Russischer Progress-Frachter erreicht nach nur dreieinhalb Stunden die ISS

Moskau, 3. Juni 2022 – Das russische Frachtraumschiff Progress MS-20 hat am Freitag nur dreieinhalb Stunden nach dem Start in Baikonur (Kasachstan) die Internationale Raumstation ISS erreicht. Es koppelte um 15:02 Uhr deutscher Zeit automatisch am Swesda-Modul an.

An der Nutzlastverkleidung des Frachters auf der Startrampe hatten die Fahnen der Separatisten-Volksrepubliken Luhansk und Donezk sowie an der zweiten Stufe der Sojus-2.1a-Trägerrakete die Aufschrift Donbass geprangt. Außerdem waren Kinder aus dem zur Zeit hart umkämpften Donbass zum Start eingeladen worden. Damit sei die GK Roskosmos einer Bitte des Donezk-Separatistenführers Denis Puschilin gefolgt, diesen Start dem „Kampf der Republik für Frieden, Freiheit und Sicherheit zu widmen“, wie der Pressedienst der Raumfahrtbehörde betonte.

Der Frachter bringt 2,5 Tonnen Nachschub auf de Umlaufbahn: Treibstoff, Wasser, verschiedene Ausrüstungen, Bordapparaturen, medizinisches und Forschungsmaterial, Lebensmittel und Kleidung für die drei russischen Kosmonauten. Außerdem sind vier Kleinstsatelliten, die beim nächsten Ausstieg im freien Raum ausgesetzt werden sollen, und ein 3D-Drucker an Bord.

Progress MS-20 soll 173 Tage im Verbund mit der Station die Erde umkreisen.

(c) Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert