GK Roskosmos plant Steigerung der Rüstungsproduktion – Logo zeitweilig geändert (Update)

Moskau, 8. Mai 2022 – Die russische Raumfahrtbehörde GK Roskosmos hat erstmals in Wort und Bild zugegeben, dass sich ihre Tätigkeit bei weitem nicht nur auf den Start von Sojus-Trägerraketen zur Internationalen Raumstation ISS beschränkt. Sie sei als Produzent der Atomraketen Sarmat, Topol und Iskander auch ein Schlüsselelement der Verteidigungsindustrie, teilte Generaldirektor Dmitri Rogosin auf dem TV-Sender Rossija 24 mit und belegte das mit einem 2,5-minütigen Video. Diese Arbeit werde man operativ ausbauen, um jene Arsenale der Streitkräfte aufzufüllen, mit denen Kommandopunkte sowie Ansammlungen von Truppen, Waffen und Militärtechnik des Feindes vernichtet werden können. Die Schritte dahin seien bereits „bis zur letzten Schraube“ durchgerechnet worden.

Zugleich verkündete Rogosin, dass das Logo seiner Organisation zum 77. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland, der am Montag begangen wird, zeitweilig geändert worden sei. Es zeige jetzt über dem Schriftzug Roskosmos einen großen roten fünfzackigen Sowjetstern. Damit unterstütze man auch die Streitkräfte der Russischen Föderation.

Inzwischen teilte Roskosmos-Pressechef Dmitri Strugowez mit, dass YouTube alle Videobotschaften von Rogosin vom Kanal Roskosmos media gelöscht habe.

(c) Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.