Russland und Kasachstan suchen neue Rolle in der Raumfahrt-Zusammenarbeit

Credit: Kazkosmos

Moskau, 24. Dezember 2021 – Russland und Kasachstan suchen in ihrer Raumfahrt-Zusammenarbeit nach einer neuen, erweiterten Rolle für die zentralasiatische Republik, auf deren Territorium das Kosmodrom Baikonur liegt. Er stimme mit der Ansicht der „kasachischen Freunde“ überein, dass Kasachstan nicht nur ein Startplatz für „kosmische Apparate“ bleiben dürfe, sondern breiter und inhaltlich stärker an den Raumfahrtaktivitäten teilnehmen müsse, sagte Präsident Wladimir Putin am Donnerstag auf seiner Jahrespressekonferenz in Moskau. Dazu gehöre auch, „eigene Kompetenzen in dieser Richtung“ zu entwickeln,

Derzeit suche man nach solchen „Varianten“, fügte der Kremlchef hinzu. „Ich bin überzeugt, dass wir diese Pläne umsetzen.“

Russland hat das Kosmodrom für 115 Millionen Dollar pro Jahr bis 2150 von Kasachstan gepachtet. Moskau kann nur von hier aus bemannte Raumschiffe starten. Dazu steht derzeit nur eine einzige Startrampe zur Verfügung, da die Rampe, von der Juri Gagarin 1961 aufgestiegen ist, für die Sojus-Raketen mit digitaler Steuerung umgebaut wird (siehe dazu auch meine Meldung vom 14. Dezember).

© Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.