Archiv

Artikel

  • 3829053 Besucher

ESA-Living-Planet-Symposium kommt 2022 nach Bonn

Köln,   31. Mai 2021 —   Das „Living-Planet“-Symposium der Europäischen Weltraumorganisation ESA findet alle drei Jahre statt, zuletzt im Mai 2019 in Mailand. Vom 23. bis 27. Mai 2022 soll die weltweit größte Fachkonferenz im Bereich der Erdbeobachtung nun erstmals nach Deutschland kommen – ins WCCB in Bonn,  teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Montag in Köln mit.

„Deutschland gehört zur Weltspitze bei der Entwicklung und Anwendung von Erdbeobachtungstechnologien. Als starker Partner der ESA freuen wir uns sehr,  Co-Gastgeber des Living Planet Symposiums zu sein. Das Symposium ist eine hervorragende Gelegenheit für den internationalen Expertenaustausch zu aktuellen, uns alle betreffende globale Herausforderungen wie Klimaschutz,  Ernährungssicherheit oder auch die Umsetzung nachhaltiger Technologien,  die wir mithilfe von Erdbeobachtung fokussierter angehen können“, sagte Walther Pelzer, DLR-Vorstandsmitglied und Leiter der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR.

© Gerhard Kowalski

Chinesischer Frachter dockt an Basisblock an

Peking,  30. Mai 2021 —   Das Frachtraumschiff Tianzhou-2 hat am Sonntagmorgen an den Basisblock Tianhe der künftigen  chinesischen Raumstation Tiangong angedockt. Die automatische Kopplung erfolgte um 05:01 Uhr Ortszeit (Samstag 23:01 Uhr deutscher Zeit),  teilte die Pekinger Nachrichtenagentur Xinhua mit. Demnächst sollen drei Taikonauten zur Station fliegen.

Der Frachter war am Samstag an der Spitze einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch-7 Y3 vom Weltraumbahnhof Wenchang in der Inselprovinz Hainan gestartet. Er bringt 6,8 Tonnen Nachschub zur Station,  darunter 1,95 Tonnen Treibstoff.

Der Basisblock umkreist seit dem 29. April die Erde in einer Höhe zwischen 340 und 450 Kilometern. Die Station,  die die Form eines T erhält,  ist für drei Besatzungsmitglieder ausgelegt und soll nach ihrer Fertigstellung 2022 eine Masse von 66 Tonnen und 110 Kubikmeter Rauminhalt haben. Ihre Lebensdauer soll mehr als zehn Jahre betragen.

© Gerhard Kowalski

China startet Frachtraumschiff zum Basisbock seiner Raumstation

Peking, 29. Mai 2021 —   China hat am Samstag das Frachtraumschiff Tianzhou-2 zum Basisblock seiner Raumstation Tianhe gestartet. Es hob um 14:55 Uhr deutscher Zeit an der Spitze einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch-7 Y3 vom Weltraumbahnhof Wenchang in der Inselprovinz Hainan auf,  teilte die chinesische Agentur für bemannte Raumfahrt (CMSA) mit. Ein Zeitpunkt für die Ankopplung wurde nicht genannt.

Der Frachter bringt bei einem Startgewicht von 13,5 Tonnen 6,8 Tonnen Nachschub zur Station,  darunter 1,95 Tonnen Treibstoff.

Die Raumstation Tianhe war am 29. April gestartet worden. Sie ist für drei Besatzungsmitglieder ausgelegt soll nach ihrer Fertigstellung 2022 eine Masse von 66 Tonnen und 110 Kubikmeter Rauminhalt haben.

© Gerhard Kowalski

US-Präsident Biden will NASA-Budget auf 24,8 Milliarden Dollar erhöhen – NASA-Chef: Russland ist lebenswichtiger ISS-Partner

Credit:US-Senat

Washington,  29. Mai 2021 —   US-Präsident Jim Biden will das NASA-Budget für 2022 um 6,6 Prozent auf 24,8 Milliarden Dollar erhöhen. Das teilte NASA-Chef Bill Nelson am Freitag in Washington mit. In einem Interview der Nachrichtenagentur UPI sagte er jedoch,  die NASA bräuchte eigentlich eine Erhöhung um 10 Milliarden Dollar oder 40 Prozent,  um die schnelle Rückkehr von Astronauten auf den Mond sichern zu können.

Nelson sprach sich zugleich für die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Russland aus,  das ein „lebenswichtiger Partner bei der ISS“ sei.  Die NASA werde aber im kommenden Finanzjahr keine zusätzlichen Plätze in russischen Sojus-Raumschiffen kaufen. Er setze weiter auf die Vereinbarung,  die die gegenseitige Mitnahme von Kosmonauten und Astronauten vorsehe.

© Gerhard Kowalski

ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti übernimmt ISS-Kommando

Credit:G. Kowalski

Paris,  29. Mai 2021 —  Die italienische ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti soll während der Expedition 68a Kommandantin der Internationalen Raumstation ISS werden. Darauf haben sich die internationalen Partner am 19. Mai  vorbehaltlich der Einhaltung der operativen ISS-Planung und der zukünftigen Starts geeinigt,  teilte die Europäische Weltraumorganisation am Freitag in Paris mit. Als Mitglied der Crew-4 werde sie 2022 zusammen mit den NASA-Astronauten Kjell Lindgren und Bob Hines an Bord eines SpaceX-Crew-Dragon-Raumschiffs zur ISS starten. Dies ist bereits die zweite Weltraummission der Italienerin.

