Archiv

Artikel

  • 3448064 Besucher

GK Roskosmos: Auch 2021 sind die Sojus-Besatzungen international (Update)

Moskau, 8. September 2020 —  Auch 2021 sind die Sojus-Besatzungen,  die zur Internationalen Raumstation ISS fliegen,  international. Mit diesen Worten hat die GK Roskosmos am Dienstag russische Medienberichte zurückgewiesen,  nach denen die US-Luft und Raumfahrthörde NASA darauf verzichtet, im April 2021 einen Astronauten mit der Sojus MS-18-Mission zur ISS zu schicken. Nachrichtenagenturen hatten unter Hinweis auf den Jahresbericht 2019 der Raumfahrtagentur unter anderem geschrieben,  damit fliege im April zum ersten Mal in der Geschichte eine rein russische Dreier-Mannschaft zur Station. Die GK Roskosmos werde „bald“  über die Zusammensetzung der Sojus-Besatzungen für das kommenden Jahr entscheiden,  „die international sein werden“,  hieß es auf Twitter.

Nach NASA-Angaben haben die USA seit 2006 bei den Russen 72 Sojus-Plätze für mehr als vier Milliarden Dollar erworben,  um amerikanische,  europäische,  kanadische und japanische Astronauten zur Station und zurück zu bringen. In dieser Zeit sei der Preis pro Platz von 20 auf rund 90 Millionen Dollar gestiegen.

© Gerhard Kowalski

China startet neuen optischen Fernerkundungssatelliten

Taiyuan, 7. September 2020 —   China hat am Montag einen neuen optischen Fernerkundungssatelliten gestartet. Gaofen-11 02 stieg um 7:57 Uhr deutscher Zeit an der Spitze einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch-4B vom Weltraumbahnhof Taiyuan in der nördlichen Provinz Shanxi auf,  teilte die Nachrichtenagentur Xinhua mit. Der Satellit dient hauptsächlich der Landvermessung,  Stadtplanung, Straßennetzgestaltung, Schätzung von Ernteerträgen sowie Katastrophenverhütung.

Es war dies der 345. Start einer Langer-Marsch-Trägerrakete.

© Gerhard Kowalski

Ein Lied für Sigmund Jähn

Credit:G. Kowalski

Liebe Besucher meiner Homepage,

 

diesen Link hat mir eine nette Kollegin kurz vor dem ersten Todestag von Sigmund Jähn geschickt:

 

https://m.youtube.com/watch?fbclid=IwAR1OBSiXhY96r0Q0_ey4s0KVzxJ1pD4Y550IlIM2bo03vO6p05rjD8XSLEk&v=pb9CwkUZ4ew

 

Mit besten Grüßen

Ihr/Euer

G. Kowalski

Wiederverwendbares chinesisches Experimentalraumschiff auf die Erde zurückgekehrt

Peking,  6. September 2020 —  Nach zweitägigem Flug ist das wiederverwendbare Raumschiff Chinas am Sonntag auf die Erde zurückgekehrt. Es sei auf dem vorgegebenen Flugplatz gelandet,  teilte die Pekinger Nachrichtenagentur Xinhua mit. Das Experiment sei gelungen. China habe damit einen Durchbruch bei der Erforschung von Technologien für Mehrfachnutzungen in der Raumfahrt erzielt,  wurde betont.

Das Raumschiff war am Freitag mit einer Trägerrakete vom Typ Langer Marsch-2F  in der Inneren Mongolei gestartet worden. Das US-Militär hatte es auf einer Umlaufbahn zwischen 332 und 348 Kilometern Höhe geortet.

© Gerhard Kowalski

Sergej Krikaljow:  Russisches ISS-Segment noch nicht für autonomen Betrieb bereit

Credit:ZPK

Moskau,  5. September 2020 —  Das russische Segment der Internationalen Raumstation ISS ist nach Ansicht von Sergej Krikaljow noch nicht für den autonomen Betrieb bereit. Dazu bedürfe es noch einiger zusätzlicher Module mit bestimmten Funktionen,  sagte der Sechsfach-Kosmonaut,  der bei der GK Roskosmos für die bemannten Missionen verantwortlich ist,   der Zeitschrift Russkij Kosmos. Die Einstellung des ISS-Programms sei deshalb nicht zielführend. Seiner Meinung nach sollte die Station in dieser oder jener Form in den kommenden zehn Jahren weiter betrieben werden.

GK Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin hatte Ende Mai zum ersten Mal Einzelheiten einer angedachten eigenen Raumstation genannt.  Die werde so projektiert,  dass sie als „Stab“  der gesamten nationalen Satellitenflotte fungieren kann,  sagte er. So werde sie als Tankstelle für Satelliten und Raumschiffe sowie zur Montage von Konstruktionen für Flüge zum Mars und zum Mond dienen. Derzeit sei aber  noch nicht entschieden,  ob die Station ständig bemannt sein werde,  betonte Rogosin. Ihr Bau mache sich aber erforderlich,  weil die ISS wegen der Ermüdung der Konstruktion und der begrenzten Ressourcen ihrer Module nur noch sieben bis zehn Jahre funktionieren werde.

© Gerhard Kowalski

China startet wiederverwendbares Raumschiff

Peking,  4. September 2020 —  China hat am Freitag ein wiederverwendbares Raumschiff gestartet. Es sei an der Spitze einer Trägerrakete vom Typ Langer Marsch-2F von einem Weltraumbahnhof in der Inneren Mongolei aufgestiegen,  teilte die Pekinger Nachrichtenagentur Xinhua mit.

Das rückführbare Experimental-Modul werde einige Zeit auf der Umlaufbahn bleiben und dann in einem vorgegebenen Gebiet landen,   heißt es weiter. Bei dem Flug solle die Technologie für die mehrfache Nutzung kosmischer Apparate bei der „friedlichen Erschließung des Weltraums“  getestet werden.

© Gerhard Kowalski

Mikrosatellit ESAIL mit neuer Satellitenplattform beim jüngsten Vega-Start ins All geschossen

Köln,  4. September 2020 —   Beim Donnerstag-Start der leichten Vega-Trägerrakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana  ist auch der Mikrosatellit ESAIL mit neuer Satellitenplattform ins All geschossen worden. Die Entwicklung des ersten Satelliten des SAT-AIS-Programms der Europäischen Weltraumorganisation ESA sei vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert worden,  teilte das DLR in Köln mit. Die Aufgabe von ESAIL sei es, Schiffe zu orten und den weltweiten Schiffsverkehr zu beobachten. „Kernkomponenten für die neue Plattform kommen aus Deutschland.“

Die Vega-Rakete hatte 53 Kleinsatelliten an Bord. Sie gehören 21 Auftraggebern aus 13 Staaten.

© Gerhard Kowalski

 

Falcon 9 bringt 60 Starlink-Satelliten ins All

Credit:  NASA

Cape Canaveral,  3. September 2020 —  Nach  mehrfacher Startverschiebung hat eine schwere Falcon 9-Trägerrakete von SpaceX am Donnerstag 60 Satelliten für das Starlink-Breitbandsystem ins All geschossen. Sie stieg um 14:46 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) auf,  teilte Konzernchef Elon Musk mit.

Die Starlink-Flotte erhöht sich nach nunmehr zwölf Missionen auf 713 Satelliten und ist damit die größte der Welt. Tausende weitere sollen folgen.

© Gerhard Kowalski

Leichte Vega-Rakete bringt 53 Kleinsatelliten ins All

Kourou,  3. September 2020 —   Eine leichte Vega-Trägerrakete hat in der Nacht zum Donnerstag deutscher Zeit vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana 53 Kleinsatelliten ins All geschossen. Sie gehören 21 Auftraggebern aus 13 Staaten,  wie die Betreibergesellschaft Arianespace mitteilte.

Die Satelliten dienen unter anderem der Erdbeobachtung, der Telekommunikation, wissenschaftlichen Messungen,  der Erprobung von Technologien und der Umsetzung von Bildungsprojekten.

Es war dies der erste Vega-Start in diesem Jahr und der 6. insgesamt.

© Gerhard Kowalski

Russland bietet Weltraumtouristen künftig erweitertes Programm an

Credit:NASA

Moskau,  3. September 2020 —  Die ersten sieben Weltraumtouristen in den Jahren 2001 bis 2009 sind für maximal zehn Tage mit russischen Sojus-Raumschiffen zur Internationalen Raumstation ISS geflogen. Nunmehr bietet die GK Roskosmos-Tochter Glawkosmos neben dem Standardprogramm auch Flüge bis zu einem Monat mit zusätzlichen Optionen an.

Dazu gehören nach Angaben von Generaldirektor Dmitri Loskutow Ausstiege in den freien Raum,  die Durchführung eigener wissenschaftlicher Programme,  kosmische Wunschverpflegung und der Kauf des Landeapparates.

Ein Preis für die Flüge, die 2021 beginnen sollen,  wurde allerdings nicht genannt. Die ersten Teilnehmer haben bei der US-Partnergesellschaft Space Adventures zwischen 20 und 50 Millionen Dollar gezahlt.

© Gerhard Kowalski