Erster von vier Ausstiegen zur AMS-Reparatur erfolgreich abgeschlossen

Houston,  15. November 2019 —  Der italienische ESA-Astronaut Luca Parmitano und sein US-Kollege Andrew Morgan haben am Freitag mit der Reparatur des Alpha-Magnet-Spektrometers (AMS) an der Internationalen Raumstation ISS begonnen. Beim ersten von vier Ausstiegen,  der rund sechseinhalb Stunden dauerte,   ging es um das defekte Kühlsystem des 2-Milliarden-Dollar-Gerätes. So mussten die Männer die entsprechenden Werkzeuge an den Arbeitsort bringen,  zwei Handläufe anbringen und eine Schutzabdeckung abbauen.  Die Aktion gilt als die herausforderndste Aufgabe seit der Reparatur des Hubble Teleskops. Parmitano verglich sie mit einer ”Operation am offenen Herzen”. 

Am kommenden Freitag wird die Aktion fortgesetzt,  deren Ziel der Austausch des defekten Kühlsystems ist.

Es war dies der 222. Ausstieg in der Geschichte der ISS sowie der dritte für den Italiener und der vierte für den Amerikaner.

(c) Gerhard Kowalski 

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.