„Als Vertreterin Europas erneut zur Internationalen Raumstation fliegen zu dürfen, ist an sich schon eine große Ehre“,  sagte Cristoforetti. „Zusätzlich zur Kommandantin ernannt zu werden, erfüllt mich mit Demut. Ich freue mich darauf, meine im All und auf der Erde gesammelten Erfahrungen einzubringen und das äußerst fachkundige Team im Orbit zu leiten.“

ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher fügt hinzu:  „Cristoforettis Nominierung als ISS-Kommandantin ist einen Inspiration für all diejenigen,  die sich derzeit für die Aufnahme in das ESA-Astronautenteam bewerben. Ich freue mich schon sehr auf die finalen Kandidatinnen und Kandidaten und nutze diese Gelegenheit gerne erneut,  um Frauen ausdrücklich zur Bewerbung zu ermutigen.“

Cristoforetti wäre die erste nichtamerikanische ISS-Kommandantin.

© Gerhard Kowalski

Russland bringt 36 britische OneWeb-Satelliten ins All

Credit:GK Roskosmos

Wostotschny,  28. Mai 2021 —   Im zweiten Anlauf hat Russland am Freitag 36 britische OneWeb-Nachrichtensatelliten erfolgreich ins All geschossen. Die Sojus-2.1b-Trägerrakete mit der Fregat-Oberstufe stieg um 19:38 Uhr deutscher Zeit vom Kosmodrom Wostotschny im Amur-Gebiet auf,  teilte die GK Roskosmos mit. Ein erster Startversuch musste am Donnerstag wegen eines technischen Problems abgesagt werden. Damit befinden sich jetzt 218 OneWeb-Satelliten auf der Umlaufbahn.

Es war dies vierte OneWeb-Start von Wostotschny.

© Gerhard Kowalski

 

Russland und China werben offensiv für ihr Mondprogramm – Auch ESA eingeladen

Credit:GK Roskosmos

Moskau, 28. Mai 2021 —   Russland und China werben offensiv für ihr Projekt Internationale Wissenschaftliche Mondstation (MNLS). Einladungen zur Teilnahme seien an viele Partner beider Länder verschickt worden,  darunter auch an die Europäische Weltraumorganisation ESA,  sagte der stellvertretende Generaldirektor für internationale Zusammenarbeit der GK Roskosmos,  Sergej Saweljew,  der Nachrichtenagentur TASS. Erste Reaktionen auf die Einladung erwarte man auf der Global Space Exploration Conference GLEX 2021, die vom 14. bis 18. Juni in Sankt Petersburg stattfindet.

Die GK Roskosmos und die chinesische Weltraumbehörde CNSA hatten am 9. März ein Memorandum über ihre Zusammenarbeit an der Station unterzeichnet. Jetzt arbeiten die Partner an einer Road Map für das allen Interessierten offenstehende Projekt.

© Gerhard Kowalski

DLR eröffnet Institut für Quantentechnologien in Ulm

Ulm,  27. Mai 2021 —   Ob sichere Kommunikation oder zuverlässige Navigation per Satellit –  viele Raumfahrt-Anwendungen sind auf hochpräzise Instrumente angewiesen. Technologien auf Basis quantenmechanischer Effekte ermöglichen bislang unerreichte Genauigkeiten und Sicherheit. Das Institut für Quantentechnologien des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt solche Technologien und bringt sie mit der Industrie zur Prototyp-Reife. Das Institut in Ulm,  das am Donnerstag offiziell eingeweiht wurde,  schlägt damit die Brücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung

„Die Quantentechnologie wird unser Leben verändern. Sie wird die Grundlage bilden für neue Innovationen aus dem DLR, die über den Technologietransfer ihren Weg in die Wirtschaft finden werden. Das ist unser Beitrag zur Stärkung des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Deutschland“, sagte die Vorsitzende des DLR-Vorstands, Anke Kaysser-Pyzalla, bei der digitalen Eröffnung.

© Gerhard Kowalski

SpaceX bringt weitere 60 Starlink-Satelliten ins All

Credit:SpaceX

Cape Canaveral,  26. Mai 2021 —  Der US-Konzern SpaceX hat am Mittwoch 60 Starlink-Internetsatelliten ins All geschossen. Die schwere Falcon 9-Trägerrakete stieg um 20:59 Uhr deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida) auf. Damit erhöht sich die Starlink-Flotte auf 1.737 Stück.

Es war dies der 16.  Falcon 9-Start in diesem Jahr. Die erste Raketenstufe kam dabei zum 2. Mal zum Einsatz. Sie landete nach rund achteinhalb Minuten wohlbehalten auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik.

© Gerhard Kowalski

DLR eröffnet Institut für Solar-Terrestrische Physik in Neustrelitz

Neustrelitz,  26. Mai 2021 —   Das Institut für Solar-Terrestrische Physik im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist am Mittwoch in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) eröffnet worden. Es beobachtet das Weltraumwetter und forscht daran, die Wechselwirkungen mit der Infrastruktur auf der Erde besser verstehen und vorhersagen zu können.

„Unsere hochtechnisierte Gesellschaft hat ein hohes Schutzbedürfnis. Deshalb muss Vorsorge getroffen werden, um nachteilige Effekte des Weltraumwetters auf unsere Infrastruktur am Boden,  in der Luft und im Erdorbit zu vermeiden“, betonte die Vorstandsvorsitzende des DLR,  Anke Kaysser-Pyzalla. „Mit der Gründung unseres neuen Institutes in Mecklenburg-Vorpommern möchten wir einen Beitrag leisten zum Aufbau eines nationalen Weltraumwetter-Dienstes.“

© Gerhard Kowalski