ISS musste russischem Weltraumschrott ausweichen

Moskau, 17. Juni 2022 – Die Internationale Raumstation ISS musste am Donnerstag russischem Weltraumschrott ausweichen. Dazu seien um 21:03 Uhr deutscher Zeit die Triebwerke des Frachtraumschiffes Progress MS-20 gezündet worden, teilte der Chef der GK Roskosmos, Dmitri Rogosin, auf seinem Telegram-Kanal mit.

Bei dem Weltraumschrott handelte es sich um Trümmer des russischen funktechnischen Aufklärungssatelliten Kosmos-1408. Der war am 15. November 2021 bei der Erprobung einer Antisatellitenwaffe abgeschossen worden, hieß es.

(c) Gerhard Kowalski

Dieser Beitrag wurde unter Raumfahrt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.