Di. Mrz 5th, 2024

Moskau, 16. Januar 2024 – Russland hat am Dienstag den 55. Jahrestag der ersten Kopplung zweier bemannter Raumschiffe mit Umstieg im All begangen. Am 16. Januar 1969 hatten die Raumschiffe Sojus 4 und Sojus 5 für 4 Stunden und 35 Minuten gemeinsam im Verbund die Erde umkreist. Dabei waren ihre elektrischen Systeme zusammengeschlossen, was zugleich als die Bildung der ersten experimentellen Raumstation gewertet wird.

Sojus 4 mit Wladimir Schatalow an Bord war am 14. Januar von Baikonur gestartet, Sojus 5 folgte mit Boris Wolynow, Jewgeni Chrunow und Alexej Jelissejew am nächsten Tag. Während der Kopplungsphase stiegen Jelissejew und Chrunow aus ihrem Raumschiff aus und hangelten sich im offenen Raum zu Sojus 4 über. Das Trio landete am 17. Januar, während Wolynow erst am 18. Januar allein auf die Erde zurückkehrte. Wegen eines gravierenden technischen Fehlers erwies sich die Landung als sehr hart. Wolynow erlitt dabei schwere Gesichtsverletzungen und entging nur knapp dem Tode. Er konnte aber seine Raumfahrerlaufbahn fortsetzen. Bei seinem zweiten Raumflug fungierte er 1976 als Kommandant der 1. Besatzung der Orbitalstation Salut 5. Heute ist er das einzige noch lebende Mitglied der legendären 20-köpfigen Gagarinschen Garde.