob es könnte eventuell damit zusammenhängen?

    Aufnahmen aus der NASA-Sendung zeigen Spritzer, die von der äußeren Oberfläche der Sojus fliegen. Die Art der aus dem äußeren Kreislauf strömenden Flüssigkeit wird nicht berichtet. „Höchstwahrscheinlich ist es Ammoniak, das im Weltraum als Kühlmittel verwendet wird, obwohl russische Vertreter dies nicht bestätigt haben“, schreibt der amerikanische Weltraumjournalist Eric Berger. Nun, auch Eric Berger liegt Falsch, der sollte lieber russische Fachpublikationen studieren.

    In den internen Kreisläufen der STR (thermische Kontrollsysteme) der ersten Saljut-Orbitalstationen wurde das auf Ethylenglykol (EG) basierende Kühlmittel LZ-TK-5 verwendet, auf der Mir-Station Kühlmittel Temp, ebenfalls auf EG-Basis, jedoch mit verbessertem Korrosionsschutz und Gleiteigenschaften. Das Kühlmittel Temp wurde 15 Jahre lang ohne Bemerkungen auf der Orbitalstation Mir eingesetzt. Die Korrosionsbeständigkeit von STR-Materialien wurde durch Inspektion bestätigt. Der große Nachteil dieser Kühlmittel aufgrund des in ihrer Zusammensetzung enthaltenen Ethylenglykols ist die Toxizität.

    Um die Sicherheit der Besatzung zu gewährleisten, anstelle von giftigen Temperaturkühlmittels die früher verwendet wurden, entwickelte RKK Energia in den Jahren 1997-2003 neue umweltfreundliche, ungiftige und feuersichere Wärmeträgerflüssigkeiten. Auf der Mir-Station wurde zum ersten Mal die siliziumorganische Flüssigkeit PMS-1.5r als Niedertemperatur-Kühlmittel für Raumfahrzeuge verwendet, die findet auch heute auf der Internationalen Raumstation ISS und ihrer russischer Module ihre Verwendung, darunter in Sojus und Progress-Raumschiffen.

    Alexander Khochlow, Mitglied der Nordwest-Organisation der Russischen Föderation der Kosmonautik, erklärte, das Ammoniak jedoch im äußeren Kühlkreislauf der Amerikaner verwendet wird, nicht im russischen Segment oder auf Schiffen.

    „Das Sojus-Raumschiff verfügt über ein eigenes Wärmekontrollsystem, bestehend aus verschiedenen Subsystemen, die sich in drei Abteilungen des Raumfahrzeugs befinden, zum Beispiel gibt es einen internen Wasserkühlkreislauf, der Wärme von Arbeitsgeräten sammelt. An einem bestimmten Punkt verbindet es sich mit einem externen Kreislauf für den Wärmeaustausch. Auf dem russischen Segment sind die Flüssigkeiten dieser Kreisläufe ungiftig, obwohl sie in den internen und externen Schaltkreisen unterschiedlich sind „, erklärte der Experte.

    Der Experte sagte weiter: „Wenn die Amerikaner giftiges Ammoniak in ihrem Segment verwenden, dann werden im russischen Segment – sowohl an der Station als auch an den Sojus – ungiftige Kühlmittel verwendet. Der externe Kreislauf ist mit dem Kühler außerhalb des Aggregatraums des Schiffes verbunden, der überschüssige Wärme in den Weltraum abstrahlt. Eine Beschädigung des externen Stromkreises, die Deaktivierung des Stromkreises, verletzt das Thermoregulationssystem des Schiffes. Das ist schlecht.“

    Während des Aufenthalts des Raumfahrzeugs an der ISS Station ist sein eigenes Thermoregulationssystem jedoch nicht vollständig beteiligt. Der Wärmeaustausch im Haushalts- und Abstiegsraum des Schiffes erfolgt durch den von der Station aus gespannten Luftkanal. Der Schaden ereignete sich im undichten Instrumenten- und Aggregatraum – wo sich die Servicesysteme befinden, die für den autonomen Flug des Schiffes verantwortlich sind.

    Probleme bei der Sojus könnten entstehen, wenn die Kosmonauten im März zur Erde zurückkehren sollen. Durch die hohen Temperaturschwankungen kann es zu Problemen mit der Elektronik kommen und den kontrollierten Abstieg und Landung auf der Erde unmöglich machen. Eine mögliche Maßnahme zu Rettung der Kosmonauten wäre, einen (vorgezogenen) Start des Sojus MS-23 ohne Besatzung durchzuführen.

  11. Gerhard Kowalski sagt:

    Vielen Dank für die Hintergrundinformationen zu dem aktuellen Thema.

    G. Kowalski

  12. Jewgeni-7 sagt:

    D. Rogozin nach Beschuss der Artillerie ohne Penis ?

    Eigentlich hat Dmitri Rogozin nie seinen Geburtstag im besetzten Donezk gefeiert. Am 21. Dezember endete in Donezk im Restaurant „Shesh-besh“ die Party der Besatzer anlässlich des 59. Geburtstags des ehemaligen Chef-„Kosmonauten“ Russlands tragisch. Für einige Gäste war dies das letzte Ereignis in ihrem Leben.

    Laut Propagandisten wurde der Vorsitzende der „Regierung“ von Donezk Witali Chotsenko verwundet, zwei weitere Personen wurden getötet. Gorlivka Gauleiter Ivan Prichodko wurde auch während des Beschusses verletzt.

    Die Medien haben neue Details veröffentlicht. Es stellt sich heraus, dass das Geburtstagskind mehr Verletzungen hat, als zunächst berichtet. Wie in den öffentlichen Quellen von Donezk berichtet wird, erhielt Rogozin eine Schrapnellwunde an den Weichteilen des Kopfes, eine durchdringende Schrapnellwunde am Gesäß, eine durchdringende Schrapnellwunde am linken Oberschenkel sowie an der Leistengegend, so ein Telegrammkanal. Kopf und Rumpf des Penis wurde seziert, der ehemalige russische Vizepremier und Chef von Roskosmos steht vor einer vollständigen Amputation des Penis. Ärzte kämpfen darum, das Genitalorgan zu erhalten, aber die Chancen sind sehr gering.

    Der Kollaborateur Oleg Tsarev sagte dazu: „Leider erwiesen sich die Wunden, die Rogozin erhalten hatte, schwerer als ursprünglich angenommen. Alles viel komplizierter. Seine Frau hatte auch eine schwere Gehirnerschütterung.“

    Assistentin von Rogozin ergänzte die Informationen, danach haben die Ärzte in Donezk und Rostow am Don nicht gewagt, aufgrund der festgestellten Schwierigkeiten, eine chirurgische Behandlung durchzuführen. Auch ein Fragment einer Granate, die Rogozin in den Rücken traf, konnte nicht entfernen werden. Der Verwundete wird nach Moskau transportiert, wo die endgültige Entscheidung getroffen wird über die notwendige medizinische Versorgung.

    Der ukrainische Grenzschutzdienst kommentierte dies laut newsweek.com mit folgenden Worten: „Natürlich haben wir auf dich geschossen, du Idiot, du hättest die Grenze nie überqueren dürfen.“ Einige russische Quellen berichten aber, das Rogozin womöglich von eigenen Leuten verraten wurden und die Wagner Söldner haben ihn angegriffen. Es ist bekannt, dass Rogozin und der Führer der Wagneristen, Prigozhin, vor dem Vorfall einen sehr lauten Konflikt hatten. Er drohte, den Ex-Chef von Roskosmos aus dem Donbass in einem Paket für die Leichen zur Identifizierung in die Russische Föderation zu schicken.

    So oder so, Rogozin sollte sich lieber mit der Bibel und dem alten Testament befassen, denn in Hosea 8, Vers 7 sagt der Prophet „Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten“.

  13. Gerhard Kowalski sagt:

    Lieber Jewgeni-7,

    danke für den Hintergrund zu Rogosin.

    Ich wollte die Sache als Versuch aufziehen, sich mal wieder ins rechte Licht zu rücken, nachdem es ja ganz schön still um ihn geworden ist und er weiter auf eine höhere Berufung durch Putin warten muss, habe dann aber darauf verzichtet.

    Insofern fehlt meine Stimme in dem überraschenden Medienkonzert.

    Gerhard Kowalski

  14. Jewgeni-7 sagt:

    Nachtrag zu Rogozin

    Über seinen Gesundheitszustand (auch eines Mörders) möchte ich nicht spekulieren, aber in den letzten Stunden sind recht verwirrende Informationen aufgetaucht. Der russische Kreml-Propagandist, Solowjow, verriet offensichtliche Widersprüche bei der Beschreibung des Gesundheitszustands der Verwundeten. Tatsache ist, dass Solowjow schrieb: Rogozin kann nicht zur Behandlung nach Moskau gebracht werden, weil es in Rostow am Don angeblich „nicht fliegendes Wetter“ gibt.

    Russische Journalisten dagegen schreiben, das sowohl in Rostow als auch in Moskau ist das Wetter für Flüge geeignet, Moskauer Flughäfen akzeptieren ruhig Boards, schreiben die Journalisten. Ich selbst habe jetzt das Flugwetter für Rostow am Don aufgerufen, es ist (war) ein ruhiges und sonniges Wetter…

    Ein weiterer Widerspruch wurde sowohl in Solowjows Beitrag als auch in den Berichten anderer Propagandaquellen festgestellt: „Rogozin scheint in einem ernsten Zustand zu sein, aber es geht auch um sein Bewusstsein. Vielleicht ist er schon tot, und es ist nur so, dass die Orks (Russen) Angst haben, es zuzugeben?“ – schreiben die Medien und betonen, dass bisher noch kein einziges Foto oder Video mit Rogozin, der im Krankenhaus liegt, der Öffentlichkeit gezeigt wurde.

  15. Gerhard Kowalski sagt:

    Vielen Dank für diese neuesten Informationen. Ich verfolge die Sache wie immer auch weiter in den russischen und internationalen Medien.

    Da ich davon ausgehe, dass Sie Weihnachten vielleicht erst am 8. Januar feiern, sage ich heute nur: Ein schönes Wochenende.

    G. Kowalski

  16. Jewgeni-7 sagt:

    Marathon der Todesfälle in Russland

    Seit Anfang 2022 geht der Marathon der Todesfälle unter wichtigen Beamten und Wirtschaftsvertretern in der Russischen Föderation weiter. Sie hatten Geld, Macht, Luxusimmobilien und Familien, sind unter seltsamen umständen verstorben. Gleichzeitig werden viele solcher Fälle zum Selbstmord erklärt. Aber aus einer Reihe von Gründen sind sie es möglicherweise nicht.

    Gestern haben die Medien über den Tod von Wladimir Nesterow berichtet, Generaldirektor des Forschungs- und Produktionszentrums Chrunichew, der seit 2014 an der Überwachung des Projekts zur Schaffung der Angara Trägerrakete verantwortlich war. Es ist nicht bekannt, was den Tod provozierte, da Informationen über seine Ursachen nicht Offengelegt wurden. Angesichts seines Alters – 73 Jahre ist es möglich, dass sie eine Folge einer natürlichen Ursache war. Oder?

    Am 25. Dezember fiel Pavel Antow, ein 65-jähriger Abgeordneter der gesetzgebenden Versammlung der Region Wladimir von der Partei Einiges Russland, der Gründer eines großen Produzenten von Fleisch- und Wurstwaren „Vladimir Standard“, aus dem Fenster eines Hotels im indischen Bundesstaat Odisha. Medienberichten zufolge können wir von Selbstmord sprechen. Wie die russischen Medien erinnerten, führte Antow nach seiner Wahl zum Abgeordneten die Forbes-Liste der reichsten Abgeordneten und Beamten Russlands an.

    Am 25. Dezember starb plötzlich im Alter von 67 Jahren Alexander Buzakow, der Generaldirektor der russischen Schiffbaugesellschaft Admiralty Shipyards war. Wäre zu beachten, dass der Verstorbene am Bau von Schiffsträgern von Marschflugkörpern „Kaliber“ beteiligt war, die seit 10 Monaten die Ukraine bombardieren. Die Admiralty Shipyards baute 20 U-Boote des Projekts 636 „Varshavyanka“, sowie 6 Schiffe für die Pazifikflotte der Russischen Föderation. Das Unternehmen steht unter Sanktionen der zivilisierten Welt für die Teilnahme am Eroberungskrieg und Völkermord gegen die Ukraine.

    Was der Grund für den Tod des russischen Spitzenbeamten ist, ist unbekannt. Gleichzeitig ist es erwähnenswert, dass vor dem Hintergrund des Krieges heftige Kämpfe in den russischen Eliten um die Kürzung des aufgeblähten Militärbudgets begannen. Mit diesen Prozessen ist die Verwundung von Dimitri Rogozin in Donezk verbunden. Es gibt sogar hartnäckige Gerüchte, das Rogozin Koordinaten von seinem Erzfeind, dem Führer des WAGNER PMC J. Prigozhin, an die Ukraine weitergegeben wurden.

    Am 1. September starb der Vorstandsvorsitzende der Ölgesellschaft Lukoil, Ravil Maganow, in Moskau. Er fiel aus dem Fenster des Krankenhauses, in dem er behandelt wurde. In der Presse wurden völlig gegensätzliche Versionen des Geschehens geäußert. Ravil Maganow arbeitet seit 1993 in Lukoil-Strukturen, seit 2006 als Erster Vizepräsident und wurde 2020 Vorstandsvorsitzender von Lukoil.

    Am 5. Juli wurde Juri Woronow, Generaldirektor des Transport- und Logistikunternehmens Astra-Shipping, in der Region Leningrad tot aufgefunden. Wie die Medien herausfanden, spezialisierte sich Voronows Firma unter anderem auf die Ausführung von Gazprom-Aufträgen in der Arktis. Woronow wurde im Pool seines Hauses mit einer Schusswunde am Kopf gefunden.

    Anfang Juni wurden zwei VK-Manager 12 Stunden nach ihrem Verschwinden tot aufgefunden. Es handelt sich um Vladimir Gabrielyan und Sergey Merzlyakow, deren Leichen im Weißen Meer gefischt wurden.

    Im Juni wurde berichtet, dass der Ex-Chef von Rosvooruzhenie, A. Ogaryow, unter mysteriösen Umständen tot aufgefunden wurde. Laut dem Telegram-Kanal Mash wurde der Ex-Beamte, der zuvor die Fragen der militärisch-technischen Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und anderen Staaten beaufsichtigte, in seiner eigenen Hütte im Dorf Gorki-2 in der Region Moskau gefunden. Die Todesursache des 64-jährigen Ogaryow ist noch nicht geklärt. Seine Leiche wurde zur Untersuchung geschickt. Zur Information: Rosvooruzhenie ist der einzige Spezialexporteur von russischen Waffen und militärischer Ausrüstung in der Russischen Föderation.

    Am 1. Mai starb in Sotchi der Generaldirektor von Krasnaya Polyana Krukovsky. Es wird berichtet, dass der 37-jährige Krukovsky während eines Bergabstiegs zur Achipsinsky-Festung von einer Klippe gefallen ist. Er erlitt schwerste Verletzungen und starb im Krankenhaus.

    Am 4. Mai setzte der 45-jährige Wladimir Ljakischew die Todeskette fort, ein wohlhabender Geschäftsmann, der nichts mit dem Öl- und Gaskomplex zu tun hatte.

    Im Mai verstarb ein weiterer Oligarch und Milliardär in Russland: Der ehemalige Top-Manager von Lukoil, Alexander Subbotin, wurde tot im Keller aufgefunden. Er starb mit 43 Jahren.

    Im April wurde der Oligarch und Novatek-Top-Manager Sergej Protosenja tot aufgefunden. In der spanischen Villa Lloret de Mare fand die Polizei von Girona die Leichen des ehemaligen Top-Managers der Firma Novatek, Sergej Protosenja, seine Frau und seine Tochter. Wird vermutet dass das Familienoberhaupt seine Verwandten tötete und danach beging Selbstmord. Es ist bekannt, das Protosenja gehörte zum Kreis derer, die Putin nahe standen, und akzeptierte höchstwahrscheinlich Beteiligung an der Entwicklung und Umsetzung krimineller Geldwäschesysteme.

    Ein ähnlicher Vorfall hat sich am 18. April in der Hauptstadt der Russischen Föderation ereignet. In der Moskauer Wohnung wurden die Leichen des ehemaligen Vizepräsidenten der Gazprombank V. Avaev sowie seiner Frau und seiner 13-jährigen Tochter gefunden In diesem Fall erwägt eine der Versionen der Polizei auch Mord, der vom Familienoberhaupt begangen wurde.

    Viele finden Parallelen zum Tod von Vladislav Avaev im Tod eines Milliardärs, des Chefs eines großen russischen Unternehmens MedStom, das mit fortschrittlichen Technologien in der Medizin verbunden ist, Wasily Melnikow. Er sowie seine Frau Galina und zwei kleine Söhne wurden tot mit Spuren von Stichwunden in einer Wohnung in Nischni Nowgorod aufgefunden.

    Anfang März wurde der russische Öl- und Gasmagnat Michail Watford, erhängt in der Garage seines Hauses in Surrey, England, aufgefunden. Laut einer Publikation machte er ein Vermögen mit der Förderung von Öl und Gas. In den frühen 2000er Jahren wanderte er nach Großbritannien aus, änderte seine Staatsbürgerschaft und seinen Namen und nahm Immobilien auf. Laut der israelischen Ausgabe von Cursor gab Watford kurz vor seinem Tod gegenüber Freunden zu, dass er Angst vor Putins Erschießungskommandoliste hatte, auf der er selbst vor zwei Jahren stand.

    Am 25. Februar wurde Alexander Tjuljakow, stellvertretender Direktor des Einheitlichen Siedlungszentrums von Gazprom (der Schatzkammer des Unternehmens), erhängt in seiner Wohnung in St. Petersburg aufgefunden. Neben ihm lag auch ein Abschiedsbrief. Über den Inhalt wurde Stillschweigen vereinbart.

    Ende Januar 2022, noch vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine, beging der 60-jährige Top-Manager der Gazprom Invest Leonid Shulman Selbstmord. Laut russischen Medien lag eine blutige Leiche mit tiefen Schnittwunden im Badezimmer auf dem Boden, auf der Seite wurde ein Baumesser gefunden.

    Paul Goble, ein ehemaliger Berater des US-Außenministers, kommentiert die Situation so: „Was geschieht, spiegelt den völligen Zusammenbruch des Wertesystems in der Russischen Föderation wider. Die Regierung tötet nicht nur Menschen, sondern Russen töten Russen für wirtschaftlichen Gewinn. Sowohl die Regierung als auch verärgerte Angestellte oder Konkurrenten können hinter den Morden stecken. Es könnte auch das Ergebnis eines Generationenwechsels sein. Putins Regime ist nicht jung, schließlich ist der Führer bereits 70, die Leute um ihn herum sind meist gleich alt. In diesem Alter fängt man an, über einen Nachfolger nachzudenken. An wen werden sie Reichtum übertragen? An die nächste Generation. Jemanden loszuwerden, der sich in diesen Prozess einmischen könnte, ist für viele sehr verlockend.“

    Persönliche Anmerkung: Die Todesliste ist nicht vollständig…!!!

  17. Gerhard Kowalski sagt:

    Eine beachtliche Aufzählung, in der für mich nur Rogosin von beruflichem Interesse ist. Dass es auch ihn getroffen hat, scheint mir kein Zufall zu sein, nachdem sein Stammhotel acht Jahre lang unbehelligt geblieben war. Offenbar hat er nicht nur Fans.

    S Novym Godom!

    G. Kowalski

  18. Jewgeni-7 sagt:

    Herr Kowalski,

    D. Rogozin hat für die russische Raumfahrt nichts hervorgebracht, der konnte nur mit der Zunge gut poltern. Der verstorbene, Wladimir Nesterow, dagegen beteiligte sich auch an der Schaffung der Weltraumkomplexe „Zenit“, „Buran“, „Sojus-2“, „Proton-M“. Nesterow war der Generaldirektors des staatlichen Weltraumforschungs- und Produktionszentrums. M. V. Chrunichew, wo er 2005 per Dekret des Präsidenten ernannt wurde, war sozusagen auch der Generalkonstrukteur der Angara-Trägerrakete. Mit ihm wurden die ersten beiden Raketen hergestellt und gestartet. Schon vor Jahren hat er ein dickes Sachbuch über die Entwicklung der Angara-Trägerrakete in mehreren Bänden geschrieben (Космический ракетный комплекс Ангара).

    Möchte auch anmerken, dass die Lebenserwartung in Russland nach offiziellen Angaben für 2021 durchschnittlich bescheidene 70,06 Jahre beträgt. Da kommt Russland mit den westlichen Ländern, wo die Menschen bis über 86 Jahre leben (Japan, Schweiz, Südkorea), nicht mit.

  19. Gerhard Kowalski sagt:

    Vielen Dank für den Zusatz. Nesterow kenne ich natürlich auch aus meinen nunmehr gut 56 Jahren Beschäftigung mit der sowjetischen und russischen Raumfahrt. Persönlich bin ich von den ganz Großen aber nur Tschertok und Mischin mehrfach begegnet.

    G. Kowalski

  20. Jewgeni-7 sagt:

    SpaceX Jahresstatistik (Startstatistik der EROS-C3-Mission)

    Beeindruckend: Die Falcon 9 hat in diesem Jahr den ersten Orbitalstart der Welt durchgeführt und mit dem Start von EROS-C3-Mission auch das laufende Jahr abgeschlossen, dabei hat das Unternehmen neue Rekorde für sich aufgestellt.

    – 7. Start des Monats
    – 8. Stufenlandung auf dem LZ-4-Pad
    – 11. Flug der Falcon 9 B1061-Stufe
    – 32. SpaceX-Start von Vandenberg
    – 35. erfolgreiche Stufenlandung an Land
    – 60. Raketenstart Falcon 9 des Jahres
    – 61. Start des Jahres
    – 86. erfolgreiche Boosterlandung in Folge
    – 143. wiederverwendete Verkleidungsklappe
    – 160. erfolgreiche Landung der ersten Stufe
    – 170. erfolgreiche Unternehmensmission in Folge
    – 194. Falcon-Start 9
    – 203. SpaceX-Start.

    – Rekordzahl an Starts in einem Kalenderjahr – 61
    – Rekordzahl an Starts in einem Vierteljahr – 18
    – Rekordzahl an Starts in einem Monat – 7.

    – Die SpaceX-Falcon-Raketenfamilie wiederholte die Leistung der UdSSR, die 61 erfolgreiche Orbitalstarts 1980 durchführte.

  21. Gerhard Kowalski sagt:

    Eine beeindruckende Statistik.

    G. Kowalski

  22. Jewgeni-7 sagt:

    Chinas Raumfahrt, heute und morgen

    Mit den Starts 63 und 64 kurz vor Ende dieses Jahres beendet China sein erfolgreichstes Jahr der Raumfahrt. Von 64 Starts waren 62 erfolgreich, und nur zwei waren erfolglos: die Hyperbola-1-Trägerrakete, der im Mai nicht in den Orbit eintrat, und der jüngste erste Start von ZhuQue-2. Dreiundfünfzig dieser Starts waren Teil der Chang Zheng-Fahrzeugfamilie, von denen 39 noch hypergolische Varianten waren. Anmerkung: Ein hypergolischer Treibstoff, der in einem Raketentriebwerk verwendet wird, dessen Bestandteile sich spontan verbrennen, wenn sie miteinander in Kontakt kommen. Von allen CZ-Starts im Jahr 2022 waren 74% hypergolisch, gegenüber 82% im Jahr 2021.

    Aber es sind nicht nur Chang Zheng-Träger, die sich verändern. Der Markt für kleinere Raketen außer CZ wächst jedes Jahr. Im Jahr 2022 debütierten mehrere von ihnen sowie der Start von Kuaizhou-1A viermal in einem Kalenderjahr. Diese Anzahl von Starts macht es zur vierthäufigsten Rakete, die 2022 aus China gestartet wurde, hinter CZ-2D und 4C und überholt Raketen wie die CZ-3B / E und alle Chang Zheng-Raketen der nächsten Generation Chinas.

    Die Raumstation Tiangong stand 2022 im Mittelpunkt des chinesischen Raumfahrtprogramms. Im Juli 2022 wurde das Modul Wentian erfolgreich zur Station gestartet und in nur 13 Stunden angedockt. Und nur wenige Monate später, an Halloween, tat das Mengtian-Modul dasselbe und schloss die erste Montagephase der Tiangong-Station ab. Dieses Jahr markierte auch den Beginn der dauerhaften Besiedlung der Station, da China nun durch regelmäßige Missionen auf Shenzhou-Schiffen und Nachschubmissionen auf Tianzhou-Lastwagen eine permanente Besatzung im Weltraum unterhalten wird. Im Jahr 2022 gab es viele davon: Im Laufe des Jahres wurden sechs Starts zur Station durchgeführt, darunter zwei Modulstarts.

    Was die Debüts betrifft, so fand 2022 der Erstflug des Chang Zheng 6A statt, des ersten chinesischen Hybridträgers, der mit Feststoff- und Flüssigkraftstofffernsteuerungen betrieben wurde.

    Der ZhuQue-2-Träger machte Ende Dezember dieses Jahres Schlagzeilen, da er nicht mit festem Brennstoff, sondern mit Methan betrieben wurde, als das chinesische Unternehmen LandSpace versuchte, Relativity und SpaceX voraus zu sein und als erster mit einer methanbasierten Rakete in den Orbit einzutreten. Nach der Anomalie der zweiten Stufe scheiterte der Start, und der Titel der ersten Methanrakete im Orbit bleibt im Jahr 2023 noch offen.

    Mit Blick auf die Zukunft wird 2023 sicherlich ein weiteres arbeitsreiches Jahr für die chinesische Raumfahrt sein. Mit der möglichen Hinzufügung eines Weltraumteleskops zur Station, zwei weiteren Rotationen der Besatzung der Station und mehreren weiteren Raketenstarts verspricht das neue Jahr weitere Höhepunkte der chinesischen Raumfahrt.

    Mit einem ständig wachsenden kommerziellen Sektor in China und modernen chinesischen Raketen, die immer mehr Missionen durchführen, könnte 2023 das Jahr sein, in dem Chang Zheng-Raketen den größten Teil der Nutzlast nicht mehr starten werden. Dieser Übergang hängt weitgehend von Unternehmen wie LandSpace oder i-Space ab, die die Produktion steigern werden. Aber andere Raketen könnten ins Spiel kommen. Da Unternehmen wie LinkSpace, Galactic Energy oder Space Pioneers ihre ersten Starts im Jahr 2023 planen, könnte dies einen Teil der Nutzlast von Chang Zheng-Trägern freisetzen und einen schnelleren Ausstieg dieser Raketen ermöglichen, wie vor einigen Jahren geplant.

    Die hohe Startfrequenz und kostenoptimierte Raketen der Chang Zheng Familie, wie die Chang Zheng 11, können auch die Belastung von Raketen mit giftigem Treibstoff reduzieren. Vor allem angesichts der Seestartfähigkeit einiger dieser Raketen aus dem Gelben Meer, die eine schnelle Erhöhung der Startfrequenz ermöglichen könnten, da sie die Ressourcen der bereits stark belasteten landgestützten Weltraumhäfen Chinas nicht erhöhen werden.

    Chinesisches Durchmusterungs-Weltraumteleskop

    Der Start des Teleskops CSST, auch Xuntian genannt, ist für Dezember 2023 mit einer Chang Zheng 5B-Rakete geplant. Es ist ein Weltraumteleskop mit einem zwei Meter langen Hauptspiegel, der umfangreiche Feldbeobachtungen des Nachthimmels ermöglicht. Es ist geplant, im Laufe der 10 Jahre der Mission bis zu 40% des Himmels mit einer 2,5-Megapixel-Kamera zu beobachten. Zu seinen Forschungszielen gehören die Suche nach Dunkler Materie, die Erforschung der Kerne von Galaxien sowie die Entdeckung und Untersuchung erdnaher Asteroiden.

    Ein einzigartiges Merkmal des Xuntian-Teleskops (Weltpremiere) wird seine Nähe zur Raumstation Tiangong sein. Dadurch kann das Teleskop regelmäßig für Betrieb und Wartung angedockt werden. Ursprünglich war geplant, ohne die Möglichkeit eines freien Fluges an die Station anzudocken. Dies änderte sich jedoch später, als Xuntian nun Erderkundungsziele enthielt. Vor diesem Hintergrund war eine höhere Mobilität erforderlich, was zur Nutzung von Freiflugmöglichkeiten führte.

    Weiterer Ausbau der chinesischen Raumstation

    Eine aktuelle Grafik von CCTV zeigt eine weitere Expansion der chinesischen Raumstation. Das Bild zeigt eine chinesische Station mit einem Shenzhou-Schiff und einem neuen Modul, das an die Station angedockt ist. Darüber hinaus ist Chinas bemanntes Raumschiff der nächsten Generation im Bild an die Station zu sehen, wurde auf Twitter veröffentlicht. Das wird 2023 wahrscheinlich nicht passieren, aber vielleicht erfahren wir in diesem Jahr mehr über die Funktionen.

    Darüber hinaus kann dies der Beginn der zweiten Phase des Ausbaus der Station mit einer großen Anzahl von Modulen und Fähigkeiten sein. Das Rendering zeigt vier weitere mögliche Erweiterungsports auf der chinesischen Raumstation, die viele weitere Module ermöglichen Anzudocken, als auch zwei neue Hülsen für die Sonnenkollektoren.

    Internationale Zusammenarbeit

    Der Space Variable Objects Monitor (SVOM) ist ein Joint Venture zwischen der China National Space Administration (CNSA) und der französischen Raumfahrtagentur (CNES). Es ist ein Röntgenteleskop, das Mitte 2023 mit einer Chang Zheng 2C-Rakete starten soll und den Gammastrahlenausbruch untersuchen soll, der durch die Explosion supermassereicher Sterne emittiert wird. Es ist geplant, den Ort aller Arten von Gammastrahlenausbrüchen zu erkennen und zu bestimmen sowie diese Ausbrüche für zukünftige Forschungen genau zu analysieren und zu charakterisieren. Es ist eine dreijährige Operation geplant, unterstützt von bodengestützten Forschungsstationen, die zusätzliche Daten während Gammastrahlenausbrüchen liefern werden.

    Eine weitere potenzielle Nutzlast für die Zusammenarbeit im Jahr 2023 ist die Einstein-Sonde, die möglicherweise Ende 2023 von China aus starten soll. Es ist ein Weltraumteleskop zur Beobachtung von Röntgen- und elektromagnetischen Phänomenen sowie Gezeitenstörungen in der Nähe von Schwarzen Löchern. Dieses Projekt trägt auch Nutzlasten der ESA und des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik. Es muss aber noch geklärt werden (politische Gründe), inwieweit die Nutzlasten von ESA und Max-Planck noch in der Mission enthalten sind.

    Nach 2023

    Die Raketenfamilie Chang Zheng 5 wird nach 2023 deutlich erweitert. Es wurde früher Rocket 921 genannt und wird für Chinas Bemühungen, sein bemanntes Mondprogramm zu beschleunigen, von entscheidender Bedeutung sein. Die Rakete soll derzeit im Jahr 2027 debütieren und 25 Tonnen im translunaren Injektionsmodus starten, wodurch große Nutzlasten zum Mond gestartet werden können. Ein kürzlich veröffentlichtes Rendering demonstrierte erneut eine Trägerrakete der nächsten Generation, die auch für Chinas Mondambitionen genutzt werden könnte.

    Chang Zheng 9 am Horizont Chinas

    Hier handelt sich um eine 110 Meter hohe Rakete mit einen Durchmesser von 10 Meter und einer Nutzlast bis zu 150 Tonnen, was sie zu einer Starship-ähnlichen Rakete macht und derzeit für 2030 oder später geplant ist. Im vergangenen Jahr hat die Rakete mehrere bedeutende Updates erhalten. Wenn die verschiedenen Designs allmählich zu einem endgültigen Design verschmelzen, wird Chang Zheng 9 vielleicht im Jahr 2023 einen klareren Weg zum Start erhalten. Erstmals wurden auf dem Internationalen Luft- und Raumfahrtkongress 2013 Informationen über die Rakete Long March 9 präsentiert. Diese Rakete sollte ihre amerikanischen Gegenstücke – Saturn 5 und SLS – übertreffen. Dann wurde berichtet, dass diese superschwere Rakete in der Lage sein wird, mehr als 180 Tonnen Nutzlast in die Erdumlaufbahn zu bringen.

    Laut einer Veröffentlichung hat aber China beschlossen, das ehrgeizige Projekt zur Schaffung einer superschweren Einweg-Trägerrakete Long March 9 aufzugeben. Bilder von der internationalen Luftfahrtmesse Airshow China 2022 zeigen, das auf der Rakete Gitterruder auf der Zentraleinheit angebracht waren, ähnlich denen der wiederverwendbaren SpaceX Falcon 9-Trägerrakete. Eine Mehrweg-Trägerrakete ist eine absolut richtige Entscheidung.

    Es ist wirklich bewundernswert, wie sich die Chinesische-Raumfahrt entwickelt und längst Russland (Obervolta mit Atomraketen, so nannte der damalige deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt die UdSSR) überholt hat.

    Всего наилучшего в Новом Году и крепкого здоровья всем читателям и господину Ковальскому !

  23. Gerhard Kowalski sagt:

    Ganz herzlichen Dank für Ihren umfassenden Hintergrund zur chinesischen Raumfahrt sowie für ihre netten Grüße und Wünsche an mich und meine Leser zum neuen Jahr.

    Do swidanija v novom godu!

    G. Kowalski

  24. Jewgeni-7 sagt:

    Russische wissenschaftliche Geräte auf dem Mars

    Die Bolschewiki hegten eine besondere Liebe zum Mars. Die russischen Sozialdemokraten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts waren sehr Progressiv und verfolgten aufmerksam die Nachrichten der Technikwissenschaft. Sie konnten einfach nicht an dem „Marsfieber“ vorbeigehen, das damals die gesamte aufgeklärte Welt erfasste.

    Offiziell wurde das Symbol „Der Stern des Mars mit einem Pflug und einem Hammer“ durch den Befehl von L. Trotzki vom 7. Mai 1918, Dekret Nr. 321, genehmigt, es wurde auch folgendes gesagt: „Das Abzeichen der Roten Armee ist Eigentum von Personen, die in der Roten Armee dienen. Personen, die nicht im Dienst der Roten Armee stehen, werden gebeten, diese Schilder unverzüglich zu entfernen. Bei Nichtbefolgung dieser Anordnung werden die Täter vor ein Militärgericht gestellt.“ Auch der Wappen der Sowjetunion zeigt exakte Proportionen der Entfernung der Erde (1 AE.) und des Mars (1,5 AE.) von der Sonne. Es gibt auch einen Brief von Lenin aus dem Jahr 1908, in dem er H.G. Wells‘ Artikel „Creatures Living on Mars“ zitiert. Wenn wir nun auf die bekannte historische Tatsache zurückgehen, dass Lenin persönlich das Wappen der UdSSR genehmigte, wird deutlich, dass er das Bild des Mars bewusst als Symbol einer technologisch fortgeschrittenen kommunistischen Zivilisation in das Wappen einführte. Damals waren viele überzeugt, dass der Mars bewohnt war und für die Bolschewiki war auch klar, das auf dem Planeten nur eine kommunistische Welt herrschen kann.

    Die erste Erwähnung des fünfzackigen Sterns wurde in Mesopotamien gefunden und stammt aus dem Jahr 3000 v. Chr. Unter den alten Juden diente ein Stern mit fünf Strahlen als Symbol der Stadt Jerusalem.

    Zur heutigen Realität: Zur Zeit arbeiten 39 Instrumente im Weltraum, die am IKI entwickelt wurden, an 10 inländischen und 6 ausländischen Raumfahrzeugen im erdnahen Weltraum, in der Nähe des Mondes, des Mars und auf dem Weg zum Merkur. Auf der ISS wird 1 wissenschaftliches Experiment durchgeführt.

    Der Mars, ein Lebenstraum von Koroljow, ist für Russland unerreichbar, fast alle Flüge sind kläglich gescheitert, nicht aber für einige wissenschaftliche Geräte. Am Dienstag, den 13. September 2022 veranstaltete das Weltraumforschungsinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften ein Seminar, das 35 Jahren der Gesamtarbeit russischer wissenschaftlicher Instrumente zur Erforschung des Mars gewidmet war. Auf dem Seminar sprachen Wissenschaftler über die wichtigen Entdeckungen, die mit Hilfe der Instrumente HAND, DAN und FREND gemacht wurden, die den Roten Planeten sowohl aus seiner Umlaufbahn als auch an der Oberfläche erforschen.

    Seit Februar 2002 misst das auf dem amerikanischen Orbiter Mars Odyssey installierte HAND-Spektrometer die Neutronenstrahlung des Mars, dank der globale Karten der Wasserverteilung in der oberen Schicht bis zu einer Tiefe von 1 m erstellt wurden. Wassereis in den Polarkappen wurde in den nördlichen und südlichen Polarbreiten sowie in gemäßigten Breiten entdeckt. Über 20 Erdenjahre (oder etwa 10 Marsjahre) beobachteten Wissenschaftler mit HAND ein Dutzend saisonaler Jahreszyklen des Mars und bestimmten die Schwankungen des Marsklimas von Jahr zu Jahr. Dem Instrument zufolge wurde ein Landeplatz für den amerikanischen Phoenix-Apparat ausgewählt, der 2008 das Vorhandensein von Wassereis in der Polarregion des Roten Planeten bestätigte.

    Seit August 2012 ist der DAN-Detektor (Dynamic Albedo of Neutrons) auf dem amerikanischen Rover Curiosity im Gale-Krater auf dem Mars im Einsatz, der in 10 Jahren mehr als 28 km zurückgelegt hat. DAN ist der erste aktive Neutronendetektor in der Geschichte der wissenschaftlichen Kosmonautik, der in Russland speziell für die Erforschung des Mars durch Neutronenprotokollierung entwickelt wurde. Die DAN-Ausrüstung umfasst eine Neutronenkontroll- und Detektionseinheit, die am Weltraumforschungsinstitut der Russischen Akademie der Wissenschaften entwickelt wurde, und einen gepulsten Neutronengenerator, der am Dukhov All-Russian Research Institute of Automation (einem Roskosmos Unternehmen) entwickelt wurde. Die Analyse von Messdaten der DAN-Ausrüstung entlang der Route des Rovers kann dazu beitragen, die sakramentale Frage nach der Existenz von Leben auf dem alten Mars zu beantworten.

    Für 10 Jahre Arbeit auf der Marsoberfläche führte das russisch-amerikanische Team des DAN-Experiments mehr als 5.000 Dienstschichten als Teil der Rover-Kontrollgruppe durch und stellte die tägliche Planung des wissenschaftlichen Programms des Rovers in einem Teil des DAN-Experiments sicher. Insgesamt wurden fast 1.500 Sitzungen der Neutronensondierung der Marsoberfläche durchgeführt, oder etwa drei Sitzungen pro Woche. Der Neutronengenerator erzeugte mehr als 15 Millionen Pulse Neutronenstrahlung und überstieg damit immer wieder seine technischen Ressourcen, funktioniert aber gleichzeitig normal und störungsfrei auf der Marsoberfläche.

    Das DAN-Team markierte ein Jahrzehnt der Arbeit auf dem Mars, indem es einen Katalog wissenschaftlicher Messdaten zusammenstellte, die detailliert zeigen, wie sich der Wasser- und Chlorgehalt im Boden entlang der Route des Rovers verändert. Dieser Katalog erschien 2022. Die Beschreibung und die wichtigsten Ergebnisse des DAN-Experiments wurden in 27 Artikeln in russischen und amerikanischen wissenschaftlichen Fachzeitschriften vorgestellt.

    Im DAN-Experiment wurde festgestellt, dass die moderne Oberfläche des Bodens des Gale-Kraters eine Wasserkonzentration von 0 bis 6% aufweist, und die größten Werte werden genau dort beobachtet, wo andere Instrumente das Vorhandensein hydratisierter Mineralien beobachten, die in der vorherigen Ära gebildet wurden, als der Krater mit Wasser gefüllt war. Der Boden am Boden des Kraters hat einen variablen Salzgehalt, der von 0% bis 2,5% reicht. Es wurde festgestellt, dass verschiedene geomorphologische Formationen, durch die die Route des Rovers verlief, unterschiedliche Konzentrationen von Grundwasser und Chlor aufweisen. Diese Daten ermöglichen, die Art der Prozesse zu bestimmen, die zu ihrer Entstehung in verschiedenen Epochen der Entwicklung des Planeten geführt haben.

    Ein wichtiges Ergebnis des DAN-Experiments war auch die Messung der marseigenen Neutronenstrahlung. Um die Größe der Neutronenkomponente der Marshintergrundstrahlung abzuschätzen und mit den Daten von Dosimetern zu vergleichen, die auf der Oberfläche und im Orbit des Planeten arbeiten, ist es notwendig, einen möglichen Flug von Astronauten zum Mars vorzubereiten. Das DAN-Spektrometer verwendet das Neutronenprotokollierungsverfahren, das auf der Erde bei der Exploration von Öl- und Gasquellen eingesetzt wird. Die Methode basiert auf der Suche nach dem chemischen Element Wasserstoff mittels Neutronendetektion.

    „Der Neutronengenerator (NG) sendet kurze (~1 μs), aber starke Neutronenpulse mit einer Energie von 14 MeV und einer Frequenz von 10 Hz aus. Neutronen dringen in der Nähe des Rovers in verschiedene Tiefen (bis zu 1 m) in den Boden ein und interagieren mit den Kernen der Atome der Materie. Bei Streureaktionen auf die Kerne verlieren sie Energie, verlangsamen sich, und einige von ihnen kommen aus dem Boden zurück und werden vom Detektor aufgezeichnet. Das DAN-Gerät misst das Zeitintervall zwischen dem NG-Puls und den Momenten der Ankunft albedischer Neutronen im Detektor. In Gegenwart von Wasserstoff (Wasser) im Boden erfolgt die Abbremsung von Neutronen effizienter und der Anteil langsamer Neutronen an der schlechten Strahlung nimmt zu. Dies führt zu einer Änderung der Verteilung der Ankunftszeit von Neutronen im Detektor“, so die Aussage von Gennadij Timoschenko, stellvertretender Direktor des Labors für Strahlenbiologie des JINR für Strahlenphysik.

    Seit 2017 kartiert das FREND-Teleskop auf dem Trace Gas Orbiter (ein Projekt von Roskosmos und der European Space Agency ExoMars-2016) den Mars mit einer räumlichen Auflösung, die HAND um eine Größenordnung überlegen ist. Fünf Jahre lang ermöglichten die Daten des Geräts die Erstellung einer detaillierten Karte der Verteilung des unterirdischen Wassers und die Erkennung von 23 Gebieten im Äquatorgürtel mit hohem Wassergehalt, darunter ein ungewöhnlich hoher am Grund einer Schlucht im Mariner Täler. Wissenschaftler vermuten, dass es sich um einen möglichen unterirdischen Gletscher in der Nähe des Äquators handelt. Das Teleskop war das einzige Instrument, das während des Fluges zum Mars fast kontinuierlich funktionierte. Es wurde am 21. April eingeschaltet und am 15. September ausgeschaltet, als das Raumschiff mit den Vorbereitungen für seine Ankunft auf dem Mars begann.

    Das FREND-Instrument enthält auch das dosimetrische Gerät Lyulin-MO, das die Strahlung misst und es uns ermöglicht, die Strahlungssituation im Weltraum und auf der Marsoberfläche zu beurteilen. 5 russische Institute und ein bulgarisches Institut waren an der Entwicklung des FREND-Geräts beteiligt.

    FREND, steht für Fine Resolution Epithermal Neutron Detector (hochauflösender epithermaler Neutronendetektor), an Bord des künstlichen Satelliten Mars Trace Gas Orbiter ermöglichte es, auf dem vierten Planeten eine Reihe von „Ablagerungen“ von Eis zu finden, die bisher für den Nachweis unzugänglich waren. Es ist besonders seltsam, dass es diesmal möglich war, große Mengen Wassereis in warmen Gebieten des Planeten zu identifizieren, wo es theoretisch schwieriger für Wassereis ist, es zu konservieren. Wie genau er dorthin gekommen ist, ist noch nicht klar. Die entsprechende Arbeit wurde im Journal of Geophysical Research Planets veröffentlicht.

    FREND-Detektoren werden durch einen Schirm aus neutronenabsorbierenden Materialien geschützt. Dadurch kann er Neutronen genau im rechten Winkel von ihm nach unten „sehen“, was die Auflösung des Geräts als Ganzes deutlich erhöht. Aus diesem Grund wurde mit seiner Hilfe die detaillierteste Karte des Vorhandenseins von Wasserstoff in der oberen Schicht des Marsbodens erstellt. Von besonderem Interesse sind die Punkte in der Nähe des Landes Arabien und in der Mitte. Nach neuen Daten beträgt das Wasser im Boden dort 23-24%. Eine derart hohe Konzentration weist deutlich auf das Vorhandensein von reinem Wassereis (nicht einmal Permafrost im üblichen Sinne des Wortes) im oberen Meter hin. Es stellt sich heraus, dass es nur von einer dünnen Sandschicht bedeckt ist, obwohl beide Punkte in sehr niedrigen Breiten liegen. Es bleibt unklar, warum das Eis dort während all dieser Zeit nicht zu Wasserdampf sublimiert wurde.

