Russische Kosmonauten beenden Ausstieg aus der ISS – Geplante Zeit erheblich überzogen

Moskau,  18. November 2020 —  Die russischen Kosmonauten Sergej Ryshikow und Sergej Kudj-Swertschkow haben am Mittwochabend nach 6 Stunden und 47 Minuten ihren Ausstieg aus der Internationalen Raumstation ISS beendet. Sie überzogen damit die geplante Zeit von fünfeinhalb Stunden erheblich. Den Grund dafür nannte die GK Roskosmos nicht. Sie teilte lediglich mit,  dass die Männer „eine Reihe von Arbeiten zur Montage von Ausrüstungen an der ISS-Außenhaut“  durchgeführt haben.

Die Hauptaufgabe des planmäßig durchgeführten 47. russischen ISS-Ausstiegs sei die Vorbereitung der Station  auf die Ankunft des neuen Moduls Nauka (Wissenschaft) gewesen,  hieß es weiter. Ob das erfolgreich war,   wurde nicht gesagt. Russische Medien hatten zwischenzeitlich über Probleme bei der Erfüllung dieser Hauptaufgabe berichtet.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert