So. Jul 21st, 2024

Moskau, 10. Februar 2024 – Die russischen Kosmonauten in der Internationalen Raumstation ISS wollen sich offenbar als gute Patrioten erweisen und einen gewichtigen Beitrag zum Bau der geplanten Russischen Orbitalstation ROS leisten. Geschehen soll das unter anderem durch die kritische Auswertung ihrer Erfahrungen bei ihren Flügen. So hätten sie Veränderungswünsche und Unzulänglichkeiten zusammengetragen, die bei der ROS berücksichtigt werden sollen, sagte der Chef der GK Roskosmos, Juri Borissow, dem TV-Sender Rossija-24. Das Material fülle „rund 40 Seiten“. Allerdings nannte er kein einziges konkretes Beispiel, versprach jedoch, dass die Beanstandungen, Wünsche und Empfehlungen „aufmerksam studiert“ würden. Der Manager hatte vor kurzem ausführlich über dieses Thema mit Oleg Kononenko gesprochen, der einen neuen summarischen Langzeitflugrekord mit mehr als 878 All-Tagen aufgestellt hat und nun die 1.000-Tage-Grenze anstrebt.

Das erste ROS-Modul soll 2027 gestartet werden. Fünf Jahre später soll die Station vollendet sein, die die Erde auf einer Bahn mit einem Neigungswinkel von 96,8 Grad umkreist und damit das gesamte Territorium Russlands im Blick hat.