    Darüber hinaus befinden sich mehr als 20% des Wassers in der Schlucht des Mariner-Tals. Die Marinertäler gelten als einer der vielversprechendsten Orte für die Anordnung von Forschungsstationen. In der Tiefe erreichen sie 11 Kilometer (dies sind die tiefsten Schluchten des Sonnensystems), so dass an ihrem Boden der atmosphärische Druck höher ist als auf dem Planeten als Ganzes. In regelmäßigen Abständen bilden sich dünne Wasserdampfwolken und sogar Morgennebel über den Tälern.

    Die Verfügbarkeit von Wasser ist entscheidend für den Aufbau einer Forschungsbasis auf dem Mars. Hohe Breiten (über 60 Grad) sind dafür jedoch nicht sehr geeignet. Es gibt viel niedrigere Durchschnittstemperaturen, im Winter ist es sehr schwach, Sonnenkollektoren zu verwenden, und die Suche nach marsianischem Bakterienleben hat wenig Aussichten. Niedrige Breiten, das zeigen jetzt die FREND-Daten, sind besser geeignet für den Aufbau einer bemannten Marsstation. Die realistischsten Projekte für einen Flug zum Mars – Starship – erfordern unweigerlich die Gewinnung von Raketentreibstoff für den Rückflug vor Ort.

    Methoden zur Gewinnung von Treibstoff auf dem Mars haben Elon Musk und seine Ingenieure bei SpaceX theoretisiert, die darüber nachdachten, Kohlendioxid und Wasser aus Eis auf dem Mars zu nutzen, um den notwendigen Kohlenstoff und Wasserstoff zur Erzeugung von Methan zu erhalten. Einige Experimente wurden auch auf der ISS durchgeführt, aber der Weg zu vollständigen Umsetzung des Vorhabens wird noch viel Mühe und Zeit erfordern. Ja, früher floss Wasser auf der Marsoberfläche, aber das lag daran, dass die Atmosphäre damals viel dicker war als heute.

    Geheimnis um Phobos-2

    Im Jahr 1988 wurden in der Sowjetunion zwei Sonden, Phobos-1 und Phobos-2, zum Roten Planeten gestartet. Die Station Phobos-2 wurde Anfang 1989 erfolgreich in die Umlaufbahn um den Mars gebracht, anderthalb Monate lang führte sie eine umfassende Studie über die Marsinfrastruktur durch. Nur im sichtbaren optischen Bereich, aber auch im infraroten Bereich. Am 27. März 1989 noch Während der Fernsehaufnahmen von Phobos ging der Funkkontakt zu der Sonde verloren.

    Boris Bolitskiy, ein Wissenschaftskorrespondent des Moskauer Radios, sagte, dass kurz vor dem Verlust des Funkkontakts mit Phobos-2 viele ungewöhnliche Bilder zur Erde gesendet wurden, darunter ein mysteriöser Schatten auf der Marsoberfläche. Der Bericht besagt weiter, dass sich diese Objekte entweder auf der Oberfläche des Mars oder in der unteren Atmosphäre befanden. Sie hatten eine Länge von 20 bis 25 Kilometern und ähnelten keiner bekannten geologischen Formation.

    Einige Jahre später, 1991, sprach Maria Popowitsch darüber auf einer Konferenz. Sie sagte, dass die Fotos die von Phobos-2 aufgenommen wurden, um ein außerirdisches Mutterschiff handle, dass die Sonde lahmlegte. Die Bilder sind authentisch, aber die letzten drei Bilder, die Phobos-2 zur Erde geschickt hat, wurden nicht offiziell veröffentlicht. Das fremde Raumschiff, so die Analysen der Bilder, war etwa 20 km Lang und 1,5 km Breit, sehr deutlich auf dem einen streng geheimen Infrarotfoto zu sehen. Es scheint sich in der Atmosphäre zwischen der Sonde und der Marsoberfläche zu befinden. Dass es sich hierbei nicht um eine optische Täuschung handelt, belegt die Tatsache, dass die Struktur von zwei unterschiedlichen Farbkameras in leicht unterschiedlichen Winkeln fotografiert wurde. Und es manifestiert sich auch sehr deutlich im Infrarotrahmen.

    Laut M. Popowitsch wurden die ungewöhnlichen Fotos von Phobos 2 sogar vom sowjetischen Generalsekretär Michail Gorbatschow und Präsident Bush auf der Malta-Konferenz diskutiert.

    Die Begegnung mit fremden Mutterraumschiffen ist aber nicht neu. Schon vor vielen Jahren hat ein japanischer Pilot einer B-747 Frachtmaschine ein gigantisches Mutterraumschiff sehr deutlich gesehen. Nach der Landung wurde er von vielen Experten befragt und detaillierte Zeichnungen wurden erstellt. Nach Aussage des Piloten hatte das Raumschiff einen Durchmesser von etwa 500 Meter, es war also so groß wie ein Flugzeugträger !!!

  25. Gerhard Kowalski sagt:

    Vielen Dank für diese großartige Dokumentation.
    Hatten Sie das in der Schublade oder nur Langeweile zum Jahresende?

    Wenn Koroljow nicht so früh gestorben wäre, sähe die Mars-Bilanz der Russen heute ganz anders aus. Aber Mischin konnte oder durfte ja sein Marsprojekt nicht fortsetzen. Der Rest ist Geschichte.

    Was Maria Popowitsch angeht, so habe ich mich in meiner Moskauer Zeit immer wieder gefragt, warum sie neben klugen Sachen auch so machen Unsinn in die Welt setzen durfte. Hat ihr Gatte auf Zeit, Pawel, sie geschützt?

    Falls wir uns bis dahin nicht mehr lesen, wünsche ich Ihnen ein schönes russisches Weihnachtsfest mit einer prächtigen Jolka.

    G. Kowalski

  26. Jewgeni-7 sagt:

    Herr Kowalski, seien sie unbesorgt, mein Intermezzo geht langsam hier zu Ende. Bezüglich ihrer Bemerkung über M. Popowisch, das sie Unsinn in die Welt setzte, so habe ich zumindest verstanden, zeugt von ihrer starker Unwissenheit und ist zugleich, wie bei vielen deutschen, eine typische deutsche Überheblichkeit zu bestimmten Themen. Deshalb erlaube ich mir, als Vertreter der Präastronautik und des russischen Kosmismus, ohne zu winseln, wie manche Journalisten das machen, mit glasklaren Fakten auf die Themen einzugehen, darunter über ihr Traumland die Sowjetunion.

    Ein Land am Abgrund

    Vor einigen Tagen hatten wir den 100 Jahrestag der Gründung der UdSSR, das den Menschen zu einer blühenden Zukunft führen sollte. Aber viel schlimmer ist gekommen, von allen Gesellschaftsschichten wurden gigantische Opfer gebracht. Mehr noch: Das Land wurde in einen Trott von Gewalt, Tyrannei, Denunziationen, gegenseitiger Zerstörung versetzt, und auf diesem Sauerteig wuchsen jene Kader (Putin und andere) und Traditionen, die in der Tat das Schicksal heute bestimmen und weiterhin das Schicksal der Welt beeinflussen. Es folgten viele Kriege bis in die heutigen Tage, wo Konzentrationslager und Folterkammer eine hohe Priorität haben. Die derzeitige russische Regierung wird manchmal als „Zar der Anti-Midas“ bezeichnet, was bedeutet, dass sie mit ihrer Berührung alles nicht in Gold verwandelt, wie dieser mythische Zar, sondern in die genau entgegengesetzte Substanz. Das Land zerfällt, formt sich zu einen führenden faschistischen Terrorstaat, träumt von den Einsatz seiner Atomwaffen um andere Völker zu unterdrücken. Die ganze zivilisierte Welt will nichts mit solchen Menschen zu tun haben, selbst die russische Raumfahrt steht auf verlorenen Posten…und von den ruhmreichen einigen Erfolgen bleiben nur Schatten übrig, die ständig ausgeleuchtet und glorifiziert werden.

    In den Jahren 1905-07 haben die Russen ihre Probleme meisterhaft gelöst, die Duma-Monarchie wurde gegründet, der Autokratie ein Ende gesetzt, die Zensur abgeschafft, politische Parteien, Gewerkschaften, die Genossenschaftsbewegung, den Aufstieg der Wirtschaft, Wissenschaft, Russland wurde ein offenes Land. Die Aussichten waren sehr gut, bis 1917 die Terroristen an die Macht kamen.

    Im zwanzigsten Jahrhundert experimentierte Russland mit dem Kommunismus. Und im XXI Jahrhundert beherrscht der Faschismus das Land. Heute kann in Russland jeder ins Gefängnis gehen, nur weil man mit dem offiziellen Standpunkt nicht einverstanden ist. Im Jahr 2022 wurden 22 neue repressive Gesetze verabschiedet, mehr als 20.000 Menschen im Land inhaftiert, fast 400 Strafverfahren eröffnet und etwa 200.000 Websites blockiert. Ab Januar wurde eine militärische Zensur eingeführt… Am Mittwoch hat sich D. Rogozin mit einer absolut unseriöser Behauptung zurückgemeldet…er beschuldigt massiv Frankreich… Ja, wie das ganze Land, so auch die dortigen Menschen sind fast unheilbar krank.

    Das Regime, das wir Anfang der 2020er Jahre hatten, endete mit der faktischen Abschaffung der Verfassung, ein staatsfeindlicher Putsch in Russland und der Staat wurde zerstört. In der Tat wurde eine neototalitäre Diktatur errichtet, und solche Diktaturen können nicht friedlich leben, sie führen einen Bürgerkrieg gegen ihr eigenes Volk und einen imperialistischen Krieg gegen die Völker, besonders gegen diejenigen, die in der Nähe sind, und ihren eigenen Weg gehen möchten…

    Laut der globalen Datenbank zur Verfolgung von Sanktionen Castellum wurden der Russischen Föderation seit Ende Februar letzten Jahres mehr als 10.000 Beschränkungen auferlegt. Im Allgemeinen seit 2014, als die Russische Föderation die Krim und einen Teil des Territoriums des Donbass besetzte, fast 13 Tausend.

    Nach konservativsten Schätzungen haben seit Ende Februar mindestens 700.000 Menschen Russland verlassen. Mit den zwei Migrationswellen verließen etwa 100.000 IT-Spezialisten Russland und kehrten nicht zurück – das sind insgesamt etwa 10% der Mitarbeiter russischer IT-Unternehmen, sagte der Leiter des Statistikministeriums Maksut Shadaev. Seit Beginn der Mobilisierung haben fast 1 Million Menschen Russland verlassen (Info Oktober), sagte eine Quelle aus dem Kreml, es sei aber nicht möglich zu berechnen, wie viele Menschen das Land für touristische Zwecke verlassen hätten.

    Was die meisten nicht wissen: Viele russische Frauen fliegen nach Argentinien, um dort ihre Kinder zu gebären. Argentinien erlebt einen Boom im Geburtstourismus unter russischen Frauen, da jedes dort geborene Kind, automatisch die dortige Staatsbürgerschaft erwirbt. Russland ist seit langem nicht in der Lage, die Pflichten des „Mutterlandes“ zu erfüllen, daher ist die Geburt in Argentinien eine kluge Entscheidung der Frauen.

    In den östlichen Nachbarländern schreitet die Dekommunisierung voran, es werden alle sowjetische Denkmäler, die die sowjetische Ideologie verherrlichten, abgerissen. Nur in der Ukraine wurden zwischen 2013-2017 mehr als tausend Lenin-Denkmäler demontiert. Karol Navrotsky, Direktor des Instituts für Nationales Gedenken Polens, ist sich sicher, dass „rote Sterne keinen Platz im öffentlichen Raum des freien Europas haben.“

    Philosophische Dampfschiffe

    Es gibt ein russisches Sprichwort: „Der Fisch sucht, wo es tiefer ist, und der Mensch sucht, wo es besser ist“, und es scheint, dass die Nachkommen der sowjetischen Führer von Lenin, Stalin, Gorbatschow, als auch andere von dieser Formel geleitet wurden. Schon in jungen Jahren kannten sie eines der Grundpostulate des Marxismus-Leninismus: „Dialektik ist keine abstrakte Theorie, sondern eine militärische Waffe im Kampf um Reorganisation.“ Einige von ihnen ordneten ihr Leben dialektisch neu und haben das Land der bolschewistischen Mörder verlassen, landeten dort, wo es natürlich besser ist, also im Westen. Die Liste der Leute ist sehr lang… Selbst die Tochter des Verteidigungsministers, Schoigu, hat die Staatsbürgerschaft eines NATO Landes und die Kinder russischer Beamter, Sicherheitsbeamter und Parlamentsabgeordneter machen trotz des Krieges und der Sanktionen gegen ihre Eltern Urlaub in NATO- und EU-Ländern. Ja, so widerlich sind die Russen…

    Vor 100 Jahren, genau gesagt am 29. September 1922, haben die ersten Philosophischen Dampfer das Land der Bolschewiki verlassen, damit wurde Russland schnell dumm. Auf Lenins persönlichen Befehl wurden die besten Köpfe ihrer Zeit aus dem Land vertrieben – Philosophen, Ökonomen, Schriftsteller, Professoren, Ingenieure, es waren Menschen unterschiedlicher politischer Ansichten, vereint durch ein Gefühl – sie mochten die Sowjetmacht, ihre Grausamkeit und barbarischen Managementmethoden nicht. Es gab viele Dampfschiffe mit vertriebenen aus Petrograd, Odessa, Sewastopol, Moskau und anderen Städten….es war Lenins Entscheidung, die Intelligenz unblutig zu säubern. Die meisten der Ausgeschlossenen waren nicht nur Vertreter freier Berufe, sondern vor allem professionelle Wissenschaftler, die an Hochschulen lehrten. Heute sprechen wir von philosophische Flugzeugen und sehen, wie die junge IT-Intelligenz ihr Land unwiderruflich verlassen.

    Fraglicher Koroljow Leistung

    Ihre Aussage zu Koroljow und der russischen Marsprojekte ist sehr trivial und zeugt von wenig Sachkenntnis, selbst so ein bemannter Marsflug der für 1975 geplant war, war nur ein Traum auf dem Papier. Wenn ein Land technologisch und politisch unterentwickelt ist und keine dafür notwendigen Ressourcen hat, sind großangelegte Projekte zum Scheitern verurteilt. Das beste Beispiel ist die N-1 Trägerrakete und die spätere treffende Analyse von Mischin. Das Russland als erstes Land in den Weltraum vorgestoßen ist, hat mit einer angeblichen kommunistischen Überlegenheit, die von der Propaganda hoch gepriesen wurde, absolut nichts zu tun, die hatten eben Glück dass die USA es nicht glauben wollten, das die Sowjets als erste sein werden. Selbst der Gagarin Flug hätte beinahe tragisch geendet.

    Für mich persönlich steht der deutsche Pionier, Wernher von Braun, seine V2 erreichte als erste von Menschen gebaute Maschine den Weltraum, diente als Vorlage für die russische R7 und später mit der Saturn den Weg der Menschheit zum Mond bahnte, an erster Stelle, weit abgeschlagen folgt für mich Koroljow. Die verschiedenen Saturn Trägerraketen der damaligen Zeit hatten keine Fehlstarts, waren alle erfolgreich, die Koroljow Trägerraketen explodierten wie am laufenden Band.

    UFOs in der Antike

    Fakt ist: So lange es die Menschen gibt, so lange gibt es außerirdische Besuche, nachzulesen in alten Aufzeichnungen, in der Bibel, in allen Überlieferungen der Urvölker, die von Besuchern aus dem Weltraum berichten, die auch durch unglaubliche Petroglyphen belegt sind, heute auf militärischen Video-Aufnahmen zu sehen, als auch durch UFO-Wrackteile belegbar.

    Zu den ältesten überlieferten Sichtungen seltsamer Himmelsphänomene gehört eine Erzählung in den Annalen von Pharao Thutmosis III. (um 1486 v. Chr. bis 1425 v. Chr.). In dieser wird von „Kreisen aus Feuer“ erzählt, die mehrere Tage am Himmel beobachtet wurden, anschließend flogen die Feuerscheiben nach Süden und Vögel fielen tot vom Himmel. Das Ereignis wurde auch von der Armee des Pharao beobachtet. Darin lesen wir:

    „Im dritten Monat des Winters im Jahre 22 zur sechsten Tagesstunde bemerkten die Schreiber im Haus des Lebens, dass ein Feuerkreis aus dem Himmel kam. Obwohl er keinen Kopf hatte, hatte der Atem aus seinen Munde einen widerwärtigen Geruch. Eine Rute (45 Meter) lang war sein Körper und eine Rute breit, und er hatte keine Stimme. Und die Herzen der Schreiber erfüllten sich im Angst und Verwirrung…die berichteten dem Pharao…“.

    Auch der Eingriff der UFOs in das politische-militärische Geschehen der Welt ist uns überliefert, in Vietnam Krieg der Amerikaner (darüber hat die New York Times und der Betroffenen berichtet). Im Jahr 332 v. Chr. belagerten die Truppen von Alexander der Große die 17 Meter hohe Mauer der phönizische Festung von Tyros. Fast hätten die Makedonen aufgegeben, als ein Wunder geschah. Unbekannte hatten in die Geschichte eingegriffen, der damalige Chronist und Augenzeuge erzählt:

    „Enes Tages erschienen plötzlich diese fliegenden Schilde, wie sie genannt wurden, über dem Lager der Makedonen. Sie flogen in Dreiecksformationen, an der Spitze geführt von einem überaus großen die anderen waren nur halb so groß. Zusammen waren es fünf Stück. Langsam kreisten sie über Tyros, während Tausende Krieger auf beiden Seiten den Kampf unterbrachen und sie voller Erstaunen beobachteten. Plötzlich kam von dem größten Schiff ein Lichtblitz, der in die Mauer einschlug und sie zum Einsturz brachte, andere Blitze folgten und zerstörten Mauern und Türme, als seien sie aus Ton gebaut, und machten den Weg für die Angreifer frei,…Die fliegenden Schilde kreisten noch einmal über die Stadt, bis sie vollständig gestürmt war, dann verschwanden sie schnell nach oben, bis sie alsbald am blauen Himmel verschwanden“

    CIA und die UFOs

    Weltsensation: Am 24 Juni 1952, durch die sehr aktive Präsenz der UFOs über Washington, erklärte US-Präsident H. Truman und Generalstabschef Omar N. Bradly den UFOs offiziell den Krieg, der hatte folgenden Wortlaut: „Auf Anweisung des Präsidenten gibt das Verteidigungsministerium Befehl, UFOs abzuschießen, die eine Landung verweigern, nachdem sie dazu aufgefordert wurden“ Kapitän Ruppelt sagte: „Kein Ereignis in der UFO-Geschichte genoss mehr Aufmerksamkeit als ihr Auftreten über Washington.“

    Aus CIA Dokumenten geht hervor, dass am 11 September 1952 „ein weltweites Meldesystem eingerichtet worden ist, und alle führenden Luftwaffenbasen Befehl erhielten, unidentifizierte Flugobjekte abzufangen.“ Zur dieser Zeit, als unzählige UFOs die USA besuchten, insbesondere über den abgesperrten Luftraum über Washington, hatte eine militärische AST Radarstation fremde Raumschiffe verfolgt, die eine Geschwindigkeit von 10.800 km erreichten ! Die Dokumente der damaligen Zeit umfassen viele dicke Bände.

    Interessante Details enthält das Lehrbuch „Einführung in die Weltraumwissenschaften“ (Introductory Space Science) Band 2 für das Lehrfach Physik der US-Luftwaffenakademie aus dem Jahr 1969, was die zukünftige Führungselite der Luftwaffe und Offiziere von morgen über UFO wissen müssen. Im Kapitel XXXIII über „Unidentifizierte Flugobjekte“, das auf 14 Seiten die Charakteristika der UFOs beschreibt, lesen:

    „Der am häufigsten beschriebene Außerirdische ist etwa 1.10 groß, hat einen runden Kopf (Helm), Arme, die bis zu oder bis unter seine Knie reichen, und trägt einen silbernen Raumanzug oder einen Overall. Andere Außerirdische scheinen genauso wie Erdmenschen auszusehen, während wieder eine andere Gruppe extrem große Augen und einen Mund mit sehr dünnen Lippen hat. Und dann gibt es eine seltene Gruppe, die als 1.20 m groß, etwa 35 Pfund schwer und mit dicken Haar oder Pelz (Kleidung?) bedeckt beschrieben wird“.

    Am Ende haben wir eine Schlussfolgerung: „Das UFO-Phänomen scheint globaler Natur zu sein und seit nahezu 50.000 Jahren aufzutreten… Das führt uns zu der unbequemen Möglichkeiten, dass Außerirdische oder zumindest von Außerirdischen kontrollierte UFOs, unseren Planeten besuchen…“

    UFOs in Russland

    Maria Popowitsch, eine berühmte sowjetische Testpilotin, hat wahre Pionierarbeit bei der Aufklärung der unbekannten Flugobjekte geleistet. Sie hat selbst drei Begegnungen mit solchen außerirdischen Objekten gehabt, darunter eine Sichtung in nur 300 Meter Entfernung und ihr Mann, der Kosmonaut Pawel, der später der Präsident der Vereinigung der Ufologen der GUS wurde, hatte auch viele Begegnungen mit UFOs. Am 24.10.91 gab der KGB General Pawel Popowitsch 124 Seiten geheimer UFO-Dokumente frei, später habe ich die Kopien erhalten.

    Ende der 70er Jahre erfolgte ein Zusammenstoß (Schießerei) einer KGB-Spezialeinheiten mit Außerirdischen auf der Insel Barsakelmes (Aral), dabei wurden mehrere Humanoiden erschossen, die Operation wurde befehligt von Major N., mit 10 Kämpfer und 3 Offizieren. Nachzulesen in A. Glazunow Artikel in „Kontinent“, №48 (360), November 1997, S.15.

    Die größte UFO-Katastrophe in der UdSSR war am 15.04.1980 um 01.50 Uhr Ortszeit, darüber hat ein General von NPO Energia berichtet. Nach Aussage des Generals wurden „Fragmente von Geräten“ gefunden – schwere glasartige Fragmente, deren innere Oberfläche eine Art mikrokörnige Struktur aufwies. Ohne das geringste Anzeichen von Drähten, Leiterplatten, Verbindungselementen usw. Dieses „Glas“ war praktisch undurchsichtig. Es gab auch einen Anschein von Ornamenten oder Inschriften auf einigen der Fragmente. Die Leichen von zwei zwergbiologischen Kreaturen wurden nach Angaben des Generals im Inneren gefunden. Die Leichen wurden umgehend in speziellen Containern zur Autopsie mit einem Mi-8-Hubschrauber und anschließend mit einem Tu-134-Flugzeug vom Flugplatz Nischni Tagil zum Institut für biomedizinische Probleme in Moskau transportiert.

    UFO Absturz in Dalnegorsk-Höhe 611: Als die Trümmer geborgen und gründlich untersucht wurden, schreiben Dr. Wysotzky von der Universität Wladywostok und der Chemiker Dr. A. Makajew: „Das ist eine Technologie von höchster Präzision am Werke. Diese feinen metallischen Gewebe sind zweifellos das Werk einer hohen Technologie. Ein natürlicher oder irdisch-technischer Ursprungs ist ausgeschlossen… Interessant ist speziell der große Anteil organischen Materials. Es könnte bedeuten, dass wir es hier mit einer Art „künstlichen Lebens“ zu tun haben.“

    Fast zwei Jahre nach der Katastrophe wurde im November 1987 in der Region Dalnegorsk eine ungewöhnlich hohe Aktivität nicht identifizierter Flugobjekte festgestellt. In nur einem Tag wurden 33 UFOs in fünf Verwaltungsbezirken von Primorje registriert. Mit erscheinen der fremder Raumschiffe verschwand die Bilder auf den Fernsehbildschirmen, Telefone und Radios funktionierten nicht, Computer waren außer Betrieb: Die darin gespeicherten Dateien und Programme gingen hoffnungslos verloren.

    Eine absolute Sensation war die Landung eines Raumschiffes in einer russischer Militärbasis. Als das Blip auf der Radarstation sehr groß war, die Militärs glaubten an einen Bomber, folgte der Befahl an einigen Soldaten das Bunker zu verlassen, um nachzuschauen was los ist. Als die Soldaten das taten, schwebte über ihre Köpfe in nur 4 Meter ein gewaltiges außerirdisches Raumschiff, kurz danach landete es, dabei ging die ganze Radarstation in Flammen auf. Das Bild der verbrannten Anlage, das Metall brannte wie ein Zunder, hat die amtliche Parteizeitung Prawda veröffentlicht.

    Offizielle UFO Landung

    Weltsensation: Am 27. September 1989 meldet die amtliche sowjetische TASS Agentur, über die Landung eines außerirdischen Raumschiffes mit Aliens in Woronesch. Selbst die westdeutsche ARD und die ostdeutsche Aktuelle Kamera als auch alle Medien in der Welt haben darüber berichtet. Zeugen waren Kinder, die im Park Fußball spielten, und dutzende Erwachsene an einer Bushaltestelle und Polizisten. Das Raumschiff hatte einen Durchmesser von etwa zehn Metern, nach der Landung sind die Aliens ausgestiegen, gingen um das Schiff herum…es kam auch zu einer Interaktion mit den sprachlosen Zuschauer…kurz danach erhob sich das Raumschiff lautlos über den Boden und verschwand. Danach wurde der Landplatz von der Polizei abgesperrt, es wurden Fachleute eingeflogen, die unterschiedliche Analysen der Landung machten. Die späteren Analysen wurden auch in der BRD auf einer Konferenz präsentiert. Es ist sehr interessant, dass ungefähr zur gleichen Zeit, als das UFO in Woronesch landete, im Süden Spaniens in der Stadt Cádiz ein weiteres UFO landete, wurde auch von vielen Augenzeugen beobachtet.

    Unterwasser UFOs

    Der russische Kapitän des U-Bootes 1. Ranges Alexei Korchew, der wiederholt mit nicht identifizierten Unterwasserobjekten kollidierte, erzählte von dem Fall, der sich 1984 ereignete. Während des Kampfeinsatzes folgte das U-Boot einem streng geplanten Kurs. Es gab keine anderen U-Boote in der Gegend, jedoch waren zwei Objekte auf den Instrumenten deutlich sichtbar. Der Signalmann zeigte sofort auf sie, da ihre Bewegungsgeschwindigkeit die zulässigen Grenzen der Geschwindigkeit des U-Bootes deutlich überschritt. Unidentifizierte Unterwasserobjekte entwickelten Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometern pro Stunde, änderten sofort die Bewegungsrichtung, stiegen schnell in die oberen Wasserschichten auf und stiegen auch schnell in die Tiefe ab. Alexei Korchew beschloss, an die Oberfläche zu steigen, um einen besseren Blick auf die mysteriöse Begleitung zu werfen. Drei Personen kamen auf die Brücke – der Kapitän selbst und zwei Offiziere. Vor ihnen flog ein gewölbter Gegenstand (Raumschiff) buchstäblich aus dem Wasser. Seine Größe überschritt nicht 5 Meter und laut dem Kommandanten wurde deutlich, dass sich vor ihnen ein Raumschiff befindet, das nicht den Menschen gehört.

    Ein anderer Kapitän und Geheimdienstveteran der sowjetischen Marine Igor Barklaw erinnert sich über Objekte unter dem Wasser: „Die Geschwindigkeit lag bei über 500 Knoten. Die hohe Geschwindigkeit konnten wir mit unserem Equipment physikalisch einfach nicht messen. Mehr als 500 Knoten sind etwa 800-900 Kilometer pro Stunde und unter Wasser. Das heißt, irdische Objekte können niemals eine solche Geschwindigkeit entwickeln. Die Höchstgeschwindigkeit der schnellsten U-Boote liegt bei etwa 70-80 Kilometern pro Stunde.“

    Möchte hier anmerken, das auf der ganzen Welt solche Berichte gibt, also von Raumschiffen die aus dem Wasser steigen als auch die mit hoher Geschwindigkeit eintauchen. Es gibt sogar ein authentisches Bild der Russen, die ein untergetauchtes glühendes UFO zeigen. Eine ganz spezielle Besonderheit ist die Begegnung der 4 Art, also direkte Kontakte der Aliens mit Menschen….selbst mit Videos belegt…aber das wissen nur einige eingeweite. Eine geplannte Veröffentlichung der Dokumente ist leider gescheitert, unterliegt der obersten Geheimhaltung der USA…

    Startende UFOs aus dem Wasser wurden im frühen neunzehnten Jahrhundert aufgezeichnet. So wurden 1806 Mitglieder der Besatzung des Dampfschiffes „St. Andrew“, der sich im Nordatlantik befand, Augenzeugen als drei silberne Objekte vor ihren Augen in den Ozean tauchten. Und 1845 beobachtete die Besatzung der Brigantine „Victoria“ im Indischen Ozean hingegen, wie drei Raumschiffe aus dem Wasser flogen und am Himmel verschwanden. Tauchgänge und Starts vom Meer aus wurden 1953 im Mittelmeer, 1955 vor der Küste Kaliforniens und 1955-1956 vor der Küste Englands beobachtet. Im März 1958 tauchte in der Nähe der Stadt Kolberg ein dreieckiges UFO aus der Ostsee auf, von dem jede Seite vier Meter groß war. Er umkreiste die polnische Kaserne und zog sich zurück.

    UFOs und die Atomraketen

    Großes Interesse zeigen die außerirdischen UFOs dem nuklearen Potential der Supermächte. Im November 1974 zwei Wochen lang schwebten die UFOs über den Silos von Interkontinentalraketen in den Staaten Michigan und Montana (dort konzentrierten die Vereinigten Staaten gemäß dem Raketenabwehrabkommen von 1972 ihre Raketenträger mit Atomsprengköpfen). Die Raumschiffe bewegten sich in einer Höhe von 30 Metern und „schauten“ mit ihren deutlich sichtbaren Strahlen in die Startschächte. Sie scannten eindeutig die Trägerraketen und ihre atomare Nutzlast, von denen einige neu konfiguriert werden mussten, weil ihre Elektronik danach versagte. Im August 1967 versagten auf der Malmstrom-Basis (der gleiche Bundesstaat Montana) 10 Minuteman-Raketen als Ergebnis einer solchen „Inspektion“ der außerirdischen, und 1966 wurde die gleiche Geschichte im Bundesstaat North Dakota beobachtet.

    Die ersten bekannten UFO-Sichtungen in einer Atomanlage fanden im Januar 1945 statt, sieben Monate vor den Atombombenabwürfen in Japan. Freigegebene Dokumente der US-Armee bestätigen drei separate Übergriffe unbekannter Raumschiffe, als sie über einer Plutoniumanlage schwebten, die als Hanford-Standort in Washington bekannt ist.

    Unglaublich: Ein ehemaliger Raketenstartoffizier der Luftwaffe, Capt. David Schur, enthüllte seine Beteiligung an einem Vorfall mit der Aktivierung von Interkontinentalraketen auf der Minot Air Force Base in North Dakota im Jahr 1967 durch die UFOs. Er war entsetzt, als er sah, dass die Interkontinentalraketen nacheinander in den Startmodus übergingen, gerade als das UFO über der Rakete schwebte. In den geheimen Dokumenten der USA die hunderte von Seiten umfassen, lesen wir: „Die Aktivitäten solcher UFOs beinhalten direkte und eindeutige Eingriffe in strategische Waffensysteme“. Ähnliche Vorfälle ereigneten sich auch in der Sowjetunion, deshalb haben sich die Supermächte auf bestimmte Sicherheitsregel verständigt.

    Der pensionierte Leutnant der US-Marine, Ryan Graves, sagte, dass er seit 2015 zwei Jahre lang zusammen mit Kollegen des F / A-18-Kampfgeschwaders regelmäßig UFOs beobachtet habe. Ihm zufolge waren sie „seltsam und ziemlich wendig“. Der Ex-Pilot fügte hinzu, dass das Militär UFOs fast täglich beobachte und bereits begonnen habe, sie für selbstverständlich zu halten.

    Im Jahr 2020 richtete das Pentagon eine Arbeitsgruppe ein, die die verfügbaren Informationen zusammenfasste. Im Juni 2021 wurde ein vorläufiges Bericht veröffentlicht, dort lesen wir: „…dass viele Eigenschaften von nicht identifizierten Objekten – Beschleunigung, die Fähigkeit, abrupt die Richtung zu ändern, in Wasser einzutauchen und sich dort weiter zu bewegen – für die moderne Technologie unmöglich sind.“ Ein klares Bekenntnis für außerirdische Raumschiffe. Auch die neusten Video-Aufnahmen die von den F-18 Jäger in Infrarot gemacht wurden, zeigen schockierende Ergebnisse die von NASA Ingenieuren analysiert wurden: Die fremde Raumschiffe, die keine Wärmesignatur haben und die umgebende Luft stark komprimiert ist, sind womöglich mit Warp-Antrieb ausgestattet, dadurch sind Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit durch gezieltes Krümmen der Raumzeit möglich, als auch ihre bahnbrecherischen Flugmanöver erklärbar.

  27. Gerhard Kowalski sagt:

    Oh, da haben Sie es mir (und meinen Landsleuten) gleich am Anfang Ihres aufschlussreichen Textes so richtig gegeben! Ich hoffe, meine kranke teutonische Seele verarbeitet das, ohne mir Selbstmordgedanken einzureden.

    Die nahe Zukunft wird es zeigen.

    G. Kowalski

  28. Jewgeni-7 sagt:

    Orbitalstation für 300 Menschen ?

    Die Orbital Assembly Corporation hat die vorläufigen Entwürfe für ihre Stationen der Voyager- und Pioneer-Klasse sowie das OASIS-Wohnmodul fertiggestellt. Das Unternehmen hat Vereinbarungen mit mehreren Partnern, Lieferanten und Kunden unterzeichnet. Es sucht nun nach Finanzmitteln, um mit dem vollständigen Entwurf der Stationen zu beginnen. Eine der in Entwicklung befindlichen Stationen des Unternehmens könnte die weltweit erste Raumstation mit künstlicher Schwerkraft werden. Beide Projekte werden für Tourismus, Forschung, Unterhaltung sowie kommerzielle und industrielle Aktivitäten mit langfristiger Anmietung ihrer Flächen konzipiert. Das Unternehmen sagt dazu: „Wir konzentrieren uns darauf, eines der weltweit größten Raumfahrtunternehmen zu werden.“

    Die Station der Pioneer-Klasse bietet Platz für bis zu 54 Personen. Es wird eine Raumstation mit teilweiser Schwerkraft, die es der Besatzung ermöglicht, lange an Bord zu bleiben. Dieser Stationstyp ist für die kommerzielle Nutzung und Einkommensgenerierung bestimmt. Aufgrund des aktuellen Kundeninteresses geht Orbital Assembly davon aus, dass es sich im ersten Betriebsjahr amortisieren wird.

    Die Raumstation der Voyager-Klasse basiert auf der Pioneer-Architektur und ist das Flaggschiff des Unternehmens. Es ist für mehr als 300 Passagiere ausgelegt, darunter Touristen, Reisende, Astronauten und Wissenschaftler. Es ist geplant, darauf eine dauerhafte künstliche Schwerkraft zu erzeugen (mit der Möglichkeit einer Mikrogravitation). Im Inneren wird es Raumräume mit Blick auf die Erde und den Mond sowie ein Restaurant, irdische Toiletten, Duschen, einen Opernsaal und ein Fitnessstudio geben. Die Notfallevakuierung von der Station erfolgt durch Rettungsboote (Schiffe, die der Dream Chaser sehr ähnlich sind), die an der Station angedockt sind.

    Als Transportmittel kommt nur Starship in Betracht, um Weltraumtouristen zu dieser Station zu bringen und sie zurück zur Erde zu bringen.

    Musk über Starship

    Auf die Frage wie viele komplette Raumschiffsysteme (Raumschiff und Super-Heavy-Booster) plant SpaceX dieses Jahr zu bauen, antwortete Musk: „Ungefähr fünf Starship Full Stacks.“ Schon früher hat er gesagt, dass das Unternehmen plant, ein System pro Monat zusammenzubauen. Der aktuelle Stand ist:

    S24 & SH B7 – montiert und getestet
    S25 & SH B9 – montiert und getestet
    S26 & SH B10 – Schiff ist montiert, Booster – in Arbeit
    S27 & SH B12 – in Produktion
    S28 & SH B13 – in Produktion
    S30 & SH B14 – in Produktion
    S31 & SH B15 – in Produktion.

    Möchte hier anmerken, dass die FAA SpaceX erlaubte, genau 5 Starship-Starts von Starbase pro Jahr durchzuführen. Es sind aber noch andere Startorte im Visier.

  29. Gerhard Kowalski sagt:

    Vielen Dank für die hochinteressante Zusammenstellung.
    Das dürfte einige spezielle Leser dieser Rubrik besonders interessieren.
    By the way: Sie sehen, dass ich noch lebe!

    G. Kowalski

  30. Jewgeni-7 sagt:

    Der amerikanischer Mondastronaut Buzz Aldrin hat seine sehr hübsche Geliebte Dr. Anka Faur am Freitag geheiratet. Buzz Aldrin der am 20. Januar 93 Jahre alt wurde, hat zum vierten Mal geheiratet, und die Braut ist 30 Jahre jünger als er. Das erste mal hat Aldrin 1954 mit 24 Jahren geheiratet, seine letzte Scheidung war 2011, damals war er 81 Jahre alt. Der polnischer Kosmonaut Mirosław Hermaszewski hatte weniger Glück, der verstarb am 12. Dezember mit nur 81 Jahren.

    Dr. Buzz Aldrin ist ein amerikanischer Luftfahrtingenieur, ehemaliger Astronaut und Flieger. Aldrin flog 1966 als Pilot der Gemini 12-Mission und 1969 als Pilot der Mondlandefähre der Apollo 11-Mission. Im Sommer 2022 hatte Aldrin 68 Objekte aus seinem Besitz vom Auktionshaus Sotheby’s in New York versteigern lassen. Allein für die Jacke, die er 1969 während der Flüge zum und vom Mond getragen hatte, zahlte ein Bieter 2,77 Millionen Dollar. Der gesamte Erlös betrug 8,2 Millionen Dollar.

    Über die Verlängerung des Lebens

    Es gibt viele Möglichkeiten das eigene Leben zu verlängern, entscheidend ist hier die Ernährung und die Lebensweise. Ausgehend von neusten wissenschaftlichen Publikationen, möchte ich 3 grundlegende Aspekte erwähnen, was das Leben verlängert:

    1. Vitamin D3 in hoher Dosierung verlängert das Leben, der wissenschaftlicher Beweis liegt vor, es hängt mit den Telomeren und D3 zusammen.

    2. Blue Zones auf der Welt und das Geheimnis der 100-jährigen und ihre Ernährung: https://www.nu3.de/blogs/nutrition/blue-zones.

    3. Drei Jahre jünger in 8 Wochen, aus einer wissenschaftlichen Publikation von Dr. Kara Fitzgerald. An der Studie haben 40 Männer zwischen 50 und 72 Jahren teilgenommen. Eine neue sehr große Studie ist in Planung.

    Zu der Studie kurz in Stichpunkten:

    – täglich 30 Minuten (oder auch mehr) Sport

    – sieben stunden Schlaf

    – täglich Atemübungen, am besten die 4-7-8 Technik, reduziert den Stress deutlich

    – wenig tierische Eiweiße

    – wenig Kohlenhydrate, also eine korrekte genetische Ernährung wie bei unseren Vorfahren, vergleichbar mit Low-Carb

    – viel Gemüse, Nüsse, Samen

    – die Probanden erhielten auch Nahrungsergänzungen ( D3, Omega-3, Ferritin, Q10, Vitamin C sind entscheidend) und ein probiotischen Präparat mit Milchsäurebakterien, dadurch werden mit einem gesunden Darm die Nährstoffe besser aufgenommen. In Deutschland ist die Bio Kanne-Brottrunk das beste.

    Das Ergebnis der Studie:

    In nur 8 Wochen zeigten sich signifikante Veränderungen der epigenetischen Muster bei den Teilnehmer. Die genetische DNAmAge -Uhr hat sich in 8 Wochen:

    – um 1,96 Jahre zurückgedreht

    – die Kontrollgruppe wurde um 1,27 Jahre älter

    – der Unterschied betrug also insgesamt mehr als 3 Jahre

    Ja, gesunde Lebensweise und kein Alkohol ist die Grundlage für ein langes Leben. Aus einer neusten Studie zu Alkohol lesen wir, wir empfindlich reagiert das Gehirn auf Alkohol (Studie von Knabbe J. u.a. 2022 ), begünstigt Demenz, Leberschäden, Herz-Erkrankungen, hohes Risiko für Schlaganfälle, das Gehirn kann dauerhafte Schäden bekommen, als auch:

    – Selbst der kleinste Schluck von Alkohol ist schädlich

    – die Nervenfortsätze verkürzen sich

    – der Energiestoffwechsel der Neuronen lässt nach

    – die Zusammensetzung der Enzyme an den Synapsen verändert sich

    – die Vergesslichkeit nimmt zu

    Nicht umsonst singt der Sänger Schafutinski mahnende Worte:

    Каждый сам кузнец, своего несчастья,
    Каждый сам себе самый первый враг…

  31. Gerhard Kowalski sagt:

    Oh, heute machen Sie aber ein ganz neues Wissensgebiet auf!

    Nach der Präastronautik und dem russischen Kosmismus, von dem ich früher nie etwas gehört habe, nun die Grundlagen für ein langes Leben – und das ohne Alkohol! Das klingt für mich als gesunder bald 81-Jähriger etwas weltfremd – zumal aus russischem Munde.

    Meine Lebens- und Schnapserfahrungen, die ich überwiegend in der damaligen UdSSR sowie in Polen und Ungarn gesammelt habe, scheinen mir nicht groß geschadet zu haben. Ich bin jedenfalls nicht meines eigenen Unheils Schmied und auch nicht mein eigener Hauptfeind geworden.

    Darauf 100 Gramm Wodka! Schafutinski habe ich auch nicht gekannt. Deshalb konnte er mir wohl auch nicht schaden!! Möge das so bleiben!

    Besten Gruß
    G. Kowalski

  32. Jewgeni-7 sagt:

    Anmerkung zu Langlebigkeit

    Besonders in Kaukasus, gilt als Quelle des Lebens, haben wir viele Einwohner die über 100 alt werden, aber auch ein Alter von 150 ist keine Seltenheit. Der erste Faktor, neben der Ernährung, ist Ökologie und saubere Luft, dort fallen keine hochgiftige Heptyl-Raketenstufen nieder. Der therapeutische Faktor der kaukasischen Bergluft ist die Vorherrschaft von negativ geladenen Ionen in ihr. Es wurde wissenschaftlich festgestellt, dass die Konzentration von negativ geladenen Ionen in Höhe von 1000-2000 / cm3 eine gesunde Existenz des Körpers gewährleistet, und über 2000 / cm3 wirkt sich positiv auf die Stärkung des menschlichen Immunsystems aus. In der Adyl-Su-Schlucht wurden 1600, im Shkhelda-Gebirge bis 2400 negative Ionen pro cm3 gemessen. In Kislowodsk haben wir nur 469, in Jalta 663 negative Ionen.

    Mahmud Bagir oglu Eyvazov aus dem hochgelegenen Dorf Pirasora soll 152 Jahre alt geworden sein. Er wurde 1808 geboren und starb 1960. Dieser Rekord wurde in der UdSSR offiziell anerkannt, und 1956 wurde sogar eine Briefmarke zu Ehren des 148-jährigen Kolchosbauern herausgegeben. Eyvazov wurde eine internationale Berühmtheit, der Held von Artikeln in der Presse und Fernsehprogrammen. Er hat 135 Jahre lang gearbeitet und einen Weltrekord für die Dauer der Berufserfahrung aufgestellt.

    Shirali Farzali oglu Muslimov aus dem Dorf Barzavu starb 1973 mit 168 jahren. Auch er erhielt die Aufmerksamkeit von Zeitgenossen und breiten Ruhm, aber das Problem ist immer noch dasselbe: Er hatte keine Geburtsurkunde…wird von den westlichen Forschern nicht anerkannt.

    In Dagestan wurde der Rekord für die Lebenserwartung mit 137 (1866 bis 2003) und 131 (1875 bis 2007) Jahren aufgestellt.

    In Georgien lebte eine Frau 132 Jahre (1880 bis 2012), hat offizielle Dokumente und wurde sehr berühmt.

    Murat Jaubermezov, Ethnogenetiker, sagte dazu: „Die Balkar-Leute bezeichnen eine Person, die ein hundertjähriges Bestehen feiert, mit dem Begriff „Juzelek“. Es gibt auch einen Begriff für den 150. Jahrestag – „keshtek.“ Wenn es einen Begriff gibt, können wir daraus schließen, dass die Menschen in der Antike oft den 150. Jahrestag feierten. Eine andere Sache ist, dass es mir als Wissenschaftler schwer fällt zu glauben, dass ein Mensch mehr als 120 Jahre alt werden kann.“

    Fakt ist aber, das 42 % aller Erdbewohner, die hundert Jahre oder älter sind, im Nordkaukasus leben. Wir haben mit Kaukasus eine wahre Blaue Zone, die vom Westen kaum wahrgenommen wird.

  33. Gerhard Kowalski sagt:

    Diesen Beitrag müssten Sie mal an den Tagesspiegel oder das Fernsehen schicken, denn die haben dieser Tage noch gemeldet, dass eine Frau mit 117 oder so gestorben ist, die als ältester Mensch galt. Aber für unsere westlichen Wissenschaftler sind möglichweise die Menschen im wilden und fernen Osten eine vernachlässigbare Kategorie.

    G. Kowalski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert