Sojus-Rakete mit 38 Satelliten aus 18 Staaten erfolgreich gestartet –  Deutschland mit vier CubeSats dabei

Credit: GK Roskosmos

Baikonur,  22. März 2021 —   Im zweiten Anlauf hat eine russische Trägerrakete am Montag 38 Satelliten aus 18 Staaten,  darunter auch Deutschland,  erfolgreich ins All geschossen. Die Sojus-2.1a stieg um 07:07 Uhr deutscher Zeit vom Kosmodrom Baikonur (Kasachstan) auf. Hauptnutzlast war der 500 Kilogramm schwere südkoreanische Erderkundungssatellit CAS500-1. Ein erster Startversuch musste am Samstag wegen eines technischen Problems abgebrochen werden.

Die vier CubeSats BEESAT-5 bis BEESAT-8 von der Technischen Universität Berlin dienen der Weiterentwicklung und Verifikation von miniaturisierten System-Komponenten. Sie  haben jeweils eine Masse von nur etwa 375 Gramm. Ihr primäres Missionsziel besteht in der Technologiedemonstration eines Kommunikationssystems im UHF-Band sowie eines experimentellen Satellitennavigationsempfängers.

Die Sojus-Trägerrakete präsentierte sich erstmals in Weiß-Blau statt wie bisher in Weiß-Grau und Orange. Als Muster für die Farbgebung diente dabei  ein Modell von Juri Gagarins Wostok-Rakete vor dem Kosmos-Pavillon der Moskauer Volkwirtschaftsausstellung WDNCh.

Nach Medienangaben werden künftig alle Raketen des Startdienstleisters Glawkosmos weiß-blau lackiert.

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert