Mi. Apr 17th, 2024
Moskau, 10. Oktober 2014 — Russland will Ende des nächsten Jahrzehnts Kosmonauten auf den Mond schicken. Bereits um das Jahr 2025 soll ein bemanntes Raumschiff den Erdtrabanten umkreisen, wurde am Freitag auf einer Pressekonferenz der Weltraumagentur Roskosmos in Moskau mitgeteilt.

Der Mond sei der „Vorposten“, auf dem das jetzt fertiggestellte Programm zur Erschließung des fernen Weltraums mit Flügen zum Mars und zu anderen Planeten aufbaut, sagte der Leiter der Strategie-Abteilung von Roskosmos, Maxim Makarow. Eine Schlüsselrolle werde dabei das neue Kosmodrom Wostotschny im Amur-Gebiet spielen. Zu dem Programm gehöre auch der Bau einer superschweren Trägerrakete für Nutzlasten von über 100 Tonnen, fügte  Makarow hinzu. Die russische Industrie sei jetzt technologisch und technisch in der Lage, dieses auch finanziell ambitionierte Programm in Angriff zu nehmen und zu erfüllen. 

Der stellvertretende Generalkonstrukteur der Wissenschaftlichen Produktionsvereinigung (NPO) „Lawotschkin“, Maxim Martynow, sagte, bis 2025  würden vier Mondsonden gestartet, die ersten drei bereits bis 2019. In den Jahren 2023-25 sei geplant, Gesteinsproben vom Südpol des Mondes zur Erde zu holen. Der Apparat für die weiche Landung und das Tiefenbohrgerät dafür würden von Gesellschaften aus der Europäischen Union kostenlos zur Verfügung gestellt.
(c) Gerhard Kowalski

Schreibe einen Kommentar